Skip to main content

Full text of "Gefangene Vögel : mit Baldamus ... [et al.] und anderen bewährten Vogelwirten des In-und Auslandes"

See other formats


■ 



■ 



I 




\_ %yjL » 






Taf. I 



Blatt 













äM 



.'Ctxcl? dfH Q*rt,q4X £-e* v'^cU-ä .O' «bxetam.eiUwfftLi, a< 



SB . 



Ö 



eilt des Flii^-eliaiiers 



*b 



■th.Anaft.VJ.' 



gefangene H%f. 



(Sin £ant>< unb Öefyrbud) 

für 

fifbljulifr luii) pflfijfr rmdrinityrr imii ftfiiiJiliiitJiifiiifr iüfipogrl 



ÜOtt 






5t. <£♦ Steljm, 

in SBerbtnbung mit $Balt>amu3, StoMmtS, $Me, ßaöatttö, Gronau, %\Mtx f Sinftf), 
tum $ret)&ev(j, (Sirtatmer, öon ®i5ttfi, §>erflo% , ^Heyan&cr tum f>omet)cr, frören, 
Siebe, 2föfllf unb $arl Mütter, Sftet), 6d)legel, 8d)mibt, 8tötfer unb anbeten hwtyxtw 

SSogeftPtrten be3 3n= unb 2lu3tanbeS, 



ßtfler Seil. 

grftcr 33anb: Pfleger unb JWegünge, Sttttdje unb Äörnerfrefler. 

9Kit 4 fcafehu 

«4!l4i> 



Seidig unb f>eit>elöevö. 
& & SBtntcr'fd^e SBerlagS^anblung, 

1872. 



yvi 



sr 



Mt iBedjie üovöeftaUett, 



§eratiM0 ifreberik MDeflerman, 



bem S^eftor ber Siergärtner, 23egrüttber unb Leiter be$ Tiergartens ber ©euoffenfdjaft 
„Natura artis magistra" ^tt 2lmfrerbam, 

bem eifrigen görberer ber 2Biffenfd)aft, bem erfahrenen Tierpfleger r bem liebend 
ttmrbtgeu Serufögeuoffeu unb Qrreunbe, 



aU ein fd)ttmd)eg ^eidjen f e ^ ner 35etef)tung, fjtcmtbfc^aft unb Siebe gettribmet kon 



bem "S5erf äff er. 



o t tu 1 1 



23edjftein3 „^atutgefdjidjte bet ©tubenfcöget" uub meinet Katers , r Vpaubbud) 
für bie £iebf)aber ber Stuben^, |><ttt$* uub aller ber Bähung betten Bögcl", 
für ü)re 3^t treffliche SBerfe, finb Veraltet, gfriberidjS „üoHftäubige Sftaturgefdjtdjte 
ber beutfdjen Simmtx*, £)au$? uno ^igb^ögel" uub ber ©ebrüber Sftütter 
„ ©efangenteben ber befteu etuJjehuifdjen ©iugfcöget" befd)ränfen fid) auf $u euge 
©renken: alle übrigen in biefer Stiftung erfdjieneueu Südjer uub SSüdjeldjeu beutfdjer 
©pradje, bon beuen tdj Stabe erlangt fjabe, berbieneu !anm ber (Srtoäfjnung, tneit 
fte entmeber nur mit einigen ber belannteften ©tubenfcöget fidj bef äffen ober eine 
größere 5ltt^a^t fcon biefeu in uufceranttoortfidj leichtfertiger Seife bezaubern. 2Beit^ 
aus bie nteiften fogenannteu „|)anb^ uub £ef)rbüd)er für £iebf)aber" muffen als 
urteiMoS jufantmengefdjriebene SÖtöjöge aus anbeten SSüdjern a'fjulidjer SRidjjtung 
be^etdjnet toerben; bie übtigen bieten bütftige Beobachtungen mit einet ©elbft* 
Übergebung, meiere 'nur in bem Mangel an SentntS be$ ftreng triff enfdjaftticfyen 
@djrifttum3 Srflä'rung, menu aua^ MneStoegg (£utfdjulbigung finben ftam 

Unter biefeu Umftä'nben folgte id) gern, obfdjon nicfjt ofjne ernfte Bebenden, 
ber Stufforberung ber 2Sertag3t)anbtung , ein SSerl $u üerfaffen, roetc|e$ ben 2In^ 
fprücfyen ber ©egentoart in jeber 33e$ieljung SRedjmmg tragen, einen trirlfidjen 
Ueberblic! ber regelmäßig uub einzeln in unfere Käfige gelangenben ober fonfttrie 
irgeubtüo uub fcon irgeubtoem in ©efangenfdjaft gehaltenen Böget gewähren, genauere 
Befdjreibung aller in $rage fommenben Wirten bieten unb überhaupt alleg in biefer 
Stiftung Nötige uub Sßiff entwerte jufammenf äffen, alfo feinem Sefer eine uidjt 
unbebeuteube Büdjerfammtung erfe^en tritt* ®aß fötale Aufgabe ni§t gering, trirb 
3eber ermeffen fönnen, melier bie ^eitraubenbe Arbeit uub äJcutje ber einfachen 
3ufammenfteHung aller in ben t>erfd)iebenften Serien Ijeimattidjer uub frembtänbifdjer 
©prägen aufgeführten Äa'fig* ober überhaupt gefangen gehaltener Böget !ennt, 
toetdjer weiß, tua8 e$ fagen tritt, bie t>on iljren (£ntbecfern oft mangelhaft gelernt 
jetcfytteten Wirten richtig ^u beftimmen uub neu $u befdjretbeu, melier felbft toerfitdEjt 
l)at, bie fcerf d)iebenen , nid)t feiten fid) triberfpredjenben Zugaben über Seben^toeife 
uub Betragen, ©efangenfjattung uub Pflege $u fixten uub ju orbuen, fehlerhafte 
Beobachtungen ^u berichtigen, ba$ Safjre toon bem gfalfcfjen unb Uuroafjren $t 
fdjeibem £)btoot)t id) feit Safjr^nten §unberte unb Stafenbe Don Bögein ber 
fcerfdjiebenften 2lrt gleichzeitig gehalten unb gepflegt ober unter ber Pflege Ruberer 
beobachtet tjabe, fdjienen mir meine eigenen Erfahrungen bei- toeitem nidjt auSreia^enb 
$u fein; id) erbat beSfjatb bie SÄttljüfe fcon gfreunben, bereu Urteil id) afö mkfe 
gebenb anfefje, unb fanb bei allen freunbtidjeS Entgegenkommen unb toerf tätige 
Unterftü^ung. greunb $infd), ber . lentniSretdje gorfc^er, meiner feit 3a|ren an 
einer allgemeinen SSogeßunbe arbeitet unb bie ^Bögel aller europä'ifa^en 5D?nfeeu 



VI 



unterfud)t unb vergleicht,- gegenwärtig aud) int ^Begriff fte^t f [eine Unterfudmngen 
auf bie amerifauifdjen (Sammlungen au^ubel)nen, naljm e$ auf fid), bie Sefcfytetbung 
ber Sitten 31t vetfaffen obet bk von mit entworfenen $u Begutachten unb erforber* 
tid)en $all3 ju benötigen, baö 33SirrfaI ber nriffenfdjaftlidjen bauten ju Hären unb 
§U orbnen; bte übrigen fetten äftitarbeiter lieferten Seiträge , (Ergänzungen, Sct^ 
beffetungen, Setitfjtiguugen unb unterzogen fid) jum Seit uodj außerbem ber äftüfje, 
jebe £tik ber „gefangenen Söget" $u lefen; bem ©pradjforfdjer ^ßrof. Dr. äftidjaelig 
bin id) für feine SRatfdjläge im Setreff ber #tedjtfdjreibung 31t 2)anfe verpflichtet* 
3eber Sogen mürbe einem größeren Seite ber Ferren Mitarbeiter vor bem ©ruefe 
jugefenbet unb etft uad) ifyrer Segutadjtuug enbgittig überarbeitet, fo ba$ ba% 333er! 
nid)t aMn eigenes Sßiffeu, foubern beu (Etfal)tuug3fd)a| ber Sütmeifter biefeS 3 njc ^9 cg " 
ber Sftaturnriffenfdjaft in fidj vereinigt @8 ift alfo nidjts untettaffeu wotben, im 
beu „gefangenen Sögein" mögßdjfte Sotlftänbigfeit ju verteilen; gtetd)wof)l bin idj 
tocit entfernt, behaupten ober aud) nur meinen $u wollen, ba$ ba% (Stfttebte witftid) 
erreicht roorben rnäte. 3ebe3 3aljt, jeber Sag faft bringt für bie Siebfjaberei neue 
Sogelatten auf ben Sftatft, bereichert bie (Erfahrungen über Pflege unb 3 U( *)l öer 
JMftg Vögel, beeft Irrtümer auf unb fjtlft gfeljler unb ^Ränget bef eiligen, fo baß 
ha® gefteru ©enügeube oft Ijeute fdjou nidjt mefjr auSreicrjenb erfd)eiut, unb mau 
fid) Von beut erftrebten 3tete entfernt ftljt, obgleich mau e3 Intj vorder ju erreichen 
geglaubt Ijatte. 3)emungeadjtet barf id) e8, 3)anl ber eifrigen Jftitfulfe fo vieler 
unb fo tüchtiger Mitarbeiter, auSfptedjen , ba% bem Siebfjaber in ben „gefangenen 
Sögetu" ber Verläßliche Ratgeber geboten wirb, melier bisher überhaupt geboten 
werben lonnte, unb mit ©enugtitung fjabe id) erfahren, baß uufer gemeinfdjafttidjeS 
©trebeu von maßgebeuber Seite,- von bem ftreugen gforfdjer nierjt minber tüte von 
bem erfahrenen Sogetwirt, anerlannt raorben ift, unb fefje bemgemäß anberweitiger 
Seurteitung ofjne Sorge entgegen. 

tyflan wirb in ben „gefangenen Sögetn" ftfjwertidj irgenb einen Sogel Der* 
miffen , wetdjer überhaupt jemals gefangen gehalten worben ift. äfteljr aU adjt^tg 
Säube von 3 c ^ r ^ en / abgefetjen von ben überfidjtftdjen 3Ber!en beutfdjer unb 
auStänbifdjer gforfdjer ftnb aitf ba$ geuauefte burdjgefefjeu worben, um nur bie 
üftamenKfte ber . aufjunefjmenben Söget f eft^uftellen , unb biejeuigen Wirten, wetd)e" bis 
jum ©bluffe beS Serien erweislich nod) in ©efangenfdjaft geraten fottten, werben 
iu bm üftadjträgen itjre ©teile ftnben, fo baß jeber Sefi^er uufereS SudjeS mit 
Seftimmtfjett barauf rennen barf, in üjm nid)t vergeblich nad) einem itjm nod) 
unbekannten Söget 31t fudjeu. (SS foll mit erfreulich fein, wenn bieg aud^ von ben 
Siebl^aberu anerfanut unb baburc^ bie überaus jeitraubeube Arbeit ben üftufcen 
gemäßen mtrb , nieteten ic^ erftrebt §aht. 

^CtUtt am 8. Sunt 1872. 

Der Decfaffet. 



3nt)aIt#überftcH 



€rfter Äbfdinttt 
Pfleger an* Sßfleglmge* 



©eite 

2iebf?aber unb SBÖget ......... 3 

Gkbauer . . 9 

2)ie SSogctftubc .'••.• P 

SSogettjäufer unb gluggebauer . . . . . . 21 

2lmeifenpuppen unb Sftepttoürmer 32 

Vogelfutter 37 

Wartung . . . . .. 46 



©eite 

(üüngctoöfynung unb 3a(nnung 52 

©rgie^ung unb Unterricht 59 

Qnnpfang unb SSerfanb 69 

SSogeljuc^t 77 

$ranft)etten unb tonfenpflege 89 

SSogelbanbet unb Vogetfyänbtcr . . . '. . 104 



Smittt Äbfdjnttt. 
©tttidje ober $a|Kageien, 



©eite 

©efamtbüb ber Orbnung ....... 135 

(Sraupapageien . . ... 145 

SBorftenfopfpapageien . . 151 

(Sbelpapageten 151 

£angftüget = ober @tumpffcfyt>anäpapageien . 155 

®rün = ober Slutasonenpapageien . . . . . 164 

3tt»ergpapageien 174 

gterpapageten . .184 

MabuS 189 

Äeilfc^toauälalabuS . . 197 

Sangfc^toanälalabu§ ......... 202 

3lrara!afabu§ . . . . . 204 

©ulenpapageien 208 



©eite 

2lrara3 210 

Sangfc^nabeifitttcfye . 217 

Mlfätoantfittidit 219 

(Sbelfttticfye 230 

©djmalfc^nabelfitttcfyc 237 

Stcffcfynabetfitticfye . .240 

©tngftttidje 2-12 

©rbfitttc^e 254 

®ra§fitticfye . 256 

«ßfottjd&toetffitticfye ..._.. 259 

SSrettfc^wanärortS . 272 

teiifc^toan3tort§ ..279 

@tumpffc^tt)ansIori§ 282 



Dritter Äbfdinttt. 



Seite 



Bur Ueberfic^t ber ©efanttt)ett . . 287 

treujfctinäber ........... 289 

®unpel 296 

^alengimpet .. . 303 



6eite 



tanningtmpei 4 .......... 305 

äöüftengitnpet . . . ."..•'. . . . . . . 309 

©irti£e 312 

^etbgimpet 328 



VIII 



OTatt3überfid&t. 



Seite 

Sloftgimpel 333 

(Mbgtmpel 334 

^fäffdben . . . . ' 336 

®ra3gimpel 339 

©impctfinlcn . . 341 

Kernbeißer . . 343 

©belfinfen 348 

Hänflinge 358 

Semftofen 362 

©tigli^e 365 

Seifte 369 

(Sitronftnfen 375 

©rttttfmfen 379 

(Sperlinge 382 

Slipenfinfen 391 

Sßtaitfinfen 394 

Äronfinlcn 397 

©raufmten 399 

2lmmerfarbinä(e 402 

Karbinäte 404 

Äerabetfjerfmfen 407 

^Papagetfmfen ober £>abia§ . 410 

©tftertfnge ' 414 

SlmmerbabiaS 415 



«Seite 

Sangaren 417 

Drganiften 427 

föetSüöget 432 

Slmabinen . . 457 

(©amenfnatfer 437 

©itttd&fmfen 458 

Sßadbtetfinfen 459 

®ra§ftnfen 460 

Stftrtfben ■ ....... 468 

$ü)toeber 481 

©betroeber 485 

2tmmertr>eber 495 

*ßradjt»eber 501 

@d)artadbtr>eber 502 

@perting§toeber 505 

®efellftf)aft3tücber 506 

©djnppenttteber ■'■'. 508 

©djtoärjtittgc 510 

geuerweber 510 

Sötbaüögel ober Sitraen ....... 518 

@ta$fmfert 524 

Slmmerfmfen 526 

Simmer 544 

Serben 566 



(Srjtar Stritt 



Pfleger unb Pfleglinge. 



fteMjotor mtfi t%el 



£>aS äftärctyen aus ben ®inbl)eitStagen bet üJftenfd^ett, toetdjeS bort bem innigen 
grennbfdjaftSBnnbe jtt>tfd;ett bem (SrbenBe^erfcfyer nnb ben Vieren berietet, oertoirfticfyt ftd) 
an Gebern oon nnS, ioetdjer mit leiteten nmgefci 2Bir laffen nnS toon itynen jtoar ntd)t 
metyt pm 35öfen oerloden, tute (£oa oon ber (Seetange, ober pm ®nten führen, tote 
2Mleam oon bem ©fei, feigen in if)nen nicfyt me^r bie ttr* ober 2tö* nnb ©innBitber ber 
Söttet nnb älmticfyer SÖefen nnfeter (SinBitbnngSfraft ; aBer noefy immer etfd)emen fte 
nnS als ® enoff en, als ® ein' tf en, als grennbe : f o breift auefy bem entgegentritt bie anfprnd)Sootle 
nnb bod; anwerft toofytfeite 2BeiSt)eit ©n^elner, toetcfye nnS bie £iere fenn^eidmen toitt als 
geift* ober oerftanbeStofe ®efd;ityfe, erraffen p (Sfyren, Sftnfeen nnb Vergnügen nnferer 
fetBft, ge^tonngen, anf „leeren Söefefyl" für uns p toirlen nnb p arBeiten, geleitet oon 
einer nmnberBaren, jefce (Srftämng auSfcfytießenben ®raft, einem „bnnften orange", toetd/er 
ber (^tieberpnppe bie regten 2öege get>en tjeigt 

£)ie %tur Bringt folget SlftertoeiSfyeit gegenüber ü)re etoigen 9?ecfyte pr (Mtnng, 
nnb bie gorfdmng Beioeift nnS üBerjeugenbet als jebeS fünftticfye ©fyftem jener ^toeifelfjaften 
Setttoeifen, ba| bie £iere „nnfete et ft gebotenen Grübet" finb. Unter alten oorur* 
teitSfreien gorfcfyem flögt bie erlannte SBafyrtyeit, baf? ber üDtofd; nicBtS anbereS als ein 
>ocfyenttoidelteS ©ängetier, mit ben . minber enttoidetten ^laffenbertoanbten nnb 9?eicfyS= 
ange^örtgen alfo in ber £at oerBnnben nnb oerBrübert ift, anf feinen Siberfprud) ; benn 
jebeS folgerichtige Genien mnß nnBebingt p folget Sa^r^eit führen, £)emnngeacfytet tnt 
eS not, fie immer nnb immer toieber anSpfprecfyen , inSBefonbete in einet &it ^ bk 
nnfrige, in toelcfyer ftcfy bie gtogattigfte aller Umtoälpngen anf geiftigem (gebiete nnanf* 
^attfam »oüjtetyt 

9?od) genügen £ageS toirb nnS oerfid>ert, bafj *>er SUtotfdj bnrcfy feine Sßemnnft oom 
£iere toefentlid; fidfy nnterfd^eibe, bafj jtotfe^en ü)m nnb biefem eine nnanSfüttBare Mnft 
fiefy tiefe nnb Breite. 3m ®egenfa|e p biefer $emnnft fpricfyt man bem Stete „Snfttnft", 
günftigen gatlS and; tootyt ein toenig $erftanb p. 9?eBenBei rebet, orebigt nnb fcfyreiBt 
man oon ber „nnfterBticfyen ©ete" beS Sttenfcfyen, lägt aBer in biefer §infid)t baS Xtet 
gänjltdj tet anSgetyen. ©o gelingt eS, erfteren p einem äöefen, te^tereS p einer 9ftafdn'ne, 
jenen p einem §atBgott, biefeS p einem nid/tSBebentenben ®efc^ö^f p ftem^etn. ®lüdli(^er 
Söeife lägt man OaS leiBtic^e SeBen beS SiereS als nod^ Befte^enb gelten nnb erleichtert eS 
nnS babntd), @^ftem nnb SeiS^eit p orüfen. 

§ierBei ftettt ftc^ benn fe^r Balb ^erauS, bag jene 5lnnatjmten einzig nnb allein in golge 
mangelnben 33erftänbniffeS beS tierifc^en ÖeiBeS nnb feiner Dtgane entftanben fein tonnen. 
.3Me gorfd;nng getoä^tt i^nen nic^t bie getingfte Unterftü^nng ; bie gorfc^er oertoerfen fte 
bemgemäg inSgefammt als gänjlid; ^alttoS. £)nrcfy tanfenbfältig toieber^otte Sßetfuc^e, bnrd; 
bie gefammelten (Srfa^rnngen ^aBen fte erfennen gelernt, bag geiftigeS ©ein o^ne teiBlic^eS 



4 SteWjabet imb Söget. 

geben nicfyt Befielen fann, ba baS geiftige &eben nid)tS anbetet ift als eine £ättgleit be3 
®elj>iraS. £)iefe £ätigfeit mag nnn $toar eine fe^r oerfdn'eoene fein; ifyrem Sefen nacfy tft 
fie metyr ober weniger biefetbe. 3$r 9ftaß lann ficfy fteigem ober verringern, entfprecfyenb 
ber leeren ober minberen Enttoidtung beS einen ober anberen ®efd)öpfeS; bie 5lrt nnb 
Seife aber, in toelcfyer fie ftd) ändert, bleibt fxcfy gteicfy. 3ft ein ®etyirn oorfyanben, fo 
bürfen toir mit aller iöeftimmtfyeit annehmen, baß auefy feine £ätigleit, ber SBerftanb, bemerlbar 
fein toirb. Gmtfprecfyenb bem am ^öc^ften enttoidetten £irn beS äftenfdjen mag man bei 
il)m jene £ätigfeit als „Vernunft" be^eidmen: aber man foll ntc^t behaupten, baß fie ber 
§irntätigleit beS £iereS als ettoaS grunbfä0id) SBerfcfyiebeneS gegenüber geftetlt toerben 
muffe ober bürfe. §ier tote ba finb biefelben ÖebenSbebingungen maßgebenb, fyier tote ba 
biefelben Urfad?en toirlfam, nnb nur bie Äußerung ber Strlungen lägt fiefy unterfcfyeiben. 
Ser alfo oom „Snftinft" beS £iereS reben miß, foll nidjt oergeffen, baß er nnter biefem nichts* 
fagenben Sorte einzig nnb allein ein getotffeS, geringes 20?a§ oon Vernunft ober SBerftanb 
verfielen barf; nnb toer bie §anblnngen beS £iereS als 23etoegniffe „einer oon fingen fyer 
eintoirlenben, nicfyt pm 23etoußtfein lommenben $raft ;; auffaßt, mag bebenlen, baß er bann 
nicfyt berechtigt ift, bie geiftige greiljeit beS üDtafcfyen an^une^men. 

Solche 2lnfd)auung rechtfertigt beffer als jeb'e anbere (Srllärnng bie 3uneigung, toetd;e 
Ute, bie fie lennen, für bie £iere empfmben. ©neu greunbfc^aftSbunb, tote er stoifd^en 
„ben Menfcfyen nnb ben £ieren" tatfäd;lid) beftetyt, !ann man nur mit Sefen, nicfyt aber 
mit ülftafdjinen eingeben, geltere taffen fid) anftannen, nicfyt jü greunben gewinnen. ffllan 
bebient fiefy ifyrer, läßt fiefy jebod) nicfyt oon tfynen bienen; man arbeitet bnrd; fie, nicfyt mit 
iljmen. £)ie £iere aber bebienen uns nnb arbeiten mit nnb für uns tagtäglich mit ü)ren 
leiblichen nnb geiftigen Gräften, nnb ioer fie ^erabtoürbigt, macfyt ftcfy einer Ungerecfytigleit 
jdmtbig, toetdje in feiner Seife bemäntelt toerben lann, ben Sttenfcfyen auefy leineStoegS jum 
$aih%ott ergebt, tote Manche vielleicht toäljmen. Senn toir gegen bie Xiere, unfere SJlittoefen, 
gerecht fein tootlen, muffen toir uns bemühen, fie jn unS empor $u jietyen, toie toir bie 
ebleren ^anstiere in Sirtticfyleit ju uns entporgejogen fyaben. 

3cfy toeiß, baß man oon gegnerifcfyer (Seite bie lederen Sorte md)t gelten laffen 
toirb, ^abe miefy beS^atb aber nid)t im geringften bebaut, fie aussprechen. 3eber £iebfyaber 
gibt mir SRed^t unb meinen (Gegnern Unrecht; jeber too^terpgene §unb fjmcfyt für mic^ 
nnb gegen biefe; jebeS §auS^ ober Stubentier bereift bem Unbefangenen, toie leicht es ift, 
ben Se^rfafe oom „3nftinlt y/ über ben Raufen ^u toerfem T)enn bie 5lnna^me beS 
„SnftinlteS" f fliegt alle iöilbungSfä^igleit aus, nnb üa$ §auStier betoeift teuere auefy 
bem blöbeften 33erftanbe. 

3n toie ^o^em ®rabe bitbungSfä^ig bie £iere finb, belnnben aUe, toeld^e burefy ben 
SJlenfc^en in i^nen nrtyrüngticfy frembe 33er^ättniffe gebraut tmtrben, inSbefonbere and; 
biejenigen, mit benen toir unS auSfc^liegtic^ befc^äftigen toerben: bie SSögeL %Rtm SSater 
^at bereits oor oierjig 3at;ren hierauf ^ingetoiefen. „3$ behaupte breift /; , fagt er in ber 
Einleitung ^u feinem „§anbbud)e für bie öieb^aber ber Stuben* zc. 3Söget /y , „bag bie $öget 
burc^ bie ßä^mung oerebett toerben. Sie lernen fie ü)ren §errn lennen unb lieben! Sie 
begrüßen i^n, toenn er früfy auffielt ober nad; einer furzen ober längeren 5lbtoefen^eit nad; 
<paufe lommt; fie fuc^en i^m auf alle Seife i^re 3«^i^leit unb £)anlbarfeit ^u betoeifen. 
Sie geigen i^m an, toenn einer ityrer Mitgefangenen feinem Käfige entfliegt ober toenn 
fonft eine Unorbnung oorfättt. Sie, toelc^e einer l^o^en 5luSbilbung il;rer geiftigen iBega* 
bungen fät)ig finb, ermatten biefe burc^ ben Umgang mit bem Menfcfyen. Sie toerben $ärtlicfy, 
banlbar, mitteitfam; fie bezeugen i^rem §errn auf bie beutticfyfte Seife i^re greube unb ü)r Setb." 

Zubers urteilen, toie leicht erltärtic^, bie (Gegner, ©er §err Dr. Wittum 3. 53. 
behauptet baS gerabe (Gegenteil, toeil es i^m fo in feinen ®ram paßt, ©iefer (^ete^rte 



2te6f)aber itnb Söget 5 

fratte fidj> ben $ogetfunbigen befannt gemalt burcfy fletnere Auffä^e in Wiffenfd>afttid)en 
3eitfcfyriften, weld)e von guter Beobachtungsgabe, melj>r aber noefy von einem anwerft lebhaften 
©elbftbewußtfein jeugen. 3n golge ber materiatiftifd>en 3ettftrömung erregt unb $u ®rofc 
taten veranlagt, i)at er in ben legten Sauren auefy für Weitere Greife gefcfyrieben, unter 
anberem ein Büd)tein, welches ben $ogel unb fein Leben betyanbett unb rafd) naefy einanber 
mehrere Auflagen erlebt, alfo Lefer gefunben ^at £)iefeS Büchlein, ein in ber £at nicfyt 
ungefdn'dteS üXftacfywerf, fdjlägt mit <Sd)Wert unb Keule auf bie (Gegner loS unb würbe 
fie vernieten, wenn ein einziger Schlag fie träfe. £)aß in ü)m baS Ratten ton ©tuben* 
vögeln, mit Ausnahme beS Kanarienvogels, als etwas burd)auS Umtü^eS gefenn* 
^eidmet wirb, fann Riemanb 2Bunber nehmen. 2Öer Singvögel ^ören Will, fdjaffe 
ftcfy ben Kanarienvogel an ober ge^e ins greie ; benn „nur ^ier ift ber $ogelgef ang an 
feiner Stelle, nur Itfer vermögen wir ttyn $u verfielen." £)amit wirb bie Sacbe abgetan unb 
ber Liebhaber pr Ruljje verwiefen. 

$on feinem Stanbpnnfte aus l;at ber weife Sftann vollfommen Recfyt. J)te Liebhaber 
gehören, mit Ausnahme ber wenigen gän$ticfy ungebilbeten, $u ben Regnern, *unb „ber $oget 
im Käfige lernt bebeutungSlofe Unnatürlicfyfeiten unb büßt fein reinem bebeutungSfcfywereS 
Leben ein"; folglich gefegt itym Unred;t, unb feuern — braucht eben lein Recbt p 
gefcfyeljen! Auffallenb nur, baß berartige ®ebanfen unb 2luSfprücfye anberen fo wenig ent* 
fpredfyen. £)aß ber Tkn\dj bie §auStiere aus ü)rem jtoeclerfüllenben ^aturjuftanbe riß unb 
in feine £)ienfte preßte, finbet Dr. Altum wie alle feine mit erhabener SeiSfjeit begnabigten 
®enoffen fo ^weefmäßig unb natürlich, baß er beifpielSWeife bem §unbe einfach bie Beftimmung 
auferlegt, nicfyt allein im tarnen beS ScfyöpferS, fonbem and) im tarnen beS $tofd>en ju 
^anbeln; baß aber ber $tofcfy fiefy l;erauSnimmt , an einem 33ogel baSfelbe ju verüben, 
was er am §unbe tat r ift naturwibrig ! 

£)em benlenben ülftenfcfyen muß eS einlenkten, baß bie me^r als jemals gepflegte Lieb* 
^aberei für Stubenvögel etwas ganj anbereS ift als ein plumper Eingriff in bie Ratur. £)er 
Liebhaber wirb, o^ne baß er eS werben will, pm Beobachter, ber Beobachter $xm greunbe 
unb Befcfyüiger ber $ögel, biefer enblid) junt gorfcfyer. 2I1S foldjer aber macfyt er ftcfy früher 
ober fpäter frei Von fo manchem 2BaI)n unb Aberglauben unb tritt, ü)m vielleicht unbewußt, 
altmäpcfy auf bie Seite ber $orgefd)rittenen feiner 3 e ü- 3n biefer unleugbaren £atfacfye 
finbe icfy eine Rechtfertigung ber Liebhaberei, wie fie beffer nid;t auSgefprod>en Werben fann. 
,2öir ftreben nt^t me^r barnac^, „bem Teufel eine ©ele p rauben", too^l aber geilen wir 
nad) bem Ru^me, ben Rücfftänbigen einen ^enfe^en abzugewinnen, ^un gibt eS belanntlic^ 
lein geeigneteres bittet, unllare Köpfe ju erleuchten ober fc^wac^e ®eifter ju ftärfen, als bie 
^aturwiffenfe^aft; folglich fucfyen Wir fie ju verbreiten unb jur (Geltung ju bringen, wo 
unb fo viel wir vermögen. Unferem gtotdt lann jeber (Stubenvogel bienen, unb ein jeber 
bient ifym auc^ wirllic^: er belehrt ben Liebhaber, o^ne baß biefer eS merlt, in wiefern er 
lernt. ''Man beobachte il)n nur, burcfygeiftige baS Beobachtete unb benfe unb folgere weiter : 
bie Sirlung Wirb wa^r^aftig nic^t ausbleiben! 

3Son biefem (^efic^tSpun!te aus betrachtet, erfcfyeint mir bie Liebhaberei fo Ijocfy ergaben 
über ge^altlofeS ®efd;wä^ unb fleinticfye Nörgelei, baß eS ju i^rer Rechtfertigung laum 
Weiterer Sorte bebarf. Ü)emungeac^tet will ic^> auf anbere (Sinwänbe, Welche man erhoben 
^at unb noc^ ergebt, eingeben, um p prüfen, Wie viele Sa^ett benn eigentlich in 
i^nen enthalten ift. 

^oc^ immer vernimmt man von empfinbfamen Leuten bie vorwurfsvolle Bemerlung, 
baß ber Liebhaber an ben Vögeln unverantwortlich ^anbete, inbem er fie, bie freigeborenen 
unb frei^eitliebenben , etnfängt unb in ben engen Käfig ftedt, itynen pr Oual unb pm 
Leibe. 2Beid$er$ige grauen unb Männer, namentlich folc^e, welche ^ierfc^u^vereinen beigetreten 



g 2tebf)afcr unb SSögct. 

ftnb, oerfei^en ficfy in ®efüJ)l3fd)toangerl)eit, bringen aber nnt feiten ettoaö 23effere3 als 
OT3geburten jur Seit. £)aß bem frifcl>gefangenen 23ogel anfänglich .ber SBerluft feinet 
grei^eit im työcfyften ®rabe unangenehm ift, fott nnb fcmn nicfyt in 21brebe geftellt toerben; 
baß aber feine (Stefangenfcfyaft nnr eine fortbauembe Dual fütl^n toäre, toie fo oft behauptet 
toorben, vermag bem Siebfyaber nnb kennet ber SSögel ^öc^ftenö ein Säbeln be3 9ftitleibe3 
übet fo abgefdmtadM Cetebe abzunötigen, aud) bann nocfy, toenn ficfy ein 211 tum in 3enet 
©inne auSfjmcfyt nnb in feinet 21rt oon bet SebenSüerfürzung nnb ber Einbuße fafelt, 
toelcfye bie ©tubenüögel etleiben follen, toeil ba3 ®efteber einiget toeniger Sitten bei längetet 
®efangenfd>aft an feinet garbenfcfyöri^eit üerliert 3cfy meine beriefen $n l)aben, baß id) 
bie Sftülgftcfyfett bet £ierfdm^ereine zu toürbigen ioeiß, ba icfy felbft, nnb too^l erfolgreicher 
als mancfy Ruberer, in allen , bezüglichen Werfen, toelcfye icfy ©erfaßt, £ierfdm£ geprebigt 
§aU) xd) befämpfe aber mit gleichem S^ec^te jene träumerifcfye ®efütyl3überfcfytüänglid)feit, 
meiere im leren Sortfd)toall i^r (Genügen finbet nnb burefy l^ltönenbeS Sortgeflingcl jn 
belehren toäljmt. 

£)er im Käfige ober im ®efellfdj>aft3bauer, im ^ßarf ober anf bem Seiner gehaltene 
SBogel ift aufzufaffen als §au3tier nnb nid)t als unglüdlicfyer befangener. (Glaubt 
man benn ettoa, baß ftcfy ber §unb, baS ^ferb, bie 3* e 8 e un ^ fötS anbere §auStier 
überhaupt befonberS beglüdt gefüllt i)aht, als u)m bie l)ol?e (S^re zu £eil tourbe, fiel) bem 
Allen beS 9ttenfd)en bengen $u muffen? Ober toä^nt man, baS güllen \t\)t eS für ein 
beneibenStoerteS SoS an, einen Dattel aufgelegt ^n erhalten, Bejügltc^ oor ben SÖagen 
gekannt pt toerben? 2Bill man uns toeiSmacfyen, bie 3* e 3 e etfenne es banfbar, baß toir 
fte gelungen, x\)xt luftige 23ergl)eimat mit bem ©tafle zn verlaufenen? 2llle unfere £auS* 
tiere ^aben fiefy nur mit Siberftreben unferer ®en>alt gebeugt; beSl>alb fagt man ia eben, 
baß fte gezähmt toorben ftnb. 9to, gezähmt toirb auefy ber ©tubenoogel, ber eine 
leichter unb mefyr, ber anbere fcfytoieriger unb toeniger; unb toie jene uns bienen, fo bient 
auefy er bem ©tarieren, Mächtigerem Unb toal>rlicl), er befinbet fiefy minbeftenS ebenfo 
toofyl in ben i^m aufgezwungenen $erl)ältniffen als jebeS anbere £auStier. 31>n pflegt 
bie Siebe, Jenes ber ©gennu^. $on all' £)enen, toelcfye ob beö bellagen^ioerten ©cfyi'ctfats 
ber ©tubenoögel i^re §irnabfäHe an ben 9ttann p bringen fmfyen, fc^eut fic^ feiner unb 
!eine, bie „armen" ^ßferbe, (gfel, Dttnber unb §unbe jum gro^nbienfte ju nötigen, beut 
©c^afe ba^ gließ z u feieren, ber ^aube, bem §u^ne bie jungen .ju rauben, ober, toenn 
fie aüe, bie §au3tiere, jur (Genüge gebient, ba3 Sobe^urteil über fie au^zuf^rec^en, fie ber 
$ödnn, bem 9^e|ger, bem Slbbeder ya überliefern. Sle^nlic^e ®raufamfeit, tüte ber Menfrf; 
tagtäglich am §auStiere fie oerübt, läßt ftcfy ber öieb^aber gegen feine ©tubenüögel nie unb 
1 nimmer ju ©Bulben fommen. Ü)ort ift ein loetteö gelb für bie gfteef e be^ Xierfc^u|e^ 
unb ber !$tofd)üerebelung: ^ier bemühen bie 23eretnler fiefy vergebend; benn toir Sieb^aber 
finb oiel toeiter üorgefc^ritten, als ü)re Sortbrefc^erei reicht. 

Ü)aS $Red)t be3 ©tarieren, toelc^eö fic^ too^l oereblen lann, niemals aber feine Geltung 
üerlieren n)irb, toenben totr an unb führen toir au^, toenn toir un3 einen 33ogel fangen, 
bie Slllgetoalt ber Siebe, toenn toir oerfuc^en, i^n ^u zähmen. Unb biefe Siebe trägt fe^r 
balb t^re grüßte. „51n ben Vögeln", fagt mein 23ater, „bemerlt man beutlic^, baß i^nen 
bie ®efangenfcfyaft, fobalb i^r erfter (Sinbrucf einmal übertounben, gar nid;t brüdenb ift. 
3^)aö ftc^erfte Kennzeichen be3 SBo^lbefinben^ eineö SSogel^ ift ber ®efang. !Die leid;tefte 
3Sertounbung, Mangel an ^inrei^enber ^a^rung, fe^r ungünftige Witterung, bringt bie 
©ingoögel balb zum ©cfytoeigen. 9J^an oergeffe be3 Morgen^ einen ©tubenoogel zn füttern, 
ober Beachte i^n bei ber geringften Un^äßlid)leit : ber Mangel beS ^efangeö toirb jebeömal 
Zeigen, baß u)m ettoaö fe^lt. §ierauö gel>t untoiberleglic^ ^eroor, baß bie eingetoö^nten 
©tubenoögel fid> in t^rer @efangenfcfyaft nid;t unglüdlid; füllen lönnen: fonft fangen fte 



£teM)aber tmb SSöget. 7 

rttd;t yi £>er begriff ber ®rau[amfeit finbet auf baS 33er$ältm$, WelcfyeS ätotfdjen bem 
Liebhaber unb feinen Vögeln Befielt, feine Slnwenbung. 

(grnfter gemeint ift bic Behauptung, bie Liebhaberei beraube bie Salbet, §aine unb 
gluren t^rer ©änger, unb ber ©n^elne verfcfyaffe fid) auf Soften ber ®efammtfyeit unerlaubten 
®enuß. 2lber and; hierauf lägt ficfy mit vollftem SRecfyte ®eWid;tigeS einwenbem 3 unäc ^f t 
muß hervorgehoben »erben, baß fid) biefer Angriff gegen bie Liebhaber einzig unb allein 
ftüfct auf ftttei Wirten ber beutfd)en ©ängerfd)aft: bie Nad)tigatl unb ben ©proffer. 
2(ud) ber grteSgrämigfte Gegner ber Liebhaberei wirb nid)t behaupten fönnen: unfere 0>xäß* 
müden, 9tot* unb Blaufel)ld;en, (Rattenfänger, £)roffeln, gelb* unb §aibelercfyen, 3 amT= 
fönige, fötnetfreffer m a. m, Verminberten ftdj in golge ber ©tubenvögeltiebl;aberei von 
3al)r $u 3at)re immer mel)r, immer rafd)er; unb wenn toitftid) 3emanb bieS behaupten 
wollte, mürben mir il)n belehren, baß an fold)et $etminberung bie SSeränberungen, 
meldte ®runb unb Boben pi fünften einer lotynenberen 2luSnu^ung erleiben, bie 
ljauptfäcfylid)fte falls nid)t alleinige Urfad)e ift §infid)ttid) unferer Nachtigallen aber verhält 
fidj bie @ad)e fo : ben ©fetoff er fängt man nur in Deftetreid? , nirgenbS anberSwo in 
$)eutf erlaub, ans bem einfachen ©runbe, Weil fowoljl ber mäi)rifd)e als ber £ommerfd)e 
©vroffer von bem Kenner wenig gefd)ä^t werben , unb bie Nachtigall ift ba, Wo fie lebt 
unb brütet, regelmäßig fo tyäufig, baß bie !öttännd?en f welcbe man für baS ®ebauer fängt, 
unb wären eS I)unberte , ofyne merflid)en Nachteil gefangen werben bürf en , weil fie 
rafd^burd) anbere, überfällige erfe^t werben. Senn man bie §ecfen unb ®ebüfd)e Don 
3al>r $u 3al)r mel)r ausrottet ober verringert, bie Salbungen $u gorften umgeftaltet unb 
anberweitig ben Nachtigallen iljre Sol)n£lä^e fd)mälert unb unwo1)nlicfy mad)t, barf mau 
fid) freiließ nicfyt wunbem, baß fie fotd)e (Regenben enblid) meiben; man foll jebod) bie 
Liebhaber in grieben laffen, fo lange fie fid) il)re Nad)tigatt an Orten fangen, Welche nid)t 
als ein bem ©n^elnen ober ber ®efammtl)eit angeljörigeS ®el)ege angefe^en werben fönnem 
Unb wenn Wir Liebhaber, wie gegenwärtig gefcfyit)t, unfere ©proffer aus Nußlanb bejiel)en: 
Welcher vernünftige SOIenfd) will uns baS wehren? 3ft eS folgen £atfacfyen gegenüber nid;t, 
gelinbe gefagt, eine 2ltbernl)eit, wenn gewiffe ©cfyön[d)riftler, welche ü)r armfeligeS &tyix\U 
ftellertum burd) 2lb* unb 3ufammenfd?reiben friften unb bie üebe ü)reS SiffenS l)öcfyftenS 
mit gefüfylSfeliger Sortmad)erci überfleiftern, — wenn fotd)e Leute, fage id), fid) bis jum 
öffentlichen lufläger ber $ogell)änbler l)erabwürbigen unb bie ljod)mäd)tige ^oli$ei #i §ilfe 
rufen, bamit womöglich ber ungarifd)e ober rufftfcfye ©proffer weggenommen, freigelaffen 
unb von ber erften beften ®a£e ober bem Berber gefangen unb auf gef reffen weroe. 
6d)u^ ben Vögeln! fo biet unb fo umfaffenb er immer fein möge, ©d)u£ ben Vögeln, 
gegenüber bem freßwütigen 9Neifenftetter, bem eierraubenben Buben, bem Raubvogel, ber 
Wohnungsnot: aber @d)u£ ober boc^ grieben aud) einer Liebhaberei, Weld;e, wenn fie 
bie watyre, niemals fd)abet, vielmehr jenen ©c^u^ mit ©fer unb 35erftänbniS ^rebigen 
unb ausführen ^ilft. 

3n meinen 51ugen erfdjeint ber 9Jlenfc^ jwar nic^t als §albgott, aber boc^ als fyocfy 
ergaben über baS Xier, unb icfy anerfenne fein 9?ec^t, baS £ier in feinen 3)ienft ju nehmen. 
(Somit f|)recbe id) ü)m auc^ bie Berechtigung yx, fid) bie Laft ber Arbeit, mldjt i^n an 
baS enge 3toner bannt, burc^ einen, benfelben Sftaum mit i^m teileuben 23ogel erleid;tern 
ju laffen. Ser finb benn eigentlich bie Liebhaber ? £)ie Bauern ttm f bie gorftleute, welche 
tagtäglich im greien bie SBögel um fic^ ^aben? Dber bie pix Arbeit int 3tmmer genötigten, 
um nicfyt ju fagen verurteilten 9ften|cl>en? ^an ^ä^le bie ®ebauer mit fingenben Vögeln 
in ben §äufera ber ©täbte unb gabriforte unb vergleiche. t^re 5ln^a^l mit ber, welche man 
in ben So^nungen b v er Lanbwirte finbet; ja, man wenbe fid; im T)orfe vom ftatttid;en 
®e^öft beS ^runbbefi^erS jum §äuSc^en beS ©dmeiberS, (Sc^u^mac^erS, £)red)SlerS: unb 



g Üiebßaber unb SSoget 

man toirb fic^> über bie 2lnttoort balb llar fein, gür ben toaljren Liebhaber ift eS ein 
33ebürfniS, feinen Vogel nm jtcfy ju fyaben; benn ber SBoget tytlft ifym arbeiten, fytfft ü)m 
leben! @r fifyt in biefem leinen „armen (gefangenen ", fonbern einen ®enoffen, einen 
greunb, toelcfyer tpt verfielet nnb i^m ju bienen ftrebt „Unb eS follte leine greube fein, 
folcfy liebliches, liebenbeS unt> liebenStoerteS Sefen nm ficfy in fyaben?!" @S follte, füge 
icfy biefen Sorten meinet Vaters l)inp, ein Unrecht fein, ficfy foldje greube ju oerfcbaffen? 
Nörgele man, fo biet man toill: ber Liebhaber toirb ficfy nic^t beirren (äffen. 

£)ocfy angenommen aud), tcf> liege ben getoicfytigften ©ntocmb gegen bie Liebhaberei gelten 
nnb gäbe ^n, baß u)x ^n Gefäßen ein beutfd;er Salb oon feinen (Sängern entoöllert derben 
lönnte: fo muffen ^tocifelloS bie (Gegner oerftnmmen, toenn icfy itynen oerftcfyere, baß gegen* 
toärttg toeit mefyr auSlänbifd)e als inlanbifcfye Vögel gefangen gehalten toerben. Von ber 
®roßartigleit unfereS beseitigen Vogel* ober £ierl)anbels überhaupt l)aben diejenigen, toelcfye 
fo leidem über bie Liebhaberei reben nnb fcfyreiben, leine Vorftellung. Ü)tc Verle^rSmittet 
nnferer £age überbrücfcn bie Seitmeere, burcfybringen bie Urtoälber, Irenen Süften nnb 
(Steppen, überllettem bie Hochgebirge, erfd)ließen bie oerborgenften Sinlel ber (£rbe. Wirten, 
toelcfye nnfere Väter t)öd)ftenS auSgeftopft in nnferen Sßnfeen fallen : toir erhalten fie lebenb 
oft $u taufenben mit einem %Jlalt. ^eben bem feit 3aJ)rlmnberten in Europa eingebürgerten 
länger oon Kanaria lann jeber nnr einigermaßen bemittelte afrilanifcfye, afiatifcfye, 
auftralifd;e, amertlanifcfye ginlen im ^immer juchten; benn er ift im (Staube, für ioenige 
Xaler ein ^ärcfyen fid) #t ertoerben. gaft jebeö oon fernher lommenbe (Sd)iff bringt 
gefüllte Käfige mit fid), nnb gar mand)eS nimmt fold)e oon uns mit. 3ebeS 3al>r^nt 
bereichert uns mit für nnfere ®ebauer nenen Wirten; jebeS 3aljr oermefyrt bie Lifte ber 
gremblinge, toelcfye in Qmropa brüten, nm eine ober mehrere tarnen, ßnnfttoeilen getoatyrt 
man biefe gremblänber nur in ben Käfigen ber Liebhaber erften DtangeS; nidu: lange toirb 
eS toäl)ren, nnb man fil)t fie faft ebenfognt als ben Kanarienvogel im allgemeinen 23efi£, 
jucktet fie nnb vermehrt fie toeiter. (So ferner eS l)ält, nnfere einlj>eimifcfyen Vögel im 
Käfige $ur gortpflan^ung $u bringen, fo leicht gelingt bieS bei vielen auSlänbifd;en Sitten. 
3^re 2lnfpruc()Slofigleit verurfacfyt laum nennenswerte 9QcuJ)toaltung unb läßt fie in ber 
Regel fo vollftänbig „u)reS traurigen LofeS" vergeffen, baß fie, anftatt ^tnp^ellen, tüte 
armfelige (Scfytoä^er ilmen nad^fagen, in beö Lebens ^öcbfter Luft erglühen," lieben, niften, 
fid) vermehren. 

SaS ^aben bie toeiS^eittriefenben Gegner hierauf ^u ertoibern? (greifen toir burc^ baS 
galten biefer 33ögel ettoa auc^) fo berb ein in baS tool;lbebac^te betriebe ber ^Jtatur, baß 
eS ficfy rächen, baß bie Liebhaberei oerbammt ioerben muß ? 5cun, bie 33oer3 am Vorgebirge 
ber guten Hoffnung, aus bereu Laube toir eine nicfyt unbebeutenbe 51u^a^l nnferer fremb* 
läubifc^en ginlen be^en, beulen anberS: fie oeruid;ten biefe ginlen, toeil fie in i^r betriebe 
eingreifen, b. §. u)mn u)x (betreibe toegf reffen, mit vergifteten ©ämereieu unb ^anbeln alfo, 
obfc^on mit me^>r Berechtigung, bocb ebenfo nieberträc^tig, als ber beutfd)e Bubenjäger, 
toelc^er mit ftrt;dmingetränlten Sei^enlörneru auf bie 3agb ber ©teppenfyülmer auS^ie^t, 
toeuu fie ifym nid;t me^r jutn @c^uß aushalten toollen. (Söldnern ©c^ictfale gegenüber lann 
bocfy baS LoS ber gefangenen <Stücfe biefer oon s J^euc^lerl;anb bebro^ten Wirten fo fc^limm 
nic^t fein; benn nicfyt einmal Dr. 511t um )>rid;t ben Vögeln bie @elmfucfyt ju, baS 
„irbifcb,e 3ammertal ;/ mit einer „befferen Seit" ju oertaufcben. 

Senn eS einer Rechtfertigung ber Liebhaberei bcbürfte : bie fremblänbifd;en (Stubenoögel 
toürben fie getoä^ren. 3^re (^efangen^altung, Pflege unb Qufyt läßt leinen einigen oon 
allen ©intoänben auc^ nur ^u. ÜDte Liebhaberei muß felbft oon eingebilbeter <Scfyäbtid)!eit 
freigei>roc^en toerbeu, fobalb man ü?rer ©rtüä^nung tut, unb eS läßt fid) bagegen leicht 
nacl)toeifen, baß baS galten ber fremblänbifd;eu Vögel fogar erllecflic^eu 9tu^en abtoerfen 



£tebfyaber unb SSbget 9 

fann. @benfogut als ber eine gelbe 23oget oon $anaria fd)on gegenwärtig taufenbe bort 
Katern in atme ®ebirgSbörfer bringt nnb froren, Weiteren (Sinn bap: ebenfognt fönnen 
ftd) bem Unbemittelten bnrcfy 3üd)tung anbetet auSlänbifcfyen 23ögel ErroerbSquetlen eröffnen, 
roelct)e reid)tid)er fliegen als anbere, althergebrachte, unb nid)t, rote biefe, ®eift nnb ®emüt 
ftumpfen unb nieberbrücten, fonbern aufrichten unb ergeben, toeil ber freunblict)e @aft int 
3immer reblict) baS Peinige bap beiträgt, ein armes, trauriges 9ttenfct)ent)ers aufzuheitern 
unb p begtücten. 

2Öer ftd) burct)auS berufen füt)tt, bie Seit mit einer SeiSt)eit, rote fie im 2Sorftet)enben 
angebeutet, p bereichern, laffe uns 8iebt)aber aus bem ©piete. Sir r)aben für it)n, er 
t)at für uns !ein SBerftänbniS. Ser uns beurteilen roill, mut} einer ber Unfrigen fein. 
Unb fo lange noct) ein Einziger unfer bleibt, fo lange roirb er ftreben, bie lieblichen $öget 
um fiel) p oerfammeln, buret) fie ben Sinter fiel) pm grül)linge p geftalten, fie unb it)r 
Öeben p erforfct)en, um fiel) beS eigenen roat)rl)aft p erfreuen unb mel)r unb met)r 
oertraut p roerben mit unferer fcl)önen Erbe ober, roaS baSf etbe fagen roill, um fiel) l)eimifct) 
p mad)en in unferer roir!tict)en §eimat 



(Matter. 

©tt mangelhafter $äftg ift ein Werfer, ein root)teingerict)teter eine Solmung beS 
©tnbenoogels. ©o beftimmt ict) unoerftänbigem ®efafet über „baS traurige £oS" ber ge* 
fangenen $ögel entgegentrete, fo- entfct)ieben verlange id) oon bem &iebt)aber, bat} er feinem 
Pfleglinge oor alten fingen eine 33et)aufung oerfd)affe, in roeld)er er fiel) balb unb fo red)t 
r)etmtfct; füfjten mut} unb roirb. £)er SBogel geroöl)nt fiel) atlerbingS an oieteS unb richtet 
fiel) fd)liet}tid) and) in bem erbärmlid)ften Käfige ein; er befinbet fict) aber ungleich root)ter 
als t)ier in einem ®ebauer, rt>elcr)eö geroiffe lnnel)ntlid)feiten bietet unb namenttiel) bereu 
größte, bie SReinlict)feit, geroäl)rt ober ermöglicht 28er feine Sßögel lieb t)at unb bie 
toat)re greube an il)nen erleben roill, mut} fiel) oor allem Ruberen bemüt)en, il)nen anftatt 
eines ®efangentoärterS ein freunblicl)er Sirt p fein; roer überhaupt $tfget galten ioitt, 
foll fict) oort)er geeignete, pe(fentft>rect)enbe ®ebauer anfertigen taffen. 

£)ie gebräuchlichen Käfige leiben t)aut;tfäcl)lid) an pei Uebetftänben : fie ftnb unbequem 
unb laffen fict) fd)roer unb mangelhaft reinigen. §ierp treten oft noct) ungeeignete gntter* 
unb £rinfgefät}e, bie Untunlict)leit, einen pecfmät}igen ^abenapf einpfd)ieben , ol)ne bat} 
ber $oget ert)ebticfy geftört toirb u. bergl. m., fo bat} ber $äftg in ber £at p einem Werfer 
roirb. £)at} bie gotgen fold)er oerfet)tten Einrichtungen nict)t ausbleiben, erfährt 3eber, 
roetd)er nidt)t auf 2lbt)itfe ftnnt, früt)er als il)m lieb. 2lbl)ilfe p fd)affen, ift aber feines. 
roegS befonberS fd)roierig, fonbern erforbert nur ein getinbeS 2lnfäm|>fen gegen ben alten 
@d)tenbrian, in roetd)em freitid) $iele ftd) fo fet)r gefallen, bat} er il)nen pr peiten 
Sftatur geroorben. 

Verfemten lät}t fiel) niebt, bat} an ben ®äftg oon pei oerfct)iebenen ©eiten t)er 2lnfor* 
berungen geftettt werben, unb bat} biefe fiel) entgegentreten fönnen: £)er Pfleger roünfcl)t 
aus t>em einen ober anberen ®runbe Heine, bequeme, bem Singe gefällige, ber $ogel 
oertangt geräumige, il)m bet)aglid) eingerichtete, gegen gugluft unb it)m läftigeS 53efd)auen 
gefd)üt^te Käfige; er roill nid)t allein bringen, fonbern and) minbeftenS ein roenig fliegen 
fönnen, toill nicl)t immer gefel)en roerben, fonbern aud) ein ftilleS iptä^d)en traben, p roetcl)em 



IQ ©ebcmer. 

er ficfy prücfpf>en fann. Sollte matt gerecht gegen ifm fein, müßte man feine SInforbe* 
rnngen bevorpgen; ba3 aber ift in vielen gälten fanm möglich nnb bal?er ein au3gteicfyenber 
SJtittettoeg fcfytoer p finben. (Sine Anforberung !ann man ftet^ getoäfyren, nämticfy, jebem 
23ogel einen geräumigen täfig geben, £)ovvette (Größe ber (Gebauer, tote man fie 
getoölmtid; angetoenbet fü)t, erfcfyeint meinen Innbigen greunben nnb mir nnter allen 
Umftänben vorteilhafter aU bie ptäfftg geringfte. 33eftimmte $?aße anpgeben tft übrigens 
infofern miSticfy, at§ bie (Größe be3 täftgS nicfyt allein von ber feinet 23etootmer3, fonbern 
aud) von beffen £ebl)aftigfeit abfängt ^ebenfalls muß ba3 (Gebauer fo geräumig fein, baß 
ber $oget einen orbenttid)en ©ürung nehmen ober bie gtüget fct)toingen !ann, ofme anp= 
ftoßen. tann man ü)tn einen furzen gtug getoäfyren, fo ift ba3 um fo beffer. SBerfyättniS« 
mäßig beträchtliche Sänge ift ioicfytiger aU bebeutenbe §ö^e, toeit ficfy ber 23ogel lieber in 
toagered)ter al3 in fenfred)ter Dticfytung betoegt, fid) aber gern in ber §öl)e aufhält, bei 
groger §öbe be3 täftgS alfo ben unteren 9taum toenig ober nid)t auönu^t £)od) lege id) 
auf bie gorm toeit toeniger (Getötet als auf bie (Geräumigfeit. @te geftattet freie 35etoe* 
gungen, betoa^rt vor unertoünfd)tem gettanfa^ nnb barauS folgenber £rägt)eit, ermöglicht 
e3 bem befangenen, fein (Gefieber in voller @d)önl)eit nnb Drbnung p erhalten, bringt 
u)m 3ufrieben^eit mit feinem Öofe nnb bem 25efi|er bie (Genugtuung, feinem Pflegling 
eine Sotyltat erzeigt p ^aben, ben frenbigen (Stolj, jebem $&t\utf)tx einen merftid) frönen 
unb gtüdticfyen 3Sogel geigen p fönnen. £)aß letzteres feine (Sinbitbung, fonbern £atfad)e, 
betoeift ber ^Bogel fetber in unverfennbarer Seife 3ebem, toetcfyer ftdj über^auvt überzeugen 
laffen, tticfyt aber vorgefaßte 2tnftd)ten unter allen Umftänben pr (Geltung bringen toitl. 

9Jcan unterfd^eiDet befanntlicb mehrere ©orten von (Gebauern: (Gloden^ ober Xurm* 
bauer, 9cad)ttgatten= unb Öerd)enfäfige, £)roffet* unb §edbauer, 2Bacfytett)äu^ 
d)en n. f. to., von ben im greien aufpftettenben ging* ober (GefettfcfyaftSfäftgen (Polieren) 
nod) ganj abgefei)en. Alle biefe (Gebauer laffen bei ber noc^ immer üblichen Einrichtung 
eine grünbticbe Reinigung faft unmöglich werben, erfcfytoeren fie toenigftenS in t)ot)em (Grabe, 
unb bieg einzig unb allein be§f)atb, toeit ber ©octetteit nngefcfyidt gebaut tft. Um biefem 
Uebetftanbe abpfeifen, l)abe id? einen tätig, toie nacfyftei)enb befcfyrieben, anfertigen laffen. 

£)er ©ocfetteit ober ©tollen beff etben, toeld)er aus ftarfem 35lecfy befielt, ift 8 cm - I)ocfy, 
an ber Sßorberfeite pr Anbringung ber ©dmbtabe unb einer fie becfenben unb feft^altenben 
tlavve oben unb unten bi3 auf einen f dentalen ^anb auSgef dmttten, an ber ißobenfeite 
aber nic^t burcfy ein feftgenagelteö 23retd)en ober eine aufgelötete 33tect>tafet gefcfytoffen, 
fonbern burcfy £)ratfproffen vergittert £)a3 Söledj, toetcbeS ben oberen 9?anb bitbet, muß 
fetbftverftänbtic^ fo verftärlt toerben, baß eö ben nötigen SBiberftanb getoä^rt. Ü)ie 
ttav^enöffnung ^at eine tiefte §ö^e von mtnbeften^ 4 cm -; bie tla^e fetbft reicht bi3 yam 
unteren 9?anbe beä ©octetgefteltg ^erab unb toirb ^ter an iftm burc^ einen toagereebt 
taufenben £)ratriegel angefcb,loffen. gür bie ©dmblabe genügt fc^on eine |)ö^e von 2,5 
biö 3,5 cm -; namentlich braucht ber vorbere 9tanb niebt ^ö^er p fein, bamit e3 möglich ift, 
über i^n toeg ba6 gutter= ober Xrinfgefäß p toec^feln, o^ne bie ©c^ubtabe fetbft vorp* 
^ie^en. ©iefe befielt unabänbertid) au^ mittetftarfem ^tec^, toetc^eg burd; breimatigen 
Detanftric^ vor bem Soften genügenb gefc^ü^t ift. . ©n berartiger Auftrieb toirb aueb bem 
übrigen ©oefet gegeben, um il;n p verfic^ern unb entfvrecbenb p gieren. 311^ toefenttid;e 
^3ebingung tyebe ic^ noc^ bie ^ottoenbigfeit ^ervor, barauf p achten, baß bie ©dmblabe ftd; 
fo leicht at3 möglich au^sie^en unb einfe^ieben laffe. 

£)em funbigen öieb^aber toerben bie 33orpge biefer ©nric^tung al^balb einleuchten. 
Die ^o^en Sänbe beö Untergeftettö vert;inbern bie befonber^ grauen totbertoärtige 33er= 
unreinigung be^ ^tmmerö burd; $erftreuett beö gutterö ober $erfvrit£en be^ ^abetoafferö, 
ba alle ober faft alle (Stoffe, toetcfye ber 33ogel au^ bem ^efd^irre toirft, in ber toafferv 



©ebauer. \ \ 

bieten @d;ublabe t$re Ablagerung fütben; mit bem §erauSnef)men ber leiteten fällt ber 
©d)mu3 ober <Sanb, welcher ^tfc^en il)ren Räubern unb ben Sänben beS «SodetS etwa 
eingebrungen fein möchte, oon felbft burcfy baS (bitter auf ben 23oben tjerab ober lägt ficf> 
bocfy burdjr einen einigen iBürftenftricfy wegfegen; mit ber ©ctmblabe entfernt man gleich 
zeitig ben iöabenapf, oljne ben $ogel ju [töten, bejüglicfy ju ängftigen ; burd) «Schließung 
ber fttappt oerfyinbert man baS (gntfdtfüpfen beS befangenen Wä^reitb ber Reinigung ber 
®efcfyirre unb erneuerter 23efanbung ber Sctyublabe; biefe enblicfy lägt fid?, weil fie aus 
23lecfy befteljt unb mit Delfarbe gebedt ift, o^ne fonberticfye 9ttü^>e mit Gaffer abfaulen 
unb fo {ebenfalls grünblidjer reinigen als §o!^ welches aucfy bei ber beften Dbforge balb 
einen wibrigen ®erucfy annimmt» 

3um Aufbau beS DbergeftelleS ^ie^e icfy . ein @proffenwerf aus hinlänglich ftarfem 
£)rat bem §oljgerüfte mit £)rat entfc^ieben bor. Tupfer ober 9tteffingbrat tft, beS 
®rünfyanS falber, gän^lid) ^u oermeiben; oer^infter £)ral)t, wetd;er gegenwärtig oiel* 
fact)e SBerWenbung finbet, tyat üDtoncfyeS für fid), einen £)auptübelftanb aber gegen ficfy: er 
ftört burd) fein ®li|ern baS Auge unb erfcfywert ben (Einbtid in ben $äfig. Aus biefem 
®runbe laffe id) baS £)ratgerüft mit £)elfarbe preisen unb $war mit (Scfywarä, £)unfel^ 
braun ober £>unfelgrau, ben einigen garben, welche benen beS Vogels wenig (gintrag 
tun. ®rün tft ju oermeiben, weil es in ber 9?egel ©cfyweinfurter ®rün, alfo Arfen 
enthält ; bleihaltige garben 3. 23. Mennige als erfte £)ecffarbe ober iöleiweiß bürf en wenigftenS 
für folcfye $ögel, welche bie troffen benagen, unter feiner iöebingung angewenbet Werben, 
Weil fie 8äl;mung oerurfac^en fönnen. £>ie £üre wirb fo eingerichtet, baß fie burd) il)re 
eigene ©cfywere ben $erfd)luß bewirft, einer Unacfytfamfeit beS Pflegers alfo oorbeugt. 
2öenn fie gut gearbeitet würbe, ift eine befonbere @d;tießoorrid)tung nicfyt mel>r erfor* 
berttcfy, es fei benn baß man Papageien in berartig eingerichteten Käfigen galten wolle, 
bereu ©dmabelfertigfeit man größere Jrinbemiffe bereiten muß. 

£)refybare (Erfer jut Aufnahme beS gutter* unb XrinfgefäßeS finb bei meinen ®ebauern 
nicfyt unbebingt nötig, weil man bequem unb mit geringer Behelligung für ben 23ogel bie 
®efd)irre burcfy bie klappt einbringen unb fyerauS^ieljen fann; fie finb aber eine erfprießlidie 
3ugabe, Weil fie eine Befc^mujung beS gutterS burd) ben ÜDftft beS Vogels oerfyinbern. 3nS* 
befonbere eignen fie ficfy für bie fogenannten „Seic^freffer", welche mel)r als bie ^örnerfreffer 
miften unb berunreinigteS gutter ungemein oerabfcfyeuen. Bemerfen will tcfy, baß bie ^rfer nicfyt 
an ber SSorberfette, fobern an beiben @c^malfeiten angebracht unb mit 25ted) ober gebogenem 
®lafe gefcfyloffen fein muffen, um baS iöefc^mu^en ber 3^ me ^^^ De Wo beS gußbobenS 
unmöglich p mad;en ober bocfy ju oerringern. Öe^tereS r)alte id) für fe^r beachtenswert; 
benn bie „waltenbe §auSfrau", ja felbft bie befenfütjrenbe SJlagb ]>recben bei ber 
@tubenoogellieb^aberei auc^ ein gewichtiges 2Börtd?en mit unb follen jum ®uten befe^rt, 
nic^t aber jum Aufruhr geführt werben. 

Außen am Käfige ^ängenbe Gefäße, ju benen ber 35ogel nur gelangen fann, inbem 
er feinen 2op\ burc^ ein enges 8ocfy ^wängt, finb mir ein (Greuel; 3 u Sborric^tungen, welche 
i^n zwingen, jebeS Bröcllein fic^ erft burc^ ein fogenannteS „^unftftücf" ju oerbienen, be= 
traute id) als läppifd;e (Spielerei alberner Darren; bie ^ier unb ba übliche (Einrichtung, 
jeberfeitS oorn ein langes fri^enartigeS ^efc^irr für gutter unb Saffer einjufc^ieben, 
gefällt mir aus bem ®runbe nic^t, weil fie eine (Erdung beS ©tollenS notwenbig mad)t 
unb ^ierburc^ ben ©nblic! in ben $äftg erf c^wert, ganj abgefe^en nod^ bon ber 53ef d)aff en^ 
^>ett ber (^efc^irre felbft, welche in ber Siegel eine fehlerhafte ift. 

gutter^, Xrinf^ unb Babenäpfe muffen aus ®laS ober ^or^eUan, be^üglic^ gut ber^ 
glaftem unb gebranntem £on befte^en ; jebeS anbere Material ift ju oerwerf en. §olj nimmt 
anc^ bei forgfältiger Ac^tfamfeit beS Pflegers balb einen unerträglichen ®eruc^ an; ißled; 



1 2 ©ebcmer. 

roftet unb oerfcfymuät nad) Zeitig 28od)en: (GlaS, ^or^eHan unb £on hingegen entsprechen 
allen 5lnforberungen, toetcfye man an bergteicfyen (Gefcfyirre [teilen fann. glittet^ ober %xm& 
nä^fe aus (GtaS fann man gegenwärtig in jeber §anblung $um greife oon 1 Bis 1 1 /2 <5gr. 
für baS ©tüd erhalten ober bod; burd? fie Begießen; gu SBabenäpfen ift jebe Untertaffe 
ober jeber Heller ^u oertoenben: folcfye mit Unterfa^ gum auffangen ber ueBenfprül^enben 
£ropfen ^abe tdj burcfy ©cfyomBurgf in Berlin aus ^or^eHan anfertigen laffen. 

|)inftcfytlicfy ber ^^rung^öl^er enbüd; ift ju Bemerfen, bag es, weil man noct> fort* 
toäl)renb bagegen fünbigt, gar nicfyt bringenb genng empfohlen werben fann, fie fo biet ju 
wäftfen, bag ber $ogel fanm im ©tanbe ift, fie $u umflammem. 3fyre £)Berfläd)e barf 
Weber ju raufy, nod? gu glatt fein; erftereS oerurfacfyt leicBt Böfe güge, festeres gugframpf 
ober boefy ein BefdjWerlicfyeS gugen. ©e$r ju empfehlen ift bie (£rfütbnng eines £ieBl)aBerS, 
fie anspielen; benn bie §öl)lung wirb oon ben ©cfymaro^ern gern als ©cfylupfwinfel 
Benu^t nnb baburefy bem Pfleger (Gelegenheit gegeben, bie läftigen geinbe feiner ÖieBlinge 
erfolgreich jn Befämpfen. 23 olle fagt mir, bag er einfach biete ^oljr^alme nimmt, welche 
eBenfo fanBer ausfegen, als fie leidet ju ^aBen nnb gu reinigen finb, and) gerabe benjenigen 
(Grab oon 9faul$eit Befi^en, welcher bem garten $ogelfuge pträglid? erfdjetnt. 3n @rman* 
gelnng oon 9?o^r fann man bie ©Zöglinge beS gemeinen §oltunberS wählen, beren Wlaxt fid) 
mühelos ausflogen lägt. $u f e f* en ©prungl)bTgem eignen fid> bie ©dringe beS §afels 
am Beften. gür ungwedmägig tjalte tefy mit £nd> üBergogene §ölger, fo warm man biefelBen 
für gartfügige $ögel auefy angeliefert §at f nnb gwar aus bem (Grunbe, weil baS £ud) bod) 
Balb Befct)meigt wirb, fiel) bann nid)t orbeutlici) reinigen lägt nnb minbeftenS unanfer)ntict), 
nid)t feiten aBer in golge beS auf il)m r)aftenben $oteS härter nnb ranker wirb als ein* 
fact)e §olgftäBe, meiere man ja bod) oermeiben nnb buret) 33effereS erfe^en will. 2llS 
felBftoerftänblict) erachte ict), bag man bie ©prungt)ölger ftufenförmig üBer einanber anBringt, 
um bem SSogel einen Bequemen (Sprung gu geftatten unb, falls man mehrere gu(amment)ält, 
gegenfeitigeS 23e[d)mugen gu oerr)üten. 3n größeren Käfigen rietet man auc^ ein ©prung^olj 
ber Sänge naefy ^er, toeil burd) ein folc^eö ber Sprung be3 Vogels toedjfelooller unb i^m 
angenehmer toirb. 

9^ac^ biefen einfachen, aBer burcfyauS erproBten (Grunbfä^en finb faft alle Käfige, toelc^e 
ic^ gegenwärtig oertoenbe, geBaut unb eingerichtet @ie fommen ^ö^er ju fielen als bie 
meiften, toelc^e Bi^er im (GeBraucB toareu, übertreffen biefe aBer and; Bebeutenb an %m& 
mäßigfeit unb £)auerl)aftigfeit, fo bag ficB bie anfänglid)e 3^e^rauSgaBe fe^r Balb Be^a^lt 
mac^t. 3 ur 59equemlid)feit 5111er, toelcBe nicBt üBer gefc^idte ^anbtoerfer oerfügen fönnen, 
^aBe ic^ einen ^iefigen gaBrifanten Beftimmt, bie geBräucfylictyften ©orten anfertigen ju laffen 
unb im „berliner Aquarium" eine ^ieberlage berfelBen gu errieten, ©er ^ßreis für ben 
einzelnen ^äfig fammt 3 UDe ^r fd^toanft jtoifc^en 6 Bi3 10 Zakx, je nad; ®rö£e unb 
51rt ber 5(uSfü^ruug; folcfye gu 6 Xaler genügen Billigen 5lnf prüfen ootlfommem ©aö 
„berliner Aquarium" üBernimmt für bie (GeBauer, meiere oon i^m Belogen toerben, bie 
SSerfic^erung ber oorfc^riftömägigen unb orbentlid)en §erfteHung, unb tragen alle Käfige 
eine ^arfe aö 35ermerf, baß fie geprüft toorben finb. 

3n ben Befc^rieBenen Käfigen ^alte icB o^ne iöebenfen auc^ ^ugoögel, felBft ©proffer, 
^ac^tigall, gelb^ unb §aibelerd)e, falls fie Bereits längere 3°ü * m Käfige gelebt ^aBen. 
£)ie Meinung, ba§ man für ^erBtierfreffer anbere (GeBauer antoenben muffe als für 
törnerfreffer ift falfc^: erftere Benehmen fic^ toä^renb ber B u Ö3 e ^ ^ n ^ em ©tatfäfige nid;t 
anb.erS als in bem §ol$Bauer unb flogen fiefy unter Umftänben an Beiben ben $opf ein, 
falls man nicfyt 35orfe^rungen trifft. @o lange ein SSogcl noc^ nid;t oollftänbig an baS 
^eBauer unb an feinen Pfleger gewöhnt ift, barf man u)n üBer^aupt mcr)t in einen ^äfig 
Bringen, in welchem er fic^ fd;aben fann; unb eBenfo mug man ^ßebac^t nehmen cwtf bie^ 



bebauet. 1 3 

jemgen (Stüde, welche bie 8ieb:f?abet be^eidmenb „goboogel" nennen, weil fie toctt fcfyweter 
als anbete eingewöhnen, bei jeber (Gelegenheit uml?etf(attern unb wät;renb ber 3 u SS e ^ oft 
wie unfinnig ficb gebätben. £)ie einen wie bie anbeten muffen nicfyt allein in befonbeten 
Käfigen, fonbetn and) nntet befonbetet Pflege gehalten werben, tt>te bie# weitet nnten au3* 
geführt werben füll. 

@o warm id) bie 2tnfd)affung biefet bauerljaften, gefälligen nnb ^wedmäfeigen täfige 
empfehlen fann, fo wemg will icfy bem ®efdmtad nnb belieben be3 einzelnen 8iebl;aber3 
$orfcfyriften machen. @in SBogelwirt, weichet ftcfy felbft feinet Pfleglinge annimmt nnb anf 
bie Reinigung bet ®ebauer ba3 gebütenbe (Gewicht legt, wirb aucfy, wenn et Käfige mit 
§ol$boben, §ol^gerüft nnb ferner (Sdmblabe anwenbet, bem (Geftanl'nnb Ungeziefer $u 
begegnen im (Staube fein, zumal, wenn et fid) für jebeö (Gebauer zwei gnt angepriesene 
©dmbtaben anfcfyafft nnb biefe täglid; wed;felt nnb frifefy befanbet, bie täfige felbft in 
Dtbnnng l>ält, fie ^eitwetlig mit Leinöl beftteicfyt nnb alles tnt, Wa3 weitet nnten, als jur 
Wartung gehörig, gefagt wetben foll. 3d? fyabe bei meinem greunbe giebler in Slgram 
<polzfäfige gefefyen, welche meinen ootlften Beifall fanben; fie waten abet aud) nad) befon* 
betet Angabe biefet erfahrenen 8iebfyaber3 eingerichtet nnb oon einem tüchtigen £ifd)ler 
ungemein fanbet gearbeitet 

Untet alten Renten (Gebauern gefallen mit am beften bie tiftenfäfige, wie wit 
fie nennen wollen. (Sie fyaben oor anbeten jnnäc^ft ben einen großen Vorzug, olme 
wefentlic^e Slbänberung ben oerfcfyiebenften Vögeln ^npfagen, nnb ftelten gewiffermaßen eine 
allen Umftänben fidf anpaffenbe (Grunbform bat. 3d? fyabe fie bei meinen üMtarbeitern 
(Gittannet unb (Stölfet in bet (Schweiz fennen geletnt. <Sie befielen au3 einet leichten 
ttfte, welche an einet (Seite offen unb i)kx butd? ba3 ©ittet gefcfyloffen ift. 3luf bem 
$oben biefet tifte befinbet fiefy eine <Sdmblabe oon minbeftenS 5 cm - §öfye, mit eingefdmittenen 
£öd;etn zu betben (Seiten zur Slufnafyme bet guttergefcfyirre, übet biefen in entfprecfyenber 
§i% \t ein fcfyief naefy innen unb unten geneigte^ 23retd)en aU £)ede, zur Gattung oon 
fjerabfattenbem Untat, aufgewotfenem «Sanbe unb bergleidjen; ein älmlicfyeS, nut fcfymätereS 
£)acfy fcfyüfct ben Hinteren 9tonb bet Sabe. £)a3 (Gittergewebe ift übet einen feften 9^a^men 
gekannt unb biefet fo eingerichtet, baß et mit §alen an ber tifte befeftigt, alfo leicht 
abgenommen unb wiebet aufgefegt wetben !ann. 3ebe (Seitenwanb befi^t eine oon unten 
nad) oben fid) öffnenbe gatttüre oon ^intänglic^et (Größe, welche geftattet, ein genügenb 
weitet 23abegefdn'rr einzubringen. Stile Sinken* unb Snnenwänbe erhalten wieberfyolt einen 
gebiegeuen Öelanftticfy unb finb in ben gugen noefy befonberS burefy titt oor bem fid; fonft 
oietteicfyt einniftenben Ungeziefer gefc^ü^t. 

£)et tiftenläfig ift alletbingö nic^t getabe gefällig, geftattet bem pfleget aud) nut oon 
einet ©eite (Sinblict, ^at abet boc^ manche $otpge oot anbeten ©ebauetn. ^Dcr in ü)m 
l;aufenbe 33oget fü^tt fiefy oom lufange an fieserer als im «Sptoffenfäfige, witb be^^alb 
teiltet ^etmtfd) unb finbet, bet täfig mag fielen, wie et wolle, immet ein ^lä^en, auf 
welchem et fiefy oot 3 U S ooltlommen fe^ü^en !ann. 5luc^ oetmag man otyne jeglid;e 
'53efc^täu!ung ©^tung^öl^et in betiebiget Sln^l unb getabe ba ju befeftigen, wo man e^ 
füt sweetmäßig etac^tet; unb ebenfo finbet man füt bie 9fäftfäftd)en unb 9ttftfötbd?en immet 
ein oetftedteö ^lä^c^en, am einfac^ften in ben beiben Muteten ddm r wofelbft man bann 
noefy ©Riebet anbringen mag, um oon Singen ^et baö 9^eft $u übetwac^en. ©elbft baö 
^e^gittet, Weld>e3 befanntlic^ minbet fc^ön unb weniger butd)ficfytig ift at^ ba^ (Stabgitter, 
gewäfytt einzelnen, namentlich flugunfä^igen Vögeln gewiffe SSotteitc: fie lönnen fiefy an 
i^m leistet in bie §ö^e Reifen ai$ au jenem. 3 u o e nt ift eö ^altbatet unb billiget als 
ba^ ©tabgittet, geftattet auefy, bie (S^tung^öi^et in Jebet beliebigen £>ötye, unb nicb,t bloß 
auf ben Ouetftäben an^ubtingen. guttet^, Xtinf* unb 3)abegefd;itte laffen fic^ ebenfo 



14 ©eBcmet 

leidet ctnfc^tcBett, n>ie in ben oon mir erbauten Käfigen.' Die. Reinigung fcerurfad)t auefy 
reicht Befonbere ©cfytt>ierigfeiten, ioeit man leicht stoei gleite Käfige mit entfpredjenb geöffneten 
Xüren neben emanber ftetlen, ben $ogel Don bem einen in baS anbete (GeBauer üBer* 
bringen laffen fann nnb baS Betreffenbe bann fo grünblicty, als erforberlid) ift, jn reinigen 
oermag. gallo bie $öget nicfyt gerabe Brüten, nimmt man bie allgemeine Reinigung oor, 
fo oft fie fiefy nötig madn"; benn jene merlen bie oemrfad)te Störung !anm ober nicfyt, 
ioenn man fie in einen gleichgroßen nnb gleichartig eingerichteten $äfig üBerfpringen ließ. 
(Sin fetyt Beachtenswerter SBorjug beS tiftenfäfigS enbtid) ift feine iöitligfeit Die IrBeit 
ift fo einfach, baS ®ttter, welches redj>t gnt ein (GetocBe ober 9ftafd)inengeflecfyt fein barf, 
fo Wenig foftfpielig, baß man ben täfig Bequem für 4 %lx. ^erftelten fanm 

3nm 2lnftrid? ber inneren 2Bänbe empfiehlt ©tötfer, beffen 2lngaBen icfy oorfte^enber 
ißefcfyreiBung ju (Grunbe gelegt ^aBe, ein bunfteS 23raun, Weil ftcfy oon biefer garBe bie 
meiften 23ögel gut abgeben, nnb eS Bei ifyr bem $Mer nicfyt einfallen fann, tro^ auSbrüd* 
liefen 23erBoteS giftige garBftoffe $u oerwenbem Der äußere 2lnftricfy lann bem ber 3itftmer* 
gerate älmlicfy gehalten Werben. 

Um ben 3lnforberungen aller £efer biefer Blätter gerecht ^u werben, null id) bie ge* 
Bräucl)tic^ften ©orten ber (GeBauer nod) einer furzen 23e|>recfyung unterbieten nnb bie SBogel* 
familien angeBen, meiere in bem einen ober anberen Käfige gewölmlid; gehalten werben, 
(gelegentlich ber (Ein^etf d;itberung ber (Gruppen werbe \§ baS für jebe 5lrt Notwendige ober 
(Erfprießlicfye nocB BefonberS anführen, 

OBenan ftetle icfy ben ginfenfäfig, wie id) ü)n nennen null, ben täfig ber Käfige. 
(Er bient mir für alte ginfen im weiteften ©inne, für bie meiften ter ff reff er, für fämmt* 
tid;e Heine Papageien, für bie £angaren nnb anberen ©dmtudoögel, Reifen :c, felBft für 
Heine £auBen. ©eine Sänge Beträgt 40 Bis 55 cm -, feine £iefe 25 Bis 30 cm -, feine §öl)e 
35 Bis 45 cm -; 33au nnb (Einrichtung finb bie ber oorftel;enb gegeBeueu £k[d>reiBung; bie 
©proffenweite barf ^wifcfyen 1 nnb 2 cm - fd>wanfen, je nad) ber (Größe beS in 2luSficfyt 
genommenen Vogels. (Sine Seite oon 1 Bis 1,5 cm - entf^rtc^t bem gewöhnlichen 23ebürfniffe. 
2ltS ^eget ift anpne^men, baß ber Betreffenbe $oget feinen topf nid)t ^wifcljen ben 
©proffen burcfyfteden fann, rote er gern oerfucfyt, ^umal wenn bie ©proffen nid)t wiber* 
ftanbSfä^ig genug, atfo in fcfywad) finb. Die Dede ift flacfy gewölBt, olme baß Jebocfy 
hierauf (Gewicht gelegt wirb; benn fie fann eBenfo gut auefy magerest fein. Drei 
©prungjj>ötser, eins oBen in ber üJJHtte, brei 3oft üBer ben untern nnb je eins oier 3°ß 
oon jeber ©eitenwanb angeBrad)t, ein guttemapf nnb ein £rinfnapf aus (GtaS, fowie ein 
33abenapf aus (GlaS ober ^or^eltan, genügen oem 35erfe^r nnb %>txy$x. 

Der 9tad)tig allen fäf ig feun^eic^net fic^ ^au|)tfäc^lic^ burd; eine aus ftarfer Seimoanb 
ober gutem SacfyStud) ^ergeftellte Dede, welche oer^inbert, baß fid) ein fd;euer ^Sogel Beim 
(Emporfliegen ben topf Befcfyäbigt £e|tereS gefd;i^t inSBefonbere u?äl;reub ber %VL§yt\t im 
grül;tinge nnb §erBfte, meiere alle eigentlichen 3ugoögel mit großer Unruhe erfüllt. 2Bä^ 
renb biefer 3 e ^ ertoeift fic^ ber ^ad)tigattenfäfig als Brauc^Bar; eBenfo erleichtert er baS 
(Eingewöhnen frif ^gefangener 23öget; eubticfy gewährt feine Dede ein ©dm^bad) gegen bie 
©onnenftralen , für ben galt, baß man feinen $ogel oor baS genfter Rängen tt>itt. Da^ 
gegen ^aftet biefem SBauer ber ^ac^teit an, baß man nid)t ungel;inbert in i^n Ijrineinfetyen 
nnb i^n niemals orbentlic^ reinigen fann, fonbern im (Gegenteile in feiner 35ebad;ung für 
allerlei ©cfymaro^er förmliche ©d;tupfn)infet errietet 3luS biefem ®runbe jie^e ic^ ben 
ginfenBauer jenem oor nnb erfe^e nötigenfalls bie ^äßlicfyc Dede U)äl;renb ber 3 u SJ e ^ 
burc^ ein fe^r engeS "üt% auS (Garn, toeld;eS id) einen Bis jtoei 3°^ unter ^ cr ^ e( ^ c an fc 
fpanne, naefy ber 3 u S^ e ^ a ^ x lieber aBne^me. Ser feine Nachtigallen im ©ommer 
burcfyauS oor baS genfter Rängen nnb allen (Gefahren, toeld^e burefy 3 u Ör SitterungStoec^fet :c. 



bebauet. 15 

entfielen, preisgeben ioill, mag ftd; beS veralteten 5ftad>tigattenbauerS bebienen, !ann aber 
ebenfo gut audj' ben ginfenbauer ^eitiveilig mit 3Bad;$tud) überbeden, ffiid) ftört bie 
verbunfetnbe £)ede; bcmt icfy toitl meinen 23ogel nict>t bloß ^>ören, fonbern and; w& 
tyinbert feiern 

£)ie einzigen Söget, für tveldfye icfy eine Seinmanbbede über bem ®äftg als nottvenbtg 
erad)te, finb bie Öercfyen,. tveit fie toäfyrenb beS ©ingenS, von ber ißegeifterung fyingeriffen 
unb mie in ber greifyeit getvölmt, emvor ju fteigen pflegen, £)a fie nun außerbem £auf* 
Vögel finb, !ommt man ü)ren 33ebürfniffen einigermaßen nad?, toenn man u)nen einen 
längeren täftg gibt, als folgen anbere 23ögel erhalten* £)er Serdfyenfäfig, tvie man 
biefeS aud) i für ^iever , 59ad)fte^en unb fleine Laufvögel geeignete ®ebauer p nennen 
pflegt, $at eine Sänge von 40 bis 65 cm -, eine £iefe von 25 bis 30 cm - unb eine ®itterl)b^e 
(ofyne Untergeftell) von 22 bis 26 cm -, ift mit öeintvanb gebedt, befi^t (£rfer (nicfyt aber bie 
vern)erflid;en Söd^er in ber Sorberteifte, burd) toetd^e ber hungrige ober burftige (gefangene, 
um fid? ju fälligen, ben $ovf fteden muß) unb tvirb nur bann mit (Storung^öl^ern ver* 
feigen, menn er einer Jpaibelercfye, einer Stelle ober einem ^eper jut Ahnung werben fotl, 
£)ie ©dmblabe muß t)öl)ere Räuber tjaben, als oben angegeben, bamit man fo viel @anb 
einfcptten fann, baß bie 8erd)e im ©taube ift, ein ©taubbab p nehmen. Slnftatt beS unter 
ber @dmbtabe befinblicfyen (Ritters bringt man einen 251ed;boben an, toeil bie Serben an 
einem (Stttter, auf meinem fie ivenn aucfy nur fur^e 3eit laufen muffen, in golge i^rer 
langen 3 e ^ en tft Rängen bleiben unb bann fid; leicht bie SSeine breiten fönnen, pmat 
wenn fie nocfy fctjen finb. Um ben 25oben leidet reinigen $u fönnen, läßt man ben 33auer 
fo anfertigen, baß nicfyt ber iöoben, fonbern ein über ü)m feftgelöteter $ianb bie ©djubtabe 
trägt, ber SBoben felbft hinten in Engeln gel)t, vorn aber vermittels §afen am ©odel 
befeftigt rnirb, alfo fid) nieberftappen läßt, 

3ur Häufung eines größeren Singvogels, einer £aube, einer gtvergeule bient 
ber £)roffetfäfig, fo genannt nad; ben 3nf äffen, toeldje am ^äufigften in ü)m gehalten 
werben, (£r ift ein mit Erlern verfe^ener ginfenbauer im Großen, £)ie Sänge fann 
f cfytoanfen pnfcfyen 50 bis 65 crn -, bie &iefe prifcfyen 35 bis 42 cm -, bie §ö^e ^toifc^en 40 bis 
45 cm. @| ne £ e { nett ^ ber Sad)Stud;bede ift für biefen täfig p vermeiben, meil mit ber 
®röße beS Vogels and) bie ^ottoenbigfeit, mit ber ®röße beS ®ebauerS bie ©cbtvierigfeit 
öfterer Reinigung annimmt 

($in SBauer, tvel^er nur fefyr auSna^mStoeife ^tvedentfvred^enb ^ergeftellt mirb, ift ber 
<3Ud tri* ober £urmbauer, ($teivöl?nlid) fertigt man t^n viel ju Hein an, in ben 
meiften gälten fo eng unb unbequem, baß eS bem verftänbigen gieb^aber fcfymer$lid) an= 
tvibert, einen eblen SSogel in folc^ elenbem (^efängniffe p fel;en, um fome^r, als er tveiß, 
baß mit ber $tit faft jeber (gefangene bre^frant tvirb unb fic^> bempfolge in einem anberen 
befferen täfige gar nid^t mefyr pred)t finben fann, 3)aS runbe, fecfys* ober ad^tedige 
Untergeftell beS ®todenbauerS ^at in ber 9?egel einen fe^r geringen 3)urd^meffer; baS 
Dbergeftelt ift unverhältnismäßig ^oc^; bie (Stefcfyirre tverben außen angehängt; ein ißabe* 
navf galt für unnötig; bie Reinigung läßt fic^> nur betverfftelligen, nad^bem man ben 
©tollen abgenommen ^at, tvoburd^ uic^t bloß gtxt verloren, fonbern auc^ gar mancher 
SSogel unabfic^ttic^ in grei^eit gefegt ivirb — ben ®a^en pr beinah fixeren iBeute, diu 
fotd^er ^äfig ift unbebingt ju vertverfen: er ift ein abfd^eulic^er Werfer unb pgleid^ ein 
trauriger 25en)eiS von ber ^leic^giltigfeit unb 2lcfyttofigfeü, mit iveldjcr and; fogenannte 
ßiebl;aber i^re 33ögel be^anbeln, 9?nr ber alte ®d;tenbriau, bie £)enffault)eit beS 35erfer= 
tigerS unb baS mangelnbe *23erftänbniS beS Pflegers finb Urf ad^e, baß er nicfyt fd)on tängft 
gän^lic^ verbannt ober bocfy jtoedmäßig umgeftattet tvurbe, pmal bteS gar nic^t fo fc^tver 
lj>ält, als man ju glauteu f djehtt 5Ulen Uebetftänben unb ber gormlofigfeit beS ^loden^ 



IQ Gebeutet 

bauerS läßt ftcfy abhelfen, h?entt man ba3 SecfySed $ur ®runbform nimmt, ben £)urcfymeffet 
auf minbeftenS 35, beffer noefy auf 40 cm - erfyötyt, ein Viertel &tg ein drittel btefer 9Jcaße 
mefyr auf bie §öfye rechnet uub an §tr>et fic^> gegenüberftetyenben Seiten Erfer anbringt. 
2Ber ju geidmen verfielt ober fid) an einen bitbenben Künftter toenben !ann, ift im 
Stanbe, biefem fonft fo ungefcfyidten Käfige eine fe^r anfpred)enbe gorm gu geben uub tyn 
ju einer toafyren 3ierbe bt$ ^irnrmx^ l n geftatten* £)er ®todenbauer , in toelcfyem man 
außer Kanarienvögeln uub anbeten äftitgtiebern ber gmfenfamttie auefy Reifen unb äfynltdje 
Ktetterfünftter $u galten pflegt, läßt ftcfy, paffenber aU jeber anbere, an bie £>ede Rängen 
unb ebenfo auf einem runben £ifd?d;en mit Blumen in $erbinbung bringen: — e8 fü)t 
atterliebft aus unb ift im tyotyen ®rabe reizvoll, einen fingenben (Stubenvogel mit 33lumen 
p umgeben; e3 ift, als verfeinere man baburefy u)n unb feine Sieber. 

gür Papageien, toetcfye man einzeln ^ätt, fcoäfytt man in ber 9?eget ben ®todenbauer, 
verftärft t$n jebod) in ent]>red)enber SBeife. Ein ^a^ageienläfig muß unter allen 
Umftänben aus äftetall gebaut fein, toeit fiel) jeber größere Sittid) otyne Sßetjug an 
bie gerftörung aller nicfyt niet* unb nagelfeften £eite feiner 2M;aufung macfyt, unb in ber 
Kunft ju vernieten ErftedttcfyeS teiftet. Der £)urd>meffer eines folgen ®ebauerS barf 
nicfyt unter 65 cm -, bie §)ö^e nid?t unter 85 cm - betragen. 

Unter einem §edfäftg verfielt man einen gtnfenbauer von boppetter ober breifad;er 
®röße mit alten Einrichtungen beS (enteren unb beliebig abguänbernben $orfel)rungen pm 
33efeftigen ber ^eftmulben, toetcfye }e naefy ber 2trt oeS (befangenen verf Rieben fein muffen. 
Urfprüngtid) beftimmt, bem Kanarienvogel pr 9fäftftätte ju bienen, läßt fiel) ber £edbauer 
and) für anbere ginlenarten, toetc^e man inx gort^flan^ung ju bringen toünfd)t, mit Erfolg 
vertoenben ober als ®ejettfcfyaftSraum für oerfd)iebenarttge, fyinfid)ttid> ber 9tal?rung, (Sitten 
unb ®en)otynfyeiten ju etnanber paffenbe $öget benu^en. $acfy bem einen ober anbeten 
3tt>ede rietet ftety bie ®röße btefeS @ebauerS. Eine Sänge von 1 bis 1,50 m -, bei einer 
£tefe unb §öfye von 60 bis 80 cm - genügt faft allen Slnforberungen. 3e me^r SBöget man 
■jufammen ju galten gebeult, um fo länger muß ber Käfig fein: fyätt man biefe Sfteget 
feft, fo toirb man leidet baS redjte SJftaß finben lönnen. 3n langen Käfigen laffen ftcfy viele 
Sprung^er anbringen unb bamit manche Unäuträgticfyfeiten, als bie finb: gegenfeitigeS 
iöefd^mujen, 3anf unb Streit um ben beften Si^pta^ gut ^acbtrufye ic. r erfotgtid) vermeiben, 
toätjrenb bieS bei großen fyol^en ©ebauern nic^t immer ber gall ift. gür bie Sdmbtabe em^ft^tt 
fid; in fofern eine befonbere Einrid;tnng, aU e8 bei ber ®röße berfetben jiemtid) ferner 
^ätt, fie au^jujte^en unb .etnjuf Rieben. 9}lan tut atfo too^t, im unteren Xeite be$ Sodelö 
ju betben Seiten fd^oacfye Eifenfc^ienen unb am Soben ber Sd;nbtabe Heine eiferne Collen 
anbringen ju laffen, toetc^e auf jenen laufen. ®erabe bei Vögeln, h>elc^e brüten fotten, 
muß jebe Störung möglid^ft vermieben unb boc^ bem 9?einlicfyfettgbebürfmffe tuntic^ft ent= 
f^roc^en toerben; eine berartige Erleichterung trägt bemgemäß ftetS i^re grüßte. 

(genaueres Eingeben auf bie Einrtd;tung biefeö ®ebauer3 pm 53rutraum ift ^ier nicfyt 
am Dtte, muß vielmehr fpäterer Erörterung vorbehalten bleiben, 

Sollte tefy noc^ von all ben übrigen Käfigen fpred)en , toetc^e in biefer ober jener 
®egenb übtid? finb, ober loetc^e (^efc^mad unb Saune entworfen unb ausgeführt tyaben, fo 
toürbe ic^ mic^ nur nnebertyolen. 3n 35orfte^enbem finb bie ®runbgüge angegeben, nad;' 
benen man verfahren fann , unb bleibt eS bem Ermeffen beS Einzelnen übertaff en , §u 
änbern, fo viel er nrifl, ber Erfahrung beS benlenben Siebt;aberS an^eimgeftettt, ju beffern, 
fo viel er fann. Entfpred;enbe ®röße eines KäfigS unb eine Einrichtung, tt)etd;e geftattet, 
u)n oft, leicht unb grünblic^ ju reinigen, muffen als bie erften unb ttncfytigften iBebingungen 
angefe^en toerben* 



2>ie SSogelflub«. 1? 



Die flogellntto. 



£)aS anerkennenswerte iBeftreben, gefangenen Vögeln mögticfyft oiete gretfyeit. p 
gemähten, tyat einzelne &ieblj>aber beftimmt, ü)ren Pfleglingen ganje gimmer einpräumen, 
nnb biefe p einet fogenannten „$ogetftnbe" p geftatten. 3n ber 9^enjeit ift über bie 
SBorpge nnb greuben einer folgen Sßogetftube x>iet getrieben worben; id) tyabe jebod) in 
bem, waS ity gelefen, auffatlenber Seife ftetS bie ©rwäljmung ber ©cfyattenfeiten gebauter 
SRäumlicfyfeiten oermigt nnb unwittfürltcfy beS SnglänberS beulen muffen, welker, burd) 
baS 3^|>erlein am Ingein oert)inbert, ftd) eines ber gmtnm feiner gemieteten Sofymmg 
wafferbid)t ^erricfyten lieg nnb in ifym beS eblen SaibWerteS pflag, bis bie allgemeine (Sitte 
fpracfye ber übrigen §auSbewo1jmer feiner Neigung ein jätyeS ($nbe bereitete, (Sine SBogetftube 
lägt fid) fetyr leidet ^erftetten, aber fe^r fcfywer in Drbnnng galten, wunberoott bef ^reiben, 
jebod) teineSWegS fo be^agli^ ertragen, als ftcfy bie Beitreibung lieft, ©ie ^at entfcfyieben 
i^re ^wei leiten: eine Igelte 8id)tfeite nnb eine recfyt bunlte (Scfyattenfeite; — idj> will micfy 
oerftänbtid) p machen fucfyen nnb beibe nebeneinanber ftetten, 

§err £obiaS, ein reifer s J)iann nnb eifriger £tebtyaber, bef fliegt, tro£ meiner wofyt* 
gemeinten Samung, in feiner prächtigen Sotynung ein 3^*^ S ut $ogetftube nmgeftalten 
p taffen, (£r weig, bag eS nnptäfffg ift, ben SBögetn im eigenen Schimmer ootle grei^eit 
p geben; benn er lj>at bie nacfyftefyenben Sorte meines Katers gelefen nnb wofyt befyerpjt: 
„Ser glaubt, bag fic^> bie $öget in einer SolJmftube frei ^emmlaufenb beffer befinben als 
im Käfige, ift im 3rrtume, &ägt man itynen bie glüget unbefdmitten, fo fliegen fie, e^e 
man eS fid) oerfiljjt, p einem offenen genfter ober p ber geöffneten Sure IjnnauS, üJftan 
lann hierbei gar titelt oorftcfytig genng fein nnb befinbet ftdfy noefy in ber traurigen 9?ot* 
wenbigleit, nie ^inlängti^ frifcfye £uft in baS 3titwtter laffen p tonnen, UeberbieS $at 
man ben $erbrug, baS (Geräte, bie 35üd)er *c, oon bem Unräte ber $öget befd?mu£t p 
fe^en, ©dmeibet man itynen ben einen glügel ab, fo muffen fie $war auf bem SÖoben 
bleiben, befc^mnjen aber biefen nnb bie (Stühle immer nodj>, gelten auef) ftd)er ifyrem balbigen 
Untergange entgegen, ©er eine wirb oon einem unerwartet ^ereingefommenen §nnbe 
ergriffen, ber anbere oon einer liftig tjereingefcfyticfyenen ®a^e er^afc^t, ber britte oon 3Jlenfd)en 
tot getreten, ber oierte erfänft in einem Safferbecfen, ber fünfte oerwidett fiefy mit ben 
gügen in etwas glacfyS ober 3^™/ welche in ber ©tube, liegen; bie garten gafern beS 
glacfyf eS fdmeiben unbermerlt in bie Dberfyaut beS gngeS ein ; berfelbe fc^toillt, toirb branbig 
nnb bringt bem $ogel ben Untergang," £)iefe wahren, anf Srfa^mng begrünbeten Sorte 
oerfefylen i^re Sirfnng nicfyt; §err SobiaS will aber auefy gar nic^t fein eigenes Ißracfyt* 
^immer mit ben Vögeln teilen, fonbern legieren eine für fie paffenbe ^Ränmli^teit ^errid?ten, 
eine SSogetftnbe mit allen §itfSmittetn ber ^eu^eit, alten erfpriegtic^en ^ßorfe^rnngen, alten 
2lnnefymtid?feiten ^erftellen, 

^r ^at Snnberbinge oon ber 23ogelftnbe gelefen nnb erfucfyt mic^, i^m baS Nötige 
anpgeben, itym ben ^pian p machen, toop ic^ mic^ benn aud) tro^ alter ©nrebe bereit 
finben laffe, £)aS in 5luSfic^t genommene 3^^ e ^ tft für fein SBorfyaben in jeber ^infic^t 
geeignet, SS liegt naefy ©üben, ift fe^r geräumig, ^at jtoei ^o^e, Igelte genfter, nur einen 
3ugang nnb lann oon äugen ge^ei^t werben, ®aS* nnb Safferleitung befinben fid) im 
§aufe; immergrüne ^3f langen finb in ber grogen ©tabt leidet p bef Raffen, S)ag mein 
^lan weiter ge^t als alte bisher ausgeführten, bag er bie fc^on eingerichteten ober boc^ 
befc^riebenen 25ogelftuben p übertreffen, erlannte Unpträgli^teiten möglic^ft abpfcfywädj>en, 
SSerbefferungen einpfü^ren fn^t, berfte^t fid) oon felbft, 

ißte^m, gefangene 23ögel I. 2 






j[g SDtc ä&ogelfhtk 

£)ie Sirbett Beginnt, nnb nichts toirb gefyart SDtott Bringt bor Betben genftem 
§terltd;e £)ratgitter nnb in je einem glügel eine SüftnngSfta^e an, nagelt eine 25ted)bede 
anf bem gugBoben feft, Be!leBt bie Sßänbe mit SacfyStud;, richtet ben Dfen zur ®a$$et$ung 
ein, Bricht ein Öocfy burcfy bie SBanb, oerglaft eS nadfy innen nnb ftellt äugen mehrere 
(Gasflammen oor, in ber StBftcfyt, toä^renb ber langen SinteraBenbe bie SSogetftuBe $u Beleuchten, 
o^ne bie 23ögel burd; bie §>\%t ber gtammen nnb bie ftdj Bilbenben 23erBrennungSerzeugniffe 
in Beläftigen ober p fd)äbigen, Baut einen Sinbfang oor* bie Sure, Beftimmt, jeben 3 U S 
unmöglich pi machen, and? geräumig genug, um gleichzeitig als Sarte für bie 23eoBad;tung 
p bienen, errichtet in ber Glitte beS 3tmmer8 e ^ nen (Springbrunnen mit flauer @d)ale 
jutn auffangen beS SafferS, forgt für gehörigen 3^ unb Abflug beSfelben nnb ge^t enblid? 
#tr SluSfd^mücfung über. Sitte Sänbe werben tro^ meiner nneberfyolten Sarnung nnb 
Einfpracfye mit üpfytu nnb anberen (Schlingpflanzen Begrünt, bie Ecfen gefcfymacfoolt mit 
immergrünem 23ufd)toerf oer^iert, (Springbrunnen nnb (Schale hinter rei^enben ^Blattpflanzen 
tyalb oerftedt, ber gußboben bis auf einige Sege mit frifd)geftod;enem 9?afen Belegt 3tm|d;en 
bie ©d)tinggen>äd;fe i)ängt man 23rutfäftd;en, geflochtene @tro§* nnb 2öeibenförbd)en, bie 
einen oBen geöffnet, bie anberen bis auf ein glugtod; gefd)loffen, Heine (Gebauer nnb fonftige 
Unterlagen für bie oon ben Vögeln felBft ju erBauenben Hefter. ES fet;tt nichts, ioaS $ir 
2M;aglicfyfeit ber ®efteberten bienen fönnte; man §at bie Erzeugung oon Särme nnb feud)ter 
£nft, bie 3M;lung nnb Lüftung beS Raumes ootlftänbig in feiner §anb. greunb SobiaS 
reibt ftc^> oergnügt bie §cmbe, oerftdjert mir einmal üBer baS anbere, baf? xfy ein Sfturrfopf 
nnb <Sd?n)arzfel)er , f ei, nnb Beginnt mit ber 3Sefe^ung beS too^nlicl)en Raumes. 

Unb Befreit toerben bie inztoifcfyen für fcfytoereS (Mb erworbenen, Bio bal)in in Käfigen 
betoal;rten 23öget, met)r als ad;t$ig Slrten ange^örenb, ÜBer brei^unbert an ber 3 a W- £\r 
fü)t man 25reitfcfytoanzfittid;e aus Sluftralien, 3tt> c Wapageien au ^ Slfrila unb Slmerüa, 
3ierftttid;e aus 3nbien, ÖoriS, ^afabuS unb anbere SDIitglieber ber Drbnung, afrifanifdje, 
afiatifcbe, auftralifcbe $rad;tfinfen, europäifcfye unb amerifanifcfye tömerfreffer; man geioafjrt 
(Staroögel, ®lanzbroffetn, £)roffetn, <Spottoöget unb Befanntere Ebetfänger, flehte Sauben, 
§ülmcfyen, fallen unb fonftige (Sumpf oöget; eS ift eine föftlid;e Sammlung. 3eber, 
toeld>er fte überblid'tt, fpricfyt mit Entzücfen oon ityr unb giBt meinem greunbe $ttd)t r mir 
aBer Unrecht 

£)ie 23ögel Beginnen ftc^ einzurichten, ^a^ageien unb §öI;lenBrüter üBer^au^t erwählen 
ftc^ bie oerfd;iebenen ^rutläften, ginfen, Ü)roffeln unb XauBen bie ®eBüfd;e, fallen unb 
anbere £)rbnung§oerioanbte bie £iefe. (Sinige fangen fc^on na^) toenigen Sagen mit bem 
53au ityrer Hefter an, — bie Papageien unb mehrere ber ftärferen ginfen Bereits wenige 
@tunben, nac^bem fte einen UeBerBlicf ber ^äumlicbfeit gewonnen, mit ber unaufr;altfamen 
3erftörung alter pflanzen, gleid;oiel, oB biefetBen genie^Bare ober ungeniepare Ztik enthalten, 
binnen ac^t Sagen ift ber grüne ©d;mud beS Raumes oernic^tet $?an ioill ü)n erfe^en; 
aBer ba (;at biefer ober jener ^rad^tfhtfe Bereits bie ®runbtage jum tiefte gelegt: — eS 
wäre unoeranttoortlicfy, bie ^flan^e, toetd?e er ftd) ertoät;lte, toegzune^men. ©ie BteiBt atfo 
fielen, unb oorftd^tig n)irb nur ^ier unb ba eine ^erftörte mit einer im oollen 53lattfd;mucfe 
^rangenben oertauf d)t; aBer le^tere fttyt Batb genug toieber genau eBenfo aus tote bie 
erftere. £)em 33ernid;tungSeifer ber 33i3gel gegenüBer erlahmt bie orbnenbe ä)?enfc^en^anb, 
um fo me^r, als ftc^ '^erauSftettt, bafj ber toieber^otte (grfa^ ®elb, oiel ©etb foftet. 

Unfer SoBiaS ntad^t üBrigenS anbere üBle Erfahrungen. &x Bemerlt, bag e€ unter 
^pageien unb ginfen entfd;iebene @törenfriebe giBt. §alBfertige ober Bereits oollenbete 
Hefter fc^ioäc^erer 33ögel toerben aus reinem SDtonntten zerftört, i(;re Eigentümer Beläftigt, 
»erfolgt, geBiffen, getötet. Eine ^armlos erfd;einenbe ^Halle Befd;äfttgt ftd; ju nid;t geringem 
Erftaunen i^reS ©eBieterS mit bem 3erftü(!eln unb lufte^ren eines ^rac^tftnfcn, roeld;em 



$)te SSogcTjhtk. 19 

ber pnfifcfye Papagei, toäfyrenb er mit t$m frag, baS iöetn jetbtffcn; eine f oftbare £aube, 
toelctye Bereite pm Sftefte trug, toirb ton ben §irtenftaren otyne erfid;tlicfyen ®runb überfallen 
nnb berartig gemi3l;anbelt, baß fie am näcfyften £age i^ren Reiben erliegt. Unfrieben überall, 
Slerger otyn' Unterlaß 

§od)ft unangenehm ift nod; ein Umftanb, toelcfyer um fo entfdn'ebener hervortritt, ie 
länger bie Sßogetftube Befielt @o viele «Sorgfalt man and; auf bie Reinigung fcertoenbete, 
fo unvotllommen gelingt fie. Sänbe nnb gußboben fe^en batb abfcfyeulicfy au3; in jebem 
Sinlel, auf jebem 23orfyrunge fammelt ficfy ein £0?iftl;aufen. £)a3 ®ra3 be3 gelegten 
Hafens ift längft verborben nnb trägt, ioeil e3 allen Unrat in ficfy aufnimmt, fetjr toefentticfy 
bap bei, üble (Mücfye p verbreiten, toelcfye feine Lüftung mefyr bannen toill ®ur$, nacfy 
toenigen 2Bod;en ift bie fo ftattlid) l;ergerid)tete SSogelftube p einem Drte getoorben, freierer 
5Iuge nnb Sftafe empfinbticfy beteibigi 

£)ie Erp^lung ift erfunben; benn icfy lernte leinen $ogeltobia3, toelcfyer e$ ftcfy fo 
viel (Mb Ijjätte loften laffen , als bie Einrichtung f olcfyer ^ogelftube erforbern toürbe : 
aber ber §ergang in einem mit ^flan^en gefcfymüdten nnb mit genannten Vögeln befe^ten 
gimmer ift fo, ftie id) gefdnlbert Wlan glaube alfo nicfyt, baß icfy übertreibe; icfy lann 
jebeS meiner Sorte bnrcfy gemachte Erfahrungen belegen, ES ge^t immer fo nnb lann 
nicfyt anberS lommem ©ie 2tetoat;l ber 33ögel, toelcfye pfammen leben follen, ift fd;nrieriger 
als man glaubt; ba3 Ergebnis aucl) ber forgfältigften Sa^l leineStoegS immer baSfelbe; 
lebenbige ^flan^en toerben von Vögeln ^erfrört ober bod? bis pm Unfcfyeinbaren befdmtuzt, 
fobalb bie ^In^l ber lederen einigermaßen ttäcfyft; 3anl nnb ©cfyabernad bleiben felbft 
unter ber ^armlofeften (Stefettfcfyaft ber ®efteberten nid;t au& 

angenommen aber and), ber ©treit toäre befeitigt, biefer ober jene Störenfrieb un* 
fd;äbtid? gemad;t, leiner vernichtete ba3 9?eft be3 anberen; fo mad;en ftd; bod) nod) anbere 
Unzuträglich leiten geltenb. ©ie SSögel in folgern kannte verbittern bem feogeltoirte bie 
1)öd)fte greube; feine Lieblinge anberen gleid)benlenben ©eleu p geigen, fte, um mid) fo 
auSpbrüden, bem befucfyenben öieb^aber vorzuführen* Sic, bie llugen ®efd)ifyfe, erlennen 
ben gremben fofort, toerben unruhig, fobalb er fid) zeigt, flattern ängftlid? untrer ober 
Vertrieben fic^>* 3uft ber neuangelommene, für fcfytoereS (Mb ermorbene aufträufle ginle, 
toegen beffen ber greunb ftd) auf ben Seg gemalt, ift nirgenbS p finben, toenn biefer 
ü)n fe^en toill: — nnb man toottte bod) mit SBettmßtfein Ü)n zeigen! §at man an ber 
einen 2öanb eine Sarte für bie Beobachtung errietet, fo bleibt biefe Sanb außer <&ityt, 
nnb felbft von einem gefcfyidt angelegten Sinbfange aus läßt ftc^> ba6 gan^e 3^^^^ nicr)t 
vollftänbig überbliden. 9fa)dj> fc^toerer plt eS, einen beftimmten 33ogel unter ber SJcenge 
l^erau^ufangen, fei eS, um i^m bie TOget p befc^neiben ober, toeil er leibenb, p bel;anbeln. 
Man ängftigt bann nicfyt bloß it)n, fonbern bie gefammte (^enoffenfc^aft, verurfad)t 3lufru^r 
nnb Sßerioirrung, nnb bringt fid) um bereite erhielte Erfolge ber g^wung. kraule ä^ögel 
vertrieben fic^> vor bem ^obe, faulen in irgenb einem. 9äftläftd;en, o^ne baß man i^re 
Ibtoefen^eit merlt, nnb veranlaffen erft, nacfybem ber ®erud) em|)finblid; beleibigt, p 
ftörenbem ^ac^forf eben, Q^u lommt, baß bie Ernährung ber beenge auefy i^re 9cac^teile 
^at, Sßon bem für bie 2öeicfyfreffer nnb ^rten ginlen beftimmten gutter fd;maro^en bie 
greffer, für toelc^e eine viel gröbere $oft vollftänbig ausreißt, mit u)ncn regelmäßig auc^ 
bie 3^äufe, toelc^e in ber SSogelftube ebenfo fieser fic^ einniften loie im gluggebauer nnb 
in ben 23rutfäftd)en ^errlid)e SSerfted^lä^e finben, 

©iefe ©cfyattenfeiten muß man toenigftenS hervorheben, roenn man über SBogelftuben 
f treibt, bie Unpträglic^leiten minbeftenö betonen, bamit man Ruberen ^i^elligleiten 
er|>are, toelc^e man felbft erfahren ober boc^ lennen gelernt tyaben follte. %Ran möchte 
fonft leicht baö Gegenteil von bem erreichen, ivaö man bqmüte; ^ßerbruß, Iblü^lung bes 



20 3>te $ogelftuk 

53e(i^erö r (Gteicfygttttgfett, Sibertoitten gegen bie greuben oewunftgemäßer Sogetl)attung u.f.to. 
(Sine Sogetftube, tote fotcfye uns neuerbingS burd) 2Bort unb 33itb bargeftettt Sorben, gibt 
eS tttc^t, oorauSgefe^t, baß man oon einem, für augenbtidticben ®lanj erborgten (Stimmer 
abfilmt, toeil IRäume, tote fie nnS oorgetäufcfyt tourben, einfach nid)t befte^en lönnen. 

Unb bod) n>itl icfy bte (Errichtung einer Sogetftube nicfyt gän^tic^ oertoerfen. Solan 
befcfyränle ftcfy auf eine oerfyättniSmäßig geringe 2ln^t annä^ernb gleicfyftarter, in i^rem 
Sefen unb ©ein mögticfyft oerfcfyiebener Söget, entfage ber 2(u3fct)müdung beS Raumes 
burefy lebenbe ^flan^en, begnüge fiefy mit einfachen ©i^ioeigen nnb einzelnen SRajenftüden, 
toetcfye man o^ne befonbere Wliifc toecfyfetn lann, beftrene ben gußboben pttfyocfy mit reinem 
gtußfanbe nnb erneuere biefen alte acfyt, fpäteftenS alle oier^n £age, in^ifc^en ben ©etymu^ 
mit £itfe geeigneter §arlen *c. anffammelnb: nnb man tann nnb nürb feine greube an 
bem (Gefcfyaffenen nnb feiner Wltytn %o$n toenigftenS im befcfyeibenen 9Jtaße ernten. 

2öer mit Erfolg im 3immer pcfyten, pmat frembtänbifc^e Söget pd?ten ftifl, mag 
eine Sogetftube errieten — oorauSgefey, baß er nicfyt über bebentenbe bittet verfügen 
nnb beffere Sortierungen treffen lann. Um pr $$wt p f freiten, verlangen oiete Söget 
einen getoiffen, ben getoölmtidjer (Gebauer Übertreffenben 9?aum, nnb toeitauS in ben meiften 
gälten (Gefettfcfyaft, ebenfotootyt bie 31?reSgteid?en als bie frember Wirten, ©ie tootten fic^> 
frei belegen tonnen, auefy l)inftd?tticfy ber 2Öa1)t i^reö (hatten; fie motten ebenfo angeregt 
toerben. ©er (Gefang beS einen $?änncfyenS toedt bie Qriferfucfyt beS anberen, nnb aus fotcfyer 
(Siferfucfyt entfpringt fe^r häufig Siebes* nnb ^arungStuft. ©otcfye iöebingnngen erfüllt für 
manche Söget ein 3immer De ff ev &I3 ^ n anberer SRaum, namentlich auet) aus bem (Grunbe 
mit, toeit eS (Gelegenheit bietet, "ok im Saufe beS Sintert niftenben Wirten mit £eict)tigteit 
p überfragen nnb p Pflegern £)odj tt>cu)ne man nid?t, baß bie Sogetftube Jemals me^r 
fein lönne, als ein 9?otbel)etf. Ueberfcfyä^ung fütyrt pr ßmttäufdmng; man überfeine atfo 
fo toenig als möglich, um fiefy beS SergnügenS nid)t p berauben, getegenttid) lj)öcfyft angenehm 
überrafcfyt p toerben. 

deines (SracfytenS nnb meiner (^rfa^rung gemäß foll man in ber Sogetftube nur 
getoiffe Papageien ober ^ßracfytfmfen Ratten, in ber 2lbftcfyt, fie p pcfyten, ober aber fie 
mit (£betfängem beoötfern, falls man auf ^acfyfommenfcfyaft ber Pfleglinge p oer^id;ten 
nnb 5luge unb £)^r p toeiben gebeult. 3m erfteren gälte ift jtoar, id) toieber^ote es, jebe 
lebenbe ^ftan&e bem Serberben geioei^t, ber beabficfytigte Erfolg aber ^iemtic^ fidler; im 
teueren galle barf man mit ^flanjen febmüden fo oiet mau toitt — benn lein (£belfänger 
jerftbrt biefe geftiff entließ, unb bie befc^mujteu taffen fic^ reinigen; — aber man barf and? 
nur in 2lu3nal?mgfätten auf %cfyfommenfcfyaft rechnen. 9^ac^ biefen (Gefid;t6^un!ten ^at 
man fiefy p entfe^eiben. 

OJlan fann jebocfy auc^ be^ie^entlic^ ber Sogetftube bie gotbene SD^ittelftrage toanbetn, 
toenn man eine (^iuric^tung trifft, n>etd)e ic^) jeber anbereu oor^e unb empfehle, 3c^> 
meine, ba§ man Käfige ber oerfc^iebenften 2trt, je naefy 53ebürfniS ober Saune, in einem 
geeigneten 3mum auffteltt ober fonfttoie anbringt nnb fie mit ^ftanjenfe^mud umgibt, 
©n fote^eö gtonta: barf ebenfalls auSfc^tiegtic^ ben Sögetn getoei^t fein, ffllan fann bie 
unter fxd) oerträgtic^en 5trten in. größten §edbauern pfammenbringen, ben unoerträgtic^en 
befonbere Käfige antoeifen unb, ba es noefy feiueötoegS ausgemacht, ba§ alte Söget im größeren 
SRaume leichter pr 33rut f freiten als im Heineren, beffere Erfolge erbeten als in einem 
oon altertet Soll betoo^nten gemeinfebafttic^em 9^aume. Ser fid; in t>m befcfyeibenflen 
Ser^ältniffen belegen muß, toirb in ^m &pfcn eine ^flanje ftnben, toetc^e ftc^ ber 
melfettigften Serioenbung anbequemt; toem bebeutenbere Mittel p (Gebote fielen, 
braucht feinem ^efc^mad nnb belieben leine ©cfyranfen p fe^en, toeil alle im 3^»i^^ 
gebei^enben unb auSbauemben ^fgetoäd;fe feinen Sünfd;en Dienen lönnen. 3ubem bleibt 



$ogeU)äufer imb ^luggeboiter. 



21 



eS 3ebem unbenommen, etwaigen Sünfdjen na$ fonftigem &äßlM burcfy ^ftufcfyelzier, 
29ilbfäulen unb bergleid;en Sftedntung ju tragen. 

(Sitte berartige $ogelftube gemäht unter aßen Umftättbett einen angenehmen Qrinbrud, 
toeil ü)re ©nricfetnng geftattet Drbnnng ju galten. £)urd) bie pflanzen lägt ftd) avufy 
ber $äfig p einem behaglichen $ämmerd)en nmgeftalten; nnb bie burd) jene gereinigte 
£uft fommt ber 23etoo^nerfcfyaft beS gimmerS in eben bemfelben 9ttage zu ftatten, als toenn 
fie fid^ frei im 231atttoerf unu)ertummeln bürfte. iöei ztoedmägiger Slufftcuung nnb (gut* 
ridtfung ber Käfige fann man lüften, fo oiel man toill ober für gut tyält, bie reinigenbe 
§anb anlegen, ofyne toefentlicfye Störung p oerurfad)en , bequem nnb ficfyer beobachten, 
ofyne @d)eu nnb gurctyt %u erregen ober aber, ioie toeilanb £obiaS ber Vettere oon ber 
©djioalbe, oon ben nm^erfliegenben Vögeln befcfymuzt ju ioerben; man oermag enblid) ju 
Zähmen, bezüglich, bereite erlangtet Vertrauen fidji z u erhalten, gaft oon allen @tnbenoögeln 
mug man eS toaljmetymen , tote oiel fie einbüßen an ityrer 3uttanlic^!eit, toenn man fte 
oom täftge in baS 3tmmer lägt; gerabe bie oollfte @etoöfjmnng an ben Pfleger aber bietet 
am erften ®etoäl>r, bag ein auf frembe §ilfe angetoiefeneS 'prcfyen jur gortoftanzung ficfy 
anfcfyidt. gür biefeS lann man in einem paffenben Käfige ungleich leichter forgen als in 
grögerem kannte, in toelcfyem aucfy bie übrigen 23etoofyner ü)re -Eättgfett äugern, im ®uten 
ioie im 33öfen. 

$orftetyenbeS ift nic^t blog meine . eigene Meinung, fonbern audj bie 2utfid)t meiner 
lunbigen greunbe, bereu äftit^ilfe idj mid) erfreue. Unb beSfyalb barf id? ftn)n fein 
nnb eS auSfprecfyen, bag einzig unb allein bie oon mir gegebene £>arftetlung bie Sa^r^eit, 
jene bagegen, bie oon ben 2lnnel)mlid)feiten unb SMzen einer $ogelftube Rubelt, in 
ioelcfyer bie gefammte SÖetootynerfcfyaft burc^einanber tobt, eben nur ein (Sebilbe ungezügelter 
©nbilbung ift. 



Itogelljäflfer uttb JFlu00ebattcr + 

£)urcfy bie giergärtnerei tyaben ioir gelernt, bie ®efängniff e unf erer gefieberten Lieblinge 

in 2Bofynungen umzutoanbetn. ©ctyüdjtem toagte man in früheren -Safyrzefynten l)öd)ftenS 

SBerfucfye, ein gluggebauer ^erjuftellen : gegenwärtig baut man ben Vögeln §äufer, ja ^aläfte; 

oormalS ^ferc^te man fie in oorfyanbene Zäunte ein: \t%t errietet man für fie 23aulid)feiten, 

>eld)e ü)ren SBebürfniffen angesagt toerben. 

Wxt biefen Sorten ift ber burc^greifenbc Unterfcfyieb jtmfdjen SSogelftube unb SBogetycmS, 

jezüglid) gluggebauer, bereits ausgebrochen. 3ene ift Sftotbe^elf, biefe erfüllen ben gegebenen 

3ioed. ^ur einen 9?ad)teil ^aben fie jenen gegenüber: fie ftnb teurer in ber Anlage, 

)etl fie erft gefd^affen ioerben muffen, toäfyrenb für jene ein Reizbarer SRaum, ettoaS @enift 

mb ®eftänge unb einige SSrutfaften ober 9ftftgebauer ausreißen, ©ie fe^en einen 

teft^er oorauS, toä^renb jene fid) auc^ ein Bieter oerfcfyaffen fann. 

Ser tote ic^ alle bebeutenberen europäifctyen Tiergärten toieber^olt befugt unb bie 
>erfc^iebenften gluggebauer einzelner Öieb^aber befic^tigt ^at, oerfte^t, toie fc^toer eS ift, baS 
Söefte unb 3^^clmägigfte herauszugreifen, um es ber ^ac^a^mung ju emtofe^len. OrtSflima 
mb Sage eines (^runbftücteS, ©tabt unb Öanb, Mittel, @efd)mac!, ©gen^eit ber Sieb^aber 
unb noc^ tyunbert anbertoeitige (^efic^tsounlte follen ober fönnen jur (Srtoägung fommen, 
toenn eS fidj barum Rubelt, ein 35ogel^auS, ein gluggebauer anzulegen unb einzurichten. 



22 SSogelfjcmfer unb glugge&cmer. 

großem taffeit fid) gewiffe ®efefce anfftelten, Welche crfüöt fein muffen, wenn eS ben 
Söewo^nem, für welche berJöan Beftimmt, gefallen folt ober, WaS baSfelBe, wenn man 
Erfolge erzielen will. 2Me btefe ^efe^e fönnen freiließ mit ben jwet Motten: ©cfyu^ nnb 
33elj)agticfyfeit, anSgebrüdt werben; ifyre (Erfüllung ift aBer feineSwegS fo letd)t, als man 
metleid)t gtauBen möchte, ©einen Pfleglingen ©dm^ gegen alle benfBaren Vorfommniffe 
ju gemäßen, ift fe^r fcfywierig, i^nen nicfyt bloß bie erforberlictye, fonbern and) bie erwünfd)te 
23el?agtid)feit ju berfc^affen, noefy fct>wieriger. ©er $efa$ren finb Diele, ber Unäuträglicfyfeiten 
lanm weniger für (befangene, welche gelungen finb, in einem ü)nen anfgebrnngenen 
SRaume ftdj einzurichten. Um fd)on je^t anf baS tyinpbeuten, was id) p fagen fyaBen werbe, 
will icfy Bemerfen, bafj id) unter ,,©dm£ ;y bie ©icfyerung ber Vögel gegen ä^uft, ^egen, 
©onnenBranb, ©törungen nnb feinblid)e Angriffe, nnter 25el)aglicfyfeit aBer Sßefriebigung 
berjenigen SBebürfniffe oerftelj>e, welche ber Pfleger feinen Pfleglingen — erft aBpfe^en §at. 
2tnS biefen wenigen Sorten ergeBen fid) eine SKettye oon 51nforbernngen, welche beobachtet 
werben muffen, falls Vogelhaus nnb gluggeBauer ü)rem gweef entfprecfyen feilen« 

®an£ aBgefe^en Don ®rö§e nnb Einrichtung erfc^etnt zunäcfyft notwenbig, ba§ baS 
innere beS gtuggeBauerS ober 2IugenfäftgS eines Vogel^aufeS ben t)err[d?enben Sinben 
ntc^t ausgefegt fei. ©er Vogel, baS Sttnb ber £uft, in welkem btefe fo §n fagen jux 
§errfcfyaft gelangte, welker bem Stnbe feine SSmft nnb feine ©Zwingen Bietet, nm fiefy 
Don t$m tragen $u laffen, welker ftd), aBweicfyenb Don ben meiften anberen gieren, aus* 
nafymSweife nnr ju eigenem ©dm^e in §ölj>len Birgt, welker auf fcfywanfenbem S^ge, 
auf fturmBewegter Saff erflädfye rnljrig fcfyläft, lann fe^r DieleS ertragen — nur leinen 3ug ! 
£)aS neunte man als SRegel an, wenn man Vögel erhalten, fie womöglich yax gortyflanpng 
Bringen will, txo% aller wirflicfyen unb fcfyeinBaren 2lnSnal)men. £)em Verfte^enben ift 
hiermit bie etwaige £age feines VogettyaufeS ober gtuggeBauerS unb ein guter geil ber 
Einrichtung gegeBen. 

TOnber, jebod) immerhin fcfyäbtid) genug, wirfen TOffe Don oBen ober unten, ©onnen* 
Branb, ja fogar troefene §i^e o^ne ©onne, gegen welche feine 2luSftucfyt. §o^e, troctene 
Sage beS gtuggeBauerS unb ein genügenbeS ©dm^baefy mögen alfo als anberweitige §aupt= 
Bebingnngen ben üBrigen Dorangeftettt werben. 

©cfytimmere geinbe ber gefangenen Vögel als Ha^en ober, falls eS ftd; um ®efangen(ct)aft 
außerl;atB beS gimmerS Rubelt, als Färber, 3ttiS, SBtefel, ©perBer unb Ente finb hatten 
unb äftänfe, namentlich bie erftgenannten, ber gtucfy aller giergärten, bie nnauSrottBaren, 
nict>t ju DertreiBenben ©dmtaro^er an bem gifc^e beS gefitteten unb ungefitteten £D2en(cl)en, 
bie fcfyäblid)ften aller uns Belannten giere. @ie ober bie SJläufe niften fid? ein in jebem 
33ogel^aufe unb werben um fo breifter ober richtiger fred;er, je me^r fie fid; oergewiffern, 
ba§ man fidj>, ber ^Bögel ^alBer, in iljrer Vernichtung Befc^ränfen muj. Ungefc^ent freffen 
fie mit ben we^r^aften 3nwo^nern beS Vogel^anfeS aus einer ©epffet; mörberifc^ fallen 
fie ^er üBer bie 3Sögel, unb nic^t Bloß üBer bie fc^Wäc^eren unb fnngen, fonbern auc^ üBer 
alte, üBer Wirten, welche i^nen an ®röf}e üBerlegen finb — erfa^rungSmäßig üBer gafanen 
unb §ü^ner, welche in engen Zäunten untergeBrac^t würben, ©ie eerurfac^cn unfäglic^en 
Slerger, Weil fie unBefcfyreiBticfyen ©c^aben anrichten; fie finb im ©taube, (Sinem bie SieB* 
^aBerei p oerleiben. Seicht ift eS, ein Vogelhaus ju fdjüfcett ^ox ben Angriffen üon ^a^en, 
Färbern, @ulen, ungemein fc^wierig, eS %vl Bewahren eor jenen pbringlid;en ©törenfrieben. 
©ie erlunben iebe &üde unb wiffen fic^ an ^unbert ©teilen Eingang %u i)erfd;affen ; fie 
flotten ber menfd?lic^en ^lug^eit unb bereuen gleid;fam bie langjährige ©rfa^mng u)reS 
gezwungenen ^rotf;errn. 3cl; i)atte fie, bie einen wie bie anberen, für bie fd)timmften unb 
gefäl;rlid;ften geinbe ber gefangenen 335gcl: eS gilt alfo, Bei (£rrid)tung eines 33ogell;aufeS alle 
erbenllic^en Glittet anpwenben, um i^rem Einbringen möglicfyft Diele unb fd;wer 5U üBer* 



SSogefljänfer unb gftugge&aucr. 



23 






winbenbe £)inbewiffe in bcit Seg $u legen unb tro^bem eingcbrungenen nacfy £untid;feit 
baS §anbwerf ju legen. 3n wetd;er Seife bieS p Bewerfftelügen, wirb oon mit mitgeteilt 
werben; bod) Bemerfe id), ba§ auct> idj feineSWegS im ©taube bin, bittet nnb Sege p 
genügenber ABwefyr anzugeben. 

(SBenfo wichtig al£ bie 33orfet;rungen put @dnr£e ber gefangenen 23ögel finb bie 
Einrichtungen, welche Beseelen, i^nen bie nötige unb erwünfdnt iBefyagticfyfeit p oerfd;affen. 
£)iefe Einrichtungen ^aBen ftd) p Bept;en auf bie gefammte Anlage, infofern eS fid; fyanbett 
um bie 25ebienung unb Reinigung ber Räume, otyne ba§ ben ißewotmern berfelBen baBei 
wefentlicfye Störung erwäd;ft, auf bie §)erfteuung geeigneter Ru^, $erfted= unb ^iftytä^e, 
bie 23erwenbung paffenber gutter* unb £rinfgefcfyirre u. f. w. ES fann in alten btefen 
23eplj)ungen red?t oieleS mit Wenigen Mitteln gut unb eBenfo oieleS auefy mit Bebeutenbem 
$oftenaufwanbe fe^r mangelhaft unb fd)ted?t gemalt werben. 

3d> will oerfuc^en, nad;fte^enb Anbeutungen unb Sinfe p geBen, wie man ein §auS 
für fteinere $öget, ©ing= unb gieroöget (etnfd?ftej#tdj ber oer^ättniSmäfjig wenig zerftörungS* 
luftigen «Sittiche meinetwegen) einzurichten tjat, unb mid) baBei ftätig Be^en auf Bereits 
aufgeführte ober Don mir entworfene ®eBäube, o^ne jebod) eigentlich pr unfelBftänbigen 
Racfyatjmuug anpregen. 23linbeS Rad)tun ift mir eBenfo Deräcfytlicfy wie urteitStofeS ^ftad^ 
gtauBen ober finbifd;eS Rad)Beten, ja, vielleicht Deräd;tttd)er noefy, weit biefeS weniger ©cfyaben 
Bringt als }eneS. Ein 8ieBt)aBer, welcher nicfyt fällig ift, eigene Sege p ge^en, ift auefy 
nid;t im ©taube, bie Ruberer p Begreifen unb wirb eS niemals p etwas Rechtem Bringen, 
prüfen, felBft tun, BeoBac^ten, erfinben trmfj er, will er fid) unb feiner SieB^aBerei gerecht 
werben. ©oid)em 8ieBt)aBer nu^t ein Sin! me^r als einem anberen ausführliche Anweisungen, 
welche feitentange AuSeinanberfe^ungen erforbem. 

Auf einfache unb Bittige Seife fann man ein 33ogel]§auS ^erftellen, wenn man üBer 
ben ober einen gewiffen Raum eines ^o^en IMter* ober niebrigen ErbgefdjoffeS p 
verfügen l^at. 3m erfteren gälte erweitert man bie in grage fommenben §atBfenfter feittid), 
fo weit bie ben Pfeilern aufgeBürbete Soft eS geftattet, Bringt an jenen gattgitter Bepglid) 
gattfenfter an, welche mittels einer üBer Collen laufenben ®ettt Dom inneren Torraum aus 
gef Stoffen werben fönnen, errichtet oor bem oerBreiterten genfter eine, in gleicher 
§ö^e mit ber genfterfo^te tiegenbe guttertafet, Don welker eine Breite ©tiege pm gu^ 
Boben beS Raumes ^eraBfü^rt unb fyat bamit, falls baS Mergefclwfs tje^Bar, baS SinterfyauS 
ft£ unb fertig. $or bem §anfe unb Bepglid) ben oerBreiterten genftern ftedt man ftd> in 
oerfügBarer ßänge (breite) unb minbeftenS 2, 5 o, womöglich 4 m - £iefe ben AnSBau aB, 
eBt ben äftauerngrunb wenigftenS 75 cm - tief aus unb erricBtet auf einer 9 Bis 
12 cm - t)ol)en öage oon feftgeftam|)ften ®taS * unb ^o^ffc^erBen in dement gemörtette 
Umf äff nngSmauern , bereu §5^>e ju 12 cm - üBer ber ©o^te ber genfter angenommen 
werben mag. oft ber SSoben oor bem §aufe fett ober gar feud)t, fo mu§ and; ber ®runb 
im Innern beS aBgeftedten Raumes auSge^oBen, burc^ Idererbe, ^ieS unb ©anb erfe^t 
unb nod; au^erbem mit EntwäfferungSrö^ren burc^^ogen werben. 3luf ber UmfaffungS^ 
mauer errichtet man ein (beruft Don (Säulen unb &taxtitxn r weld>e am Beften aus (Sifen 
(®aSröt;ren) , nötigenfalls auefy aus §ot^ ^erpftellen finb, fo Jj>ocfy, bag man oon ben 
genftern beS @rbgefd>offeS aus unBe^inbert in baS gtuggeBauer fe^en fann, bedt ben D^aum 
beS teueren, oon ber Sanb beS §aufeS an geregnet, jut §ätfte mit feftem &afyt aB, 
vergittert baS üBrige ©ac^ wie bie Sänbe mit geWeBtem ©ratgeflec^t oon erwünfd^ter, 
nac^ ber ®röge ber $öget ju Bemeffenber ^afc^enwe.ite (1 Bis 1,5 cm -) r Bringt an ber Traufe 
beS feften ^)ac^eS eine Regenrinne, an ber @eite, wddjt am wenigften in baS Auge fällt, 
einen SSorBau mit ^wei ©ngangStüren, im Innern beS Raumes aBer 53abeBeden mit 51B= 
unb SuleitungSrö^ren an, unb §at auefy ben glugraum Bis auf beffen pflanzliche AuSfc^müdung, 



24 35ogefljctofer unb gflngge&auer. 

bie §erftetlung ber nötigen iörutfaften :c. »ollenbet. galls man nur ein Erbgefcfyoß jut 
Verfügung $at, bricht man bie genfter beSfelben bis jur gußbobeuljöl^e nieber unb fluttet 
ben gußboben beS glugraumeS Bio p biefer §öfye auf, bexfct^rt im übrigen jebod) ebenfo 
ober gan^ äljnlicfy. 

Obwohl es, meinet EracfytenS, einer befonberen luSeinanberfe^ung ber SSorpge biefer 
Einrichtung !anm bebarf, will id) bod) bqranf Anbeuten, baß es fielen fe^r erwünfcfyt ift, 
vom 2Xrbettö= ober bevorzugten 2lufenttyaltSzimmer aus burd) bie genfter in baS innere beS 
gluggebauerS wie in eine Sßeranba ju blicfen unb (Gelegenheit ju i)aben, mit aller ülttuße 
nnb 33el)aglid)feit bem treiben ber 23ögel jeber^eit ppfcfyauen, in Scfylafrocf unb Pantoffeln 
baS ©efcfyäft beS güttemS beforgen $u fönnen , fowie auf bie einfädle Seife aller Sorgen 
für Unterbringung ber zarteren 35b* gel wätyrenb beS Sintert überhoben $t fein, 

3ur Empfehlung ber Einrichtung felbft mag bemerft werben, baß alle Angaben auf 
gefammelten Erfahrungen berufen. Ein gallgitter am genfter, welches von fernher geöffnet 
ober gefd)loffen werben fann, erleichtert baS Einfangen unb Einfverren ber vorfielen, 
vielleicht erft mistrauif d? geworbenen 33ögel, benen mit 9?e^ unb gangbauer nid)t beipf ommen ; 
bie guttertafel im 3nnerraume muß in ber §ö^e ber genfterfo^le angebracht werben, bamit 
baS gutter ben Vögeln leicht in baS luge falle; bie ©gerben, welche man aucfy an ber 
2lußenfeite ber UmfaffungSmauer auffcfyütten fann, galten beffer als alles übrige ben 
Maulwurf ab, hatten unb Käufen EingangSlöcfyer jtt graben, ober fiebern gegen biefe felbft; 
ein gehörig entwäfferter ®runb ift ben Vögeln zuträglicher unb läßt fid) leichter unb beffer 
reinigen als feuchter; bie angegebene §öl)e beS glugraumeS geftattet, benfelben fo p geftalten, 
baß er zu einer Sterbt beS ®ebäubeS wirb, triebt aber baSfelbe verunziert, töte fonft leicht 
möglich; ein minbeftenS teilweife fefteS £)ad) ift nötig, um ben Vögeln bei Regenwetter 
trodene Si^lä^e p gewähren; bie bo^elte £üre oer^inbert ein Entfcfylüpfen ber einge= 
wohnten unb geioanbten Slrten; ein SBabebecfen mit >$u* unb Abfluß ermöglicht öfteren ober 
ununterbrochenen Seifet beS £rinl> unb 2$abeWafferS, welches bon einer größeren 5lnja^l 
gefangener $ögel in furzer grift verunreinigt unb verborben wirb. 2(lleS anbere bebarf 
ber Erläuterung ntdjt; bie 9?otwenbigfeit ber Slftaßnafymen ergibt fidj 3ebermann von felbft. 

gaft ebenfo billig nnb in mefyr als einer §inftc^t vorzüglicher als ber gef Gilberte ift 
ein 23au, welker 23ogelI)auS unb gluggebauer in ftcfy vereinigt. Er eignet ftd) befonberS 
für ®runbftücfe in Stäbten, bereu ^auSgärten o^ne^in mit dauern umgeben ftnb. §ier 
wäl)lt man fxd) eine gegen ben 5Rorb * unb Dftwinb gef cfyü^te Ecfe, bringt bie dauern, falls 
eS erforberlid), auf eine §ö^e oon 4 bis 5 m -, errietet mit i^nen gleic^laufenbe @ocf elmauem 
oon 0,50 bis 0,-5 m - §ö^e über bem 5lußenboben für bie nod) nötigen (Gitterwänbe unb biefe 
felbft, beeft ben fo gewonnenen Sftaum mit einem feften, teiltoeife aus (GlaS befte^enben, bis 
auf minbeftenS 0,75 m - oorfbrmgenben Ü)ac^e ab unb oerfä^rt mit (Sicherung ber dauern, 
Enttoäfferung beS gußbobenS, welcher bis beinah pr Dberfaute ber ©ocfelmauern aufgefüllt 
toirb, fotoie mit Anlage ber Xixxm unb iöabebecfen toie oben angegeben. 2Öill man biefeS §auS 
pim Ueberwintern wärmebebürftiger 3Sögel verioenbeu, fo fteltt man ben an eine ber dauern 
ftc| anle^nenben £eil ber pi erbaueuben UmfaffungSioanb aus (Steinen l)er, bringt ^ier bie 
§eipng an unb leitet ben SRaud), wie in (Geioäc^S^äufem, burefy ein weites ^onro^r, Welses 
längs beS ganzen 3nnenraumeS oerläuft unb erft in ber entgegengefe^ten Ecfe pm Schlote 
fic^ ergebt, rietet auc^ bie (Gitterwänbe fo ein, baß man im Sinter außen genfter oorfe^en 
unb fomit eine (GlaSWanb bilben !ann. 3c^ X)aU bei belgifc^eu Öieb^abern berartige ging* 
gebauer gefe^eu, Welche fid; oorpglid^ bewähren unb wenigftenS einzelnen $ögelgruppen alles 
bieten, was biefe verlangen. 

Ser über genügenbe Mittel ju verfügen ^at, !ann einen ©d^ritt weiter ge^en unb 
ein $ogeltyauS errichten Wie eS, in größerem SDtaßftabe freiließ, ber Tiergarten in Bonbon 



SSogefljffufer uttb ^luggebcmer. 25 

Befi^t. £)aSfelBe Befielt aus brei Innter einanber liegenben Räumen : bem gluggeBauer ober 
Sommerfäftge, bem Sd)nkraume unb ber Sinterfammer. öfterer ift ein £>ratfäfig von 
ungefähr 4 m - Öänge, 3 Bio 4 m - breite unb 4 Bio 5 m - §öfye, welker BelieBig vergrößert 
unb Bepglicfy vervielfältigt derben fann, ber Sdmferaum ift atlfeitig umwanbet, Dorn unb 
hinten mit verfctyieBBaren ®taSWänben gefcfyloffen unb mit feftem, burd> £)Berlid)ter unter* 
Brod;enen £)ad)e gebedt ; bie 2Binterfammer wirb vom burd) bie (StfaSwanb beS Sdm^raumeS, 
fyinten burcfy eine ülftauer Begrenzt, enthält, Bei Teilung beS JpaufeS in einzelne SRäume ober 
Käfige, in ben Seitenwänben SßerBinbungStüren, aud) bie §ei$ungSvorfel)rungen unb empfängt 
fein Qifyt burcfy verglafte (Stellen im £)actye. £)ie nötigen Sdm^einrid)tungen finb felBft* 
verftänblid) Beachtet gür eine reichhaltige (Sammlung Bietet ein folcfyeS $ogell)auS unzweifelhaft 
viele Annetymlid)feiten ; gleid?wol)l möchte tc$ ü)m faum ben ^or^ng bor bem vortyergefyenb 
BefcfyrieBenen einräumen. 

gür ^wedmäßiger als alle Bisher erwähnten 33aulid)feiten tyatte icfy baS von 
mir entworfene, nod) nirgenbS aufgeführte 23ogellj>auS , weil es allen Anforberungen an 
ein Sommer* unb 2Binterl)auS Sftedmung trägt, in jeber BelieBigen ®röße, bemgemäß alfo 
auf verhältnismäßig fleinem Raunte ausgeführt werben, aucfy leinen (harten verunftalten 
fann, vielmehr jebem im $ierbe gereichen muß. (Sin Sbtxd auf bie BeigegeBene geidmung 
Wirb ben ^ßlan pr genüge erläutern. £)aS eigentliche (Mäube ift baS 2Binterl)auS ; bie 
eS umgeBenben gfyggeBauer finb Beftimmt, ben Vögeln jum Aufenthalte im Sommer ju 
bienen. Säfyrenb ber Warmen 3atyre^eit BleiBen bie inneren ®laSwänbe ber größten Käfige 
gefcfyloffen; mit beginn rauherer Witterung werben bie garten SSögel von außen in baS 
innere geBracfyt unb nunmehr außen genfter vorgefe^t. £)er innere $aum wirb burcfy 
DBerlid)t erhellt unb läßt fidj mittels eines einfachen DfenS jur (genüge erwärmen. £)ie 
größeren Zäunte bienen folgen Vögeln pm Aufenthalte, welche weniger ber Särme Bebürfen 
als bie, Welche in bie Heineren Käfige eingefe^t würben. Severe laffen fid) Bei ber §ö^e 
beS 3nnenraumeS leicht in Stodwerf e teilen, alfo verboppeln unb verbreifacfyen, oljme baß 
fyierburd) ein anberer Stocktet! als minber Bequeme 33ebienung erwüdtfe; es fann felBft 
ber £)acfyraum noefy pm UnterBringen von einzelnen Arten Benu^t werben. £>te Außenfäfige 
genießen, einigermaßen freie Sage beS §aufeS vorauSgefe^t , fämmtlid) ber So^ltat ber 
23efonnung unb tyaBen eBenfo unmittelBar unter ben vorfpringenben ©ackern Sdm|orte. 
£)ocfy wiH id) auSbrüdlicfy Bemerfen, baß biefeS $ogeltyauS nur für fold)e Arten erbaut unb 
Beftimmt ift, welche im Saufe unferer Sommermonate Brüten, alfo Weber im §erBfte noefy 
im grütylinge bnrd) baS Umfe^en von außen naefy innen unb umgefe^rt eine Störung 
Wäfyrenb beS 23rutgefcfyäfteS ju fürchten ^aBen. 

AuS ben angeführten SSetfptelen — benn als folcfye nur wiU icfy~ bie Befc^rieBenen 
SSogel^äufer angefe^en wiffen — ge^t ^eroor, baß baS Vermögen unb 53e^agen beS £ieBtyaBerS 
Wenig Befc^ränft wirb. 2öer fic^ Bemüht, feine 3Sögel fennen ju lernen, unb fic^ 
ben auSpfü^renben 35au bor^er nac^ allen Mc^tungen ^in burc^benft unb üBerlegt, wirb 
zweifelsohne ein ^wedmäßigeS SSogel^auS p Staube Bringen, um fo etyer, als er gegenwärtig 
o^ne^in in allen Tiergärten me^r ober weniger gute SBorBilber ^at. 

2öid;tiger vielleicht noc^ als bie äußere ift bie innere (Einrichtung beS ®eBäubeS unb 
feiner Außenfäfige. SaS Bei ber 25ogelftuBe wenn nicfyt unmöglich, fo boc^ fe^r fcfywer 
burc^fü^rBar, läßt fic^ im gluggeBauer e^er erreichen, fc^on aus bem @runbe, weil fid; l^ier 
ber Secfyfel ber 3a^reS^eiten in viel gereut Wiafe geltenb mac^t. ®an$ aBgefe^en 
von ber fc^müdenbften 3 u S a ^ e ^ e ^ ®anjen: leBenbem, grünem Straud;werf unb anberen 
^flanjen, welche im greien ungleich leichter p erzielen unb pi erhalten finb als im 3mtmer, 
wirfen bie metyr ben natürli^en entfprec^enben SSer^ältniffe in ^o^em (g»rabe günftig. ^it 
Ausnahme ber järtlic^ften Arten ober verzärtelter Stüde Befinben fic^ alle $ögel im greien 



26 SSoge'ftjctafer utib fjluggebauer. 

Wolter aU im 3tamer« £)er ungefyinberte antritt frifd^er Suft erl)öl)t ü)r 2Bol)tBel;agen, 
weil bie oerfd;iebenen unangenehmen (Gerüche be3 Raumes nidjt jur (Geltung lommen;. ein 
tüchtiger 9?egen reinigt grünblicBer als bie §anb be3 forgfamften Pflegers ; ber ErbBoben 
tft williger jur 2luf nannte oon allerlei Unrat aU ber SSoben be3 3immer§ ; bie allBeleBenbe, 
fcfyaffenbe Sonne wirlt branßen Iräftiger aU brinnen. £)a3 finb Sorpge be3 gluggeBauerS 
ber SogelftuBe gegenüber, welche auefy burefy bie eifrigfte «Sorgfalt nicfyt aufgewogen werben 
lönnen. 

23e$üglid; ber inneren Einrichtung ift pnä'cfyft feftp1)alten, baß ein $ogel^>au3 mit 
feftem £)acfye anberö • Bel;anbelt werben muß wie ein mit £)ratne| üBerfyannter 3Xu§enfäftg. 
3n biefem wirb man ein §auptaugenmerl auf lupflanpttg paffenber ®ewäd;fe richten 
lönnen, in jenem nteljjr ober weniger auf ^flan^enfc^muc! oer^ic^ten muffen, \t nacfybem man 
eine geringere ober größere Sli^at)! oon Vögeln p galten gebeult» ®ewiffe Wirten unb 
felBft gamilien, alle Papageien 3. 25., machen ein 23epflan3en i^rer ^Aufenthaltsorte ober 
and) nur todmüden berfelBen mit ®ewäcfyfen überhaupt jur Unmöglichen;; anbere 
fcefcfymujen, wenn fie in größerer 2ln^l gehalten' werben, wenigftenS bie iölätter, Steige uni) 
tiefte in fo l?äßlid)er Seife, baß fie fd)on tyierburd) 33e[d;ränlung gerieten. 

£)a$ innere be3 BefcfyrieBenen SogeltyaufeS olme Sorläfig Wirb, wenn eS Papageien 
ober ^ßracfytftnlen ober Beiben pgleid? bienen foll, eingerid;tet wie folgt. 

£)er gußBoben Befielt aus 2l3falt ^Eftrid), einfachem giegelipflafter ^ au $ e * net 
feftgefcfylagenen £elmttenne; er ift naefy einer Seite l)in geneigt, etwa 15 mra - auf ben 
StaB ober Otteter, enthält an biefer Stelle baS 23abeBeden mit $n* unb 2lBfluß oon unb 
nad) äugen, unb eBenfo an geeigneter Stelle ein 5 cm - weitet, innen feft oerfcfyließBareS 
2lBftußrolj)r pr 9lufnal)me be$ SftülwafferS Bei erforberlid; werbeuber Reinigung. T)a$ 
33abeBeden lann Bei ber Anlage beS gußBobenS bttrd? Sftauerwerl unb Eementyu^ ^ergeftellt 
ober burd) ein £on=, ja felBft ein 33led;gefäß erfe^t werben. 23ebingung ift, baß eS glattwanbig 
unb fe^r flad; ift, um leid;t gereinigt werben p lernten unb für Heinere Sögel bie große 
(Gefahr beS ErtrhtlenS p oerminbem. Ein Safferftanb oon 35 Bio 45 mm - an ber tiefften 
Stelle, welcher burefy ftänbigen ober boefy oft erneuerten 3 u P u ß unb ein UeBerftanb3rol)r 
auf berfelBen §öfye unb in möglicher 9tonl)eit erhalten wirb, genügt jebem 23cbürfniffe. 
Verfügt man üBer Safferleitung, fo oerBinbet man ba3 3uftußrol)r mit biefer; entbehrt 
man fie, fo fann man ftd) burd) ein irgenbwie ju fütlenbeS §od)Beden Reifen, um einen 
umtnterBrocfyenen Safferpfluß ^erpftetlen. Slußer bem SBabeBeden ift nod? eine itym gleic^^ 
geftaltete OJMbe erwünfe^t, Welche anftatt mit ^Baffer mit gefieBtem feinen, trodenen Sanbe 
gefüllt Wirb unb ben Sögein (Gelegenheit giBt, ftc^ gelegentlich ju babbeln ober ein StauBBab 
in nehmen, bringt man folcBe $htlbe nic^t an, fo läßt fiefy, ba man ja boc^ bem SÖebürfniffc 
feiner Pfleglinge genügen muß, ber gußBoben Weniger leicht fegen unb fonft in Orbnnng 
^altern ^m (Gegenfa^e pm 33abeBeden muß bie ^abbelmulbe ^oc^ unb troden liegen, and; 
Beftänbig troden erhalten werben. 

9^äc^ft bem gußBoben ^at man fein 3Iugenmerl gan^ BefonberS auf bie Sänbe in 
richten, an betten man ^iftfaften, Heine Ijar^er 55auer, ^örBc^en unb anbere Unterlagen für 
bie oon ben Sögein §u erBauenben Hefter anpBringen gebeult. &$ Rubelt fid;, will man 
glüdlid) ^ten, oorne^mlic^ barum, ben Käufen, Welche in jebe3 Sogel^auö 
einbringen, ba§ tlettern p oerleiben ober boc^ p erfc^weren. SDtcö gefdnT;t am 
leic^teften unb ficfyerften baburd?, baß man bie 2£anb oom gußBoben an minbeftenS 80 cm - 
^oc^ mit oBen üBergeneigten gefc^liffeneu Steine ((Granit^, 9ftarmor=, Sc^iefer^) platten ober 
mit SBled) Belleibet, unb eine ä^nlic^e Sdm^We^>r audf) oBen unter ber £)ede, fowie üBerall 
ba anBringt, Wo bie 2öanb oon ben Käufen erreicht unb Be^ie^entlid; Begangen werben 
lann. Man unterfd^e bie TOufe ja nid;t, Weber tva§ ityre ^letterfäl;igleit unb S^rung^ 



SSogefljciufer unb ^luggebauer. 27 

fertigfeit, nocfy toa3 t^rc 3erftörung3tuft unb 9florbfud;t ober bocfy ©cfyäblid;feit anlangt! 
£)$ne fotd;e $orfel)rungen erreichen fie früher ober fpäter bie ^ciftfäftd^en ic. f unb u>enn fie 
ioirftid; auSna^mStoeife nid;t3 ©cfytimmercS oerüben feilten, niften fie fiel; bod; fid;er in ben 
ifynen fefyr Bequemen ^äftcfyen ein unb vertreiben bie rechtmäßigen 23etootyner. £>er QJiäufc 
falber empfit;tt e$ fid; aud;, alle nid;t jnm 2terut)en vor ben Heftern beftimmten @ij^ 
anftatten, als ba finb ©prungt^er, @i£ftangen, 23äumd;en u. bergt, immer unb überall 
fo anzubringen, baß von il;nen au3 biefe Er^feinbe fteinerer $ögel bie Sanb ntcfyt erreichen 
fönnen. 28er fotcfye £el?re triebt befolgen null, jatylt ba§ Se^rgelb fpäter unb metyr als u)m 
lieb fein bürfte. 

2113 @d;u^mittel gegen ba$ Uebert)anbnet)men ber Söfötuf e glaube td; eine ganganftalt 
empfehlen in bürfen, toetd;e im toefcntlicfyen ben bei gafanerien gebräud;tid;en S^arberfallen 
nad;gebitbet ift ober boefy auf benfetben (Brunftigen beruht. Wlan bringe im Slftauertoerfe 
be3 @odet3 unb ^toar in gleid;er §ö^e mit beut gußboben beg inneren Raumes mehrere burd;= 
ge^enbe runbe 8cd;er an, eben groß genug, um einer $Jlau$ ba£ £mrd;fcl;lüpfen ju geftatten 
unb befeftige oor i^nen an ber äußeren ©eite ber ©ocfelmauer f elbfttätige taftenf alten berartig, 
baß bie ba3 Sod; burd;frted;enbe Wlan$ gerabe auf bie erfte Sippe ber gälte gelangen, biefe 
beim Seitertaufen nieberbrüden, fid; bie llmfetjr oerfperren, fobann über bie ^toeite Sippe 
toegtaufen unb in ber tyinterften Kammer fid) fangen muß. Senn folcfye gälte gut eingerichtet, 
gegen baS £)urd;nagen innen mittele eine3 23ted;mantel3 gefd;ü^t ift, bie Sippen leidet unb 
fieser fpieten, ber haften bequem abgenommen unb toieber an bie rechte (Stelle gebracht 
derben !ann, leiftet fie treffliche £)ienfte; beun jebe 9ttau6 benu^t ein ©d;tupftod; ba, too 
fie felbft nur ferner ober nid)t ein fold;e3 fid; graben fann, unb ift unter fyunbert gälten 
neunzig 3M berüdt, toenn fie fid; verleiten läßt, ben ifyr bereiteten bequemen Seg ^um 
SBerberben yx betreten. 3n allen übrigen galten fängt man fetten metyr als eine SDtoS 
auf einmal; in ber genannten befd;ränft fid; bie 2ln^l ber betörten in feiner Seife. £>aß 
man außerbem ^orbfatten mit buftigem $öber überall ba anbringen fann, too man bie 
23öget nifyt ftört ober gefä^rbet, verfielt fid; oon felbft. 

Ein gutes 9ttauertoerf, bitter unb £)ad; fdjü^t $toar bor bem Einbringen oierfüßiger 
Raubtiere, ntc^t aber oor beren 25efud;en unb ben babureb oerurf achten Störungen; ba^cr 
oerfäume man nid)t, attnäd;tlid; in ber 9?ät;e feinet $ogel^>aufe3 ^aftenfalten aufstellen, 
toetd;e man bnrcfy einen oertodenben ®öber fo eintabenb mad;t als mögtid;. gängt ftd; 
ein Färber, 3lti3, Siefel, fo „gilt ber 33alg", fängt fid; eine ta^e, toetcfye man ungern 
töten toitt, fo Pft in ber Siegel eine £racfyt trüget, ioetc^e Turner, falls er fyalbtoegg 
tenbenla^m gefc^lagen iourbe, in ben meiften gälten be^er^igt unb für bie golge al$ too^t= 
verftanbene Sarnung betrautet. (£rfd)eint er tro^altebem toieber fc^leic^enb, blin^etnb, 
taufc^enb, übertegenb in ber Wcafc beö 35ogel^aufeS, fo greife man ungefäumt in ernfteren 
Maßregeln, unb ob auefy einer Jungfrau gereifteren 5Itter6 barob für lange $ät bie ^ränen*= 
fc^teußen geöffnet toerben müßten: — toer ^Sogelbtut bergeußt, beß ^3lut foll toieber 
oergoffen toerben! 

^efä^rlic^er als ^a^en finb bie Enten. @o ^o^en 9iu^m fie fonft auc^ fic^) ertoerben: 
am 35ogett;aufe toerben fie fc^äbtic^. ©ie erfd;einen beö ^ac^tS, fliegen- oor bem (Bitter 
auf unb nieber, erfd;reden bie Jc^taftrunfenen 23öget im Innern beö Raumes, f äffen 
benjenigen, toelc^er in btinber 5tngft an ba3 (Bitter fic^ ftammert, unb erbold;en i^n, mit 
i^ren nabetfd;arfen gangen burd; ba§ ^Jte^toer! greifenb, otme i^n nac^^er oer 3 e^ren ju 
fönnen. (Begen fie oerteibigt unb fcfyü^t man feine Pfleglinge ^ur genüge, toenn man an 
ber 5lußenfeite beS (Bitter^ unb bon biefem 12 bis 15 cm - entfernt, oben unter bem oorfprin* 
genben Ü)ac^e Collen anbringt unb an biefen getoö^ntic^eS gifc^erne^ als 23orlj>ang befeftigt. 
^3ei 2;age roHt man baö 9^etj auf, mit Einbrnd) ber %iaä)t läßt man e3 herabfallen. Ein 



28 SBogcT^äufer wtb f^tugcjeSauet. 

foldj>eS 33ottte^ oerfyinbert, and) toenn eS unten triebt Befeuert toirb, jeben ftiegenben 23ogel, 
bent (Rittet p ncd)e p fommen. SBBttC man ben SRäuBer, toeld)er fyierp einen SBerfudj 
macfyt, nidjt BIoö aBtoe^ren, fonbern aud) fangen, fo tyättgt man einfad) ein MeBene^ oor 
baS Gitter. 

£)ie Slntoenbung alter biefer @d)u^oorfetyrungen fiebert p>ar immer nod) nid?t 
oottftänbig oor bem DtouBgefinbet nnb ben burefy baSfetBe ^Beigefügten $ertuften, oerminbert 
biefe aBer boefy nad) 9ttöglid)feit nnb erf^art Diel berget nnb 23erbruß. Unerläßlich nnrb 
bie regelmäßigfte nnb Beharrliche 2IBtt)eI)r alter ©törenfriebe namentlich bann, toenn bie 
iömt^eit ber $ögel ^eranna^t; benn biefe Brüten nur ba, too fie ftcfy ficfyer fügten, nnb 
oertaffen fogar Sfteft nnb 33rut, ioenn fie nriebertyott Beseitigt nnb geängftigt Serben. — 

3d) ^aBe angenommen, baß man in biefem 23ogell)aufe Don einer 2IuSfd)müdung mit 
immergrünen ^flan^en aBfifyt, toetl ^ier nottoenbiger Seife bie gefdn'lberten UeBelftänbe bet 
$ogetftuBe eintreten muffen. £)emmtgead?tet Bin td) toett entfernt, bem Gefdmtacf beS 
(5in^etnen $orfd?riften matten, ber Neigung ©djrcmlen fc^en p tootten, vielmehr aud) in 
biefer 33epf)ung Bereit, SRatfcfytäge p erteilen* ©old)e barf tefy um fo e^er geBen, als fie, 
tote alles nadj)ftef)enb üBer 33epflanpng Gefagte, bie meines toerten greunbeS iöotle ftnb, 
toetdjer Befannttid) nid)t atiein als ^flan^entunbiger tootyloerbienteS SInfefycn Bei feinen gad)* 
genoffen genießt, fonbern als tüchtiger £ierfunbiger nnb eifriger SHeB^aBer aud) p Beurteilen 
unb aBptoägen toeiß, um toaS eS fiefy t)anbelt. 

Wlan barf fiä) triebt »ersten, baß jebe pflanzliche 2luSfd)müdung eines gefd)toffenen 
Raumes nicfyt geringe SluSgaBen nad> fiefy ^ie^en lann unb muß. £)ie ein^eimifc^en ^flan^en 
toerben ftcfy als unplängtid) ertpeifen; man muß p £opf* unb Äetpflan^en greifen 
unb bereu fogar eine brei* Bis oierfad) größere Sln^l ertoerBen, als man auf einmal 
p oertoenben gebeult, aus bem leicht oerftänblicfyen Grunbe, ioeit ein n>iebert)otter Sed)fel 
pr ^otioenbigfeit nrirb. (Sntgegengefe^ten gatls würben alle pflanzen Batb fo unfcfyetnBar 
ioerben, baß fie baS 2tugc e^er Beleibigen als erfreuen müßten, unb bie SSertufte, ioetc^e 
man oaburd) ettoaS p verringern vermag, baß man ben auSgetoed)felten ^flan^en im ®etoäd)S= 
^aufe ober im greien Gelegenheit pr Grrfyrttmg giBt, bürften Batb attp empfinblid) fein. 

£)er Sa^t beS 8ieBJ)aBerS eröffnet fidj tyier ein fet)r ioeiteS gelb; ftetS jebod) ttrirb 
55ebingung Bleiben , baß bie p oertoenbenben ®etoäd)fe im ©taube ftnb, ftcB mit einge* 
fd)toffener ßuft p Begnügen, baß Üj>r 8auB teberartig unb too mögtiefy immergrün ift, fotoie 
baß fie bie ©genfd)aft einer getoiffen CeBenS^igfeit Befi^en, ioelc^e Betanntlic^ ben 
»erfd)iebenen Wirten in fe^r ungteid;em Sftaße innetoo^nt. @S em^fe^ten fic^ als leidet p 
erlangen ber ßorBerBaum, ber SauruStinuS, einige ©tecB^atmen unb baS }apanifd)e 
^ßfaffen^ütc^en (Evonymus japonicus); toill man Billiger toegtommen, (S^eu unb 
Baumartiger iöuc^SBaum> Sitte BlattaBtoerfenben ^flan^en toerben toeniger unb t?üd>ftenS Bei 
einer rttc^t sa^treic^en 23eoblfernng 5lntoenbung finben, bie ^abet^öt^er, als Bei ber £opf* 
tultur ^ärtlicfy unb leicht äußeren ©npffen unterliegenb, enttoeber gar nid)t ober nur mit 
$orftd)t als antoenbBar in 23etrad)t fommen tonnen. 

^aum ber (grtoä^nung Bebarf es, baß einzelne, fc^öne unb fonft häufige £opfyflansen 
tote i* 33. ber Oeanber, ber tirfc^torBer, gän^lic^ p oertoerfen finb, toeit ber i^re (StoeBe 
erfüllenbe Giftfaft für alle au ben blättern unb ^noS))en nagenben $tfget oon ben berberB= 
tieften gotgen fein bürfte. 

©er äußere, -nic^t Bebaute, fonbern Bloß üBergitterte gtugraum unterf Reibet fic^ oon 
bem mit feftem £)ad)e gebedten, jimmerartigen oorpgStoeife burc^) bie 53e^flanpng. §aupt= 
erforbernis berfelBen ift, baß fie aus immergrünen §ol^getoäc^fen Befte^t. SBiü man neBenBei 
anbere bertoenben, fo ^at man fotd;e p toasten, ioetc^e vermöge i^rer Süc^figteit ettoaige 
3erftörungen teid)t erfe^en. 25on biefen barf ber f^toarje g lieb er (Sambucus nigra) 



$ogetf)aufet imb &lugge&aue¥. 29 

unbebtngt empfohlen Werben, weil er nicfyt nur $u ben fräftig wad)fenben ^ttcit ja$t, fonbem 
aud> bic fo allgemein beliebten beeren bringt nnb felbft im Sinter wenigftenS etwas ®rün 
jetgt ©n Reiter «Strand), ber gemeine iöodSborn (Lycium barbarum), würbe mit 
itym wetteifern fönnen nnb burefy bie bornigen £)idicfyte, welche er bitbet, nodj> gewiffe 
33orjüge oor itym traben, gehörte erntet in eine gamitie, bie ber Solaneen, welche, ü)rer 
giftigen SDfttgtieber falber, auf alte ju ifyr $cu?lenben Sitten einen gewiffen SBerbad^t wirft. 
(£S mag ^war bemet!t fein, bafj bet iBoctSbom oon ben fteitebenben Vögeln fetyr getn jirot 
Giften benu^t totrb, nnb bafj noefy feine Erfahrungen oortiegen, welche ü> füt bie $erwenbung 
in nnfetem Sinne ausfließen; übergroße $orfid?t in folgern gälte ift aber jebenfatts mefyr 
geraten als 9?acfytäffigfeit, welche ärgerliche SBertufte bereiten fann. Unfere $öget fennen 
mögticfyerweife bie einfyeimifcfyen (Sttf tpflanäen : bie frembtänbifcfyen aber fennen fie wafyr* 
fcfyeinticfy nicfyt, nnb ber gerühmte „3nftinft /; Wirb ü)nen fcfywerticfy bie nötige AuSfunft 
geben. £)aß Papageien burefy benagen beS Auftriebs ifyrer Käfige franf geworben nnb 
geftorben finb, wiffen wir, baß fie Pflanzengifte ebenfo wenig vertragen fönnen, fte^t eben* 
falls feft ; warum atfo folt man, fie einer ®efafyr nnb fid? felbft bem Aerger ausfegen, fie 
p vertieren? Sfy warne beS^atb nacfybrüdticfyft oor ber Sßerwenbung aller (^tft^f langen 
ju unferen 3^ecfen, mögen fie feigen nnb ^erftammen wie nnb wo^er fie wollen. 

Sill man aus irgenb einem ®runbe Zäunte oerwenben, welche ^ö^er finb als ber 
gtugraum fetber, fo pflanze man oor alten anberen bie @berefd;e ober ben 25 o gel* 
ber bäum (Sorbus aueuparia), weit fie außer ber Scfyönfyeit i^rer $rone nnb beS 
^errticfyen SdmtudeS ü?rer Blüten nnb Trauben ben ^or^ug oor anberen Zäunten befx^t, 
ju befcfyatten ofyne ju oerbumpfen, nnb weit i^re beeren faft für alle frucfytfreffenbe nnb 
oiete anbere 25öget eine beliebte Steife bitben. £)en Stanbort beS Raumes ttafylt man fo, 
baß bie abfallenben beeren ben Vögeln im gtugraume womöglich jn ®ute fommen, läßt 
atfo unter Umftänben ben Stamm felbft bie ®itterbecfe burety wachen, bamit bie $rone über 
bem Raunte gleicfyfam als Sdjm^bad) fiefy breite. 

£)en erfreulichen Public! gewähren unter allen Umftänben bie ^abet^öt^er. Sie 
empftfytt ü)r ewigeö ®rün, fie empfü)tt mefyr nod; bie Sftancfyfattigfeit ü)rer unenbtid? 
wed;fetnben gorm nnb bie Ueppigfeit ü)tet nabetfötmigen Betäubung, Welche ben Vögeln 
ftetS einen etwünfd;ten 3uf(udjt$ort barbietet. §ier wirb bie Auswart fcfywierig, nnb 
bleibt bem belieben nnb Vermögen beS Einzelnen ein Weiter Spielraum. Unfere beutfcfyen 
Pannen, bie gierte wie bie Ebeltanne, finb am geeigneten , in großen, ^o^en Räumen 
eine fteine Satbgruppe ^erjuftetten, taffen fid; jeboct) aud> in ^önfc^fotm füt fteinete nnb 
niebere gtuggebauer oerwenben, ba fie In'er bei einiger Pflege immerhin mehrere Safyre 
anhalten. 3^nen gefeilt man mit Vorteil bie Lebensbäume (Thuya occidentalis nnb 
Th. orientalis) unb bie Sacfyotbern ^in^u, oon benen neben bem eintyeimifcfyen (Juni- 
perus communis) ber oirginifcfye ober bie rote (Eeber (J. virginiana), teuere oon ^ö^erem 
baumartigen Suc^fe, bie empfehlenswerteren finb. 3 U ^ Sc^tuß nenne icfy ben Xa^uS 
(Taxus baccata), welcher mit feinem bunften &tube gegen baS gellere ®rün ber genannten 
Wirten angenehm abfliegt. 

2Son ber Anpflanzung aller ^iefernarten ober tangnabetigen 5Jlabelbäume ift abzuraten, 
Weit bie fpärtid)e ^noSpenbilbung biefer Zäunte fie bie unausbleiblichen ^erftümmetungen, 
welche bie 23öget oerfc^utben, fc^wer überwinben lägt. ^5oc^) gebeten in fpärticfy befehlen 
SSoget^äufem einzelne Arten biefer @ruppe rec^t gut. 

An immergrünen §otsgewäcfyfen, welche unfer ^tima vertragen, finb wir teiber arm; 
boefy befi^en wir in ber Stechpalme (Jlex aquifolium), bem 53uc^Sbaum (Buxus 
sempervirens) unb bem (Sp^eu (Hedera helix) immer noc^ reichen Stoff, um felbft 
bem Sinter einen £eit feiner Debe p rauben nnb unferen Vögeln einen wenigftenS }d;einbav 



30 Bogefljättfer unb &Utgge6aiter. 

fommerlid)en Aufenthaltsort p t>erf Raffen. Sä^renb bie Beiben erftgenannten ^ßflan$en ftd> 
lux Anlage oon fretfte^enbett ®eBüfd?en in ber glitte be3 Raumes eignen, gehört ber 
E^eu ben fe^r in fcfyä^enben Vorteil, ficfy jur 23efteibung nnb £)icfytung aufgefegter Sanb* 
flackert getrauten p laffen. 

3nm Unterweis toäfylt man ^toedmäßig bte in bieten 23üfcfyen toadjfenbe $?afyonte 
(Mahonia aquifolium) nnb $ur teittoeifen ^Öefleibnng nnb geftigung beö 23oben3 fotoie ju 
23rutftätten für am 23oben niftenbe 23ögel bte ^toergartige (Spielart beö 23nd)3Baume3, toeld;e 
burd) ü)re $ertoenbung §n (Hnfaffungen in (hätten jut genüge Befannt ift. 

gür ben gatl, baß Baumartige (tafer erforberlicfy ober ertoünfd)t h)ären r müßte xä) p 
(fünften ber an ^Ro^rftengetn ftetternben $öget nichts SöeffereS oorsufd>tagen als ba3 
itatienifcfye ©cfyitfrofyr (Arundo donax), toelcfyeg, ungleid) bem gemeinen ^re, auf 
trodenem 25oben gebeizt nnb aus mächtigem Sur^etftode biegte 53üfc^e riefiger §atme treibt, 
AllerbingS fterBen biefetBen alljährlich ab, nnb e£ Bebarf bie ^flan^e, nm nicfyt in erfrieren, 
einer teilten 25ebedung; boety tut biefer Umftanb ifyrer SBertoenbBarfeit laum Eintrag, $ielleid?t 
werben in nicfyt atlpfemer £eit ^e * m Sorben Elinas neuentbedten garten SBamBufen 
in unferen gtuggeBauem gleichfalls eine mistige $Mle fpieten, um fo melj>r als u)re §alme 
ben Sinter üBerbauem £)ie (tasform lann inbeffen noct) p einem anberen gtoede 
eingepflanzt Serben. &tatt emporfcfyießenber §alme Bebiirfen manche 23öget, namentlich 
toaffertieBenbc, als $M;rl)üljmcfyen, fallen, Siefenfnarrer, einer SilbniS fid£> Beugenber unb 
mit einanber oerfcpngenber feiner Blätter, fogenannter (tasfufen ober Raupen, Unfere 
ein^eimifc^e gtora Bitbet biefelBen oor^ugStoeife aus ber artenreichen gamitie ber Dftegrafer 
(Carex), £)ie empfefytungStoerteren unter benfelBen (Carex maxima, riparia, vulpina, 
pseudoeyperus) finb jebod) fämmttid) Saffergetoäd;fe , minbeftenS ^flan^en eines fetyr 
f endeten ©tanborteS. 2ftan mag fte oertoenben ba, too eS angebt; fie toerben aBer in ifjrer 
Sirffamleit toeit üBertoffen oon einigen riefigen (tafern, bereu Sur^elBlätter benen ber 
Sftiebgräfer gleiche @eftalt, nur in siel größeren SSer^ättniffen annehmen. £)amit oerBinben 
fie ben Vorteil, Bloß einer geringen 25obenfeud;tigfeit ju Bebiirfen* ES finb baS füb* 
amerilanifcBe ^ampaSgraS (Gynerium argenteum) nnb baS bem Mima «SübeuropaS 
entftammenbe 3uderrol)r oonSRaoenna (Erianthus ßavennae). ^eine ^ßffattje ift 
roofyt geeigneter, ben oBen ermähnten Vögeln ertoünfcfyte SSerfted* unb 9?iffyt% $u Bieten, 
als biefe Beiben leicht ju erlangeuben unb mit geringer ©orgfatt burc^ unferen Sinter ju 
Bringenben ißufc^gräfer. 3n Ermangelung biefer fremblänbifd^en (Setoäd^fe fann man fiel; 
be^ 55anbgrafeö (Phalaris arundinacea pieta), einer fc^nell nmdjemben ^ftan^e Bebienen; 
nur geftaltet fie toeber fo ^o^e noc^ fo runbe unb getoötBte iöüfc^e aB jene Beibem 

hieben ben angeführten ^flan^euarten ^aBen toir uoc^ eine (tappe ju nennen: bie ber 
@c^ting^ftansen ober Sianen, mit toetc^en in fünfter &\t in Ermangelung ber 
SBäume ober neBen biefen gtän^enbe Sirfungen erhielt merben fönnem 3Son 3^3 P 
3toeig f oon Saub ju Sanb, oon X)tdt yx !Dede toirft ber toitbe Sein (Ampelopsis 
hederacea) fein ^iertic^e^ ©eflec^t nnb läßt bie $ogel auf feinen t;eraB^ängenben hänfen 
fid; fd)auleln* £)iefe ©d^ting^flan^e zeichnet oor alten au3 bie Unoertoüfttict)leit t^re^ fdmellen 
Sacfy3tum& 3^r eBenBürtig fte^t bie dn'nefifcfye ®I^cine (Grlycine sinensis), im grüpngg* 
f c^mucl i^rer Blauen Blüten eBenfo unüBertroffen , tote jene burd) bie purpurne §erBftfärBnng 
t$re$ öauBeö. -^ebürfte man für ben Sommer nod; einer fd;ön Btü^enben unb gren^enloö 
rafc^toüc^figen (S^lingpflanje, fo fänbe man biefetBe in ber mejifanifcfyen Cobaea scandens, 
toetc^e außerbem nod; ben Sßorpg Befi^t, iljjre ßauBfrifc^e Bio tief in bie 3ät ber ^erBfttic^en 
^lac^tfröfte ju Betoa^ren, oBfc^on fie ber Sinter!älte enbtidt) erliegt, 

&$ Braucht too^t laum eineö Befonberen §intoeife^, baß man fid) jur Anlage unb $lu3* 
fc^müdung, b* ^ in^Befonbere ber (^ru^iruug ber einzelnen ^ftan^cn, ber §tlfe cine6 



5ßogeU)ctufer itnb gluggebattet 31 

gefcfymactt'olfen unb erfahrenen (Gärtners bebienen muß, ba eS botfy unmöglich 3ebermannS 
@ad?e fein fann, bergteid)en Arbeiten auszuführen, abgefefyen nocfy baoon, baß mehrere 
ber erwähnten pflanzen ju ben ferner anwacfyfenben gehören, atfo eine vorftdjtige 
SSetyanbiung unbebingt verlangen. 3e gefcfymacfootter ber gluggebauer tyergerid;tet, jeme^r 
er ein Heiner (garten im (harten ift, um fo mefyr wirb er auefy ben Vögeln besagen, weit 
gerabe in ber Mancfyfaltigfeit unb Abwechslung eine gewiffe iBürgfcfyaft liegt, baß jeber 
ein ü)m befonberS z u f a S ett keS ^lä^cfyen junt Aufenthalte unb pt Anlage feines Heftes 
ftnben werbe. 

®egen bie Mäufe wenbet man im bepflanzten Außenfäfige biefelben Mittel an, tüte 
fte angegeben, gegen fttaubfäugetiere unb Raubvögel fc^ü^t baS ^flanzenbic!id)t im Innern 
bie eingewöhnten $öget beffer als Jebe anbere Sßorfe^rung. — 

gortwätyrenber (Srfa^ aller unbrauchbar geworbenen Seite eines ^Bogel^aufeS, Snftanb* 
Haltung ber ®itterwänbe unb ifyreS Auftriebs, Auswechslung oerborbener unb auSgcftorbener 
pflanzen z'c. l;alte xd} für eine fo fetbftoerftänblicfye ^flicfyt beS 25eft£erS, baß icfy auf jebe 
weitere Skmerfung verzichte unb t;öcfyftenS bem (Partner, £ifd)ter, @d)loffer, Anftreid;er 
baS Sort erteile. (Sin acfytfamer £iebl?aber wirb o^ne^tn feigen, was ftety jur Unterhaltung 
beS ^au^en als nötig erweift, unb einem unad^tfamen Sßogelwirte gegenüber ift Ja bod; 
alle SMefyrung vergebens. 

dagegen möchte icfy fd;on an biefer Stelle nodj> einer befonberen Art Don gluggebauern 
(grwäfynung tun, — ber „Sauber! äfige" nemtiefy. daneben £iebt)abern erfd;eint bie Witt* 
rid)tung eines gtuggcbauerS aus bem ©runbe unratfam, weil fte tyinfidtfticty beS Sol^norteS 
von il;rem Berufe abhängen, ^tö^tid) verfemt werben lönnen unb bann alles im ©tid)e 
laffen muffen. 3n faft berfelben Sage befinben ftd) bie Sol?nungSmieter , bereu yt\U 
weiligeS SSefit^tum aud; über einen (harten ftd) erftredt. £)en einen wie ben anberen 
bietet ber Sanberfäftg wenn auefy nicfyt vottfommenen fo boefy mäßigen @rfa^ beS ein für 
allemal feftftetjenben 23ogctfyaufeS. 

£)er Sanberfäftg wtrb aus Uretern, elf erneu Prägern unb mit £)rat übermannten 
SRatymen pfcimmengcfetjt unb überall burefy Schrauben verbunben. £)er gebedte 9?aum 
beftefyt aus Holzfäulen unb §olzf£arren mit galten, in welche bie genau gleicfylangen unb 
genau gleid)breiten Ureter eingelaffen werben, um Sänbe unb £)act> z u bilben, ber ging* 
läfig aus Prägern aus Sinfet* unb T*@ifen, fowie aus gleichgroßen, mit £)ratgeftecfyt 
übermannten, eifernen Dornen, welche an Jenen feftpfd;raubcn ftnb. Süchtige §anbwerler 
vermögen einen folgen gtugfäftg fo forgfältig unb genau §u fertigen,' baß il;n einige 
gefd)idte Arbeiter tu fünfter grift auSeinanberne^men unb wieber aufftellen !önnen. £)aS 
Mauerwerf im ®runbe zur Aufnahme unb 23efeftigung ber @tänber unb Fäulen, wetd;eS 
bei iebem Umzüge neu ^ergeftettt werben muß, ift verhältnismäßig billig/läßt ftcfy übrigens 
auefy burdj) feft eingerammte ^3fä^)te unb ftarfe 23o1j)ten einigermaßen erfe^en, zumal wenn 
matt eS an ®taSfd)erben zu beiben (Seiten ber in ben @runb eingelaffenen Ureter nid;t 
fehlen läßt, um Maulwürfen unb hatten bie Arbeit naefy Gräften zu verleiben. £)ie erfte 
Ausgabe für folgen Sanberfäftg fällt allerbingS ins ®eWid>t, Weil alle Seile zerlegbar, 
alfo fetyr genau gearbeitet fein muffen; bei wieberfyolten Umzügen aber mac^t ftd) jene 
Mehrausgabe boc^ fe^r balb unb reic^lic^ bezahlt 3c^ lenne Sieb^aber, welche berartige 
gluggebauer befi^en, biefelben fc^on mehrmals oerfe^t fabelt unb mit i^nen in jeber 
^infic^t zufrieben finb. ©ie galten in folgen S3aulid)leiten felbftrebenb nur wä^renb beS 
©ommerS i^re $ögel, erzielen aber wä^renb biefer $txt in i^nen ebenfo gute Erfolge als 
Anbere in feftfte^enben Käufern 

3n bief en Angaben finb bie ®runbregeltt enthalten, nac^ benen man $ogeft)äufer unb 
gluggebauer einrichten fanm Ueber bie Anlage ber gluggebauer unb gmfytfäftge beftimmter 



32 Stmetfenpa^ert ittib äWetytottrtttet 

Drbmmgen, gamttten unb Wirten, über bie Söefefcung bet einzelnen kannte Bcjügöc^ ber 
3eit, bie 2Iu3tt>al?t pfammen paffenber Wirten, fonrie bie 2ln$a^t ber ^ärcfyen ober ©tüde, 
über 9?iftfäftd)en unb anbere ber gortpflan^Mtg bienenbe Verlegungen toerbe icfy fyäter 
Mitteilung ju machen ^aben; ^ier Rubelte e3 fidj barum, pnäcfyft ba3 allgemeine ©tätige 
ju geben» 



Imetfeitjropeit mti Mttymtmtt. 

£)ie Ueberfd?rift biefeS 2ö>fd)nttte$ lautet nid>t: bie gutterftoffe, fonbem befcfyränft 
fic^ auf tfvd oon ü)nen, au3 beut einfachen uub üofy aucf> als giltig anjuerfenueuben 
®runbe, toetl über bie auberen toenn nietyt bie §au6frau, fo bbcfy jeber £anbtoirt ober 
®emüfet)änbter bie erimmfcfyte 2lu3funft geben fann, toä^renb bieS l)inficfytlicfy ber $u befcfyrei* 
beubeu beiben §au|)tua^rung^mittel eines großen Seilet ber ©tuben* unb ^ßarfoöget 
feineStoegS ber gall ift Qmax §at faft 3ebermann Me^ltoürmer unb „^Imeifeneier" gefefyen 
unb oon i^rer 3 U ^ m b ®etoinming reben 1)ören; toenn es fiefy aber barum Rubelt, baS 
(^efe^ene unb ®e1)örte p eigenem 9?u^en ^u oertoerten, reicht bie gefammette (£rfat)rung 
in ber SReget nid;t int entfernteren auS- £)e3l)atb barf ber ®egenftanb r fo oft er auefy 
fcfyon befprocfyen toorben, an biefer ©teile nicfyt fehlen : nü^t baS ® efagte nur einem ©neigen, 
fo ift eS allen Ruberen gegenüber entfdmlbigt unb gerechtfertigt. 

3n großen ©labten ift es geraten, bie für bie ©tubenoöget nötigen „2Bürmer unb (£ier /y 
bei rechtlichen §änblern p laufen, toeil man Ijner ioenn auefy nid)t immer am billigten, fo 
boefy am einfachen ben erforberltcfyen SSebarf erhält; in Heineren ©tobten unb Drtfcfyaften 
muß man fiefy felbft um öaroen unb puppen biefer beiben, für ben ßieb^aber nncfyttgftett 
aller $erfe bemühen, falls man fie ftets in genügenber $i x enge befcfyaffen tmft. (£S ift 
beSl^alb minbeftenS ^toedmäßig, fidj mit bem ®egenftanbe einigermaßen oertraut ju machen, 
um fid) unter Umftänben felbft Reifen ju formen. 

£)ie Slmeifeneier finb bie puppen ber Salbameife (Formica rufa), roelcfye in georbneten 
Verbänben ober ©taten oorsugStoetfe in ben Sftabelroälbem, jumat in benen beS Sorbens 
lebt, unb t)ier bie befannten fußr)or)en §aufen pfammenträgt. Mit beginn ber milben 
grüpngSroitterung legen bie 2Beibd)en ber ©iebelung it)re fleinen meinen ©cremen Raufen* 
roeife in $ämmerd)en beS 33aueS. ©en Arbeitern fällt bie ©orge ant)eim, fie ^u Pflegen, 
fie uub bie auSfriecfyenben Stäben ju beleden, ledere mit einer ernä^renben geud)tigfeit ju 
oerfe^en unb je naefy bem ©taube ber Witterung in ben oberen ober unteren £eit beS ^aue6 
§u tragen. „3eber ©onnenftral, ;/ fagt Xaf^enbcrg, „oerurfac^t einen fcfyeinbaren 5lufftanb 
im ^efte, eine Umbettung ber Meinen, loelc^e ju i^rem ©ebei^en eineö beftimmten ®rabeS 
ber SBärme unb geuc^tig!eit bebürfem" 

5luf biefe außerorbentlic^e ©orgfalt, toelcfye bie er^ie^enben Imeifen i^rer SBrut loibmen, 
begrünbet fic^ eine einfädle unb ergibige 5lrt, fie jit fammeln, 3luf einer freien ©teile 
in ber Wäfyt eine^ 21meifenl)aufen3 gräbt man, am beften im Mi unb 5luguft, an einem 
fonnigen üBftttage — benn bei trübem Setter arbeiten bie toeifen fd)led;t — eine ®rube 
in bie @rbe, bebedt fie bis auf einzelne Eingänge, toelc^e mit ftralenförmig au^laufenben 
feilten binnen in SScrbtnbung fielen, mit einem iörete, flauem ©teine, mit Öaubjtoeigen 
Unb äljmiid/en ^egenftänben , ge^t juui Imetfen^aufen ^urüd, faßt Don i^m, fo otel man 



Iltnetfenpuppen itnb 9Rd)ltoi\xmtx. 33 

tragen fann, atk$ in altem: Reifer, (£rbe, teeifen, puppen :c. in einen ®orB ober bieten 
©ad, trägt ben 3nljjatt in bie D^ä^e ber ®ruBe nnb fluttet ü)n ringS nm biefelBe aus, 
^auptfäcfytid) in nnb nm bie erwähnten binnen, £)ie Bejorgten ^Imeifen oerfucfycn mm, fo 
eilig als mögticfy bie ^ßu^en jn Bergen nnb tragen fic in baS erfte, Befte $erfted, wetd)eS 
ficfy ü?nen Bietet, größtenteils alfo in bie ®ruBe. Severe toasten fie Jebocft nur, wenn 
bie ©teile gänzlid) Oon pflanzen entblößt ift; im entgegengehen gälte oerBergen fie bie 
puppen §tt>tfc^en nnb an ben Sföurzetftüden ber Pflanzern £)urcfy fleißiges Umrühren beS 
l)erBeigefd?te^ten §aufenS eifert man bie 2trBeiter immer oon neuem an, Bis fie, foroett 
erftcfyttid), if>r ®efd)äft Beenbet f)aBem £)ann nimmt man bie pfammengetragenen $u^en 
mit einem Söffet aus ber ®ruBe nnb trägt fie getroft nad) §aufe. £)en übrig BleiBenben 
®emf%aufen fammt feinen iöewolmern Bringt man wieber pm ©tode zurüd, nm biefem 
rttc^t unnötigerweife Arbeiter zu entziehen nnb nm fo e^er einen nenen StaBzug ausführen 
p lönnem 

£)ie ®ruBe lann man zwedmäßig aucfy burd? ein £ucfy erfe^en, beffen @den man üBer 
einigen §otzpflöden ober üBer Blätterlofem, bünnen ^eificfy umfcfytägt, nnb auf beffen Seilte 
man ben §aufen wirft; bie 5lmeifen tragen bann i^re puppen in bie fo geBilbeten §o^l* 
räume unter ben ddtn nnb erfparen bem ©ammter bie Wltyt beS 2tuSlöffetnS. 

3n graulen gewinnt man, nacfy Giebel, bie puppen mittels ^freier ©ieBe, inbem 
man ben Raufen in baS eine faßt nnb es üBer baS anbere, lere ftettt £)ie Slmeifen 
tragen hierauf i^re puppen in baS untere, BefonberS, wenn baSfelBe niebrig ift; es fällt 
gleichzeitig aBer aucfy eine Stenge oon (£rbe :c. mit burcfy nnb verunreinigt bie puppen, 

©o gan^ °^ ne $inberniffe getjt ein berartiger Beutezug üBrigenS nid;t aB. ^)ie erBoften 
$erfe wehren fic^> nacfy Gräften, nnb wenn ü)rer oiele üBer (ginen lommen, t?at man feine 
liebe 9eot, ficfy ber fdmterzfyaften 23iffe ju erwehren. SllS fetyr zwedmäßig ^aBe id; erprobt, 
bie ©tiefein, ben ©tiet ber ©Raufet, welche man ptn ©npadcn beS §aufenS oerwenbet, 
nnb bie ©tauge, an wetd)er man (felBanber) ben ®orB ober ©ad oon bannen trägt, teitweife 
mit £er ju Befdmtieren, weld;er, fcfyon feines ftarlen @erud?eS tyatBer, bie angriffSjücfytigen 
Stmeifen aB^ält £)ie £)änbe Beftreid;t man ficfy oorfid;tS^alBer mit ^ellenöt, ($fftg nnb 
anberen ftarlried)enben ©toffen. 

£)ie fo gewonnenen puppen Bewahrt man, oorauSgefe^t baß fie alSBalb oerBraud)t 
Werben follen, am Beften in flauen §otzfd;acfytetn auf, weit fie außerbem leicht fcfywarz, 
Bejüglid; reif werben ober oerberBen (zufammentteBen nnb i^re getBlid>weiße gärBung oer* 
lieren), wemgftenS fcfywi^en nnb i^ren guten ®efdmtad einBüßem !DeS^alB ift eS aud) 
>o^>lgetan, fie täglich ein Bis §tr>et ^Jlat leife umzufd;ütteln, bamit bie ^uft an alle treten 
lann, £)aS SIBfterBen ber ^ßuppe in ber §ülje, meines bie Slmeifeneier Bebeutenb oer* 
fc^lec^tert, erlennt man baran, baß fie eine Bläuliche gärBung erhalten; ben beginn ber 
gäulniS fünbet ein fcfyarfer fäuerlic^er ^eruc^. derartige ^u^en taugen toeber frifcB nod; 
gebörrt zum gutter nnb muffen weggeworfen werben. 

gür ben SinterBebarf börrt man ficfy bie Slmeifen^u^en in einer üBer ^o^lenfeuer 
erwärmten Pfanne, inbem man ifyrer nic^t zu oiele auf einmal fo erl?i^t, baß bie £iere 
getötet, nic^t aBer geröftet werben, Breitet fie fobann auf Uretern (£ud)enbeden) aus, 
um fie aBzufiü)ten, troduet fic fo lange an ber ©onne, Bis fie Beim 3 u f a ntnumo r M en 
leinen ©aft mefyr oon ftc^> geBen, nnb Bewahrt fie in flachen (Gefäßen auf. größere Mengen 
tötet man auf ®ucfyenBted)en im S3adofen nnb börrt fie fobann oollenbS in ber ©onne, 
fyat Sterbet aBer fe^r genau %fyt zu geBen, um fie rechtzeitig wieber aus bem Ofen zu Bringen. 
®räßner rät nacfy Bewährter (Srfa^rung, z u ^ 51Btöten einen ißlec^topf in nehmen, 
beffen ^öoben fieBartig burc^löd^ert ift, unb baS (Befaß einfach üBer loc^enbeS Saffer z« 
galten, Bis alle puppen aBgeftorBen finb. ©ie trodnen freilid; fd;werer als bie gebörrten, 

93 r e f) m , gefangene 33öget I. 3 



34 toeifenpuppen imb aftefylrcüvmct 

behalten aber ®eftalt unb garbe uub werben oon ben Vögeln allen anbeten puppen 
entfc^teben oorge^ogen. 

53egretfltd;ertoetfe ift bie mit ber 59cfc^affung unb weiteten 23et)anbtung ber 2tmeifen* 
puppen oerbunbene Arbeit nur einem &iebl?aber zumuten, treibet in einer flehten ©tabt 
ober auf bem Öanbe toolmt, ittd^t lange nacfy 2lmeifent)aufen ju fucfyen brauet unb fe|t 
oiete $eit ^ at * 2(nberenfattS beforgen Vogelfänger unb §ot^auer baS (Stefcfyäft toenn 
aud; oielleicbt nicfyt beffer, fo bocfy billiger, üteuerbhtgS toerben bie 2lmeifenpuppen centnertoeife 
auS SRußtanb eingeführt, £)a in ben bortigen toie überhaupt in allen norbifcfyen Salbungen 
bie betreffeube toeife ungleicf) häufiger unb bie Arbeit billiger ift als ^ier $u £anbc, erhält 
man feinen £kbarf $u fe^r madigen greifen. £)ie Vogelt)änbter ©taber & (£omp. 
in ÜJftoSfau finb in ber Sage, jebe beliebige Ottenge oon Slmeifenpuppen ju beforgen, leiften 
aucfy Sürgfcfyaft für bie ($)üte berfetben. 23raud?bare 2lmeifeneier Uixtyt man oom ©d)toar^ 
toalbe, oom §ar^ unb türinger Salbe, gan$ ausgezeichnet gute auS Sien unb anberen 
größeren ©täbten £)efterreid)S , toeniger gut gebörrte auS ber ®egenb oon (Satjtoebel 
(burd) Slbolf trüg er in genannter ©tabt). 23ei umficfytiger s Jtacfyfrage finbet man xvox)t 
allertoärtS gut beleumdete Verfäufer biefeS- toicfytigen gutterftoffeS, fotoie man aud? bie 
leichtfertigen §ä'nbler balb fennen lernen fann. ®etoiffenfyafte ^änbler Verläufen nur fotcfye 
^(meifenpuppen, toeld>e unmittelbar nad? bem (Shtfammeln gebörrt tourben, getoiffentofe 
freiließ aud) folcfye, toelcfye fd)on oor bem dörren bläulich ausfallen, ja fogar fotcfye, toelcfye 
fäuertid? rochen, als fte über baS geuer famen. £)en rehttoeißen puppen ^at man ftetS 
ju mißtrauen, toeit betrügerifcfye £eute biefe gärbuug burd) ©d^toefetn ^eroor^urufen toiffen, 
olme fid? beSt>alb ©orge ju machen, ba% bie puppen tnerburef) nicfyt nur allen ®efd?macf 
oertieren, jonbern auefy fd)öt>lid> toirfen. 

©utgeberrte, ztoedbienticfye 2lmeifenpuppen erfennt man an ü)rer getblicfytoeigen gärbung, 
einem eigentümlich toür^igen ®erud?e, ü)rer noefy jiemlicb gut erhaltenen ®eftalt unb enbtid) 
an bem Umftanbe, baß fte beim §ht* unb §erf Rütteln nicfyt zufammenf leben, oietmefyr 
teiebt „roltiren", toie man ju fagen pflegt ©otd^e puppen betoat>rt man in flauen 
©cfyacfytetn auf unb fdnrttett fie oon acfyt ju cid^t £agen ettoa einmal bei unge^inbertem 
3utritte oon Suft gehörig burcfyeinanber. (Sbenfo ^toedmägig als ©cfyacfytetn ertoeifen ftd) 
bünne ©ädcfyen, toetdje ben 3utritt oon Suft geftatten unb bod? bie Vertitger abgalten,' 
23ei fotcfyer 23et)anbtung galten fiefy bie puppen ein 3a^r taug unb barüber, oerlieren aber 
mit ber 3 e ^ m ^ x u^ wtfyx an ®üte, muffen atfo jebeS 3a^r erfe^t toerben. 

^)ie fd)timmften 3^ftörer ber gebörrten puppen finb flehte ^Dalben, toelc^e fic^> fe^r 
leicht einntften unb bebeuteuben @cfyaben anrichten. 2)urd; fte ^eimgefuc^te puppen toerben 
oon ben Vögeln gä'nslicfy oerfebmä^t, toa^rfc^eintic^ beS abfebeulieben ®erud)eS falber, oer^ 
mi3ge toelcbeS fie ftd) auc^> bem Vogettoirte beutlicb genug funbgebeu. diu anberer 
©cfyabenbringer ift bie Saroe beS ©pedläferS; fte oernic^tet jeboc^ toenigftenS nicfyt ben 
ganzen Vorrat, fonbern nur biejenigen puppen, toelc^e fte oer^e^rt Vor beiben 
(gd)maro^ern ^at man ftd? U)0^( in lc^)t $u nehmen b. ^ burc^ stoecfmäjsige 'äxt ber 
5tufbett)a^rung feiner puppen möglic^ft ju fc^ü^en. 

Seichter als gute 5(meifenpuppen fann man fid; ^e^ltoürmer oerfc^affen, fc^on, toeil 
man fte in ber erforberlicben Sftenge ju pc^ten im ©taube ift. 3n großen ©täbten fauft 
man auefy biefe pfunbtoeife (baS ^funb ^u 20 @gr. bis 1 £tr. 10 ©gr., in ©Rieften 
baS Ouart ^u anna^emb bemfelben greife); auf bem Sanbe ift ber ^oruboben balb ab^ 
gefud)t, ber Füller — in ber ^Regel ^öc^ftenS greuub oon ^anarienoögeln unb anberen 
©amenfreffern — binnen fur^em ebenfalls ausgebeutet ; eS gilt bal;er , baS SÖebürfniS bur^ 
eigene 93^ittet in beden. 3 U bieiem gtoecle legt man ftd) ben 93^ttourmfa^ ober bie 
SO^ltourm^ede an. 



&tttetfettpuppett tmb äftefyhuiirm^. 



35 



äftetn greunb unb treuer Mitarbeiter ®irtanner wirb bei @rwät)nung ber Met)l^ 
Würmer warm. ,,3d) fet)e", fct)reibt er mir, „in bem Söcfttje oon mehreren gut befehlen uub 
beforgten Metytwurmfär^en für denjenigen, welker fiel) mit bem galten oon Vögeln 
abgeben will, eine fo wichtige Angelegenheit, eine fo unbebtngte 9btwenbigfeit, baß mtd) 
Mangel Don Mer)lwurnu)eden bei Vogetwirten ftets ftufetg mad)t unb an ber Liebhaberei 
für, ber grcube an ber Vogetwelt zweifeln lägt, fo beftimmt Einer and) für einen Kenner 
unb wahren greunb ber Vögel fiel) ausgeben will Außer ben großen 9tauboögetn wüßte 
id) leine Vogelfamilie ju nennen, ju bereu Unterhalt man ntdjt zeitweilig $u ben Met)t^ 
Wurmtöpfen, für bie Vögel ben gteifd)töpfen EgpptenS, greifen müßte. Söetd) eine Menge 
trefflicher Eigenfd)aften bereinigt ir)r 3nt)alt! §eute t)aft £)u, oietbefcbäftigter Liebhaber, 
unmöglich $eit, bie langweilige Arbeit ber gutterbereitung für ©eine Nachtigallen aus* 
pfü^ren: — wohlan benn, greife jum £opfe, reiche ben hungrigen ein t)atbeS ©d)od 
Mehlwürmer, unb fie finb befriebigt, £)u bift beruhigt! £>rei Hefter Doli Junger Vögel 
bringt mir ber ganger, leibet aber leine Ameifenpuppen mit, unb bie meinigen finb aud) 
ausgegangen: — bocfy id) befit^e Mehlwürmer unb bin aus alter Verlegenheit! Alle brei 
2Öieber)opfe waren glüdtid) Durchgegangen ; mit x it)ren gefd)idten ®d)näbetn Ratten fie baS 
£ürd>en beS HäftgS geöffnet, unb oben auf bem §auSbad)e faßen bie Klepper, gewiffent)aft 
jebe Dftt^e ber £)ad)fteine unter(ud)enb. ©ie fangen, mit ber §anb, mit bem 9?e£e fangen? 
Unmöglich! Aber jur Mer)twurmlifte lonnte id) ger)en, bie Lederei ir)nen oon ferne jetgen: 
unb oom £)ad)e r)erab lamen fie geflogen — nid)t aus @er)nfud)t sunt Käfige, fonbern aus 
®ier nad) ben Mehlwürmern. Alle brei fing id) wieber, £)anl ben Mehlwürmern, £)ie 
9?eü)e folget Erfahrungen ließe ftct) in baS Unenblid)e oermet)ren. £)r)ne eigene WltyU 
wurmfät^e möchte id) aud) nid)t einen einigen Vogel Ratten; benn Mehlwürmer unb 
(s>tubenoögel finb mir untrennbare ^Begriffe geworben. 2BaS Wäre aus meinen fiebert 
Mauerläufern geworben, ot)ne Mehlwürmer? SaS wollte man ot)ne fie beginnen mit 
frif angefangenen Nachtigallen, ©ebirgSflel^en , @d)wanpteifen , ®otbt)ät)nd;en unb r)unbert 
anberen? $nm Aufziehen ber jungen, ^um Eingewöhnen ber angefangenen Vögel, als 
Anfeuerung jum ®efange, als Arznei, „bie wat)re Sunber tut", als Auft)eiterungSmittel 
aud) wär)renb ber traurigften, trübften Muttertage finb fie unentbehrlich ; benn welcher 
Vogel frißt fie nid)t, welcher oerfd)mät)t fie? $aum einer, oom bidfdmäbetigen ginlen an 
biö ^um Löffter t)erab!" 

3d) lann biefen Sorten nur beipflichten, — aus eigener Erfahrung, rüdt)attloS, 
unbebingt. £)ie Met)lwürmerjuct)t fcerbient bie oollfte 23erüdfict)tigung jeitenS ber Lieb* 
l)aber unb be^at)tt alte auf fie oerwenbeten Soften unb Müt)en in reichem Maße, fd)on 
weit fie unabhängig mad)t oon taufenb ßufätügleiten. 3$ lann fie bem Vogelwtrt gar 
nid)t bringenb genug empfehlen. 2Ber nict)t in ber Sage ift, jeber^eit fo oiele Met)t* 
Würmer ju laufen, als er braucht, muß bie Unannet)mtict)leiten eigener 2>ud)t auf fid? 
nehmen; unb wer bieS nid)t tun will, „tjerbient gar nid)t, einen Vogel ^u beft^en", wie 
greunb ®irtanner nod) ^in^ufügt. " 

Liebhaber, wetct)e nur einen ober wenige Vögel Ratten, t'ommen mit einigen £öpfen 
auS; Vogetwirte bagegen, bereu gefieberte günmergenoffenfcfyaft größer ift, bebienen ftd) 
jwedmäßiger ber giften jur 3 u ^r um a ^ er ©orge überhoben ju fein, unb bieS um fo 
lieber, als ftd) in ben Giften Weniger Milben unb Motten einfinben als in £öpfen. (£$ 
genügt, über letztere baS ^ad)ftel)enbe 'ju wiffen. Man lauft fiö) fed)S bis 5et)tt fogenannte 
^rulen ober Einmad)töpfe sc, oon minbeftenS 35 cm - §öt)e unb 30 cm - ©urd)meffer, bebedt 
bereu 29oben mit einer 50ltt)or)en ober t)öl)eren Lage oon tlete, breitet über fie einen jured;t 
gefd)nittenen wollenen Lappen, ftreut eine zweite Lage ^teie auf benfelben, bedt biefe wieberum 
mit einem Lappen $u, unb fät)rt fo fort, bis ber £opf pr §ätfte gefüllt ift. 3njwifct)en 



36 ^metfettpuppen tmb Wldjtvoiixmtx. 

totrft man jtoet* Bis breil^unbert @tücf 9ftei)ln)ürmer als ©afc in biefe 23efyaufung, legt 
fd)tiepd) einen fernsten Sappen oBen barauf, Binbet ben Xopf mit Seintoanb jn, fteltt u)n 
an einen toarmen Ott nnb näfjt oon gtxt zu &xt ben oberen Sappen lieber an ober 
Begießt iljm mit eüoaS 2Baffer, freieres, burd;fidemb, audj) bie nnteren Sagen befeuchtet 
3u nag barf bie tteie nid)t toerben, toeit fie fonft juf ammenBädt , in (Gärung gerät, fidj 
er^tfet, ben fe§r nötigen Luftzutritt ^inbert nnb bie Sürmer erftidt (ginige Vogeltoirte 
Bebecfen ben ißoben beS £opfeS (ober ber tifte) perft mit einer zotll>of)en ©anbtage, toetcfye 
bie geudj>tigteit auffangt, ot)m ben barüBerliegenben gutterftoffen zu fcfyabem 

£)ie tiften BefcfyrciBt ®irtanner Beffer als id), toeit mein SBebarf an Stte^fomrmertt 
oon jeljer fo Bebeutenb getoefen tft, bafj icfy jum auflaufen ber Saroen gelungen ioar. 
3ad) mancherlei 3rrn>egen nnb fcfyümmen Erfahrungen, toetd^e id) im Saufe oon fünfzehn 
Sauren gegangen nnb gefammelt, Bin ia) z u einer loenigftenS für micfy enbgittigen Einfielt 
üBer biefen toid)tigen 23ef)etf aller Vogettoirte gelangt, 9Mne giften toerben aus Pannen* 
X)ot% ünb z*oar aus 1,5 cm - biefen, möglicfyft aftfreien Uretern gefertigt £)ie Sänge Beträgt 
60 cm -, bie breite 45 cn % bie §ö^e 30 cm> ; größere Giften ftnb unBequem, Heinere nicfyt 
auSreicfyenb, tiefere in jeber 23eziel)ung unvorteilhaft, u>ett ber @a^ in ben unteren @cfticfyten 
burefy baS ®etoicfyt ber oBeren üBermäfjig zufammengebrüdt unb bort für bie Sürmer unju* 
gänglicB toirb* 3n ber ^itte beS @d>ieBbedetS, u>etd)er in einem tiefen gatz läuft, tft ein 
Socfy oon 15 cm - im ®eoiert auSgef dritten unb barüBer ein feines 2)ratfteB Befeftigt, toeld>eS 
Luftzutritt geftattet unb ^ur Regelung ber Särme unb geucfytigteit bient Ein am oBeren 
Staube ber 3nnentoänbe burdfy 23lecfyfatze fenfred)t Befeftigter, bie Eden genau auSfüllenber 
®taSftreifen oon 6 cm - breite ^inbert bie Sßürmer Beffer als SBlecfy ober ein geneigtes 
§otzbad) am Emporftettern unb ©urcfyfriecfyen beS toenig oerläpcfyen £)edetfatzeS, 3ebe 
tifte toirb oor bem ®eBraucfye genau Beftcfytigt, hierauf in ber oBen angegeBenen Seife Bis 
ZU ettoaS mel)r als falber §öt)e mit ©anb, ®kk r %Jlti)l unb Sappen vorgerichtet unb mit 
500 Bis 600 9}?eJ)ttoürmew Befe^t, toetcfye icfy burefy ©ieBen oon allen SSeiftoffen fonbere, 
um eine UeBertragung oon üMlBeneiern, ©pedfäfern :c. mögtidjft zu- oermeiben. Von \t%t 
aB (äffe id) ben ©a£ rufyig fielen, füttere mit [DcefytaBfall nad) unb ertoarte bie ^ac^zuc^t," 

^m 3uni unb 3uli oerpuppeu fiel) bie 30^e^tn)ürmer; im 3uti unb 5luguft fc^tüpfen 
bie oertoanbelteu 2D^er)lläfer aus, ^eunme^r tft eS an ber $eit, noc^ möglic^ft oiete ber 
teueren in fammeln unb in bie £ityfc z^ werfen, um eyte red;t reic^tid;e ^ac^tommenfe^aft 
Zu erzielen, §ierzu trägt auc^ bie gütterung ber ^äfer Bei; man oerfäume ba^er nic^t, 
für biefe gleifcfy (tote 33öget :c») in bie £öpfe pi toerfeu nnb fie zu tränlen, b. l>- ben 
oBeren Sappen me^r unb öfter als fonft anzufeuchten ober mit ettoaS Saffer z^ Befprengem 
Ü)oc^ ^üte man fic^, BeifpietStoeife auc^ oerborBeneS Vogelfutter ober anbere leicht in 
Gärung üBerge^enbe ©toffe als gutter zu oertoenbeu unb aus feinem @a^e einen ©djmuz* 
Raufen in mad^eu, in toetd;em baS toertoolte ÄerBtier in allen EnttoidetungSftufen feines 
SeBenS oerfommeu muj3- 2Ber utct)t Vogetteic^en erhalten laun, erfe^e fie bur<$ aufgetoeic^ten 
(Stodftfd? ober ne^me altBadene, mit Saffer angefeuchtete ©emmel, ^rotfc^eiBen u. bergt, 
toelcfye Mfer unb Saroen gern freffen, unb toeld)e leidet 'erfey ober weggeräumt werben 
lönnen, 2lucfy 9ftüBen= ober ^ö^reuftüde^en bieuen zur ^a^rung bem ^erfe unb fcfyaben 
bem @a^e mct)t. 

Einige $eit nac^ bem 3luS!riec^en legen bie $äfer i^re Eier aB, unb fd;on im ©eptemBer 
toimmelt ber 33el)älter oon 9Jie^ttt)ürmcrn, 3e^t entfernt man bie für bie täfer Beftimmte 
^a^rung toieber unb lieft Beim £)urcfyfnd)en beS ©a^eS naefy ben Benötigten Sümxern bie 
aBgeftorBenen Erzeuger ber te^tgenanuten mit aus. 

3^angelubc SBärme ^inbert nic^t Blo§ bie Vermehrung, fonbern and; bie Euttoidlung ber 
SO^e^lfäfer unb ü)rer Sarüen. Wlan ftelle beS^alB ben @a£ immer an einen Ort, toomögücfy 



Vogelfutter. 



37 



fo, M% bte 28ärme von unten einftralt, unb gebe ben Giften erforberlid;en gatlS einen bem 
2ütge gefälligen Slnftrid), um fie felbft int 3tmmet auf ober t)inter bem Dfen unterbringen 
p fönnen* Unter günftigen Umftänben finbet bie 23eru>anblung ber Öarven p Käfern rvät)renb 
beS ganzen 3at)reS ftatt, vorauSgefet^t natürlich, baß man tvenigftenS einen £eil ber er= 
toact)fenen Stäben triebt verfüttert 3luf folgen ^act)nmct)S ift jebod) tvenig p rennen, 
roetl er immer als ein außergewöhnlicher angefeuert werben muß* 2Öer fo viele 9Jkt)ln)ürmer 
füttert rtn'e id), muß auf jeben eblen (Sänger eine Ätftc tedjnen, auf größere Sitten, (Spott* 
broffeln, (Steinrötel 5. 23., bereu jtoei (Setbftgetoonnene (£rfat)rung läßt aud) t)ietin beffere 
unb richtigere (£rfenntniß gewinnen als alle £et)re. 

Seiber niftet fiel) im ©at^ oft Ungeziefer ein: (Schlupfwespen von glot)größe, wetct)e 
bie 2Bürmer anbohren, in ber 2lbftd)t ü)ren Stäben Unterlunft unb Unterhalt p verfci)affen, 
jene baburd) aber umbringen, Silben, weld)e par nid)t ben Türmern fd)aben, jebod) bie 
ileie il)reS ^at)rungSgefyatteS bermtben, $leibermotten, bereu Larven eS auf bie wollenen 
Sappen abgefeiert t)aben, unb Welche als verwanbelte terfe baS §auS unfict)er machen, 
(Spedfäfer unb anbere. (Sie fud)t man nact) 3ttögtid)feit p entfernen, am beften baburd), 
baß man einen @afe frifet) mit ®leie unb Sappen füllt, nad)bem man aus bem alten bie 
9ftet)l Würmer mittels £mrd)ftebenS ber $leie gewonnen, grie beriet) gibt ben 9tot, pr 
Vertreibung ber !aum ftct)tbaren geinbe etroaS Dampfer in ein 8äppct)en p binben unb 
biefeS an einem (§ct)nürct)en fo in ben £opf p t)ängen, baß eS bie 9ftaffe beS <Sa£eS nict)t 
berührt; ©irtanner t)at baS Mittel verfudjt unb gefunben, baß es nid)t im geringften 
nüfct £)ie Silben, beten ($ntwidlung bureb geud)tigfeit unb SBätme befonberS begünftigt 
wirb, verlieren fiel) von felbft, wenn bie £rocfent)eit in ber SHfte übert)anb nimmt; bie 
Motten aber, wetd)e im & ober Sarvenpftanbe mit ben wollenen Sappen in ben (Sa£ 
gelangen unb ftet) in tt)m unglaublich) vermehren, finb t)attnädiget unb laffen fict) fo leidet 
nid)t vertreiben. „3t)nen gegenübet", fct)teibt (SHttannet noct), „ftteid)e iet) bie (Segel. 
§at man uict)t baS gewiß feltene ®tüd, bie erfte üJttotte vor bem Eierlegen p entbecten, fo 
barf mau entWeber ben (Sat^ verloren geben ober mit ißeftimmtr)eit erwarten, baS gan^e 
§auS von it)nen erfüllt p fet)en, unb bie nur p fet)r gerechtfertigte Schlage aller Weib* 
lict)en iöewoljmer beS lederen p vernehmen. taltläct)elnb faffe man bie mottige $ ifte, 
fiebe it)ren 3nt)alt unter freiem §immel aus, fammle bie !tlftet)lwürmer auf, werfe fie in 
frifd)e UTeie, bamit fie t)ier fiel) reinigen unb fefee fie von neuem an, ober beffer: man \t%t 
fie nid)t wieber an, fonbern verfüttere fie fofort Sitte anberen SluSpd)te finb nutzlos." 

derartiger Unannet)mlict)leiten muß man freilict) getvärtig fein, roenn man 9ttet)ltoürmer 
pci)ten toill; bie 33erut)igung aber, toelct)e bie Qnfyt ber unentbehrlichen ^erfe gen)ät)rt, 
mad)t fie ertragen r)elfem 3ct) tt)iebert)ole: ot)ne ^et)ln)urmfät^e ift an bie Unterhaltung 
ber marteren 3Si3gel nict)t 311 beulen; toer alfo nict)t regelmäßig, ununterbrochen ^et)lU)ürmer 
laufen lattn, muß fiel) entfct)ließen, fie p pct)ten ober aber feine Öiebt)aberet aufgeben. 



Doijelftttter. 

Sollte man verfugen, allen Vögeln im ®ebauer baS gutter p reichen, U)elct)eS fie im 
greien fucl)en unb finben: es toürbe faft unmöglict) fein, (Stubenvögel p t)alten. deinem 
einigen vermag man biefelbe ^at)rung p bieten, rvelct)e er fiel) felbft ertt>ät)lt toät)renb 
feines greilebenS; mau ift, günftigen gallS, in ber Sage, tt)m einen ^eil feiner natürlichen 



38 Sogelfutter. 

@j>etfe p Bieten, nicfyt mef>r, oft nod? weniger. £)ie 2luSnal?men, meiere mir fetyr wofyl 
Betrugt finb, Betätigen nur bie SReget. 

$ftod? me^r: man barf ben gefangenen SBogel, auefy wenn man fann, tttdjt genau eBenfo 
füttern, tüte er ficf> näl)rt, fo lange er ftcf> ber golbenen greü)eit erfreut; man fann fyofy 
ftenS einen geringen 1 £eil beSjenigen gutterS, weldjeS ü)m jetttoeütg fo gut als auSfcfyließtid) 
pm Unterhalte bient, ber (Gefangenenfoft pfe^en. -3m allgemeinen ift eS freiließ richtig, 
baß man biefe (entere ber oom $ogel felBft getollten 9?al)rung ansagt, aud) ^Wedmäßig, 
je nad) ber SaljreS^eit bie güttemng einigermaßen p änbern: nur barf man, fotl ber Erfolg 
Beliebigen, nicfyt fflaoifcfy nahmen. Unfere größeren (GraSmüden f reffen, tote mein Sßater 
mit 9?ed)t ^eroorge^oBen , Enbe ^luguftS unb im ©eptemBer faft nichts anbereS als iöeren, 
namentlich glieber* unb gaulBeren, bie £)roffeln im Sinter, wenn bie Sadwtberfträucfye 
Bereite aBgeBert ober bie grüßte berfelBen fcfyled;t geraten finb, faft nur 23ogetBeren, bie 
Bei uns üBerwinternben ©eibenf abwände wochenlang t;auptfäd)lid? gaulBeren: aBer man oer= 
fucfye nur, u)nen allen biefelBe ^afyrung adein unb auSfcpeßtid; p reichen, unb fie werben 
oerfümmem, werben fterBen. Dcocfy finb wir nicfyt fo weit, baS Sarum mit unBebingter 
23eftimmtl)eit erflären p !önnen; wir bürfen eBen nur für wafyrfcfyeinlid? galten, baß bie 
oeranberte SeBenSweife beS ©tuBenoogelS oorwattenb bie llrfacfye biefer Erfcfyeinung ift. 

3um (Glüd für ben SieBfyaBer Befi^t ber $oget and; in biefer §infid)t eine (gd^mieg* 
famfeit, welche ifym üBer bie entfd)iebenften EntBefyrungen pmlid) leicht fyinwegfyilft unb mit 
ben erwähnten £atfacfyen oft genug im geraben (Gegenfa^e p fielen fcfyeint. Er gewöimt 
fiefy rafd; unb ooltftänbig an ein Erfa^futter, Weld;eS feiner urfprünglid^en ^ca^rung im 
großen ganzen entfpricfyt, fyält Bei i^m treffliefy aus unb fcfyeint fd?ließlicfy bie Xafel, welche 
Butter Statur ifym bedte, laum nocB, p oermiff en. Senn man erwögt, wie reid>, wie 
mand;faltig biefe £afel war, muß man ftcfy Bittig tounbern, baß üBerfyaupt Erfa£ geBoten 
werben fann; eBenfo aBer wirb man Begreifen, baß eS Bis \t%t noefy nid;t gelingen wollte, 
für oiele $ögel ifyn p finben. 

9ftan ^at fiefy Bemüht, für biejenigen Slrten, bereu urtyrünglicfye ^a^rung größtenteils 
aus toBtieren Befielt, oerfdriebene (Stoffe p einem fogenannten „Unioerfatfutter" pfammen 
p mifd^en unb Balb bie eine, Balb bie anbere Sttifdmng empfohlen ober getabelt, je nad;= 
bem baS ErgeBniS ber Erfahrungen fid) geftaltet: bie 92u^anwenbung ift, baß man int 
allgemeinen mit einfacherem gutter günftigere Erfolge erhielt als mit einem aus allerlei 
©toffen pfammengefe^ten, fo wohlüberlegt bie 3ufammenfeipng auefy gefd^e^en mod;te. 
tiefer Erfa^rung^fa^ fc^eint p Betoeifen, ^ ber 33ogel, baS BetoegungSfä|igfte unb Be=^ 
wegungSluftigfte aller ®ef($ö^fe, im Käfige me^r als alles übrige oon bem, ft>aS er oerloren, 
bie greu)eit ber Bewegung entBe^rt; toorauS benn bie &e^re p p^en, baß er gemäß beS 
in golge feiner Einferlerung Bebeutenb Befc^ränlten ©toffmecfyfels Be^anbelt, alfo lieber Bei 
Ina^er als Bei p reid)lid;er 92aJj>rung gehalten werben muß. Se^tereS mad;t fid; um fo 
nötiger , je enger ber D^anm ift , in welkem man $öget fyätt ober , was baSfetBe , je 
weniger fie im @tanbe finb, fict; auSgiBig p Bewegen. Wlan barf eS als ®efe£ anfe^en, 
baß bie @efangenenfoft , welche wir unferen Vögeln reiben, um fo Beffer »ertragen wirb, 
je größer ber SRaum ift, in welken fie emgefperrt finb. ^)amit man micB nid)t ttwa 
misoerfte^e, will id; auSbrüdlicfy Bemerfen, baß id; unter fnapper ^oft nid;t eine fote^e 
gemeint wiffen will, welche aus geringen ober gar oerborBenen 59eftanbteilen ^ergeftellt 
worben ift: — im (Gegenteile, icB Bin ber Meinung, baß wie für ben $?enfd)en fo and; 
für ben SBogel bie allerBeffen gutterftoffe Be^ie^entlid; and; bie atlerBilligften finb. ES foll 
alfo „fnappe ^oft" nur Bebeuten, baß man feinen (Gefangenen nicfyt immer fo oiel oon 
i^rem \HeBtingSfutter geBen barf, als fie freffen mögen, fie oietme^r wenigftenS zeitweilig in 
oerftänbiger Seife einfe^ränfen muß. £)od; will id) aud; nid)t unterlaffen, p erwähnen, 



Vogelfutter. 



39 



baß man felBft mit fnapper Koft im iveiteften ©inne auSnafymStoetfe Erfolge ernteten fann, 
toelcfye man nid)t für möglid; galten möcfyte. dxn erfinbungSreicfyer ©dmeiber, ben icfy 
fennen gelernt, füttert, um nur ein SBeifpiel anpgeBen, ®ra3müden, -Stoffeln, &>iebef)o})fe, 
Regenpfeifer, KiBi^e Be^arrlicfy mit einem nnb bemfetBen gutter: gefod^ten, gerieBenen Kartoffeln 
unb in SBaffer aufgeteilter ©emmet ; nnb bod; erhält er feine $öget jahrelang - - freiließ 
fo, tme ftcfy bie fd;lefifd)en SeBer nnb anbere arme ®eBirgler erhalten. Srofea'flebem ver* 
bient fein SBerfafyren 23ead)tung nnb vorurteilsfreie Prüfung, 2Ber längere 3eit (StuBen* 
Vögel gepflegt tjat, toirb mir Beiftimmen, tvenn icfy fage: toeit mefyr als von itmen an all* 
gemeiner StBmagerung erliegen, gelten an UeBerfettung p (Traube, nnb ungteid; leichter ift 
e$, einen mageren $ogel p feiften, als einen atlpfetten prüd p füttern. 

2lm einfachen Befdn'dt ftcfy bie £afel ber Kömerfreffer im engeren ©inne, alfo ber 
ginfenvögel unb i^rer 23ern>anbten, toie ber p ifynen ^äfytenbe, allgemein verbreitete Kana^ 
rienvoget pr (genüge Betoeift s Jttcfyt wenige von il;nen galten Bei einem nnb bemfelBen 
gutter viele 3atyre im Käfige aus, olme (SntBeljrung merfen p laffen; anbere ver* 
langen ettoaS me^r, finb aber noefy immer työcfyft Befcfyeiben in i^ren 2lnfprücfyen. Witt 
(^lanj, ©pifc* ober Kanarienfamen unb toeißem §irfe ernährt man bie meiften ginfenarten 
anfcfyeinenb red;t gut, tut jeboc^ tootyl, auf biefen 2lnfcfyein nid>t allzuviel p geBen, fonbern 
red^ettig nod; anbere gntterftoffe ppfefcett. £)er freileBenbe $ogel nimmt, tote bie meiften 
£iere überhaupt, eine viel mand;fattigere ©petfe p ftd>, als man getoötynticfy meint. 
,,3d) fyabe beobachtet", Bemerft Ibolf Wtüthx mit vollem Rechte, „baß bie meiften 23ögel 
im getoiffen ®rabe 2ltteSfreffer ftnb, unb baß bie ^Ja^rung felBft nad) ber ©gentümticfyfeit 
unb £aune beS (SinjettoefettS fiefy änbert £)er SieB^aBer muß beibeS Beamten, muß es bem 
33ogel abfegen, toaS er toitt, muß ifym abptaufcfyen toiffen, freiere ^afyrung er ber anberen 
vor^il;t/ ; 2Ber alfo Kömerfreffer allein im engen Käfige ^ält, verfäume nicfyt, bem §<x\fyt* 
fäcfylid/ften gutter noefy anbere Sämereien beipmifcfyen; iver viele von Üjmen unb mehrere 
[rten in ein unb baSfelbe gluggeBauer Bringen toxä, reiche i^nen verfcfyiebene (gefönte 
in Befonberen gutternäpfen* (Stfan^, tveißer §irfe — nicfyt gelBer, toelcfyer ungern gefreffen 
toirb — RüBfen, Öeinfamen, iöu^toei^en, Wlöfyn unb §anf, legerer, toeil er bie 23öget 
leidet p fett macfyt ober ü;r ®efieber fcfytoärjt, ftetö nur in fe^r geringer, aBgetvogener 
Stenge, finb bie tvi^tigften «Sämereien, tvetc^e üBer^an^t 35ern)enbung finben; giften*, 
2;annen= ober Ktefernfamen Bilben ba3 Befte gutter für Kreu^fc^näBel, (Srlen* nnb ^3ir!en^ 
famen baS für 3 e ^S e m ^ Öeinjeiftge, bie Beim Surfen unb @ieBen bee ®etreibe3 
auöfattenben Unfrantf amen , in bringen ©cfyeuemgefäme genannt, ober bie auf bem 
§euBoben prüdBleiBenben (&xa& unb Kleefamen eine £ederei für alte. 3n Belgien, 
granfreic^ unb Italien rei^t man anftatt beS tveißen vorpgStoeife ben 33ogel^irfe 
(Panicum italicum); fotoo^l baö (^efäme alö bie nodfy unentlerten KolBen, toelc^e man 
am (Bitter Befeftigt, ^au^tfäc^ltd) in ber 2lBftd)t, ben 33ögeln burt^ baö 5luSltauBen ber 
Körner eine 3 e ^ euurt Ö P verfd)affen. T)er 25ogel^)irfe toirb von Betoä^rten ÖieB^aBern 
^ö^er gejcfyä^t als anbere ©orten, toeit fte BeoBac^tet ^aBen, baß viele 3Sögel i^n jenen 
entf Rieben vor^ie^en. 3n Ungarn füttert man ein ®efäme, beffen toiffenfct)aftli$en 9kmen 
man mir nicfyt p nennen tvußte; in (£gfypten vertvenbet man fe^r allgemein bie £)urral) 
unb ben £)ol$en: bie 3ln^a^t ber ®efämeforten lann alfo toef entließ vermehrt toerben. 
Unb noc^ ift mit ilmen ber @)3eif ekeltet ber Körnerfreffer nicBt gefc^loffen. SBeitauS bie 
meiften ginfenvöget Bebürfen (Brün^eug: 33ogelmiere (Alsine media), Ko^l, ©alat jc v 
mand;e ver^ren ^ölätter^ nnb 53lüten!no^en , Blätter, unreife grüßte, einzelne felBft 
£cicfytinfen mit Öeibenfd;aft; faft alle InaBBern an frif^em DBft, KürBiS^ ober (Surfen* 
ftnd^en; fe^r viele freffen 53eren außerorbentlic^ gern; unb fämmtlicfye Wirten mit feinerem 
©dmaBel muffen toenigftenS einige ^e^ltvürmer, 3lmeifen^u^en, ettvaS (Sibotter, Käfequar!, 



40 Sogelfutter. 

SJtitcfyBrot ober aber ^ad)tigallenfutter erhalten: fetBft einzelne (Sh'mpel, bie oollenbetften 
aller Befannten ©amenfreffer biefer Drbnung, getoöljmen fic^> an KerBtiemafymng ober beren 
Q£x\ty. geilte, ^arte auSlänbifd)e ginfen, alfo alle sßradjtfmfen, fann matt, Behaupte idj, 
o^tte tierifc^e ^a^rttttg triebt lange am &eBen ermatten, !anm pim dritten Bringen nnb ifyre 
Sßxut nid)t groß merben feiern ®erabe anf biefen, ilmen nnentBe^rlidjen £eit ber ®e= 
fangenenfoft toirb toenig ober gar nid)t geachtet, nnb beSfyatB toilt idj> ben ®egenftanb fcfyon 
^ier nacfybrüdticfyft Betont tyafcen. 

(gBenfo leicht als bie fleineren ©amenfreffer galten fidj Papageien, toeil fte Körner* 
nnb grucfytfreffer ftnb. @nt|>red)enb ifyrer ®röße, ber ©cfynaBet* nnb 3ungenBiIbnng §at 
man ü)nen aBer bod) oerfcfyiebeneS gntter &u reifem £>ie großen, ftarffdmäBetigen, platt* 
^üngigen Wirten Begnügen ftcB mit 2MS, §afer, §anf, §irfe, geföntem $Rei3, ®ritn^eng r 
nehmen aBer gern nod) TOlcfyBrot an; bie Heineren Wirten, inSBefonbere bie 23reitfcfytoanä* 
fitticfye Pflegen baS legiere in oerfdmtäl)en, machen ftd) meift auefy toenig aus grüßten, 
Beanf prüfen bagegen ^eittoeilig Imeifenpuppen; bie £ori3 verlangen pariere (Steife: geboten 
SfteiS, TOtcfyBrot, grüßte aller %xi, nnb genießen Bloß neBenBei einige Körner — bie 
eigentlichen ^infetpngter lönnen toir mit oerfüßtem 3JHld)rei3 nnb getrodneten geigen, 
§anf nnb mehligen Kartoffeln geranme geit, ^ e 9foBenfafabnS auSna^mStoeife nnr mehrere 
3at)re am SeBen erhalten. Mffe, SeinBeren, geigen, üBert^aupt DBft im toeiteften ©inne 
Bilben für bie meiften ©itticfye eine ertoünfcfyte nnb mtfd)äblid)e Öederei; ©al^ fcfyeint itjrer 
©efnnb^eit fefjjr pträglid) in fein, barf i^nen ^ebenfalls nicfyt fehlen; Bittere Sftanbetn nnb, 
toie man Befyaup ttt, ^eterfttie finb iljmen ®ift; gleifcfyfoft ift minbeftenS nicfyt antraten. 

(£in TOfd;futter älmticfyer %xt, oBfd>on oon oerfc^iebener 3 u f ammen f e % utt Sr ^affenb 
„&ercfyenfutter ;/ genannt, bient pxx (£mäl)rung ber feinfdmäBeligen ©amenfreff er : 
nnferer nnb frembtänbifd)er 5lmmerarten , Serben, ©tärlinge, garten §üt)ner nnb 
älmlicfyer SSöget ©ie toolten (betreibe, namentlich Seiten, §afer, feinere ©ämereien, 
®riur g eng nnb KerBttere ^aBen, biefe bie teueren mefyr, Jene toeniger, bie einen mehlige 
©ämereien, bie anberen ölige im UeBerfdntß, §ierüBer Belehrt leine 23orfcfyrift, fonbern 
einzig nnb allein 23eoBad?tnng ber (befangenen fetBft; es gilt alfo, biefe ju ftnbiren, nm ju 
erfahren, in toetcfyer Seife man baS tocfyenfutter pfammenpfe^en $at. gein ge^aefter 
Kofyt mit Wlotyn gemifd)t genügt ben größeren tecfyenarten, biefelBe Sttifcfyung mit einem 
gnfa^e oon Imeifenpuppen and) ben Heineren, BeifpietStoeife ber garten |)eibelerd)e» 311^ 
baö 3 toe ^ ma BW te ^ a ^ e ty er^roBt, allen ben Inerter ^n ^ä^lenben Vögeln eine Körner* 
mifdmng in bem einen, ^ac^tigallenfntter in einem feiten gntterna|3fe jn reichen. 

§ieran toill ic^ ba3 3)2eifenfntter reiben, toeil in i^m ©efärne oerfc^iebener 5lrt 
nic^t fehlen barf. ^)en größeren 5lrten ber gamilie reicht man ^ac^tigallenfntter in einem, 
§afer, ^nc^toeyen, ©onnenBlnmenfamen , ÄnrBMerne, §anf nnb SJZo^n in einem feiten 
gntterna|)fe; für bie flehten, jarten nnb langfc^toän^igen Wirten toöfytt man lieber SanB* 
fängerfntter nnb oerfe^t e6 mit gemahlenem §anf, SJ^o^n, ettoaö toeigem $irfe nnb fein* 
gerieBenen grüßten (5te^)fel, ißirnen, geigen, auc^ too^l ®nrlen* ober KürBiSftücfcfyen), oon 
benen man iebocfy immer nnr ioenig pgeBen barf- 

51nf bie terBtierfreffenben ©ingoögel fyat man nnter allen Umftänben größere «Sorgfalt 
p oertoenben al^ anf bie Bieter genannten Wirten. £)ie !Droffeln finb bie an)>md;lofeften, 
bie iBac^ftel^en , 231anfel)ld;en, SBafferfc^toä^er, @cl)ilffänger, üBerl)anpt alle, meiere am 
Saffer leBen, bie an|>rnd;oollften nnter i^nen. ^Demgemäß ^at man ftc^) ein^urid;ten. 
©olange man üBer frifc^e 51meifen|)tt^en naefy ißelieBen oerfügen lann, giBt man biefe als 
§an^3tfntter f etma^ gerieBene OJ^ö^re, iBeren nnb grncl;tftüdc^en als 3 u M*r ffitfytoüxmex 
als ^ieBlingSna^rung ; anberS aBer geftaltct ftd; ber «Spetfejettel im Sinter ober unter 
Umftänben, toelc^e bie iöefd)affnng ber frifd/en 5lmeifenpu^en erfc^toeren, falls nid;t nn* 



Sogelfutter. 



41 



möglich magert* llsbann muß man $u beut fogenannten „fünftticfyen", b. % pfammen* 
gefegten gutter greifen. 3cfy tritt einige gufammenfe^ungen ^ier angeben. 

„ffllan nimmt eine alte gnt auggeBacfene hemmet, toeicfyt fie fo lange in frifcfyem 
Saffer ein, Bio fie gan^ burcfybrungen ift, brüdt baS SBaffcr hiebet auf, Begießt bie 
Semmet mit Oftitd? unb mengt bann nod) mefyr ober weniger, Bio anf ^toei ©rittet 
fteigenbeg, grietotig gemaljteneg nnb Don aßen §ütfen Befreitet ®erftenfcfyrot ober, nod) 
Beffer, tlaren ^Bei^engrieS Bei." 

£)ie3 ift 25edjftein'3 ©roffelfutter, mit feinen eigenen Porten BefcbrieBen. 

„%Jlan nimmt eine getBe SftüBe (üDfi^re, Karotte), toetd^e man ba3 gan^e 3af)r ^inbnrd) 
im Helfer, in Sanb gefdj>arrt, frifefy erhalten fann, reibt fie anf einem platten SMBeifen, 
tnttfyt$ fogteid) toieber rein aBgeBürftet toirb, quellt eine ^ßfennigf emmet in äöaffer ein, 
brücft baS Gaffer fcrieber aus, mengt Beibeg nnter föti §änbe ootl oon (Werften* ober 
Sei^enfc^rot nnb reibt alles in einem 9?apfe mit einer Heule recfyt unter einanber." 

£)ie3 ift 23ect>ftein'S Unioerfatfutter. 

£)a3 eine toie ba3 anbere tyat ben 35or^ug, fe^r Billig $u fein; baS eine tote baS 
anbere erhält audj> gröBere HerBtierfreffer — meiner 2lnftd)t nad) aBer lttdjt ^artere, 
Begehrlichere Strien.. (£3 fefytt riefen 3 u f artttnert f e fe un Ö ert ^ e ti&x Haltung ber Sßöget '$üt* 
reidjenbe 3ttenge *>on (£itoeißftoffen. 2öer fotcfyeS gutter au3fd)tießtic6 reicht, toirb Balb 
Bewerten, bafj e3 ba$ ®efteber ftruppig, ben $oget fingfaul madfyt — 23etoeiS genug, baß 
in ü)m genügenbe 9?a1)rung ntcfyt entgolten ift. ©agegen oerbient ein ^flan^enftoff aU 
SBeimifdmng pm ©roffel* nnb jebem anberen gutter für HerBtierfreffer empfohlen $u 
toerben, fo fonberBar bieg rietleid)t fcfyeinen mag. 3d) meine gut gequetfcfyten ober ge^ 
ma^tenen §anf. Sftögticfy, baß ba3 gett, toetcfyeS ber §anffamen enthält, ben Betreffenben 
Vögeln juträgtieb ift, toat)rfd)eintid)er, baß bie <Sd?atenftüdd)en ü)nen &x\a% Bieten für bie 
garten £eite ber terfe nnb pr 33itbung oon (Stetoötlen bienen. Sparfame 23ogettoirte 
mögen e3 ftd) gefagt fein {äffen, baß fie burd) 3 u f a & ^on ettoaS gemahlenem §anf magere 
Herffreffertoft fe^r oerBeffern tonnen. 3d> meinegteits !naufere nid)t Bei 23efd)id:ung 
ber £afet meiner Pfleglinge, gebe toenigfteng allen Herbtierfreffern ba3 ben befcfyriebenen 
(Skripten entfdn'eben ge^lenbe. 

9JMn ©roffelfutter Beftefyt au§ rotyem ober geföntem §er$, Bepgticfy faf tigern, 
mageren gleite, SO^ö^ren nnb SemmetgrieS (geriebener ©emmel) ober geftoßenem Seiß* 
brot. £)aS gleifcfy toirb mit ber §anb ober mit einer §ad;mafdj>ine jerlleiuert, bie ä>^ö^re 
ober gelbe Dfttbe auf einem flauen ^Reibeifen verrieben, bie TOfc^ung aus annä^ernb gleiten 
(^etoi^teilen ^ergeftellt, nnb ^toar perft gleifc^ nnb @emmelgrie§, fobann beibeö 
mit ber geriebenen 9)2ö^re oermengt, bi6 ba$ ®an$e toeber §u troefen, noc^ p feu^t 
erfd^eint. In «Stelle beS gleifc^e^ laff e ic^ möglid^ft oft, im Sommer faft au^f^ließli^, 
Quart (topfen, frifc^en tafe) reiben, oorau§gefe|t, baß berfelbe frif^, füß nnb toenig ober 
nic^t gefallen ift. Gmt 3 u f a ^ i)on Söa^olber^ nnb (SBeref^^ ober 35ogelBeren, fotoie 
fcerfcfyiebenen üargefc^nitteuen grüßten ift allen eigentlichen ©roffeln unb 35ertoanbten ^öc^ft 
toiulommen unb juträglic^. 3(uc^ getonte unb gerieBene Kartoffeln tonnen nxfyt fcfyaben, 
felBft toenn fie in namhafter Stenge unter baö gutter gemifcfyt toerben. Ser e^ im 
Staube, fann im Sommer fo riele frifcfye 3Imeifenpuppen pfe^en, aU bie $tfget freffen 
toollen , unb bann gleif fy unb Quart toeglaff en, toä^renb bieg nid>t ju empfehlen ift, toenn 
man Bloß SemmetgrieS unb Wofyxm füttert, toie einzelne SieB^aBer ju tun pflegen. 

£nnfi$ttid? beg Quarte^ finb bie 2lnfid)ten ber erfahrenen SSogeltoirte nod) immer 
berf Rieben. ,,^ur teinen Quart!" todrnen bie ©neu, „Quart, ein oor^ügticfyeg gutter!" 
rühmen bie Ruberen. 3^ trete benen Bei, toetcfye ben Quart empfehlen. 2öcr Blog einen 
ober ^ö^fteng ein £)u^enb Herffreffer ju füttern l)at, mag i^n toeglaff en; toer me^r alg 



42 Vogelfutter. 

fyunbert hungrige Magert füllen muß, wirb t^n laum entbehren fönnen uttb laum entbehren 
mögen, (£S will mir fdjeinen, baß bloß diejenigen von bem ganj vorpgtidj)en gutter* 
beftanbteit nichts wiffen wollen, welche wenig bavon verbrauchen nnb viel verborbenen, janer 
geworbenen Onar! wegwerfen muffen. 3fynen will icfy nicfyt Unrecht geben, fie aber burcfy 
greunb ©töller belehren taffen, wie ^ier 2fl>§tlfe jn f Raffen. „3$ bereite mir alten 
Ouarf, Welchen id) verbrauche, fetbft, inbem icfy gnte Mitcfy an einen warmen Ort ftette, 
bi3 fie gerinnt ober bid wirb, ©obatb bieS gefcfyefyen, laffe icfy bie SMdj fiebert ; ber 
Käfeftoff fällt als fefte Oftaffe ju 23oben, wirb burd) 2lbfeit>en gefd)ieben, gnt geprefft nnb 
fobatm verfüttert, ©anre 23recfyung3ftoffe vermeibe id), nm baS ©auerwerben beS Quarf eö 
ju vergüten." ©anren Guarl verfüttere idj> ebenfalls nnter feiner Söebingnng; meine 
brei^nnbert Onarffreff er taffen eS aber auefy gar nicfyt ba$u lommen , ver^ren fyeute 
vielmehr regelmäßig bie Menge, welche geftern eigens für fie bereitet würbe. 

$on meinem £)roffetfutter unterfcfyeibet fiefy baS von mir angewenbete Nachtigallen* 
f ntt er wef entließ bloß baburefy, baß icb ftetS 2lmeifenpuvpen ^ufe^e. ©inb btefe frifd) ju 
tyaben, fo werben fie in überwiegenber Menge, ja faft auSfcfytießlicfy gereift; gibt eS nnr 
getrodnete, fo befcfyränfe id) bie Menge berfelben anf dm ein Giertet beS (^an^en. gaöS 
Imeifenpuppen gän^lid) festen, !ann man fie einigermaßen burd) tjartgefocfyte.S, fein* 
geriebenes ©botter erfe^en. 

Unter ®raSmüdenfutter verfiele id) eine Mifcfynng, in welker fet>r viele Möl)re 
enthalten ift, nnb btefe nod) burd) grücbte nnb 33eren ergänzt wirb. QrS befielt alfo baS 
(Gemenge aus fein getjadtem gteifcfy ober Guar!, 2lmeifenpuppen, (SemmetgrieS , 23eren 
(gtieber* ober §olber*, 3ot)anniS* nnb 2Beinberen, Forinten, welche vorder in Saffer 
aufzuquellen finb, nnb bergteicfyen met>r) nnb grüßten (frifd;en ober gebörrten 2lepfetn, 
kirnen, Pflaumen, Kirfd)en, geigen, ^Datteln k.), Welche fein gei)adt beigegeben Werben, 
©n mäßiger 3 u f a fe ^ on gelobten, geriebenen Kartoffeln mad)t baS gntter billiger nnb 
fcfyabet md>t. 

(ginige Kerbtierfreffer verfd)mä1)en ^flan^enloft, lieben fie wenigftenS nicfyt. gür fie 
bereitet man ein (Gemenge, weites id) Öaubfängerfutter nennen will. (£S wirb p* 
fammengefe^t aus geftoßenem, mit einigen tropfen guten SBaumötS angefeuchteten gwiehad, 
toeifenpupven , Quarl, fe^r fein get>adtem gleifc^ ober verriebenem ©ibotter, nnb fein* 
gemahlenem §anf, alk$ in annä^emb gleichen leiten abgewogen. 

Tillen Kerbtier* ober, um mid; beS üblichen 5lnöbrndö ju bebienen, allen 2Beid)freffem, 
muß baö eine ober anbere biefer (Gemenge mit Mehlwürmern befc^idt werben. Ser mit 
biefen trefflichen Kerftarven nic^t pi fparen brandet, barf o^ne iöebenlen fo viele von i^nen 
füttern, als bie 23öget mijgen; benn e§ ift nicfyt wa^r, tva$ fo 33iete be^an|)ten ober bod) 
in glauben geneigt finb, baß Mehlwürmer irgenb einem Seic^freffer fd;aben fönnten. (Ex 
frißt von ü)nen fo viele, als i^m pträglid) finb, nnb läßt bie anberen liegen. 3d; tyctbe 
©^roffern nnb Nachtigallen tägtiefy fünf bis fe^^ig &tiid gereicht nnb niemals bemerft, 
baß fie ftdj überf reffen ober gar ernftere 91ad)teite bavon getragen Ratten: — im ®egen* 
teile, meine @^roffer befanben ftdj> nm fo wo^ler, je reichlicher id; i^nen biefe ü)re 
ÖieblingSfoft gegeben. 

Ser in Iteinen ©täbten ober auf bem £anbe wo^nt, bepglic^ baS greie leicht erreichen 
!ann, ift in ber Öage, wä^renb beS (Sommers feinen Lieblingen noc^) befonbere (^enüffe ju 
verfc^affen, inbem er, mit ©d)b>fer ober Kätfd)er, @d;irm nnb Klopfer auSgerüftet, jnr 
Kerbtierjagb jie^t, grafige D^aine ober liefen ab!ätfd)ert, ®ebüfd;e abitopft nnb bie fo 
gewonnene iöente unter feine Pflegebefohlenen verteilt. Dfyrwürmer werben von ben 
meiften Seicfyfreffem ebenfo gern gefreffen wie Mehlwürmer; ^Hegenwürmer — bie 
Iteinen ganj, bie großen ^erlteinert — finb allen Abfängern, Ketteraffeln Sftotlefylcfyen 



Vogelfutter. 43 

unb £>roffetn, 9?adtfcfyneden leiteten fc^r crn>ünfc^t. Eine treffliche ^afyrung Bitben auct 
bie Farben ber 3mmenarten, als ba ftnb 23ienen, Soeben, §orniffen it, bie Farben bon 
allerlei Käfern, ©ginnen u. 'f. to. 9ttan muß gefefyen Robert, tote gierig bie Vögel 
über berartige ®oft Verfallen, um fidj flar p toerben, baß and) ifynen 5lBtoed)3lung ifyreö 
gutterS t>öcfyft toittfommen ift. £)od) fyaBe icfy, meinen Erfahrungen gemäß, p Bemerfen, baß 
eö nicfyt geraten ift, einem unb bemfetBen Vogel p Diele glatte Raupen — fwrige muffen 
gänjlid; gemieben toerben, falls man nicfyt für einen $ufuf fammelt " — p füttern, fo 
bertodenb bieS aucfy Bei ber Seicfytigfeit, fie p erBeuten, fein ober fcfyeinen mag. (Sine 
mögticfyft gemifcfyte ÜerBtierfoft bürfte bie erfbrießlid;>fte fein. — 3m Sinter erfe^en (Schaben 
einigermaßen fold)e außerorbentlicfye ®enüffe; biefe in alten ^Bauern* unb gar bieten 
ftäbtifd)en «StuBen nur p häufigen ®erfe derben bon ben meiften Setcfyfreffern fe^r gern 
genommen. 

O6toot;l bie BefdjrieBenen guttermifcfyungen bottfommen ausreißen, um alle tefctter* 
freffer, toetd)e üBert)au£t in unferen 33efi| gelangen, p ernähren, teilt id^bocfy nicfyt ber* 
fäumen, aucfy anbere 3 u f aintricn 1 e ^ un S en ^er aufpfütyren, fotoeit fotcfye mir Belannt ge= 
toorbeu ftnb, unb fei e3 aud) nur, um btefen ober jenen Mügling p üBer^eugen, baß id) 
titcf)t allein bie in berfcfyiebenen 33üd;em aufgeführten (Gemenge pr (genüge lenne, fonbern 
burd) meine greunbe aucfy nod) üBer anbere 3nfammenfe^ungen unterrichtet toorben Bin. 

(SHrtanner'3 ^acfytigatlenfutter, toetdjeS alten Seicfyfreffern otyne luSna^me, auger* 
bem ben Reifen, Serben unb — aU 3 U M* — ben garten ginfen gereift toirb, ift p* 
fammengefe^t aus ftein^art geBadenem, geftoßenen unb mit Gaffer aufgeweichten SeißBrot 
(@emmel, 3^eBad), bem gleiten SHaumteite gerieBener 9ftöl>re, eBenfobietem getonten, auf 
bem SMBeifen jerfteinerten Äbertjer^, eBen berfelBen 9ftenge bon gebörrten Slmeifenpuppeu 
unb einem nacfy 33ebürfni3 größeren ober Heineren 3ufct^ e bon feingemahlenem §anf. £)a3 
geftoßene Sorot :c. toirb in Benötigter $2enge auf ba3 gutterBret gefcpttet, in bem Raufen 
eine Vertiefung gemalt unb biefe mit SBaffer aufgefüllt, hierauf bie $löfyre gerieBen unb 
fie bem in^toifcBen mächtig aufgequollenen Sörotc Beigemifcfyt, fobaun baS 9tinberl;er^, toeld)e3 
Bei geBürenber 33ead?tung ber Sfticfytung ber SDtefetfafem ftdj müfytoS raspeln läßt, in 
®eftalt !teiner 2öürmd?en pgefe^t, enblid) Imeifenpuppen unb §anf ^inpgefügt unb baS 
®an$e fo lange gemengt, Bis eS eine lodere, buftige SWaffe Bitbet, Bepglid) Bis bie 2tmeifen* 
puppen fo biete geud;tigfeit eingefogen IjaBen, baß fie felBft aufgequollen ftnb. 

®retfd)mar'S ^acfytigattenfutter Befte^t pm bierten £eite aus gerieBener s Jftöl)re, 
pm gleiten £eite aus gut getrodneten f^toarjen Sttärpmeifen, pr §älfte au^ getrodneteu 
2lmetfenwpett unb toirb Befc^idt mit ^toei Bio brei ^e^ttoürmern für jeben Vogel. 

s Jcocfy einfacher ift baö 25 erlin er ^cacfytigaHenfutter: gutgetrodnete 5tmeifen^u^en, bann 
unb toann mit ettoaö gerieBener $cötyre bermifc^t, bap ^e^üoürmer, im ©ommer auö* 
fc^ließtic^ frifc^e Slmeifen^^en. 2öeid)f reff er , toetc^e an biefeS gutter getoö^nt finb, 
nehmen e^, tro^ feiner ^roden^eit gern unb Beftuben fic^ fe^r too^l baBei. ^arl Mütter 
em^fi^lt , bie , getrodneten 2tmeifenpu^en mit SJlö^renfaft reicfylid) p tränfen unb aufp* 
toeicfyen, toeit nac^ feinen Erfahrungen ben Vögeln baburcfy erfi($tlic^ (^enuß Bereitet toirb. 

£)a6 r^eiuifc^e %d)tigalteufutter BefcfyreiBt mir ^räßner, beffen untabet^aft 
gehaltene Vögel ic^ gefe^en unb Beiounbert ^aBe, toie folgt: Ettoa 5 Bio 6 ^3fb. guteö, 
mögtidtft fe^uenfreie^ ^inbfleifc^ toirb faft toeid) getod;t, fobaun in Heine Surfet gefd)nitten, 
getrodnet unb in einer ®affemütyte gemalten. §ierp tommeu ettoa 2 ^Pfb. gute 3)co^r* 
rüBen, toelc^e frifc^ gerieBen unb eBenfattö gebörrt unb gemalten toerben, unb ungefähr 
15 Sot geftoßeuer gtoieBad ober @emmelgrieö r Bepgtic^ uod) 10 Bio 12 ^erfleinerte, ge* 
trodnete unb gemahlene Eibotter. (Getrodnet toiegt baö gleifc^. ungefähr r*/s $fb., bie 
Wtyxt 9 ßot, toorauf man noc^ achten !aun. £>ie TOfc^ung toirb mit gutem Baumöl 



44 SSogetfuttct. 

fotoeit angefeuchtet, baß bie einzelnen Seile nad) geraunter 3eit meljr ober fettiger ertoeicfyen; 
ju ftarfe Einfettung ma$t bte $ögel Balb fe^r feift. gür £)roffeln unb $ertoanbte fe^t 
man ber OTfdmng ettoa ein Vierteil ®erftengrü^e ju. 

£)iefeS gutter, toelcfyeS oon ben meiften Vögeln gern gefreffen toirb, ^at oor anberen 
Gemengen ben 93orsug, baß ntan eS mit einem 9Me für mehrere Monate ^Bereiten fann, 
baß eS nicfyt äße Sage gereift ju toerben Brauet, toeil eS auefy im guttergefdn'rre ntdjt 
fäuert ober fonfttoie oerbirBt, baß eS, um mi# fo au^ubrüden, bie 23ögel tyarfain macfyt, 
üBerljaupt fefyr Bißig unb Bequem tft 

£)aSfelBe gutter, nur mit bem llnterfdn'ebe, baß anftatt ber Wtyxtn Jäftotynfudjetmte^I, 
anftatt beS iöaumoTeS @d)toeinefd)malä oertoenbet toirb, Bernden bie §änbler, um Bei toeiten 
Reifen, namentlich jur @ee, SföeicBfreffer ju ernähren, £)ie üMfdmng, ioelc^e fie geheim 
galten, Befielt aus einem Seile getrodnetem SRinbertyer^ §tt>et teilen Ottofjmfud)enmel)l unb 
^toei Seilen geftoßenem 3toieBad, naef) bem §ofylmaße gemeffem £)aß eS üBrigenS immer 
erioünfcBt tft; toenn bie reifenbeu Seicfyfreffer neBenBei Slmeifeneier erhalten unb treffen, 
unb baß man ttynert außerbem ^fteljjltoürmer nicfyt vorenthalten barf, Bebarf ioo^l !aum 
Befonberer @rtoäf)nung* 

5In Stelle beS 3ttne&a<f8 j atm man ^ aU( ^ <$ t $ gier Brote 6 Bebienen, toeld)eS, fo 
oiel mir Befannt, ^uerft Giebel BefcfyrieBen, fobann grieberiefy in feiner poerläffigen 
„^aturgefcfyic^te ber beutfcfyen %\mvtoX' t §auS= unb 3agboögel" empfohlen unb 51. oon 
§omefyer erprobt §at Um eS ju Bereiten, nimmt man feines Sei^ennte^!, brei Bis 
oier §ül)nereier auf je ein $funb beSfelBen unb üMd), fnetet baS ®an^e gut burd?* 
einanber tote ^ubelteig, formt flehte 35rötd)en unb läßt biefe Baden, £)aS fo erhielte 
(Mäd, toeld)eS ftcfy mehrere Monate tyält, toirb oor bem ®eBrau$c fein geftoßen ober 
gerieBen, 

3n §ollanb reicht man enttoeber eine meinem ^ac^tigallenfutter entfprecfyenbe l^ung 
(im (Sommer frifdje 5lmeifenpuppen, im SBinter gebörrte, oermifd)t mit gerieBenem Seiten* 
Brot unb Befcfyidt mit fetngefcBnittenen Sürfeln aus KalBfleifcl) unb <Sdjaf§er$) ober aBer 
fefct ein bem oorftet)eub BefcfyrieBenen älmelnbeS (Srfa^futter jufammen. §terju nimmt man 
4 sßfb, f einfiel Sei^ennte^!, 0,1 Sßfb* füge, geböte, entfcfyälte unb geftoßene ^anbeln, 
eBenfooicl ungefal^ene iöutter, 3 *ßfb* §onig unb 24 rotye ©botter, Inctet baS (^an^e ^u 
einem ^eige, Bädt btefett ^>art r reibt täglid) bie Benötigte Stenge !lar unb oermifc^t fie mit 
angefeuchteten Imeifen^u^en. 

gran^ofen unb Belgier geBen fic^ folc^e 9Mf?e ntc^t. Sie füttern i^re Seicfyfreffer mit 
einem (^emengfel oon gefönten Kartoffeln, ßibotter unb TO^ren, erftere unb ledere ju 
(räumlich) annä^ernb gleiten Seilen, alles fel;r fein gerieBen unb mit 9fteIj>ltoürmem Befcfyidt 
3ur SlBtoec^Slung erhalten bie Sßtfgel als 3^f a ^ f e ^ n ge^adteS, ro^eS glcifc^, ißrotlrume 
unb gemahlenen §anf* 

9^oc^ toeniger Umftänbc mad;en bie Italiener, toie 53 olle uns mitteilt Sie geBen 
i^ren SÖeic^freffern feingemahlenes, gelBeS S^aiSme^l in trodenem 3 u P anDe unD mifc^en 
^cBftenS „iÖigabo ;y , ein ^uloer aus gebörrten (Seiben^u^oen, barunter. £)ie 3Si5gel f ollen 
biefeS @emengfel fe^r gern freffen; baß eS ü)nen auf bie 3)auer genügen ftfnne, toirb oon 
S3oöe mit SRecBt Be^toeifelt dagegen emtoft^lt grieberiefy, baS ^JtaiSme^l mit ge= 
rieBenem §er^ ober anberem gleifc^e p oermifd;en, um fo ein eBenfo einfqd)eS toie 
na^r^afteS gutter ^u erhalten, ^ac^bem icB mic^ felBft üBer^eugt ^aBe, bag Sriefter 
öieB^aBer baS gelBe, groBe SD^aiSme^l mit Beftem Erfolge oertoenben, nad;bem idj> erfahren, 
baß man in 3ftrien unb Ü)almaticn ©teinrötel, iBlaubroffeln imb anbere Seic^freffer fo 
gut als auSfd^ließlid? mit ^3olenta (fteifem 9MSBrei) füttert, unterftü^c ic^ grieberic^'S 
(£mpfe1)tung nac^)brüdlid;ft, unb rate ic^ Jcbem 33ogeltt)trt, fic^ BefagtcS DJMSme^l ansufcfyaffett 



Vogelfutter. 45 

ÜDtc ©panier ernähren tfyre gefangenen Kerffreffer tyauptfäcfylicfy mit einem ®emengfel 
von fleingefc^nittenem £)$fen$erj unb gemahlenem §anf, zeitweilig aucfy wol^l mit Brot 
nnb 2Md). 9fte1)lwürmer nnb Slmeifenpuppen finb ü)nen unbefannte £)inge. 

3n (£nglanb Riegelt fid) bie menfcljlicfye Nahrung and) im Nacbtigatlenfutter wieber. 
D^o^eö Numpfteaf gilt als baS befte; auf bie gaxfyeit nnb griffe beS gleifcfyeS wirb 
mit (Sorgfalt geartet, eine faft feierliche 3ubereitung empfohlen. „2ftan fließe baS gleijd)* 
ftücf an eine fxlbewe ®abel, lege eS anf eine reingefpülte !>Jftarmorplatte nnb fd)a6e eS mit 
einem fleinen fcfyarfen @tal)lmeffer, ^alte aber bie $>änbe achtungsvoll entfernt. £)aS ®e* 
fcfyabte feuchte man mit etwas Quellwaffer an nnb vermifcfye eS fobann mit bem ftarge* 
riebenen £)otter eines gefönten ©eS, fo bag baS ®emengfel Weber p trocfen, nod? p wetcfy 
ift." tiefes gutter mu§ man zweimal täglich bereiten, unmittelbar vor ieber gütterung. 
„£ro^ allem, was man fagen mag", meint mein ©ewäfyrSmann, „ift roljeS Numpfteaf bie 
natürlich fte Nahrung ber Nachtigall nnb ifyrer ^erwanbten." Um 9ttisverftänbniffen 
vorpbeugen, bemerfe icfy, bafj tcfy mit vorftel)enb ®efagtem feineSwegS cinverftanben bin, 
£)aj3 felbft übertriebene Neinlicfyfeit i^re Berechtigung fyat, will icfy nicfyt in 31brebe fielt en; 
wolj>l aber behaupte i$, baft man bei auSfcfyliefslicfyer gleifcfyfütterung eine Nachtigall nicfyt 
lange am Seben erhält, nnb $war beSfyatb weit bie garten, gcwöttbitbenben Seile ber 
Kerbtiere, welche bocfy erfe^t werben fotten, ben gleifd^fafem fehlen. 

Zubers verhält eS ftcfy bei Vögeln, welche vom §aufe aus gleijc^freffer finb. 
gür ^Bürger, ^rannen, SC^etrt ^ $feif fräßen unb äl)ntidj>e $öget reicht auf bie Sänge 
ber $ät ft&tx baS hoffet* nod) baS Nad)tigattenfutter aus, weit eS p wenig gleijcfy 
enthält. §ieranS ergibt ficfy von felbft, ba£ ein für fie beftimmteS (Gemenge, wetcfyeS tcfy 
Sürgerfutter nennen will, nod? befonberS mit fleinen Würfeln von rofyem gteifcfye 
berieft werben muft. £)ocfy barf man beStyalb, bei ben Heineren Strien minbeftenS, Weber 
SNettfwürmer nod) Stmeifenpu^en weglaffen. 

Rubere $ögel bagegen bebürfen nnb verlangen einen bebentenberen 3 u f a ^ &on grüßten. 
3^nen laffe icfy Nacfytigattenfutter reichen, welches mit gefönten unb geriebenen Kartoffeln, 
gemahlenem §anf nnb mit grucfytftücfcfyen verfemt ift, gebe ü)nen aufterbem audj> einen mit 
Körnern nnb einen mit Birnen* ober 2tyfetfdmi£etn, frifcfyen Kirjcfyen, Pflaumen, Sein* 
bereu :c. gefüllten Napf in baS ®ebauer. Ü)ie SangaraS ober garbenfin!en , meift fe^r 
^rac^tvoll gefärbte 33ögel ©üb* unb ^orbamerÜaS, toelc^e neuerbingS in ftetig toad^fenber 
5(nja^l bei uns eingeführt ioerben, fc^on gegenwärtig eine nic^t unbebeutenbe ^otte f^ielen 
unb er^ö^te Bebeutung erlangen bürften, bilben, um mid> fo auS^ubrüden, ben Kern ber 
(befangenen, toelc^e berartige Koft bean)>ruc^en ; ic^> nenne beS^alb bie befd;riebene DJäfc^ung 
Sangarafutter. 

3n (gnglanb, §ollanb unb Belgien reicht man ben SangaraS ein ans geriebenen 
Kartoffeln, OJlö^ren, Semmel unb (Sibotter befte^enbeS (Gemenge unb oerficfyert, bag fic^ 
bie 33ögel babei vortrefflich galten; meinen Beobachtungen ju golge jte^e i<^ bie erftermä^nte 
^lifc^ung ieboc^) entfcljieben vor, toeil fefyr viele, falls ni^t bie metften SangaraS in bem* 
felben ®rabe Kerbtier* toie ©amen* ober gmcfytfreffer finb, ber geringfügige 3 u ! a £ ^^« 
(gibotter, welcher bie Kerbtiere p erfe^en beftimmt ift, i^nen alfo für längere befangen* 
fd;aft !aum genügen mochte. 

^flan^lic^e unb tterifcfye Koft bean|>ruc^en auc^ anbere ^ßrad>tvögel, betfpielSioeife 
bie ©c^mudvögel, ^ifangfreffer, Kulane unb Nashornvögel. 3^ren Sifd) 
bejcfyicft man mit einem ©emenge von fleinen, ioürfelig gefdmittenen Brot* unb grucfyt* 
ftüclc^en, geföntem, troclenen ^eiS, gleifc^, Sibotter nnb 5lmeifen^u^en. ßc^tere werben 
befonberS ben ©c^mnclvögeln gereicht; gleifc^ unb bepglid) (^ibotter finb für bie ^ßfefferfreffer 
unb Nashornvögel, faft auSfc^lie^lid; ^flanslic^e Gemenge (Brot* unb Dbftwürfel, gefönter 



4ß Siöartutt^ 

9?ei3, ®irfd?en, Pflaumen, (£r% f)tttfc, Sbrom*, $eibel=, Setnberen *<:♦) für bie §etmüöget 
ober Sßtfangfrcffcr nötige (Srfafeftoffe. Mx toolten biefe toft mit bem tarnen £ufan* 
futter Be^etc^nen. 

TOt ben üorftet)enb ermähnten ©einengen, bem fogenannten „fünftlidjen gutter" im 
toeiteften ©inne fann man alle eigentlichen ©tubenübget erhalten; toobei freiließ 
üorauSpfe^en, baß man bem 23ebürfniffe einzelner Sitten burd) ätoecfentfprecbenbe %h* 
änberung nad^ufommen fud)t. hierüber, tüte über bie gütterung ber §of= nnb ^arfüögel, 
toerbe id) tüeiter unten Sinle p geben ^aben, tüetcfye and? bem Anfänger genügenben 51n^alt 
getoäfyren feilen. SSorfte^enbeS beredte, pnäcfyft baS allgemeine pfammenpftellem 3cb 
^abe nichts aufgenommen, bepgtid? toiberfprud^lüS angeführt, toaS nicfyt burd> miefy ober 
Slnbere hinlänglich erprobt toorben toäre, barf alfo Vertrauen ertoarten. 



HDartttttg. 

£)en erfahrenen Liebhaber erfemtt man an feinen Vögeln. Ser üiele üon biefen 
gehalten l)at r braucht nur einen Sblxd auf xi)x ©efieber p toevfen, um p toiffen, toie fie 
be^anbelt toerben, toie es mit i^rer Pflege befebaffem $can taufet fid) ba feiten, faft nie; 
man ftl)t ben 23ögeln, um mid? fo auSpbrüden, burefy ba£ ©efieber ins @ingetoeibe, 

(Eigentlich füllte man meinen, eS oerfte^e ftd) für ben Liebhaber ganj üon fclbft, feine 
Pfleglinge fo gut als möglid; p galten, eS u)nen an nichts fehlen, fie burd? ftcfy felbft 
pu^en p laffen: — bieS aber ift nur p häufig nicfyt ber galt 3d? ^abe üüu Ätnbtyeit 
an unter ber Leitung meinet erfahrenen 23aterS 23öget gepflegt, in ben nieberen (Stuben 
ber türinger ^ogeltüirte, fie nnb \\)xt SSögel ftubirenb, manche ©txmbe oerbrad>t, alte 3ung* 
gefeilen, föftlicfye originale ber Lieb^abertoett, ^eimgefud)t, pm Sfteben üermoc^t, pm Leeren 
balb gelungen, bann f eiber ben Lefyrer gefpielt nnb manefy tüchtigen (Schüler erlogen: unb 
id? fyabe je länger je me^r einfe^en lernen, baß nichts fo fcfytoierig ift als ^toedmäßige 
Sartung ber ©tubenüögel, baß man in faum einem anberen 3&eige Der Liebhaberei oon 
3afyr p Safyx me^r plernt als in biefetm ®erabe beSl)atb möchte id? baS 9?ad;ftef)enbe 
meinen Lefern gan^ befonberS empfehlen, obgleich id> aud) lj>ier eben nur Sinle geben toiH 
nnb fann. 

@d?on baS eiue, tüte unb* toofyin man ben ®äfig fyängt, ift feineStoegS gleicfygiltig. 
S3ot allem l)at man toofyl p bet)er ö igen, baß ber SSogel fo üiel als irgenb tunltcfy üor 
jeglid)em Luftpge gefiebert fei; benn metjr noefy aU im freifte^enben gluggebauer bebarf 
er be3 ©ebu^e^ im 3immer, toeil i^n ber Slufent^alt l;ier in lur^er $t\t üertüeic^lid^t (£$ 
ift nid)t immer leicht, eine für ilm paffenbe Stelle im 3^ mmer auöfinbig ju machen, ba e$ 
Ja boc^ ni(^t 3ebermann3 ©ac^e ift, ba^felbe regelmäßig pr .^ogelftube nmpgeftalten ; man 
muß oft auf bie beften $lä^e für feine Lieblinge üer$id;ten, toeil bie eigeue 53e^aglid;!eit 
ober ber £)rbnung^finn ber §au3frau folc^e^ gebieten: bie eine ®runbbebingung aber barf 
man niemals aus bem Singe oerlieren. $or ber ©c^äblid;!eit be6 £>u&t$ f toeld^er, bem 
^3eft^auc^)e oergleic^bar, bie meiften ©terbefälle unter ber gefieberten 3^ttterbetoo^nerfd;aft 
(;erüorruft, mad;en ftc^ nur diejenigen eine ber Sirllic^leit entfpred;enbe ^erftellnng, toeld^e 
burd) eigene ober Ruberer (Erfahrungen getoi^igt toorben finb. SJian üerfä^rt in biefer 
§infid)t gerabep fümlüS, al6 ob ber 33ogel auö @ta^l unb (5ifen gebaut toäre, tounbert 



ficfy über bte Vertuftc, toetcfye matt erleibet unb — tad>t überltug ben betoäfyrten Vogettoirt 
aus, toetcfyer bte Urfad^e ber 33erlufte erfennenb, toamte, tote tcfy e£ hiermit mit allem 
s Jtacfybruct tue. $ann man e3 ermöglichen, baß ben bor ^ug gefegten SÖauer jetttoeiltg 
auefy ein ©onnenftral trifft, fo ertoeift man feinem (befangenen eine Sofyltat, toelcfye er 
banlbar anerfennt, beren geilen er toenigftenS entfct)teben oermifft 

(SS genügt jebocfy nicfyt, ben Vogel nur oor 3 U S^ P fdjüfcen: er muß auefy gleich* 
mäßige günmertoärme ^ a fc CJt ^ öon *pomet;er f treibt, baß nad) feinen Erfahrungen 
fetbft bie befte $oft ba3 jarte £eben eines Einfältigen Vogels nicfyt friften lann, trenn biefem 
eine gleichmäßige Särme fefytt, unb idj ftimme hierin beut facfyfunbigen Vogeltoirte ooll* 
ftänbig bei 2öärme tft £eben3bebingung für alle unfere gugoöget, SebenSbebingung für 
ben größten Xtti ber frembtänbifcfyen ©tubenoöget D$ne fie gebeizt lein einziger auf bie 
£änge ber $eit, möge man fonft ü)n galten toie man toofte, 2lm toenigften erträgt er jäfyen 
2Becfyfet ber Särme: unfinnigeS aufreißen ber genfter bei faltet Witterung j. 33 ., fo cr^ 
toünfcfyt unb nötig ttym reine 8uft aud; ift Unter 12° K. laffe man bie Särme feiner 
Vogetftube nie tyerabftnlen ; + 15 bi3 18° R. tft ba3 erfyrießlicfyfte für ilm, rote für ben 
£0tafd?em ©olcfye SBärme besagt allen, felbft ben jarteften ©üblänbern oortrefftid) ; e3 
bebarf aueb leiner oon ifynen leerer ®rabe, um pm Giften p fcfyreiten, tote bieg nod? 
fyäuftg behauptet toirb, $aum irgenbtoo in ben ®teicfyertänbem ftellt fidj ber £)urd)fdmitt 
über 18° R., unb biefer, nicfyt aber bie ®lut be3 Mittags, ift maßgebenb für bie niftenben 
Vögel 9cur einige s Jlorblänber ober iBetoolmer ber §ocfyafyen füllen fiefy nietet be^aglic^ 
in einem toie angegeben erbarmten 3immer ^tx Vogetfyaufe, obgleich auefy fie fyier fid) 
eingetoöfynem 

$11$ baS pnäcfyft toicfytigfte (SrforberniS einer tabettofen Pflege be$ ©tubenoogelö fetye 
icfy ba3 unabläffige 33eftreben beS VogettoirteS an, bie allen gefieberten ©efcfyöpfen ange^ 
borene 9teinticfyleit nad; Gräften p unterftü|en unb p beförbern. 2lucfy für bie Pflege be3 
Vogels gilt baS tutfcfyerfyricfytoort: „®ut gepult ift tyalb gefüttert!" £)aß Vater 
33ecfyftein unb alle bte Ruberen, rx^elctje ifym einfach nadjgef daneben, burd; beren ^rirnmift 
icfy miefy aber tro^allebem unoerbroffen burd>getoül)lt, baß fie anraten lönnen, einen Vogelbauer 
ettoa alle oier^n £age einmal p reinigen, ift mir gän^ic^ unfaßlic^. 3<^ barf boefy 
unmöglich bei i^uen ununterbroebenen @todfdmupfen oorau^fe^en ober aber annehmen, baß 
fie ber Meinung toären, e3 gäbe irgenb einen Vogel, toetd)er be^üglic^ ber Unreinlid^leit mit ge* 
toiffen ^enfe^en einen Vergleich au^uljatten oermöge. Eifrige^, unermüblic^e^ 59eftreben, ftcfy 
rein ^u galten, jeic^net nicfyt bloß ben gefitteten ^enfe^en, fonbern auefy ben Vogel auö, unb 
fic^erlic^ ift e3 beö erfteren untoürbig, bem allerbringenbften iBebürfniffe feinet Pflege* 
befohlenen nicfyt gebürenb nac^plommen. Ser aber felbft p ben Unreinlichen gehört, foll 
toenigftenS ein fo eble^ ($efd>öpf, toie ber Vogel e^ ift, nid;t verurteilen, gleich i^m im 
©etymn^e p leben, 3c^ toeiß fo gut alö irgenb ein Ruberer, baß Vögel auc^ unter ber 
Pflege unreinlicher Sirte jahrelang i^r öeben friften, möchte aber denjenigen lennen lernen, 
toel^er bie @tirn ^aben toollte, ju fagen, baß Unreintid)feit bem ©tubenoogel nid^t f^abe. 
Viele ^ranl^eiten, gußleiben 3. 53, faft ofyne 5lu^na^me, rühren oon ungenügenber Reinigung 
^ber täfige fyer; unb ha^ bie bei oieten nic^t reinlich gehaltenen Vögeln batb oerpeftete Öuft 
be^ 3immer3 biefen eben[o toenig förberlic^ ober -angenehm fein lann aU ben 9)?enfcfyen, 
fi^t too^l 3eber ein. £)ie ^lac^läffigleit, ioelc^e man bei nur ju oielen öieb^abern toa^r^ 
nehmen muß, fcb,abet jeboc^ aud) noeb in anberer §infic^t; ba3 9cafenrüm^fen ber Dcic^t^ 
lieb^aber über ba3 galten oon @tubenoögeln, bie klagen nic^t beteiligter, fonbern nur 
beseitigter *pauöbetoo^ner finb oollberec^tigt , gegenüber jener fträflidjen ^»leicbgiltigleit etn= 
jetner VogeMrte, toelc^e bie übrigen unb bamit bie Siebtyaberei förmlich in Verruf 
gebrad^t l;aben. 



48 ÜÖarturtg. 

92od) befcor meine Vögel gefüttert toerben, erfolgt bie Reinigung beS täftgS, £)te 
Ztoedmäßige (Einrichtung berfelben erleichtert biefeS @efd;äft ungemein* £)er härter befü)t 
Zunäcfyft bie (Sü-sftangen, entfernt biejenigen, ftelcfye belotet, befdnnuzt ober mit Ungeziefer 
befe^t finb, reinigt fie oon äugen unb, toenn fic^> Silben in ü)nen feftgefe^t, burd? SluSllopfen 
unb 2luSblafen aucfy Don innen, bringt fie lieber an ü)re (Stelle, nimmt fobann auS beiben 
£)re|rollen ober (Erlern gutter* unb SBabenapf, fäubert erftere mit einigen 33ürftenftric|en, 
Ziel)t, falls eS nötig, bie (Sdmblabe I;eroor, fü)t nac|, ob @c|muz ober ©anb im ©tollen 
Rängen geblieben ift, fegt and) biefen toeg, fd^ießt bie klappe unb ge|t mit ©dmblabe unb 
(gefäßen beS einen, bejügltcr) aller (gebauer jum (Spültroge, §ier fluttet er baS nocb 
übrig gebliebene gutter beS Napfes toie ben ©anb ber (Sdmblabe aus, legt biefe unb bie 
(gefäße in baS (Spültoaffer, toafc^t fie grünblicfy unb troctnet fie mit §ülfe eines SappenS 
forgfältig ab, §ierauf füllt er bie (Sdmblabe mit frifcfyem (Sanbe ober mit (gartenerbe unb 
(Sanb, Je nad) ber Irt beS Vogels, ftreut nocfy einige tömd;en (Salz unb einige ©täubten 
treibe barüber, befc^idt bie 9?äpfe unb teilt jebem Vogel baS ©einige zu. (Ein getoanbter 
härter braucht bei mehreren Vögeln |öd)ftenS brei Minuten &it für jebeS (gebauer. 

£)ie Reinigung ber §olzläftge beanfprucfyt erllärlicfyertoeife oiel me^r fttit, lann and;, 
aller (Sorgfalt ungeachtet , nie fo ooltftänbig betoerffteltigt toerben als bei ben fcon mir 
empfohlenen (gebauerm (graf (gourcb, ber Mitarbeiter an meines VaterS „§anbbud>e 
für Sieb^aber ber <Stubenoögel" *c v gibt folgenbe Anleitung pm (Säubern jener Käfige; 
„£>ie (Sdmblabe toirb mit frifcfyem Söfd/papier belegt unb mit ^iemlic^ oiel <Sanb beftreut 
VieQäfyrige (Erfahrung §at micfy belehrt, baß bie Vogelbauer fo am toenigften ftinlem Siegt 
ber (Sanb gerabe auf bem 25rete, fo jtetyt baS §olz ben (gerucfy beS totes an unb ftiult 
nacfy einiger $dt entfe^licfy ; fo aber jtefjt ficfy ber (gerucfy in ben <Sanb unb in baS Rapier" 

— toelcfyeS le^tere aber leineStoegS oon allen Vögeln gelttten nurb. (Ein toeit beffereS 
Verfahren empfü)lt SBobinuS. 2Ber oon feinen *poljläfigen fid? nid>t trennen mag, laffe 
ber (Sdmblabe entfprecfyenb große (Glasplatten fdmeiben, lege fie auf ben iöoben ber 8abe 
unb ftreue ben (Sanb auf baS (Glas. SÖeim Peinigen flutte man ben befcfymuzten <Sanb 
toeg, ttafcfye bie (glaSplatte gehörig ab unb üerfatyre, nacfybem fie getrodnet, toie oorfyer. 

— $et meinen (gebauem lommt ein merllid;er (geftanl gar nicfyt zur Geltung* 

Von $tit l n 3 e ^ toäfcfyt man ben SÖauer felbft, am ^toedmäßigften unter bem ifio^re 
beS Brunnens unb ber Safferleitung, fc^toemmt i^n tüchtig aus, ^ilft mit ber dürfte na4), 
too eS nötig, erfe^t bie 28ad^leinenbede burc^ eine anbere unb gibt bem beruft einen 
neuen 2tnftridj). 3Den fo ^ergeric^teten täfig lägt man bann bis §ur näd>ften Reinigung 
fielen, tiefer 9?at oerurteilt ^toar nod;malS bie erbärmlichen gabrilläftge, toelc^e bei einer 
tüchtigen 2Öä[d;e unbebingt aus bem öeime gelten, verlangt and; einige überfällige ®cbauer, 
ift aber voller iBel;er^igung tteri 

Merlt man, baß ber (gefangene an Ungeziefer leibet, fo neunte man unoerzüglic^ eine 
grünblid)e (Säuberung -beS ^äftgS Dor. Unruhiges Unu)eripringen eines Vogels im 53auer 
balb nacfy (Sonneuuntergang gilt als ziemlich fixeres 3 e ^ en ; ^ a 6 ^tc üMlbenbmt, Jfelc^e 
fic| bei ^age oerftedte, über ben armen ©c^ä^er hergefallen ift unb i|m ben <Sd)laf raubt 
3n einem ganz reinen täfig fü|lt fic| baS Ungeziefer immer unbe|aglic|, oerfc^winbet ba|er 
in oielen gällen, toenn man einfad; bie (gebauer toedjfelt §ilf^ baS .nicfyt, fo greift man 
Zu anberen Mitteln, um eS zu vertilgen. 

®en 59abenapf füllt man am beften in ben fpäteren VormittagSftunbcn, toeil fie unb 
bie ^iadmüttagSftunben gen>ö|nlid; zum 33aben benu^t derben. Sin fe|r füllen ©ommer* 
tagen ober bei geringerer (Stubenioärmc im Sinter gebe man ben 23abena{>f nic|t, um ben 
Vogel nid;t ber (gefa|r auszufegen, fid; in erlalten; lieber iDarte man wärmeres Setter 
ab, ober er|öl;c man bie (Stubentoärme auf lünftlic|em Sege. 55abet ber Vogel nid;t, fo 



Gattung. 49 

totrb ber iöabenapf nad) geraumer 3eit lieber entfernt, toett jener ü)n fonft leicht oer* 
unreinigt, toaS efelfyaft auSfü)t nnb baS Saffer pnt 23abe bocfy unbrauchbar macfyt. 

Reinigung unb gütterung gefdjetyen am frühen borgen, unmittelbar naefy bem 2(uf* 
ftefyen, ioomöglicfy balb nad) Sonnenaufgang, im Sommer alfo toenigftenS oor fecfyS, im 
hinter jtotfcfyen fieben unb acfyt Ulir; benn ber SBogel ertoacfyt mit £ageSanbrud> unb gefyt 
fofort an baS gutter, frißt aber nicfyt nad) ber llfyr. 3m Sinter oor £agtoerben ju 
füttern, ift aus bem ®runbe niebt ratfam, toeil ade 33ögel, fo lange eS noefy bunfel ift, 
leicht fcfyreden unb ängfttid) toerben. 3eber $oget geniest, falls er fann, am frühen 
borgen feine £>auptma%eit, fingt fobann, rufyt oerbauenb über Mittag, fingt nachmittags 
toieber unb pflegt abenbS oor bem Schlafengehen nod) einen 3mbiß p nehmen. 9ttan 
befc^iclt bafyer am borgen ben SHfcfy beS (befangenen reidjticfy, gibt mittags, nacfybem baS 
TOfd)futter im erften junger faft aufge^rt toorben, bie betreff enbe Stenge oon %Jlt$U 
toürmew ober befonbere ®erid;te überhaupt, bie (Srgebniffe eines ^Beute^ugeS $ 23., getoiffer* 
maßen als ^acfjtifd), mad;t nachmittags nochmals bie Sftunbe im 3Sogeljimmer, unterfucfyt 
bie ®efd)irre, lodert baS OJäfcfyfutter auf ober reinigt eS oon Inneingefallenen 21uStourf* 
ftoffen unb bergt, füttert nad), too eS nötig, toed)felt bei Reißern Setter überall baS £rinf* 
unb SSabetoaffer unb reicht ben Seicfyfreffem frif ^bereitetes gutter, in ben furzen Sinter* 
tagen allen marteren unb toertootlen Slrten unter ü)nen and; noefy eine 5ln^a^l üDlefyltoürmer, 
bamit fie fiefy oor bem Schlafengehen orbentlicb fatt freffen unb bie lange ^acfyt oljne 
®efäfyrbe ober 23efd)ioerbe überfielen fönnen. 

ItleS übriggebliebene gutter fann 'noefy $erwenbung finbeu, mit frifcfyem untermifcfyt 
$ur Ernährung ber 3)roffeln unb fleineren Stelpögel, fo, toie eS aus ben Näpfen fommt, 
jur gütterung ber §of^ül;ner unb anberen ©rob^eugeS. £)ic Körner toerben burd)geftebt, 
auSgef^el^t unb mieber mit verteilt» 

Senn man im 33efi£ einer beträchtlichen 5ln^a^l lebenber 23ögel ift, erleichtert man 
ftd) bie gütterung berfelben nicfyt untoef entfiel) auefy baburd), baß man fid) alle ®efd)irre 
boppett aufrafft unb abtoecfyfelnb oertoenbet. So laffe id) bie gutternätofe meiner fämmt* 
liefen Samenfreffer jcfyon in ben ^cacfymittagSftunben fyerrictyten unb anberen £ageS eben 
nur toecfyfetn, um allen fo rafefy als möglich ü)re ^atyrung p oerfcfyaffen. £)aS gutter ber 
Seid;freffer, toelcfyeS oor jeber äfta^eit frifd) gemacht toerben muß, laffe icfy abenbS eben* 
falls vorbereiten, in einem reinen (Gefäße nemlid) Quarf unb 2lmeifenfcuptoen oermifdjen, bamit 
bie leideren bis jum borgen „an^en", b. Ij. bie geucfytigfeit beS OuarleS in fiefy auf* 
nehmen unb ertoeicfyen. 53et reinlicher 23el)anblung fäuert ber Duarf fo nicfyt nur nietyt 
nad), fonbem toirb gleichzeitig auefy brödelig unb fomit für bie fpäter oorpne^menbe 
^Rijc^ung geeigneter. 3n Ermangelung beS OuarleS ioenbet man ä)älc^ an, toelcfye man 
einige ^txt oor ber gutterbereitung ^eiß ober focfyenb über bie gebörrten 51meifen|)u^en 
gießt unb toegfe^üttet, nac^bem fie biefe aufgeweicht fyat-, fie erfe^t ben Ouar! faft ootlftänbig 
unb ^at ben großen ^ßorpg , bie ^ßu{>pen „faftiger ;/ ju machen als irgenb eine anbere 
glüffigleit, b. §. in biefem gatle, fie an Eiioeißftoff p bereichern, ^ßogeltoirte, ioetc^e mit 
ber SJJücfy nichts ju tun ^aben toollen, quellen bie $u^|3en mit Stampf auf. %m borgen 
vor ber gütterung jcrflcincrt ber Särter junäd^ft baS gleifc^, oermifc^t eS mit einem £eile 
beS benötigten SemmelgriefeS ober3toiebadS unb mengt baS(^anje fcfytießlid; mit ber gertebenen 
Wofyxt, be&üglicfy ben erforberlic^en gruc^tteilen unb SSeren pfammen, bis bie 3)ä|d;ung 
ü)re richtige ißejd)affen^eit erlaugt §at f alfo toeber Hebt, nod; ju troden, jonbern brödelig 
ift. Dbft, (Surfen*, £ürbiSftüdc^en :c, toeld)e jur gütterung bienen follen, toerben (im rollen 
^uftanbe) ganj fein gefc^nitten ober gehabt, frifc^e iöeren getoafc^en, getrodnete im Saffer 
aufgequettt, bis Jie ^inlänglic^ erioeid^t finb, unb bann erft gereinigt, größere ^eri^nitten. 
51lle ©eräte unb Serljeuge, toelc^e bei ber gutterbereitung gebraucht ioerben, finb unmittelbar 

ötefym, gefangene 93ögel I. 4 



50 SBartttttfl. 

nad) ber Arbeit bcftenS %u reinigen, $iebertid)feit nnb ^acfylä'ffigfett in btejer |)infid)t nutet 
feinet SÖebingung &u butben, toeber an Ruberen nod) an ftd) feto, £)te (Sngtänber rühren 
baS für u)re 2öeicfyfreffer beftimmte SD^tfc^futter niemals mit ben Rauben an, fonbern 
be^anbetn eS nnr mit metallenen SBer^engen; biefe tagftticfyfeit mug als übertrieben 
erf deinen: ber ®runbfa^ aber, oon meinem man ausgebt, ift richtig. 

S3e^üglid) ber 23eren mag bemerft fein, baf$ frifcfye in befonberen Näpfen ober in 
Trauben, nid)t aber oermifcfyt mit bem übrigen gutter gereift werben, toeit biefeS fonft 
leicht oerfcfnun^t, bie $ögel and) mit befonberem Vergnügen bie £rauben fetbft abberen, 
§.inftd)ttid) ber !3fte1i>ttoürmer gefyen bie 2Infid)ten ber Siebtyaber auSeinanber: einige reiben 
fie tot, anbere brüden ü)nen ben ®otof ein, bamit fie fid) nod) betoegen, ben 23ogel baburd? 
reiben nnb bocb nid)t entfommen !önnen, anbere geben fie lebenb. Um fie rafd) in töten, 
gibt eS ein fe^r einfaches 23erfafyren. SDlan toirft bie betreffenbe In^t in ein ®efäj3 nnb 
überfcfyüttet fie mit einigen tropfen SSaumöl. Öe^tereS oerfc^ließt bie 2ttemlöd?cr, toetd)e bie 
äugere Deffnung ber Suftröfyren (Xracfyeen) bilben, nnb erftidt baburd) bie Saroen binnen 
toenigen Ginnten. Zok Sftefyttoürmer $u reiben, ift übrigens burcfyauS nid)t nötig, ba 
faft alle $öget bie tebenben Öaroen lieber nehmen, biefe ftd) aufy im gutter oerf rieben 
nnb bann ftoäter gefnnben nnb mit ementem Vergnügen oerfpeift toerben. 3cfy ^abe niemals 
tote Sürmer gefüttert. 

©auer geworbenes 9Uftfd)futter ift ftrengftenS $u oermeiben; es fcfyabet ben Vögeln 
unbebingt Ueberfyaupt tyüte man fid> oor oerborbenen nnb fcfyarfen gutterftoffen, alfo and) 
oor ®etoür^en (Pfeffer, bellen, gimmt *c.) nnb neunte man, xfy toieberl^ole eS, nnr baS 
25efte für baS gutter feiner 23öget: gnte, rollenbe, gitblicfye ^Imeifenpuppen, frifd)en, fügen 
Duarf, burcfyauS unoerborbeneS gleifcfy, reine, attgebadene hemmet ober beren ®rieS, faftige 
toeicfye SRüben, grüßte nnb bergteidj>en. £)aSfelbe gilt l)infid)ttid; ber Körner nnb ©ämereien. 
£)ie 23öget unterjcfyeiben fe^r genan ^toifd^en gnter nnb fcfytcd;ter ^la^rnng nnb laffen baS 
recfyt tootyt merfen. 2lucfy erfjmrt man, namentlich, toenn man u)rer oiele l)at, toenig ober 
nichts burd) ©nfauf geringen gutterS; benn man oerliert in golge beSfelben an Vögeln 
me^r, als bie fcfyeinbdre (grfpamis ausmalt. 

©anb im Käfige ift alten Vögeln unentbehrlich, geiner, toeißer ©anb taugt fetten 
ettoaS; gröberer gtugfanb oerbient ben $or$ug. 51. oon §ometyer gab mir ben SRat, it;n 
mit ®artenerbe ^u oermifd)en, toeit ber reine ^ieSfanb, namentlich in ber feigen $eit toegen 
feiner ©pröbigfeit leicht gugfranf^eiten toenn nid)t erzeugen, fo bod) beförbern fann, nnb 
ic^ barf fagen, bafr \<fy ben Sin! meines greunbeS mir nic^t umfonft fyabt erteilen laffen, 
anc^ bem erfahrenen Sßogetfunbigen oollfommen beipflichten mug nnb biefe TOfdmng toeiter 
empfehlen fann. ^amentlid) ben Abfängern nnb alten @rbläufern ift gebautes (Gemenge fetyr 
toilllommen; man meint i^nen an^ufe^en, bag eS i^nen beffer besagt als reiner ©anb, 
auc^ toenn berfelbe oor^er gut bnrc^gefiebt tonrbe. gür Serben, ^ieper nnb anbere (£rb* 
täufer, toelc^e fi^ öfters pabbetn, eignet fi(^ bie SJäfdmng toeniger, toeil bie ^artenerbe 
leidet baS ^efteber einfc^mujt nnb unanfeljmlid) mad;t ober bie 55itbnng oon Quollen an 
ben gügen beförbert. Ser eS ^aben lann, bebede einen Seit ber ©dmbtabe mit bünn= 
geftoc^enem ^Rafen, toetc^er ben meiften Vögeln fe^r pfagt. 

@atj unb ^atl (treibe, ben Mdenfdmlto beS Sintenfifc^eS, os sepiae) laffe id; feinem 
meiner SSögel festen, öfteres verlangen toeit me^r oon i^nen, als man glaubt, $alf ge^ 
brauchen fie alte, o^ne jeglid;e luSna^me. Unb toenn aucfy einer tooc^en^ unb monatelang 
fein törulein (Bali, fein ißrödlein ®alf nehmen möge : biefe beiben für ^lut^ unb ^nod;en= 
bilbung nötigen (Stoffe fotlen oon u)m toenigftenS nid;t oermigt toerben, toenn er fie brausen 
toill. (Stetoiß, Setlenfitticbe unb Papageien überhaupt, Xauben, §ü^ner u. a. m. leben 
monate* unb jahrelang unter ber Pflege oon ßieb^abern, toelc^e niemals bte S3eftanbteile 



äDBattirttg. 51 

beS SSluteS nnb ber tnocfyen lernten gelernt fyaben: aber man reiebe nur folgen Vögeln 
baS eine tote baS anbete, unb man toirb fe^en, tote batb nnb tote begierig fie barüber ^er 
faden, toie fie Riefen, toie bie Papageien baS törnerfal^ auflefen, baS ©tcinfalj belegen! 
©old)e Beobachtungen muffen in gingerzeigen toerben. 

Sftefyr noefy als anf baS (Befieber tyat man anf bie güße ber SSögel $u achten. 3n 
golge ber meift zu bünnen, in glatten ober ju rangen, fantigen, fnotigen ©i^ftangen be= 
fommen bie SBauntfcögel leicfyt §m)neraugen nnb £eicfybomen, in golge ber im täfige fetjr 
befcfyränften SSetoegung jn lange TOgel, ebenfo toie bie (£rboögel, beren täfig man nid)t 
mit ber Betriebenen (Sorgfamfett fo oft als erforberlid? reinigt, fid> ü)re güße mit tot 
überfleiftern, mit §aren nnb bergleicfyen umtoideln :c., tooburefy fie batb mit (Befcfytoüren 
behaftet toerben nnb Öa^m^eit, gußgtd;t nnb anbere tranffyeiten baoon tragen. Unter 
folgen Umftänben muß ber Pfleger einfcfyreiten, feine ©cfyü^linge aus bem 33auer nehmen, 
ü)re güße in (antoarmem ^Baffer oorftd)tig aber grünblicfy reinigen, bie zn lang getoorbenen 
Sftägcl ber £>tf}tn, bezüglich and) ben Schnabel mit einer f dürfen' 3ange ober einer gnten 
<Sd)ere mäßig befdmeiben, toozu freiließ 23erftänbniS nnb ein getoiffeS @ef<§ftf umtm* 
gängltcfy nötig ift. SDton $ält ben $ogel fo in ber §anb, baß biefe ü)n lofe umfd)ließt, 
bie güße aber in ungeztoungener (Stellung ^toif^en Mittel* nnb Ringfinger leidet einge* 
Hemmt toerben. (Solcherart fiebert man baS £ier ebenfo bor £)rud nnb Unbehagen als 
fcor £)urdmäffung ber 33audj)f ebew , toä^renb man eS baS gußbab nehmen läßt. §arte 
tnotlen toeicfyt man gehörig anf nnb löft fie fobann forgfältigft ab. 23eim Befdmeiben 
ber Mgel lj>at man baranf ju achten, baß man bie §ommaffe nidj)t jerfyltttert ober, toaS 
toeit fcfylimmer, baß man fie nicfyt zu furz ablieft, toeil bieS ben £ob burd? Verblutung 
herbeiführen fann. 8eid)bowen Betupft man mit (Bltycerin, tonnbe ©teilen, (Befcfytoüre :c. 
mit §ötlenftein, toeld)er aud) bei (fe^r ju fürcfytenben) Verblutungen ausgezeichnete 
©ienfte leiftet. 

Reibet ber Pflegling an Ungeziefer, inSbefonbere an ben fogenannten „Käufen", ben 
bereite ertoä^nten Silben, nnb Ijat ein ober mehrmaliges Umfe^en nichts geholfen, fo bläft 
man i^m mittele eines 9?öl)rd?enS perfifcfyeS Snfeftenpuloer ztoif d>en baS tleingefteber unb 
fefct ttyn hierauf in einen reinen täfig, beffen gußboben man ebenfalls mit perfifcfyem ^ulo.er 
beftrent l?at. £)aS leitete tötä bie Silben fieser, o^ne bem (Befangenen zn fdjaben. 

Beim ©nfangen eines Vogels ift felbftoerftänblid? ebenfalls Vorfiel anzutoenben. ©n 
ungefdn'dter Pfleger fängt feiten einen ans bem Bauer ^erauS, o^ne ü)m eine Sc^toinge 
ober Stenerfeber auSprnpfem -3n ber eigentlichen (Befang^eit l>at bieS oft bie golge, baß 
ber SSogel fofort m fingen anfrört; manchmal aber erfährt man noefy ©cfylimmereS. 3cb ^abe 
me^rfac^ gefe^en, bag 23ögel, toelc^e eingefangen tonrben, toenige Minuten f^äter als Seiche 
in ber §anb beS gängerS lagen, nnb nic^t allein in ber eines nngefc^idten, fonbern im 
(Gegenteile anc^ eines gefebidten Cannes. Ü)ie 5lnfregnng, ber Sc^reden über baS iljmen 
Siberfa^rene, bie 51ngft ijor bem tommenben ^atte fie getötet, tlnge $ögel Dergeffen 
eine fold)e ©emütSbetoegung nie, erinnern fiefy bielme^r berfelben bei jeber entfpred;enben 
(Gelegenheit nnb toerben oon neue'm ängftlic^. Um folgen SibertoärtigMten oorjnbeugen, 
nimmt man bei fd;eneren ©tüden bie ©^ringftangen ans bem täfige, tooburd) man ertoirft, 
ba§ man ben p fangenben 33ogel leidster nnb rafd)er in bie §anb belommt, ober aber 
bedt ben 23auer mit Xüd)em ju nnb oerbn^t jenen bnrc^> folc^e SBerbunflung. 53eim 
gangen felbft ^alte man ben $ogel nur bann feft, toenn man i^n richtig gefaßt ^at; 
entgegengefe^tenfallS laffe man i^n angenblidlic^ fahren. 3n größeren täfigen oertoenbet 
man beffer ein ScfymetterlingSne^, im glngranme ben gangbaner zum §eranSfangen eines 
SSogelS. Um baS freitoillige Ueberfrringen jn betoirlen, ftetlt man fiod täftge mit 
geöffneten Suren gegeneinanber, bedt ben oerfd)mu§ten mit einem £ud)e ju nnb föbert in 



52 (SmgetöÖljnüttg uitb S^mmtg. 

bem reinen mit irgenb einet i'iebüngSfpeife. £)er $oget ge^t nad; für^erem ober längerem 
SSefinnen jebeSmat oon felbft in ben betreff enben ®äftg, o^ne ficfy p freuen ober ju 
ängftigen. 

Wäfyrenb ber Käufer barf man, olj>ne bie auSgefproct>enfte 9Mn>enbigfeit, einen $oget 
toeber Berühren, nocfy mit bem Käfige $tn nnb §er[djte$>en. £)ie frifcfy ^erantoad)fenben 
gebern fönnen, nm ^erfrüppelnngen berfelben ju »er^üten, gar nicfyt oorfid>tig genng be= 
^anbett, bie manfemben 23öget felbft nicfyt forgfättig genng ernährt, gepflegt, fcor 2ierger 
nnb Aufregung betoatyrt »erben» 

i£)aS Vertrauen ber $öget ift leicht gewonnen, aber and) leidet oerfdjer^t ©ie unter* 
f Reiben fd>arf nnb oergeffen nicbt fo tttyi, als man in ber 9?eget anpne^men pflegt 
Papageien erinnern fid) einer erlittenen SM^anblnng nod) nad) fielen 3al>ren, nnb einzelne 
oon ilmen toenben i^re 3 ulte ^S utt S k«n, freierer fie fcerlor, niemals lieber in, SJlan 
unterfd?ä£e biefe Sorte nicfyt, fie berufen anf Erfahrung nnb f ollen jum @d)tu£ nnr noct> 
mahnen, nacfy 9ftÖgtid)feit alles ju oermeiben, tt>aS baS SttiStrauen ber gefieberten 
Pfleglinge ertoeden nnb befeftigen fanm 

(£benfo toenig belächele -*nan bie Umftänblid;feit nnb fd)einbare ®(etnU<fyfeit oorfte^eitber 
Angaben nnb SKatf erläge: id) n>ei§ aus Erfahrung, bag ber Anfänger in ber eblen Liebhaberei 
für Witt eilnng eines ber artigen, burefy langjährige llebnng nnb §anb^abnng erlernten nnb 
befeftigten üßerf aureus oft recfyt banfbar ift nnb fein fanm 



ÖEtttgetuiJljmwg rufo Mkvxnn^ 

Sßater 23ec!)ftein'S ,,^aturgefdn'dne ber ©tubenoöget" ift mir ftetS ein £roft getoefen, 
toenn tefy triebet einmal bemerlen mußte, bafy einer ber fdj>riftftetterifd)en Wegelagerer über 
eines meiner geiftigen Sftnblein hergefallen toar, eS beranbt nnb baS i^m Entnommene, naefy 
2ltt SbatyQtnS oerbeffert, als Erzeugnis feines (SteljrirnS fyatte ©pießtuten laufen taffem 
3d) tritt fagen: 23ed;>ftein'S SSogetbucfy ift Diele 3a^re lang eine Onette für jenes ®efmbet 
getoefen, toetd)eS fiefy com Slbfcfyreiben ernährt, o^ne eS ju befennem ©ie ^aben alles 
genommen, baS (£cfyte rote baS Sötinfenbe, baS duftige trie baS ©tinfenbe. @o barf eS 
benn ^liemanb SBnnber nehmen, ba£ and) „eine eigene nnb betoät;rte 3}2et^obe, alle Strien 
oon ©tubenoögetn in einer bis jtoei ©tnnben jal;m ^u machen" ja, in ben nn^äpgen 
Ratgebern, 8e$t* nnb §anbbüd)em für Liebhaber i^re (gieße gefunben §at, o^ne baß einer 
ber §erren, getoiffenfyafte nnb felbftänbige Arbeiter nicfyt einmal gän^tiefy auSgefcfytoffen, fid) 
bie 3}?ü^e gegeben, über bie betoätyrte SJ^et^obe nac^juben!en. $)tefe befielt nun aber barin, 
ba§ man einen frifebgefangenen 35ogel nimmt, ü;m, nacl) 23er^ältniS feiner Silbfyeit, balb 
me|>r, balb weniger oon ber inneren ga^ne ber ©dringen »egfe^neibei, bamii er beim 
Wegfliegen oon ber §anb ieinen ©cfyaben leibe, nnb bie ginget bod) i^re gehörige ^eftalt 
behalten, i^m bann bie ©egenb ber s Jtofen!öctyer mit ^3ergamotten= ober, anbertoeitigem ftarf* 
riec^enbem Dele beftreic^t, fo ba§ er eine 3^ii lang betäubt toirb, fobann rn^ig auf ber Jpanb 
beS Pflegers ft^en bleibt, fid) abrid)ten lä^t :c. 

23ed>ftein toar lein 21bf Treiber, fonbern ein 33eobad)ter; baS bon- i^m angeratene 
33erfalj>ren ift mir beS^alb ftets unerilärlid; geblieben, obgleich ic^ mir gefagi ^>abe, ba§ 
eS an bie ju jener $tit beliebte 2Irt unb Seife ber 2tbrid)tung beS §unbeS ober 
^ferbeS erinnert. £)aj3 man bei einem untterbeffertic^en Xoboogel fc^iie^lid^ pr ©c^ere 



(Stttgetüöfytttmg itnb gäfymmtg. ' -53 

greift unb u)m bie (Sdjtoingen in ber angegeBenen Seife Befd)neibet, um bem (Gelärm unb 
(Geflatter ein (£nbe $u machen, vermag td) ju Begreifen; tote man aBer einen $oget, toetdfyer 
ftd) ben oeränberten llmftänben tttdjt fügen toitt, burd) iöetäuBung ju Beffern gtauBt, tft 
nnb bleibt mir unfapd^ 2öer bie 8ieBe feiner $öget getoinnen toitt, muß anberS oerfafyren, 
als 39ed>fteht angiBt; mitbe ißefyanbtnng fütyrt fixerer nnb et)er pm $iete als jebe 
®etoaltmafjregel, oBfcfyon foldfye unter getoiffen Umftänben nicfyt gän^Iirf; fcermieben toerben 
famt. £)ie „aftetfyobe" 25ed?ftein3 tft fcietteid?t — icfy tjaBe fte nie erproBt — tatfäcfytitf) 
„Betoätjrt", fid)erlid) aBer unnötig nnb fomit oertoerfticV 

@S ift nicfyt immer leidet, ben frifcfygefangenen Sitbling an $äftg unb gutter ju 
genauen, am toenigften, toenn eS ftcfy nur um einen, nicfyt um mehrere Rubelt Sttancfye 
SÖögel geBärben ftcfy anfänglich toie unftnnig, tcBen im täftge untrer, prallen gegen £)ecfe 
unb bitter, fdjtagen ftd? bie glügel tounb unb° ftoßen ftd) bie ®ityfe ein, otyne ein torn 
ober einen Riffen be$ itjnen oorgefe^ten gutterS ansurtu)ren. 3fynen oerbüftere man pnäd?ft 
ben ®äftg, fobann fe^e man itynen in flauen bunllen (Gefäßen £rinftoaffer in ü)r Rätter 
unb toerfe ifynen, nacfybem fte eine 3^tt lang gehungert, entfpred)enbe ^afyrung, inSBefonbere 
MerBiffen oor, juerft ^erftreut auf ben 23oben, fpäter in ^größere (Gefäße, Bis fte ftdj 
nad) unb nad) barau getoötmen, aus bem ^apfe pi freffem £)ie Heineren ^örnerfreffer 
get)en meift o^ne alte Umftänbe an baS gutter, Heinere Seid^freffer trofeen oft tauge, 
oerljmngem aud) angeftdfytS beS gefüllten guttemapfeS, falls man es nidfyt gefdfyicft anfängt, 
fte pi biefem ^ulocfem Im erften gelingt bieS ertoief enermaßen , toenn man oom 
anfange au alles oermetbet unb aus bem 2£ege räumt, toaS bie 2lufmerffamfeit beS SßogetS 
nadj> außen ^in aBlenfen famt. ®erabe beSfyatB muß ^unäcfyft ber ®äftg oert)ängt toerben, 
enttoeber mit bid)tem ®e$toeige ober Beffer nod) mit £üd)em, toelcfye jtoar ettoaS $id)t 
burcfytaffen, aBer boefy rttc^t geftatten, baß ber 23oget irgenbtoo einen $8l\d nad) mtßen 
toerfen fönne. 3e gleichmäßiger man bie 2Öänbe beS ®äftgS ^erftellt, Be^üglid) oerbunfelt, 
um fo toeniger toirb ber (befangene barau beulen, in bem 25eftreBen, feine grei^eit toieber 
$u getoinnen, auf eine getoiffe (Stelle, toeldfye ü?m (£ntfommen ju oerf^rec^en fd^eint, 
fein 5lugenmerl %u richten, Beftänbig auf fte lo^uftürsen unb barüBer alles anbere, 
and) bie ©ruä^ruug p oergeffeu. @otc^e 35orftc^tSmagregeln löunen niemals fc^aben 
unb muffen, toenn eS fid) um einzelne (gefangene Rubelt, unter alten Umftänben getroffen 
toerben. 

ÖieB^aBer, toetcfye fetBft fangen ober boefy öfterö Sitbtinge eiugetoö^nen, toerben gut 
tun, ftd) einen Befonbereu $äftg ^erpftelten, in toetc^em ber Renting bie erfte %t\t ber 
®efangenf d)aft p oerBriugen ^at. 5lm meiften fdjaben ftc^ bie ^Bitbfänge baburefy, bag fte 
fic^) mit @dmaBel unb 25orber!o^f ^toifc^en ben troffen ober S^afc^en beS Käfigs burd)* 
pbrängeu fud)en. @ie ftogen ftd) baBei pnäd^ft bie gebern be3 23orbergeftc^te0 aB, reiBen 
ftd^ bie §aut tounb unb fönnen ftd) fo oerte^en, baß fte eingeben, liefen toBfüc^tigeu 
jBerfuc^en folt unb fann ber QmtgetoöljmungSfäfig oorBeugen. 2öer feine %tit ju oerlieren 
l)at, toanbett ieben ^äftg ^toedentf^rec^eub um, iubem er ü;n Bis auf ben SRaum für ©n^ 
Briugung ber ^a^rung mit grünen ^üc^ern Benagelt ober in folc^e einnäht, fobaß biefetBen 
üBeratt ftraff anliegen; toer für bie 3 u ^ un P ^ a ^, nimmt eine oBen offene ^ifte, Bringt an 
einer ©eitentoanb berfetBen einen @d)ieBer, innen ein einiges (Sprung^ an, Benagelt 
fie oBen mit feinem £)rat* ober Setnenue^ ((^e), burc^ toel^eS ein ruhiges $id)t in baS 
innere fällt, unb ^at feinen ©ugetoö^uungSraum fertig. $art Mütter toenbet feit 
3a^ren mit bem Beften Erfolge einen ®äfig an, toetd^er feiner ©nfa^^eit ^atBer attfeitig 
^ac^a^mung oerbient. @r Befielt aus einem (BeftaXt unb ®röße Beftimmenbeu beruft unb 
barüBer gef^annter grün gefärbter &eintoanb, ®er SSoget fi^t in folgern ^aume im §alB* 
bun!et unb ftßßt, toenn er aufflattert immer auf bie toetc^en nacfygiBigen Säube- 3n ben 



: 



54 • (Stngetüöfyrmng unb Bctfjmmtg. 

meiften gätlen toä^rt eS $öd;ftenS ad^t £age, Bio ftcfy ber Silbting fo toeit getoo^nt $at, 
bafj er in einen getoöljmticfyen täfig gebraut werben lann. 

9ttefyer gibt nac^fte^enb SieberfyotteS als faft untrügliches üMttet an, £ro£föpfe an 
baS gutter p genauen: „Ottan Bringe ben $oget in einem Käfige ba^in, too er fid> 
aufhalten [oft, fe^e baS ü)m ^toedmäßige gutter nnb (Saufen in offenen ©efäßen frei §m, 
laffe ü)n fo mehrere ©tnnben ungeftört, fange il)n bann, tauche ü)n in gan$ frifcfyeS Saffer 
ein nnb laffe ttyn nnn toieber in fein oorigeS $et)ättniS. dx toirb einige 2lugenbtide ganj 
erfdjityft baftfcen, ftdj aber balb toieber erholen, fidj ju pu^en beginnen, nacfy einigen 
dünnten anwerft lebhaft toerben nnb getoijroon ber xl)m oorgefe^ten Steife f reffen, ftum* 
täffig entfielt bei ben Vögeln bie (gßtuft nad; bem 23abe aus eben benfelben Urfad)en, tüte 
bei bem Sttenfcfyett." 

3dj fyabt jtoar and) biefeS Mittel mcfyt erprobt, toetfj aber oon Ruberen, baß eS gnte 
£)ienfte teiftet. „3n gälten, in benen ber $erluft beS gebend eines frifcfygefangenen 23ogetS 
in fixerer 2luSftd)t \iti)t", f treibt mir tarl Hftütter, „gibt eS fein trefflicheres $erfal)ren, 
als baS oon Sttefyer angeführte. 3d? ^abe £)roffetn, toetcfye im Sommer beim Sftefte ge* 
fangen tourben, nad) anberen $erfudj>en nnr burd) ©ntaueben ins Saffer jnm greffen 
gebracht." 2Iud? in ber <Sd)tt>eis toirb baS getoaltfame 23ab oietfad) angetoenbet, obfcfyon 
weniger, nm ben Silbting jum greffen 31t oermtfgen, als nm tobf übrige 33efreiungSoerfnd?e 
$u brechen. „Sie \ti)x man", bemertt ®irtanner, „einem Sanbooget fcfyaben fann, toelcfyer 
erfyi^t burdj> baS £oben urptö^tid) in lalteS Saffer getankt toirb, lägt fid) beulen. ($in 
betoä^rter 23ogettoirt, oon toetcfyem i$ biefeS SSerfa^ren perft antüenben \al) f ^atte eS 
oerftänbiger Seife bafyin oerbeffert, baß er ben $ogel fofort nad) bem Stur^babe in ein 
Xvl&) einfüllte, nnter feine iöettbede ftedte nnb erft fpäter in ben täfig fefete. So 
oiel ift naefy meinen eigenen Erfahrungen £atfad)e, baß ber getoal'tfam gebabete $oget, 
tt>etd)er anfänglich bodfteif nnb- jitternb baft^t, balb anfängt, fidj> ju pn^en nnb fiefy fpäter 
ans irgenb toetd;em (Traube oiet oerftänbiger benimmt als früher." 

(So lange man anberStoie burd^fommt, brauet man baS Stnr^bab nid;t anptoenben. 
@c^on mein SSater $at ein ieeit beffereS ^Berfa^ren, frifc^gefangene Seic^freffer an baS 
gntter yx getoö^nen, in feinem Serie über bie ©tnbenoögel angegeben; baSfelbe fd)eint jeboc^ 
nod) immer nic^t genügenb befyer^igt ju toerben, obglei«^ eS oon ^5ec^fteinS nnb meines 
SaterS ^ac^tretem nnb 9Zac^betem mit nnb o^ne Angabe ber Onelle pr (Genüge toieber^olt 
toorben ift, nnb ans bem eben mitgeteilten ®runbe aud) oon mir toieber^olt toerben foll, 
„§at man (im grü^jafyre) ein 531anle^lc^en, einen gliegenfänger, eine ^ad)tigatt, ®raSmücle 
nnb bergleic^en frifd? gefangen, fo fe^t man fie — bie toitben mit oerbnnbenen glügeln — 
in einen oerbedten tticr)t ju fleinen ^äfig, in toelc^em fxc^ ein ©anfnä^en beftnbet §at 
ber SSogel eine %tit lang, ettoa ^toei ©tnnben im ®an$en gehungert, fo toirft man itym 
einige nod) ^alb lebenbe ^e^lioürmer anf ben iöoben beStäftgS. ©n lebenbiger 3Jle^ 
tonrm ift für einen hungrigen ferbtierfreffenben 35ogel baSfelbe, toaS ein (Stüd nenbadeneS 
23rot für einen ^nngrigen (befangenen, freierer ben §ungertob fterben to\U. 23eibe fönnen 
nicf)t toiberfte^en. ©er $oget oerfc^lingt bie toenigen Wlfyliviirmtx balb. 3e£t gibt man 
i^m mehrere nnb unter i^nen einige ganj tote; lieft er einmal bie lebenbigen auf unb 
finbet leine me^r, fo nimmt er bie toten aud) mit. $at er fieb einmal an biefe gewöhnt, 
fo fefet man i^m ben gregtrog mit toten Otte^ttoürmem, auf toeld;e man einige ga^^elnbc 
legt, in feinen $äftg. Unb nun ^at man gar leine 9?ot me^r mit i^m: er frißt otyne alle 
Umftänbe, aber nur S^e^lioürmer unb $ivar, nac^bem er felbft ober bie 9M;ttt)ürmer 
größer ober Heiner, 40, 50 and) 60 <&tüd an einem £age. . . . tarnt man Schaben 
belommen, fo tökt man biefe in Reißern Saffer unb gibt iljjm bie §älfte oon biefen unb 
bie §älfte s D^e^ln)ürmer. @o nähert fid) bie $tit, in toeld;er man frifd;e 5ttneifett{>uppen 



©mgetoßfaimg unb gäljnumg. 55 

befommen fcmrt, unb nun füttert man fie, .bis bie kaufet oorüber ift; in$wifd)en §at man 
ben Seid?freffer allmäljrtid) an fein beftänbigeS ©tubenfutter gewöhnt" 

£)tefeS 23erfa^>ren ift atferbingS untrüglich, jebocfy etwas langweilig. 3d; will beSl)alb 
nocfy ein ^weites,, ebenfo fixeres, jn 9^ufe nnb grommen alter Sßogelwirte lj>ier angeben. 
ES befielt einfach barin, ben frifc^gefangenen Sitbting in ben ®efettfd;aftSbauer ju Ferren, 
bepglid) ifym einige eingewöhnte, oerwanbte $öget pr ®efettfcfyaft ju geben, nicf>t fotcfye 
berfelben Wct, falls man nur einen bereite ge^äljmten tj>at, fonbern beliebige anberSartige, 
weil man tjierburd) ber oorauSfictytticfyen 23ei§erei zweier gleid^artigen SJlännc^en am iicfyer ften 
oorbeugt $)t'e eingewöhnten Seicfyfreffer gelten natürlich otyne llmftänbe an baS gutter, 
nnb — ber Silbfang läßt fid) burd) baS gute 23eifptet feinen böfen (Sitten ab Wenbig machen; 
er beginnt ju freffen, jucrft einige ^etjtfwürmer, fobann com übrigen gutter nnb ift in 
wenig £agen burd) bie (gefeiten weiter gebraut worben als burd) wocfyentange Ein^el^aft 
3dj will auSbrüdtid? betonen, baß id) mein 23erfal>ren ausnahmslos bei allen ©tubenoögetn 
anwenbe, alfo aucfy ^a^tigallen, 25taufelj)td)en nnb anbere ^arte Seicfyfreffer in ber an* 
gegebenen Seife eingewöhne. 3n ben ülftetytwurmfa^ mu§ man anfangs freilid; etwas 
tiefer greifen, als bem fniderigen SBogelwirte recfyt ift; bafür aber fommt man um fc f Queller 
nnb fixerer pm 3tete* Eine (Gefahr befeitigt man burcfy meine „^et^obe" Don oorn herein: 
feiner ber Silbfänge, welker in fotcfye ®efettfcfyaft fommt, fyärmt ficfy p £obe. SBiete 
frif (^gefangene $ögel, namentlich ginfen nnb Reifen fyaben befanntticfy bie Untugenb, ficfy 
nac^ einigen fd)wad)en gtucfytoerfucfyen entfagungSootl tjrinpfe^en, einpfdjlafen, fort nnb 
fort nnb enblid) hinüber ju fcfytafen. $on itynen !ann man, ttcufy ©tölferS Erfahrungen, 
manche retten, wenn man fie wieber^olt erwedt, bie meiften, wenn man fie in luftige 
®efettfc^aft bringt, welche fie beruhigt nnb aufheitert £)aß man ben Renting nebenbei 
nacfy Gräften unterftüy, ü)m beifyietsweife nic^t zumutet, gleich im anfange fid) auSfd^tießtid) 
oon fünftlicfyem gutter ju ernähren, biefeS oielme^r erft' nacfy nnb nacfy bem natürlichen 
beimifcfyt, bebarf, als fetbftoerftänblicfy, wo^l faum befonberer Erörterung. 

Ser in biefer Seife feine Silblinge eingewöhnt, braucht ntcr)t $um ©topfen feine 
guftucfyt in nehmen. Öe^tereS ift nnb bleibt eine (Stewattmaßreget, welche in ben meiften 
gälten me^r (Schaben als ^u^en bringt, oon mir ba^er aucfy $er$lt$ oerabfcfyeut wirb. 
3cfy bin nemttcfy oollftänbig überzeugt, baß man in gotge beS 3^ a ngeS, welken man beim 
(Stoffen alter SSögel auf fie ausübt, minbeftenS ebenfo oiele oon itjmen oerltert, als wenn 
man itjmen eben nur gutter »orwirft nnb es ü)nen überlädt, p freffen ober §ungerS p. 
fterben. lieber baS ©topfen ber ®änfe fctyitt man, baS ©topfen ber garten ©änger Jjjeißt 
man gut, wä^renb bocfy bie (Gewalttat fyier wie bort wefentlid) biefelbe ift. ©otcfye 
2lnfidj>ten mögen eS erüären, ba| icfy an biefer ©teile über biefen ®egenftanb nid)t baS 
®eringfte oermelbe. 

3}er wenigftenS an 3^e^lwürmer unb frifc^e Slmeifeneier gewöhnte Seic^freffer wirb 
nun pnäcfyft in ben für ü)n beftimmten täftg gebracht nnb legerer, beoor fic^ ber 3nwol)ner 
einigermaßen ^eimifd) fü^lt, teilweife mit bunllen ^üc^ern oer^ängt, bis baS ^enel;men 
beS Vogels geftattet, aucfy fie wegpne^men. liefen ^eitpunlt fann man burct) fein eigenes 
betragen fel;r befc^leunigen. ^an ^änge ben SMfig poörberft fo, bag ber $oget bie im 
girnmer oerfefyrenben ^enfc^en jeber^eit fe^en muß, alfo auf bie ben genftern entgegen* 
gefegte, bunlle ©eite ber ©tube, in ®efid)tS1?öl)e, lieber niebriger als työljer. 3e me^r man 
i'^m (Gelegenheit gibt, feinen Pfleger p fe^en, je e^er wirb er fiel) an tfm gewönnen. 
3m anfange laffe man i^n na<$ 3ftögüd)feit in D^u^e, tue, als ob man i^n gar nic^t 
beachte, oerweile wo^>l in feiner 9Mt)e, oermeibe aber jebe i^n ftörenbe 33efid)tigung, be= 
auftrage einen Ruberen, i^n ju füttern, unb befd)äftige fic^ ^öc^ftenS wie pfällig mit 
SOle^lwürmern unb fonftigen Redereien, §etge u)m biefe, fc^einbar unabfic^tlic^, reiche ttym 



: 



56 iShtgemötottg uitb gctfymtmg. 

enblid) einige, entferne ficfy aBer immer gteid) lieber Dom Käfige nnb treibe es tüte fcor^er. 
%Jlan oermeibe jebe Stufregung beS (befangenen burcB, auffallenbe Reibung, ^aftige Bewegungen 
aller 2lrt, üBertauteS ©torect>en oor bem (getaner , laffe feine ®a^en ober §unbe in baS 
3immer n. f. w, £)er @tuBenooget oertangt, folt er fid) bem äftenfcfyen aufstießen, eBenfo gnt 
wie jebeS anbere £ier, eine gleichmäßige, Befyarrticfy rufyige Betjanbtung, 3Jftt ©anftmut 
fommt man unzweifelhaft oiet fixerer nnb t\)tx iura $tete als mit jebem fonftigen Mittel 
SBefi^t man fte nietet, fo neunte man fte an, lj>eucfyte fie meinetwegen, beS gnten 3tt>ecfeS 
falber: baSfelBe gefd?it)t ja ot)ml)m fo oft im &Ben! £)er SBoget nimmt in ber SKeget 
foldj>e £äufd?ung für 2öa^rt)eit, ^Rxt ber pne^menben 3nnigfeit beS $erfel)rS Wäcfyft baS 
Vertrauen beS anfänglich fo ängftlicfyen (SefcfyötofeS fd)ne!t unb [tätig, „£)ie erfte SRegel", 
fagt mein SSater treffenb nnb Wa^r, „ift: man gewönne bie SBögel an ben StnBticf 
ber Sttenfcfyen, trete oft zu itmen, fyrecfye mit i^nen, ftede i^nen ben ginger in ben ®äftg, 
baß fte baran Beißen ober baranf f)ü>fen, füttere fte felBft, rufe fte mit einem gewiffen 
tarnen unb geBe ftcfy oiel mit i^nen aB, ©inb fie nun im Käfige ganz lirre, fo laffe 
man fte, nacfybem man fte womiJgtid? auf bem ginger aus bem Käfige getragen fyat, auf 
ber (Schulter ober auf bem $opfe fi^en unb gewönne fte, auf ben 9?uf beS Samens 
Zurücf zukommen; bann wirb man fte nadj unb nacfy baln'n Bringen, baß man fte, inbem 
man fte auf ber §anb ober @d)ulter trägt, mit ins greie nehmen !ann, ofyne fte zu 
oertieren," 

„Sitte meine $ögel", jcfyreiBt ^retfcfymar meinem 35ater, „werben, mit SluSfcfyluß ber 
9?ad)tigatten unb ©fcroffer, welche Bis zur näd)ften Käufer fragen fotten, burdjauS 
nid)t oer^ängt, oft oon mir Befugt unb an einen anberen Drt geBracfyt 3cfy Ijjänge aud? 
meine zarteften $öget Batb twd), Balb tief, Batb zu btefem, Balb zu jenem %d)Bar, unb 
beSWegen Brausen felBft bie witben fetten eine längere $txt als fed^S Bis adjt Socken, um 
ficB, alles glattem aBpgetoö^nen , Wenn icfy ober iöefannte Einzutreten, Stile nehmen 
mir bie Sürmer aus ben Räubern — 9?ot* unb 33laufe^ld?en, fcfywarzfötoftge unb flaptoernbe 
®raSmücten Wie bie ^ac^tigall t)aBe id) oft ju einer BewunberungSwerten 3<u?mfj)ett geBracfyt, 
fo baß fte mir Wie §unbe burd) bie gwtmer nachliefen, auf baS burd^-Sluff plagen eines 
8täBd?enS gegeBene ßeic^en in it)re Käfige gingen, ftd) mir Beim (ScfyreiBen auf ben kerntet 
festen, an ber geber zupften unb bergteid)en mel)r, £)ieS tat jebocfy gewö^nlic^ nur ber, 
welcher eBen ber öieBling war unb oor ben anberen BefonberS ausgezeichnet würbe, ©nft 
^atte ic^ jwei 3 e iftgweiBcfyen, Welche ic^ üBerall in ben (harten mitnehmen fonnte, @ie 
flogen auf bie 53äume, fyübften auf i^nen eine 3^t lang untrer, festen fid> aBer ftetS Beim 
fanften pfeifen auf ber fyotyten §anb, in weld)er etwas gutter lag, wieber auf ben 51rm 
unb ließen ftd> in bie @tuBe tragen, diu 9?otfeI?td)en entflog, BlieB 24 @tunben im ©arten, 
flog aBer bocl) burd) ein offenes genfter Wieber in bie @tuBe unb fe^rte fogteid) ,in feinen 
^äfig zurüc!,^ — S3ei §errn ^aftner in Sien fa^> ic^ ungemein z^me 23öget, bar unter 
Zwei ©ornbre^er, welche ju wirtlichen §auStiereu geworben waren, auf ben 9?uf ^örten, 
i^ren §errn bnrd; ©efang Begrüßten, i^m ein gteifd)Brödd;en ans bem OJ^unbe nahmen, 
auf .ißefe^l in ben ®äftg z^rüclf ehrten ic. 5(uf befragen erfuhr ic^, baß ^aftner großes 
®ewicfyt baranf legt, fte, um fie Balb z^tn Z u w&<fy<M, täglicB eine @tnnbe unb barüBer 
im Stauer frei um^erfliegeu z« laffen, i^nen Bei ^ifc^ oon allen Reifen anzuBieten unb 
i^nen enbtid) ein 53ab z^ reichen, nacfy welchem fie meift freiwillig in ben $äftg zurüc!= 
teuren, 51nf feineu tarnen ^ört ein jeber, oerfte^t unb Befolgt and; gewiffe 3 e ^^ 
ganz regelmäßig. 3^re 3^ml)eit erregte Billig meine 33erwunbemng, 

£ro^bem mag ic^ 9^iemanb ermutigen, ä^nlic^e 33erfuc^e pt machen, 3)aS (£nbe pflegt 
regelmäßig ein tranrigeS z« fein: ber zum §auStier geworbene $oget ge^t faft ausnahmslos 
in BetrüBenber Seife zu ®runbe, SD^an Begnüge ftd) alfo, einen Silbling fo weit zu zähmen, 



©mgetoöljnmtg imb gtffymuttg. 57 

baß er Vertrauen pm Pfleger getoinnt, alte <Sd)eu aud) oor ber in bcn täfig gcfc^oBenctt 
§anb ablegt, auf bert Anruf achtet unb antwortet, totcttcid^t felbft fidj> greifen läßt 
ober auf bie §anb geflogen fommt. „3$ laffe", fdjreibt (Girtanner, „meinen Vögeln 
im Käfige fo oiel als möglich oon ttyrer -ftatürltd^fett. Aber o^ne befonbere An* 
ftrengungen meinerfeits toerben fie mir merftoürbig pgetan, toeil id; mit i^nen rebe, — 
freunblid) ober barfdj, je nadj 23ebürfniS, — toeil id? iljnen täglid? felbft gutter unb 
Saffer beforge, toeil id) poerläffig bin bepglid) ber 3 e ^ tyw* gütterung unb freigebig 
bei Austeilung ber SD?efyltoürmer , toeil fie toiffen unb gefeiten l)aben, baß id> bie ta^en, 
toelcfye fid? ifyren Käfigen naiven, fofort toegjage. SSlau* unb SRotfetylcfyen, (Gartenrotfcfytoän^e iL, 
toeld)e id) als Silblinge befam, nur lur^e &xt befaß unb bann gefliffentlid) ober unge* 
fliff entließ toieber fliegen ließ, gelten fiefy toäljrenb beS ganzen Kommers jtotfe^ett ben 
^Pflan^engru^en meines offenen @rferS auf, famen aber nur, toenn id), mieb nabele, pm 
23orfd)ein, Rupften oertraut p mir fyeran, matten 33ücflinge unb f^aueten aus großen, 
gellen Augen bittenb nad? ben gleifcl>tö£fen (SgtyptenS. Als mein Mauerläufer mir ent* 
toifdjte unb eine Minute fpäter an ber äußeren Sanb beS §aufeS fieb umfyertummelte, 
gab icfy i^n rttd>t oerloren, fyolte füll mein ganggarn unb einige MeI)ltoürmer, berbarg baS 
erftere, geigte bie lederen, pfiff unb tourbe oerftanben, loctte unb tourbe toieber gegrüßt, bis 
idj i^n fotoeit tyerabgebeten, baß id) ü)m bli^fdmetl baS (Garn überwerfen fonnte. deinem 
(Steinrötel, ben icfy p feinem unb meinem Vergnügen ptoetlen frei im ßimmer untrer* 
laufen ließ, fonnte icfy feinen größeren @paß bereiten, als toenn icb, ifym einen großen, 
leisten ^am'erball ptoarf, mit toelcfyem er bann in ber artigften Seife ftrielte, bis er eS 
fatt lj>atte, p mir fam unb mit tntrm unb (Sc^toanjtot^en um anberen Unter^altungSftoff 
bat. @old)e Anl)änglicfyfeit, toeld)e nicfyt baS Ergebnis einer regelrechten Abrid)tung ift, 
erfreut mid) ungemein, toeil icb in ifyr einen 33etoeiS gegenfeitigen SSerftänbniffeS, id) toage 
p fagen, eines geiftigen 23erfel)reS stoifcfycn Menfd) unb 3Sogel fel)e. Sie genau toiffen meine 
Pfleglinge freunblicfye unb fyarte Sorte p nnterfd)eiben; tote ungebulbig melben fie fiefy, 
toenn bie $eit ber Darreichung oon gutter ober oon Mefyltoürmern oorüber! (Getoiß, fie 
fuc^en ftdj mit i^rem Pfleger p oerftänbigen, unb tooltte biefer metyr auf fie unb ifyr 
Gebaren achten, als gemeiniglicb, gefd^t: toirflidj» jaljme $ögel toürben toeit häufiger als 
gcgentoärtig %u fe^en fein/' 

Die Safyrfyeit ber legten Sorte meines greunbeS fc^eint unenblic^ toenig Sieb^abern 
einzuleuchten. „Am fc^lec^teften", bemerlt ©tölfer, „toerben oft folc^e 35ögel gehalten, toelc^e 
bie befte (Gelegenheit %ux g^wuttg bieten, toeil fie oerein^elt in einem gümm Rängen 
unb bie ungeteilte Aufmerffamfeit auf fic^ lenlen fönnen. @S finb pmeift fold)e, bereu 
Pflege faft gar leine SMl)toaltung erforbert, aber tro^bem oemac^läffigt toirb. §ierburc^ 
f^ornt ber unacfytfame Sirt bie liebenStoürbigen ®efc^ö^>fe p oerfc^iebenen 35erfuc^en an, 
bie 23eacfytung beS (Gebieters auf fic^ ju ^ e ^ en ; pc fingen lebhafter als fonft, laffen eigene 
^öne fyören, raspeln am bitter, toerfen baS gnttergefcfyirr um^er :c. „Ac^ fo", fagt enblid) 
ber Pfleger, „unfer 35ögelc^en ^at noc^ nichts jtt freffen befommen!" — füllt rafd) greß= 
unb ©aufna^f unb benft nicfyt toeiter baran, baß biefer $ogel feinerfeitS alles getan, um 
fieb, mit i^m ins ©übernehmen p fe^en/ 1 Sa^r^aftig bie gäfymung ber 23ögel muß, fo 
einfach fie bem ac^tfamen Sieb^aber erfd)eint, eine fe^r fd)toere ^unft fein, toeil eS fo 
fielen nid)t gelingen toitl, mit ben lijod) begabten unb anfänglichen ®efc^)ö^fen in innigen 
23erfel?r ju treten. 

(5S leuchtet ein, baß ©tubenoögel, toelcfye oollfteS Vertrauen p i^rem Pfleger 
gefaßt ^aben, oiel leichter p be^anbeln finb als folc^e, toelcfye bei Anlunft beSfelben im 
täfige umfyertoben, fic^ bie glügel tounb fc^lagen unb in getoaltige Aufregung geraten. 
A. oon §ometyer nimmt feine ^teinrötel unb iölaumerlen mit ber §anb aus bem Käfige, 



58 @mgett)öf)mmg tmb 3<üfymmtg. 

befid)tigt ü)r (gefieber, u)re güße, befd)neibet TOgel unb ©dmäbel, ot)ne baß bie SBöget and; 
nur oerfud)en fiel) ungebärbig ju geigen. 9JMn Grübet unb id) l)aben oft ebenjo ja^me 
SBöget gehabt, toeil toir ü)re @d)eu bnrcfy berftänbtgc Be^anblung binnen fur^em ju 
befiegen toußtem 

Dbgleid) id) eS nad) bent oben Mitgeteilten lannt für nötig erad)te, toill icfy bod) nod) 
erwähnen, baß ein Silbfang, toeld)er fofort in einen @efellfd;aftSbauer gefegt toirb, burd) 
bie früheren 35etool)ner beSfelben nicfyt allein balb an baS gutter getoöl)nt, fonbern aucb 
ungetoöljmlid) fd)nell bis ju einem getoiffen (grabe ge&ä^mt toirb. £)aS eine tyängt mit bem 
anberen fo innig pfatnmen, baß baS Ergebnis ein anbereS gar nid)t fein fann. (Sin $ogel 
rid;tet fid) nad) bem Benehmen beS anberen, nnb nicfyt allein nad) bem feinet 51rtgenoffen, 
fonbern aud) nad) bem betragen ber ®efcmtmt$ett; er lägt fid> burd) biefe beruhigen ober 
toarnen, er oertraut nnb miStraut tote fie. 93or toenig Sagen gefangene @tranboögel, 
toeld)e toätyrenb ü)reS greilebenS bem 9ttenfd)en fcfyeu »entfliegen, fobalb fie u)n oon fem 
fetyett, benahmen ftd) in meinen gluggebauew, nac^bem fie oon u)ren Irtgenoffen begrüßt 
toorben toaren, oon ftnnban genan eben fo ru^ig nnb oerftänbig toie biefe. Sitte übrigen 
$ögel ^anbeut faum ober nid)t anberS. 

Senn fiefy 23ögel erft an ben Slnblid ifyreS Pflegers nnb feiner näd)ften Umgebung 
getoöljjnt l?aben, toätyrt eS feiten lange, baß fie aud) oor gremben fid) nid)t me^r freuen. 
2lnfänglid) pflegen fie il>r SftiSfallen über jebe nnbe!annte @rfd;einung fe^r beuttid) &u er* 
fennen pi geben, inbem fie im (gefange oerftnmmen, u)ren SawungSlaut anstoßen, fidj 
ängftlid) gebärben, flattern u. f. to. £)od) beruhigen fie fid) balb toieber, toenn fie fe$ett, 
baß ber (gegenftanb ttyrer Erregung fid; toenigftenS fd)einbar nid)t um fie befümmert ober 
aber als @ad;oerftänbiger ftdj befunbet. 3n Tiergärten nnb anberen Inftalten äl)nlid)er 
2lrt, toofelbft tagtäglich §nnberte oon Renten oerfef)ren, läßt fie ber 9J£enfd)enftrom, toelcfyer 
an iljjren Käfigen oorrübertoogt, balb oottfommen gleictygiltig, toeil fie wahrgenommen fyaben, 
baß fie nid)t nur oor Unbilben gefd^t finb, fonbern oft and; gefüttert nnb fonfttoie 
gel)ätfd)elt toerben. (größere ^arfoögel, toeld;e fid; bie allgemeine ßuneigung ^u ertoerben 
Riffen, legen fid) oft regelrecht auf baS betteln nnb lönnen ^nley bnre^) u)re 3ubringlic^leit 
beläftigen. 

9^ic^t fo leidet ^ält eS, fie, inSbefonbere bie @tnbenoögel, mit §nnben nnb ®a^en p 
befrennben. @ie erlennen in beiben baS D^anbtier fe^r too^l nnb beharren lange $dt in 
ü)rem S^iStranen. ©n glän^enbeS 3 eu 3 n ^ für i^ren SSerftanb legen fie baburefy ah, ba$ 
fie toett früher mit ber Gegenwart beS §nnbeS als mit ber einer $a^e fidt) anSfö^nen, Ja, 
mit erfterem, nad^bem fie i^n längere $eit beobachtet, einen toirllic^en greunbfcfyaftSbunb 
eingeben, i^n ^ $8. toenn er !ommt, begrüßen, toä^renb fie ben Slrgtoo^n oor ber ®afce 
feiten gan^ fc^toinben laffen. ($ut gezogene ^en, toie fie ein 23ogeüoirt ^aben mnß, 
toeld;e fid) um bie 33ögel i^reS 53rot^erm nid;t lümmern, erlangen f^ließlic^ ebenfalls ifyre 
Billigung, toä^renb frembe ®a^en ober anef) frembe §nnbe, fobalb fie in i^rer 91ä^e fid) 
geigen, ftetS gefürchtet toerben. ,,3d) ^abe' ; , f treibt ^arl Füller, „ftaunenStoerte SBeifpiele 
oon 33erträglid)leit jloifc^en §nnben ober $a^en nnb Vögeln lennen gelernt £)aß ein 
§nnb ein Dfotfefylcfyen anf allen teilen feines Körpers nm^erfpringen nnb fid; oon ü)m bie 
glö^e abfne^en ließ, baß er, toenn i^m bie <Sd;maro^er ju läftig tonrben, es anffud;te nnb 
gleid;fam anfforberte, i^m ben gewohnten ÖiebeSbienft ^u ertoeifen, erfcfyeint mir ein nn^ 
wichtiger 23eleg für fold;e grennbfd;aften ^n fein, gegenüber folgenber Beobachtung, 3n 
einer iöauemftube beS 3SogelbergS fa^ id; eine ^a^e mit einem ©tar nnb einem ^otfe^lc^en 
aus einer nnb berfelben ©Rüffel freffen. 33eibe SSögel flogen i^r ptoeilen nad; bem ©efic^t 
nnb pidten berb barauf loS, in ber 51bfic^t, fic^ i^ren Seil an ber ^a^ljeit ju fiebern ; 
fie mußten aber aud> rec^t gut, baß bie tootyler&ogette ^a^e ftc^> bieS gefallen ließ. ;/ (gin* 



^r^te^uitg unb Unterricht. 59 

gehegte gafanen, toetcfye anfänglich beim 2lnblid be$ §unbe$ ober ber ta^e entfe^t gegen 
bie £)ed:e ü)re3 ®eba'uer3 [türmen, rühren ftcfy fpäter gar ntcfyt mt% toenn teuere über 
bief etbe £)ecfe wegläuft; bte SBitbenten anf ben Zdtyen be3 ^Berliner potogifd)en ®arten3 
entfernen ftdt) fannt Dom Ufer, toenn greunb 25obinu3 mit feinem prad;tootlen s Dtafunb* 
länber p ü)nen herantritt. 2le^nlidt)e 25eif {riete liegen fict) nod; Diele anführen; faft immer 
aber entfielt fotcfyer greunbfdj>aft3bunb nnr jtDtfd^cn ben SSögeln nnb ifynen n)o1j>fbefannten, 
bemfetben §anfe ober §erm angetyörenben, nid)t aber fremben «Säugetieren. 

§ierau3 ergibt für ben Pfleger bte Sftu^antoenbung ftd) ganj Don fetbft. dt bnlbe 
nie, baß unDerftänbige, l;aftig get)enbe ober fonftnrie ficfy tyeftig betoegenbe SD^enfc^en o^ne 
Slufftd^t in ba3 25ogel^immer gelangen, nnb Derfperre baSfetbe ebenfo unerbittlich fremben 
Vieren alter 5lrt, aud) toenn fie ben Vögeln nid)t3 angaben fönnen. 

©njelnc Siebfyaber machen ftd) ein befonbereS Vergnügen barauS, u)re $öget p 
fogenannten $unftftücfd)en abpricfyten, juft tote „ber fd)taue gri|, be3 3äger3 ®inb" feinen 
berühmten §nnb ^ßantalon. 3d? ^abe fein 23erftänbni3 für berartige £3eftrebungen nnb 
feine 8uft, Don Ruberen, toelcfye mtfyx ober minber gnte Anleitung p fotcfyer Sefyre geben, 
abpfd)reiben. Sine 3^mnng, toelc^e baranf beregnet ift, bem StubeitDoget ©dmurrpfeifereien 
p teuren, ift mir in tieffter ©ete oerfyaßt. £)er $oget Derliert im Käfige o^ne^in metyr 
als genng Don feinem urfyrüngticfyen Sefen: toarum nodt) eine tyvfypt, ein ßerrbitb au3 
itym machen? £)ie einige lbrid;tung, toetcfye idt) billige, ift, üjm fpred)en ober bejüglic^ ein 
Sieb nad^feifen p lehren, hierüber toerbe icfy im fotgenben 2lbfdmitte meine (£rfat^ 
rnngen mitteilen, ©nfttoeiten l;abe id) nnr p bemerfen, baß man and) bei berartigen 
iöeftrebnngen mit be:t)arrticfy geübter greunbtid;feit weiter fommt als mit ®etoaltmaßregetn, 
nnter benen nicfyt bloß bie 33edt;fteinfd;e Betäubung ü)re SMte ftrielt, fonbern audj> baS 
„Ööfen ber 3\m&t u , e ™ e eBenfo unfinnige als unnötige Quälerei, geübt Don gebanfenlofen 
Unfnnbigen, o^ne iegticfyeS 23erftänbniS nnb irgenb n)eld;en 9?u^en. Sollen Renten fyat ber 
foat)re Öieb^aber entgegenptreten, nid)t aber fogenannte 8et?ren p geben, ftetcfye fie boefy 
mdt)t Derftetyen. lieber mögen fie. ftd) noefy baS 9?ad>ftefyenbe gefagt fein laffen: £)ie SSögel 
finb eble, Derftänbige ®ef$b>fe nnb toollen Derftänbig be^anbelt fein. 3n 
biefen wenigen Sorten liegt baS gan^e ®e^etmni3 ber gä^mung: — fie muffen nnr richtig 
Derftanben nnb fortmä^renb be^er^igt toerben. 



ÖE^teJ)i«i0 ttnli Knterrtclit 



9)Zancit)e ülftenfd^en befi^en einen fo anögef^roc^enen Xrieb p bemuttern, baß e6 p 
ü)rem befonberen Vergnügen gehört, junge, ^ilflofe 3Sögel auö bem tiefte p ^eben ober mit 
bemfelben p fiel) p nehmen, fie mit größter ©orgticfyfeit p a^en nnb großp^ie^en, fei eö 
aud) nur, um fie bann toieber fliegen p laffen. 3c$ toill uid)t in Slbrebe ftellen, baß fid) 
folc^e Pflege me^r für grauen als für Männer eignet, taun aber ebenfotoenig Derfennen, 
baß e3 faum eine Arbeit gibt, toelc^e me^r greube getoä^rt nnb banfbarer ift als ba3 
2lufpt)en junger 9^eftDögel. ©ie legen bem Pfleger bie $flid;t auf, ftd; mit i^nen p be= 
fd)äftigen; man lernt toä^renb ber ^iftjeit mit ber @onne auffielen nnb baS ®efüit)l 
erfrenenber SDbforge fennen, ba man Dom Aufgang bis pm 9ftebergang ber @onne fidt) mit 
ben fleinen Pfleglingen abgeben muß. 9te möd;te id^> nacfybrüdttcfyft abraten, 3Sögel einzig 



(30 ©rjtetjmtg itttb Unterricht. 

unb aHem in bem ^tdtdt gtofeuste^en, um fie fpäter hiebet fliegen ju taffen; benn es unter* 
liegt tocfyl !aum einem ä^etfel, baß aufgea^te, ton Den eigenen Altern nid)t unterrichtete SBöget 
im greien fammt unb fonberS p ®runbe gelten. ®etoot)nt, oon ber §anb beS Steffen u)x 
£3rot ju empfangen, fyaben fie ntc^t gelernt, fotcfyeS fidt> zu ertoerben unb oerl)ungew; im 
(Befühle unbedingter @id)ert)eit großgetoorben, toiffen fie baS ®efäf?rlidj>e oon bem Ungefähr* 
liefen nid)t ju unterf Reiben unb fallen ber erften beften ta^e jum Opfer; im 3ümtter 
erregen, oerftel^en fie ntdjt einem Umoetter pi begegnen unb toerben burd) jeben Regenguß 
in £obeSgefalljr gebracht 2öer atfo baS Vergnügen, Beftoöget unter feiner £)bforge 
großtoerben ju fetjen, fiefy bereiten toitt, möge fie auefy behalten ober aber feine ^flegeluft 
unterbrüden. 

gür ben Sieb^aber toirb baS oon Einzelnen zfoedtoS auf fid) genommene ®ef$äft 
in getoiffen gälten jur Tcottoenbigfeit. Eine nicfyt unerhebliche 5ln^a^t oon ^3arl* unb 
«Stubenoögeln lägt fieb, nacfybem biefelben erft Sitter unb Sßerftanb erlangt traben, fd^toer berücten 
unb beziehentlich ncd) fd^toerer im Käfige einbürgern ober zähmen, .toäfyrenb fie als Beftjunge 
leichter %vl erlangen unb eljjer an 35auer unb ®efangenenloft getoöfmt toerben tonnen. @ogar 
einzelne Ebetjänger, meldte ot^ne befonbere Mt)e oon feiten beS Pflegers bem Käfige ftd) 
einbürgern, muffen unter Umftänben oon früfyefter 3ugenb an auferlegen toerben, toenn 
fie beftimmten ^toecten bienen f ollen. £orl)eit toäre eS, fie ats unreife 3unge in ber 
2lbfict)t aus bem tiefte pi nehmen, oorzüglid)e «Sänger aus ttytten ju bitben: benn tfyren 
Baturgefang lernen bie im greien großgetoorbenen ungleich leichter, beffer unb oottftänbiger 
als bie fünfttiefy erlogenen; tool)t aber erforbert bie Stbridj>tung zum Erlernen ber oon bem 
Baturgefange abtoetcfyenben Seifen, pm Bacbfpred^en einzelner Sorte ober ©ä^c ganz ent* 
fcfyieben Beft* ober boef) fefyr junge SBöget, toetcfye oon ifyren Eltern, inSbefonbere oon i^rem 
SBater, nod) toenig ober gar leinen Unterricht genoffen fyaben. £)aS ®efdn'd;, Beftoöget auf* 
Z^ie^en, toirb batyer jeber $ogeltoirt, toetcfyer fidj nicfyt in beftimmten (Brennen l)ätt, früher 
ober f^äter fiefy aneignen muffen. 

3n alten gälten, in benen eS fid) nicfyt barum Rubelt, $ögel jum Backpfeifen ober 
yiad)\ precfyen abzurichten, erreicht man bie Stbfid)t, 'fiefy tu ben 33efi^ oon Beftoögeln ju 
fe^en unb biefe einsugeioö^nen, am leic^teften mit §itfe älterer $öget, junädbft ber Ottern 
ber betreffenben Zungen fetbft ©tc unbegrenzte Siebe ber Sitten p i^rer 23rut erleichtert 
ben gang auc^ ber ferneren Wirten ganz augcrorbenttiel;. 3fyren ^inbern ju Siebe trogen 
bie meiften oon i^nen augenic^einlic^en ©efafyren, fe^en fie i^re grei^eit faft blinbtingS auf 
baS @piet, gelten fie in galten, Be^e unb Schlingen, toetc^e fie fonft oorficfytig in oermeiben 
ioiffen, unb toenn toirftiefy eine gangart an ifynen fic^ nic^t betoä^rte, falten fie einer anberen 
Zum Dpfer. Stona^mett, toetc^e toeiter unten noc^ befonberS ertoät;nt toerben fotlen, gibt 
eS freiließ auc^ ^ieriu: einzelne SSöget, bei[pietStoeife bie oon je^er in ber 9?eget fatfc^ 
beurteilten Xauben, oerlaffen augenblicftidt) (gier unb 23rut, toenn fie fidt; gefä^rbet fetjen, 
anbere pn^en bie i^nen geftettten ©dringen fe^r gefc^idt toeg, toieber anbete toetfen ben 
^ungtigen Zungen, toetc^e „zum §immet fd;reien", oon bort ^erab bie Sl^ung auf ba6 Beft, 
um bie bro^enben galten zu oermeiben; bei ber großen ^e^rza^l aber ift bie @ct)tüierigfeit, 
fie auf bem Befte in fangen, eine laum nennenswerte. 

i)aS ißerfa^ren, fic^> fetbft bie Saft unb 9Jlül)e ber Slufzuc^t eines (Be^ecfeS junger 
3Sögel 00m §atfe zu f^affen unb ben bezüglichen Altern aufzubürben, rietet fid; zuerft 
^auptfäc^tic^ nac^ bem ©tanborte beS BefteS unb nac^ ber 5trt ber 33ögel. @o lange bie 
jungen noc^ Hein unb ungefcfyidt finb, enthält man fid) jebeS Eingriffes in baS Erzie^nngS* , 
gefd;äft ber Sitten unb lägt fügten Blutes biefe für i^re Bac^Iommenfc^aft forgen. Ba^t 
aber bie £eit beS gtüggetoerbenS, fo fud)t man ^unäc^ft baS (gntfommen ber 55rut z u 
oert;inbern, fei eS, baß man bei Höhlenbrütern baS (gingangSlod) z mn ^ e ( te kurd) Bägel, 



(Srpljtmg itnb Unterricht. ß\ 

6täbcben u. bergt swedcntfprecfyenb vetengett, fei e£, baß matt bei anbeten baS ^eft fetbft 
in einen flehten $äfig fefct nnb biefen unweit beS SßrutorteS anfangt. £)ie Sitten (äffen 
ftcfy in ber 9?egel burefy fotcfye Vorlegungen nid;t von ber treuen Erfüllung ifyrer ^flicfyten 
abwenbig machen, füttern vielmer/t nad) tote vot butety bie verengerte Deffnung, bepgtid; 
bie ©troffen beS Käfigs fort ober fliegen in teuerem ein unb aus. Senn man nid;t 
weit vom Sßtutotte feine So^nung r/at, lann man fie naefy unb nad) in bie s J£äfye beS 
§aufeS loden unb p rechter 3ett toegfangen, wenn bieS md>t ber galt, jeber^eit mittele 
beS gangbauetS in feine (Gewalt befemmen. s J£unmer/t Bringt man bie gamitie in einen 
paffenben $äfig unb fefct entj>red)enbe ^la^rung vot. ÜDte ©otge um bie iörut lägt bie 
Sitten nief/t bap fommen, fiel) mit trüben ®ebanfen p befestigen ; fie f)aben gar feine 
3eit p trogen, nehmen ben hungrigen tinbetn p Siebe, was fie finben, a^en fleißig unb 
gewönnen fttfy baBei felbft an ©tubenfoft unb ®efangenfd)aft. 

£)ie Siebe ber alten Vögel p ben jungen befcfytänft fic^> jebocfy nicfyt allein auf bie 
®ten$en ber gamitie im engeren ©inne, fonbern bef/nt fid) übetfyaupt auf alte §itflofen 
aus. 2Bet Vögel, tnSbefonbete Seibcfyen im ®efeltjd)aftSfäfige l)at, barf breift wagen, ifynen 
3unge berfetben 2lrt anpvettrauen: fie werben mit feltenen SluSttafymen fiel) ber hungrigen 
©d;rei^ätfe annehmen, fie a^en, bemuttern, pflegen, größtem 9camenttid) bie 2Öeict)freffer 
leiften (SrfyabeneS, s Jtacfya^mungS würbiges in biefer §inficfyt: fie lönnen eS bucfyftäbtid) nicr)t 
mit anfefyen, baß Saifenlinbtein verberben f Otiten; fie wibmen if/te £)ienfte fogar anbetS* 
artigen jungen; fie wetteifern unter einanber, ^Barm^er^igleit p üben. Oftöglicfy, baß bie 
9Me, welche r/auptfäcpd) fie bei Erplpng beS MufS fielen muffen, ir)nen naefy unb 
nad; pr ®ewol^u)eit geworben, möglich auefy, baß fie mitberen SefenS finb als anbere 
Vögel; {ebenfalls eignen fie ftd) am beften p Pflegemüttern. £)ocfy foll bamit feineSWegS 
gefaßt fein, baß fie bie einigen wären, welche folgern £)ienfte fid? wibmen; benn aud) Don 
Raubvögeln, Raben im weiteften ©ittne, ^Bürgern, SJceifen, 2Öicber)opfen, @ped)tmeifen, 
Eisvögeln, Sacfytauben unb vielen Sauf * unb (Schwimmvögeln f/at man 2leJj)ntict)eS ver^eidmet. 
©elbft junge, eben erft ber Räfyrmutter entwacfyfene Vögel übernehmen willig Ettetnpflicfyten 
gegen Jüngere it)rer 2ttt ober gegen andersartige , wenn fie bereu §itftofigfeit erlennen. 
Zenite man ben 23cweggrunb folgen §anbetnS 23atmr/etsigfcit, nenne man il;n £tieb, 
bewunbere man baS ®emüt, ober fafete man übet „3nftinft ;/ : baS Ergebnis bleibt baSfetbe; 
bie £atfacr/e ift nicfyt wegpteugnen. Um bie buc^ftabtid^e Sal;tr)eit meiner V3orte p 
erhärten, will id) von ben vielen mir betauten 23eijpieten nur eines mitteilen, eine Beobachtung, 
welche id) im vorigen 3al)rc mad;te. 

3m 3uni brachte man mir ein Dceft mit ^atbflüggen (Rattenfängern. 3c^ war 
befümmett, als id) bie Vögelten fa^, faufte fie abet bod), weit ic^> mic^ bet Hoffnung 
^ingab, baß einige 5llte betfetben 51tt, weld;e ic^> pflegte, meine Erwartungen nic^t p 
©Rauben mad^en würben. 'DaS ^Jieft würbe in ben ®efettfd?aft3fäftg gebtad^t, paffenb 
befeftigt, baS faft auSfc^tießlic^ aus ftifer/en Slmeifenpuppen befte^enbe guttet teic^Iic^) mit 
äfter/twütmetn befc^idt unb außetbem noefy gteifc^ unb ftudtx in einem befonbeten ^täpfd^en 
beigegeben, um Stiegen anploden. £)et etfte Saut bet jungen ettegte bie lufmetffamleit 
bet alten ©ptad;meiftet. ©ie umflattetten einige 3Me baS SReft unb begannen fofott 
mit bet Sl^ung ifytet Saifett. Slbct nic^t fie allein — audj> jwei @umpffd;itffänget, 
eine Bac^ftetje, ein ^tauetftiegenfanget übetna^men gleichzeitig bie Pflege, jagten eiftigft 
auf alle gliegen, welche in ben ®äfig tarnen, tafen bie 3Jcel?lwütmet, pidten bie Hmeifenpuppen 
auf, fpatten fic^> ben iöiffen am eigenen $tunbe ab r lurj erfüllten alle (Hternpfticfyten mit 
vollfter Eingebung. Unb im Verlaufe weniget Xa&z taten bie ©taSmüden, Saubf äuget, 
9^ot= unb 23taufel?td)en es i^nen gleich; bie jungen gebi^en ^ufe^enbS unb verließen rec^t* 
zeitig baS 9ceft. 



ßg (Srjte^üttg üttb ttnterrtdjt. 

3n bem erahnten gälte begannen nun jtoar bie gleichartigen bitten bte Pflege; eS 
faßt jebocb biefer Untftanb burcbauS nidjt ins ®etoid?t, toetl toir, tüte bemerlt, fcfyon gegen* 
toärtig eine namhafte An^t oon einfcbtäglicfyen Beobachtungen lennen, toctcfye fid) auf bie 
oerfcfyiebenartigften 23öget bepfyen, in ber Sad)e felbft aber oottftänbig überetnftimmem 

ES leuchtet ein, baß biefe iBemuttermtgStuft ober Sucfyt ber $öget bent LieBtyaBer 
pm grölen 9?u^en gereicht. £)enn bie oon legerem fetBft geüBte Pflege bleibt bocfy unter 
allen Untftänben mißlich minbeftenS mangelhaft Aud? ben Beften SD^etftettt in btefer 
fd)toierigen ®unft toitl eS nicfyt immer gelingen, einzelne 23öget großppt)en, unb baS ift 
nun toieberum ber ®runb, toeSfyatb toir manche oietoerfprecfyenbe Arten fo feiten im Käfige 
fetyen. 3$ meineSteitS gebe mir fctjon feit langem leine 3ttül)e me^r mit ber Aufpd)t 
junger 9ieftoögel, [onbern überlaffe fie barmherzigen Samaritern aus i^rer klaffe, £)iefe 
erfüllen baS i^nen übertragene Amt mit oiel größerer £reue unb Aufopferung als ber befte 
menfc^lic^e Pfleger unb getanen ityre Pfleglinge gleichzeitig fo unoermerlt unb ficfyer an 
bie ®efaugenfd)aft unb ifyre Entbehrungen, baß fie gar nichts p toünfd)en übrig laffen. 
2Öer niemals im Staube toar, ScBtoalben, 2Öafferfd)toä^cr, EiSoöget unb ä^nlic^e 3ärtlinge 
großppl)en: mit §ilfe ber gefieberten Pflegeeltern gelingt eS i^m getoiß, falls er nicfyt 
unterläßt, lederen baS pr A^ung unbebingt Erforberlid)e p getoä^ren» 

3nbeffen tritt an biefen ober jenen SSogettoirt in einzelnen gälten bod) auct) bie 9lot^ 
toenbigleit ^eran, an jungen 91eftoögeln ^öc^fteigen SSaterftelle p oertreten, unb i^nen p 
©unften teilt ify oerfucfyen, baS SÖefte pfammenpftetlen, toaS icfy als für folgen galt 
crfprießticfy burefy eigene Erfahrung unb Mitteilung Ruberer lennen gelernt fyabe. 

hiebet bef treibt pmticfy umftänbticfy ein auefy oon griberiefy teittoeife toieber^olteS 
$erfatj>ren, bie jungen SSögel pm Auffperren ber Schnäbel p oermogen,. inbem man iljmen 
bie Sp% eines §ol^ftifteS feittoärtS z^tfe^en bie Laben fd;iebt, bie legetförmige Spi^e weiter 
unb toeiter einbohrt unb burd? getinbe (Stetoatt ben Sdmabel fotoeit aufbriet, bis man ü)n 
mit ben gingern oottenbS öffnen fanm £)aS oor^er bereitete gutter bringt man ben jungen 
bei mittels eines anberen §ötzct>enS, einer ®reif$ange, einer paffenb (löffetartig) p* 
gefdmittenen geberfpule, eines angefeuchteten feinen ^ßinfelS, tcelct) teueren griberid) unb 
too^l mit ^Rec^t befonberS empfil^tt 

So gern icfy aner!enne, baß bie beiben genannten Sdjriftftetter nur baS oon ilmen 
toirltid; Erprobte berichten, fo toenig oermag id) mid; iljmen hierin anpfd)tießen, unb zum* 
toeil tefy in meinen greunben (SHrtanner unb Stötfer Sfteifter in ber fraglichen $unft 
lennen gelernt Ijjabe* iöetbe ^aben oon i^rer 53cfä^igung, ^ungoögel aufpp^en, glcn^enbe 
groben gegeben, unb $ßiffenfd;aft unb Liebhaberei finb i^nen in gleichem ^rabe oerpflid;tet, 
Sie ^aben, um in bie Arbeit beS Stopfens SReget unb Drbnung p bringen, burefy gegen= 
feitigeS Sc^ren unb Lernen nad) unb nac^ ein $erfalj>ren auSgebilbet, toetc^eS fo rccfyt 
eigentlich ber ^atur abgelaufc^t ift unb oerbient, in ben toeiteften Greifen belannt p toerben. 
3toar eignet eS fic^ nic^t für alle SBögel, aber boc^ für bie meiften, inSbefonbere für 
bie §öl)lenbrüter, benen eS feine Antoenbtmg oerbanlt Steine greunbe fe^en nämlicfy 
baS ausgegebene ober ein fünftlic^ bereitetes ^Jleft mit feinen 3nfaffen in ein ^äftd;en, 
toetcl)eS mittels eines mit Luftlöchern oerfe^enen ^tappbedets gefc^toffen, bepglid) oerbunlelt 
toerben laum So lange ber ^edel gefd;toffen, ft^en alle rut;ig unb ftitt, fo toie er aber 
gehoben toirb, unb fie baS einfaltenbe Lic^t ober auc^ nur bie frifd)e Lnft toa^rne^men, 
^cben alle bie $öpfe, fperren alle bie Scbnäbel, unb Ireifdien fie naefy gntter, ^Dann ift 
eS natürlich ein Leichtes, i^nen mittels einer oorn ettoaS oerbreiterten ober löffeiförmig 
ausgehöhlten ^reiftange, einer z^edmäßig pgefdjmittenen geberfpute ober eines fonftigen 
paffenben Serl^eugeS bie A^ung beipbringen, o^ne fie auc^ nur p berühren, burd; 
SSerfc^ütten beS gntterS p befcfymujcn, ober il;nen fonftioie ©etoalt anptun. 



(Srjtetjuttg tmb Üntentd)t. 63 

(Sir tan n er §at bte ©üte gehabt, 33orfte^ertbe^, nadjbem et es im $orbrud getefen, toef entließ 
p ergänzen : „$)te Sörut, ftamme fie aus einem offenen üftefte ober einer !ftiftt>öt)te, toirb je 
nad; ber ®röße ber Sierefyen in ein Qügarrentäftcfyen ober anbereS ttftcfyen gefegt. $ietteict)t 
ift eS bocfy nottoenbig, p Bemerlen, baß man fyierBei, toie bei ber Pflege üBerfyaupt, mit 
ber größten Ä;t* nnb SSetyutfamfett p oerfafyren fyat. 9ttan Betraute bte Sßögetcfyen ntcfyt 
als ©piel^eug, fonbern als fyocfyBegaBte 3Jfttgefd)ö>fe, toetcfye burcfy unfere ©d;utb In'tftoS 
getoorben finb', nnb beren (Spaltung nnnmefyr als ^eilige ^fticfyt angefefyen toerben muß. 
Sttfo man laffe fie fo oiet als möglid) in 9fru)e, neunte fie md)t in bie §änbe, in misoerftanbener 
StBficfyt, ifynen eine gärtticfyteit p ertoeifen, toetd;e itjmen leidet pm ©d)aben gereichen tann, 
nnb forge für fte, toie ifyre Ottern für fie geforgt fyaBen toürben. Inf ben 25oben beS 
$äftcfyenS lommt pnäcfyft eine bide ©cfyicfyt Satte, üBer biefe ein gtedcfyen gtanelt, ein 
iÖaumtoottentatopen u. bergt., Beftimmt p oertjüten, baß fid) bie Meinen mit ü)ren &t)tn 
in ber Satte oertoideln. ©inb fie nod) fefyr jung, fo toerben fie and) mit Satte ganj 
lofe pgebedt, nm bie toärmeftoenbenbe Butter fo gnt als möglich p erfe^en. ©oll nun 
gefüttert toerben, fo genügt baS StuffyeBen ber Satte, um fie p oermögen, bie §ätfe empor* 
preden unb bie ©dmäBet p öffnen, fiefyerticfy, toeit fie meinen, burct) bie Sitte Berührt toorben 
p fein*' „sperren fie", fügt ©toller l;inp, „nicfyt felBft bie ©dmäBel pm Sl^en auf, fo 
lann man Bei t>er Seid$>eit beS ©dmaBetS mit (SettjaÖ nicfytS erbeten, auger ettoa einen 
Sßxufy ; beSfyatB toarte man rufyig, Bis fie ifyre SIngft oertieren unb felBft ben 9?ad)en öffnen. 
Senn fie and) einen Sag lang lein gutter ermatten, fo Bringt baS ifynen leinen ©cfyaben, 
toie icfy fcfyon mehrmals erfuhr. %la<§ biefer grift lann fetten ein $oget bem §ungertricBe 
' totberftefyen unb fcfyreit nad; gutter, f allS er fid) nod) im ^Tiefte Befmbet. ©d)on ausgeflogene 
3unge bagegen finb fetten pm Sluffperren beS ©dmaBetS p Bringen unb gelten efyer p 
®runbe." 

£)ie Stlpng, toelcfye man folgen ^eftoögetn reicht, muß fo oiet afe mögtidj) ber 
natürlichen entftorecfyen. gür $erffreffer eignen fidj frifcfye Slmeifentouppen mefyr als atteS 
anbere, fcfyon aus bem einfachen (^runbe, tocit fie leichter unb fixerer p ^aBen finb al$ 
fonfttoie erBeutete ^erfe, unb toeit man bie 9^eftoögeI erft nadfy nnb nac^ an bie ©efangenen* 
loft, toetd^e man ben Sitten reicht, getoö^ncn lanm £)en stmetfenpn^en fe^t man attmä^tid) 
Quarl, Steift ober (Sibotter, aufgeteilten ©emmetgrieS unb enblid^ auc^ $D^ö^re p, je 
nacfybem fie ^erantoad)fen unb felBftänbig toerben. &t% baö Befte St^futter für ^efttinge 
unferer £)roffetn em^fip ^art Mütter „©emmet, toelcfye längere 3 e ^ in Saffer 
gelegen ^at unb au^gebrüdt toorbeu ift, bamit bie §efe entfernt toerbe, unb nun mit lütter 
2ttitd) Befeuchtet unb mit frifd^en Slmeifeneiern oermengt toirb, o^ne ba§ fid; baö ®anje 
lloßig pfammenBallt^ ®irtanner unb ©töller tootten fotcl)eö ^unftfutter auc^ für junge 
£)roffeln uic^t angetoenbet fe^en, „toeit e3 leicht Ü)urc^fatt erzeugt unb ben 33ertuft ber 
SSögel felBft nad; ftcfy jie^t. Sir a^men einfach ber Sltlmutter nac^ unb fahren am Beften 
baBei, a^en beSfyatB auc^ unfere T)roffetn mit Stmeifenpu^en. ©n erfahrener 33ogettoirt, 
toie 9ttütter e3 ift, toirb jtoar au$ mit ber oon i^m angeratenen ©emmelfütterung Erfolge 
erzielen, fc^toertid; aBer annehmen, baß alle Slnberen fotd^e erreichen muffen. Slmeifen^ 
puppm finb, unferer (Srfatyrung gemäß, {ebenfattö oorpptyen, fc^on toeit fie umlautete 
®otBatten erzeugen, toaö Bei tunftfutter niemals ber galt ift" £)en ©amenfreffern reicht 
man anfänglich eBenfallS ^au^tfäc^tic^ 3lmeifen))u^en ober ©botter, gletfc^ unb aufgetoeict)te 
©emmel , f^äter gequellte ober gelauete unb f d)tießlid> ^arte ©ämereien , biefe jebod) erft, 
nad^bem fie Bereits felBftänbig freffen. Einige SSogettoirte reiBen ©botter unb ertoeic^teS 
^itc^brot p gleiten Seiten pfammen unb a^en prte ©amenfreffer mit biefer 3}lifd;ung, 
Bis fie größer unb Iräftiger getoorben finb. 3unge Siebe^o|)fe, ^tetteroöget, §üfyner, Heine 
©tet^oöget ermatten bie Sl^ung ber ^erBtierfreffer, Junge ©Soöget Setcfyfutter unb Heine 



64 ^rgte&üttg ttitb Unterricht» 

giften ju attttäl)erttb gleichen geilen, fallen, $ftot)r= unb 2Baffert)ü^ner, Stetjpge, <Se* 
fcfytoalben, junge £auben gequellte (£rbfen, Siden unb anbete §ülfenfrücfyte (9?übfen jebocfy 
fpärlid)), and) toofyl Seiten unb felbft ®crfte, fo lange fie fel)r !lein finb, ebenfalls ettoaS 
$äfequarl, junge $Heü)cr ooer 2Balbftörcfye , toelcfye übrigens fe$r toenige Umftänbe machen, 
fotoie fetner junge «Säger, ©färben, SÖfätoen ic. f leine gifcfye, junge Scfytotmmenten unb 
äBilbgänfe ba$ gutter il)tet i ö al)men $ertoanbten, fo lange biefe tüctyleüt finb, junge 
-Eaucfycnten ein ®emtfdt} oon gif dt) unb pflanzen (Stoffen, namentlich Brot, Ztify 
linfen n. f. to* Sitte 23ögel, meiere &ea^t ober geftopft toerben, muffen felbftoerftänbticfy aud) 
Saffer pm Xrtnlen ermatten, bie fleineten einige Stoffen, toetcfye man il)nen mittele einet 
geberfpule einflögt, bie größeren me$r, ein jebet naefy BebürfniS, niemals &u oiel, e^et noefy 
ettoaS ju toenig* ^erbtierfreffer bebürfen, fo lange fie einzig unb allein frifetye Slmeifen* 
puppen al3 Sl^ung erhalten, burd)au3 fein Saffer — ©tollet behauptet, bag et il)nen 
foldt)e$ ol)ne $ftad)tetl niemals eingeflößt l;abe — ioolj)l abet verlangen and) biefe SSögel 
getränlt ya toerben, fobalb fie anfangen oon bem äfttfcfyfutter p freffen, Körner* unb 
ittofreffer' bagegen muffen Saffet befommen, toenu fie gebeten füllen. ^ebenfalls i)üte 
man fidt) oot $u teicfylicfyet £tänlung unb (Sinnäffung beS ®eftebetS obet 9tefte& 

£)te Sitzung muß in ben 2$otmittag3ftunben in Mieten 3n>tf einräumen. gejd)e^en als 
in ben ^acfymittagSftunben, toeil alte 33ögel motgenS am meifteu fteffen; übet baS rechte 
30^a§ abet ift fcfytoer tttva& allgemein ®iltige3 ju fagem 23erftänbtge unb unauSgefe^te 
Beobachtung lel)rt balb baS ^edt)te lennen unb tun, nämlicb ba3 ^ungetige Ireifcfyen unb 
ben SluSbrud bet 3 u f^^ebenl;eit unterjcfyeiben, fo äl)ulict) biefet jenem and) Hingen mag, 
Uebetfüttetn fann man ^eftoögel nicfyt, tool)l abet ü)re (Snttoidlung burefy häufigeres Stilen 
befcl;leunigem „Sttan fei'% tat (Bittannet, „toeber nacfyläffig, uocl; ängftlicfy pünftlicfy. 
($ttoa fünfmalige Sl^ung in ben grüfyftunben bis Mittags, jebe bis jut oollftänbigen 
«Sättigung allet Pfleglinge, unb ebenfo oft toieberfyolte güttetuug in ben 9kd)mittagSftunben 
teilen felbft bei ben tnnfälligften Sitten oolllommen aus, Set übet feine &xt naefy 
Belieben oerfügen batf, lanu felbftoerftänblicl) öfter Sl^ung geben; eS entfpricfyt bieS mel^t 
bet Slufpcfyt butefy bie eilten, besagt auefy U)ol)l ben Scfyreifyälfen beffet, ift abet, tote 
gefagt, nid;t uubebingt nötig unb füt ben pfleget ungemein ^eittaubenb. Befonbete^ 
(Betoid;t lege icfy auf bie jungen in ben fpäteten Slbenbftunben, ioeit bie @ltetn ebenfo 
oetf a^ten unb bie )Rad)t bem lleiuen ®efinbel immetl;in lang genug toetben mag/' 

Ebenfo toicfytig füt bie ^t^ie^ung bet Sungoögel toie bie güttetuug finb Sätme unb 
^einlicl?leit gtibetic^ tat, baö s J2eft fe^>t junget unb toeicpcfyet 23ögel auf eine Sätm^ 
flafcfyc in fetten unb biefe ju toec^feln, loenn bie oon il)t au^fttaleube äöätme untet 26° R. 
gefallen ift: eine auf biefem äöege l)etootgetnfene Sttoatmuug bet jungen 9?eftoögel toitb 
abet, toenu man biefe in gefcfyloffenen ^äftc^en er$ie$t, nut in fel)t feltencn gällen 
notloenbig toetbeu. ©aö junge SBolf ettoätmt fiel) gegenfeitig, uub auc^ bet einzelne mitb 
butc^) Die leiste Sattbecle oot äugeten ©nflüffen genügenb gefd;ü^t ©emungead)tet 
oetbieut gtiebetid)3 ^Botfd;lag feinet leidsten 5lu^fü^>tbatleit l)albet Bead)tung unb be^ 
jiel)eutlid; ^ad>at)mung, Ebenfo gut toie ein toatmeS Öaget oetlangen alle 3ungoögel, 
beten 9?eft nid;t in §öl)lungen ftanb, ab uub ju bie Sol)ltat bet Befonnung; nut muß 
man l)ietbei ootfid)tig oetfal)ten, unb fie toebet in lauge nod) in bet gtögten ^ageöl)i^e 
bet Sonne au3fe£em 3)en Untat entfetnt man mit betfelben Sotgfalt, tote bie (Sltetn e^ 
tun, unb l)at bieö auc^ leine Sc^toietigleit, tocil fie il?n, fo lange fie fiel; toofyt füllen, in 
gleid;fam umlauteten, oet^ältni^mägtg feften Ballen oon fic^> geben unb tegelmägig übet ben 
SKanb be^ 9lefte^ toegfd;leubem „Um fie", fät;tt (^ittannet fott, „jum rechtzeitigen 5lbfe^en 
i^teö Untaten p oeranlaffen, retd^e ic^ i^nen uid;t jofort nad; bem Eröffnen ber Sc^ac^tel 
bie 92a^rung, fobern reije fie erft burc^ $orl;attcn bet Sl^ung, mit ber fie entl;altenben 



Qcr&telJmtg mtb Unterricht. 



65 



(^retf^ange über iljmen fyin unb tyer falj>renb, ju $eränberungen ü)rer Sage. 3eber entlebigt 
fid^> fobann feinet ®ote3; id) faffc bie Balten mit einem feiten äängetcfyen unb entferne 
fie. Unmittelbar nadj oottenbeter 2l^ung folgt regelmäßig eine §toette (Erleichterung, unb 
baS s J£eft bleibt immer rein/' 

,,©o lange bie Unratbatten ü)re getoöfynlictye ©eftalt ytx^tn unb ber 3nfj>att feine 
gehörige £)id)tigf eit befi^t, brauet man um ba3 So^lbefinben junger SSögel nid)t im 
geringften in ©orgc ju fein. 2Birb ber ®ot flüffig, fo ift baf ein fidjereö &wfym, ba$ 
bie £iercfyen nid)t richtig- gefüttert ober p falt gehalten toerben." Senn fid) toir!tid)er 
£)urd)fatt einftettt, entfernt man bie Traufen unb nimmt fie in befonbere $flege, änbert 
bie Sff^ung, inbem man beifpietStoeife außer ben ^Imeifenpuppen and) jerfc^nittene WlzfyU 
toürmer reicht, unb oerme^rt fo oiel man fann, bie too^ttuenbe Särme. 

Bei Beobachtung aller biefer $orfc|>riften gelingt e$ in ben meiften gälten, bie 9left* 
oögel fo toeit großzuziehen, baß man fie aus beut tiefte nehmen unb in baö @ebauer bringen 
barf. 3ftan fann hierbei gar nicfyt oorfid^tig genug fein, „£)er lieber gang au3 beut ^ftefte 
in ba3 ®ebauer unb oon ber bis batyin gereiften 5l^ung jutn 9fttf$futter", [fließt unfer 
®etoä^)r3mann, „ift ber gefährliche ^eitpunft für fie, unb bieg bie Urfacfye, baß Unfunbigen 
gerabe je^t oiete junge $ögel eingeben, £)antotbebingungen ftnb, bie $ögel oorf)er gehörig 
erftarfen ju taffen, fie nid)t au6 bem ^efte zu nehmen, beoor fie orbentlic^) laufen unb fliegen 
gelernt tyaben, i^nen nicfyt früher ein tunftfutter anzubieten, als fie im (Staube finb, eö 
fetbft aufzunehmen unb gehörig zu oerbauen. 3d) betrachte fie fo lange at3 9?eftlinge, aU 
icfy fie im IMftdjen bänbigen fann. Beginnt aber beim Deffnen beweiben eine altgemeine 
gtud)t ber flehten (Gefeiten, fo • ift bie gut zur $erfe£ung in ben üäfig gekommen. 3n 
ber erften $eit nacfy ber $erfe^ung bringe icfy bie (Gefeltfcfyaft attabenbticfy toieber in ba$ 
9?eft prücf, um fie über ^acfyt beffer ju ertoärmen unb iljmen ba$ np4 fetyr nötige 8ager 
p gönnen. 3unge SBöget, bei benen bieg nict)t gefdn^t, fyocten ficfy, ba fie fctmett ermüben, 
berartig auf ben ©i^ftangen beS $äjtg$ nieber, baß fie mit bem üamme be3 BruftbeinS 
aufliegen, brüden biefen frumm, oerfümmern übertäubt leicfyt an biefem ober jenem Xeitc 
beS ®nod)engerüfte& (Sollen Uebetftänben beugt (Schlafen im 9cefte and? nacfy bem 2tu^ 
fliegen putlic^ fieser oor. äöä^renb ber erften unb feiten 2Bod?e nad? ber SSerfe^ung 
ermatten fie täglich (Gelegenheit, burefy freien ging im 3™*™^ $re gtügetmuSfetn <m%ü* 
bitben, fic^ getoanbte Betoegung,, gtngfertigfeit unb — Setbftänbigfeit anzueignen. Wit 
größter «Sorgfalt muffen in^befonbere eben pgg geworbene ^tetteroöget be^anbjett ioerben, 
toeit fic^ bei in früher $erfe£ung in ben ^äfig unb ben ^ier beginnenbeu erften ttetter= 
fcerfucfyen leicht bie §oru^tatten ' ber 3 e ^ ett ^on ber ^agelmutter abtöf en ■ ober bie 3Mget 
gänztic^ toeggeriffen toerben, enbtic^ au^ bie noc^) nic^t genügenb erftarften, biegfamen, atg 
©tü^e bienenben ©c^toanz^, be3Üglicfy (Steuerfebern bre^en. .'@ö treten bann Blutungen 
ber gefährlichen Slrt ein, toetcfye im günftigften gälte ben SSoget jum ^rüto^et mad;.en, im 
ungünftigeren feinen Xob herbeiführen. S^ag Sl^en muß toä^renb biefer 3 e ^ nc ^ f or ^ 
gefegt, aber mit Anleitung zum <Setbftf reffen oerbunben toerben, unb z*oar reicht man nac^ 
tüte oor baöfelbe gutter toie früher, gibt auc^) ^erbtierfreffetn noc^) fein Saffer, bamit ber 
Unrat nicfyt oorzeitig oeränbert toerbe. Sine getoiffe Anleitung zum Setbftfreffen ift aus 
bem ©runbe nötig, toeU nic^t alle 23öget fo leicht lernen, otme 5lmi)cifung burc^) i^>re 
(Eltern, bie ^a^rung entf^rec^enb aufzunehmen; — icfy toill nur an ben Söiebe^o^f erinnern, 
toetc^er geraume >$eit braucht, beoor er fic^ bie gertigfeit angeeignet ^at, ^e^ttoürmer, 
Slmeifenpuppen u. bergt cfufzutoerfen unb burd) ben toeit geöffneten ©c^nabet in ben 
^ac^en fallen zu taffen. 3nnge SSöget betteln, auefy nad;bcm fie rec^t gut fetbftänbig freffen 
fönnen, noc^ lange 3eit mit toeitaufgef^errtem Schnabel unb finbifcfyent (Gefreifc^ ben Pfleger 
um ^ung an, unb man fönute bnrcfy folc^eg Benehmen getäufc^t toerben, zeigte nic^t bei 

» t c fy m , gefangene S3dgei I. 5 



ßß ©r&tdljwtcj unb Unterricht. 

genauerer Unterfudmng baS gelerte guttergejcfyirr , ba§ nicfyt ber junger, fonbern bte 
yilafyt füßer ®etoo^nfyeit bte £riebfeber t^rer bettelet tfl 3ttan fyetfe bafyer nur too eS 
nötig, übertoacfye fie genau, fixere fie oor ®efa$r, fetter beS UrtrinfenS int Babenapfe 
j. 33., unterftü^e fie etnerfeitS, ^toinge fie anbererfeitS p felbftänbigem §anbeln. 2tlleS 
Betaften, Berühren ober Ergreifen, oielfcicfyt um fie oon einem Käfige in ben anbeten p 
bringen, untertaffe man auefy jefct nod;, umfomefyr als oorgel^altene ober oorgetoorfene 
l^ung fie felbft ba^tn bringt, n>o^tn man fie tyaben toill. Senn irgenb etioaS SBerfürpng 
beS Gebens eines StubenoogelS betoirfen !ann, }o ift eS biefeS in ben meiften gällen burd?* 
aus unnötige gangen mit ben §änben unb baS galten in itynen. 3ln bem ängftlicfyen 
Klopfen beS ^er^enS, ben Bemühungen ftd? p befreien, ben Söerfucfyen p Beigen it., muß 
man ma^rne^men, toie unangenehm allen Vögeln biefeS Um^anben ift." 

3n einzelnen gällen fann eS oon Sicfytigfeit fein, baS ®efdjfec§t ber jungen Sßögel 
balbmöglicfyft lennen p lernen, ©inline SBogelpcfyter toerfen einen einigen Blid auf ein 
®e§ede unb unterfcfyeiben Sftämtcfyen unb Seibcfyen mit einer betounbernStoerten Sicfyerfyeit, 
fie aber finb Sfteifter in i^rer 3 UIt fy *>on benen eS nur fe^r ioenige gibt. £)et SDftnber* 
geübte ^at toentgftenS bei folgen Vögeln, bereu ®efteber im ftoäteren Stttet bie ®efd;lecfytS= 
untetfdnebe belunbet, ein einfaches Sättel in bet §anb, fiefy balbmöglic^ft aller £mtfd p 
entfd^lagen, inbem er an folgen Stellen beS ®efteberS, toelcfye fpäter bie be^eidmenbe gärbung 
erlangen, einige gebern auSpl)t unb barauf achtet, tote fie nacfytoacfyfen. Gmtgegengefefcten 
gallS, alfo bei allen Vögeln, toeld;e auefy als ertoacfyfene in beiben ®efd?tecfytern gleich gefärbt 
finb, bleibt, um ftcfyer p gefyen, nichts anbereS übrig, als bie gan^e Brut f o lange pfammen 
p galten, bis bie !>Dtönn$en mit i^rem eigentlichen ©efange beginnen , bepglid? ü)re 
SBorftubien beenbet Ijwben. 

HttoaS früher, fobalb bte Munden anfangen p „bieten" ober „frageln", b. X). leife 
p jtoitfdjero, ift bie £ät gelommen, in toeldjer fie einen beftimmten ®efang, eine Seife 
obet Sötte am Beften ht\)alttn unb am leicfyteften nacfytofetfen obet nacfyalnnen lernen. 
Set nun Suft $at, bie geeignetften untet irrten p legten, mag oor allem pnäcfyft bebenlen, 
baß bet Setyrmeifter Sterbet baS Befte unb Reifte tun muß, baß alfo burcfyauS nic^t 3eber 
itetp taugt, gute $ogellel)rer im (Gegenteil juft eben fo feiten finb, als tüchtige $inberlefyrer. 

Ueber bie £elj>re ber als ^eftjungen gefangenen unb aufgewogenen (Gimpel, toelc^e 
ebenfo auc^ für 5lmfeln, anbere ©roffeln, «Stare, glöteuoögel, Sürger, angetoenbet toerben 
lann, berichtet $arl Füller, aus eigener, langjähriger ^rfa^rung unb Beobachtung 
baS 9^acf)fte^enbe ; „©obalb bie Jungen Blutfinlen (®impel) allein freffen !önnen, 
toerben fie in Unterricht genommen. Ü)er öefyrmeifter pfeift i^nen baS Siebten oor. 3e^t 
bürfen fie noc^ in einer ©tube bereinigt fein. <Sobalb fie aber anfangen, bie üDMobie 
nac^>p^feifen, muffen fie einzeln oer^ängt toerben unb jtoar fo, baß jeber SSogeX auf fic^ 
unb feinen Öe^rer befc^ränlt ift unb feine auffaöenben Stimmen anberer $ögel ober gar 
baS pfeifen bet Buben ^ött. @S ift nicfyt nötig, baß pm ^Bor^feifen ganj beftimmte 
3eittoun!te eingehalten toerben. 2lber l;üten muß man fid;, ben &lj>rlmg p ermüben; fonft 
toirb er unaufmerffam unb empfängt ben Se^rer ntc^t mit ber gehörigen Siebe unb bem 
gefpannten 2lufi)orcfycn. ^ebenfalls finb ber frü^e borgen unb ber 5lbenb inm ße^ren 
befonberS geeignet. Sin p geller $la^ ober ein Staub, oon toelcfyent aus bem SSogel ein 
toeiter Blicf ins greie geftattet toirb, taugt nic^t: ein ftilleS, büftereS Sdc^en ift immer am 
förberlic^ften für feine Augenblicken Stubien. Seife, toie baS ^e^toitfe^er beS feinen ®efang 
einübenben SilbfangS, beginnt aud? baS Stubium beS jungen, lernenben Blutfinfen. ©enn 
eS ift nicfyt nur bte SJ^elobie, bereu Vortrag i^m Sc^toiertgleiten oerurfac^t, fonbern eS bitbet 
fiefy auc^ naefy unb nac^ erft ber £on an fic^ aus. ^Infänglic^ entbehrt btefer ber Sid;er^eit 
unb beS Klanges. ^Det Vortrag glctd;t einem fcfytoanfenben Um^ertaften. X)aS natürliche 



©rjieljimg tmb Unterricht. ß7 

®cjö)ttf(^cr ift nocfy toirr ^erflod^ten in bie für ba3 £% be$ feinen §örer3 fcfyon teihoeife 
ftcb ^eroortyebenbe SJMobie. 3mmer me^r runbet btefe aus bem ®eftattlofen fid^> ab. 
GmteS £age3 ertönt bie erfte «Strome beutticfy, aber immer nocfy, toie cö fcfyeint, ängftticfy 
unb verjagt £)od) als ob ber $oget über feine gortfcfyritte ftd; freue, toirb er je^t poer* 
ftdj>tttd;er nnb lauter. (Sin 3eitpunft tft hiermit eingetreten, in toetcfyem ber junge Stubent 
burdj) pebantifd)e3 ®orrigirttoerben fid;erlicfy oerborben toirb. (£3 tft ia natürlich, baß ftcfy 
pnäc^ft ein Seit nnb toeitertyin erft ba3 ®an$e feinem ®ebäcfytniffe einprägt, nnb mit biefer 
(Sinprägung ftimmt genan ba3 Siebergeben überein. (Sr trägt atfo bie erfte (Strome 
oor, §ält inne, nrieber^ott bief etbe nnb läßt oielleid)t ancfy fd;on ein par Söne ber 
näcfyften ij)ören. Senn \t%t ber ^orpfeifer mit ber feiten Strophe beginnen ober ba 
fortfahren sollte, too ber $oget fte^en geblieben ift, toürbe biefer in ber gotge nicfyt ba3 
Sieb in einem Buge ausführen, fonbern jebeSmat nad? ^otlenbung ber erften «Strophe eine 
sßaufe machen ober gar oon oorn anfangen nnb nad; abermaligem 3^S ew erft bie 9ftelobie 
p (Snbe bringen. 5tn jeber (Stelle, too man ü)n auf bie oben ertoäfynte Seife prect>tfülj)ren 
toollte, toürbe ftcfy gan^ getoiß biefer fanget einftetten nnb au3 bem Setyrlinge niemals ein 
•ättetfter, fonbern ein (Stümper ober fogenannter 3tobbrecfyer toerben. 9fae barf bie SMobte 
unterbrochen ober in ber Wittt begonnen tocrben, fonbern man muß fie Dom anfange bis 
p (Snbe burd^pfcifen. £)ie einzelnen @d?toierigfeiten übertoinbet bann ber SBogel oon felbft. 
ffllan muß u)n aber audj> toäfyrcnb feiner Hebungen oor Scfyreden ober jeber (Störung 
anberer 2trt behüten. (Sine auffaltenbe (Srfcfyeinung läßt u)n plö£(icfy fluten, innehalten, unb 
fobalb bie3 öfter fidj toieber^olt, getoöl^nt er bie Untugenb beS 2lbfe£en3 ficfy an, toirb irre, 
fucfyt ficfy felbft p oerbeffern unb oerbirbt. ©aß biefelbe Sonart beobachtet werben muß, 
oerftefyt ficfy oon felbft; toer ba^er ben £on nicfyt genan p treffen toeiß, l)at fid) ber 
(Stimmgabel p bebienen. 2fadj barf bie p le^renbe Gelobte in feiner Seife eine extreme 
Sage fyaben ober burd; befonbere ^ßaffagen altpgroße ^cfytoierigfeiten bereiten. (Sin einfach 
fur^eS in mittleren Sönen ficfy betoegenbeS Sieb ift immer oorpp^en." 

äftatufye Sel^rmeifter bebienen ftcfy pm Unterricht ber ißogelorgel, toelcfye ben' einen 
$orpg $at, baß fie immer genau in berfelben Tonart fpielt. 2lber ifyr $tang ift p §art, 
p fcfyreienb, i^r Son ju toenig gerunbet, aU baß bie ^cac^a^mung berfelben oon ©eiten 
be^ gelehrten 23oget3 beliebigen fönnte. Ungleich beffer toirlt bie glöte, obj^on auc^ fie 
nicfyt oerglic^en toerben barf mit bem einf äfften unb natürlichen Serl^euge: bem iD^unbe 
be6 geübten £et)rmeifter3. Iber feiten nur finbet man einen (SHmpelpcfyter, toelc^er entjc^ieben 
rein pfeift. „(£$ §at", fagt Füller, „mit bem richtigen pfeifen eine eigene SöetoanbtniS. 
gein gebilbcte Ottuftfer pfeifen, o^ne eö ju merlen, ptoeilen nic^t ganj rein, toäfyrenb fie 
an Ruberen bie geringfte 21btoeidmng be^ Sone^ toa^rne^men. . . . ©aß oom Vortrage be^ 
Se^rmeifterö mel abfängt, liegt in ber ^atur ber (Sad)e; benn ber iölutfinl nimmt jebe 
Xugenb ober Untugenb berfelben an, unb im allgemeinen lann man atlerbingS nur fagen, 
baß ba$ Ser! be^ 5Bogelö auf genauer ^ac^a^mung beruhe. Slber toie ein Sieb, nad) 
benfelben Regeln ber. $unft oon jtoci oerfebiebenen (Sängern oorgetragen, boc^ oerfc^iebene 
Sirfung tyeroorbringt, toeil ber (S^aralter ber (Stimmen oerfcfyieben ift, fo finbet ettoaS 
Sßertoanbte^, toenn auc^) in toeit geringerem ^rabe, bei ben befieberten (Sängern ftatt. 
Unter ben befonberS begabten SBtutftnfen gibt eö fotcfye , toelc^e föti Sieber oollftänbig 
gut pfeifen lernen, ©aö ®ebäd)tm3 biefer SSögel muß ieboc^), toie ba^ ber gelehrten 
551utftn!en überhaupt, oon &it ju Seit aufgefrifcfyt ioerben. ©ie Käufer ift für 
bie Sfteintyeit t^re0 SSortrage^ immer gefätyrticfy. (Sie fd?toeigen toä^renb berfelben unb 
oergeffen in golge beffen einzelne Seile ber erlernten Seifen. $to pfeift i^nen be^^alb 
täglich toieber oor. ©ieö barf aber nur in ber einmal gelehrten nrfprüngticben 51rt gefc^e^en, 
ba felbft ältere SSögel jtoar niemals p oerbeffern, ieboc^ grünbltc^ p Derberben ftnb," 



68 ©rjte^img xtub Unterricht. 

SDtcfc treffliche (Säuberung meines greunbeS barf als ^orfcfyrift gelten für beti Unterricht 
aller ju le^renben $öget, im toef entließen and? für bie Se^re berjenigen, bon benen man 
toünfcfyt, baß fie anftatt eines 8iebeS Sorte nnb @ä^e nahmen. sfttctyt Wenige freiließ 
nehmen noct) immer an, baß man allen Vögeln, toetd?e „fyrecfyen" lernen fotlen, Dörfer „bie 
3nnge töfen" muffe, nnb oerftelj>en nnter biejer „Söfung" ein gän^lid) unnötiges 
SBerftn^en ber 3unge ober quatootteS §erumfdj)neiben am £unQ ) tn'bänbü}tn 
ber bebauemStoerten Dpfer i^rer eigenen UnfenntniS nnb £)enffautljeit. 5111e vernünftigen 
£iebf)aber, aud) Diejenigen, toetetye nichts oon Sunbl?eitfunbe oerfte^en, alfo am meiften 
geneigt finb, $u quaffatbern, aud) fie, fage icfy, finb längft ^nrüclgelommen oon ber Meinung, 
baS „Söfcit ber 3 un S e " vermöge irgenb ettoaS p nü^en; fie aUe glanBen mit ungteid) rne^r 
Berechtigung, baß ein fo rotyer, oon ungefcfyulter §anb plump geübter (gingriff bem Der* 
urteilten $ogel nur fcfyaben fönne. 2Son bem Bau ber SSogelfefyte nnb 3 utt 9 e / k° n ^ en 
fie Befeftigenben 9ftuSfetn ^aBen bie toenigften 35ogelle^rer eine $orftetfung; fie rotffen 
ba^er aucl; nidj)t, toelcber Zeit ber 3 UIt S e eigentlich befcfynitten toerben foll, nnb flehten 
nid)t auf ben bod) fo nafye liegenben (Gebanfen ju !ommen, baß burefy ü)r unfinnigeS 33er* 
fahren nicfyt nur nichts gut gemacht, fonbern im (Gegenteile oieteS oerborben, bie Betoeg* 
licfyfett ber 3 un S e ™ fofcn (Grabe Beeinträchtigt toerben fann. Slbergtäubig greift £)iefer 
ober 3ener $um gebermeffer, nnb meint ettoaS SRecfyteS ju tun, toenn er einen 35ogel foltert, 
toäl)renb er bod) lieber Beftrebt fein follte, fein eigenes §irn %u löfen aus ben Banben 
überfommener nnb ererbter £)umml)eit gür fotd)e SBögetquäter möge gefagt fein, baß fie 
entfcBieben fcfynetter nnb fixerer pm ^kk lommen, toenn fie pr £etyre beS jum @^red;en 
ab^uric^tenben Vogels in oerftänbiger Seife ifyre eigene 3 un 3 e oertoenben, als toenn fie 
jum Keffer greifen, nnb baß fie oon benen, toetcfye behaupten, baS „ßöfen" ber SBoget^unge 
fei erforbertiefy, einfach belogen toorben finb. 

£)ie 5lrten^a^l ber $ögel, toet$e %am ^actyfprecfyen menfepd^er Sorte fid) eignen, ift 
größer als man glaubt. Unter unferen ein^eimifc^en tommen junäc^ft alle rabenätjmticfyen 
nnb ber @tar in Betraft, unter ben frembtänbifcfyen fielen bie ©ittid)e in toeitem Umfange, 
bie 2t^etn nnb anbere $ertoanbte beS <StareS, toie folcfye beSlftaben oben an. Bei richtiger 
Befyanbtung lernen alle ^ier^er ju ^tenben 3Sögel Sorte nacfyftorecfyen, oorauSgefe^t, baß 
fie in ifyrer 3ugenb in bie ße^re genommen toerben fönnen. ©njelne Papageien nnb ber 
Beo (Gracula religiosa) ^aben mit 9?edj>t fiel) l?o^en Vlvfym ertoorben in biefer §infidj>t: 
fie ptaubem nicfyt bloß nadj>, fonbern toenben getoiffe Sorte nnb <Sä^e fogar richtig, ju 
rechter 3 e ^ m ^ an rechter Stelle an. 51ber fie muffen toirflid) unterrichtet toerben, in 
üerftänbig ruhiger, regelrechter Seife, fo, toie ein guter Öe^rer ®mber unterrichtet. 

Sie unter ben ^enfe^en, finbet man aucl; unter ben 33ögeln begabte nnb minber 
U^aUt, Sttit lederen gibt man fid) oft oergeblic^e SJ^ü^e, erftere lernen fpietenb, um fo 
leichter, ie jünger fie toaren, als fie bem %fte enthoben tourben, nnb je toeniger fie oom 
Unterricht abgezogen toerben. hieraus ergibt fiefy oon felbft folgenbe ^cu^antoenbung: 
ülftan toä^le ^um Unterricht nur fetyr Junge ^Sögel, toomöglic^ 9^ännd;en, 
toetcfye gelehriger finb als bie Seibd)en, f^erre fie ein, um fiefy i^rer 51ufmer!fam?eit 
ju oerftc^ern, nnb ^alte fiel) oon ^it^elfern fr,ei, b. ^. unterrid^te nur felbft ober 
laffe auSfcpeßtidt) burc^ einen beftimmten Se^rer unterrichten. 5ludt) ernähre man ben 
33ogel gut, füttere ü)n toeber in bürftig nodi> jn fett, toeil er fonft leicht ben SO^ut ober 
bie 8uft §um fernen oerliert. üDtcf e Sin!e §at fc^on mein 33ater gegeben, nnb jtoar nad; 
eigener, langjähriger (grfa^rung. 

Beoor man alfo mit ber öeljre beginnt, muß man fiefy bie ®etoogenI)cit, bie greunbfe^aft 
nnb Siebe beS Vogels ertoorben, i^m feine urfprüngticfye @c^eu abgetoö^nt, i^n gejä^mt, 
feiner früheren (Genoff enfe^aft entfrembet tyaben. 51unme^r oerfä^rt man, toie folgt; üJttan 



empfang imb $erfanb. 69 

voäfylt ein letztes, einfaches Sort o^ne R unb ofyne 3ifc^Iautc unb fprid)t baöfcXbc in 
mögticfyft gleichem £onfatte bem @d;üler oor, am wirffamften in ben frühen borgen * nnb 
Slbenbftunben. .£)iefeS Sott fcmn ber %me fein, wetzen man bem ©cfyüter $u Ö ß ^ e « 
wünfcfyt Opatto, 3afo, 3atob nnb bergteid)en) , Weit man btefe^ oljmefyin öfter als iebeS 
anbere auSfpridJt 3ft ber Seljjrling gut, fo beginnt er meift fcfyon im Saufe einiger Socken 
nac^uatmten; teilt er Sorte perft nicfyt nacf)fpred)en, mufj man eS mit einem pfiffe ober 
fonftigen ü)m auffattenben Saute oerfucfyem Senn er erft ein einiges Sort nachtut, ift 
fcfyon iriet getoonnen: man fügt biefem ein ^Weites p (fomm 3afo, fcfyön 3afob zc.) nnb 
übt ben <Sa£ ein, bis er nad?gefprod;en wirb, 2lud> tjierbei gelten alte Regeln, welche 
oben angegeben würben: 2tbtenfnng ber Slufmerf famfett beS Vogels oon ber Um oielfad) 
^erftrenenben Außenwelt, genaues Einhalten ber Reihenfolge beftimmter Sorte nnb 
©äfce, ununterbrochenes (ginüben nnb beharrliches Siebenten, bis er alles recfyt begriffen 
nnb richtig gelernt l)at Niemals barf man ftcfy oerleiten taffen, unwillig nnb unwirfefy 
p werben: mit ®üte, greunblid)feit nnb ®ebutb bringt man bem $oget enbtid) Ueber* 
rafcfyenbeS bei, mit Gewalt wenig ober nichts, ©priest er bereite mehrere Sorte nnb 
©äfee, fo ge^t man befyarrtid) in ber Se^re weiter nnb immer weiter, bis ber $ogel 
fcpepcfy oon felbft lernt» Sitte berühmt geworbenen Papageien Ijjaben regelrechten, ftufen* 
weife fortfcfyreitenben Unterricht genoffen, gleidwiel ob ber Sefyrer fetbft fiefy feiner SefyrWeife 
bewußt war ober nicfyt Sllte 3nnggef eilen finb bie beften Sefyrmeifter, alte Jungfern tangen 
Weniger, toeit fie nur in fettenen gälten mit fo oiet 9fou)e unb ^öe^arrlic^leit »erfahren 
wie Jene, für welche ein folcfyer SSoget oft baS einige Sefen ift, an Welchem bie gan^e ©efe 
^ängt Ser aber emftticfy will, fann baSf etbe erreichen, wie ber £)onu)err §ani!t in 
Sien, beffen 3afo eirten Settw^m ftcfy erwarb, ober mein guttermeifter unb treuer 
Gefyütfe Reibet, welker einen faft ebenfo begabten unb gelehrten Papagei berfetben Irt 
auSbilbete, Eifer unb StuSbauer tragen ftetS x\)xt grüßte* 



$mj)ftw0 nnb tJerjattk 



Senn bie SBöget fo reifen lönnten wie fie reifen follten, wenn inSbefonbere biejenigen, 
welche aus überfeeifcfyen Säubern p uns gelangen, unterwegs forgfättig bebient, mit Stuf* 
merffamfeit gepflegt würben: wir Ratten alle, welche überhaupt in grage lommen fönnen, 
fcfyon tängft in unferen Käfigen unb gtuggebauern, wä^renb wir uns gegenwärtig nod) 
immer mit einem faft oerfd)winbenb Iteinen 23mdj>teit begnügen muffen* 

£)er Eingeweihte Wunbert ftcfy nicfyt, oertyättniSmäßig fo wenige frembtänbifcfye 23öget 
auf bem europäifcfyen Partie ju fe^en, fonbem im Gegenteile e^er barüber, baß i^rer nod) 
fo oiete bie Entbehrungen unb Seiben aushalten, welche i^nen Un!enntniS unb fatfe^e 
©parfamleit auger ben notwenbigen ober boc^ entfe^utbbaren iBefcfywerben ber Reife auf^ 
erlegen. Sa^r^aftig, ber 3Sogel ift baS fc^miegfamfte Sefen unter ber @onne. dx 
erträgt fc^einbar Unerträgliches , überfielt ^otftänbe, benen anbere Sefen ficfyerlicfy erliegen 
würben, unb oergigt £rübfat unb Ungemac^, fobalb fie oorüber, 

SJlan mug fie gefe^en ^aben, bie gefitberten Reifenben wiber Sitten, unmittelbar nad) 
i^rem Eintreffen am iöeftimmungSorte, um oorfte^enbe Sorte bucfyftäbtid) nehmen, um fie 
üerfte^en ^u tonnen, gufammenge^ferd^t über altes Sftaft in mögtic^ft einfache, oftmals ober 
meift burdj>auS un^weetmägige Käfige unb fonftige $erfanbgefängniffe, befc^mu^t bom ©Reitet 



: 



70 @mpfattg imb SBerfcmb. 

big pr ©otyte, mit Derftoßenem, Dom eigenen übet fremben Unräte ftarrenbem (Gefteber ober 
aber teils, ja fetbft gän^lid) feberlog, ftinfenb, abgemagert,, $aMa§m, fu§ * nnb pgelf d)»ad^ 
leiblid) nnb geiftig ermattet nnb niebergebeugt: fo fommen fie an — »enn nid)t alle, fo 
bod) biejenigen, tottyt nicfyt Don geübten §änbtem ober Vermittlern Derpadt nnb begleitet 
»urben. Viele taffen fid) rttdjt ober lanm noety erlernten, fo tyat i^nen bie SMfe 
mitgetyiett; anbere er»eden rnc^t einmal bie Hoffnung, fie jemals lernten p lernen: fie 
finb fieserem £obe herfallen. 2Iudj> bei benen, »etd?e mit bem £eben baDon fommen, »äl)rt 
eg geranme $tit f beDor fie lieber p $raft nnb 2tnfe^n gelangen. 31j>re Verbauung ift in 
ben meiften gälten fo gefd?»äd)t, baß nnr eine forgfältige iBe^anblnng fie na$ nnb nad> 
an beffere ^a^rnng ge»öl?nen lann; ü)r (Gefieber, ü)r Öeib bebürfen ber Dorfid;tigften, bet)arr< 
tieften Pflege, nm alle erlittene Unbill »irflidj* p über»inben. Unb bennod) erholen fie 
fidj oft in unglaublich tnrjer gdt nnb Dollftänbig »ieber, legen ein neueg $leib an, pu^en 
fid) ^eraug, fingen Reiter »ie Dörfer nnb betätigen fogar bie burefy ben (Gefang angetünbigte 
Siebe, fobalb fie Ijrierp (Gelegenheit erhalten. (Ge»iß, bie @cfymiegfamfeit ifyreg SBefeng läßt 
gar nicfytg p »ünfcfyen übrig. 

3$ fyabe mict> eg ber SD^ü^e nicfyt Derbrießen (äffen, bei mehreren §änblem nachfragen, 
mit »elcbem gutter bie belannteften frembtänbifcfyen ©tubenoöget »ät)renb ber (Seereife 
ernährt »erben, toetl bieg p »iffen für bie anfängliche SBefyanblnng frifefy eingeführter 
Vögel Don Sicfytigfeit ift. ©rgebnig biefer (Srtnnbignngen »ar, p erfahren, baß man noefy 
toett weniger gutterftoffe Der»enbet, alg icfy annahm. 21bgefelj>cn Don ben §änblern, €>$iff$* 
füf)rern nnb fünftigen Vermittlern, »elcfye fieb ber regelmäßigen ©nfn^r überfeeifcfyer Vögel 
befleißigen, be^anbelt man bie bebauerng»erten (Gefcfyöpfe auefy fyinficfytlid) ber ^la^rnng in 
rofyer 2Betfe, nid)t et»a ang 23ög»illigfeit, fonbern ang Mangel atf $enntnig ü)rer $ebeng* 
bebingnngen nnb ang £rägtyeit. Oftaig, 9?eig, alg ^abba ober im gefeilten nnb gefönten 
,3uftanbe, ©cfyiffg^toiebad, troden ober angef engtet, finb bie ^tafyrunggftoff e , »etcfye 
Dorpgg»eife gereicht »erben; faUg p i^nen noefy §irfen nnb ©lan$ tommen, bentet bieg 
fcfyon anf eine ^ö^ere (Stufe ber 2utgbitbung beg ^ßflegcnben. Sttaig nnb eingereichter 
@d)iffg^tt)iebad finb »äfyrenb ber (Seereife bie tyauptfädjltcfyfte, fallg nicfyt augfcfyließlicfye 
^ca^rnng aller größeren Papageien, -©irr* nnb (ScfyarrDögel , ©tranken, $ranid)e, ($nten 
nnb fonftiger ©d)»immDöget , einge»eid)ter ©c^iffg^toiebad, meift otme alle &utoft, ^ag 
tägliche Sorot ber Sortg, im Notfälle aud) anberer fteinen (Sittiche, ber größeren (SingDögel, 
Coffein 5. 2b. , tleiner §üfyner nnb fd)»ädj>erer «SteljDögel, ^abba bag gntter ber 
inbifd)en Papageien, namentlich ber fleineren 51rten, ber ftärferen ginfen, ingbefonbere ber 
9^eigoögel, ber granen nnb grünen ^arbinäle, ber törnerfreffenben flehten ^anben, getonter 
9^eig mit ober o^ne eingeteilten 3^tebad bie 5l^nng ber 2^nratog, ^fefferfreffer, gruc^t^ 
tanben, §irfen nnb (Glanj enblic^ bie üoft beg übrigen Meingepgelg , mit alleiniger 
SIngnaimte ber gangar ag nnb ^it^itg, »elc^e faft nnr mit eigeng für fie mitgenommenen 
Bananen, 5l^felfinen nnb anberen grüßten, fotoie ber Seic^freffer, toetcfye meift mit bem 
befc^riebenen alg §änblerge^eimnig angefe^enen (Gemengfei unterhalten »erben. 5l^eln, 
§irtenftare nnb anbere in 3nbten Dielfac^ eingebanerte Vögel, ©tärlinge, <Sc^»ar^ nnb 
©ilboögel, empfangen oft bie SBrofamen, »elc^e Don beg §errn, ^ier beg @d)ifferg Xifcfye 
fallen, b. ^. »erben gefpeift »ie bie (Schiff gmannfe^aft f eiber; berfelben So^ltat mad^t man 
Papageien teilhaftig. ^Reifenbe §änbler nnb mit ber Vogetpflege Dertrante (Schiffer, beren 
eg aber leiber noc^ fetyr »enige gibt, füttern natürlich fachgemäßer, geben fic^ reblic^e 
SD^ü^e mit ifyren Pflegebefohlenen nnb erzielen bann aud) glän^enbe, überrafc^enbe Erfolge. 
3fynen möchte icb raten, ben üblichen gntterDorräten noc^ getrodneteg gleifc^ nnb ©todfifd) 
beizufügen, erftereg p (fünften ber Seic^freffer, lederen alg gntter für fifebfreffenbe 
@tel^ nnb ©cfy»imtnDöget, beibeg felbftrebenb in aufge»eic^tem 3 u taü e p reichen. 



Empfang wtb SBerfattb. 71 

IlS größten Uebelftanb längerer Seereifen glaube idj übrigens nicfyt bie nngenügenbe 
(Smäfyrung, fonbern bte mangelnbe Reinigung ber $ögel anfefyen ju muffen. 3n Dielen 
gälten fyat es allerbingS feine Scfytoierigfeit, baS größte nnb bringenbfte SBebürfniS ber* 
felben p beliebigen. Sftan erhält fie fd)on bon bem ganger ober überfeeifd)en §änbler 
p bicfyt zufammengepfercfyt, in Käfigen, toelcfye ungefcfyicft gearbeitet ftnb, namentlich einer 
Scfymuzlabe entbehren, vergißt Sanb mitzunehmen tt nnb toeiß fidj bann nidjt pi Reifen. 
£rokatlebem fönnte Diel mefyr gefd)e&en, aU toirflicfy gefdn'^t; man brannte namentlich 
ben armen SReifenben nid)t ^artnädig baS Baben ju berühren, toäre im Staube, ben Sanb 
toenigftenS bt^ ju einem genriffen ®rabe burcfy $jdj>e ju erfe^en, bie Käfige regelmäßig 
auSzumtften u. f. m. £)aburdj> toürbe man ficfy felbft ®enrinn fdjaffen, ben empfangenben 
£iebl?abera aber Saft, Arbeit, Sorge nnb tummer erfparen. 3)ieS beiläufig — nunmehr 
pr Aufgabe. 

3eber in bie §änbe beS Pflegers gelangenbe $ogel muß gebürenb empfangen toerben, 
berjenige aber, tt>eldj>er erft Dor Indern eine längere SReife prüctgelegt §at r mit ganz 
befonberer 2lufmerffamfeit. £mHä)\t gilt eS, baS unauffcfyieblicfyfte BebürfniS ju beliebigen, 
alfo @|>eife nnb STranf ju reiben. £)ie 23ögel, meldte eben Don ber ifteife fommen, finb 
hungrig nnb burftig, toeil fie burd? baS §in * nnb §ertt>erfen, Rütteln nnb foltern toä^renb 
ber föetfe Derbu^t korben finb nnb toenig ober nicfyt gefreffen ^aben, aud? toenn fie too^l* 
Derforgt toaren mit gutter nnb Saffer. Sie pflegen alfo, nac^bem fie toieber pr $M)e 
gcfommen, gierig über bie ^fta^rung herzufallen, fidj and) toenig ober nicfyt Dor bem 2ftenfcben 
ZU freuen, am toenigften toenn fie untertoegS arg leiben mußten. Solche unnatürliche 
3utr anlief feit erleichtert u)xe Pflege fe^r nnb ge^t geftöJjmlid), toeiß man eS reebt anzufangen, 
in benmßteS Vertrauen über. 

SD^an reicht ben ermübeten unb hungrigen ^eifenben pnä^ft neben bem bisher 
getoo^nten gutter bie nafyrfyaftefte unb beliebtefte Speife, tt)eld)e man als für fie zuträglid) 
erachtet, terffreffern alfo DorzugStoeife ^e^ltoürmer, töwerfreffem biefe, tobl ober fonftigeS 
(Grünzeug unb beziehentlich (§ül)nem z* 2b.) getieftes gleifd), 9faubDögeln Säugetiere mit bem 
gell ober 3Sögel mit §aut unb gebem, gifcfyräubem toomöglid) lebenbe gifd)e, Sd;tt>änen unb 
(hänfen frifd)eS ®raS unb fonftigeS ®rünjeug, (£nten ein (Gemenge Don £eid)linfen, gebroeftem 
Brot, ge^aettem gletfd), jerftüctelten giften :c. £)iefe geiertag^foft gibt man ieboc^> nicfyt in 
genügenber Stenge auf einmal, fonbern in 3nnfcfyenräumen, toelc^e man forgfältiger iöeob* 
a^tung beö 21nfömmling3 toibmet. §at er gefreffen, fo läßt man e$ and) am ^rin!en 
niebt fehlen, Dert^e^rt ü)m aber einftmeilen noc^ ba^ iöaben, füttert Dielme^r lieber unb 
in Raufen immer mieber, fo lange er freffen toiH, erforberlic^en gallo bei Beleuchtung Bio 
tief in bie <jftacfyt, unb ob man e3 fic^ auc^ ben Schlaf loften laffen muffe. Bei faltet 
Witterung gebraust man felbftDerftänblic^ bie 93orfid?t, i^n juerft in einen eben nur über* 
fcfylagenen fttoum p bringen, am beften in ein ^eijbareS 3^ mmer ^ tn toelcfyem man bte 
SBärme nacb unb nad), aber fe^r allmä^lid;, bis jur Be^aglic^feit fteigern fann. 

3ft er orbentlic^ gefättigt unb burc^märmt, fo fann itjmt bie So^ltat eines BabeS 
geioä^rt toerben; er Derlangt nac^ biefem balb me^r als naefy Speife unb Xranf. 3e 
matter unb fc^tDäc^er, je f^mu^iger unb Derftoßener er anlam, um fo Dorftd)tiger ^at man 
hierbei ju Derfa^ren. ^)aS 3^«ter tm'rb gehörig crtoärmt, baS Babetoaffer auf ettoa 
+ 10° R. gebraut, ber Babenapf nid^t Dollftänbig gefüllt, unb toieber toeggenommen, noc^ 
e^e ber 93ogel baS Bab nacb feinem Sitlen beenbet. 2:ut man bieS mfy, fo fann man 
erleben, baß ber bis auf bie §aut burdmäßte ©i^toäc^ling Dor ben klugen beS Gebieters 
ertrinft. (Sein troctneS, ^arfd^eS ^efteber ift nodj ntc^t im Staube, ber Mffe ju toiberftc^en, 
erlältet i^n im günfttgeren ober jte^t i^n nieber im ungünftigeren galle: ic^ §abe 
erfahren, baß nic^t allein babenbe SingDögel, fonbern auc^ (gnten, ®änfe, Seefc^toalben 



72 ' Empfang trnb SSetfanb. 

unb Ottöoen ertranfen, bin beSt)alb fcorfid)tig getoorben. s Jcad) bem 23abe -jmfet ftct) Der 
$oget, fo gut er einteilen eS oermag, Bearbeitet baS (Sefieber unb fettet eS ein, fo toeit 
feine ißür^etbrüfe bett t)ierp erforberlid)en (Stoff t)ergibt. £)aS 23ab erregt feine greßtuft, 
barf bai)er niemals in ben 2lbenbftunben geftattet toerben, toeit ja nod) eine tüchtige gütterung 
erfolgen muß, toetd)e 3eit unb n&$ % Sfa^e erforbert; man oerfct)iebe eS atfo unter 
Umftänben lieber bis pm näct)ften borgen, (Sollte baS ®efieber in geraunter £t\t w^t 
trocfnen, — ein fd)timmeS 3 e ^ elt ' — f° W e wart burct) (Steigerung ber 2(ußentoärme 
nact), t}üüe ben Traufen unter Umftänben in SBotte ober £>ecfen ein, um bie §auttätig!eit 
anpfpomen. ^Derartiges (gingreifen erplt oft überrafct)enbe Frgebniffe. 2t. oon§)omet)er 
rettete einen fd)eintoten 3^ er öffi e 3 eit f^ n 3 er baburcr), baß er ü)n in bie t)ot)te §anb nat)m 
unb mit bem §aud)e feines !>DtobeS ertoärmte, gleichzeitig aud) baS (Sefteber mittels %ßattt 
trocfnete. greunb 33obinuS unb id) toenben in ät)nlict)en gälten ftetS unb pnäct)ft bie 
Söärme als Mittel an, meift mit trefflichem Frfolge. 

(£rt)ätt man einen eint)eimifd)en $oget, freierer mit 8eim gefangen tourbe, fo Pft 
man ir)m fein ®efteber fänbern, toeit bieS tt)m felbft gan^ unmöglich ift 2Benn nur 
toenige unb bloß größere gebem beliebt finb, i?erfudt)t man, ben Delleim burd) getoöt)ntict)eS 
ober Baumöl, ben SD^tftelletm burct) Terpentinöl aufptöfen, toifcfyt unb troetnet btefeS 
fobann auf, entfernt eS übertäubt fo fciel als erreichbar; toenn bagegen Diele gebern 
befd)mu$t finb, muß man fd)on pr <Sct)ere greifen unb jene fo toeit als erforberlict) be= 
fdmeiben, falls man eS nid)t für ^toeefmäßiger erachtet, fte gän^lict) auSppt)en. Unterläßt 
man eS, bem 23oget beipftet)en, fo ermübet man u)n nid)t nur p>ecfloS, fonbern fct)abet 
it)m aud) unmittelbar unb fefct it)n auf baS (Spiel. 2Ict)tfame £ieblj>aber toiffen, baß mit 
£eim gefangene 33ögel freit öfter p ®wnbe ge^en als im Nefe berücfte; unad)tfame 2ln= 
fänger erfahren halb genug baSfetbe. 

5lm näct)ften Sage nad) ber Munft toirb möglid;ft frül) am borgen, toenn eS fein muß, 
fd)on oor (Sonnenaufgang unb bann bei 8tct)t, biefelbe Iräftige 9lat)rung gereicht toie geftern, 
gegen Mittag aud) ein peiteS 33ab gegeben, genau unter benfelben 23orftd)tSmaßregetn toie 
baS erfte unb mit bem einigen Unterfdn'ebe, baß es ettoaS länger toäfyren fann, 23abet 
ber $ogel nid)t, fo babet er morgen; {ebenfalls barf ber SSabenapf nict)t bis pm fpäten 
Nachmittage im Käfige fielen bleiben. 

Nact) bem feiten unb britten 23abe fit)t ber fold)erart bejubelte Mömmling 
getoöl)nlid) fd)on gan^ anberS aus als am £age feiner 2lnlunft. (Seine gettlabe auf bem 
2$ür$et ift in golge ber guten unb reid)tid)en Nahrung foioie ber toiebert)olten Fütterungen 
in regere ^ätigleit oerfe^t Sorben unb liefert ben jum lodern unb (Stätten beS (SefieberS 
unumgänglid) nötigen (Stoff in genügenber $toge; baS ©efieber t)at einen Seit feiner 
(Sct)önl)eit toieber erhalten, tteibet, bedt unb ioärmt beffer; ber 33oget beftnbet fidt) tool^ler, 
bet)agtict)er , füt;lt ftd) freier -unb beginnt feine auSgeftanbenen Reiben p oergeffen. Noct) 
einige Sage guter Pflege, unb er ift gerettet unb geeignet, in ben für it)n beftimmten SRaum 
gebracht unb ganj attmäl)lici) an bie it)m beftimmte pträgtict)ere (Sefangenenloft getoöt)nt 
p toerben. 

Nunmehr t)at eine neue iöefict)tigung ftattpfinben. Ü)er SSoget roirb poörberft an 
(Sd)nabel unb deinen genau unterfuct)t, ba roo eS nötig bef ct)nitten, an rounben (Stellen ber 
güße mit (Stt)cerin, bept)entlid) oorftd)tig mit |)öttenftein betupft. <Sinb Sct)nabet unb 
iöeine gefunb, fo gel;t man pr Prüfung beS ©efteberS über, forfct)t nad) Silben unb 
fnd)t fie, toie angegeben, p vertreiben; bemerft man feine «Schmarotzer, fo ertoägt man, 
ob eS tool)l geraten, bie fünfttid)e Käufer einpteiten, um bem $oget fobalb als mögtict) 
p einem ootten bleibe p Dert)etfen. (Srfte iBebingung pr Rechtfertigung folct)er ®etoatttat 
ift, baß ber 5lnlömmting toot)t genät)rt unb fräftig fei; too nid)t, t)at man ben Fingriff 



(Stttpfcmg rntb SSerfcmb. 73 

nod) ju oerfcfyieben, toeil bie Käufer ober ber gebertoecfyfel bie oolle traft beS Vogels 
beanfyrud)t ober, toaS baSfelbe, einen anwerft regen ©tofftoed)fet nnb mancherlei Unbefyag* 
licfyleit bebingt (£inem gefunben, Iräftigen Vogel fcfyabet bie natürliche Käufer ebenfotoenig 
als bie lünftlid) eingeleitete; benn ber gebetroedjfel ift leine ^ranl^eit, toie Viele toäl^ten, 
fagen nnb fcfyreiben, fonbem eine Verjüngung : er barf toofyl mit bem §äuten ber (Solange, 
nid)t aber mit bem ©dualen ber §ant beS ©d)arlacfylranlen oergticfyen derben. £)ie fünftlicfye 
Käufer nun betoirlt man einfad) baburd?, baß man mehrere — nicfyt fämmtlicfye — ber 
fcfyled)tgetoorbenen, oerftoßenen, itxMdttn, oerftümmelten gebern lunftgered)t auS^t, 
©dringen* nnb ©teuerfebem toie fold)c beS tleingefieberS. 3dfy §abt bieS in ^nnbert 
gälten otyne allen Nachteil, oietme^r regelmäßig mit bem allerbeften nnb rafcfyeften Erfolge 
getan, !ann alfo 23ürgfd)aft leiften für meine Angaben, toilt jebod? aud) hierbei nicfyt unter* 
laffen, jur Vorftdfyt ju mahnen. Neulinge »erfahren nnr p oft ungefcfyicft nnb täto^ifcfy, 
o^ne eS ju toolfen, bepgticfy o^ne ju toiffen, tooburcfy fie fünbigem %Ran lann einem 
Vogel burd) baS Stoßen größerer gebern nicfyt allein fe^r toetye tun, fonbern tyn audj 
ernftlid) gefä^rben, ü)m ben 5lrm brechen ober burcfy Verrenlung ber Sirbetfäule töten, 
falls man nicfyt toeiß, tote man eS anzufangen §at, \§n mögtid)ft ju fronen, &e^tereS 
gefdn^t, toenn man ifyn in bie tinle §anb nimmt, ben 2lrmfnodj>en ober bie ©d^anjtonr^el 
mit. £)aumen nnb Zeigefinger feftfyätt nnb ü)m nnn bie geber befyutfam nnb in ber 
9ftd)tung, toelcfye fie fyat, alfo toeber rucftoeife nocfy feitioärtS, auS^t Von ben alten 
gebern läßt man oorft(i>tSl)alber einige fte^en, nm ben frifd) nacfytoacfyfenben anfänglich 
@c^u^ nnb <Stü£e ju geben. Um bie fte^enbleibenben brandet man ftcfy nicfyt toeiter p 
lümmem ; fie fallen rechter 3eit oon f elbft aus* ©inb beibe glügel in annäfyernb berfelben 
Seife befcfyäbigt, fo atymt man ben natürlichen §ergang ber Käufer infofern nacfy, als 
man immer bie fid) entfpred)enb gegenüberftefyenben ©dringen auS^t 25ei Beachtung 
biefer VorftcfytSmaßregetn toirb man balb bie grenbe tjaben, einen gteicfyfam Neugeborenen 
oor fid; ju fe^en, einen Vogel, toetd)er eS beuttid) merlen läßt, toie tooi)l, ftarl nnb ficfyer 
er fid> in feinem oottftänbigen nnb leiftungSfä^igen bleibe fü^lt. 

Vögel, toetcfye gän^lid) ober faft gän$d) nacfenb anlommen, trennt man fofort oon 
ben übrigen, erfe^t u)nen aber bie Särme, toeld^e biefe u)nen fpenben, toenn bie feberlofen 
ftcfy ^tüifcfkn fie brängen, in ausgibigem 30^aße, betupft and) bie §aut anfänglich ein par 
3Ral mit einem ötgefättigten <Scfytt>ämmd?en ober, toenn bieS nichts fruchten ioill, mit ^eru^ 
oianifc^em 33atfam, einem ber beften Mittel gegen §autlranl^eiten, getoä^rt auc^ regelmäßig, 
jebod) nie o^nc 5luffic^t ein lül;leS, b* ^ toeber falteS nod) eigentlich lautoarmeS iBab. 53et 
reicfy tiefem nnb Iräftigem gutter, genügenber Särme nnb ettoaS milbem «Sonnenfcfyein am 
borgen nnb 5lbenb, bebeeft fic^> bie 53töße ber ®efd)änbeten oft in überrafc^enber ^ür^e 
toieber mit bem natürlichen bleibe, nnb fie ftnb bann ebenfo munter nnb oergnügt tote 
anbere ü)rer 5lrt. ©emungeac^tet toiö id^ nicfyt raten, gerabe fie, oielleic^t ber 23itligfeit 
falber, ju laufen. 

Tlxt Vögeln, toclc^e lür^ere Reifen prücf gelegt ^aben, braucht man natürlich 
toeniger Umftänbe ju machen: eine tüchtige SJla^ljeit, ein guter ^runl nnb ein lü^leS 53ab 
im ertoärmten ^Raume genügen i^uen in ber ^Hegel, um ftc^ ooUftänbig ju erholen. 

^3ei Beobachtung biefer SOlaßna^men toirb.man feiten einen oon ben angefommenen 
Vögeln oertieren, toä^renb diejenigen, toelc^e frtfd^ angelommene Vögel o^ne toeitereS in 
bie (^ebauer fe^en, i^nen ©^eife, Slranl nnb Sßabetoaffer reiben, übrigens aber eS i^nen 
überlaffen, ftc^ in bie oeränberten Umftänbe ju fügen, fic^ fe^r oft über oer^ältniSmäßig 
bebeutenbe Verlufte tounbern nnb ftcb bellagen, toeil fie überzeugt ftnb, baS ÖoS ifyrer 
Pfleglinge entfe^ieben oerbeffert ju lj>aben* ÖefetereS ift nun atlerbingS ber galt — OorauSgefe^t 
natürlich, baß gelter in ber Be^anblung, toelc^e allpftarle ©urc^näffung beS (gefteberS 



74 ©mpfattg itnb SBerjanb. 

unb (Srtrinf en ober minbeftenS ($rf ältung jur golge fyaBen, oermieben tourben ; ber plö#(icfye 
Uebergang aber Don ber getooljjnten &ebenStoeife z u einer anberen, nnb fei fte gleicfy eine 
beffere, toirb ben Vögeln oerberblidj) : fte lönnen baS So^lteben eben nod) nicfyt ertragen. 
9ttuß man bod) felbft bei benen oorftcfytig fein, toeld?e toofylbeleibt nnb gutbeftebert anlangen, 
aber an ein anbereS nnb ztoar geringeres gutter getoöljmt finb, als man ü)nen ^n Bieten 
gebenft: nm tote Diel meljr alfo mit folgen, benen man burd) gutter, Reinigung, 2öärme 
nnb größere greifyeit erft aufhelfen toitt! 3eber i% Secfyfel fcfyabet bem gefangenen SBogel, 
möge er fiefy beziehen, auf toaS immer eS fei: biefen unantaftbaren Setjjrfa^ tootle man 
jeberzeit berüdftdjitigen! 

$ielfad)e anfragen, toelcbe an miefy geftellt tourben nnb nod) forttoäfyrenb an mid) 
geftellt derben, Beftimmen mid), Sßorftefyenbem einiget üBer z^edmäßigen SBerfanb lebenber 
$ögel beizufügen. 

Senn eS fiefy um Reifen oon geringer £)auer Rubelt, oerurfacfyt ber $erfanb feinerlei 
ertoäljmenStoerte Vorbereitung. Sftan nimmt einen entfprecfyenb großen, gut gearBeiten torb, 
toetcl)er ja aderorten in fyaben, am Beften folgen mit flauen iöoben, nafyt eine £eintoanbbede 
an feinem oBeren 9fanbe Bio auf eine flehte Deffuuug feft, ftedt burefy biefe ben Vogel in 
ben $orb, na^t oollenbS ju, Bezeichnet, fd)reibt auf ben Begleitbrief: „Sebenbe 35 ö gel; 
fofort gu Beft eilen!" unb übergibt btefeS gracfytftüd ber Sßoft zur 33eförberung. 3ft bie 
Witterung ungünftig, j. 25. fetyr !alt, fo ^ängt man bem ®orbe einen $ettel an unb fetyreibt 
auf biefen bie SBttte an bie §erren ^oftBeamten, ben $orb freunblid)ft in bem ©fenba^n* 
pofttoagen toeDer zu falt nod) z u *oarm ftellen, nod) ber 3 ua M* ausfegen zu tootten, unb 
man barf ftcfyer fein, baß biefer 0tü aud? freunbticfyft nacfygefommen toirb. ü)te *ßoft ift, 
falls man nicfyt einen Begleiter fenben ober getoinnen lann, jeber anberen VerfetyrSanftalt 
vorzuziehen, toeil fte nicfyt nur am rafcfyeften, fonbem Heinere, toenig toiegenbe Beübungen 
and> am Billigten beförbert, Billiger jebenfatlS als ©fenbaljnen, tocld)e, toenn man 
Verfenbung mit ben «Schnellzügen beanfprud)t, fet)r ^otye gracfyt oerlangen. Ser foftBare 
Vögel zu oerfenben §at, toirb übrigens immer gut tun, ben Empfänger Dörfer Don ber 
3eit beS Abganges in Kenntnis $u feiert. 

Sätyrt bie 9tofe unter jtoMf Stuuben, fo ift ntcfyt einmal Beigabe oon gutter unb 
Srinfen nötig; toäl)rt fte länger, fo ftreut man biefeS, (für 2Beid)freffer Imeifenpupfcen unb 
getötete SDle^ltoürmer, für Hömerfreffer ®efäme, für anbere Vögel naefy iöebarf möglicfyft 
trodene ^a^rung) in ben ^orB unb tyeftet an ben Seiten beSfelBen einen 53abefc^n)amm 
feft, toelc^en man mit fobiet Saffer tränft, als er aufnimmt; ober man Binbet z^eetmäßiger 
ein ^rinlgefäß an einer ^orBtoanb feft, füllt eS mit Saffer unb preßt einen Sc^toamm oBen 
fo hinein, baß berfelBe z^oar feuc^tge^alten toirb, aBer boc^> baS auslaufen beS nic^t oon 
ifym aufgefogenen SafferS oer^inbert. ©n folcber Sc^toamm, toelc^er auc^> bie $erbunftung 
beS SafferS oerlangfamt, leiftet treffliche ©tenfte, muß jeboc^, bamit ityn ber 33ogel nic^t 
herausziehen fann, burc^ föti freuztoeife üBer ifyn toeglaufenbe T)räte im 2:rin!napfc Befeftigt 
toerben. Se^r z^edmäßig ftnb Heine 331ed)gefäße mit eingeBogenen ^änbern, toeld)e baS 
ausgießen beS SafferS o^ne^in fc^on erfc^toeren unb ben Sdj>toamm feft galten, ^rinlnäpfe 
o^ne 23abefd)tt)amm in ben ^orB zu ftelten ober in i^m z« Befeftigen, ift ttic^t ratfam, toeil 
bie 25ögel baS Saffer boc^ oerfd)ütten, fid; einnäffen, o^ne ftc^ trodnen z^ fönnen unb 
barunter leiben. £e^tereS gef fytyt in ber SRegel auc^ bann , toenn man ben ^rinlnapf 
außen oor einem ^oc^e anBringt, burc^) toeld)eS ein größerer 23ogel feinen $opf ftecten muß, 
um zu trinfen, toeil mitleibige ^oftBeamten bor allem anberen Bemüht ftnb, einen ü)rer Pflege 
auSbrücflic^ ober nic^t .auSbrüdlid) üBergeBenen SSogel nic^t ü)urft leiben zu laffen. SttoaS 
T)urft fd)abet bem in oerfenbenben SSogel aBer biel toeniger, als burc^näßteS ®efteber, toelc^eS 
er nic^t zu trodnen oermag. 51n ben golgen folcfyer X)urc^näffung unb ^rlältung fterBcn 



©mpfattg unb SSerfanb. 75 

Weit metyr gelungen reifenbe Vögel, als man glaubt, an bett gotgen beS durfte«, betten 
man ja übrigens aud) auf einfache Seife burefy Mitgäbe fcon faftigen grüßten, (Grünzeug, 
eingeweihtem lötete u. bergt, begegnen fann, nur in ber größten (Sommerte einer unb 
ber anbere. 

diu Horb ift bei Reifen oon ntd^t me^r als oierunbzwanzigftünbiger £)auer jebem 
anberen Verfanbbeljjälter oorzuziel^en, wenn eS fiefy nm Vögel l>anbett, welche groß ober noefy 
feljr fdjieu finb ober bie ®eWotyn^eit ^aben, bei Erregung naefy oben p fahren, weit bie 
einen wie bie anberen in t$m fiefy ben wenigften «Schaben zufügen formen, iöeoor man fid) 
feiner bebient, l)at man übrigens nact)zufer)en, ob nict)t etwa r)ier unb ba baS fcfyarfe @nbe 
einer fönte ober eine fonftige @^c über baS ®eftect)t oorftet)e, weil eS oorlommen fann, 
baß ber eingefperrte Vogel hieran ftd) oertet^t. (Stötfer imfl ben ®orb als Verfanbmittet 
gänztid) oerbannt wiffen, weil er ntdjt allein berartige Uebetftänbe, fonbern aud) bie 9ta* 
gterbe ber ^ßoftamten fürchtet, welche fogar in £)urct)töd)erung ber öeinwanb iöefriebigung 
fud)en fott: id) meineSteitS muß fagen, baß id) 2Iet)ntict)eS nod? ntct)t erfahren t)abe unb mit 
ben Hörben immer f et)r aufrieben gewefen bin. 

8iebt)aber, welche regelmäßig Beübungen empfangen unb abgeben taffen, bebienen ftd) 
Ziemtid; allgemein eines VerpacfbauerS ober VerfanbfäfigS, welker rafd) große Verbreitung 
gefunben §at, gegenwärtig in ganz Europa, Seftafrifa, Slmerila unb Sluftratien oerwenbet 
wirb unb burd) leiste ^olfterung feiner £)ecte aud) für bie §tmmetftürmer unf d?äbtid) 
gemalt werben fann. £)er Verfanbfäfig, Welker nur für furze Reifen bienen fott, ift ein 
einfaches ®äftd)en, beffen eine Sanb oon oben t)erab bis ju z^ei drittel it)rer £öt)e 
oergittert unb mit einer tjöcfyft einfachen, im ®itterwerf angebrachten ©d)iebetüre oerfet)en 
würbe. 5(n ber einen @eite befeftigt man ein £rinfgefäß, ju Welkem iebeS ©atbenbüd)Sd)en 
bienen fann, füllt eS mit Saffer unb einem entfyred)enben 23abefd)Wamme, in ben ©tollen, 
welker buret) baS nid)t bis pm 23oben t)erabreict)enbe (Bitter gebilbet wirb, ftreut man 
gutter, oor bem bitter nagelt man, pnäcfyft nur an einer @ette, etwas gewöhnliche ^ad* 
leinwanb feft, bringt ben Vogel hinein, befeftigt bie ßeinwanb oollenbS unb gibt baS 3Mftd)en 
Zur 25eförbernng auf. £)aS Verbecten beS ®itterS ift aus bem ®runbe unerläßlich, weil 
man bem Vogel bamit ben 23tid nact) außen oerwet)rt, it)n alfo oor ftörenben ober beäng* 
fttgenben ©nbrüden bewat)rt unb auf ftet) felbft bef Kranit, roie aH biefeS ja aud) im 
$orbe gefct)it)t. ^oc^ foll bie öeinwanb niemals fo bid)t f fließen, baß fie genügenben 
8uftwect)fet oertn'nbert; aud) muß man ftetS einen tyeltf arbigen Vorgang wählen, welker in 
bem ot)net)in büfteren ®epädwagen wenigftenS fo oiel 8ict)t Durchläßt, baß ber Vogel pm 
gutternet)men nod) hinlänglich fet)en fann. @in ©torung^ols barf bem Ver^acfbauer ttur 
in bem gaUe fehlen, baß man einen entfcfyiebenen c^rboogel oerfenbet, welker fic^> überbauet 
nic^t auf £weige fe^t. gür iöaumoögel bagegen ift minbeftenS eine ©i^ftange aus bem 
®runbe nötig, weil fie es bem SReifenben ermöglicht, bem auf ben 23oben ftc^ bilbenben 
©c^mu^e auszuweisen ünb ftd^ beim grin* unb ^ertragen beS ^äftgS feftp^alten. §ö^ft 
erf|)rießlid) für bie 9?u^e beS reifenben Vogels ift eS, am Dectel beS tiftc^enS eine bequeme 
§anb^abe anzubringen, nac^ welchem ber ^oftbeamte ober Präger unwillfürlid) greifen wirb, 
^ntgegengefe^ten galls bürfte ein Verfanbfäftg oon biefem ober jenem bod) als einfaches 
tiftcfyen be^anbelt unb me^r um^ergeworfen werben, als bem Vogel unb bem Empfänger 
lieb ift. 

S9ei weiteren Reifen unb Verfenbung einer zahlreichen ®efeüfcfyaft fleiner, gleichartiger 
ober boc^ verträglicher Vögel wenbet man ben franzöfifd;en Ver^adbauer an. (?r ift 
fo groß, baß er 20 bis 200 pre^en SRaum gewährt, faft bo^elt fo breit als ^od?, oorn, fo 
weit baS bitter reicht, abgef^rägt, $at bie £ür an ber ©eite, in ber taftenwanb, unb 
befi^t zwei bis oier im 5lbftanbe einer Vogellänge oon einanber entfernte, ftufig über einanber 



76 ©mpfcmg mtb SScrfanb. 

liegenbe Si^ftangen, im beften galle aud) Scfyublaben aus §ol$ unb Bledfy mit vorliegenben 
Etappen pr 2lufna^me von gutter, £rinftoaffer unb Sanb, toelcfye untertoegS fyerauS* 
genommen, gereinigt nnb frifd) gefußt ioerben fottcn. SDtc Seintoanbbede befeftigt man bei 
mehrtägigen Reifen nnr oben; fie lann fo burcfy ben begteitenben härter von &tit p &it 
prüdgefcfylagen toerben, nm ben Vögeln p frifd)er 8uft, p 2id)t unb Sonnenfd)ein p 
verhelfen. 3n biefem Käfige reifen alle Heineren SBögel, toelcfye von verftänbigen §)änblem 
verfenbet nnb beziehentlich begleitet toerben; in ü)m erhalten toir mit fefyr nnbebentenbem 
$erluft $ögel von (Snglanb nnb Sübfranfreid) als (Sil* nnb ^ßoftgut pgefanbt: er fyat ficfy 
in jeber Beziehung betoäfyrt, verbreitet ftcfy immer me^r unb zafylt ju ben unerläßlichen 
(Geräten eines Liebhabers, toelcfyer, tote er früher ober fpäter muß, toemt audj nid)t §anbels* 
fo bodj> £aufd>gefd)äfte betreiben toitl £raut man bem DrtStifcfyler nic^t ju, nad) vor* 
fte^enber Beitreibung einen Sßerfanbbauer anzufertigen, fo nimmt man eine einfädle, innen 
glatte tifte, bringt in i(;r Si^ftangen unb guttergefdn'rre an, fließt fie oben burd) ein 
(Sproffentoerf aus §oljleiften ober burd? £>ratgitter unb gibt fie auf bie Reife. 

3ur SSerfenbung größerer ^ßa^ageten bebient man ftcfy meift eines fe^r flehten $er|>ad* 
bauerS, toelcfyer ben $oget eben aufnimmt, ü)m jebocfy faum ober nidfyt geftattet, fid) 
umzubretyen. 3faf Dem Boben ift ein Ouerfyolz jum Si^en aufgenagelt, bie ®itterfeite, vor 
bem ®efid^t beS <Sittid)S mit Bledj) befcfylagen, baS (bitter felbft aus ftarlem £)rat gefertigt 
unb tootyl befeftigt, ein guttemapf unb ein £ränfbüd)Sd)en mit Scfytoamm innen mittels 
£)rat an baS (Ritter gebunben. Xxo% biefer 23orle^rungen, toelcfye micfy ftetS an ben Werfer 
eines 3 e ll eiI 3efätt3 n tffe3 erinnern, unb ioelcfye vielleicht nocfy f Flimmer finb als biefe, toeil 
fie bem 23ogel laum eine Belegung erlauben, bringt eS ber reifenbe Papagei oft binnen 
toenigen Stunben fertig, fid) burcfyzufreffen unb ju geredetem (Sutfe^en beS fa^renben ^ßoft* 
beamten am Brieffortiertifcfye ficfy einzuteilen. (Sollen 3^W e ttfällen muß man bei 2lb* 
fertigung größerer Sittiche immer entgegenfe^en, bei SSerfenbungen auf toeite Streden ba^er 
nad) beften Gräften vorzubeugen fucfyen. kleinere Sittiche lann man o^ne alle BeforgniS 
in getoötynticfye 23erfanbfäftge fperren, tnSbefonbere toenn man fie par= ober gefettfd)aftS* 
toeife verfdn'dt. Sie finben bann faum $tit r untertoegS ityre o^ne^in fraftlofen Sdjmäbel 
an ben Sänben i^reS ^ReifegefänguiffeS ju oerfuc^en. 

gür ben SSerfanb toä^renb ftrenger Sinterlälte §at (Staber eine oorzügücfye @in* 
ri^tung getroffen. (£r fe^t einen großen 33er^a(!bauer, mit fenfrecfytem bitter unb am 
£)e<M angebrachter Xüre in eine ettoaS größere, an ber SSorbertoanb oerglafte Ä'ifte, fc^raubt 
ben Bauer in berfelben feft, fdmeibet pr Slufna^me ber ^efc^irre fic^ enti>rec^enbe £ödj>er 
burc^ bie ^Hücltoänbe ber $ifte unb beS Bauers, fo ba§ er im (Staube ift, biefen oon 
au^en p oerfe^en, bringt hierauf bie 35ögel in ben Bauer unb nagelt ben mit einigen 
Luftlöchern oerfe^enen ^iftenbedel feft p- (SS bilbet fic^> fomit ringS um ben Bauer eine 
£uftfcfyicfyt, toeld)e oon ben' Vögeln felbft genügenb burc^toärmt toirb unb pr 5lb^altnng 
ber äußeren Mte bient. Stab er ^at in fold>erart bur^eijten ^eifegefängniffen toä^renb 
ber ftrengften tälte beS Sinters oon 1869 p 70 ^a^ageien o^ne SSerlufte oon ^entfc^lanb 
ttac^ SJZoSlau gebracht, feine SSerfanbläfige alfo genügenb erprobt. 

Gmt SSogeltoirt, toelc^er 23orfte^enbeS aufmerffam gelefen, toirb ben 33erfanb aller 
übrigen Wirten in ztoeclmä^tger Seife betoerlftelligen, falls er fic^ nur vergegenwärtigen toill, 
bag ber reifenbe SBogel ebenfo gut toie ber reifenbe Sttenfd? gebotene Inne^mlic^leiten 
banfbarlid) anerlennt. 3^ liefen 5lnne^mlic^!eiten gehört vor allem ein oerl;ältniSmägig 
geräumiger $orb ober Bauer, toelc^er namentlid; im (Sommer baS So^lbeftnben beS 
Vogels verbürgt unb baburc^ bie vielleicht ettoaS größeren grad;tloften reicl>lid) bedt-, p 
i^nen jaulen alle 35orfe^rungen, toeife untertoegS möglid?fte Reinhaltung beS ^äftgS be= 
jtoeden u. b. m. diu fc^lec^t beforgter 23ogel läuft (^efa^r bei jeber Uebertragung von 



$ogeIgu$t. 7 7 

einem ftcaume zum anbeten; ein gut oerpadter nnb mit bem Nötigen toofyl fcerf ebener barf 
oljme Bebenfen auf fe^r hoette ©treden oerfenbet toerben. 



floije^ttdit. 

3n früheren 3al)rze^nten galt eS als ettoaS 2tußerorbentlicfyeS, toenn ein nocfy nicfyt 
Zum §auStiere geworbener, gefangener 23oget ficfy fortpflanzte; Anfänger in ber Sßogelftmbe 
ober angefyenbe £iebl>aber ftnb $eut ju Xage nod) berfetben Meinung. Sit benfen anberS. 
©eitbem felbft gefangene «Strange Bei unS ^n £anbe ficf oermetyrt ^>aben, 'ftnb toir ab* 
geftumpft toorben gegen baS ®efcfyrei, toetcfyeS tiefer ober 3ener ergebt, toenn itym baS 
(BIM too^l tootlte, nnb er einen beftimmten $oget mit Erfolg gnnt Giften fdjreiten fafy. 
ÜDtc Anfänger pflegen ftcfy ein berartigeS ®efd^niS z um $erbienft anzurechnen, toä^renb 
toir befcfyeiben eingeben, baß biefeS SSerbienft erft in Reiter 9^et^c beauftragt toerben 
barf. £>amit foll fetbftoerftänbtid) nicfyt gefagt fein, baß baS £>ntnn beS Pflegers be* 
beutungStoS fei, fonbern nur betont toerben, baß eines ber £iele ber $ogetpflege felbft bei 
nicfyt fachgemäßer SBefyanblung ber gefangenen 23öget erreicht toerben fann. 

^adj) bem gegentoärtigen ©taube uuferer tantntS nnb (Srfa^rung bürfen toir be= 
Raupten, baß toenn aucfy nicfyt alle im rechten 5llter fte^enben, gefunben unb fräftigen 
SSögel, fobocfy bie meiften berfelben in ber (befangen) cfyaft zur Fortpflanzung f freiten, falls 
man itmcn bie crtoünfd)te Särme, ben nötigen ^aum, bie erforberlidjen S'ciftgetegentjeiten 
unb oor allem bie erfprießticfyfte ^afyrung bietet unb fie übrigens fo oiel als möglich 
getoä^ren läßt. 3n ber ©cfytoierigfeit, allen biefen 2lnforberungen beS Vogels gerecht ( ju 
toerben, fie bereinigt in erfüllen, ift bie (Srftärung ber s J)ftSerfotge p fud)en, über toetcfye 
toir jur Qtit nocfy Ilagen. 3e leichter eS unS toirb, bie nottoenbigften 2lnfprüd)e uuferer 
gefieberten Pfleglinge in erfüllen, um fo fixerer toirb in i^nen ber natürliche aller triebe 
ftdj> regen, um fo getoiffer ber Erfolg uns lohnen. 

SO^e^r als alles übrige tritt unS nocty immer bie ©cfytoierigfeit , unfere gefangenen 
$öget nicfyt bloß genügenb, fonbern aud) in ber i^nen zufas^ben ^ e {f e ^ ernähren, 
fyinbernb in ben Seg. ($S pflanzen ftcfy in ber ®efangenfcfyaft faft nur biejenigen Wirten 
fort, benen toir ein ©rfa^futter, toetd?eS i^rem natürlichen mögticfyft entfprtct>t, zu reiben 
oermögen. £)al?er benn aud) bie einfache ©rflärung ber £atfad?e, baß eS oorzugStoeife 
bie Üömerfreffer ftnb, toeld>e im ®ebauer niften, unb, barauS folgerab, für ben ange^enben 
Öieb^aber ber SBinf, allen Slrten biefer (Gruppe, toelc^e im ©ommer, fei eS aucfy bloß 
nebenbei, $erfe freffen, biefe, toenn bie Brutzeit Jjjeranrüdt, fo oiel aB möglich zu erfe^en. 
£)aß eine befummle (Mße beS ^efangenenraumeS ebenfalls oon 23ebeutung ift, bebarf 
laum beS 33etoeifeS; baß man Vögeln, toelc^e fid; fortpflanzen f ollen, alle Störungen 
unb §emmniffe nac^) Gräften aus bem Scge zu räumen §at, oerfte^t ftc^ eigentlich ebenfalls 
oon felbft; unb baß man enbtid? bei allen benen, toelc^e bem Reißen Gürtel ber ©rbe 
entflammen, toä^renb ber Brutzeit toeuigftenS für eine getoiffe, inSbefonbere für gleid^^ 
mäßige Särme forgeu muß, brängt fi$ auc^ bem blöben 35erftanbe als ^ottoenbigfeit 
auf. !5)oc^ toill icfy fc^>on ^ier bemerfen, baß bie Behauptungen älterer ©d;riftfteller, toelc^e 
für bie Söruträume ober Brutorte eine fe^r ^o^e SBärme ocrlangen, irrtümlich ftnb, 
toeuigftenS z^ ^^ für unS übertounbenen ©taubpuutten gehören. ®teid)mäßigfeit ber 
Sßärme erfc^eint unS gegentoärtig ungleid^) toi^tiger für unferen Btoed als förmliche 
§i^e, toie jene fie für nötig gelten. üBer bie in grage tommenben ©tubenoögel bei 



78 Sogest 

+ 15 Bis 18° R. nicfyt pr gortyfkwpng fc^retten fü)t, wirb wotyt in ben meiften gälten 
oergeBticfy ftätfct tjei^en, falls er nicfyt gteid^eitig anbete Mängel fetner (Einrichtung nnb 
23el)anbtungSweife Befeitigt gür biefe meine 23el)auptung fü^re tcfy bie Böget ber fübticBen 
§atBfuget an, beren grüfyting nnb Bepglid) ©ommer in unferen §erBft nnb Sinter fallen, 
toelcfye aber bennodj) Bei nnS mit Erfolg ftd? fortpflanzen, nnb nicfyt Bloß im gelten 
Raunte, fonbem aud) im greien. dagegen will icfy genrpgeBen, bafj feuchte Särme, 
tote fte in (Gewäd)St>äufern lj)erfct>t, alten Vögeln ber SenbefreiStänber wäl^renb ber Sßrut* 
jett työd)ft wittfommen, für fte atfo aucfy StntrieB fein mag, ftcfy p paren nnb p Begatten. 

(£S fäHt mir fd;wer , auger oorftel?enb (Gef agtem , allgemeine (Grunbregetn für bie 
Bogelpcfyt aufpftetten. (Gerabe in biefer §inficfyt erfcfyeint BtinbeS ^acfytun fetyr Bebenftid?. 
£)er SieB^aBer J^at nicfyt baS SRecfyt, einen Beftimmten galt als (Gefe£ anpfe^en, oiel* 
me^r bie ^flicfyt , bie iM^anbtungSweif e feiner pr S&fytecj Beftimmten Böget ben 
jeweiligen Umftänben entfprecfyenb einpricfyten, jene genan p BeoBacfyten, ilj>re Sünfcfye, 
nm mid; fo auSpbrüden, p erraten, nnb feine Unterftü^nng nicfyt nacfy ber Borfcfyrift beS 
($inen, fonbern nad) Erwägen alter einfcfytägticfyen Berl^ältniffe p gewähren. -Unb baS ift 
feineSwegS teicfyt, im (Gegenteile oft recfyt fcfywierig. (£$ erforbert oor allem einen fetB- 
ftänbigen, rid;tig BeoBa^tenben, benfenben nnb fotgemben !3ftenfd)en, feinen Btinben 9facfyBeter, 
feinen (GläuBigen, welcher anf bie SeiSfyeit Ruberer fcfywört, fonbern einen UnglänBigen, 
welcher ^toar Ä ^ e ^ (GegeBene Benn^t, aBer aucfy altes prüft, unterfucfyt, aBänbert, oerBeffert 
— einen gorfd;enben, nm eS mit einem Sorte p fagen. £)emungead?tet will id), nacBbem 
icfy ^off enttid; alles nnb jebeS 2tyofteltum bon mir aBgefcfyüttett , für ^Diejenigen , welche- eS 
p Bebürfen gtanBen, einiges folgen taffen, oon bem ify meine, bag eS allgemeine (Gittigfeit 
^aBen fann. (SelBftoerftänblicfy Beruht alles, was id) fagen werbe, eBenfattS anf @rfal^ 
rnngen, toenn nicfyt eigenen, fobod) folgen oon Ruberem 

($rfteS (grforbernis pr (Erreichung beS 3wede8 ift in meinen lugen eine ben natür* 
liefen Bertyättniffen entfpredjenbe 2luSWal)l ber @tücte, oon benen man hoffen barf, bafj fte 
niften. Tlan ertoerBe ober bereinige Btog ootffommen gefnnbe, burcfyauS fehlerfreie Böget, 
falls irgenb möglich mehrere, BeoBacfyte fte genan, ac^te forgfättig auf bie Beginnenbe $u* 
neigung ^toifdjen einem S^änn^en nnb einem SeiBdfyen, nnterftü^e . biefetBe nad) iBeftnben 
nnb trenne biejenigen, toetdjje ft<$ gebart J^aBen, unter feiner Söebingung. ©ne freiwillig 
gefc^toffene (£t;e, Bei ben meiften Vögeln ein iBunb für baS ÖeBen, getoä^rt ftetS eine Beffere 
53ürgfd;aft für 92ad)pcfyt als eine toenngteic^ nur lj)alB nnb ^atB aufgebrungene 23erBinbung. 
©ot^e ge^>en unter Umftänben aud) bie SSöget ein, meift mit fcfyeinBar berfetBen 23egeiftemng: 
toie Bei ben S^enfc^en, fommt eS oor, bag ^alBta^me ober fonfüoie fe^terBe^aftete SeiBd;en 
umioorBen, gee^tic^t, Befruchtet werben nnb Sunge Bringen; eS gefeilt fogar, bag ftcfy 
^ännc^en mit anberSartigen SeiBd;en paren nnb iötenbtinge erzeugen; bie (SrgeBniffe 
fote^er Bereinigungen fommen jeboc^ nur auSna^mStoeife benen aus freiwilligen @lj)en gteid;, 
weit ftc^ gelter unb Mängel eBenfo leicht forterBen als 23orpge. 5luS biefem (Grunbe 
oermeibe man eS auc^ fo oiet als möglich, ^efc^wifter pr ^aruug pplaffen, atfo 3npd;t 
p treiBen, welche früher ober f^äter pr Entartung ober boc^ @c^>wäd)ung führen muj^ 
@S ift ^ier nicBt ber Ort, für biefe Sarnung Belege BeipBringen; ify werbe bieS jebod) 
fc^on gelegentlich ber iBefc^reiBung beS Sellenfittic^S in üBerjeugenber Seife tun fönnen 
unb oerweife auf bie Betreffenbe (Stelle. 

(Gefangene Böget niften um fo e^er, je me^r bie Umftänbe, unter benen fie teBen, 
ben urf^rüngtid) für fie maggeBenben ä^ntic^ finb ober, entfprecfycn. ©iefer Se^rfa^ Be^iet)t 
fid^ nid;t allein auf bie Bereits ^eroorgefyoBenen ^öebingungen, fonbern auc^ auf bie Ber* 
^ältniffe, unter benen eine Beftimmte 5trt mit 3^reSgteic^en , fowie mit anberSartigen 
Bögein teBt. @S ift ba^>er bnrc^auS nic^t gteid;gittig , oB man bie -(Gefangenen, bereu Ber* 



me^rung man nmnfcfyt, allein ober mit anberen 'prcfyen berfelBen Slrt ober mit folgen 
frember Wirten pfammenBringt 

Sitte 93ögel, toetcfye im greiteBen ein BeftimmteS ^iftgeBiet fid) ertoä^ten, baSfetBe gegen 
anbete itjrer 2lrt aBgren^en nnb eiferfücfytig p Behaupten fud;en, derben and; in ber 
(Gefangenfctyaft einzeln gerate derben muffen, am alterioenigften aBer mit nur nod? einem 
^ßärcfyen pfammengeBracfyt derben bürfen. 3n biefem gälte nehmen Streit nnb gtoeifampf 
unter ben parungötuftigen TOmncfyen fein (£nbe, nnb verfyinbert bie baburcfy herbeigeführte 
(Störung fe^r oft bie gortyftanpng. (S^er nocfy lägt e$ ficfy ausführen, brei, fünf ober 
me^r ^ßärcfyen fotcfyer Irten pfammen p Bringen, toeit bann Beginnenben kämpfen jtoeier 
^eBenBu^ter burd? ßHnmifdmng eines britten Münchens meift ein @nbe gemalt toirb: 
es ift unmöglich, an bem im 2tugenBtide N Bitter gesagten (Gegner ben vollen Ingrimm auS^ 
ptaffen, ioenn ein dritter ba^toifc^en tritt nnb nw^ttoS biefem ober jenem anf ben topf 
fd;>lägt ober fyadt dagegen ift eS nun aBer nrieberum vorteilhaft, ben in Lebe ftefyenben Vögeln 
(Gelegenheit p geBen, ü)r SetBftBetougtfein p ftärten, fie burcfy toenigftenS p ermartenben 
Siberftanb p entflammen, i^re (giferfucfyt p toeden. 2luS biefem ®runbe mag man bem 
fortvflanpngStuftigen ^ärc^en ein weites pgefetten, berart, baß ein 9#ännd)en baS anbere 
fityt ober fyört, o^ne p itym gelangen p fönnem 3eber 2lu3brud ber 23egeifterung, 
toetd/en baS eine vernehmen lägt, erregt bie beS anberen, nnb je fyötjer bie Erregung, 
um fo e^>er, um fo gettiffer ber Erfolg, um fo ftürmifd^er bie ÖieBeStoerBung beS 
SJlänncfyenS, um fo pvorfommenber bie §ingeBung beS äBeiBcBenS, £)arin aBer gerabe Be* 
grünbet fid? pm guten Xeite baS (SrgeBniS ber ^arung: Befruchtete (gier, träftige 3unge 
— unb fotcfye finb eS ja bocfy, toetcfye man errieten null- 

Wxt anberSartigen unb verträglichen Vögeln barf man baS 9?acfypd;t verfyred;enbe 
^ärc^en otme 23ebenfen pfammenBringen. Unter einer gemifd;ten (Gefettfcfyaft frieb* 
fertiger Sftitglieber unferer klaffe entfielen ^toar aucfy Laufereien; benn baS Lecfyt beS 
Stärferen fommt in ber £iertoett nod; BebingungStofer pr (Geltung als unter ben 3ftenfd;en: 
ber Streit gilt jebocfy in ber Leget Bloß ben Beften 9?iftptä£en, ben Bevorpgten Lut)efi^en, 
bem gutter :c, unb ^ier lägt ficfy ja üBeratt leicht SlB^itfe fd?affen, £)aj3 üBrigeuS bie 
(Gefellfd?aft mit anberSartigen Vögeln eBenfattS toefentlid) bap Beiträgt, ein günftigeS gudjttx* 
geBmS p errieten, unterliegt feinem 3^ e ^f e ^ ^ enn * m ®efettfd?aftSfäftge ein $ärd)en mit 
bem 25au feinet 9cefte3 Beginnt, fü^tt fid? faft regelmäßig ein ^eiteS Betoogen, baSfelBe p 
tun, unb es totrft bann baS gute 53ei|>iet oertodenb für bie üBdgen. ©a^er foll man, falls 
e$ möglich, nur fotc^e Wirten pfammenBringen, mlfyt einen unb benfelBen grü^ling, eine 
in biefetBen Soeben ober Monate fallenbe ^oe^^eit be3 öeBenS ^aBen. liefen üSint t;at 
man Beif^ielötoeife p Be^er^igen Bei Papageien, ginfen, §ü^nem, ^nten 7 toetd)e Befannttic^ 
ben grü^ting i^rer §eimat mit in bie grembe nehmen, b. % in benfelBen Monaten pr 
gort^flanpng fc^reiten, in benen fie ober ityre 23orfa^ren im (GeBurtStanbe eö getan, (£$ 
ift atfo nic^t gleic^gittig, oB man einen ^rad;tfinlen, toetc^er am «Senegal unb am $or* 
geBirge ber guten Hoffnung lebt, o^ne toeitere 23orBeoBac^tungen p anberen Bringt, toetcfye 
ba^fetBe 3SerBreitungögeBiet ^aBen; benn ber am Senegal geBorene legt nid)t p berfetBen 
3eit fein £>od^eit3fteib an toie ber bem llaptanbe entftammenbe, fonbern ber eine fommt 
in unferem $erBfte, ber anbere in unferem grü^ja^re in Sctymud, oBgtetc^ jtoifd;en Beiben 
arttic^ fein Unterfdn'eb ma^rpne^men ift. iöeac^tung biefeS Sinfeö erleichtert bie Sa^t 
ber ®efelifd?aft ober ^ilft bap, fie p regeln. 

£)a3 Bisher Semerfte gilt in ^ö^erem %ülafc noc^ für bie gef ellig teBenben 33ögel 53et 
allen ?lrten, toelcfye iörutanfibetungen Bitben, toirb eö faft pr ^ottoenbigfeit, i^nen bie 
(Gefetlfcfyaft 3^reSgleic^en p getoä^ren, toenn fie pr gortyflanpng fc^reiten f ollen. @in 
ein^igee ^ßa^ageteu^ar, ein ^ärc^>en ber SeBeroögel, ber geuerfinfen, vieler (guten, $?öoen :c. 



80 SBdgetjitcfjt. 

brütet tocfyt ebenfalls in ®efangenfd)aft, entfdn'eben aber toeniger beftimmt, als toenn man 
für gleichartige ®efettfd?aft ©orge trägt Ser mir flagt, baß ein Sßar Setlenfttticbe, beut 
bocfy altes Nötige gereicht toerbe, nid)t pm Giften fcbreiten tootte, bem rate t$ pnäcfyft pr 
2lnf Raffung eines feiten, britten ^areS. §ier Rubelt c§ fidj nid)t nm gegenfeitige 
©ferfucfyt , fonbern nnr nm toec^felfetttge Begeiferung : biefe aber oermag biet, toenn fte 
emftticfy ift iöei ben eigentlichen ©ibetoögeln toirft bie ®efetlfd>aft begeifternb; fte erfd)eint 
getoiffermaßen als unumgängliche SÖebingung pr Ausübung ber ^ödtften SebenStätigfeit 
diu Seberoogetmänndjen nimmt, fd)einbar aus (Spielerei, einen ®ra3!?alm, eine gafer nnb 
beginnt p bauen; baS ^toeite fü)t es, afymt fofort baS gnte 33eifpiel nacfy; baS brüte 
f daließt fid? beiben an: nnb binnen wenigen £agen bant bie gefammte ®efettfd?aft, feffett 
baburd) bie Slnfmerlfamlett ber Seibcfyen, nnb and? biefe tun, toaS u)nen pfommt £)a3 
ftnb Xatfad^en, freiere toolj>l oerbienen, gebürenb ertoogen nnb beptjenttict) benn^t 
p werben. 

$at man pr beabftcfytigten gücfytung bloß ein ^ßärcfyen pr Verfügung, nnb madj>t 
biefeS pr regten 3 e ü to e ^Inftatt pr ^arung, fo mag man pr 5lnfeuernng ein Mittel 
in 2lntoenbung bringen, toetcfyeS oon ©acfyfunbigen empfohlen tourbe nnb meiner Inficfyt 
nad) in fielen gälten toirffam fein bürfte. @$ befielt barin, bie tiebeSfaulen (Ratten 
jcttttjetltg p trennen, bie ®ebauer jeboef) fo p ftetfen, baß jtcfy beibe beftänbig fefyen nnb 
t^ören fönnen, bis man merlt, baß bie ©e^nfncf)t beiberfeitig rege getoorben ift £)ann 
bringt man baS ^ärd^en lieber pfammen nnb achtet anf baS, toaS gefdn^t Senn and; 
nad? fotct>er Trennung baS frühere $ert)ättniS ftc^ geltenb macfyt, fü)t eS fc^limm aus, 
obtoofj)! noefy feineStoegS alte Hoffnung aufgegeben werben barf. £)enn baSfelbe ^ßärd^en, 
toelcfyeS in jtöet ober brei Sauren fein ($t legte, lann im oierten 3afyre eifrig brüten, 

§anbelt eS fiel) nm SSögel, toelcfye jahraus, Jahrein im greien leben, bie Unbilben 
unfereS Sintert alfo ntcfyt fürchten nnb in nnferem grü^linge pr SBrut f freiten, fo laffe 
man i^nen ben grüpng auefy toerben. Wlan bringe fte alfo, falls man eS tüirflicfy für 
nötig erachtet, fie in ben ftrengften Sintertagen in gejcfyloffenen, oietteid)t ^ci^baren Räumen 
p galten, fobalb al6 irgenb tnnlic^ in3 greie, bamit i^nen ber llnterfd)ieb jtoifc^en Sinter 
nnb grü^ling merlbar toerbe, bamit i^nen ber belcbenbe §and) be^ Öen^e^ p @nte fomme, 
ber erfte milbe @onnenftral Snft pm ^eben nnb Sieben in i^nen toeefe, bamit ein fräftigeö, 
nnoer^ärtelteö ^ßar anc^ einen Iräftigen s ?2ac^tonc^ö erzeugen möge. Sttit innigftem ©n^ 
oerftänbniffe na^m id? toa^r, ba^ grennb iöobinnö, biefer 3lltmeifter nnter ben enro^ 
päifd;en ^ßogelpc^tem, feine loftbaren (^lan^fafanen noefy mitten im Sinter 'anf ben 
grü^ling vorbereitete, fremblänbifd;en ©änfen nid)t blog ben Slnfent^alt im greten, fonbern 
auc^ bie grei^eit ber 23etoegnng nnb bie 5ln^toa^l einer oon i^nen felbft p fndjenben 
9^a^mng geftattete, um fie für ba3 ^mtgefc^äft p ftärfen. £)ie ©lan^fafanen beglaubigten 
bie ^ic^tiglett feinet 33erfa^ren^ baburcl), ba§ bie §äfyne fofort p ballen begannen, bie 
®änfe gelten fid) fo ftol^ nnb unterne^menb , baß man ba3 (Snbergebniö, auc^) o^ne bie 
®abe ber Seiffagung p beft^en, ioo^l oorau^fagen burfte. Sbti allen ©cfynnmmoögetn, bon 
benen man ^ac^pc^t toünfcfyt, mac^t fic^ folc^e iöe^anblung^toeife gerabep notU)enbig, fd)on 
toeil man fyod^eitenben Vögeln bie 33ollftänbig!eit nnb ^ein^eit i^reö (^efieber^ erhalten 
muß, fie fo großen, toafferbebürftigen Wirten in gefd;loffenen Räumen aber nic^t erhalten 
lann. Unter i^nen gibt e^ toenige, U)eld;e nic^t im ©taube toären, einen getoö^nlic^en 
Sinter im greien p burd^lcben; man läuft alfo bei ber großen SJftet^a^t ntcfyt bie 
minbefte ®efa^r, toenn man fie auf ifyrem Seiner beläßt, oorauSgefe^t natürlid;, baß man 
fte entffcrecfyenb nnterftü^t, i^nen burd; 5lufeifen p freiem Saffer, burc^ ©trofyfcfyütten p 
trodenen ©i^lä^en, burc^ reicfytidjeS gutter p genügenber Siberftanböfä^igleit oerljntft, 
t^nen alfo ba^ gen)äl;rt, tt>a§ ic^ unter &d)ut$ nnb iBe^aglid;!eil oerftanbeu toiffen ioitt. 



£)aSfelbe fcmn, entfprecknb abgeänbert, auf äße Ratteren SßögeX überhaupt belogen unb 
angetoenbet derben. 

Sämmtlicfye Einrichtungen beS Raumes, auf ober in toetcfyem $öget brüten fotten, 
muffen ooltenbet, fertig fein, beoor bie ^rut^eit beginnt; alte (Störungen toäl^renb berfetben 
finb p oermeibem 23ei benjenigen Wirten, toetcfye im greien ober in Einsetfäfigen niften, 
lägt fiefy biefe iöebingung unfcfytoer erfüllen, Bei benen hingegen, toetcfye im gtuggebauer pr 
gorttoftanpng fcfyreiten fotten, nid;t immer fo leicht burcfyfüfyren, toeil man bie SSebürfniffe 
ber einzelnen teiltoeife i&nen erft abfegen, unb toeil fid; baS 3ufammenteben ber (Genoffen* 
fd^aft erft auSbilben mu^ ^ux befferen Erläuterung toilt id; \)m\tytl\fy ber in Einzelfäftgen 
fyaufenben 2lrten nod; auSbrüdtid; bewerfen, baß id; unter (Störung aud; alles unb jebeS 
$erfe£en beS Käfigs oerftetye, toie eS nur p fyäufig unb meift oljme ®runb oorgenommen 
toirb. 2Ber atfo auf Erfolg fyoffen toitl , richte feinen §edfäfig oor ber iBrut^eit \)tx, be* 
ftimme für ü;n einen $ta£ im ätomer, toelcfyer a ^ en Inforberungen möglicfyft entfpricfyt, 
aud; ben SSögeln untoanbelbar angehören barf, unb überlaffe biefe fo oiel als tuntid; fxd; 
felbft, neunte fie aud; nad; ber ^rut^eit oljme Rot nicfyt aus ü)rem ®ebauer- 

3m allgemeinen barf man fagen, baß bie Söebürfniffe ber $öget, fotoeit es fid; um 
ben 23au beS RefteS Rubelt, fefyr geringe, \X)xt Slnforberungen työcfyft befcfyeibene finb» Sie 
fügen fid; tottiig unb ge(d;tdt ben Umftänben, erlennen banfbar jebe itmen geleiftete Unter* 
ftü^ung unb mad;en fid; baS ilmen (Gebotene beftmögticfyft p Ru^e. £ro£attebem barf eine 
getoiffe Einrid;tung bem iBrutraume nicfyt fehlen. Ein im greien ftetyenbeS gluggebauer 
$at burd; bie in u)m oor^anbenen lebenbeu ^flan^en oor bem feft überbauten Räume ober 
bem Zimmer große $orpge; benn in ben (Gebüfcfyen, toelcfye möglicfyft bid;t gehalten 
toerben, in bem (Geflecht ber Scfytingoftanäen ober bem (Getoirr ber (Gräfer finben fid; ganj 
oon fetbft tyeimlicfye, tootyl oerborgene Riftylä^cfyen für oiele Wirten, toäfyrenb fotcfye in ber 
nadten $ogetftube erft gefcfyaffen derben muffen unb in gleicher 2Innel)mtid;feit toie bort 
überhaupt nid;t gefd;affen toerben fönnem ES genügt ba^er, im freifte^enben gluggebauer, 
neben ausgehöhlten unb in $ämmerd;en geteilten Seiben* ober anberSartigen 33aumftämmen, 
X)m unb ba nod; einige Riftfäftcfyen unb Heine (Gebauer anzubringen unb bie nötigften 23au* 
ftoffe p reiben, toäl^renb im gefd;toffenen Räume burcfygreifenbere $orf errungen erforbertid; 
toerbem hierfür barf man bie Sfiegel auf [teilen r bag größtmögliche $2and;faltigfeit ber 
Einri^tung, bei beftänbiger 23ebad)tnal?me auf unbe^inberte Reinhaltung beS Raumes, am 
^toedmägigften unb erf|)riegtid)ften ift 2ln allen Stellen, ioeld^c ben Käufen unjugänglid^ 
erf feinen, befeftigt man pnäd;ft Reifi($bünbel; inmitten beS Raumes ftetlt man forgtid^) 
oörgeri^tete, 9tiftbäume auf; an ben s Dkuern unb gefiederten ^ittertoänben bringt man 
s JHftbauer, 9^ift!äftd^en an; auf bie ftärleren 3ti^3 e nagelt ober ^eftet man offene, an bie 
£)ede ^ängt man gefd^toffene ^örbd;en, am beften mittels eines längeren £)rateS. 

Einige Reifidfybünbel fe^t mau aus bicfytoeräftetten (^e^toeigen berart pfammen, bag 
fid; ätoi(d;en bem @eäft §o^träume p geeigneter 5lufua^me ber Hefter bilben, vereinigt 
unb binbet bie 23ü[cfye alfo fo, bag fie bie beabfid;tigte Rid;tung, Stellung unb $eräftetung 
ein für allemal begatten, unb bebient fid;, um fixerer ju ge^en, beS EifenbrateS als 53inbe* 
mittel; p anberen iöünbetn toätytt man bünue, biegfame Sc^öglinge, fdmürt biefe am 
unteren Enbe pfammen, binbet fie an ber Sanb, einem ^Riftbaume ic; feft, unb biegt 
u)re S^il^en auSeiuanber unb nad; unten ^erab, um allen §ängenefttern pm iöau i^rer 
f cfyioanf enben ^inberioiegen (Gelegenheit p geben ; einzelne 53üubet enblid; geftaltet man o^ne 
beftimmte Ibfidjt formlos, als ^abe fie ber 3 u f a ^ pfammengetoirrt: oieltei^t finbet gerabe 
in ü)nen ein ^ßärd^en bie i^m geeignet erfc^einenbe Unterlage p bem oon i^m beabfic^tigten 
S3aue. 9^od; eintabenber mac^t man baS Reifid;, toenn man eS teiltoeife mit einem 
S3üfc^et ^albbürren SatbgrafeS bebedt, toeil biefeS nic^t nur als 23auftoff, fonbern and; 

S3rel)m, Befangene äJöflct. I. 6 



82 8ogetaud&t. 

alg Unterlage für bag S^eft gern Benu^t wirb, 2lußer folgen 9?eificfybünbetn lann man 
für atte Diejenigen SBögel, welche u)r Steft btdjt über bem 23üben anlegen, einige Söinfen* 
ober #ftetgragbüfd?e mit bem Sur^etftüde augfyebcn nnb Ijier nnb ba auf ben 23oben [teilen, 
ober ^u gleichem gwede e ^ e ^ 9?ül)rbufd) binben nnb befeftigen, fü baß bie §alme unten 
bid)t bereinigt finb, üben bagegen ben pr 5lufua^me beg Heftes erfürbertid)en Kielraum 
ftaben, ludj> lebenbe ^flan^en in £ityfen ftnben ityre £iebf)aber. „3n einem Sinfel meiner 
SBügelftuBe ftefyenbe ^efebaBüf^e , " fcfyreibt mir mein trüber, „würben üüu SÖlutfinfen 
(Pytelia minima) allen $äftcfyen nnb fünftigen ^iftgelegen^eiten üürgejügen nnb mit einem 
aug ißaumWütte gefertigten rei^enben tiefte ausgebaut" s Jto einen %cfyteit traben berartige 
23üjcfye: fie werben üüu ben Käufen arg ^eimgefucfyt 

3n ^iftBäumen wäfytt man alte, tyotyte Seiben, welche üürljer gehörig getrüdnet über 
beffer gebö'rrt würben, um ben ifynen an^aftenben, üielen $ögel f/öd)ft unangenehmen 
®erud? $u milbern, nnb freiere man fübann im 3nnem entfpredjenb üürrid?ten 
läßt* £)ieg gefegt am einfachen, inbem man ben ganzen ©tamm feiner Sänge 
nad> augeinanberfägt, alfü in $wei §älften teilt, in jeber berfelBen fü üiele, allfeitig 
gefctylüffene üämmerc^en mit gtugltfd;ern anBringt, alg fid) anBringen laffen, hierauf qBer 
bie §ätften wieber pfammenfe^t nnb burd) klaget über ©ratringe üerbinbet Sil! man 
bie (Sinricfytung üemltfümmnen, fü üerfu)t man jebeg tämmerd;en hinten mit einem gut 
fcfytießenben ©cfyieber nnb bereinigt bie ©tammfyälften burd? Räuber, fü baß bie eine an 
ber anberen fiefy bewegt, tüie eine £üre in ü)ren 2tngetm §ierburd; erlangt man ben 
^urteil, jebeg einzelne $ämmerd)en uütigenfatlg Beficfytigen nnb feiner geit reinigen ju 
fönnem (£m gefdn'cfter £ifd)ler wirb im ©taube fein, einen mäßig biden, mittelguten 
Seibenftamm in 16 big 20 Hämmerten ju teilen nnb fmnit für ebenfü üiele §üfylenbrüter 
Lufträume Ijer&uftetlen, 23emerft mag nüd) werben,, baß jebeg ®ämmerd)en nid^t Breiter alg 
15 Bio 20 cn \ nid)t l;5^er nnb nicfyt tiefer alg 10 Big 12 cra - p fein Brauet, fallg eg 
fteineren §öfylenbrütem Big $ur ®röße eineg Settenfitticfyg bienen füll, baß eg aBer außer 
bem giugtücfye, tüeld;em man einen £)urdnneffer üüu 4 cm - giBt, anberweitige gugänge nid;t 
^aben barf, ütetmet)r überall fürgfältig gefd)tüffen, Be^entlid; gebietet fein muß, ba ben 
bügeln jeber Sicfytftral, melier an einer anberen ©teile als burd) bag gluglücty einbringt, 
unangenehm ift £)en guß beg ^iftbaumeg, welcher teilweife entWeber in ben gußbüben 
eingegraben über einem ^ier eingerammten ftarlen ^ßfa^le aufgefegt tüirb, fc^ü^t man gegen 
^lettergelüfte ber SOZäufe burd? einen 551e^mantel üüu 30 cm - §ij^e, bem man, fallg ber 
©d;ünfyeit3finn beleibigt Werben füllte, einen bürfenartigen Slnftric^ geben lann. derartige 
^iftbäume eignen fic^ ingbefünbere für gefelliglebenbe §i)^lenbrüter , bei|>ielgweife Seilen^ 
fitticfye nnb anbere Heine ^a^ageien; ftc bilbeu in ben belgifd;en gluggebauern , in benen 
man alliä^rlic^ tmnberte ber erftgenannten %M)tet f bereu einzige ^Ttiftgelegen^eiten. 31;re 
Reinigung uad^ ber iBrutjeit läßt fi^ fe^r leidet bewerlftelligen, Ungeziefer ^armlüferer 
5lrt (Silben) niften fic^, Wü^l beö SDMmgerucfyS falber, üüm §aufe aug weniger in ü)nen 
ein, nnb ben üMufen lümmt man in ben einzelnen ^!ämmerd)en üiel leichter Bei at3 in 
anberen §o^>luugen. 

2113 s JttftBauer lann jeber Heine $äfig Benny werben, ba berfelBe bücfy nur ben ßtirtd 
§at f bem tiefte ^ur Unterlage ju bienen. 5lm ^äufigften üerweubet man §ar$er ^Bauer nnb 
jwar eBenfüWü^l i^rer |)affenben (^rijße alg t^rer 23ittigfeit ^alBer. ©teilt man üen 3wcd 
ber 3üd)tung allen üBrigeu üüran, fü nagelt man bie SBauercfyen auf ein glattgehobelte^ ißret, 
u)rer 6 big 8 auf jebe ©eite begfelben, nnb l;ängt bag S&xtt fenlrec^t inmitten beg SHaumeg 
auf; biefe (ginrid)tung pt ^war nid^t gerabe l;übfd; aug, gewährt aber angge5eid;neten 
©c^u^ üür Käufen unb außerbem uüd; ben ^urteil, nad^ ber 53rutjeit ü^ne trgenbwelcfye 
©törung ber S3ögel entfernt werben ju lonnen. Senn man bag ^3ret nur auf einer 



^ogetjucfyt. 



(Seite mit iÖauercfyen benagelt unb an einer glatten SBanb auffängt, wirb baS 2Iuge 
übrigens wenig ober nicfyt beleibigt nnb ber le^terwäljmte ^td ebenfalls tyafbwegS erfüllt. 
Üftiftläftctyen oerfd)iebener 2lrt lann man gegenwärtig aus einigen gabrilen be^etyen, aber 
aud) ton jebem £ifd)ter anfertigen taffen. 3eber tyotyle Stamm ober 2tft lägt ficfy ju 
itmen oerwenben, wenn man i^n oben nnb unten gerabe abfcfyneibet, mit Qedtl nnb 
25oben oerfifyt nnb ein gluglod) einbohrt; folcfye gteicfyfam natürliche ^iftgetegenljeiten 
werben oon fielen Vögeln ben eigentlichen Käftcfyen oorge^ogen. gür biefe ift ber allbelannte 
Starlübel baS $orbilb; beim im ®runbe bleibt es fiel) gleich ob ber haften größer ober 
Heiner, tyc^er ober niebriger ift, ob er fenlrecfyt ober wagered)t aufgefangen wirb, nnb ob baS 
gluglod) feitücb ober oom eingefdjmitten würbe. 3n einem mit oerfd)iebenen Wirten befe^ten 
$ogelfyaufe finben ^tftläftc^en , Welche 10 bis 25 cm - £)urcfymeffer am 23oben unb beliebige 
§i?^e ober £änge l)aben, regelmäßig i^re 23ewolmer. 3^ e( ^ ma fe tft e3, neben ben bis 
auf baS gluglod; gefcfyloffenen $äftd;en fold?e aufhängen, bei benen ber Eingang burefy baS 
geilen beS oberen Drittels einer Seitenwanb gebilbet wirb, weil man auefy ben Faunen eines 
Vogels gerecht ju werben fuc^en muft, diu oorfyringenbeS Sdm^bacfy, wie folcbeS bei ben 
Starfübetn üblid), wirb ftd) bloß im freiftel;enben gtugraume ober ba, wo mehrere 9^tft= 
täftc^en über einanber angebracht werben, als notwenbig ober boefy ^affenb erweifen. 2luf 
bie 2lrt unb Seife ber äufftellung biefer Käftc^en !ommt es nicfyt an, falls fie nur fo 
bewerfftelligt wirb, baß ^Tcäffe nicfyt burefy baS gluglocfy in baS innere gelangen !ann, unb 
falls man ferner bie ülftäufe nicfyt aus ben fingen oerliert. £)ie SBögel fügen fid), wenn 
fie brüten wollen, ben Umftänben ; bie §öf)lenbrüter inSbefonbere änbern baS Sleußere i^reS 
Heftes je nad; ber §ölj)lung, in welcher es fte^t, enttyrecfyenb ab. Schwieriger als bie 
23efd>affung oon 9ftftläftd)en ift bie Erwerbung' ^affenber Sftiftlörbcfyen, Weil eS ^unäc^ft gilt, 
?ie Scfywerfätligleit unferer §anbwer!er p überwinben. 3n Belgien fertigt man aUerliebfte 
Körbten an: aus Strol) geflochtene 5Tcad;bilbungen oon §ängeneftern mit gluglocfy ober 
glugrö^re, welche man an einem £)rate. einfach aufhängen braucht, um bie SBögel ein* 
julaben, fie ^u benu^en; tyier $u &anbe bemüht man ftcfy meift oergeblid), einen Korbflechter 
|jt oeranlaffen, berartige Arbeit $u liefern, unb wenn er wirllicfy bereit ift, erhält man 
unbraud;bare 2Bare. 231oß bie flehten oben offenen Bulben , weld;e jur Unterlage ber 
Hefter beS Kanarienvogels bienen, finbet man oorrätig, meift aber auefy nur in feljr fd;led)ter 
^öefc^affen^eit ®ut gearbeitete , b* $♦ ■ bicfyt geflod;tene Körbten werben üon ben Vögeln 
fe^r gern jur Anlage beS Heftes Benufet, unb biejenigen, welche man aufhängen lann, 
gewähren nic^t nur Sicherung ber 23mt, fonbern gieren audj> baS ®ebauer. gür oiele 
Crten erfefct man baS 9föftlörbcfyen burefy ein engmafcfyiges £)ratgefled;t oon gorm unb 
h:öße eines ©traußeneieS, welches oben an ber Seite mit gluglocfy oerfetyen wirb, ©ewiffe 
^rac^tfinfen $. $b. richten ftc^ in fold;em (beruft, welches ebenfalls an einem £)rate auf* 
gelängt werben lann, fetyr be^aglic^ ein, inbem fie iöauftoffe in baS innere tragen unb 
fiefy i^r 9^cft ber äußeren ®eftalt enti>rec^enb auswölben. 

23ei einem belgifc^en, wo^l erfahrenen Sieb^aber, bem jc^igen 3Sorfte^er beS 25rüffeler 
:iergartenS, §ammelrat^, fa^ ic^ eine Mfteinricfytung , welche mir in $o$em ®rabe 
jeftel unb.fic^ nac^ 5luSfage i^reS ^rfinberS trefflid; bewähren fott 5ln ber einen, fe^r 
forgfältig geglätteten, feft überbauten Sßanb beS gluggebauerS war über eingemauerte, 
mit £)efen oerfe^ene &tabt aus ^unbeifen ein (bitter aus ftarlem 3^rate oon etm 
15 cm - ^afc^enweite gebogen, fo baß es oon ber 2Banb ungefähr 20 cm -, oon bem gußboben, 
ben ©den unb bem ^adje beS Raumes aber minbeftenS 75 CUK weit abftanb. Ringsum, 
jur Sanb fenlrec^t fte^enb, jog fid^ über bie äußerften Stabreimen ein enges £)ratgitter, 
beftimmt, ben ^iftftoffen §alt $u geben. 3)en ganzen 9^anm nun, welker jwifd;en ber 
Stauer unb bem wetten (bitter gebilbet unb burefy baS ©ratne^ umfc^loffen würbe, ^atte 



84 ätogetpc&t. 

«pammelratty mit einem ®emtfc$ oon@trofy, £eu unb 3tto3 aufgefüllt, fobaß bie gütlung 
gteicfyfam eine fefte äöanb barftctttc. 3n biefer toaren burd) forgfältigeS Slu^upfen ber 
^tiftftoffe Bacfofenförmige §öfylungen hergerichtet korben, an jeber äftafdje beö freiten 
(StttterS je eine. £)ie $ögel beS Raumes, ^rac^tfinfen alter fremben Erbteile, oon benen 
mehrere Wirten aucfy toätyrenb i^reö greiteBenS äfynticfye <Scfyid>tungen (RauBooget^orfte, 
SBänbe Don ©tro^ütten) pm Säften Benu^en, Ratten bie Einrichtung BcftenS angenommen. 
Wlan fat) üBeratt bie sierticfy jugebaueten Eingänge jn ben Heftern unb biefe aucfy oon 
folgen Slrten Beoötfert, loelcfye bie 23enu^ung einer berartigen 2Banb un^toeifet^aft erft anberen 
aBgefefyen unb nacfygeal;mt ^aBen mußten. 

9£acfybem ber \HeBfyaBer feinen 23rutraum oorfte^enben Slnbeutungen entfprecfyenb oor= 
gerichtet tyat, !ann er pt £3efe£ung beSfetBen f freiten. «Sie erforbert bie oottfte Slufmerffamfeit 
oon feiten beS Pflegers ; oon u)x ^ängt großenteils ber Erfolg ber 3üd?tung aB. 3 utl ^ft 
üBerlege man e3 ficfy genau, freiere Sitten man gemeinfcBafttid; in einem unb bemfetBen 
gtugraume Ratten toill; benn bie 2luen>at>t einet gemifcfyten SBogetgefeltfcfyaft ift oon größter 
2Bid)tigfeit für baS fpätere gufommtnkfan, 2116 Reget mag gelten: man bereinige 
(StreitBare mit 2Belj>rl)aften, griebfertige mit 2Belj)rlofen. Ein gafan, ein Reifer toeiß fiefy 
ber Singriffe eineö §efyer8, gtötenoogets , RiefenftfcfyerS, Papageien auf 9?eft unb iörut 
tootyt in erfreuen , ein f cfytoad;er ^racfytfinfe läuft ® efa^r, burefy einen Iteinen Papagei fein 
Rcft jerftött in feigen, burcB einen größeren ginfen oertrieBen gu ioerben, burefy eine Dralle 
um Eier unb 3unge ju fommen. 2116 Reft^erftörer fyat man attjufe^en unb Be^üglicfy 
fernhalten: bie Papageien olme SluSna^me unb, in getoiffem @rabe minbeftenS, bie 
großen 2BeBer unb Stärlinge ; at3 RauBoöget, toetdjie ©cfytoäcfyere üBerfatlen unb töten, heftet 
ptünbetn unb anbeten Unfug ftiften, muffen angejefyen toetben: alle RaBen, ^rätyen, Elftem, 
§e^er neBft u)rer gefammten ^ertoanbtfcfyaft, bie @dj>toar^ unb bie ftärferen (StttBoögel, 
bie Bürger im weiteren @inne, ^ßfeff erfreff er , §omoöget, Riefenftfcfyer, £)icffüße, halten, 
2Öiefenf narrer, Reü)er unb üDlöoen, aBgefe^en natürlich oon benjenigen gleifd^, gifefy* ober 
2ltte3freff eru , freiere man o^ne^in nicfyt im gtuggeBauer $u galten pflegt; entfcfyiebene 
@törenfriebe ftnb ®u§* unb ^irtenftaren , Sl^etn, tobinäle, 23ergfmfen, itofyt* unb Sblau* 
meifen. <Sie alle oerBanne man au6 ber ®efettfd)aft ber ©cfytoäcfytinge, toitl man fie oor 
Slngft unb (Schaben, fid) oor Slcrger unb SBertuft Betoa^ren. £)en Papageien in^Befonbere 
traue man nie, auefy ben fteinften, ^armlofeften nid^t. 3^er allBetieBte 2Bettenftttid? j. 53. 
ift, tote gteunb giebtet unb ic^ toiebet^ott etfut;ten, einer ber aBfc^eutic^ften ©tören^ 
friebe, freiere e6 giBt. ©an^ aBgefe^en baoon, baß er, T)ant feiner geringen @röße, burdb 
bie gtugtöcfyer in alte ^iftfäftc^en fd;lü^fen lann'unb, toenn er bie6 tut, regelmäßig bie 
^eiftftoffe ^erauötotrft unb frühere 3nf äffen oertreiBt ober boc^ Beunruhigt, rietet er auc^ 
fonft oieten ©c^aben an, tote ic^ toeiter unten au^fü^ren toerbe. 3^n follte man ftet6 nur 
in @efeil[d)aft oon @eiue6gteic^en Ratten; er toirb fogar ftärferen ©ittic^eu täftig. dagegen 
barf man breift pfammen^alten: alle großen unb mittelgroßen Papageien mit $RaBen=, §e^er= 
unb SBürgerartigen, 9ftefenft|d)em, §ü^nern, gafanen, 3toergtra|)pen, ü)idfüßen, 2lufterfif c^em, 
flehten ^Rei^ern unb ^öoen, alle fteinen ©itticfye mit ^arbiuäten, $ul;* unb §irtenftaren, 
2l^etn, SauBen, Söaum^nern, SacBtetn, alle größeren ginfen mit £erd?en, ©roffetn, fleinen 
5lauBen, Regenpfeifern, Saffer^, @tranb=, Ufer= unb <Sd)tammläufew — bem ^tranb^ 
getoimmet, tote icfy, le^tgenannte ©efeüfct>aft oereinigenb, miefy au^jubrücfen pflege, — ©ee= 
fdnoatBen, ©teißfüßen, aEe $rad)tfütfen enbtic^ mit £angaren, Ebelfängern, giepern, ©teilen, 
fleinen Reifen, ©c^fratBen, gtiegenfängern, ben fteinften (Stranbtäufern unb anberen ioe^)r= 
unb ^armtofen ©tuBenoögeln. 

Eine gotbene Reget ift, bie gefammte 23etool)nerfd)aft einer SIBteilung be6 gtuggeBauer^ 
fall6 irgenb möglid; gleid^eitig einjufe^en. SDer ilmen noc^ ungen)ot;nte Raum Befc^äftigt 



SSogetpd&t. 85 

aüt anfänglich weit meljr als itjre (Genoffenfd?aft , unb wäljrenb fie ficfy beftreben, im 
Raunte tyeimifcfy p Werben, lernen fie attgemacfy fid> fennen. Zxitt fpäter ein ©tütf, 
ein 'prdjen von einer bereite vertretenen 2lrt Ijinp, fo wirb baSfelbe tneift o^ne Umftänbe 
auf* nnb angenommen, wäljrenb bei 3Serme^rnng ber eingetonnten nnb emgetebten ®efefe 
fd^aft burd) ein neues, anberSartigeS SMtgtieb ba3 ^ntgegengefe^te ftattfinbet, bie gefammte 
(Gefetlfdjaft in Aufregung gerät, Ijerbei geflogen fommt, ben Neuling neugierig betrachtet, 
aucfy wofyl mit (Sctmabelfyieben unb ä1)nlid)en 3 e i^ e ^ einer gewiffen geinbjeligfett empfängt, 
unb fei e3 nur, um ben Uebermut an bem anfänglich) verblüfften <2d;äd?er auSptaffen. 
(Sine ©törung entfielt jebenfattS, unb Wenn fold)e aucfy bei verftänbiger Äu)l ber betreffenben 
Strt wenig p bebeuten fyat, ift cS bocfy tttcr)t erwünfcfyt, fie Ijerbeipfüfyren. 

23emerft man, bag fid) ein gänkx unter ber (Gefettfd;aft beftnbet, fo entferne man 
ifyn; benn ein unfriebfamer $ogel, wie e3 folcfye faft unter allen 5Irten gibt, beffert ft$ 
feiten, wirb im (Gegenteile regelmäßig fcfytimmer nnb lägt feine 3anf[ud;t fcpepd) otme 
erficfytlicfyen (Grunb audj an ben fyarmlofeften (Gefeilen aus. (ibenfo fann man in bie Sage 
fommen, zwei SOlännc^en trennen p muffen, wenn bereu eiferfüd)tige §änbel ausarten. 
£)ie3 gefegt, tote bemerft, namentlich bann, wenn nur firnt ^are einer 5Irt im glug= 
gebauer fid) befinben, unb e3 lägt fidj ba^er in vielen gälten burd) §inpfügung eines 
britten $are3 2lbt)ilfe fd)affen; ^aben eS zwei SMmpen jebo$ einmal auf einanber abgefeiert, 
bann bleibt nur Trennung übrig. (Greift man nict)t ein, fo t)at man ju gewärtigen, bag fidj 
bie erbitterten ©treiter, unb ^len f* e 8^*$ P ben toetyrlofen, gegenfeitig ärger priemten, 
als man vielleicht glaubt (Sin töblid)er Ausgang foldjer ßWe^toPfc ift MneSWegS feiten; 
Sßerwunbungen, weld)e zeitweife pr ^arung unfähig machen, fommen noer) öfter vor. (Ganz 
anberS verhält fidj natürlich bie ©ad)e, wenn ein ^ßärd)en ot)ne frembe (Sinmifdmng in 
(Streit gerät £)er lufänger laffe ficr) burd) ba3 gegenfeitige 3agen ober treiben tttc^t 
irre machen ober verführen, ben znbringlid) erfd)einenben (Gatten unb wenn and; nur zeit* 
weilig ju trennen: biefer bezwedt nid)t3 anbereS, aU fein (GefponS pr Siebe p entflammen, 
pr Begattung geneigt p mad)en. 3n ber SKegel treiben bie $ftännd)en; bei ^erbtierfreffern 
lommt iebod) aud) ba3 (Sntgegengefe|te vor* 

3e nät)er bie Brutzeit t)eranrüdt, um fo forgfältiger mug man febe «Störung ber 
(Gefammtt)eit p ver^inbern fuc^en, um fo weniger nod) 5lenberungen treffen, ^erbefferungen 
einführen wollen, um fo aufmerlfamer unb unabläffiger beobachten, bamit man vorlommenben 
gall^ entf^rec^enb eingreifen fann. @rfte3 3 e ^ en btx ^arung^luft ift gewi3^nlid; ba^ 
53eftreben eines im fc^önften §ocl)^eit^lleibe |)rangenben ^ärdjenS, fic^ einen 9^iftpla^ p 
fiebern, um ben 53au beä Heftes rechtzeitig p vollenbem ^emerlt man alfo, bag ein 
^ärc^en unruhig im (Gebauer ^in unb Verfliegt unb einer ber (Gatten treibt ober unwanbelbar 
bem anberen folgt; gewahrt man, bag einer ber beiben 35ögel, fc^einbar i>ielenb, ein 
§älmc^en, ^ei^c^en, eine geber ergebt ober and) nur mit bem &ü)naM baran fnabbert, 
fo fäume man itid>t, bie nötigen iftiftftoffe p liefern unb gleichzeitig bie guttergefäge 
rei^lic^ unb zn)edentf|)recbenb p befdn'dem 

©er treff tiefte 53auftoff -für Heinere $öget ift bie $ofo§fafer, befannter vielleicht noc^ 
unter bem tarnen toloöbaft, läufig in allen grögeren ©täbten, er^ältlic^ nötigenfalls 
burefy 3 er f a )" erit ™tx auö i^r geflochtenen gugmatte. ©ie eignet ftc^ inöbefonbere für ben 
^leftbau aller ^rac^tfinlen unb Webervögel, weil fie ebenfo feft als fcfymiegfam ift, wirb aud? 
von allen ^ier^er zäfylenben Vögeln gern verwenbet Um fie vorpbereiten , nimmt 
man einen Sßatten, jetfafert i^n, biö er ganj locler geworben, unb legt ü)n in einen fleinen 
©ratbauer, welcher ben 53auluftigen minbeftenö in fofern pgängltcb fein mug, bag fid) 
ieber bie benötigten gäben ztt>ifd)en ben ©troffen ^inburc^ au^zie^en fann. Sirft man bie 
gafer auf ben iöoben, fo wirb ber fallen, abgefe^en bavon, bag er unter Umftänbcn einen 



86 SSogeljud&t. 

3anfapfel bilbet, §ht unb ^ergefc^Ie^t, befdunu^t unb fonfttoie oerborben ober, falls er md^t 
in groß, ungeteilt jum Bauen benutzt, unb ein tieberlicfyeS Sfteft ift bie golge baoom Singer 
ber llofoSfafer gibt man feine 3^eig(ein ober 3toetgfpi^en, frifd)e ®raS* unb §eu=, and) 
ioo^t Stro^>alme, ^apierfdmi^et, tote fie beim Befdmeiben eines ju binbenben BucbeS 
abfallen, feine Birf enf cfyale , trodeneS OftoS, gleiten, Blütenfafem oon ben Kolben beS 
9ttaiS, jumal beS fteinförnigen, italienifd)en, Samemootle Don £>iftetn, Seiben, (£Spen, Scfytoar^ 
päppeln, Sd?af* unb Bautmoolfe in flehten, gelederten ^tümpcfyen, ScfytoeinSborften, 9tof$* unb 
$älberl?are fotote enblicfy gebern fleinerer unb mittelgroßer $ögel, beziehentlich aud) Saunen. 
Sitte biefe (Stoffe, mit SluSna^me ber erftgenannten meinettoegen , reicht man in flehten, 
oben offenen, leicht zugänglichen, oor bem Befcfymuzen tunüdjft gefetzten ^örbcfyen, bie 
pf ammenpaff enben vereinigt in je einem; baburefy oermeibet man nicfyt allein unnötige 
$eriufte, fonbem getohtnt aud) eine leichtere unb beffere Ueberficfyt beS $erbraud;>ten, !ann 
alfo jeber^eit Reifen, too eS fe$ft ÜDte oerfcfyiebenen Stoffe in einem einigen $orbe $u 
reichen ift unratfam, toeit baS 2luSfud)en ber benötigten aus einer folgen regellos $u* 
fammengefct>id)tcten 2D?affe ben Vögeln unnü^e 3ttüT;e mad)t; e^er empfahlt eS fid), Urnen, 
toenn man fie eifrig tragen fit)t, nad? BebürfniS einen üeinen £eil berf elften jerftreut auf 
ben Boben p toerfem Senn baS SReft bereits bis pr SluSfteibung mit gebern oottenbet 
ift, lann man fid; unb Ruberen eine angenehme Unterhaltung baburd; oerfcfyaffen, $>a% man 
auSgefucfyt fcfyöne, b. $♦ flehte unb toeicfye gebereben in ben SKaum ttrirft unb einen Wetteifer, 
fiefy eiligft unb in größtmöglicher ^enge baS foftbare ®ut p fiesem, unter ben Bauen* 
ben fyeroorruft (ShteS oerfäume man nie; man gebe alle Stoffe reictyticfy unb laffe 
eS auefy nicfyt eine Stunbe lang an irgenb ettoaS festem Beamtet man biefe Siegel nicfyt, 
fo entfielt 3cmf unb Streit, unb bie ftärferen Wirten nehmen ben fd)toädj>eren bann nicfyt 
allein bie Bauftoffe toeg, fonbem jerftören aud? bie bereits §afl> ober ganz fertigen Hefter, 
in ber 2lbfict>t, aus bereu Beftanbteiten i^ren $8au auSpfü^ren ober p ootlenben. $or allen 
anberen tun bieS bie nict)t allein pm Brüten, fonbem auety pim Vergnügen bauenben Seberoögel. 

(Größeren, ungefcfyidten Vögeln, beifpielStoeife benen, ioetcfye auf bem Boben niften, 
fommt man beim Bauen p §ilfe ober bereitet irrten baS oottftänbige 9?eft, toie jeber 
Bauer tut, toenn feine §enne brüten toitt Sluf größere ober geringere @efd)idticfyfett beS 
§elferS fommt eS babei nicfyt eben an; ber brütluftige $ogel foll in bem ü)m bereiteten 
^efte eigentlich nur eine ©ntabung fe^en, ba^inein (eine dkx p legen. Sill er ber (Sin* 
labung nicfyt golge leiften, oielleic^t feinen eigenen Sillen pr Geltung bringen, fo laffe 
man ilm einfach getoä^ren, fc^on um i^n nic^t ängftlid) ju machen ober ju oertoirren; legt 
er, toie oft gefeilt, ein (Si borten, baS anbere tyierfyin, fo fammelt man bie ©er enttoeber 
im tiefte ober betoafyrt fie bis pm Beginn ber Brutzeit in einem füllen 9?aume auf unb legt 
fie bann in baS ^eft £)ie£ ^ier nur beiläufig, ba ber ®egenftanb toeiter unten toieber 
aufgenommen unb ausführlich be^anbelt toerben toirb, 

3)aS gutter, toelc^eS man brütluftigen SSögeln reicht, muß barauf beregnet fein, fie 
fo gut als möglich ju nähren. §at man ^ömerfreffern bis bal)in toeber 9J2efyltoürmer 
noc^) 2lmeif enpu^en gereift, oon je^t an unterlaffe man eS tttdjt, füge and; fo oiel anbere 
Kerbtiere ^tnju, als man erlangen lann. £>er brütenbe 35ogel nimmt ftcb toenig 3 e tt jum 
greffen, muß ba^er aUeS i^m Nötige finben unb fic^ in fünfter grift fättigen lönnen. 
X)aß $alf unb @al^ gerabe Je^t unter feiner Bebingung fel;len bürfen, oerftefyt fid; oon 
felbft; eS empftfylt fid) fogar, erfteren bem gutter gerabep beipmifeben, am einf äfften, 
inbem man ^toei (Stüde treibe nimmt unb biefe über bem guttemapfe gegeneinanber reibt, 
bis ber fo entfte^enbe feine (Staub auf legerem ficfytbar U)irb, ober aber inbem man in einem 
befonberen ^apfe jerbrödelten Mörtel aus altem Gemäuer barbietet. Salj reid;t man um fo 
öfter unb me^r, je weniger ber 35ogel (Gelegenheit ^at, fid) felbft bamit ya oerforgen, 



b. §. Je enget ber SRaum, \t toeniger ©be in ifym oorl^anben, je geringer bie 3 u S a ^ e ÖOIt 
$U\\$ im gutter fft 

Bemerft man, baß baS Seibcfyen fid) oiet im 9?efte p fcbaffen macfyt, länget in ü)m 
oertoeilt als früher nnb *ine getoiffe 2lengftlid)leit befunbet, fo net;me man ben 21nfcfyem 
größter Unacfytfamfeit an, tne, als fe^e man baS $fteft gar ntd)t, naf)e fiel) bemfctben 
fcfyeinbar nnr unaBftc^tltd) nnb oermeibe eS fo biet als möglich genauer p unterfucfyen, eS 
fei benn, baß bteö aus itgenbtr>etd)em ®runbe unerläßlich toerbe. 3e weniger man fidj in 
einet bem 23oget bemerlticfyen 2Beife nm baS ocrmutetc Belege im Sftefte belümmert, um fo 
fixerer toirb man ben ernmnfcfyten ©folg errieten; je me^t man unnötiger beugtet nad?* 
gibt, um fo getoiffer ^inbett man ben 23oget, beffen SUftStrauen \t%t größer ift als je, Sitte 
öieb^aber, meiere jeber^eit gan^ genau toiffen, tote oiete ©er biefeS, toie biete jeneö ^ärcfyen 
im 9?efte §at, toie fie ausfegen, tote lange baS 2£eibd)en brütet, toie eS um bie entfcfytüt-ften 
jungen fte^t, Hagen über oerfyättniSmäßig ja^lreic^e gedornten, otme fiefy einpgeftefycn, baß 
fie ftd) felbft bie ^auptfcfyutb an bem OftiStingen pfcfyreiben muffen, Bei ber 23ogetpd;t 
Rubelt eS fiefy pnädjft barum-, 3unge p erzielen, nicfyt aber fogenannte Beobachtungen p 
machen, toaS getoö^nlic^ nichts anbereS fagen toitt, als ber unbeweglichen Neugier frönen. 
£)er erfahrene SSogeltoirt beobachtet auefy, aber otyne p ftören, greift ein, roenn eS er* 
forbertief), jebod) olme p fcfyaben; ber Anfänger muß beibeS erft lernen, beoor er eines 
ober baS anbete tun barf. hierüber läßt ftd) freiließ fein Unterricht erteilen, fonbern 
l?öd)ftenS <Selbftunterrid)t nehmen; bap aber gehört me^r Skrftanb unb ©etbftbe^erfdmng, 
als bie 3Jie^al;l toäfynt. 

©efyr fyäufig oemimmt man bie $tage, baß ein brüteluftiges 2öeibd)en über bem 
©erlegen p ®runbe gegangen ift. 3n ben meiffen gälten trägt ber Pfleger bie (Scbulb 
an bem 23ertufte. © l?at oor ber Brutzeit nicfyt pjectmäßtg gefüttert, oor bem Eierlegen 
ntc^t gehörig aufgerafft, ®efunben, gutgefyattenen, entfpredjenb genährten Vögeln toirb baS 
©erlegen teicfyt, fd)toäd)ficfyen oft fo ferner, baß fie bet 9^ot unb Oual erliegen. 31)nen 
!ann man faft regelmäßig §itfe fcfyaffen, falls man forgfältig auf fie achtet. 2£er orbentttd? 
feigen gelernt fyat, muß, toeit ber Unterleib merllicfy aufgetrieben ift, eS ioat)rnefymen, toenn 
baS 2Beibct>en mit einem legereifen ©e fcfytoanger get)t, unb toer toeiß, baß bie ^tunbe beS 
Segens fyeranrüdt, toirb feine Slufmertfamleit gan$ oon felbft oerboppetn. (SS lann bem 
acfytfamen Pfleger alfo !aum entgegen, toenn ein bis ba^in munteres 2öeibd)en ptö^tid) 
3eicfyen beS Unmo^lfeinS belunbet, fic^ mit gefträubtem ®efieber füll auf baS erfte befte 
^lä^en fe^t unb an ber Slußentoelt leinen Anteil nimmt, ©neu folgen 33ogel muß man 
unterfuc^en, um p fe^en, ob unb toie il;m ju Reifen. 23emerft man, naebbem man i^n 
gefangen, baß £egenot bie Urfac^e feines SeibenS ift, fo nimmt man i^n oorfid)tig in bie 
linle §anb, ben ^üden nac^) unten, unb ftreicfyt i^m mit bem 3 e igcftnger ^ er ^ec^ten leife 
über ben Unterleib. ®en)öt)ntid) ftellen fiefy hierauf neue Sel;en ein, unb baS © tritt 
^eroor. Bei SJtiSerfolg folc^er ^la^ilfe, meiere ben SSogel ftetS ^u neuen Slnftrengungen 
anfpornt, muß man fuc^en, baS © auf etmaS getoaltfamere Seife ju 2^age p förbern, 
inbem man, mit Daumen unb 3^tgefinger ftreicbenb, einen fanften X)ruc! oon oben naefy 
unten ausübt, baS © alfo förmlicl; im Segefcfytaucfye toeiter }d)kU. 3e oorfic^tiger man 
hierbei oerfä^rt, um fo fixerer ioirb man ein günftigeS ©gebniS erzielen, um fo 
getoiffer ben Sßoget oon feinen Reiben befreien, o^ne i^m irgenbtoie ju fcfyaben. 3n ber 
^egel ift baS Unwofytfein fofort nacl) Ausbringung beS ©eS behoben, unb biefeS felbft für 
bie ^ad^ucfyt gerettet. 3ft eS noc^ U)eic^fd)alig, fo barf man mit Beftimmt^eit annehmen, 
baß bem gutter ber pt @c^alenbilbung erforbertid)e Äatf fehlte, lann fomit leicht bie ge* 
botene SSorforge treffen unb $atf pfe^en. Sitt eSnic^t gelingen, baS © p £age p 
förbern, fo muß man pm äußerften Mittel greifen unb eS im £egefd;taud;e gerabep 



88 Segelet. 

$erbrüden. 2lud) J)ierburd) fdjabet matt bettt $oget nid)t, oorauSgefe^t natürlich,' baß matt 
tote ein 2lr^t, nicfyt aber tote ein §uf|dmtibt eingreift, £)aS ^erbrüdte dt ge$t nad) einigen 
Ginnten ab, nnb bie ettoa nod) fe^lenben ©glittet ber (Schale toerben fpäter auSgef Rieben. 
(Sollte baS burefy bie £egenot txmattttt Seibcfyen nad) ber getoattfatnen (Sntbinbung frampf* 
^afte 3ufäüe befommen, fo tnt ein fatteS 33ab vortreffliche £>ienfte. — 33ei größeren 
Vögeln, §>tyntxn f lann man auefy bnrd) ändere ^Hei^mittel toirfen: man ^at gnte Erfolge 
baburefy erptt, baß man bie änderen Sftänber beS £egfd?taud>eS einer §enne mit einem in 
Terpentinöl getankten ^infet Betupfte nnb baburefy erneuerte, fräftige 2Öefyen hervorrief. 

SÖä^renb ber 33rut$ett felbft muß man noefy ftrenger als fonft jebtoebe Störung ver* 
meiben nnb auf altes achten, toaS nachteilig ober förberlicfy fein fann. £)em getoöl;nlid?en 
gutter ber Kömerfreffer toerben je^t regelmäßig Imetfenpnppen, 90?et>ttt)ürmer, feingeriebenes, 
l^artgefocfyteS (Stbotter, geriebene Kartoffeln, grüßte ic. Beigegeben, p (fünften ber Kömer* 
tüte ber SBeicfyfreffer außerbem noefy tägliche 33eutepge pr Erlangung Befonberer Redereien 
angetreten. 2llle " Kanarienvogetpc^ter toiffen , baß fte o^ne tierifcb, e ^Jla^rung 9?eftvögel 
nid^t groß stehen fönnen, nnb fud^en baS get>tenbe p erfe^en, unb alle iÖeobad)ter toerben 
baSfelbe erfahren, bepgtieb, tun muffen, toenn fte fonftigen Körnerfreffern, mit 5{uSnat)me 
ber Rauben, geregt toerben tootten. 53et Üeineren Vögeln fann in biefer £)inft$t p viel 
nicfyt gefd;efyen, toeil bie a^enben Altern mit oollem 33erftänbniffe bie 2luStoal)t ber p ver* 
toenbenben Stoffe übernehmen; bei größeren Vögeln bagegen, namentlich, bei allen Sfteft* 
flüstern, lann leicht baS Gegenteil ftattftnben, — bod? barüber fpäter. 

So gefellig unb friebfertig getoiffe 23öget unter fict) leben, fo abfd)eulid> be^anbeln fie 
ptoeilen bie eben ausgeflogenen jungen ifyrer eigenen ober einer fremben 2lrt. @S ift 
burcfyauS nichts Seltenes, baß Papageien fofort naefy bem ausfliegen ber jungen eines 
anberen ^ärcb,enS über bie tyilf* unb toe^rlofen Kleinen Verfallen, fte miSfyanbeln unb, falls 
man nicfyt eingreift, töten, ©n @runb biefeS (Gebarens läßt ftcfy fcfytoer ober nidfyt erfennen; 
benn felbft bie Slnna^me, baß SSeforgniS für bie eigenen Zungen Urfacfye ber Singriffe ift, 
trifft nicfyt immer p. 3d? §abe Seltenfitticfye gepflegt, toetcfye baS ausfliegen mehrerer 
Ernten ru^ig Ratten gefeiert laffen unb bann plö0icfy eine 23rut umbrachten; icb, t)abe 
ebenfo von meinen Sftofenfttticfyen erfahren muffen, baß fte bie jungen eines anberen 
^ärc^enS angriffen, toä^renb fte mit ben Altern im beften (Einvernehmen gelebt Ratten unb 
fortlebten, unb tdj bin in beiben gälten nicfyt im Staube getoefen, baS mir rätfetfyafte 
betragen ber $öget p erllären. giebler mußte 2öettenfittid)e aus bem gemeinfd)aftlid;en 
glugraume entfernen, toeil fie alle junge $öget ofyne 5luSna^me gefä^rbeten unb bor feinen 
klugen bnrd) 25iff e unb Sdmabeltyiebe auf ben Kopf junge 9?pmpl)en töteten ; Rubere toerben 
too^l 2letmlicl)eS beobachtet ^aben. (Sogar 2Beic§freffer begeben ptoeilen berartige 23erbred;en. 
So teilt mir ®räßner mit, baß ein Spottbroffelmänncfyen bie von i^m erzeugten jungen 
aus bem SRefte toarf unb ifynen o^ne erfennbaren ®runb ben Kopf eintjjadte. 5luc^i in anberer 
§inftcfyt ^aben junge 33ögel oon ben alten p leiben: tyi^ige 9^ännd;en verfolgen i^re eigenen 
Kinber fogar mit fdmöben (belüften, ioa^rf^einlic^', toeil fte bie Kleinen i^reS 3ugenblleibeS 
falber für neu l;inpge!ommene SBeibc^en galten. Sie töten bie jungen jtoar nid;t , toerben 
i^nen aber bod; fe^r läftig unb lönnen immerhin Unheil herbeiführen. 3n beiben gälten ift eS 
nötig ober boeb, too^lgetan, bie jungen in einen flehten Käfig p fe^en unb biefen im ging* 
gebauer aufpljängen, berart, baß er ber a^enben Butter unbebingt in baS 5luge fallen muß 
unb oon i^r leicht erreicht toerben fann. 3n ber ^Regel läßt fie ftcfy ^ierburef) nid)t beirren 
unb füttert toeiter; eS fann jebod? auc^ baS Umgefetyrte ftattftnben: ftätige iöeobad;tung iftalfo 
unerläßliche iBebingung fold)er OJ^aßna^me. künftigen gallS läßt man bie jungen in bem 
iöauerd^en, bis fie alle unb jebe 33emutterung entbehren fönnen, unb bringt fie fobann in 
einem befonberen Käfige unter, um fte and; fernerhin p fid)ern. 



Ärartffyetten unb Ärcmfenpflege. 89 

(Sd)ioerer fyalt e£ ; bie 33rut bis jur oötligen «Selbftänbigfeit aud) oor bem SRaub* 
geftnbel, inSbefonbere oor bert Käufen ^u fdjüfeen. Übt ertoacfyfener $oget fann fic^> oor 
biefen nicfytStoürbigen, morb* unb frefpcfytigen Magern nodj retten, ein im tiefte licgenbeS 
Et, ein unmünbigeS 3nnge oermag fit^ ilmen ntcfyt ju entjtetyett. £)eS^)alb fei man toacfyfam, 
beruhige ftd), taufte fid) nie, [teile man ununterbrochen bie oerlodenbe galfe, baS einlabenbfte 
®tft £)aS lufftellen biefeS ift freiließ immer gefäljrlid? nnb lann gar nicfyt oorftcfytig genug 
ins Serf gefegt toerbem ^ebenfalls mufj man ätoecfentfyrecfyenbe 23orfeIj>rungen treffen, um 
$u oer^üten, bafj auefy bie $ögel p bem ®ifte gelangen fönnen, unb ba§ bie ülßäufe im 
©taube finb, eS ju oerfcfyleppem ES em^fi^It ftcfy, ben vergifteten $öber in ein $äftcfyen 
ju legen, beffen Sänbe aus engem £)ratgetoebe Befielen unb nur unten am iöoben mehrere 
©cfylupf locker traben, meiere toofyl ben Käufen, ntcfyt aber aud) ben Vögeln 3 u 3 att S 
geflattert; aufy fcH man nur fd)netltötenbe ®iftc roät)len, mfy bereu ®enufs bie Sftäufe 
fofort liegen BleiBen, nid)t aBer nod) $nt *}aben, it}ren ©dtfupfroinM jit erreichen, roeil 
fte t}ier ferner ober nid)t anfgefunben derben unb oerroefenb einen abfd)eulicfyen ®eftanf 
oerbreiten. ©trfyd^nin ftet)t nad) meinem Erfahrungen oBen an; eS tötd unfehlbar unb 
faft augenblidlid), Irfen unb <$)Q§p$ox empfehlen fic^ weniger, roeil Beibe (Stoffe oft 
ausgebrochen toerben unb bann ben Vögeln jum $erberben gereichen formen* Ein ®tft für 
bie Sttäufe, roelcr)eS freilieft erft nad) geraumer 3 e ^ $erenbung r)erbeifüt)rt, ift glüdlicber 
Seife aud) ein ben Vögeln unfd)äblid;er ©toff: frifcr)gebrannter $ip$ mit Scisenmer)! oer= 
mengt unb mit gudtx leefer geföberi 1)iefeS t)öllifd)e ®emifd) [teilt man in einem 
@d)üffeld)en auf ben SBoben: bie $ögel oerfuct)en eS oielleicbt, rühren eS aBer Balb ntdjt 
met)r an; bie Sttcmfe bagegen laffen fiel) burd) 3uder unb 9ftet)l Betören, oerBlenben, f reffen 
mit Beiben and) ®ipS, roerben burftig, trinlen unb — r)aben roenige Minuten fyäter anftatt 
ber geträumten 9?ar)rung einen @tein im Magern ES ift baS graufam ger)anbelt oon einem 
tierfreunblid)en $tofd)en; in bi'efem galle aBer beftet)t baS alte Sort „luge um luge" 
in $Red)t, pmal ber gejücfytete $ogel met)r gilt als bie tr}n gefät)rbenbe OttauS. 

£)ie SSogel^ucbt erforbert bie ungeteilte lufmerffamfeit beS Pflegers, Beanftoru^t 
vielfache ^ü^toaltung, oerurfac^t lerger, ©orge unb 23erbrufj, §at man^e Enttänfc^ung 
im (befolge unb mug tro^bem als aller W e S e £>tä unD ^fo Betrautet derben, Ser 
fte mit bem redeten ©fer betreibt, bef^eiben ift in feinen @rft>artungen unb befcfyeiben bleibt 
nac^ erhielten Erfolgen, toirb in i^r eine unerfc^ö^flic^e Ouelle reinen ®crätffe8 finben für 
\id) unb Inbere. Senn bagegen Einer ru^mrebig oon fic^ %vl fagm ioagt : n 3ä) ^abe 
biefen ober Jenen SSogel jur gort^flan^ung gebracht", fo oerioeife ic^ ü)n ftatt aller 
Inüoort auf ben glücf liefen Unfall, toel^er (Größeres oermag als felbft ber erfa^renfte, 
gefdn'tftefte 3üc^ter. s D^an fann feinen einzigen 3Sogel ^nm Giften bringen, fonbem i^n 
immer nur unterftü^en, Ü?m Ertoünfc^teS getoä^ren , ^TcottoenbigeS bieten, oor ©^äblic^em, 
®efä^rli(^em i^n betoaljren. 3n biefen Sorten ift alle Sei^eit enthalten, mit toel^er 
Einzelne ft<^ brüfteu, Neulinge betören, Shmbigen ein mitleibigeS Säbeln abgetoinnen. 



ü rank^etten utU» I ranketipflegt. 

£)em erfahrenen Sieb^aber toirb es toe^ umS §er^, ioenn er einen fetner gefteberten 
Pfleglinge ernftlic^ erfranf en fifyt , ioeil er ftd) fagen muf , bag es mit feinem 3^ e ^S e f e ^ ne ^ 
SiffenS fc^led)ter beftellt ift als mit tranffyeitS* unb §eilfunbe ber $ögel. (^efc^rieben 



i 



90 Ärattf fetten imb Ärattfenpffege. 

unb gefprodjen toirb genug über btefen ®egenftanb, gequadfatBert ntc^t minber, erreicht 
unenbtid) toenig. $nx 3 e Ü mangelt es noefy an altem- £)er geringfügige (Stoff ift nid;t 
gefammelt nnb geficfytet , b + ^ gereinigt Don bem u)m ant)ängenben Unfinn , einer nottoenbigen 
gotge beS ^icfytüerftänoniffeS ber Ifranf ^eitSerfcfyeinungen ; tmffenfdjaftltcfye trögen tyaBen 
fftfy überhaupt nicfyt Befestigt mit ben Brautzeiten ber Vögel; üerftänbniSüotle Untere 
fudmngen ber an oerfdn'ebenen Brautzeiten $u ®runbe gegangenen Vögel toerben nnr üon 
Semgen gemacht, nnb btefen Wenigen fef)tt eS in ber 9?eget an (Gelegenheit , eine genügenbe 
9?eit;e üon Beobachtungen $u fammetn. ©elBft bie üon bem fenntniSreicfyften 2lr$te ausgeübte 
53e^anblnng !ran!er Vögel ift fanm me^r als ein Zap$tn im £)unf ein , erinnert noefy ftar! 
an baS Urinbefcfyauen ber OnactfalBer nnb „ftuger grauen" vergangener &xtm. Selber 
Slrjt ift aBer auefy im Staube, bie $utSf erläge eines Vogels $u zählen, ober ftcl) burefy 
toirftid) gefcfyetjene 3^^ un S berfelBen ein Urteil p bitben; melier fann fid) beS §örro^rS 
nnb äfyntic^er Hilfsmittel bebienen; ioetcfyer üermöcfyte ben franfen Vogel ba^u, ftcfy 3 un 9 e 
ober SRacfyen befd;auen §n laffen? Ser fennt benn bie ftafy ber $utS|cfytäge Bei biefer, 
Bei jener 2trt, nnb toer toilt beftimmen, um tüte üiet ber §erzfd)tag burefy Brautzeit, um 
tüte üiel er burd) Unterfucfyen , Betaften, Ergreifen beS Vogels befcfyleunigt toirb? Unb 
tüenn ber Sad;funbige bennoefy ^Irpeimittel antüenbete nnb Erfolge erhielte : tyat er baS SRectyt 
fie jenen Mitteln ppfc^reiBen? ®etoiß, eS ftfyt tranrig aus um bie eigentliche BranffyeitS* 
nnb §eil!nnbe ber Vogel: in biefer Verfid;erung ftimmen biejenigen meiner üMtarbeiter, 
toetcfye als lernte ju getoicfytigem Urteil Befähigt finb, oollftänbig unter fid) unb mit mir 
üBereim 

£)em ungeachtet fielen tmr ben Brautzeiten ber Vögel nic^t machtlos gegenüber. Wxt 
Eingeben unb fonftigem Vertoenben üon 5lr^neien üermögen tüir freiließ toenig auszurichten; 
mit anberen Mitteln tonnen tüir üiel erreichen. £)aS Befte üon allen ift unb bleibt, Branf* 
Reiten in üertmten. „SSSlxt ben Brandete ber Vögel", fagt mein Vater, „ift eS toie 
mit ber afiatifd)en (Spolera: fie ftnb leichter $u oer^üten als in Reiten, unb beS greunbeS 
biefer lieBen £iere ganzes Streben mufj barauf gerichtet fein, burefy gutes gutter, SReintid^ 
feit unb stoeetmäßige Sartung bie Brautzeiten $u verringern/' Ser tüirfticfy Erfahrungen in ber 
Vogetüftege gefammelt X)at, toirb btefen unb ben nad;fotgenben Sorten ®onrc i) 'S unBebingt 
Beipflichten muffen, n $u anfange meiner £iebl;aberei", fo brüdt fiefy biefer Betoä^rte %JliU 
arBeiter meines Katers aus, „ftarBen mir fe^r oft einige meiner lieBen £iercfyen, biefer 
am (Schlage, jener an ber X)arre, ein anberer an gefc^toollenen gü^en :c. ©eitbem xä) 
aBer in ber SBartung unb Pflege Erfahrungen machte, ftirBt mir faft feiner mefyr au einer 
anberen ^ranf^eit als an 2ltterSfcfytüäd?e/ ; 3c^> fü^re biefe Sorte aBficfytlid) an, nic^t 
allein, um bem Anfänger in ber eblen ÖieB^aBerei s J)htt ein^uf^red;en , fonbem and;, um 
ü)n nochmals einbringlic^ft ^u mahnen, auf Pflege unb Sartung fein üollfteS ^lugenmerf 
in richten, ©ie Urfacfye ber meiften ^ranf^eiten gefangener $öget ift ju fud;en in bem 
unpaffenben ober ungenügenben gutter, in ber üerfefyrten Sartung unb Pflege, in ben 
unjtüedmägigen Käfigen ober 5lufentljattSürten üBer^au^t, in ber iße^inberung einer auS^ 
giBigen iöetoegung, in bem Mangel an frifc^er, reiner Suft, an 2ifyt f Sonne, an eut|>red)en= 
ber, inSBefonbere gleichmäßiger Särme, an hinlänglichem Saffer swm 23aben unb Xrinfen, 
@anb auf bem iöoben beS ^eBauerS vu bergt tm Ser eifrig, unaBläffig BeftreBt ift, all 
biefem unb jebem fünft noc^ Bemerflicf) toerbenben Mangel aB^elfeu, toirb feiten in bie 
Verlegenheit fommeu, 51rpeien an^utoenben, bereu Erfolg, toie angebeutet, immer työd)ft 
Stoeifeu)aft ift. 

ES tüäre unrichtig, aus Vorfte^enbem folgern ju toollen, ba^ bie 35i3gel Bei natur* 
gemäßer ÖeBenS^ unb Beziehentlich iBe^anblungStoeife üBertyaufct üon ^ranf^eiten üerfc^ont 
toären. £)ieS ift nic^t ber galt. SelBft ber freileBenbe Vogel leibet an ®ranff)eiten mauc^er^ 



Ärcurfljeitert unb Äranfenpflege. 91 

lei 2lrt, ptoeilen fogar unter Seuchen, welche oerfyerenb toirlen. £)ag man gern ba3 ®egen* 
teil annimmt nnb glaubt, lägt fid) in einfaßtet Seife erllären. (Selten nur ft$t man im 
greien einen Iranlen $ogel; !aum häufiger finbet man eine SBogetleicfye. „£)er fidj Iran! 
fiu)lenbe Sßogel", Bemerlt ®irtanner, „pl?t fidj in3 £)idid?t prüd, ba wo e£ am bidjteften 
nnb bunlelften tft, um wenigftenS gegen ®efat)ren Don äugen gefiebert p fein, toätyrenb 
gieBerfd;aner feinen, üeinen Körper burd/sittern, fefct ftd) fobann, wenn er tränler wirb, fttlt 
auf ben (£rbBoben nnb fttrbt tu^ig bal;im 3 u f a 't% -^aBe icfy fyier nnb bort im Salbe recfyt 
Iranle 23ögel angetroffen, nnb oft genug ^aBe icfy oon ^inbern folcfye erhalten, Wetcfye Beim 
25eren=, $Jlo$* nnb öauBfucfyen gefunben toorben waren/' UeBer bie getieft berienigen 
aBer, welche ntd)t gefunben werben, fallen oerfcfyiebenartige toBtiere ^er nnb oer^ren fie 
ober übernehmen ba3 5lmt beS £otengräBer3 , beff en tarnen einige führen , um in ber £tef e 
ber (£rbe ttyre'n werbenben Stäben ben erforberlicfyen Vorrat an ^atyrung p fiebern. Senn 
allgemeine ^otftänbe eintreten, wenn $älte ober fonftwie ungünftige Sitterung auf bie $ögel 
einftürmen, wenn in golge beffen ber junger unter il;nen toütet, ftellt fiel; in ber ^egel 
biefe ober jene Seuche ein, nnb ber £ob tyält reiche (Srnte. ^ebenfalls tft man nicfyt Be* 
rec^tigt p Behaupten, bag ein gut gehaltener $äfigooget burd) bie ®efangenfe|aft ©nBuge 
an £eBen nnb ®efunb$eit erleibe ; benn ber wofylgepflegte befangene im @eBauer fann 0011=* 
ftänbig eBenfo alt Werben tote in ber greifyeit „ 2lud) ber gutge^altene ©tuBenoogel ", f ä^rt 
(SHrtanner fort, „ift unftreitig mand;erlei Sinflüffen ausgefegt, toeld;e „an feinem £eBen 
nagen ", nnb benen er in ber grei^eit entgangen fein Würbe — (Sinftüff en , welche recfyt 
eigentlich ®efangenfd)aft3lranll)eiten finb; anbererfeitS barf aBer boefy aud; nicfyt oergeffen 
Werben, bag ein täfigoogel oielen ®efal?ren entzogen BleiBt, welche bie freileBenben $ame* 
raben aötäglid; nnb allnäcfytlid; Bebrotyem dx !ennt leinen guttermangel, leine fcfyu^lofe 
sßreiSgaBe Bei Unwetter unb $älte , lein ängftttdjeS Umherflattern , um ein BergenbeS ^lä^d)en 
p finben, nac^bem ilm ba3 Süten ber Elemente oon ber mutant gefunbenen Scfylafftelte 
oertrieB, unb er oieüeid)t mit genauer 9?ot bem fcfyleicfyenben Färber, ber (Me entgangen. 
(£3 liege fid) eine D^et^e unBebingter unb Bebingter ^ranl^eit^urfac^en ober p folgen werben* 
ber (Sinpffe anführen; jeben benlenben 33eoBacfyter aBer Bringt eigene UeBerlegung bafyin, 
fie aufpfinbem ißei einer 21uf^lung ber tranl^eiten gefangener $öget ioerben mir e3 
alfo leineSWegS nur mit folgen p tun t)aBen , welche bie ®efangenfd?aft tatfäcpcl) oerfcfyulbet, 
oielme^r auc^ folc^e ins 5luge f äffen muffen, toeld)e ben freileBenben 3Sogel eBenfo gut Be* 
fallen lönnen toie ben gefangenem" £)ie3 yax SlBtoe^r jener Unoerftänbigen , bereu Sei3* 
^eit barin gipfelt , in jebem Iranlen täfigoogel ein Bellagen^toerteö Dpfer ber ®efangenfcfyaft 
•ju erBliden. 

Ser fic^ getoö^nt ^at ober üBer^aupt im (Staube ift, feine Pfleglinge p BeoBacfyten, 
merlt augeuBlicflic^ , toenn einem berfelBen ettoa^ fe^lt. ©er Iranle SSogel ift ■ ba^ gerabe 
(Gegenteil be^ gefunbem Sä^renb biefer fid) gern, oiel unb Iräftig Bewegt unb auc^) in 
tieffter Sftufye, Bei läffig getragenem ©efieber, gellen 5luge^ in bie Seit fcfyaut, auf alleö 
achtet, toaö um ilm oorge^t, unb, angef proben ober fonfttoie angeregt, augeuBlidlid; feine 
getoö^nlic^e Haltung annimmt: fi|t Jener ftill auf einer unb berfelBen Stelle ober $ü>ft 
langfam unb matt oon einem Drte pm anbeten , fträuBt baö ^efieber („ ^uc!t ben Sauber^ 
Bünbel auf", wie unfere ^üringer SSogelfteller fagen), jte^t bie 51ugenliber pfammen, wo^ 
burc^ er ein toirllic^ traurige^ ®efid>t erhält, fteclt fpäter ben ®o:pf unter bie ScBulterfebern, 
atmet fcfytoer unb lümmert fid; nic^t um feine UmgeBung, lägt fic^ aud), meift o^ne einen 
33erfuc^ pm Segfliegen p machen , mit ber §anb aufnehmen ober bod? nur fc^toer p einer 
SSeränberung beö eingenommenen Si^la^eö Betoegen. 23elj)aglid; fatte Seic^freffer fträuBen 
eBenfallö ba3 ^efieber , unb ru^eBebürftige §ü^ner oerlleinern nod; bap bie klugen in allen 
(Kraben; Beiber SlnBlic! ift aBer, ein gan$ anberer als ber eines Iranlen Vogels unb wirb 



92 trattlktteit tmb tanfettpjTege. 

toofyt niemals einen beobacfytenben ^ogelmirt beforgt machen lönnen. Der !tanle 23ogel oer* 
weigert, anfangt toenigftenS, feiten baSgutter, frißt im (Gegenteile mit anfcfyeinenbem §eiß* 
junger nnb erregt bann bei bem erfahrenen Pfleger bie geredeten nnb ernfteften iöebenlen. 
3e nad? Art ber $ranll)eit treten gleichzeitig ober fyäter anbertoeitige, beforgniSertoedenbe 
(£rfd)einungen anf. (SS ftetlen ftcfy Atembefcfytoerben ein; ber $ogel ftoerrt ben ©dmabel 
auf, toie ein gefnnber eS nnr in größter §t^e, bann aber regelmäßig bei geöffnetem Auge 
ZU tun pflegt; man oernimmt beim Atmen ein ftönenbeS ober pfeifenbeS (Geräufcfy; ber 
Atem ift, tote man an ber 23etoegwtg ber SBaucfyfebern zu erlennen oermag, lebhaft, lurz 
nnb unregelmäßig; ber 9frtd?en nimmt eine blaffe gärbnng an; ein aus bem §atfe lommen* 
ber übler ®erud) macfyt ftd), jiratal bei größeren Sitten, bemetfliefy; fieberhaftes gröftetn 
überfommt ben Setb nnb nneberfyolt fic^> öfter nnb öfter ; lramfcft?afte $ud nngen treten fyinzu 
nnb — oon ber ©i^ftange l;erab fällt, anf bem Söoben liegt ein Seidmam. 3n biefer Seife 
ungefähr oerlaufen bie meiften $ranf Reiten , nnb i^nen gegenüber ift auefy ber Arzt meift 
ratlos, außer ©taube einzugreifen, ju linberu, ju Reifen. 3nnfd) ert Beginn ber ^ranltyeit 
unb bem SBerenben liegen feiten mehrere £age, meift toenige @tunben. 

„Weitaus bie meiften gefangenen $ögel", f d)reibt ©toller, „ge^en toofyl in golge 
unztoedmäßiger unb nicfyt auSreidjenber 9^a^rung ju ®runbe. ©olcfye erzeugt nottoenbiger 
Seife, toegen nicfyt genügenber 3 u W r üon 9^ä^rftoffen, Blutarmut (Anämie) mit ityren 
golge^uftänben : Abmagerung, ©cfytoäcfye unb UnterleibSbefcfytoerben, — ein $ranll)eitSbilb, 
toetcfyeS getoö^nlicfy mit bem tarnen £>arre bezeichnet toirb. £)er SSogel lann hierbei lange 
3eit anfe^einenb munter fein. (£r frißt oon bem bargereid)ten gutter; man merlt eS i^m 
aber an, baß u?m baSf etbe nicfyt febmedt, toeil er nur toenig auf einmal p fiefy nimmt, toeg* 
fliegt unb balb barauf toieberle^rt. dx tyört auf zu fingen, fträubt baS ®efieber immer 
me^r unb ftirbt, nacfybem £)urd?fatl eingetreten, im Saufe einiger £age an ©cfytoinbfucfyt 
bafyin. Sangfamer oerläuft bie£)arre, toenn ifyr ©^toinbfucfyt unb allgemeine $rebSneigung 
(£uberculofe unb Sarcinofe) ober l)äuftg fiefy toieber^olenbe Unterleibsübel (Suteftinat* 
latarrtye) zu ®runbe liegen. Severe fommen bei Vögeln nicfyt feiten oor unb toerben ebenfo 
too^l burd? unztoeefmäßige ^a^rung als bnrcl> Srlältung ^eroorgerufen unb unterhalten. 
@ie äußern fiel) in oerfd;iebener Seife: enttoeber burd) bloße Abneigung gegen baS oorgelegte 
gutter — fo bei Sftauboögetn , toeldfye längere 3 e ^ ununterbrochen biefelbe gleifcfyforte er* 
galten, §are unb gebern aber entbehren muffen — ober burefy 3Serftoofung unb £)urcfyfalt. 
hierbei !ann bie greßluft fid) gleich bleiben, ftcfy minbern ober felbft oerme^ren. £)ie $ot= 
entlerungen geben ben beften Auffcfyluß. Säuren $erftopfung ober £)urd?falt längere $t\t, 
fo entfielt ^ntzünbung ber $loale, unb bie $otentlerung toirb fcfymerzljaft, toeSfyalb ber 33ogel 
nad) jeber (Sntlerung mit bem ©teiße zudt, bezüglich mit bem ©d)toanze \v\ppt ©urc^fall 
unb 3Serfto^fung fönnen an unb für fiefy ben £ob beS Vogels herbeiführen, burefy Abänbe^ 
rung beS gutterS anfänglich jeboc^ leicht behoben toerben. ;/ 

AuS biefen Sorten meines Mitarbeiters geljt !lar ^eroor, baß man unter £)arre 
(T)ütx* ober ©c^toinbfuc^t, Abzehrung, ^aturnac^laß :c.) bie oerfc^iebenften $ranf Reiten 
begriffen ^>at. §ierin ftimmt aud? ®ir tanner mit @ töller ooltftänbig überein: „SaS 
man unter biefer Bezeichnung oerfte^en fott y/ , fagt ber ©rftgenannte , „ift nicfyt fo leicht yvt 
ermitteln, fo geläufig ber AuSbrud allen $ogeltoirten fein bürfte. AIS §au|)tmer!mal 
fd^eint man bie Abmagerung beS SSogelS anzufe^en; biefe aber lann- in oielen gälten 
in Öungenfuc^t (£uberculofe) ober atigemeiner tuberculöfer ©rlranlung ifyren ®runb unb 
AuSgangS^unlt ftnben. £)ie genannte ^ranl^eit lann mit §uften, . ^eiferleit, Apetit= 
lofigleit, gieberf dauern ober mit $erftotofung unb !Durd;fall oerbuuben fein, je nac^bem biefe 
ober jene Organe ergriffen fütb, unb lönnen alfo ©c^nuofen, §uften, Reiferer (Gefang, toetcfye 
meift als fetbftftänbige Seiben aufgefaßt toerben, ober ^Durc^fatt, SSerftotofung, Abmagerung je. 



ittanf fetten unb tauf einlege» 93 

al$ fürficfy beftetyenbe Shanftyeiten erfreuten, toäfyrenb fte bieS in äötrfltctyfett burd)auS nicfyt 
finb. 3^3* W bie ^genannte ©arte beifpietstoeif e Bei einem 23oget , melier unter paffenber 
Pflege längere gdt in gntem gteifd^uftanbe getoefen, an beffen abmagern atfo £ro£, 
£rübftnn, Störung burcfy £Dtafd)en nnb anbere £iere it» bergt, m. ntcfyt fdmlb fein fönnen; 
Ruftet er oietteicfyt nod) baju, atmet er mit Stnftrcngung , ftfct er, baS Bruftbein auf baS 
Sprung^ gebrüdt, nnb n>ed^felt feine Musterung jtmfdjen £)urcfyfatt unb Sßerftopfmtg ab: 
fo ift aller Grunb oorfyanben, an Öungenfucfyt p benfen." £)iefe unb ®rebStetben (Ear= 
cincfe) befallen, laut Stötfer, namentlich auStänbifcfye $öget; „eS fcfyeint alfo, baß außer 
un^toedmäßiger ^a^rung unb Stubentuft aucfy unfer ®tima Urfactye tft. gaft alle Crgane 
fönnen ber Si£ folget Umbilbungen fein, unb felbft äußerticfy, an ben fingen j. B fafy 
icfy fte auftretend Ibotf Füller beobachtete, baß fünfttid; aufgefütterte ^arte «Sänger, 
3. B. Baftarbnäd)tigatten , burd? frebSartige Gefd)toüre an ben Singen perft erblinbeten 
unb bann $u Grunbe gingen; idj> lernte biefelbe ^ranffyeit an £)roffetn lernten; Rubere 
$ogettoirte toerben unstoeifel^aft äljmlidje Erfahrungen gefammelt ^aben. Unter folgen 
Umftänben gilt eS natürlich pnäc^ft, bie Urfad^e ju erforfcfyen, meiere bie $ranflj>eit oeran* 
Ia§t ^aben fann; biefe aber richtig ju ertennen, bleibt immer ber Beobachtungsgabe, 
Gefcfyidticfyfeit unb Erfahrung beS Pflegers anfyeimgeftettt. „(gelingt eS", fäfyrt Girtanner 
fort, „bie ^ranffyeitSurf acfye p entfernen, fo ift bamit oft geholfen, anberenfattS aber auefy 
jebeS gegen bie einzelnen $ranfl)eitSerfcfyeinungen gerichtete §eitoerfa^ren oergebtiefy. ÜJftan 
fann n>ol?t raten, eine mögticfyft fräftigenbe %t;rung preisen, für frifcfye 8uft, Sanb unb 
Babetoaffer ju forgen, bieS aber boefy nur in bem gälte, baß ber $oget atteS oortyer entbehrt 
fyabe. Bei gutgepftegten $erbtierfreffem ioirfen äße^ttoürmer oft baS $Ulögtid;e; {ebenfalls 
finb fte angemeffener als Stmeif enpu^en , bei benen bie Sßöget niemals an Gettridjt pne^men 
unb meift §iemtid) bünnen SluSttMrf oon fiefy geben, ^auptmittet bei ber £>arre, tote bei 
atten übrigen ^oget!ran!^eiten finb unb bleiben: frifcfye öuft, oiet SRaum, freunbticfye Sage beS 
gtuggebauerS , bepglic^ Stanbort beS $äftgS, gutxxtt ber Sonne, fotoie anbererfeits auefy 
Scfyu^ oor i^r, reicpcfye Befanbung beS GebauerS, unbetyinberte Gelegenheit #m Baben, 
£)edung gegen 3^3 }C * — tej äußeres , im altgemeinen auf ben Gefunb^eitöpftanb günftig 
toirlenbeS Eingreifen. u i§xifyt man ftcfy fc^ulbig , unjtoeclmä^ige 9^a^rung gegeben ju ^aben, 
fo muß man oor allen fingen biefe änbern. „3unäcfyft /; , fagt Stölfer, „mag man fiel) 
baran erinnern, baß alle $öget, toetcfye unoerbaulic^e 3Dinge aufnehmen (tote j. B. D^aub^ 
oögel §are unb gebem, Sßeic^freffer bie garten Sc^alenteile ber Kerbtiere, Scharr = unb 
Scfytoimmoöget Steinten) , in ber Gefangen)" cfyaft fold;e ober einen Erfa^ berfelben unbebingt 
erhalten muffen. 5ltte biefe Stoffe ^aben unstoeifel^aft großen Einfluß auf bie äkrbauung, 
fei eö, baß fte bie ättagenbrüfen ju lebhafterer 5lbfonberung reiben, fei es, baß fie ben 
Speifebrei auflodern unb ^erflehtem Reifen. 2tuc^ baö ^lu^toerfen oon Getoötlen ift für 
oiele 23ögel unbebingte ^ottoenbigleit." ©tc Getoölte, ttnti ic^ ausführen, befielen belannt^ 
liefy auö ben ju runblic^en Ballen äufammengefd)id)teten unoerbaulic^en S|>eifereften , nament* 
tic^ auö ^noc^en, §aren, gebern, ^erbtierfd)atenftüdc^en , au^ua^mötoeife auc^ aus gifd)= 
gräten. 25on ben meiften Sfaubbögetn, ben ^Haben, ^örnerfreffern, Sd;arr^, Stel^ unb 
Sc^toimmoiJgeln derben biefe SRefte burc^ ben !^armfd;tauc^ au^gef Rieben, ioä^renb einige 
gatlen, bie Eulen unb, fotoeit befannt, alte eigentlicben toffreffer fte als Getoötte auS^ 
toürgen. Girtanner beobachtete an feinen Dauerlauf ern , baß ber Ballen als feften ®em 
ftetö ein fleineS tiefetlorn enthielt unb fanb baSfelbe, ieboc^ nid;t fo regelmäßig, aud) M 
anberen Seic^freff ern ; bei ben Gegolten ber ^auboi5gel ift etioaS Ste^nlic^eS nod; nic^t 
beobachtet toorben. 3ebenfatlS muß baS Geioölte eine getoiffe Größe erreicht ^aben, beoor 
eS, un^toeifel^aft in golge beS bann auf bie äJlagentoänbe geäußerten ^ei^eS, auSgetoorfen 
toirb. ES jdj>eint nun, baß eine berartig betoirfte Reinigung beS Wagens pr Regelung 



94 trattf fetten mtb Iraniettpftege. 

ber Serbauung ber Betreff cnbeit Sitten toef entließ Beiträgt, ioeil alle Diejenigen Söget, toetd^e 
toegen be3 t^nen gereiften un^toedmäßigen gutterS ®etoötle nidfyt Bitben lönnen, fet)r Balb 
an Serbauung$Befd)toerben ju leiben Beginnen, mefyr nnb nte^r oerfommen nnb fc£>lte§Itc^> 
p ®runbe get)en. „©emgemäß fätyrt Stötter fort, toirb man in fielen gälten Serftopfung 
nnb ©urcfyfatt IjeBen tonnen , ioenn man BeifüietStoeife SHauBoögeln anftatt be3 ro^en gteifcfyeg 
giere mit §ar unbgebern, ^örtterfreffern ^acfytigattenfutter unb (^rün^eug, S3eicfyfreffern in 
gutem iBaumöt getötete 3Jle^ltoürmer, ©ginnen nnb gemahlenen §anf, jo biet fte baoon freff en 
motten, nnb aBgetocfyteS nnb toieber aBgetülj>tte6 Saffer pm Printen reicht, ifynen auefy 
Bepl^enttid) ben iöabenapf jetttoetftg toegnimmt 3n ben meiften gälten lommt man mit 
einem fo geregelten gutter weiter at3 mit allerlei SatBen (Butter, Del, Sc^mat^ sc.) 
ütfyftiren, nnb fonftigen DuadfatBereien, tote man fie in oielen Söücfyem angezeigt ftnbet." 

%lx$t ioenige öeB^aBer liegen bie Meinung, baß fid) bie ©arre inSBefonbere burd) 
Serfyärtung ber iMr^elbrüfen , aus benen ber Söget ba3 pr ©nölnng ber gebem nötige 
gett nimmt, äußere, ober aBer, baß fie nid)t3 anberS aU eine (grtrantung biefer ©rufen 
fei. «Sie glauBen be#t;atB günftig eintoirten p lönnen , toenn fie bie ©rufen mit bem 9?agel 
be3 ©aumen Belmtfam aufbrüden ober mit einer 9fctbet auffielen. Dr. #Ucfyter t)at biefe6 
Serfafyren fcfyon oor oier^ig 3afyren als baS getemtäeidmet, toaS e3 ift: aU reinen Unftnn! 
„DB Sergrößerung nnb Serl^ärtung ber ißür^e'lbrüfen Bei fonft gefunben Sögein auftritt", 
fagt ®irtann er ferner, „ift metjr als zweifelhaft, mir jebenfattS nidj>t Belannt Un* 
regelmäßige SlBfonberung beS geberfettes gefeilt fid^ aBer p anberen ürantfyeiten , pmal 
folgen, toelcfye golge ungenügenber (Srnä^rung finb. ©ie gettaBfonberung lann fo oer* 
minbert werben, ba% ber Söget tro£ aller 5lnftrengung nicfyt im ©taube ift, ba3 pm 
(Glätten feinet ®efteber3 nötige gett auSppreffen, toeö^alB er bann naefy einem 35abe nid)t 
in ber ^age ift, fid) p trodnen nnb ba^er (Srtättungen ber gefährlichen Slrt fiefy ausfegt. 
2lnberer[eit3 wirb Bei allgemeiner gettfucfyt auefy biefe.3 ©rüfengeBitbe in £Dfttteiben[cfyaft 
gebogen/' SongrefyBerg fügt oorftefyenben Sorten Ijnnp , nnb ict) lann feine 5lngaBc au$ 
eigener (Srfatjrung oollftänbig Betätigen, baß Bei taufeuben oon i^m nnb Ruberen erlegten 
nnb aBgeBälgten Sögein niemals eine Sergrößerung ober Ser^ärtung ber gettbrüfen wafyr* 
genommen würbe, gür bie oon einzelnen ÖieB^aBem Beliebte 33e= ober richtiger !>3tti^anb* 
lung ber 53ür^elbrüfe liegt alfo nid^t ber geringfte 5(nl;alt oor. „^ommt tro^bem ber 
Söget glücflid; burc^ ;; , Bemertt oon grei^Berg fe^r richtig, „fo oernarBt bie Sunbe nnb 
fließt baburt^ bie Kanäle ber ©rufe erft recfyt, nnb ber Söget ftirBt nur ettoaö f|)äter". 
©er (Singriff, toetcfyen man fic^ Bei ioirllicBer (grtranfung . ber ©rufe erlauBen barf, ^at 
barin pBefte^en, baß man, je naefy ben Umftänben , bur^ jtoedmäßige ^oft bie (Srnä^ruug 
regelt, alfo pfeift ober aBBric^t. S3ill man me^r tun, fo mag man fiel; noefy beö linberu^ 
ben DeteS Bebienen, b. §. fold)e^ ober ungefal^ene^ gett mittele einer freieren geber Be^nt= 
fam üBer bie ©rufe ftreid)en: bamit fd^abet man toenigftenS nic^>t 53ei allgemeiner Ser= 
fettung em^fi^lt fic^ neBen einer burcfygreifenber 5lenberung nnb Serringerung , Be^entticfy 
Sereinfa^ung be^ gutterö ein oon hiebet angeratene^, oon iöobinuö gutgeheißene^ Ser* 
fahren. 5Dcan üBeri>ri|t nämlid^ in ben 9)tittag3ftunben ben fonft toarm gehaltenen Sogel 
mit einem Sprühregen lauwarmen Safferö, am Beften mittele beö OJ^unbeö, unb nötigt 
u)n ^ierburc^, fi^ ju reinigen, fein ®efteber neu einzufetten unb fiefy ^ierp feiner ©rufe 
ju Bebienen. 

dine golge un^toedmäßiger ©rnä^rung ift eBenfo baö Gegenteil ber ©arre: bie gelt* 
fu^t. Sie Bilbet fid; oorpg^ioeife Bei gleifc^^, Körner = unb Sllle^freffern , feltener Bei 
2Beid^ unb gifc^freffern au^, in^Be[onbere Bei fold;en Sögein, toelc^e toenig SSetoegung 
l;aBen. 5lu^ lann eö oorlommen, baß einzelne, Bei Slu^toa^l oerf^iebener gutterftoffe, fid^ 
au^[c^ließlid; an bie na^rt)afteften galten unb bempfolge übermäßig fett toerben. So fraß 



$rcmf freiten mtb trcmfenpflege. 95 

ein $ernfnader, welcher im gtuggeBauer unter anbeten meiner Vögel lebte, nur 2£eid)futter, 
am lieBften gleifd), nnb würbe baten Binnen wenigen 2Öod)en fo fett, baß er bie meiften 
gebem verlor, faum nod) Rupfen, gefd;weige benn fliegen konnte, Beftänbig ben @dmaBe{ 
aufzerrte nnb feuchte, als fei er bem (Srftiden natye. 31>n feilte ify baburefy ooltftänbig, 
baß id) u)n einfing, in einen Befonberen, geräumigen 23auer fperrte, ber frifcfyen 8uft fo 
Diel als möglich ausfegte nnb eine tyatBe §unger!nr burcfymacfyen lieg, b, t>. ifym täglid) 
nur eine genau Beftimmte, atlmäfyticfy geringer werbenbe Stenge oon hörnern, bagegen aBer 
(grün^eug naefy 53eltebett nnb ziemlich ftar! fähiges 2Baffer reifte, @o tauge bie gettan* 
Häufung Bloß eine oberflächliche ift, wirb ein älmlicfyeS Verfahren ftetS fcom Befteu (Erfolge 
gefrönt fein, falls mau bie notwenbige Vorfielt gebrandet, mit bem 2lbbrucfy ber 9?af)rung, 
ebenf owofyl was bie 23ef cfyaff en^eit als WaS bie StOtoge anlaugt , ntd)t p raf dj> oorpget;en. 
„9ftit Slbbrucfy beS gutterS" bemerft (Stötfer ^ier^u „muß man Bei fettfücfytigen Vögeln 
ftetS mit größter Vorfielt »erfahren, Weil Bei fielen, ^nmat Bei tebtierfreff eru , bie gett* 
fud)t, felBft Bei fortgefe^ter Darreichung berfelBen guttermenge, in golge Entartung ber 
VerbauungSWerlzeuge, inSbefonbere ber £eber, in baS (Gegenteil umf plagen nnb rafd;e 
$%fyrung folgen lann. 3cfy rate bal;er, Bei einer ©utjie^ungSlur baS gutter nie fehlen 
$u taffen , fonbern nur ein weniger natyrfyafteS $u geben, bamit ber Vogel niemals pi 
ootlftänbigem gaften gelungen ift; ja id) möchte fogar oerorbnen, baß ü?m morgens 
unb aBenbS nod? eine Heine Stenge gutes gutter gegeBen werbe. 25ei $ömerfreffern bürfte 
bann, wie Bemerft, eine reicfytictye ®abe oon ©rün^eug, Bei Setcfyf reff eru eine fold;e oon 
39eren, fußen 9?üben ober bereu (Saft unb bergleid;en angezeigt erfd?einen. /; 9? eben fold;er 
Regelung beS gutterS, muß man BeftreBt fein, bem feiften Vogel ju möglid)ft ausgibiger 
Bewegung p oerfyetfen. 2Ber einen im engen 23auer fett geworbenen Söogel in einem 
größeren kannte frei untrer fliegen laffen fann, erreicht fein $hi meift fcBon Binnen 
Wenigen Socken; wer üBer einen fo großen 3?aum nicfyt ju gebieten ^at, mag fid; eines 
oon Slbolf Füller oorgefcfytagenen Mittels bebienen. £)aS|*elbe Befielt barin, naefy ®e= 
Währung einer mäßigen Sftal^eit oor ben nod) IjalB gefüllten guttewapf ein (bitter $u 
fdn'eben, welches bem Vogel geftattet, baS gutter p feben, iljmt aBer oertoe^rt, baoon $u 
freffen. „3cfy oerurfacfyte bamit", fagt Füller, Bei bem gantender unter 2.(nfpornung 
feiner greßluft, ein unruhiges §)in* unb ^erlaufen, gewtffermaßen einen gezwungenen 
^arabemarfefy , welcher fiel) ple^t auf fämmtticfye (Sprungfeder auSbefmte, o^ne baß Sterbet 
oon einem 3agen ober §e^en bie SRebe fein lonnte". 3ft übrigens Bereits Verfettung ober 
fettige (Entartung ber inneren Organe (§er^, SeBer, Vieren, Wfyic.) eingetreten, fo er* 
reicht man, wie ®irtanner ^eroor^eBt, „mit allen biefen unb anberen entfpredjenben Mitteln 
feiten baS erftreBte $kl Verfugt mau, einen folgen Vogel ju größerer ^Bewegung $u 
zwingen, als er felBft fie ausführen will, fo oerurfac^t man ifym regelmäßig heftiges 
§erz!lo))feu, unb lann unmittelbar einen @dj>tagftuß , ^er^lä^mung, 551utfturz :c, ^eroor* 
rufen» iöei fo Weit oorgefc^ritteuer gettfuc^t läßt fiety auc^ teilweife gntzie^ung ber ^Jta^rung 
ntc^t burc^fü^ren, weil bie erlranften Organe o^ne^in nur mit fetyr oermiuberter gäi;igleit 
tätig fiub. (Solche kraule ge^en fieberem Xobe entgegen unb bürften am Befteu fo wenig 
als möglich Beläftigt werben." 

(gute unb pt reic^lic^e $M;rung barf auc^ als bie §aupturfactye beS ©c^lagf Inf f eS gelten, 
welcher ben Vögeln oft genug ein Jä^eS (£nbe Bereitet unb tfnax ben freileBenben eBenfo gut 
Wie ben gefangenen. Säfyrenb beS eifrigften Bingens ober Beim greff en , im ©d)laf e, ftür^en 
fie ^lö^lic^ p ^Öobeu unb oerenben meift naefy wenigen @ecuuben. @ine ju üppige (&x* 
nä^rung lann, nac^) © toll er, auf zweierlei Sßeife jum ©c^lagfluß führen, inbem burc^ 
biefelBe einer feitS bie 23tutmenge oerme^rt unb ^ierburcfy ein ftarler Drud auf bie ®efäß* 
Wanbungen auSgeüBt wirb, unb inbem aubererfeits burc^) bie allgemeine Verfeiftung bie 



96 tottffyetten imt> Äranfenpflege. 

(Gefägtoanbungen in Sttitteibenfcfyaft geigen unb Brühig gemalt toerben. £)er (Schlag* 
ftu§ fommt toeitauS am Ijjäufigften Bei ^örnerfreffem oor, beten oerfyättniSmäßig traget 
Sefen Befanntticl) aufy Verfettung fefyr Begünftigt „Ottandmtat'', fagt $tid)ter, „rettet 
man nocfy einen baoon Befallenen Vogel, toenn man i^m ben %get ber Hinteren 3efye fo 
toeit aBjdmeibet, ba£ er Blutet, unb fobann ben ganzen Vogel öfters in faltet SBaffer taucht. 
(Sin berartigeS ©tur^Bab tut unter biefen unb ätynlicfyen Umftänben üBetf^aupt meift oor* 
treffliche ©ienfte, falls man nur beut burdmäfjten, oor $ug ängftticfy gefiederten Vogel 
Gelegenheit gibt, fiefy rafd> unb oollftänbig toieber p trodnen. 

Stuf fehlerhafte Ernährung ift ferner meift bie gallfucfyt prüdpfüfyren; boefy !önnen 
aud) §iraleiben unb (Singetoeibetoürmer in grage fommen. £)tefe traurige $ranfl)eit, toetcfye 
Bei Körner * unb SllteSfreff ern nicfyt attpf elten auftritt aBer aud) Bei allen üBrigen Vögeln 
Beobachtet toirb, ift fo gut als un^eilBar; benn alle bie nu^tigen üJttittet, toetcfye man 
antoenbet unb empfil^lt, Reifen oietleid)t für ben SlugenBtid, ntct>t aBer grünblicfy unb für 
immer. £)aS 23efte ift unb BleiBt, einen mit ber gattfud)t Behafteten Vogel, beffen galten 
Einern o^ne^in Balb gän^lid) oerleibet toirb, irgenbioie p entfernen. „ ^ebenfalls ", meint 
(SHrtanner, ioelcfyer auSbrüdlid? Bemerft, baft er fein Heilmittel lenne, „fonbere man 
fold;e Öeibenbe aB, um fic fyierbnrd; mancher (Gelegenheit p einem anfalle p entpl^en, 
laffe ben Unfall ru^ig oorüBerge^en unb fucfye fie nur oor $nocfyenBrüd;en p fcfyü^en." 

Sie oiele erlannte unb nicfyt erfannte Vogelfranf^eiten augerbem burefy ungenügenbe 
unb un^edmägige Sprung entfielen mögen, toeift id? nicfyt p fagen. 2luS Vorfte^enbem 
getyt meiner Stuftest nad) beutltct; genug ^eroor, bafj in mangelhafter Ernährung bie Urfacfye 
ber meiften unb gefährlichen UeBel, toelcfye einen gefangenen Vogel i)eimfud?en, p finben 
ift ÜDte ^tu^antoenbung ergiBt fic^> oon felBft, minbeftenS für diejenigen, benen nid>t 
ein unBefieglicfyer ©rang p quacffalBem innetoo^nt 

9ftcfyt minber toicfytig als bie Ernährung ift aBer auefy bie Pflege gefangener Vögel, tocil 
einige ber häufigeren ^ran!^eiten mit aller 33eftimm%it gclge oon Erfältung finb, fei es, 
baß eine folcfye bureb S^uft ober jät;en Sec^fel ber 2ßärme, fei es, bafj fie burefy nid;t 
red^eitige ober p falte 33äber ^eroorgerufen tourbe. Hierher gehört pnäcfyft ber ^ipS 
(gips, <SipS, knüpfen, ^atarrty), toeldjer namentlich $ömerfreffer Befällt ©er oer* 
fdmupfte Vogel fperrt baBei ben <SdmaBel auf , toeit feine 91af entöd)er burefy ben auSfliegenben 
(Schleim oerftopft toerben, nieft (Ruftet) oon $eit p gtit, in ber Slbfidjt, bie oerfcfyteimten 
9lafengänge p öffnen, feucht, fträuBt bie ^opffebern, toiegt mit bem §aupte $m unb ^er 
unb fällt manchmal erfc^öpft ju 55oben. ^3ei längerem Verlaufe ber tonftyeit oer^ärtet 
fid? bie DBer^aut ber 3 un ge unb beS ©c^luubeS, entpnbet fic^ and; tootyt, unb eS treten 
bann alle (Srfd;etnungen eines heftigen ©dmupfenfieBerS ein. diejenigen Wirten, bereu 
sftafenlöcfyer burc^ Borftenä^nlie^e geberd;en gebedt finb, leiben mefyr als jene, bereu 9?afen* 
locker frei in ber Sßac^S^aut ober noc^ ioeiter oorn am ©dmaBel fid) öffnen, toeit bie er* 
toäfynten geberc^en oon bem auSftießenben ©d)teime pfammengefteBt toerben unb bie 9tafen= 
locker gän^lic^ unpgängticb machen. 53ei biefer ^ranf^eit, ioetcfyer immerhin oiele Vögel 
erliegen , lägt ftcfy Bei rechtzeitigem Eingreifen fidlere Leitung burc^ einfad;e üMttet erreid;en. 
©aS erfte unb toicfytigfte ift, ben leibenben Vogel pnäcfyft in ein fonntgeS gimmer p 
Bringen, beffen Särme gteid;mägig unterhalten werben mug, mit tautoarmem, fcfytoad; 
faltigem Saffer bie ^Jcafe p reinigen unb fobann Sa^Sl;aut ober £)edfeberd;en unb ^afen? 
locker mit Baumöl gelinbc einpreiBen , u)m ben ißabenapf p entjie^en unb leid)te ^oft p. 
reichen. Sollte ber fogenannte falfd;e $ips oorliegen, b. ^. ber did^ burd; einen oon innen 
ober äugen in bie ^afenlöcfyer gebrungenen Körper ^errü^ren, fo ^at manfelBftoerftänblic^ 
perft unb möglicfyft fc^nell biefe Urfad;c p entfernen. 3n ber ^egel genügen bie angegebenen 
Rittet oollf ommen , um ben ^3ipS p feilen , unb Braud;t man nid;t p anberen p greifen. 



Äraitf Reiten unb Äranlcnpflcgc. 97 

Untf Rieben oertoerftieb, toeil e^er ijnnbemb als förbernb, ift baS bei Dielen £iebfyabern felj>r 
beliebte SSerfa^ren , berfdmupften Vögeln mit burdjgetyenben Nafenlöd^ern eine ölgetränfte 
gebet burefy bie 9^afe ju gießen ober bie gebet fogar einige £age fteden p laffen; benn 
biefe rei$t me$r, als baS Del beruhigt. Nod) loett fd;äbtid)er ift ein getoattfamer Eingriff, 
toelcfyer ebenfalls angetaten nnb oon ungefd;idter §anb nnt #t oft ausgeführt toitb: bem 
ftanfen 23oget „ baS 3ungenl)äutd;en ab$ulöfen ;/ f nrie man fid; auSbrüdt, b. ^; bie entpnbete 
£)berf>aut mittels einet Reibet obet eines StteffercfyenS abjufd&älen. SaS bamit ht^rndt 
toerben fotl, n?eiß Memanb; bemungead;tet glaubt fic^> 3eber berufen, ben getbfcfyer %u 
füieten. 3d) meineSteitS lann oor betattigen (Eingriffen nnt nacfybrüdticfyft toarnen. £)a* 
gegen mag man o^ne iöeforgniS befannte §uftenmittel in baS £tinftoaffer mifcfyen obet 
baSfelbe mit $vtdtx, (Engetfüß unb bergl. oerfe^en; fytft foldjer 3 u f a l n ^> \° f Reibet et 
toenigftenS auefy nidj>t. £)ie toafyre Slt^nei ift gefteigette, feuchte, gleichmäßig unterhaltene 
Söärme. 3ft bet ©dmupfen plö^lidj) gefommen, fo !ann man nntet Umftänben auefy ein 
©cfytoi^bab oetotbnen nnb amoenben, inbem man ben $ogel in einen fernsten tootlenen 
Sappen fyültt nnb hierauf eine ^tit lang in nnmittelbate Näfye beS gelten DfenS Bringt. 
3ebocfy batf man Sterbet bie nötige SBorfufyt nid)t aus ben fingen laffen. geuzte gimmer* 
toärme, meiere man burefy §ei^en nnb 23erbampfcn einet hinlänglichen Stenge oon Saffer 
jebet^eit erzeugen fann, toirft, oietleicfyt ettoaS tangfamer, jebocfy ebenfo fielet nnb minbet 
getoaltfam als fold;eS ©cfytotfcbab. 

®enau ebenfo batf man oerfafyren, toenn man 23erftopfung obet £)urdj)fati eines Vogels 
anf (Srfältung jurütffüfyren muß. 2lucfy biefen ^tanf^eiten gegenübet toirft gefteigette nnb 
gleichmäßig unterhaltene 2Öärme me^t als Slrjnet, obgleich man fotcfye nebenbei antoenben 
fann. „@ott>ie ein $ogel trauert", fagt oon grefyberg, „fottte bet pfleget oor allen 
fingen naefy bem $ote beS Pflegebefohlenen fe^en. ©et nnt einigermaßen erfahrene kennet 
toitb burd) bie Musterung beS ftanfen in oielen gälten einen $temli<fy fixeren Sluffcfytuß 
übet ben ®ranflj)eitSfa{l gewinnen fönnen. £)et ^toeite Sblxd fei bem Alfter beS Vogels ge* 
toibmet. 23ei flüffigem H'ote werben fefcr ^änfig bie gebetn tingS nm ben Giftet ^nfammen^ 
geftebt gefnnben, fo baß Qmttetnngen nic^t me^t ftattfinben lönnen nnb fc^on ^ietbutc^ 
baS Seben etnftlic^ft gefä^tbet erfc^eint £)a£ 0^ännd)en ^ält eine betattige $etftopfung 
24 bis 30 (Stunben, baS ÜBeibc^en 40 bis 45 (Stnnben anS f baS eine n>te baS anbete 
fann jeboc^ in ben legten ©tnnben nod; getettet ioetben. SJ^an nimmt ben Itanfen ä$ogel 
in bie fyofyt §anb ; ben 33audj> nad; nnten gemenbet, fdmeibet fobann mit einet fc^atfen 
©cfyete bie pfammengeftebten gebetn ootfic^tig ab nnb beftteicl)t enbltc^ ben 5lftettanb 
mit ettoaS Del obet nngefal^enem ^^malj". Nebenbei fann man mit innetlid)en Mitteln 
nad^elfen. ißei SBetftopfnng leiftet, nac^ Baxt WlütU x f ftifc^et, oot^et ettoaS gefaljenex 
©pect oft übettafc^enbe ©ienfte; et batf jebod) nic^t bei allen Vögeln angen^enbet toetben, 
toeil et füt einzelne, namentlid; füt bie (Men, getabep als @ift etfd;eint, b. X). nnbebingt 
tötet. &tot$xi<x$ytx toenbet man beS^alb SUcö^renfaft, toäffetige ^abatbettinftnt (fed;S bis 
ac^t Xto))fen in baS £tinfgefäß gef c^üttet), bo|3^elt!o^lenfanteS Karton , toc^ * nnb ®lanbet* 
falj am Sbti Dntd)fatl empfü)lt eS ftc^, etioaS bo|3^elt!o^lenfanteS Patron, oielleid)t noc^ 
ein, alletI;öc^ftenS ^mei ^to^fen ^anbannm in baS Xtinftoaffet ju geben. Unter allen Um* 
ftänben abet änbett man anefy baS gnttet in bet beteitS angegebenen Seife ab. 

®id;tifd?e Seiben, toelcfye @tnbenoögel in ^ö^etem eiltet ptoeilen befallen, mögen in 
ben meiften gätlen ebenfalls bntc^ (gtlältnng ^etbeigefü^tt toetben, finb minbeftenS leinen* 
falls golge bet Slnftednng bntcfy gic^tftanfe ^enje^en , mie btöbet Söa^n nod) immer glaubt. 
Naturgemäßes gutter, freie iöetoegung in größeren (Siebauern ober Räumen, (Sonne nnb 
reine, frifdje Suft, genügenbeS ^Baffer jum S3aben, finb bie ^au^tfäcbtid)ften nnb altein 
richtigen Heilmittel bagegen. 

5?retym, gefangette söögel I. 7 



98 tonffieitett imb ßrartfettpftege. 

Starfe (£rfältungen betoirfen ptoeilen eine (Srftarrung, }a förmlichen (Sctyetntob ber 
SBögel. Nacfy einet falten Nacfyt ober einem ifmen jählings gegebenen (Stur$abe lann eS 
gefcfyetyen, baß ber $ogel nacfy einigen 3u<tog,en p 23oben fällt nnb fyier regungslos 
liegen bleibt, baß fein $ulsfd)lag fidj anf baS äußerfte verringert ober !anm nocb toa^r* 
ne^mbar ift, fur$, baß baS 5^ier ganj ben 21nfd)ein eines £eid)namS gewinnt 3n folgen 
gälten bebiene man ficfy ftets ber SBärme; fie tut, tote bereits (<S. 72) ertoä^nt, gcrabeju 
2öunber nnb rettet 23ögel, toeld)e fonft fixerem £obe verfallen fein würben. 

Unter ben tranf^eiten, toeld)e man mangelhaft eingerichteten täfigen &ur Saft legen 
muß, ift bie £)refyfud)t ((Scfytoinbel , £aumetfud;>t) eine ber häufigeren. Sftan verfielt 
unter biefer SBejetctynung in ber Siegel nicfyt bie eigentliche £)repranfl)eit , toelcfye in @in= 
getoeibetoürmern beS (Steln'mS ityren ®runb §at nnb unheilbar ift, fonbern ein burd) längeres 
(Stetoötynen entftanbeneS Uebel, toelcbeS fidj babureb !unb gibt, baß ber $ogel mit in ben 
Kadett gebogenem Stopfe faft beftänbig eine bretyenbe 33etoegung ausführt, fo baß eS aus* 
fxl)t, als tootle er fic£> überf plagen , baß er ferner taumelt, ftdj ben luf^ein gibt, als 
fönne er nur mit TOtye im ®teicfygett>icfyte fid) erhalten *c, 3m Verlaufe ber 3^t artet bie 
£)refyfucbt auS; ber $ogel fällt, manchmal unter fr anhaften Sangen, toirftid) von 
feiner (Si^ftange unb bleibt bann minutenlang toie ftnnloS auf bem 23oben ft^en. 51m 
tyäufigften beobachtet man bie Qxtfyu&jt bei folgen Vögeln, toelcfye in ®(octenbauern gehalten 
toerben ober richtiger eingelerlert finb , juutat toenn man tyter bie oberfte ©i^ftange $u fyofy 
angebracht t)at. £)refyfranf e SSögel , im ftrengften (Sinne beS SorteS unglüdljc^e Dpf er. ber 
UnfenntniS unb (Sletdjgttttgfett i^rer Pfleger, laffen fid) burdj) leine 21rpei, fonbern einzig 
unb allein baburefy feilen, baß man ifynen einen großen Raum antoeift, fo lange bieg nod) 
nid^t ju fpät ift 3m entgegengefe^ten gälte finb fie für ben Pfleger fo gut als verloren. 
£)ie (Stebrüber SJcüller fjaben übrigens beobachtet, baß einzelne $ögel, inSbefonbere Wlönfy$* 
unb ®artengraSmüden , otyne, tourmfranf ju fein, bie Unart beS £)rel)enS vom erften Sage 
ifyrer ^efangenfe^aft geigen, unb fie auety in ben geeignetften Käfigen nid)t verlieren. (Solche 
SBögel mag man je e^er je lieber fliegen laffen, toeit fie in fur^er $tit unerträglich toerben. 

3d) fyabe bereite barauf Ijnngetoiefen (©. 51), baß ein mangelhaft eingerichteter unb 
unreinlich gehaltener $äftg bei vielen Vögeln, namentlich folgen, toeldjie auf bem 23oben, 
bepgtieb auf gelfen leben, gußleiben erzeugt (Scbon bie unrichtige (Stellung ber Sprung* 
böiger lann folcfye im (befolge tyaben. „Nachtigallen, (Sproffer, 231aufe^lct>en, 3^n!önige :c, 
bemerlt $arl Füller, „muffen beim (Springen beobachtet, ifyre Neigungen unb 21ngetooI?n* 
Reiten berüclfic^tigt toerben. Nicfyt feiten verlebt ein 33ogel feine 3 e ^ eit baburefy, baß er 
^artnäetig an eine unb biefelbe (Stelle beS Gitters fpringt, unb ber ®efatyr toirb burc^ 
einfache SSerfe^nng eines ©prung^oljeS ober burdj) anbringen eines Wappens unb bergleid)en 
am bitter felbft genügenb abgeholfen", ©ie meiften guß!ran!^eiten rühren Jebo$ einzig 
unb allein von bem $ote ^er, toelc^en faule 23ogeltoirte am iBoben beS ^äfigS toocfyenlang 
fid; anfammeln laffen; biefer meljjr ober toeniger ä^enbe (Sc^muj fefct ftd^ an bie unb 
^toifd;en ben 3 e ^ ett f e fl/ Gilbet klumpen, greift bie überbaut ber 3 e ^ en an uni) xn ft 
unter berf elften (^efc^toüre ^ervor, toelc^e minbeftenS jeittoeilig ßä^mung im (befolge fjofom 
lönnen. 51engftlic^e Reinhaltung ber Sdmblabe beS Käfigs, regelmäßige 33cfanbung ber^ 
felben, geeignete 51uStoa^l beS ^ier^u vertoenbbaren Stoffes ((S. 50), unauSgefe^te Reinigung 
ber (Sprung^öljer :c. fotoie bei Vögeln, toelc^e nic^t felbft baben tootlen, gußtoaf jungen 
unter nac^träglicber 51ntoenbung von ^l^cerin, toeld>eS bie güße gefc^meibig mad)t, — alles 
mit iBeobac^tnng ber angegebenen $orfid)t3maßregeln: baS finb bie Mittel, um fold^e 
^ranl^eiten jn vergüten. „3ebem SSogel", fagt ^irtanner, ,M^ & ^ fd>einbar auefy 
nic^t nötig, follten von 3 e ^ P 3 e ^ bie güße in lautoarmem Saffer gebabet toerben. 
„Sttan laffe fie einige r toentgftenS eine Minute im Saffet, bamit fid) baS außen 51n^ängenbe 



Ärattßjeiten mtb Äranfenpflege. 



99 



ertoetcfye, lofe alteS Ungehörige oorfid)ttg ab unb trodne bie güße fobann mit einem 
reinen unb tinben Xucfye, bamit fte nicfyt, toie nacfy felbft genommenen labern teiber ge= 
f d>ü)t , fofort toieber mit (Sanb überbedt toerben. Sitte , oert;ärtete §omf dntber fönnen bei 
biefer (Gelegenheit ebenfalls olme 23ebenfen entfernt toerben, ba fte bod) bereits abgeftoßen, 
minbeftenS gelodert finb. 

(Gefd)toüre im gußbatten ober an ben &fyn, tote fotcfye namentlich bei SÖobenoögeln, 
(Nachtigallen, !5)roffeln f ©teilen, giepern, Serben ic.) oorlommen, oerurfacfyen ben bamit 
SSefyafteten augenfcfyeinticfy heftige ©cfymer&en: es ift eine Qual für jeben gefühlvollen SDtofcfyen, 
p fefyen, toie ber gemarterte SBoget ben fränferen guß p fronen nnb fid) burd) glattem 
anf bem gefünberen ju galten, toie er jenen im (Gefieber pi bergen fucfyt, nnb toie er ftd) 
enblid?, toenn aucfy ber anbere mtfyx nnb metyr erfranfte, anf ben 39aucfy legt, nm feine 
Sc^mer^en toenigftenS einigermaßen ju linbern. £)em nicfytSnu^igen (Gefangentoärter, toeld)er 
burd) feine eigene Unreinlicfyfeit ein ebteS (Sefdjtöpf p folgen Reiben oerurteitte, follten oon 
Sebermann bie gebürenben $ortoürfe gemalt toerben, baß er in fdmöbeftcr Seife bie ^fticfyten 
ber Sftenfcfyiufyfett oergaß; nnb er felbft fottte nunmehr toenigftenS burcfy eifriges Peinigen 
beS Käfigs fein Unrecht fo otel als möglich toieber gnt p machen fud)en. dx babe oon jte^t 
ab fleißig bie güße beS leibenben Vogels, befeuchte fte aber toeber mit Gaffer, ober pfftgen 
2Irpeien, nocfy mit Del nnb anberen (Schmierereien, fonbern trocfne fie, toie angegeben, ab 
unb ä£e bie (G efcfytoüre , je nacfy ben Umftänben oberftäc^lid; ober tiefer mit §öHenftein ober 
bepinfele fte mit einer Sluflöfung beSjelben, §alte ben SSogel in ber §anb, bis bie £öfung ein* 
getrodnet, unb bringe ü)n hierauf inben^äftg prüct, too möglich unmittelbar auf eine ©i^ 
ftange, auf toelcfyer er, ber ©d^mer^en falber, eine &ät lang füll ju fifeu pflegt 3d) fyabe 
mit biefem Mittel in allen gälten glän^enbe (£rgebniffe erhielt unb toertootfen Vögeln jur oottften 
(Gefunbtyeit oer^olfen." ©toller rät, aud) fotdje %ti)tn, bereu (Gefcfytoüre tief eingegriffen 
l;aben, nid;t abzutragen, felbft toenn jene eine falfcfye Nicfytung erhalten ^aben follten, ba fte 
bei ber Teilung burcfy gufammenjie^ung ber Farben möglid?ertoeife bocty in bie richtige 
(Stellung prüdgefütyrt toerben fönnten. 

(Sct)tecfyte Käfige, unpaff enbe Nahrung unb mangelhafte Pflege im herein finb un= 
Zweifelhaft aud) bie Urfacfye oerfdn'ebener geberfranf^eiten ber SBögeL ©aß bie Käufer 
ober Sftauße nid)t eine $ranfl;eit, fonbern eine regelrechte unb nottoenbige §auttätigleit ober 
ßebenSäußerung ift, tourbe bereits (©. 73) l;eroorge^oben ; baß fte aber, toenn man toä^renb 
u)reS Verlaufes ben 23ogel oewacfytäfftgt, leicht §aut* unb geberf rauf Reiten im (Gefolge 
tyabcn fann, foll nidjt beftritten toerben, 

£)ie Käufer unferer etn^eimifd)en (Stanboöget fällt in bie Monate 3uli bis (September, 
bie mancher gugoögel in bie Monate Oltober bis gebruar. ^insetne maufern ^toeimal , baS 
eine 9M in ber §eimat, baS anbere 9J^al in ber grembe, 53et oieten 5luSlänbern finbet 
baSfelbe ftatt, inbem au$ fte ein §o^eitS^ unb ein Sinterlteib anlegen. SrftereS n>irb 
in ber SReget burc^ ben SBecfyfel beS ^teingefteberS bebingt, toä^renb bei Anlegung beS 
letzteren fic^ bie <Sd?toingen unb (Steuerfeberu ebenfalls ergänzen. ^Rauboögel maufern in einem 
3al?re nic^t oollftänbig auS; ber (£rfa^ i^rer (Sc^toingen unb ©teuerfebem beanfpruc^t im 
(Gegenteile mehrere 3a^re, unb ber regelmäßige gebertoecfyfel befc^ränlt fic^ auf baS ülein^ 
gefteber. £)ie Umftänbe, unter benen bie Käufer eintritt, bie %t\t, in toetcfyer fte beginnt 
unb verläuft, bie £)auer, toelc^e fie beanfpruc^t, !önnen alfo fe^r oerf Rieben fein. (£ttoaS 
SSeftimmteS über ben beginn ber Käufer ju f agen , ift unmöglich , namentlich toaS bie 
frembtänbifc^en SSögel betrifft, toett fie, toie ebenfalls (@. 79) angegeben, i^re oerfd;tebenen 
tleiber entjprec^enb ben Sa^reS^etten i^rer urfprüngltc^en ^eimat anlegen. Nicfyt einmal 
für einen unb benfetben 3Soget !ann eine unabänberlicfye ^aufer^eit feftgeftellt toerben; 
benn eine unb btefelbe Nachtigall maufert in biefem 3a^re früher, in jenem fpäter. ©er 



100 Äraitf fetten ttttb tranfettpflege. 

ad)tfame Sßogetotrt erfennt ben beginn be3 geberwecfyfels am ficfyerften an biefem felBft, 
b. fy. nicfyt allein am 2lu3f allen , fonbern aud) am ^acfywacfyfen ber gebern, Brandt alfo anf 
bie SD^aufcrjctt nid)t BefonberS aufmerffam gemalt jn werben, 

(Sigenttid) !ran! ift ber maufembe 23ogel nicfyt. 2lBer er Wirb burd? ben geberwecfyfet teB= 
fyaft ergriffen, unter Umftänben einzelner gäfyigfeiten BerauBt, felBft ftugunfäfyig gemalt, füfytt 
fiefy unBel^agticfy nnb ift be^atB fttll r Bi3 jn einem gewiffen (Grabe traurig, fcfyweigt in ber 
9tegel — f eines wegS ausnahmslos — mit feinem (Gefange, fi^t Diel auf einer nnb berfelBen 
©teile, fträuBt baS (Gefieber nnb neftelt faft ununterBrocfycn in ü)m tyerum, in ber SIBficfyt, 
bie §ü(fen ber fproffenben gebern ju ^ertyrengen, locfer geworbene auS^iefyen nnb fyeran* 
wacfyfenbe gehörig einzufetten, tiefer Buftanb, btefe^ (GeBafyren beS £iereS ift fo augenfällig, 
ba§ er nicfyt oerfannt nnb faum mit irgenb einer tonigettSerf Meinung oerwecfyfelt werben fann. 

(Sine gewiffe 23el?anblung nun erforbert bie Käufer jebenfatlS; nur barf man unter 
fotdjer nicfyt etwa ein fümtofeS OuadfalBern oerftefyen. „2Öer feine Pfleglinge ", Bemerft 
(Girt anner treffenb, „üBerfyaupt fo gut $ält, ba§ er i^re Sage faum ober nicfyt oerBeffem 
faun, Brauet wäfyrenb ber Käufer eBen nid>t metyr ju tun als ben gefteigerten Slnfprücfyen 
an nafyrl^afteS gutter nad^ufommen j wer bagegen Bis pm beginn ber Käufer feine $ögel 
mangelhaft pflegte, nnb fie nunmehr plö^tid? aus bem bunflen Stinfwinfet an 3 u 9^ nD 
nnb Sonnende Bringen nnb gut füttern will , wirb i^nen fcfywerlid) bienen. 2Dtart Beginne 
alfo nid)t erft nad) Eintritt ber Käufer mit einer jweefmägigen Pflege beS $ogetS, fonbern 
oerfcfyärfe nur bie fonftige (Sorgfalt, Bringe fooiel als nod) tunlidj> 21Bwed)Stung in baS 
gutter, Bereitere bie £afet ber (befangenen rttc^t allein tyinficfyttid) ber 3ttenge, fonbern auefy 
Be$ügticfy ber $üte ber ^al^rung, tifcfye BeifpielSWeife ben ®örnerfreffern ^ad)tigattenfutter, 
ben Seicfyfreffem eine möglicfyft mancfyfaltige ^erBtierna^rnng auf, unb reiche ben einen wie 
ben anberen §n oerfdn'ebenen XageS^eiten fo oiele 3Ule^lwürmer, als fie freffen wollen, Bereut* 
tiefy als man ü)nen reichen faun, gewähre oollfte (Gelegenheit jtmt 23aben, geBe red)t oiel 
unb reinen, trodnen, warmen gtußfanb in ben ißauer unb fd^ü^e biefen unb ben 33ogel 
lieber mit ju oiel als p wenig Sorgfalt oor jeglicher Störung, oor äußeren (Sinflüffen, 
inSBefonbere $ug unb Sonnenglut, um jeben Mangel, jebe fcfyäblicfye (Sinwirlung oon ü)m 
fern ^u galten, befolgt man biefe 25orf Triften, fo wirb ber geberwecfyfel fid)erlicfy rafd) unb 
gut oorüBerge^en , unb man wirb fid) bann üBer allfällig eintretenbe ^ranf^eiten leine falfcfyen 
$orftetlungen machen unb alles Unheil auf bie Käufer fcfyieBen wollen." 

Sd)on ftUcfyter ^at barauf ^ingewiefen, bag man Bei ben ginfen unb anberen ^örner^ 
freff ern oft eine 33erlrü^elung ber neu ^eranwact;f enben gebern Bemerlt , inbem namentlid^ bie 
^)ec!febern ^weiter Drbnnng eine falfclje Mc^tung nehmen. &$ ift bieö meiner 2lnftcf)t nad^ 
golge einer ungenügenben ©rnä^rung , oorpg^weife auö Mangel an ^erBtierfutter. „Untere 
fucB,t man ben glügel", fagt unfer ®ewä^r^mann, „fo finbet man, ba§ bie alten gebern 
noefy fteden, wä^renb bie jungen fd)on burcf;geBroc^en ftnb. £)ie §aut ber glügel ift Bi3 
^ur S^i^e ungemein oerbieft unb fcfywer, unb beö^alB !ann ber 23ogel bie glügel nic^t ge= 
^örig tragen, ^ftan mu§ fogleicfy bie alten unb neuen fehlerhaften Sd;wingen au^^ie^en. 
&$ fd;eint gut p fein, wenn bie Stellen, wo bie gebern geftanben fyaBen, Bluten." Ü)aö 
Mittel Billige id); bie im legten Sa^e ausgekrochene Meinung teile ic^ nid^t. äftan fei 
ftetS , in ber Käufer aBer bo^^elt oorftc^tig Beim Slu^ie^en ber gebern unb oerfatyre nac^ 
ber (S. 73) gegeBenen Anleitung , um ben 33ogel fo wenig alö möglich ^u quälen ober gar 
^u oerle^en. Sill bie Käufer üBer^aupt nicfyt rec^t in ben (Gang lommen, fo l;elfe man 
burd; 51u^ie^en einiger ber größeren gebern naefy unb üBerf|)rü^e baö gefamte (Gefteber 
oon 3 e ü l n 3 e ^ tüit einem feinen S^rü^regen lauwarmen Safferö, am einfad;ften mittele 
beS $Zunbe3. §ierbur<^ erfe^t man baö watyrfcfyeinlid) fe^lenbe 53ab ober nid;t geübte 23aben 
unb Bewirft ein letzteres 3lu6f allen ber gebern. 



ftxaxttyätett unb Ärcmf'enpffege 



101 



(Gar nicfyt bringenb genug fann getarnt werben, einen maufemben $oget mit feinem 
Käfige ^in nnb fyer p fdjtebpen ober i^n fonftwie p ftöten unb p erfd;rectem Senn er 
fi<$ bie nocfy unreifen gebern burcfy glattem im (bebauet befcfyäbigt, barf man faft mit 
©icfyertjeit annehmen , bafj biefetben berlrüppetn derben , unb wenn bie Befähigung mehrere 
■ $Me nad) einanber erfolgt, mufj man fürchten, baß er überhaupt ntd)t wieber ein orbent* 
ticfyeS (Gefieber erhält Sftamenttid) bie Zwingen erfter Drbnung bertragen burcfyauS feine 
23crte£ung, fo lange i^re Ate nocfy mit Blut gefüllt finb. 3dj fyabe micfy bergebtid) be= 
müfyt, $öget, toeld^e in bief er Seife berftümmett waren, burcfy bie atterforgfättigfte Betjanb* 
lung p feilen: fie litten fortan, fo p fagen, an einer ununterbrochenen Käufer unb Brauten 
e£ bocfy nur p unreifen gebern ; bluteten ba, Wo bief elften entleimten, unb blieben gefcfyänbet 
für immer* 

9ftand)e $öget, bor allen anberen Papageien, beginnen o^ne erltärlicfye Urf adje gegen 
ü)r (Gefteber p wüten, inbem fie ficfy gebern anöden ober abbeigen* @g erfd)eint btefeS 
(Gebatyren metjr at$ Unart benn als golge einer $ranft)eit 3ttan fyat geglaubt , annehmen 
|u bürfen, baß eg bei ben (Sittichen au$ Langeweile ausgeübt Wirb, unb empfohlen, ifynen 
weicfyeS §olj pm Belnabbern p reiben; für bie übrigen, welche baSf etbe tun, Ijat man 
leinen (Grunb p ftnben gewußt. 3d) teile Weber bie beregte Sutfutyt, noct) fcfytieße täj micfy 
ber (Smpfefytung be3 bermeinttid)en @cbuigmittet3 an, weit eö für micfy erfafjrung&näßig 
feftftefyt, baß letzteres nid)t im geringften nü^t. Steine Meinung get)t bafyin, baß ein 3Sogel, 
welcher fein (Gefteber bewieset, in gewiffem, befcfyränltem @inne atterbingS Iran! ift, unb 
id) glaube aucfy bie Urfacfye biefer tonlljjeit p lernten, Sllle Papageien baben gern unb 
oft, unb alle, welche baben lönnen, beulen, fo weit meine Beobachtungen reicben, gar nid)t 
baran, t$r (Gefteber p berftümmetn. 51nbererfeitö Wiffen Wir, baß biejenigen $öget, 
welche maffen^aft in Käfige pfammengepferc^t unb auf längeren Reifen unterwegs fcf>lecf>t 
gepflegt, inöbefonbere nur mangelhaft mit Saffer berfefyen werben , fefyr oft in bem (@. 69 ff.) 
gefd)itberten guftanbe anlangen , bei geeigneter Pflege aber balb wieber fid) cm8 fiebern. 3cfy 
folgere atfo, baß mangclnbe Gelegenheit p baben bie Urfad?e ber eigenwilligen (£ntftebe^ 
rung ift demgemäß rate id), einen £eibenben biefer 2lrt unter Beobachtung aller 
$orftcfyt3maßregetn gegen (Srlättung pnäd)ft wieberfyott mit lauem, meinetwegen mit Sein 
gemifd)tem Saffer p Übertritten unb, fo fortfa^renb, naefy unb nadt) pm Baben p fingen. 
§ilft biefer Mittel nicfyt, fo l)ilft fic^erlic^ auc^ lein anbereS, oorau^gefet^t , bag man nicfyt 
ba^ oon meinem Slnttoerpener Beruf^genoffeu 35elemanö in biefem galle oerorbnete an^ 
wenben toiü: bem betreffenben SSogel ben §al^ umjubre^en! 

gted)tenartige lu^fc^läge cm ber ©c^nabeltoursel unb um bie klugen ^erum, 
welche bie 9lafenlöc^er oerftopfen, bie 31ugenliber oerberben unb Blinb^eit ^eroorrufen fönnen, 
banlen in ben meiften gälten ber Unreinlid)leit unb namentlich ber Unmöglict)leit p baben 
i^r (gntfteljjem 9^idt)ter rät, ben 5luöfd)lag oon 3 e ^ l n 3 e ^t mit einem äftef fernen p 
entfernen unb bem öeibenben täglich (Gelegenheit p geben, fid) p baben; Bobinu^ empfit)lt 
3Baf jungen mit einer leichten £öfung oon §öllenftein (1 bi^ 2 (Gran auf bie Unje Saffer) 
al6 ba^ einfadt)fte unb ftcfyerfte Heilmittel 

@e^r biete 3513gel leiben, abgefe^en bon ben bereite (<S-48 unb 51) erwähnten Silben 
(Käufen) an ©c^maro^em, pmal an ©ngeweibemürmern. Sä^renb bie meiften bon biefen 
o^ne erfic^tlic^en 9^acbteil ertragen werben , fid; aud) burc^ eine geringe (Gabe bon ©antonin, 
Ihtffobtütenaufguf? unb fonftigen Banbwurmmitteln jiemlic^ leicht bertreiben laffen, gibt eö 
bodj einzelne, welche ^öc^ft gefä^rlic^ füux 

Unter i^nen fte^t, foweit unfere bi^erigen Beobachtungen reiben, ber bon @iebolb 
perft betriebene Suftrö^renwurm oben an. „liefern fürchterlichen Zkxt gegenüber", 
bemerlt bon grefyberg, „erf deinen mir alle übrigen ^ranl^eiten ber 33ögel bebeutungölo^ 



1Q2 tanffjetten mtb Äranfettpflege. 

Ueber auftreten unb Strien bcöfdbcit ^erfcfyt noety ba3 tieffte ©untet unter gad^männern 
tote unter Säten. Stuf beibeö toirb nicfyt geachtet, beibeS tmrb nicfyt ertannt 3eber ^Beitrag 
jur tobe biefeS SurmeS erfcfyeint oon größter Sid?tigteit 3cfy ^)abe miefy Dergeblicfy an 
bie betoä^rteften (Mehrten getoenbet, um sollen Stuffcfytuß ju erhalten; meine anfragen 
Blieben unbeantwortet , bie Ueberfenbungen be3 £iere3 fetbft oljme mir betannt getoorbeneS' 
Ergebnis. So !ommt ber Surm lj>er; wie Derbreitet, toie Dermel^rt er fidj; too Der* 
bringt ber $eim bie erfte &xt \^ n ^ 8eben3? -3fft bie £uftröl?re ber Vögel fein erfter 
unb te^ter Stuf enthalt, ober einer oon beiben? Sitte biefe fragen garten no$ ber Söfung, 
obgleich biefe nid?t allein ben VogeMrt angebt, fonbern gerabep Den nationalötonomifcfyer 
Sicfytigteit ift Ser biefer SInftcfyt ttidjt fyutbigt, lennt ftd;erlicfy ben Umfang ber 33er* 
gerungen nidjt, öoeXc^e biefer ©cfymaro^er Derurjadjt", 3cfy lj>abe bisher teiber, für mid> 
gtüd lieber Seife, nod; leine eigenen ^Beobachtungen gefammelt, muß aber nadj allem, toaS 
mir Slnbere mitteilen tonnten, meinem erfahrenen Mitarbeiter ooltftänbig beiftimmen unb möchte 
be3tyalb mit t§m im herein nochmals bringenb aufforbern, bem treiben beS SurmeS bie 
Dollfte Slufmerlfamleit p toibmen, um fo batb als möglid) über iljm unb fein Seben to 
$tare ju lommen. 

©er Suftrö^renttmrm (Syngamus trachealis ober Sclerostomum syngamus) gehört 
jur klaffe ber ^unbtoürmer unb pr gamitie ber ^ßatlifabentoürmer (Strongylidea), bereu 
ton^eic^en in bem verlängerten, runbtid^en Körper, bem enbftänbigen ober an ber ©pi^e 
be3 ®opfe3 gelegenen kannte unb ben oon einer eigentlichen (©(fytoanjMafe umfaßten ®efd)ted)t3* 
toerljeugen ju fucfyen ftnb. ©er £uftrötyrentourm lennjeic^net fidj burd) folgenbe Stterlmate: 
©er SJlunbfaum ift treterunb unb mit fe$3 Särgen befe^t, bie ©c^ioanjbtafe jtoitff* bte 
funfte^nftralig; bie toeiblicfye in ber Dorberen 8eifce$$älfte gelegene ®efd)ted)t3öffnung ift eine 
nmtftig umranbete Ouerfpatte unb fü^rt in bie Dielfacfy genmnbene ©röfyre; bie männlichen 
®efctytect)t3tDert$euge befielen au3 $toei fenfenförmigen ©tabuen, toetcfye in einer jtoetbtätterigen 
(Scheibe liegen. ©a3 Männchen ift ettoa 7 mra -, ba3 Seibcfyen 13 bte 14 mm - lang; ber 
8etb §at blutrote gärbung. ©er ®eim enttoidett fidj ungemein fdmelt , meift fcfyon toäfyrenb 
ber ^Begattung, freiere fo an^altenb ift, baß man ben Surm fogar ate ©oppeltier be* 
fcfyrieben $at 

VorpgStoeife ftnb e3 bie <Sd)arrDöget, toelcfye ber ©dmtaro^er #etmfud)t; er befcfyränft 
ftcfy jebod) leineStoegö auf fie allein , toirb oielmetyr and) leicht auf anbere Vögel übertragen 
unb lann bempfotge entfe^licfy fd>aben. hierüber $at mir Gronau 23ericfyt gegeben: 
„§infi^tli(^ ber Verbreitung be3 Surme^ bin ic^ nad^) meinen Erfahrungen p ber lieber* 
jeugung gelangt , bag nid;t ettoa ein &tM meiner reichhaltigen Vogetfammtuug ben Anfang 
machte unb Don ü)m au^ bie Uebertragung auf anbere erfolgte, fonbern baß im Gegenteile 
ber ©dnnaro^er, beffen plöpcfyeS Sluftreten mir bte ba^in noefy unerltärlic^) ift, gleich jeitig 
in mehreren, ^iemlic^ toeit Don einanber entfernten gluggebauern fiel) einftellte unb i^rer 
Seben^toeife nac^> gän^li^) oerfd^iebene Sßögel ^eimfuc^te. 9^eben ©bei* unb Dttngfafanen, 
gafanen^ü^nern, tourben 3lt|)enbo^len , ein ^arbinal unb einzelne Heinere ©ingoöget befallen, 
unb e8 erlagen, mit Sln^na^me einiger gafanen unb beö IforbinatS, alle erlranlten Vögel, 
unter ifynen je^n Slt^enbo^len , faft mit einem %)iate. 3unge @itber= unb Golbfafanen, 
toetc^e fic^ mit ben erlranlten 3fabettfafanen in bemfetben ^Raume befanben, tourben nid)t 
angeftedt, unb ebenjo toenig geigte fic^ ber Surm bei ©c^toimmDögetn , oon benen id) ba* 
matö eine große Sln^t l;ielt/ y 

,,©ie erften Sinnigen Don bem Vor^anbenfein beö Surmeö", fä^rt Gronau fort, 
„befielen barin, baß ber Vogel unter heftigem ©Rütteln be3 Äo^fcö ben (Sd^nabet auf* 
fperrt, leuebt unb tauftet, fo baß man toofyt glauben lann, er fei Don einem heftigen 
(Sdmupfen befallen; toie benn auc^) in ber Zat biefe Shtjetc^en mit beuen be3 beginnenbeu 



ÄrcmfOetten unb tranfenpftege. 



103 



fxp$ oft oerwecfyfelt werben. 3m anfange ber 2lnftedung, wenn ber SBurm nodj ntc^t ju 
tief ft|t, mag eS gefd^en, ba§ er ausgelüftet wirb; tyäter aBer, wenn er ficfy feftgefe^t unb 
oerme^rt §at, fcfyeint bieg unmöglid) p fein, unb Werben bann wafyrfcfyeinlid) nur nod; (gier mit 
ben fe^r ^artleBigen keimen ausgeworfen. £)ie Vermehrung ift eine überaus rafcfye; benn 
bie Öuftrötyre eines Vogels, welcher bor wenig @tunben, työcfyftenS Sagen erf raufte, zeigt 
mitunter 30 Bis 40 Sürmer, welche wie rotfeibene gäbd)en auSjefyen, teils einzeln, teils 
in Knäueln an ben inneren Sänben ber öuftrö^re feftfi^en unb überall heftige (Sntjünbung 
tyeroorrufen. ^immt man mit einer ®reiftange einen folgen 2Burm ab, unb legt man ifyn 
in baS Saffer, fo lann man fd)on mit unbewaffnetem 31uge feine ®eftatt redjt bcutlicfy 
erfennen." 

§infid)tlicfy ber Uebertragung beS 2BurmeS finb bie 2tnftcfyten nocfy fe^r geteilt. £)aS 
2Balj)rfd)einlicfyfte ift, ba§ bie (gier mit ben fid) entwictelnben keimen ausgeworfen unb un= 
mittelbar aufgenommen werben; oietteicfyt wirb aud) ein unb ber anbere ausgelüftete £uft^ 
röfyrenwurm felbft gefreffen. 33ei lebenben unb felbft bei eingegangenen Vögeln fommt es 
oor, baß ber ©cfymaro^er zu Sage friert; wenigftenS tyat iljm Gronau, mefjjrfad) einige 
@tunben nacfy bem Sobe beS betreffenben Vogels in ber ^acfyenfyötyle gefunben. 2lBer aucfy 
eine mittelbare Uebertragung lann nicfyt auSgefcfyloffen fein, ba ©tötfer einen ©teinfauz, 
welker boefy offenbar einen berartigen Surm nid?t aufnimmt, behaftet fanb. gtoti anbere 
(steinfäuze, wetd)e gebauter gorfcfyer mit bem erwähnten pfammen ^ielt, blieben ebenfo 
gut oerfcfyont als einige oon Gronaus gafanen, woraus ^eroorpge^en fcfyeint, baß ber 
©c^rnaro^er e^er burd) (gier ober Heime als burd) unmittelbare Uebertragung feiner felbft 
Verbreitung finbet. 3n biefer Beziehung ift nod; manches aufzuflären. 

Leiber beft^en wir noefy fein fixeres TOttel, welkes einen oon biefem furchtbaren 
(Scfymaro^er tyeimgefucfyten Vogel retten fönnte. (SS ^anbelt fiefy bei einem erfolgoerfprecfyenben 
(gingreifen barum , ben gefährlichen Surm ju töten , unb baS ift , wie leidet begreiflich 
fe^r fcfywer. Gronau entölt, bem erfranften Vogel in Baumöl ertränfte 3ftelj>lwürmer 
vorzuwerfen, ü)m £)el einzugeben, ober baSfelbe mittels einer geber in bie Suftrötyre felbft 
ju Bringen, unb oerficfyert, baß auf biefe Seife Bejubelte Vögel genefen finb; eS fragt 
ftcfy {ebodj noefy feljr, oB baS £)el wirftid) bie §eilung Bewirf te. 2lucfy SaBafSraucfy tyat 
man in Anregung geBracfyt. Wlan foK bie franfen Vögel in eine fleine Hammer fperren 
unb biefe Wä^renb einiger Sage mit $Raud; gefüllt erhalten, inwiefern biefeS (Gewalt* 
mittel wirfen foü, oljme bem Vogel ju fdwben, oermag id) nid)t ju Begreifen. 3lm Beften 
Wirb man tun, wenn man angefteefte Vögel fofort oon ben üBrigen trennt, alle ®efäße, 
Weld?e oon i^nen Benu^t würben , oon @tunb an auger ®eBraud) fefet unb ben ®efetlfcfyafts= 
Bauer fo oiel als möglich reinigt ober wed;fett, um weiterer 31nftedung oor^uBeugen. 

Sä^renb wir, wie aus bem Vorfte^enben erftd?tlicfy, inneren Hranffyeiten gegenüBer in 
ben meiften gälten ratlos bafte^en, fönnen wir Bei äußeren Verlegungen in ber ^egel fe^r 
förberlic^ eingreifen. ,,^ac^ meinen (Erfahrungen il r Belehrt ©irtanner, „Verträgen bie 
Vögel folc^e Verlegungen, wie 23rüd)e, Verrenfungen , Verftauc^ungen , Ouetf dmngen, 
@cl)u§wunben ic, mit merf würbiger £eid)tigfeit. 3c^ Befaß lange 3^t einen ©d;war^fo|3f 
(^lattmöncl)), einen tyerrlicfyen länger, bem ic^ wegen eines fdjltmmen S3rud)eS baS eine 
53ein aBgelöft ^atte. X)aS anbere nafym im ßaufe ber &e\t eine gan$ ungewöhnliche ©tärfe 
an, unb ber Vogel wujfte fic^ mit i^m trefflic^ ju Behelfen; freilid) würbe er auc^>, wie 
unter folgen Umftänben unBebingt erforberlic^ , allein gehalten unb oon feinem Hameraben 
in feinen Bewegungen geftört. (gine (Steinfräfye, welche @tölfer erhielt, Derlor burdj) 51B^ 
ftoßung ben burc^ ben ©dmft zertrümmerten Vorberarm, anfe^einenb o^ne burd) bie Sunbe 
er^eBlic^ ju leiben; anbere Vögel, welche in Hrü^cln gefc^offen worben unb oollftänbig 
ausgefeilt waren, würben bemfelBen wieber^olt eingeliefert, le^mlicfye BeoBad;tungen ^aBen 



104 33ogefl)attfoet unb SBogel^änbXer, 

befanntücf) nod) oiele Rubere gemalt Brücke ber gtügelfnocfyen, SRtypen u. f. to. feilen fe^r 
leidet, obfd^on oft triebt eben mit bet Beften SÄtc^tuttg bet Brucfyenben. @d)limmer ftetyt e£ um 
biejenigen Betreuungen, ttelcfye mit Blutung nad) außen fcerbunben fütb. Betblutungen 
fommen oiel häufiger fcor, als man getoöl)nlid) annimmt; toet alfo eine Blutung füllen 
teilt , getje titelt früher fcon bem Traufen toeg , beoor et fi<fy fcon bem ooltftänbigen (gelingen 
überzeugt §at* flutet bet Böget aus einem ju ftat! gefügten klaget (ß'. 51), fo fuc^e 
man baS Blut mittel einet glüt)enben Sftabel obet mit bem §öttenfteinfüfte $u füllen. $u 
falten Umf erlägen *c. galten ftanfe Böge! nicfyt füll, getaten im (Gegenteile burd) bie 2Intoen* 
bung folget Umfd)läge in bie größte Aufregung unb machen fcfyon beS1j>atb ben beabficfytigten 
(Stfolg unmöglich, Blutungen aus 2Bunbftäd)en fudje man baburd) ju füllen, baß man 
biefe mit einet ftat! gefättigten £öfung oon arabifd^em (Gummi obet (Sotlobium beftreid^t 
unb bem Bogel bie (Gelegenheit nimmt, \\<§ in baben obet fonftftüe p butdmäffen' 
Untet aHen Umftänben behalte man einen in Bel)anbtung beftnbli^en Bogel mögltcfyft toenig 
lange in bet §)anb, unb atbeite mit größter SRutye; benn fyietbutdfy flößt man bem Xietdfyen 
3utrauen jum Pfleger unb Gmtfidjt in beffen tr>ot)ttuenbe £ätigfeit ein. (Getoöfynlid) toätytt 
eS nicr;t allzulange, bis bie lran!en Böge! fiefy oieleS unb felbft red>t f dauerhaftes ©n* 
greifen gefallen laffen. (£% läßt fid) ettoaS toagen, unb man !ann nid)t fagen, baß fiefy mit 
@ad)oetftänbniS unb 9?ul)e nichts erreichen ließe." 

Die fo \)o\)t (£nttt>icfelung ber (GeifteSanlagen ber Bögel läßt eS etflärlid) erfreuten, 
baß fie unter Umftänben an £rübfmn leiben, ja, baß fie an «Scfytoermut ju (Grunbe ge^en 
fönnen. (SS liegen hierüber genügenbe Beobachtungen oor, toelcfye jeben 3^eifel an ifyrer 
richtigen Deutung ausfließen. Bögel, roelcfye ityren (Gatten oerloren ober oon i^rer Brut 
toeggefangen tourben, grämten fiefy in STobe ; anbere, toelc^e man oon ü)ren (Genoffen ge= 
'trennt ^atte, oerftelen in <Sd)toermut; anbere lernten ftdj ab, toeil fie u)re geliebten 
Pfleger jetttoetlicfy oermiffen mußten. 51ucf) bie 3 u c$ät übt meift eine bebeutenbe Sirfung 
auf ben (GemütSjuftanb aus, erregt, macfyt unruhig unb traurig. 3m erfteren gälte er* 
^eitert unb rettet oft, jebocfy nid)t immer, Bereinigung . mit einem anberen üXßänncfyen unb be* 
^iel)entlicfy Seibcfyen, um ben Berluft beS (Gatten ju erfe^en, toä^renb bem Kummer um 
bie oerlorene Brut meift nur fofortige greilaffung ein ©tbe macfyt, ben leibenben Bogel 
toenigftenS ber ferneren Beobachtung beS mitleibigen Pflegers entbiet)!. Bei minber tief 
begrünbeter ©cfytoermut tut $uSfd)mücfung beS Käfigs mit grünem SHeiftd), 9ttoS unb ber* 
gleiten gute Dienfte, unb ebenfo toirlen frifcfye £uft unb ©onne, 21btoed)Slung im gutter, 
eine reicfylicfye ©penbe ber tfiebtingSnatyrung, (Geftattung freierer Belegung in einem größeren 
Käfige ober gimmer er^eiternb. — 

Borfte^enbeS maßt fic^ nic^t an, eine $ranfl)eit3tel)re unb §eil!unbe ^u fein, toill oiel* 
me^r nur bie (Grunbregeln angegeben ^aben, nad) benen ein forgfamer Beobachter unb 
Pfleger oerfa^ren muß, um and) in biefer §infidjt (Sr|>rießltc^eS ju leiften. 



IDorjelljimbel nnö DogtlpnMer. 

©ett 3a^ren oerfe^re ic^ faft tagtäglich mit Bogel^änblem, feit längerer $eit befuge 
ic^ ^iernlic^ regelmäßig ben Tiergarten ^u 51nttoer|)en in ben £agen ber alljährlich bort 
ftattfinbenben Berfteigerung, toelc^e icb an einem anberen Drte bieBörfebeS^ier^anbelS 
genannt fyabe: unb bennoc^ ift eS mir nicfyt möglich getoefen, me^r als ein jiemttc^ ric^* 
tigeS Bilb beS euro^äifc^en unb außereuro^äifc^en Bogel^anbelS ju getoinnen. 3)2an 



SBogeftianbel unb 33ogetftänbter. 105 

müßte, wollte man umfaffenb über biefen ®egenftanb Berichten, felbft §änbter fein im 
eigentlichen (Sinne beS Sottet, in einem ber fyauptfäd)ticfyften (Stapelptä^e eine größere 
föet^e oon Sauren als id) pgebracfyt nnb nid)t bloß mit ©qiffsffityretit, fonbern anc^ mit 
alten ben 3uträgem, toeld^e hierbei als werftätige &eute auftreten, oerfet;rt fyabcn. £)em= 
ungeachtet bin icfy im (Staube, Mitteilungen ju geben, tote folcfye bisher nod) nicfyt oer= 
öffentlich worben finb; benn icb verfüge in auSgebetjmterem Maße als über eigene @r* 
fatyrungen, über bie unferer nanu)afteften ®roß* unb tteinfyänbler, an meiere icfy miefy 
ju (fünften biefeS 28erfeS bittenb gewenbet, unb oon benen icb einen großen Xeit beS 
$ftact)fte^enben erhalten §ahe. 

£)er üßogetljianbet ^at erft in ben legten 3atjren einen 2luffd)wung genommen, welcher 
ü)n gegenwärtig als einen nennend unb beachtenswerten 3*^9 °eS 2Mtt)anbetS erfreuten 
läßt tiefer 2luffd)wung fyat mit ber $eroottfommnung unferer SBerfetjrSmittet bisher gleiten 
(Schritt gehalten, oerfpricfyt alfo, ftetig jupne^men unb ftcfy immer bemerfticfyer ju machen, 

^od) bor fünfzig ^a^ren war gebauter §anbel !aum ber Sftebe wert. (Ss ging bamats 
$er Wie feit ein par 3al)r^unberten. (Schiffer brachten ü)ren Gebern unb fonftigen 
29efreunbeten einzelne frembtänbif cfye $ögel mit , welche fie anfällig in auswärtigen §afen= 
orten erworben Ratten, lieferten and) Wofyl einmal einen geringen Beitrag für bie un* 
bebentenben Verlauf Stäben ber §änbter. <Dte (Sinfu^r war gering, an 2luSfutj>r backte 
Sfttemcmb. SBteltot, beffen ^racfytwert über bie auStänbifcfyen (Singoöget im 3atyre 1805 
erfdn'en, fyait eine Angabe über ben @tanb beS bamatigen §anbets für unnötig ober weiß 
nichts barüber ju fagen, fonbern erwähnt bloß, baß man bie frönen $öget fo fetten 
tebenb nacb Europa bringe. 9?ocfy ^Wan^ig, breißig 3atjre fpäter War eS !aum anberS als 
jur angegebenen 3 e ^t @tft mit bem (£mporbliü;en ber Tiergärten begann aud? bie dnU 
Wicttung beS SBogettianbetS nad) alten 9ftd?tungen tyin. gegenwärtig gibt eS laum einen 
Strid? ber «Seelüfte, welcher unfere $ogelfyäufer ober ®ebauer nid)t mit biefer ober jener 
5lrt feföeitft Witt. 

%U ben erften $oget, welcher wirflid) pm ®egenftanbe beS §anbels würbe, muß 
man ben (Sänger oon tanaria be^eidmen. @* t)at tatfäcpd) 3a^unberte taug ben 
Marft infofern bet)erfd)t, als er ber einige war, welchen man regelmäßig taufen tonnte. 
3dj> wälzte ü)n als lehrreiches 23ei|>iet, um ju" geigen, wie fid? ber $ogelt)anbet in ben 
testen 3atj>ren entwief ett tyat, unb er^te einfad) nacb, was mir ber @roßt?änbter in biefem 
®efd?äftSsweige, D^etc^e in Mfetb, freunblicfyft berichtet tjat 

„£)er Raubet mit tanarienoögetn unb abgerichteten Dompfaffen naefy außerbeutfeben 
Sänbern befte^t feit (Snbe beS oorigen 3atyrt>unbertS: tefy weiß, baß fdjon mein ®roß= unb 
itrgroßoater ftcfy bamit befestigten. 23eibe Ratten ftdj (St Petersburg $um Stbfat^orte 
erwählt unb brauten in jebem grütyjatyre größere Mengen borttnn. 3m §erbfte unb 
Sinter befugten fie $u gleichem gwedt §ottanb unb (£ngtanb. £>odj würbe baS ®efd>äft 
bamats überall in fe^r geringer SluSbetmung betrieben, ba bei ben unentwickelten $er^ 
te^rSmitteln jener 3 e ^ ber SSerfaub äußerft täftig unb foftf^teltg war, fcfyon weit er nur 
tangfam oon ftatten ging. 3ubem glaubte man, baß ben Vögeln baS gatyren fc^äbtic^ fei, 
unb ließ fie beS^atb bis §amburg ober £übecf auf bem 9?üden tragen. 3m §afen mußte 
man nid)t fetten wibrigen SinbeS falber wochenlang liegen bleiben, unb wenn enbticfy bie 
Seiterreife angetreten werben tonnte, natmt fie anbere Socken in Slnfprud), falls nic^t 
befonberS günftige Sinbe baS ©egetfe^iff über Erwartung förberten. T)aß ber §anbet 
folgen §tnberniffen gegenüber unmöglich gebeten tonnte, bebarf nicfyt ber weiteren 5luS^ 
etnanberfe^ung. 

3Bie uoc^ ^eute gefebi^t, würben bie fcon ben 3ücbtern aufgetauften 23öget foglcic^ in 
tteine ^öt^erne täfige, fogenannte §ar^er ^auer, gefteett, biefe auf baS 9^eff, ein teid;teS 



l()ß SSogeUjcmbel wtb SJogelljänbte-t. 

£raggeftelt, gefegt, Bis man bie Sabung Don 160 ober 170 dauern äufammengeBracfyt $atte, 
vorauf man baS ®an^e funftgerecfyt mit £eimoanb umbaute, nnb ber Präger fid) auf ben 
Seg machte. 3 U £> aiI fe begann gunäcfyft baS 2tuSfudj>en nnb 5tu3fdfyeiben ber 23öget 
burefy einen in alle ©ejeimntffe ifyreS SefeitS nnb ©eins eingeteilten ©acfyoerftänbigen, 
nnb nunmehr enblid) trat man bie SReife an. 3 U ewer 5tnS^I Don ungefähr tanfenb Vögeln 
gebrauste man fedjs ftarle Präger, nnb eine SReife Dom §arj Bio 8üBecf nafym jntölf £age 
in 2lnfprud), tt>cu)renb i$ Jefet bie oierfad)e Slnjatyl in nnr jtoei £agen metyr nnb Diel Be* 
quemer naefy ^en>2)orf Beförbere. 

9ttan Brad? bamatS Bereite eine ©tunbe Dor bem £agn>erben auf, legte bie erfte 
Otteite jurüd, fütterte, ging bie jtoette Steile aB, fütterte toieber nnb rüdte, nacfybem man 
bie britte peile hinter ftdj geBracfyt, in bie ^Racfyt^erBerge ein; benn nicfyt allein bie Saft 
ber „£rägte /y , fonbern and) ifre 2luSbetynung oerlangfamte ben Seg, namentlich Bei un= 
günftigem Setter, ftarfem Sinbe vu £)ie öabung tyatte eine §ö^e Don 1,5 m - , eine ^Breite 
Don 0,78 m -, eine £iefe oon 0,63 m - nnb ein ®ett)id?t Don minbeftenS 100 *ßfb., Beanfprucfyte 
atfo bie Dolle Iraft eines Cannes : — in ber SReget mufjte Don- yfyn in yfyn Minuten 
eine Zeitlang ge*ntyt toerben. 3um güttern nnb UeBemacfyten ^atte man auf allen Segen 
feine Beftimmten §attepunfte nnb ©nfefyrorte. £raf man, um $u füttern, im SirtSfyaufe 
ein, fo tourben f amtliche Sßöget rafd) Dom SReffe genommen nnb hierauf mit gutter 
unb grinfen Derforgt, fo gut bieg eBen gelten tooflte. 3e fieBen 23auer toaren burdfy einen 
teilten §ol^ftoc!, ©pille genannt, berart aneinanber Befeftigt, ba§ bie gutterfäftcfyen auf 
ber einen, bie £rinfnctyfcfyen auf ber anberen ©eite fxcfy Befanben. (Sine fotcfye $eu)e nad) 
ber anberen nun na^m einer ber Präger Dom $Reffe unb gaB fie in bie §änbe beS 
feiten, toetdjer ettoaS gutter in baS $äftcfyen fluttete, toätyrenb ber britte mittels einer 
äioeefmäßig eingerichteten $anne bie £rinfnctyfe mit Saffer Derfat; unb ber Dierte bie 
SReu)en üBereinanber an ber Sanb aufftapelte. ße^tereS gefcfyaty, um jebem SSogel £idjt 
unb £uft ju geBen unb bodj alle leicht üBerfefyen, er!ran!te auSf Reiben unb Befonberer 
Pflege teilhaftig machen pi fönnen. 3m Verlaufe einer ©tunbe fyattt man fo ettoa tanfenb 
3Söget abgefertigt, lieg fie hierauf eine fernere ©tunbe rutyig fielen unb freffen, erquiefte 
fiefy fetBft mit ©peife unb £ranf, paefte auf unb trat bie näcfyfte dJltik an. 3e Don .brei 
p brei £agen iourben f amtliche Käfige gereinigt, jü biefem $)®tdt atfo aud) bie 9faii)en 
auSeinanbergenommen unb toieber jufammengeftedt — eine 5lrBeit, toetcfye fo Diel 3 e ü 
toegna^m, bag an biefem 5lage nur ^toei leiten ^urüclgetegt ioerben lonnten. £)a3 für 
bie ^Reife nötige gntter führte ein Befonberer Präger mit fiefy, toä^renb man alle für bie 
©eefa^rt Beftimmte ^Ra^rung ber $öget als grac^tgnt §nm §afenorte DorauSgefc^idt ^atte. 

©o täftig biefer 35erfanb aBer anc^> ioar: bie fd?toerBe}>ad;ten Präger jogen Reiter unb 
Dergnügt i^>reö SegeS ba^in, Begleitet auf (Schritt unb Stritt Don ben fc^metternben fiebern 
auö ^unbert 33ogelle^len. §erBeigeloc!t bnre^ ben toeit^in fc^aKenben ^efang erfc^>ienen 
jutoeiten (Sparen Don freiteBenben 35ertoanbten, ginfen, §änf(inge, @tiegli^e u. bergt., 
umfc^toeBten erftaunt bie in ba3 3luötanb jie^enbe ^aratoane, unb gaBen i^r oft auf toeite 
©treefen ^in ba3 Geleite, ©ie fc^iclten ben SlB^ie^enben i^re Beften 5lBfc^ieb^grü§e ju, 
freueten fic^ aBer boefy, ju ben ®tü<fticfyen gu gehören, toeld;e in ben frönen gturen unb 
Sälbern ber §eimat DerBteiBen burften. Sllletn bie §eiterleit ber IBjie^enben mürbe 
baburd) nicBt ^eraBgeftimmt. grö^lic^ fangen fie jurüd: „So^t entBe^ren toir bie golbene 
grei^eit; aBer bafür jtc^cn auc^ bie ©türme beS §erBfte6, bie Bitter!atten Xage beö 
Sintert machtlos an uns DorüBer. gür unfere ^Ra^rung unb 23equemtid)feit toirb geforgt, 
unb bie garteften §änbe toibmen ftcB unferer Pflege." ©o toenigftenö glauBte tc^ ben 
gegenfeitigen 35ogetgefang beuten gu bürfen, als id? im grüpnge beS 3atyre3 1841 
mit tanfenb nac^ @t. ^eterSBurg Beftimmten 23ögeln untertoegö toar; unb toenn anc^ biefe 



93ogetfyanM imb 23ogeU)cinbler. 107 

Deutung wofyl nid^t gang richtig fein mochte: fie gewährte mit greube, erleichterte bie 
29ürbe nnb für§te bett Seg. 

3m 3a^re 1842 wagte icfy einen Verfud), Kanarien* nnb anbere in £)eutfd)lanb 
geborene Vögel in Sftorbamerifa einpfüfyrcn. @S war baS erfte berartige Unternehmen 
überhaupt 3d? mußte micfy eines ©egelfcfyiffeS bebienen nnb gebrannte Monate, bevor id) 
in Amerifa anfam. Sftocfy war bie Liebhaberei für auSlänbif dj>e , am wentgften für beutfcfye 
©ingvögel brüben nid)t ertoedt Sorben; iß beburfte ba^er ber größten Anftrengungen , nm 
im Laufe beS §erbfteS nnb 2Binter3 für meine tanfenb Vögel Abnehmer p gewinnen. (SS 
fehlte an allem : an Liebhabern, an Käfigen, an gutter, wie eS bie Vögel Don ber §eimat 
i)tx gewohnt, an Kenntnis fie p betyanbeln, an VerftänbniS für ityre Leitungen. £)od) fcfyon 
nad? wenigen Sauren war alt' bem abgeholfen worben, nnb bie Liebhaberei vermehrte nnb 
verbreitete ftcfy von 3a$r p 3a^re* 

bereits 1846 natym tc^> meinen jüngeren 33ruber in baS überfeeifcfye ®efcfyäft, nnb 
wir betrieben nunmehr ben Raubet regelrecht nnb in immer fid) fteigernber AuSbe^nung. 
3m 3al?re 1853 Ratten wir eS p einem ibfa^e von ge^ntanfenb, im 3atyre 1860 von 
funfte^ntaufenb Kanarienvögeln gebracbt (Seit biefer 3eit verfu)t mein Vorüber baS ©efdjäft 
in 9lew*gorf allein, wäljjrenb icfy ben (Sinfauf bieSfeitS beS SeltmeereS nnb ben Verfänb 
übernommen tyabe; benn nnr burd) biefe Teilung ber Sirbett finb wir im ©taube, ben 
Anforberungen unfereS §anbels p genügen. 

3m verfloffenen 3ai^re (1869) x)abt icfy fed^Sunb^wansigtaufenb männliche Kanarien* unb 
etwa funfte^n^unbert verriebene anbere ©ingvögel nacfy ^ew^orf abgefanbt Anbere §änbler 
^aben benfelben Sftarft ebenfalls aufgefucfyt nnb pfammen in bem genannten 3a^re ettoa 
fed^etyntaufenb Vögel borten gebracht, WeS^alb man mit Söeftmtmt^ett annehmen !ann, 
baß in einem 3a^re minbeftenS p)eiunbvier$igtaufenb , watyrfd;einlicfy aber nicbt nnter 
fünfnnboier^igtanfenb ©tue! Kanarienvögel nad) 9?orbamerifa ausgeführt worben finb. 

Sir verfaufen je^t größtenteils bu^enb* ober fyunbertweife an Sieberverfäufer nnb 
flehen mit allen ©täbten ber bereinigten ©taten in Verbinbung. Von 9?eW*9)orf an bis 
Kalifornien, von Kanaba bis äftiffiffivpi — allüberall l)at ftdfy in ben wenigen 3afyren ber 
„beutfcfye Kanarienvogel" Eingang, Liebhaber nnb greunbe verfcfyafft; fein frifcfyer, !lang= 
voller nnb tonreicfyer ©eblag füllt baS ^ßrad)t;$immer ber vome^mften grau nnb ftingt 
wieber im einfamen Salbe, welcher baS neuerricfytete 23lo<ffyauS nod) umgibt Vor 3a^ren 
waren ioir in Verlegenheit, p ben Vögeln bie ®ebauer p liefern: gegenwärtig befcfyäftigt 
® untrer, ein !^)entfcb,er, in feiner mit £)ampfmaf deinen oerfebiebener Irt anSgeftatteten 
gabril gegen ^nnbert Arbeiter einzig unb allein mit Anfertigung bon Vogelbauern, toelcl)e 
er aus 331ecfy unb ^)rat ebenfo gut als jierlic^ ^erftellen läßt 

Aber nicfyt allein nac^ 9^orbameri!a toenbet ftdj> unfer Raubet Abgefe^en oon ben 
£aufenben, toelc^e im Vaterlanbe felbft vertrieben ioerben, finben noeb, immer ungefähr 
fünftaufenb ©tue! i^ren Seg nacb, (gnglanb unb 9?u|lanb, unb werben alliä^rlic^ minbeftenS 
ebenfo oiele nac^ ©übamerifa (9^to bc Janeiro, iöuenoS^t^reS, Val^araifo), nac^ 3nbien 
unb Auftralien oerfenbet. (SS ift ntcfyt ju oiel, e^er p wenig gefagt, wenn man angibt, 
baß atticu;rlicfy jwifc^en fünfunbfecb,gig= nnb fteb^igtaufenb Kanarienvögel von ©eutf erlaub 
ausgeführt unb nac^ überfeeifc^en ^ßlä^en gebracht werben. 

S)tc Ausfuhr beginnt im Sttonat Auguft, wenn bie Abfömmlinge ber erften grü^lingS* 
brut fcfylagtücfytig unb fomit verfanbfä^ig geworben finb; fie wcu)rt jiemlic^ ununterbrochen 
fort bis pm Sl^rtl: bann ift aller Vorrat vergriffen. 

3um ©ammeln ber Vögel verwenbe icb mehrere Auffäufer, erfahrene, bewährte Kenner 
im Säulen unb AuSfc^etben; benn icb faufe nur 9ftcmnd?ett, unb baS fixere Unterf Reiben 
ber ^efc^lec^ter erforbert .langjährige Uebung, ba^ ißeftimmen ber greife, welche ftd; nac^ 



108 SSogetljcmbef mtb 33ogefljättMer. 

ber ®üte, 9?eint)eit unb gütte beS Schlages richten, nicBt geringere Kenntnis. Sir oer* 
fenben in Waffen oon tanfenb Stücf nnb barüBer. ßcute, tr>elcf>e 3a^re lang oerjdn* ebene 
$ögel gepflegt ^aBen nnb ootlfommen feefeft geworben finb, Beforgen untertoegS bie 
Sartung. £)te SBerfcfyiffung gefcfyu)t mit ben ausgezeichneten Dampfern beS norbbeutfcfyen 
8lofyb, auefy toofyt mit benen ber §amBurger ®efellfd)aft. T)a bie Senbungen in 91eto4)orf 
Don nnferem §aufe fofort naefy Munft beS ScfyiffeS in Empfang genommen toerben, 
fefyren bie UeBerBringer fcfyon mit bem näcfyften ^Dampfer prücf, finb fo in ber Siegel 
Stoeiunbbreißig £age naefy ifyrer 5lBfafyrt oon Bremen toieber in £)eutfd)tanb nnb toenige 
£age fpäter -p einer nenen SReife Bereit 

£)urcfy biefen äftafjettöerfanb nnb ben regelmäßigen $erfel)r ^aBen toir es ermöglicht, 
baß ber SieBfyaBer in 2lmerifa für 2 Bio 3 Dollars fid> einen $oget oerfcfyaffen fann, 
toetcfyer faft tanfenb teilen oon feiner §eimat geltet, oon ben Beften Stiftern feiner 
2lrt ju einem oor$ügtid)ett (Schläger auSgetritbet nnb üBer baS ftürmtfdje Settmer gefenbet 
toorben ift, baß 3ener für eine fo geringfügige Summe einen mnnteren nnb ftangreicfyen 
StuBengenoffen ju gewinnen oermag, toetcfyen er tro£ alter ifjm in fyotjjem ®rabe eigenen 
£atfraft fonft unmöglich fidj ertoerBen fönnte. 23iS in bie armen füttert am §arj Hingt 
ber £)anf oon brüBen l^erüBer, ftingt tatfäcpcfy in Btanfem (Mbe toieber; benn manchem 
3üd)ter Bringen Die $anarienoöget me^r ein als biefem ober jenem 93otfSlefyrer fein 
müfyoolleS 5ltnt. 

$on ben freileBenben beutfcfyen Vögeln tyaBe ict> toenige ju nennen, toelcfye in Stmerila 
ÖieB^aBer ftnben. ($S finb namentlich aBgericfytete Gimpel, §änftinge nnb Stiegli^e, toelcfye 
Begehrt toerben, toätjrenb toir (Sbetfmfen nnb 3 e *ft8 e tmmet nnr an toenige ÖieB^aBer oer* 
!anfen fönnen. 9locfy geringer ift ber 5l6fafc oon 2Beid)f reff ern , als ba finb: ^acfytigatten, 
®raSmücfen, 9?ot^ nnb 33taufeBlcl)en , Stoffeln nnb felBft Serben, unreif et^>aft nur 
ans bem einen ®runbe, toeit bie Pflege größere Sd)toierigfeit, bie gütterung metyr 
90^ü^e oerurfacfyt. 

Unferer Bebentenben 2tuSful)r gegenüBer erfcfyeint bie (Sinfufyr norbameritanifcfyer $öget 
lanm ber (5rto<u)nung toert, oBfcfyon toir burefy nnfere prüdle^renben ®epfett jebeSmal 
eine Senbung erhalten. £)ie Urfacfye muß in ben brüBen nnb ^ier p 8anbe ^erfcfyenben 
(Mboert)ältmffen gefucfyt toerben: $öget, toelcfye in einem 8anbe anfge!anft tonrben, in 
toetd;em ba$ ®etb geringen Sert §cA, oerfanfen ba, too baS Gegenteil ftattfinbet, fid^ 
fättöjt, toeit fie ^ier ju tener ju fielen fommem Sir rieten beS^atB unfer Ingenmerl 
oorpg^toeife auf Tiergärten, Beforgen für biefe, außer Surfen, iöiBern, ^irfcfyen, iöifon^ 
nnb anberen Säugetieren, 23aum=, ^op]* nnb 3o)3ftoa^teln , (5u^ibo= nnb £rutl)üTmer, 
^ranid)e, (guten, ©^toäne it. f. to. , für bie SieB^aBer im engeren Sinne bagegen Carolina* 
fittic^e, ^arbinäte, ^aBft^ nnb 3nbigofmfen, (^olb^eiftge, 2:angaraS, ^a^ertinge, Kotflügel, 
iöaltimoreoöget, S^ottbroffetn, ^a^enoöget, $üttenfänger n. bergt., aftiäfyrlid) ungefähr im 
belaufe oon brei= Bis oiertaufenb Stüden. 

5ttte biefe SSöget !aufen toir in ^eto=9)orf oon gängern nnb 3^if<$ en ^ alt ^ ern au f- 
Ü)er gang ftnbet teittoeife im §erBfte, ^au^tfä^lic^ aBer im grü^tinge toä^renb ber ^mitxt 
ftatt, nnb ^toar toenbet man faft alte Bei uns üBticfyen gangtoeifen eBenfattS an. Sittiche 
unb ^arbinäte toerben in ben fübtid^en Staten, oon TOfftffi^^i Bis Sübfarotina, in ben 
Monaten T^e^emBer Bis geBruar gefangen unb anfgefammelt, Sfcottbroffetn eBenba meift 
bem ^Xlefte entnommen unb aufgefüttert; bie üBrigen erhalten toir in ben Monaten ^ttär^ 
Bis 9^ai aus ben mittleren nnb toeftticfjen @taten. ;i 

So toeit mein ®etoäfyrSmann üBer biefen einen 3*^3 ^ eö § att ^ e ^^ toeld^er, toie 
erfirf)tü(^, als ber am regelmäßigen BetrieBene angefe^en toerben muß unb pgteid) baS 
Befte 53ilb ber 5luSfu^r getoä^rt. 



^ögelfyanbet tmb SogcUjanbter. 



109 



£)em Raubet mit ®anarienoögetn lann ber mit abgerichteten (Gimpeln nicfyt jur 
@eite geftellt werben; bod) oerbient aud> er immerhin SBeacfytung. „SttancfyeS arme 
iöäuerlein", fagt ®arl Füller , „l;at ficfy, burcfyben 33lutfinfen$anbel emporgefommen, §ter 
Zu £anbe (in Dbertyeffen) fcbon ein fteineS Vermögen erfpart nnb ein §äuScben getauft. 
. . . 3n bieten Dörfern beS VogetbergeS werben, wie im £üringerwatbe , alljährlich 
Sötutfinfen in äftenge großgezogen. @S ^aben fic6> ®efd?äfte pr ^Betreibung beS ^bixxt* 
fmfenljjanbetS in grogartigem SU^agftabe gebitbet. §ier finb £)aupt^)änbter nnb llnterfyänbter. 
(Srftere bereifen in jebem 3a^re gewiffe ®egenbcn beS VogetbergeS nnb nehmen bie bereite 
gelehrten SBtutfinfen in (Smpfang* @inb fie in iBefi^ einer i^ren ^wecten entfprecfyenben 
$toge gelangt, fo reifen fie nacty (Sngtanb, um bort einen möglicfyft fwfyen (gewinn zu 
erzielen. Saren fie glüctti^, fo teuren fie mit einem Reingewinn oon einigen fyunbert Bulben 
Zurüct" Senn man bebenft, baß bie faft überall armen ®ebirgSteute bura) Segfangen 
ober $(ufziel?en ber (Gimpel in feiner Seife Schaben bringen, erhält man wieberum 
eine ^Beleuchtung beS fo oielfacfy oerzeterten Vogelfanges, an welche man lanm gebaut 
^aben mag. 

Seit bebentenber als bie 2luSfu^>r nnb ^toar im Verhältnis z u nnferer alt* 
gewuselten, feftbegrünbeten nnb oerbretteten Liebhaberei, ift gegenwärtig bie ©nfufyr, ob* 
gleich fie ganz ungemein beeinflußt Wtrb oon Jjmnberterlei gufältigfeiten, bereu 2lufzäfytung außer 
bem SBereicbe meiner Aufgabe liegt. Sin bürreS 3a^r an ber ©übfüfte oon Sluftralien, gelbes 
gieber in Seftinbien, (Spolera an ber Seftfüfte oon Slfrüa uub äfynticfye Dcotftänbe legen 
Zeitweilig ben §anbel oollftänbig bradj), wätyrenb anbererfeitS günftig wirfenbe Vertyättniffe 
unferen Sftarft zuweiten mit Vögeln gewiffer 2Irten gerabezu überfüllen. £)a^er benn aud? 
baS Vielen unoerftänbticfye @d)wanfen ber greife für eine uub biefetbe Vogetart, je nacfy 
bem 3afyrgange nnb fetbft nad? ber 3alj>reSzeit. 5lud) hierin finb Angebot nnb 9iacfyfrage 
maßgebenb für ben Sert ober bocfy für ben ^ßreis beS Vogels. 9tae auf ben äftavft 
getangenbe Wirten ^abcn eigentlich gar feinen ^retS: fie finben jeberzeit wittige Käufer uub 
werben um fo fyö^er bejaht, Je leichter fie oorauSficfytlicfy pr gortpflanzung fc^reiten, unb je 
ferner fie finb; eingebürgerte, feit oielen 3a^ren regelmäßig eingeführte Wirten bagegen 
fcfywanfen nur bann in ifyrem bereits feftgeftellten Serte, wenn befonbere Umftänbe, wie 
bie erwähnten, bie (Sinfufyr ftören. ©ie fyaben einen oertyättmSmäßig weiten $teft unb 
finb bie Biet* unb 5tngelpunfte ber begiunenben Liebhaber unb 3üd?ter. £)od? gelten biefe 
23emerfungen nur für ben ®roßtyanbet; benn ber Vertrieb im einzelnen ift, wie jeber 
^teintyanbel, unberechenbar. 

2lts Stapelptä^e beS ®roßfyanbetS bürfen alle größeren §afenftäbte angefe^en werben. 
Obenan fte^t auefy in biefer §inficfyt £onbon, auf Öonbon folgt Hamburg, auf §amburg 
SBorbeau^, auf biefeS üUtorfeitle , Antwerpen, ^Rotterbam unb §aore, in ber gegebenen 
Reihenfolge ttm. Liverpool, ©out^ampton, 53riftol, §ull f ®raoeSenb, ^l^mout^, $ortS^ 
mout^, ^eter^eab, (Sbinburg finb öonbon zollpflichtig, inbem faft alle bort „auffommenben" 
Vögel an bie Öouboner ^roß^änbler gelangen; Sorem ergaben unb Sübecf fenben bie eingetroffenen 
Vögel nad) Hamburg, §aore unb S)ünfirc^)en naefy Bonbon unb Antwerpen, Liffabon naefy ^or^ 
beau^. Bonbon ift ber ^ßta^ für aüe Vogetarten, wetd;e überhaupt oer^anbett werben; §)am^ 
bürg unb Antwerpen bitben burc^) eigene ©nfu^r unb 33ejug oou Bonbon wenigftenS mittelbar 
einen ebenfo umfaffenben Sttarft; iöorbeau^ unb 9}2arf eilte finb oor^ugS weife bie SBe^ugS^ 
quellen für afrifanifcfye unb fübamerifanifd;e Vögel; in Rotterbam unb beziehentlich 2tmfter* 
bam treffen namentlich bie f übafiattfe^en , zumal funbaifd;en Wirten ein, todd)? %u ben 
regelmäßigen (Srfc^einungen beS £iermarfteS zählen, ^open^agen, SBoulogne, 33reft, Nantes, 
Ponton, bie fpanifc^en unb itatienifeben §äfen finb für ben Raubet mit überfeeifc^en unb 
außer europäijd;en Vögeln bebeutungStoS; bie £3imtenftäbte $ariS, Trüffel, ^öln, Berlin, 



HO BogeUjcmbef unb $ogeU)ättbfet. 

granffurt, $rag, 2Bien, ©t Petersburg unb 9ftoSfau terbienen ^öd^ften^ ityreS ®teinfyanbelS 
wegen 23eacfytung. Antwerpen btlbet infofern bie 33örfe bcS $oget* unb £iertyanbelS 
überhaupt, weit in feinem trefft oerwatteten goologifc^en (harten in jebem Sperbfte eine 
$erfteigerung abgehalten wirb, an belebet fid> alte ober faft alle 23orftet)er ber europäifcfyen 
Tiergärten, bie namhaften §änbter unb bebeutenbften Siebtyaber ju beteiligen unb bie bort 
erhielten greife als Maßgabe für baS taufenbe unb näcfyfte 3a^r an^ufe^en Pflegen, obfcfyon 
fetbftoerftänbticfy alle £iergroß^änbter ebenfalls auf 23eftimmung biefer greife einwirfen, 
fooiet fie oermögen. 

^eben Sfteicfye ift £>agenbecf in §amburg ©roßfyänbter für £)eutf ertaub. £)er 
$ater beS nodj> jungen, fetyr tätigen unb ftrebfatnen Cannes begann im 3a^re 1852 mit 
Stieren in Rubeln, veranlaßt burefy bie üDtege ber am ^pia^e auffommenben (Säugetiere 
unb SBöget, für wetd)e bamatS freiließ erft ber üJttarft gefugt derben muffte. 33iS pm 
Gmtftetyen ber Tiergärten bewegte fid^ baS ©efc^äft in siemtiefy engen ©renken; ©d)au= 
bubenbefi^er waren bie ^auptfäcfyticfyften Ibne^mer unb pgleid) bie 23ertreiber einiger, 
bereits in ber ®imft ber £iebfyaber eingebürgerten SBogetarten. £)er burd) bie Tiergärten 
in tyofyem Sftaße unb ^war nid)t allein unmittelbar fonbern auefy mittelbar gefteigerte iöebarf 
machte §agenbed erft pm ©roßtjänbler. 3n ben legten 3a^ren gelang eS u)m burefy $er= 
binbung mit 9?ice in Öonbon auefy bie bort^in gelangenbe Einfuhr fidj nu£6ar $u machen, 
unb feitbem pflegt er befonberS ben $ogeU?anbet, welker ^war größere 9Jlü^c oerurfacfyt 
als ber §anbel mit (Säugetieren, bafür aber einen biet ausgebeuteten Wlaxlt §at unb 
weit geringere SBerlufte mit fid) bringt als biefer. 3n ben legten fünf 3a^ren ^at §agenbecf 
metyt umgefe^t als in ben üor^ergefyenben jwötf 3a^ten; er oetfauft gegenwärtig jätytticfy 
^wifcfyen fünfunb^wan^ig* bis bteißigtaufenb ftembtänbifdj>e SBöget, betfotgt alle Tiergärten 
unb tleinfyänbler £)eutfdi)tanbS, ftefyt mit Jpoltanb, Belgien, gtanfteicfy unb Italien in 
SBetbinbung unb gebeult fein ©efctyäft noefy wefenttid? ju erweitern, inSbefonbere noeb wenig 
benu^te übetfeeifcfye 2faSfu§tj>läfee fid) ju etfcfytießen. £)et Sftann ift ted)tticfy unb poet* 
läfftg, oerbient ba^er, empfohlen ju werben. £)en öieb^abern ftellt er fetbftoetftänbtid? 
fyö^ete greife als ben ^lein^änblern, ba er als ©toßlj>änbtet biefen, feinen regelmäßigen 
$unben unb 2tbnei)metn, beu o^ne^in nicfyt erheblichen ©ewinn gönnen muß; er läßt fxcfy 
aber boefy barauf ein, 23eftetlungen anpnetymen unb auSpfüfyten unb oetfenbet regelmäßig 
gute, gefunbe SBöget. 

£)er Söe^ettfcfyet beS &onbonet Marlies ift pt 3eit nod) 3amtad), ein £)eutfd)et, 
welker ben §anbel feit bem 3a^re 1840 betreibt unb burdj i^n jum wo^l^abenben 
^anne würbe. @eine SSerbinbungcn ^aben nac^) unb nad) eine bebeutenbe SluSbe^nung 
erlangt; fein unter ben (Schiffern wo^lbelannter ^Jlame gewährt i^m anberen §änblern 
gegenüber nid^t unbeträchtlichen Vorteil. G£c Rubelt mit allen lebenben Sefen unb nebenbei 
mit auSgeftopften Vieren, SO^ufc^eln unb bergleic^en, fe^t iäl;rlid? ttm fünfnnbbreißigtaufenb 
lebenbe 23ögel ab, tyätt ungefähr biefelben, in einzelnen gälten noc^ etwas nieberere greife 
als ^agenbecl, bebient rafc^, Jebocfy nic^t immer i)erläßli^>, öerfenbet aud? ber Entfernung falber 
ungern nad; 2)eutf erlaub, eS fei benn an einzelne Tiergärten ober §änbler. -ön ben 
le|teren 3a^ren fd>eint er ftd) weniger als früher feines ©ef^äfteS angenommen §u ^aben 
unb läuft ©efa^r, oon ^agenbed überpgelt ju werben, ba biefer burefy bie 33erbinbung 
mit #äce oon i^m fic^) unabhängig gemalt i^at. 

Seit befc^ränfter ift ber §anbel, welken bie einigen Vertreter biefeS ©efd;äftS^weigeS 
in §ollanb betreiben: §. unb 51. (Sut^erlanb (Sutfyerlanb unb (So^n) unb ber mit 
i^nen grollenbe aber no^ immer nicfyt re^t auflommenbe ©o^n unb trüber 3. @ut^er= 
lanb in Üfotterbam. lieber baS ©efc^äft biefer etwas fd)werfättigen §änbler oerbanlc id; 
meinem greunbe unb 53erufSgenoffen oan Söemmelen bafelbft bie genaueren Angaben, 



$ogelficmbel unb $ogeU)cinbtet. 



111 



toefcfye überhaupt ju erlangen toarem £)ie brei ©ut$erlanb$ erhalten altjätyrlid) jtoifcfyen 
fed)S* unb fiebentaufenb frembtänbifcfye $öget, DorzugStoeife, falls nid;t auSfcfyließtid?, fübafiatifcfye 
unb toeftafrilanifcfye Wirten , inSbefonbere SaloS ober graue Papageien, $afabuS (3 bis 
5 Sitten), Sorte (6 bis 7 Wirten), Unzertrennliche unb anbere toeftafrilanifd;e gtoergpafcageien, 
fübaftatifcfye 3ierfittic$e, fübafiatifcfye unb fübtoeftafrilanifcfye tömerfreffer ffittä* unb < $lu& 
latfcöget, Tonnen, Söanbfmlen, gafäncfyen, 2lftritbS, Drangenbäcfcfyen, geuerfinlen, ja&anifcfye 
9tfonpareitS ic.)} Slfceln unb §irtenftare, ®ron*, tytxtyaU*, ^toerber *, ^Muffen*, Erz* 
tauben, fübaftatifcfye SBitbfyütyner, ®afuare *c. Slußerbem gel)t too^>t ber größte £eit aller 
$ögel, toelcfye in §ofianb gefangen unb in unferem (sinne termenbet toerben, burd) bie 
§änbe ber benannten, Tiafy ber forgfättig begrünbeten <Sdj>ä^ung meines ®etoäl;rSmanneS 
beläuft fiefy bie 2ln$a$l ber für bie $üd;e unb baS ®ebauer ober ben *ßarf gefangenen 
$öget auf 310,000 bis 360,000 ©tfid unb »erteilt ftcfy ettoa tote folgt: @törcbe, ffietyer u.f.to. 
300, ginlenfcöget unb £)roffetn 100,000, Keine (Stranbfcögel 10,000, ^toäne 50, ®änfe, 
Enten, £eid^nd;en unb ä^nlic^e 2000 bis 25,000, ©teipjje unb Sauger 600 @tüd 
$on biefent gange toerben burd) bie ©ut^erlanbs alle fyollänbifcfyen, belgifcfyen, englifdjen 
unb franzöfxfd)en, teiltoeife auefy bie beutfcfyen Tiergärten, bie §änbler unb Liebhaber »er* 
forgt £)ie frembtänbifcfyen SBöget erhält man burefy Jene in ber 9?egel im beften, bie ein* 
t^imifd)en oft im traurigften 3#«nbe: in körben eng pfammengepfercfyt, befebmuzt, tyatb 
»erhungert unb überhaupt terlommen, toorauf man alfo beziehentlich ju aäjtm §at 

yiafy biefen erften (Größen beS gacbeS mögen jtoei granjofen, ^ßoiffon in 33orbeau£ 
unb Eremieu£ in 3J^arfeitle Ertoäljmung finben. 23eibe finb ®rofc unb Mein^änbler in 
einer ^ßerfon unb tiefern »orzugStoeife toeftafrilanifd^e unb füboftamerilanifcfye SSögel, einzeln 
ober ju ^unberten oon ^ßaren. lieber bie In^l ber $öget, toetd)e fie umfe^en, tyabe icfy, 
beftimmter anfrage ungeachtet, leine 5luSlunft erlangen tonnen; boefy fd)ä^e icfy baß jeber 
biefer beiben §änbter jä^rtiefy gegen 10,000 @tücf erhalten unb »erlaufen mag. 9?ad? 
eigenen Erfahrungen lann icfy namentlich ^oiffon als bittigen, rechtlichen unb zufcerläfftgen 
§änbter empfehlen. 

3n ber allerneueften £tit §at ber bereits ertoäljmte <Staber mit einem anberen 
üDentfcfyen ein §anbelSgefd)äft in 9D?oSlau gegrünbet, toetcfyeS eine ^eroorragenbe 23ebeutung 
erlangen bürfte unb {ebenfalls bie SBeacfytung ber £iebfyaber in befonberem ®rabe oerbient. 
33iS jefct ift baS ®efcfyäft »on ©taber & Eomto. baS größte feiner Wct in ^ußtanb. ES 
fw)rt bie meiften Sßöget, toetd)e in Hamburg unb Inttoertoen auf ben 3ftartt lommen in 
^Rußlanb ein, liefert bem Tiergarten in ^oSlau fotoie »erfc^iebenen ^ierfc^aububen unb 
$at bis in baS innere »ou 5lfien SSerbinbungen angelnü^ft. £)aS S3eftreben ber 3n^aber 
ge^t ba^in, ©übrußtanb unb Elften unb £it erf fließen, ©taber, ein gebitbeter unb tootjl 
unterrichteter 3J^ann, läßt eS fidj angelegen fein, Sieb^aber erften langes mit ^oc^^ 
norbifc^en Vögeln*, toelc^e bis ba^in unferem SDtefte gän^lid) fehlten, p »erforgen unb 
p erfreuen. üDieS gef^t leineStoegS beS zu erhoff enben ©etoinneS falber, fonbem 
aus entfe^iebener Liebhaberei an ber @ac^e felbft, aus £etfna$me an toiffenfc^aftlic^en 
53eftrebungen> @taber ftrebt nac^ bem 9^u^me, ber Erfte unb Einzige in fein, toetd;er 
fettene 35öget tebenb nad> T)eutfc^tanb bringt, unb finbet in bem Vergnügen, eine bisher 
auf bem Sftarlte nic^t vertretene $rt eingeführt %u ^aben, Entfc^äbignng für bie aufgetoenbete 
Mityt, toeld;e burefy bie #t erzielenben greife toa^r^aftig ntd^t aufgetoogen toirb. 3)aS 
„berliner Aquarium" »erbanlt feinem Eifer 3toergeuten, Safurmeifen, Seibenammer unb 
anbere fettene Sftorbtänber, abgefe^en natürlich ton folgen in ^ußtanb »orlommenben 
Wirten, toelcfye auc^ ton anberen §änblern eingeführt toerben. 

^eben ben ©roß^änbtern befaffen fidj auc^ Tiergärten unb anbere ber -Tierlunbe 
bienenbe 5lnftalten mit bem Verlaufe »on Vögeln, Diele ton u)nen übrigens, o^ne eigentlich 



ü2 $ogeU)cmM mtb SSogelMttbler. 

§anbet $u treiben, fonbern ^anptfäd^ in ber 21bfi$t, mit ©roß* nnb $teint>änbtern 
ununterbrochen im Verfefyr in bleiben , fid) fernere Tierarten nicfyt entgegen p taff en nnb 
bie Liebhaberei $u förbem. Die beutfd;>en, englifcfyen nnb l)oltänbtfcfyen 2lnftalten biefer 2trt, 
inSbefonbere baS „berliner Aquarium'', bie Tiergärten $u Berlin, $ötn, Breslau, granf* 
fnrt a. 9tt., Hannover, tofterbam, Dfotterbam nnb Lonbon, gewähren bie meifte Sid>ert)eit, 
richtig beftimmte Vögel laufen ju fönnen; bie Tiergärten $u Antwerpen, Trüffel, gütticfy 
nnb ber OTtimatifationSgarten ya ^3ariS ftetlen ifyre greife meift niebriger als jene, geben 
aber, mit 2luSna1j>me ber le^tgenannten 2lnftalt, feine genügenbe iBürg[cr)aft für bie richtige 
SÖeftimmung ber 21rt, auf wetcfye eS in fielen gäüen gerabe anfommt. gür beutfcfye Liebhaber 
wirb eS ftetS geraten fein, ityren iöebarf von beutfcfyen, ber £ierfunbe bienenben Slnftalten 
in entnehmen, toetl aucfy im Vogetfyanbel baS @prid)Wort gilt: „Keffer bewahrt als 
befragt 7 ' 

©neu regelmäßigen Vogelfyanbel treibt feit länger als einem Sal^eljmt ber Tiergarten 
ju Antwerpen, burdj) Welchen man alte auf ben europäifcben 9J£arft gelangenben Vögel 
erhalten fann, bie ^ier fo $u fagen eingebürgerten, b. §. alljäl)rtid? auffommenben Slrten in 
beliebiger Stenge, anbere je nad) ben Umftänben. Ueber bie 2fa&a$I ber Vögel, welche 
alljährlich in Antwerpen verfauft derben, tyabe id), meiner anfrage beim Wurftaube unge* 
achtet, feine 2luSfunft erhalten, fonbern nur erfahren fönnen, baß bie für ben Verfauf von 
Säugetieren unb Vögeln vereinnahmte Summe jäfyrlicfy smifc^en 150,000 bis 200,000 gcS. 
jcfywanft. Der ©arten befi^t weitverzweigte unb ergibige Verbinbnngen in alter Ferren 
Länbern, betyerfcfyt' ben §anM ganz Belgiens ,. $üd;tet in großem Umfange unb ^at fid) bie 
meiften betgifcfyen Liebhaber pftid?tig, ja faft lj>örig gemalt Die von ifym ausgeworfenen 
greife enttyrecfyen bem jeweiligen ©taube beS OttarfteS genau; bie von i^m brieflich ver* 
langten unb ofyne Qntnn beS Käufers auSgefud)ten Vögel finb meift gefunb, bie billigen 
unb gemeinen aucfy fehlerfrei, wäfyrenb man eS Demjenigen, Welcher nacfy erfolgter eigener 
33eficfyttgung fauft, zu überlaffen pflegt, ftc^> über ben 3 u f ±an ^ ^tx ©tücte felbft zu ver* 
gewiffern. 2ßer beftimmt verlangt, baß u)m nur gute, untabetfyafte Stüde verfauft werben, 
erhält fotcfye, vielleicht etwas teurer als bie übrigen, jebocl) unter annehmbarer 23ürgfd)aft. 

Der IfflimatifationSgarten im 23oiS be ^öoulogne bei ^ariS befaßt fid) VorzugSWcife 
mit folgen Vögeln, Welche, wenn and; nur entfernt, bie Hoffnung gewähren, eingebürgert 
ju werben ober bocb jur gortpftanzung ju gelangen, Sföiffenttid) verfenbet biefe 51nftalt 
nur richtig beftimmte, gefunbe unb fehlerfreie Vögel, ift batjer für alle franzöfifcfyen Lieb* 
^aber von größter Sicfytigfeit. Die Summe, welche in" ben legten 3al)ren für verfaufte 
Vögel vereinnahmt würbe, beläuft fid^ auf burcfyfdmitttid) 200,000 gcS. inwiefern bie 
(Sreigniffe beS m^mreid^en 3 ; a^reS 1870 auf ben ©arten eingetoirft tyaben, b>^ ob berfelbc, 
na^ feiner Vernichtung ober boc^ Veröbung nn'eber ju feiner früheren Sölixtt gelangen wirb, 
läßt fidj jur 3 e ^ nt(^t beftimmen, fic^erlic^ aber wünfcfyen. 

DaS „berliner Aquarium", befanntlic^ ein „23ivarium /; im weiteren ©inne, läßt eS 
fi$ befonberS angelegen fein, bie Liebhaberei ^u förbern, WXt in i^m ausgepeilten Vögel 
finb verfäuflid;, nid;t vor^anbene auf fefte SÖeftettung p erlangen, fobalb bieS möglich 
^nr burc^auS fehlerfreie Vögel werben abgegeben ober verfenbet, fatfcfy beftimmte jeber^eit 
prüdgenommen unb umgetaufcfyt Die greife fielen mit benen, welche bie norbbeutfc^en 
§änbtern forbern, ungefähr auf gleicher §ö^e, finb aud) wo^l noc^ etwas niebriger. DaS 
^aufd;gefc^äft wirb mit Vorliebe gepflegt, Weil bie 51nftalt erflärlid)erweife eine möglic^ft manc^^ 
faltige unb vollzählige Sammlung ju erzielen fucfyt. Der llmfa| ift nod; nid)t bebentenb, 
Jeboc^ in rafc^em 3mtflmtß n begriffen. 

lieber anbere tierfunblicl)e Inftalten , wi&jt Voget^anbel treiben, läßt ficfy golgenbeS 
fagen. Der Tiergarten ju Lonbon gibt nur überfällige Vögel unb biefe meift in fefyr 



$ogeU)cmbet unb $ogefl)<!htbler. 



113 



§o$en greifen ab; bie 3^^^S^^« (Härten p 2Imfterbam unb SRotterbam tauften me^r, 
als fie oerfaufen, fielen aucfy faft auSfcfyließlicfy mit (Sdjwefteranftalten in $erbinbung 
unb tyaben in ber SReget flehte 23ögel nicfyt abzugeben; bie p Trüffel, $ütticfy, Mn, 
Bresben unb §annooer verlaufen ^ßarf* unb (Stubenoögel aller 2irt, bie p granffurt unb 
Breslau fyauptfäcfylicfy Heine 3ieroögel, alle in ber Stfeget gute, fehlerfreie (Stücfe, otyne 
jebod) regelmäßig p Rubeln; ber 3ootogifcfye (harten in Berlin ift gegenwärtig in ber 
Umgeftaltung begriffen unb noefy nid;t in ber Sage, ftd) mit berartigen ®efcfyäften abzugeben; 
in ben gleichnamigen 5tnftalten p ®arlSrul)e, topentyagen, §aag unb Ötyon ift wenig ober 
nichts p ^aben ; cor beut f ogenannten Tiergarten p ®ent tyat man fid) in %<§t p nehmen 
weil bem $orftetyer beSfelben nid>t bloß tentniffe, fonbern and; anbere oertrauenerwectenbe 
(Eigenfcfyaften mangeln. 

©er $leuu)anbel mit überfeeifetyen Vögeln wirb gegenwärtig betrieben oon £in$ in 
Hamburg, üJttietlj), «Scfymibt, iöewig unb 23leß in Söerlin, ®ubera, fowie ®eupet* 
Sfyite in Seidig, 3uderfanbl in ©reiben, gorcfyner unb <Sdj)War& in Breslau, 
(Efyr. Sagner in Dlbenburg, (Schreiber in Sien, 23ocquet, (Etyaparb, £tyuent, 
Öombarb, SftuSpini in <>ßariS, Täubin, gromfacq in iBorbeau^:, SRuSpini in Sftarfeitte, 
Robert in §aore unb Ruberen, wobei p bemerfen, baß bie in §afenftäbten wo^nenben 
§änbler gelegentlich auefy größere Mengen oon 33ögeln einer unb berfelben 2lrt erhalten 
unb im ©taube finb, biefe p bebeutenb ermäßigten greifen abpgeben. SDeutfd^c $ögel 
oerfaufen 23ewig, iöru^n unb £)onnborf in Berlin, fübeuropäifd)e SRatfcfyfa in Sien, 
Sörfel in ^rag unb Rubere; llpenoöget erhält man nur burdj facfyfunbige greunbe 
in ber (Scfywei^, ba ber braoe $ftager*£)onaäianS in 2lnbermatt p>ar Rubelt, aber 
gegenwärtig noefy oiel p weit oon ben $erfetyrftraßen unferer £age entfernt wotynt, als 
baß man barauf rechnen bürfte, bie beftellten 33ögel aud) lebenb p erhalten. 

3n golge ber oerfcfyärften ®efe£e gegen baS gangen unb galten ber einfyeimifcfyen 
(Sänger §at ber beutfcfye 23ogelmarft ein ganj anbereS (Gepräge befommen, als er in früheren 
Safyr^nten eS geigte, 3)aS gehalten oerfc^iebener 33ögel auf ben TOrften ift, in Preußen 
wenigftenS, »erboten, ber §anbel in ben ®efd)äftSräumen erfd;wert, unb bie ganger oon 
(bewerbe wibmen ü)re £ätigfeit anberweitigen ^a^rungS^weigen. £)em Sieb^aber fällt es 
\t%t fcfyon fcfywerer, beutfcfye als auSlänbifcfye Singoöget fid> p oerfd)affen. £>ier unb ba 
im Gebirge lebt wolj>t noefy ein unb ber anbere ganger oon entern (Schrot unb ®orne; fein 
2lbfa^ ift aber oerminbert, er felbft mistrauifefy unb unpgängtidj} geworben. <So bleibt 
demjenigen, welcher ein^eimifc^e SSögel galten Witt, !aum etwas anbereS übrig, als felbft 
p S$lt% unb Öeimrute p greifen, ober fiefy bie Sßögel, welche er p ^aben wünfcfyt, au^ 
Defterreicfy unb ^Rußtanb p oerfc^reiben. 

Sie ber SBogelmarft 33erlinö noc^ oor wenigen 3a^ren war, mag nacfyfte^enbe (Sc^ilberung 
meinet greunbe^ 33 olle un3 lehren: „(Sie wollen eö, unb icfy lege für eine furse3eit ®arten^ 
meffer unb (Saaten aus ber §anb; ic^ greife pr ungewohnt geworbenen geber, um etwas 
oon (Erinnerungen feftpftellen, alö bereu Präger Sie miefy p be^eic^nen gütig genug waren. 
üDfag eö alö ein günftigeS £)men gelten, baß id), foeben erft auö fieberhaftem §albfcfylummer 
erwac^enb, ben oollen Mang be$ ^pirolrufS oor meinem genfter — nota bene in ber 
(Stabt — oerna^m unb gleich barauf ben lieben golbgetben ^irfcfyenbieb burefy baö 8aub 
eines gaulbaumeS bicfyt am §ofe gleiten fa^. 3a, SBöget ^aben Wir noc^ in Berlin, aber 
leinen rechten $ogetmarft me^r, fie in ber ^ätye p behauen unb ben Sed;fet ber 3a^reS= 
jeiten in ü)ren ^eiteren Silbern uns p oergegenwärtigen. Sie finb faft fo unnahbar 
geworben, wie bie (Sterne am girmament, wie Blüten, bie ftd) im Gipfel p ^o^>er Söaum* 
fronen fc^auletn. Ob i^re 5lnja^t in ber grei^eit um ein (Erhebliches gewonnen ^at, feit 
fcbwarjgallige (Gemüter uns i^ren iöefi^ oerfagt ^aben? 3c^ bezweifle eS; aber icfy bin 

93ref)m, gefangene 93ögel. I. 8 



114 SogeUjattbel unb SBogeUjanblev. . 

oielleicfyt p fc^r gartet, um ein oottwid;tige§ 3 eu 3 m '3 w ker Streitfrage torBrtngen ju 
fbnnen. Sollte ber §aß unfereö ÖanbmanneS gegen atte3, n)a^ iÖaum, unb ber unferer 
görfter gegen altes, wag SBufdj fyeißt ober wa3 an Eichen morfdj nnb tyofyl geworben ift 
in ber Ä'tcn^eibc, füllte bie ftetS me^r nnb me^r um fid) greifenbe Kultur, bie feinen wilben 
iBirnbaum, fein glecfcfyen grünen 9faf en$ jtirif cfyen ben Kartoffel * nnb ®ornf eibern ntetyr übrig 
laffen will, nicfyt bocfy oielteicfyt fernerer biegen in ber einen Seite ber Söagfcfyate als alle 
®loger'fcfyen 23rutfäften nnb alle gefeilteren Verbote in ber anberen? 

3nbe3 non ragionar, fyüte ©icfy ju raifonniren, ift ein 2lu3fprucfy be3 alten ©ante, 
ber noefy immer nicfyt in gelten aufgehört fyat, feit wir au3 Preußen ^eorbbeutfcfye geworben 
finb! ©ertöten ift leichter als Beurteilen, 3ft'3 ntc^t gerabe bie gefallene (Größe unfereS 
alten berliner 23ogelmarfteS, oon ber Sie $unbe burefy mid) verlangen, weil Sie $u fpät 
in un3 gefommen finb, i^n au$ eigener 2Infcfyauung fennen ju lernen, bagegen boefy fo 
manches barüber vernommen tyaBen? Scfyenfen Sie mir ba^er (Glauben, wenn id? e3 Don 
oornfyerein au3fpred;e, baß berfelBe fo weit meine Erinnerung reicht, einer ber wot)lBe= 
fe^teften ton all ben oielen gewefen ift, Wcld)e icfy in ©eutfcfylanb nnb in einem großen £eile 
beS übrigen Europa ju flauen. (Gelegenheit fanb. SetBft Wenn id; ü)n be3 träumerifd)en 
^etjeö entfleibe, ben bie füge DJtorgenbämmernng ber erften 3ugenb für miefy um t^ö toeBt, 
Bleibt fooiel beS 3ntereffanten prüct, baß id; nur Bebauern muß, Bei ber Mx%t ber mir 
pgemeffenen 3eit meinet (GegenftanbS fd;werlicfy oollfommen SSMfter toerben ya fbnnen. 

©iefer s J)?arft war and; in feiner 5lrt ein iöeifpiel baoon, bag bie jüngftoergangene, 
gar nicfyt ausufern Innter un$ liegenbe $eit mit i^ren üDJenfdfyen ber Urquelle be3 ©afeto 
in tttotö näljer ftanb als unfere (Gegenwart. 9?eid;er nnb üppiger noefy bon ber §>anb 
ber guten (Göttin gefdmtüdt, prangte bie Statur felBft im Sanbe ber Warfen, unb wa3 ans 
u)rem gütllwrn ftrömte, flaute ber Sterbliche noefy mit innigerem iöefyagen, mit bem 
gel;eimni3oollen 3uge ker SBertoanbtfcfyaft unb be3 faft gleichen UrfprungS. ©ie grembe lag 
nn$ bamalS ferner, bie s Jiä^e in freunblicfyerer 91acf}Barfd;aft; bafyer auety jene ^ßaffion für 
bie gefteberte 2Mt, bieg gemeinfame ßafter fo bieler Golfer, bie oon je^er in Berlin tyeimifcfy 
gemefen ift Slnberenortö mag fie fiefy au^fd;lieglid;er auf Specialitäten geioorfen ^aBen; 
^ier umfaßte fie neben biefen, toelc^e toa^aftig nid)t fehlten, tote bie SprofferlieB^aBerei 
Betoeift, mit gleicher 33orlieBe alleö, toa^ ba fliegt unb fcfyloirrt. ©ie Befte ^5roBe babon 
lieferte eben unfer 25ogelmarft, bem nic^tg fehlen burfte oon bem, toa^ eingeboren ober 
freiwillig pgemanbert toar, fallö eö fid) fangen ließ; auf bem aud) aUeö für ein ißtllige^ 
Käufer fanb, oom gelernten Dompfaffen an Bio ^um ^fällig in eine 9?eufe gefrorenen 
Saffer^u^n ober Bis ^u bem anö ^o^em ^urmneft gefallenen SDlauerfegler. 5ßar ja boefy 
ber Unterhalt leid;t ju erfd;U>ingen Bei ben geringen greifen ber gutter liefernben 'ißrobuete. 
E^ toürbe oergeBlic^ fein, barnae^ ^u fragen, toaS auö jenen jal;llofen, bergeftalt ber SieB= 
^aBerei geopferten $ögelc^>en geworben fei SSiele baoon mögen in gute §änbe gefallen 
fein, unb ftcfy lange be^ §anfeS unb ber ^e^lwürmer i^rer Pfleger erfreut, bie meiften 
ba^ Sdn'dfal einer gepflüdten 53lume gehabt l;aBen, bie weggeworfen Wirb, nad;bcm man 
i^rer genoffen. SSielleic^t lebt auf irgenb einem §ofe ber. ^13nigä^ ober griebrid;gftabt nod; 
ein alter, oormär^lic^er D^aBe, ber in feinen OJtnßeftunben über ber Ööfung berartiger Probleme 
grübelt, ©od; int Ernft: eö lag einmal Bei un3, wie anberwärtS, ja bietleic^t me^r noe^ 
in ben Sitten, $ögel ^n galten, p pflegen, ^u faufen unb berfaufen, ja fogar gelegentlich 
p oerfpeifen, waö heutigen Za&3 auf bie Beften Sänger, bie ^fällig pgleid; bie wo^l^ 
fd;mecfenbften oon ben in DJcaffe fangBaren finb, auf ©roffeln unb Serd;en BefcBränft BleiBt. 
©ie fündiger 3a^re ließen fd)on Sln^eid^en beö SöerfaHö gewahren. 33iel grembeö erfd^ien, 
manc^e^ @inl?eimifcfye warb feltener. ©er alte (Bloger polterte au^ ber unreinen 5ltmofp^äre 
feiner StubivftuBc in ber fran^ftfcfyen Straße, bie, er feiten me^r bcrließ, gegen Vogelfang 



SSogeUjanbet uttb SogeUjanbtet. 



115 



unb $ogettieb^aberei tote gegen unnatürliche Sünben. 3d) bin ftetS p fyöfticfy getoefen, 
itmt offen ins ®efid)t p tacken, tote eS ben SDtoraftften auf ber Straße gefcfyaij), toenn 
einzelne unter iljmen eS fidj l;erauSnat>men , ben ^ogel^änbletn dlpfefyr bie £eoiten p 
tefen. Nocfy mar fetbft bte SßoItjct f ftatt feinblid) gefonnen, efyer im geheimen EhtoerftänbniS 
mit ber öffentlichen Meinung, toenn eS galt, ifyr ftetS macfyeS 2luge ein menig ppbrüden, 
um bie Nachtigallen nicfyt p feigen, bie aus 9?cf^cct oor bem fie fdjüfeenben ®efefc nur in 
mit Xütyxn oert;ängten dauern feilgeboten mürben. 3ln $orfyerfagungen, an trüben 
M;mmgen fehlte es nid?t. Bereits burd; §anSmannS unübertroffene Sdn'tberung beS berliner 
$ogetmarfteS (1858) gefyt ein leifer untyeitoerfünbenber 3ug. &&$ §& f° gebauert bis 
pm erften Januar 1869. SDamit mar'S oor ber §anb p ©übe, 

Ser fyättt oorausgefe^en, baß mir, o^ne OJlet^ufalem p fein, fie überleben mürben, 
eine fo althergebrachte (Stemo^nfyeit ber großen Stabt an ber «Spree* Senn aucfy fielen 
met;r, mar ü)r 2ßogelmar!t nid;t aucfy eins Jener Spielzeuge, mit benen ein £eit ü)rer 
leichtblütigen Beoötferung ftc^> p tröften mußte, ettoa über bie oerfcfyriene Nei^tofigteit 
ü)rer fanbigen Umgebung, über ein oerregneteS geuertoerf in Xreptom, über bie ^unbefteuer 
ober über eine^eiferleit ber ^relinger? äflan fyatte ja bamals meber fec^e^n Sweater, nocfy 
baS Drp^eum, nod; brei Parlamente auf einmal So begnügte ficfy ber Stäbter etmaS 
in gü^tung p bleiben mit bem ootten ^utSfcfytage ber Natur außerhalb feiner dauern, 
in bie er tttdjt immer nad; §er ö enStuft fyinauS burfte, mie fe^r er aucfy ben ®mnematb 
liebte unb bie ^id)etSberge unb ben ginfenfrug, mie gern er and; unaufhörlich in i^rer 
£aufrifd)e ben Staub beS SltltagStebenS oon ft$ abgefault fyätte. $)a mar eS ü)m benn 
lieb, menn Einiges menigftenS p t$m herein !am unb iljm einlub, auf bem *$la^e flehen 
p bleiben. Schien eS nid)t fd)on ein bem göttlichen ^an mofytgefättiger £)pferbienft, menn 
OftarfttagS bie öanbfrauen im fcfymarsmeißen topftucfye in langen Neiden bafaßen, oor fid; 
bie Hörbe oolter Scbtoerttitien unb fettner Drcfyibeen oon ben Nubotoer Siefen, oolter Salb* 
bereu, OJtorcfyeln ober ^il^en, je nad> ber SatjreS^eit, unb menn oor itynen bie meißen 
Seinen ausgebreitet lagen mit aus allen SRepnbtifen ber Slmeifen längs ber Spree unb 
§aoet geraubten, fyettfdnmmernben ,, s J)ftereneiern ;/ , neben Hörben ootl anberer nod; appetit* 
lid;er anjufc^auenber ©ier beö &bi^eS unb ber Sie^e. 2)a burfte bann jur Begleitung 
ein ©ra^müdenneft nicfyt leicht fehlen, ober ein junger ^u!ul ober ein bitter ootter Star= 
mä^e, bie ber ftad^arige 3unge oom Baume ^erabge^olt ^atte, e^e fie am §immelfal;rt^taae 
ausflogen. £)er mütterliche (^elbbeutel füllte fid) fo mit einem ^ar ®rofd)en me^r , toenn 
baS Sö^nc^en nid)t felbft Suft oerfpürte, pr Stabt ju toanbern unb als ambulanter 
^ßapageno auf ben Straßen fein ®tüd ju oerfuc^en, gan^ fo tote tywt noc^ Seinesgleichen 
aus ber Campagna felice in Neapel mit $atanberlerd?en ober in 23enebig mit jungen 
Stein* unb Blauamfelu ^aufiren ge^en. 

Ü)ocb baS toar toenig, toaS fo oerlauft toarb- !DaS toaren nur bie Silben, bereu 
3ufufyr im 3Sergleid; mit jener ber künftigen ju nichts verrann. 

3c^ toill \t%t Erinnerungen toac^rufen, bie ettoa bis auf baS 3a^r 1833 prüdreic^en 
unb, toie-mir beutltc^ beimißt ift, mit einem $ä'ftg ootter ®olb^ä^nc^en unb S'd;toan5meifen — 
toir nannten bie legieren Sd;leiermeifen — beginnen, ben id), oon ber Sd;ute ^eimfe^reub, 
in ber (Styartottenftraße an einer dät beS ®enSbarmenmar!teS getoal;r mürbe, too ein alter 
äftann tagtäglid; feinen getoö^nlic^ reic^oerfe^enen Sßogetftanb fyattt. ES toar ein 3noatibe 
aus ben grei^eitSIriegen , ber ftatt ber übltd^en ^eftattung, ben öeierfaften im Tiergarten 
p fpielen, pm Öo^n für feine ^riegSbienfte ftcfy bie Erlaubnis ium Vogelfang unb $oget* 
oerlauf p oerfc^affen getoußt ^atte, toobei er fic^ bem 21nfcfyeinc nad? jiemlicl) gut ftanb. 
®urd; biefe Entbedung aufmerlfam getoorben, fing ic^ an ben 9Narft p erforfd)en unb 
regelmäßig p befugen. §ier entrollte ftc^ oor meinen Bliden nac^) unb nad) ein fo oott- 



Hß $ogeujcmbet wib $ogett)cmbter. 

ftänbigeS 23itb ber märfifd)en Dritte, baß tdj tool^l mit Rect)t fagen barf, bie 33ertiner 
23ogeIftänbe jener $eit fetett ein toa^rfyafteS Museum vivum getoefen. @ie toaren eS an Sßögetn 
toie an Eiern nnb Heftern für Alle, benen bte toirflicfye orni%togi[d)e (Sammlung im Uni* 
oerfitätSgebäube, über melier S tdj teufte in als „Dberfter ber £icre" mit Strenge mattete, nicfyt 
ober nur auSnafymStoeife pgättgtidj toar. Sic unenblid? bietet erblicfte man ba nicbt perft, 
oon bem man in 59üc^ern gelefen, oljme ftdj> eine !Iare $orfteltung baoon machen p fönnen; 
toie mancfyeS anbere hingegen trat uns ba p atlererft entgegen in ureigner ®eftatt, oon 
bem unfere 9?aturgefcfyicoten aus Mangel an Raum fliegen, nnb beffen Erjftens uns bte 
Anfcfyauung im greien nod) nicfyt beglaubigt I)atte. £)iert)er gehörten für micfy j. 33. bie 
(Gattungen ber gtiegenf dmäpper , ber <Steinfcfymä^er nnb '»ßieper, bie feltenen Rofyrfänger, 
ber £)icffuß u. a. m. © ift faum p fagen, toetcfye ülftenge oon Arten, toetcfye Suiten 
reifer nnb farbenprächtiger ^aturbitber an biefen befcfyeibenen Stäuben beS SpittetmarfteS 
unb ber Spittetbrüd e , beS £>öri(j>ofSpta^eS nnb beS ®enSbarmenmarfteS ber SDtaffe ber ftcfy um 
fie brängenben Sieb^aber jebeS Alters, jebeS ^StanbeS, jebeS @efd?tect)teS bargeboten tourben. 
2BaS ber £eltoto, ber Barnim unb baS §aoettanb in ben tien^eiben, im 23irfenbufdj> unb 
EtSbrucfy, im <Sanb unb Sumpf ober auf ber toeiten oon §almen toogenben getbflur nur 
erzeugten, toaS fie über ftcfy tyintoanbern fallen auf ben gittid)en beS SinbeS : tyier fteltte eS 
ficfy ein unb toar p finben, regelmäßig, toenn eS ein bteibenbeS Erzeugnis, als fettene 
Erfcfyeinung angeftaunt ober überfein, toenn eS eine Parität unb nocfy bap oielteicfyt eine 
unf deutbare toar. 2BaS nid)t fam, nun baS toar enttoeber im oielmeitigen Umfreife über* 
fyaupt nicfyt oor^anben ober oon ber atterauSgefucfyteften Seltenheit, toenn überhaupt fangbar. 
Unb bieS gar nid)t ober laum jemals Auftretenbe toäre eigentlich leichter namhaft p 
machen, als aus bem übermäßigen Reicfytume beS $ort)anbenen ettoaS heraus p greifen. 
So erinnere id) tnid), niemals baS (Sd)toaräfet)td)en, ben Safferftar, ben Saff erpieper , ben 
großen ^Bürger unb ben Xannen^efyer auf bem berliner äftarfte gefe^en p tyaben. Sd^toerer 
toirb mir'S p erftären, toie p ben burd) Abtoefenfett glän^enben anc^ bie §o^ltaube 
(unter Waffen junger Xurtel* unb Ringeltauben) unb ber bei un3 boc^ noc^ jiemlic^ 
^a^lreic^ oor^anbene große Zxappt, nac^ meinen Erfahrungen gehören lonnten. 

9^oc^ \t%t ift eS ein ®enuß für mic^, unb er me^rt ftcfy, inbem ic^ ju 3^nen, lieber iöre^m, 
baoon fprec^e, mir bie (Stänbe p oergegentoärtigen mit i^rer erftaunlic^en S^anc^faltigfeit an 
Vögeln unb 53e^ältern, unter te^teren auc^ bie <Sd;tagbauer, nic^t aber, ioie in Italien, 
bie Leimruten, <üt%t unb anberen gangapparate , s D^fterien ber ^unft, bie fxc^ bei uns ben 
klugen ber profanen üDtoge p ent^ie^en liebten. 5tud^ oon gutter in ber Reget nur ber 
SJle^ttourm unb ba3 ©elege ber unfere ^abettoätber fo ^änfig beioo^nenben 5lmeife. 5lm 
atlermeifteu feffclten bie lufmerfjamfeit jene langen, flauen Käfige mit ber Itapptür 
oben, burc^ toetcfye bie §anb beö §änbterS ober ber §)änblerin fo leicht In'neingriff , toenn 
eS aus bem ®etoülj)t ber fie füttenben Surmoöget unb $öwerfreffer einen ^erauSp^oten 
galt; benn in ü)nen faß bunt pfammengetoürfelt bie gemifcfyte ^efeUfc^aft. ^oftbarere 33öget 
unb eingetoöljmte , fote^e bie fd)on „im gutter" toaren, befanben fiefy natürlich in Einjet^aft 
ober ®teid?e3 jü ©leidem gefeilt, toenn gerabe oiel baoon oor^anben toar: fo bie Serben, 
bie Reifen, bie Staren, Sürger :c. Tillen grifcfygefangenen toaren bie ginget gebunben. 

^n ben ernannten gtac^bauem nun toimmette eS toa^r^aft oon 23ögetn, piepte unb freifcfytc 
es burc^einanber, baß es eine öuft toar. 9Zie toerbe ic^ fote^e Waffen oon Siefenpiepern unb 
gelben S3ac^fteljen , nie gleite Anhäufungen junger Siebe^opfe unb ©rünfped^te, nod^ 
toeniger jene foftbaren ®e1?ecf e oon iBtauraten , ^iroten ober 9?ad)tf c^toatben toieberfe^en, oon 
ben £)roffetn alter 5lrt, ben tibi^en, ben Rotfc^toän^d;en unb Rotieren, bie $al?lreid) 
toaren toie Sanb am 9J^eere, gar nicfyt p reben. Aber bei eud) möge bie Erinnerung einen 
Augenblick taug oertoeiten , t$v fo überaus rei^enben brüten beS 3^ e ^ m ttx ben Vögeln, 



$ogeU)anbet imb 33ogelfyänbler. 



117 



beS gaunlönigS, im grünen äftoSnefte nnb ber grenabtermü^tgen |)aubenmeife, unb nocfy 
weniger tt>tÖ icfy eurer vergeffen, x\)x meine Lieblinge, tinber beS 23taulefyl$enS, mit bem ftar* 
ä^rtfuty gefledten ®efieber nnb ben rot unb led in bie Seit ^inauSragenben <Scfymän$>en, 
bie ityr regelmäßig anf bem ättarlte ju erfreuten pflegtet Senbefyälfe, [Ruppige ®raSmüden, 
SdnTffänger, Siefenfdmtä^er, feltener vereinzelte 23rad?pieper, ü;r alle maret fletyenbe 
®äfte. 211s luSnafymSvorlommniS finb mir fogar ©Svögelfamilien erinnerlid), reijenbe 
Sefen in \i)xtx aufrechten Haltung, fo frembblidenb im fcfyimmernben £ropengefieber , . bie 
baS gifdjfutter jierlidj aus ber §anb %vl nehmen mußten unb Bei fadfyverftänbiger Pflege 
trefflic^ gebityen. 

Säfyrenb von ben 511ten aus tropf unb «Sdmabel nad) HerjenSluft gefüttert marb, 
gab es bagegen Legionen junger, bei benen ber ganger jenen Rumänen Sprud) ber mofa* 
ifcfyen ®efe|gebung befolgt l)attt r meiner verbietet, bie auf ben Zungen ober @iern fi^enbe 
Butter mit btefen pgleid) p nehmen. Senn biefe kleinen nun ben (Sdmabel meit auf* 
rtffett unb naefy ^afyrung fernen, fo brauste ttict)t immer bie geberfpule allein in Reifen, 
menn fie aud) bie Hauptarbeit verrichtete, £)a fanben fiefy mo^l <Stylvien* unb tecfyenmütter, 
emfig um^erlaufenb im Tumult ber ®efangenfd)aft , ben (Samariterbienft beS 33rot* 
fpenbenS auefy an fremben ^ogelmaifen ber oerf^iebenften 2lrt §u üben, gefieberte tinber* 
gärtnerinnen, auf benen baS 2Iuge mit innigem Wohlgefallen ru^ete. Größere 23bgel faßen 
gefeffelt auf unb neben ben dauern ber Heineren: baS ®efcfyled)t ber ^aben, (Hftem unb 
£)ofylen, bie burdj>gel)enbs ju (Steinablem avancirten auffärbe unb anbere mittelgroße 
Raubvögel, oft noefy im meißen, molligen £)unenf leibe , bie rei^enben £urm= unb Öercfyen* 
fallen, bie (Men mit unb ofyne D^ren. 3 um ®$to§ ermähne icfy nodj eurer, ü)r in 
frembartigem ä)?etallglanje aufleu^tenben fd;toarjen (Störte, aud? eines ober beS anberen 
Jungen tranictyS; benn noefy ^eute ift bief er Liebling beS altgermanifd)en §ofeS, fo anmutig 
unb fo itymbciT, ben Ebenen ber Wlaxt als 33rutvogel tttct;t ganz ab^anben gefommem 
Iber Rauben, §üljmer unb anbereS Hausgeflügel blieb fern» £>aS tyatte feine befonberen 
©täube unb meift auefy fein befonbereS ^ubtilum. 

(Selbft bie Siffenfcfyaft ging nicfyt ganz 1er aus, (Seltene £)roffeln fanben ben Seg 
in (Sammlungen von 9?uf, ein Staubfänger ber §imalatyaberge fogar ben vom berliner 
$ogelmarlte unter ben ^ßinfel eines Naumann. Sauge vorder, t\)t ein unftäter £rieb ü)n aus 
bem ferneren Süben norbmärtS gebrängt, mar ber ®irli^ einzeln in ber Sungfem^eibe 
gefangen morben. £)ie münblid)e Ueberlieferung bematyrte baS lubenfen an bie $üge ber 
Halengimpel, an baS balb na$ Ibfcfyluß beS erften Viertels beS 3atyr^unbertS erfolgte 
(Irfdjeinen beS lleinen meißbinbigen treuäfdmabelS; ja fogar von bem gange einer nid)t 
anberS als auf bie Öafurmeife ju beutenben Seltenheit ift mir ^unbe geioorben. £)en gelb* 
äugigen ^engmalmS * ober rau^füßigen ^auj ^abe xfy f elbft in ber 3erufalemerftraße, frifc^* 
gefangen, feilbieten fe^en- 

3ebe Safyre^eit fpenbete ttm§ SilllommeneS. Senn ber grüpng \i<§ regte unb bie 
erften §eibelercfyen i^n eintoei^eten , meldte Öuft unb meiere ©rmartung beffen, ma£ bie gute 
3eit bringen mürbe! Slber auc^> bie f^limme mar nicfyt 1er an greuben unb Uebcrrafd)ungen. 
Äac^te fie ja bod) Sintergäfte: alle par 3a^re bie (Sdj>märme ber (Seibenfc^mänje unb 
bie unzählbaren Waffen "ber rofenbrüftigen ^xiexän^tn f regelmäßiger ben ^annenfin! unb, 
me^r ober meniger %al)lxtify, ben Dompfaffen, fomie feiten auSbleibenb, menn au^ oer* 
einölt, jenen lieblichen lleinen Hänfling beS Sorbens, ben mir Ouitter nennen. SSeftenfattS 
verflieg fie fic^ bis jum ©d^neeammer, pm lapplänbifc^en (Spornammer, jur ©c^neelerc^e. 
@« ^at 3a^re gegeben , mo bie @rlen* unb £ein£eifige fo ^äufig gefangen mürben , baß man fie 
bünbelmeife für menige Pfennige als (Speife verlaufte, maS fonfl regelmäßig, bie trammetS* 
Vögel abgeregnet, nur mit ®olb* unb Grauammern ju gefcfyetyen pflegte, meil im allgemeinen 



Hg 93ogefl)aitbet unb Sogelfydttbler. 

ttt Berlin für bas (gffen fletttet Vögel ftctö nur eine k$x mittelmäßige Vorliebe ge* 
l)erfd)t f)at. 

Sproffer, $anarienl)äl)ne unb fremblänbifcfye Vögel — leitete bis $u bett merket 
3al>ren rttc^t tyäuftg Bei uns p fefyen — würben nicfyt $u £D?arfte gebracht, fonbem ftanben 
in ben §äufern il)nr Verkäufer feil Nur ein einiger feinerer unb fefter Staub unter 
ber Stedpbafm machte baoon eine 2luSnal)me. 211s einen ber (Srften , Welcher auSlänbifcfye 
ginlen unb Papageien aus ben §äfen ber Nieberlanbe unb granfreicfyS tyolte unb in 
größerer $?enge Bei uns einbürgerte, nenne icfy ben cor nicfyt langer &it oerftorbenen 
SRöfener, ber urfyrünglid? ein bunfleSunb räucherigem §auS in ber galfonier gaffe beWolnxte, 
barin aber bie oomelnnften SÖefucfye empfing. 3nbem tdj Don i^m rebe, entferne icfy mtcfy 
jebocb, fd;on Dorn Kapitel beS berliner VogelmarFtS im engeren Sinne, (gbenfo werbe icfy 
mir Faum erlauben bürfen, oon ber (§rblicfyFeit beS Vogelfanges unb VogelfyanbetS unter 
uns in gewiffen gamilien $u reben, bereu Segnungen meift ba lagen, „wo bie legten §äuf er 
ftnb", in ber 2lder*, ©arten* unb 23runnenftraße beS fogenannten VoigtlanbeS. 3cfy lernte 
[cfyon als Ifrtabe bie 35töbigFeit, micfy bort einzuführen, überwinben unb oerweilte gern unb 
oiel in ben leiten, aber nieberen Stuben, bereu Sänbe mit SÖauem förmlich auSta^irt 
Waren, zwifcfyen Wetzen bie ^rne $afee umt)er(cfylü>fte , otyne einem Vogel etwas %a öeibe 
ju tun; fyatte man fte bocfy in ber 3ugenb mit Siebfofungen unb Nabetfticfyen in bie Nafe 
gelehrt, i^r Naturell zu beFämpfen. 

£)a war benn freiließ me^r noefy ju fetyen unb zn bewunbem als auf bem ^ftarfte felbft ; 
blieben ja bod; bie Foftbarften Vogel zu §auS. TOneroenS Kauz, bei uns ein feltener ®aft, 
faß graoitätifcfy in feiner geräumigen iBeljaufung. 

@r warb oon uns Kinbem mit (Styrfurctyt betrad;tet, benn er fam oon weit l;er, meift 
aus £üringen unb war unoerläuflieb ober nur &tt einem für bie fleine 33örfe beS Knaben 
nnerfcfywingticfyen greife feil, £)a gab eS auefy bie fcfyönften Sttegli^baftarbe, bie tety in 
meinem Seben gefeljen, unb oon ben aufgefütterten jungen 3?aucfyfd)walben erzählte wol)l bie 
(Großmutter, nur oon £>auSfd)Walben nicfyt: biefe auszunehmen fei Sünbe, unb bie Kül)e 
mildsten 3Slut naefy folcfyer greoeltat. (Gefonbert fingen in ganz lleinen £)ratFäftgen , aud) fte 
unoerläuflid), bie oieljä^rigen ßoctoöget, bie nur pm gange fyinauS, nie auf ben SJtarft 
mit Famen: ber Stiegt% ber 3#S/ ber ginf, ber grüne unb graue §änfling, ber £)om* 
|3faff, ber Kernbeißer, ber treuzfcb,nabel, ber ©olbammer, ber Drtolan, alle fe^enb; benn 
bie graufame «Sitte beS VogelblenbenS, obtool)! in ber ^arl nid)t unbetont, ^at in Berlin 
nie gegolten/' 

£)er früher fe^r reichhaltige Vogelmarlt in 3Bien ^at in ben legten 3a^rje^nten 
ebenfalls bebeutenb abgenommen. 2Iuf offenem Wlaxitt fifyt man laum noc^ bie fliegenben 
Vogel^änbler, benen bie Sieb^aber unb Knnbigen fo manche Seltenheit oerbanften; in ben 
ftänbigen Verlauf Släben, n>eld;c gegenwärtig im Sal^grieS unb einigen anberen Straßen 
ftc^ befinben, bemerft man oorpigStoeife ©raSmüden, Nachtigallen, Coffein, Reifen unb 
^i3rnerfreff er , alfo eigentlich bloß Diejenigen Wirten, toelc^e allgemein gehalten werben. T)q6) 
!ann ein am Orte Slngefeffener auf fefte 59eftellung burd) biefe ßeute toenigftenS noc^ oer* 
fd)iebene Käf igoögel erhalten unb fo manchen guten tauf machen. 3m Süben beS öfter* 
reidnfcfyen Mferreic^S bagegen ^aben fic^ bie Verfyältniffe too^l !aum geänbert. Wlan fängt 
^ier o^ne SBa^l unb bringt alles Erbeutete jum Verfaufe. Slitf ben Warum SrieftS jttyt 
man täglich fliegenbe Vogel^änbler mit t^ren ©ebauern unb Kiftc^en ober Säden, in 
benen Vogelfutter oerfcfyiebenfter SIrt aufbetoart Wirb, il;re 2Baren feilhalten. 3 U ^^n 
gewöhnlichen @rfd)einungen unter ben Käftgoögeln zählen ^ter Steinrötel unb 531aumerle, 
^alanberlerc^e unb Kappenammer, unb unter ben gemeinen Slrten bemerft man zuweilen 
große Seltenheiten. talanberlerd;en, Steinrötel unb namentlich ©laumerlen Werben ^oc^> 



23ogeU)cmbet unb ä>ogett)cmbIer. 



119 



im greife gehalten , bie leiteten tuofyt and? be3l;alb mit, toeit fie in bett £arem3 ber dürfen 
als bte beliebteren ©tubenböget gelten. £)ie ©teinrötel lommen, tote greunb giebler 
miefy belehrte, fammt nnb fonberS aus $rain, fo ju fagen bem Mittefyunltc u)rer §eimat, 
toofelbft fie häufiger finb als irgenbtoo anbete, Eingeborene Säger , oon 3ngenb auf geübt 
im 25efteigen ber ^aBbred^erifc^en gelfentoänbe, auf benen bie $öget brüten, betreiben gang 
nnb 9lufpcfyt ber jungen nnb vererben ®efd)idtict>leit nnb Erfahrung oon ®efd)tedi>t p 
®efd)ted)t @ie tiefern bie an ba3 gutter getoö^nten $ö'get pmeift naefy £aibad>, toetcfyeS, feiner 
Bieten Öieb^aber toegen, einen siemlid; Bebeutenben 23ogetmarlt beft^t; lieber fommen nun 
bie £rtefter §änbler, um fiefy mit ber gefugten 2öare ju oerfel^en. £)ie 23taumerten 
ermatten testete aus Sattaro, darlotoago unb $<xxa. 3n ber Umgegenb biefer ©täbte 
ioerben bie gefcfyäfeten ©anger mit Lebensgefahr iung aus ben Heftern gehoben, mit Maisbrei 
unb Stmeifenpubpen aufgewogen unb fobann an bortige §änbter bittig oerlauft. 23iete bleiben im 
&mbe, anbere gelangen in bie §änbe getoinnfucfyenber ©cfyiffer unb burd) biefe in bie 
«Stäbte beS MorgentanbeS toie ber italtenifcfyen unb iftrifcfyen $üfte. 2luS £)almatien 
ftammen auefy bie ^appenammer, toät)renb bie ®atanberlercfyen unb bie, teiber felbft in ben 
Käfigen ber £riefter Liebhaber fe^r feltenen Meifterfänger in Sftrien felbft erbeutet toerben. 
hieben ben puf^Ö en £>änblern erfcfyeint biefeS ober jenes 33äuertein mit frifcfygefangenen 
Vögeln auf bem Marlte, ^eute auf bem einen, morgen auf bem anberen. $on folgen 
beuten !ann man, falls bie 33oget^änbler nicfyt poorlommen, fefyr bittig laufen, nid)t aber 
auf fie redjmen. 

lieber ben $ogel^anbet ber ©cfytoeiä teilen meine trefflichen Mitarbeiter (Sttrtanner 
unb ©toller baS ^ac^fte^enbe mit. „2Bir ^aben in ber ganzen @d;toei$ leinen orbent* 
lid;en SBogelmarlt. Stb unb pi oerirrt ftc^> ein burd^ie^enber ^ogetfyänbter auf ben ®e* 
müje*, <piü)ner*, unb gifcfymarlt unb fyait getoö^nlic^e ginlenarten feit; bann unb toann 
erfc^eint and; tootyt ein anberer, toelcfyer p faft unerfcfytoinglicben greifen frembtänbifd;e 
ginlen aufbietet. §ier in @t hatten fd;eint noefy am elften oon einem SSogelmarlte ge* 
fprocfyen toerben $u tonnen, toeit auf unferem §)ü^nermarlte toöd)enttid) eine befcfyeibene 
Sln^a^t bon ®afigoögeln jut StuSftettung gelangen. £)ie ^öcfyfte Glitte erreicht ber Martt, 
toenn ein $orarlberger $ogelftetter eintrifft, toetcfyer nimmt unb bringt, toaS tym ins 9ßefc 
läuft unb fein ®etoerbe künftig betreibt. Gejagter Mann bringt uns neben ben getoöfyn* 
liefen aueb, fettene Strien, fo j. 2$. ©teinrötet unb iötanmerten, toetcfye er aus ^irol 
be^ie^t. @r befugt siemtic^ ^äufig unferen SJ^arlt unb mad>t namentlich im grü^jat)re 
gute ®ef$cfte. Sanbernbe 5Bogel^änbter auö bem ^luötanbe, meiften^ tiroler, burd^ie^en, 
baS ^Heff auf bem Druden , unfer Sanb oon einem (Snbe pm anberen unb toiffen ifyre Sare 
ebenfalls an ben Mann ju bringen. Stuf unfere ein^eimifcb,en ganger ift toenig 25erla^. 
(B fe^tt i^nen an ^enntni^ ber geeigneten gangarten, an 3Serfanbmittctn unb an gutem 
bitten; auc^ ertaubt itynen eine getoiffe, angeborene ©cfytoerfättigleit nic^t, einen ©treic^ 
me^r ju arbeiten, aU fie ju tun getoo^nt finb. ©ebirg^jäger tootten altes tiefern, loa^ 
man oer langt, bringen aber faft gar nicfytS ober nur erlegte 25eute. ^ager=X)onasianö 
fyat geraume 3^it §anbet mit 2lfyenoögetn getrieben; man lonnte aud() manches oon i^m 
erhalten; er oerpadte feine SSögel, n)elc^e mit ber ^ßoft bi^ ßu^ern oerfanbt ioerben mußten, 
aber fo mangelhaft, ba^ toir neben einigen lebenben ftetö oiete tote &tMt empfingen. 3(uf 
ioeite Entfernung lann s Jlager gar nid)t oerfenben. Senn toir für unfere greunbe im 
luötanbe oon ü)m 33öget laufen sollten, mußten toir biefe fyiertyer lommen " taffen unb 
leiblich unb geiftig aufrichten; erft bann lonnten toir fie, beffer oer^adt, toeiter fenben. 
Unb boeb, ift 9^ager toenigftenö im getoiffen (Sinne (Sac^oerftänbiger unb bereit, px unter^ 
ftü^en, toä^renb fonft ber umftänbticfyfte f^riftlicb^e 35erle^r laum ober nid)t au^rcicljt, e6 
oietme^r münblic^er 33ef|)rec^uttg mit ben 2tefytem fetbft bebarf, um cttoa^ ju ermatten. 



120 SSogeÖjanbel unb SBogetfydnbter. 

(£$ fyält alfo fcfywer, fe^r fcfywer, bie fo vielfach gefugten 2lfyenvögel 31t erlangen! Kaum 
ein einiger 23efud)er unf erer luSftettung mag im Staube gewef en fein, bie unenblictye Wltyt, 
welche uns bie §erbeifcfyaffung nnferer Sammlung verurfacfyt §at, richtig ju beurteilen nnb 
bemgemäß gebürenb ju würbigen. 2luf 23efferung biefer SBer^ältntffe wirb erft ju tyoffen 
fein, wenn enblicfy einer ber in iöafel, 3üricfy nnb ®enf geplanten Tiergärten wtrfticfy ins 
geben tritt nnb ein lebhafter Xaufd^verfe^r fid) entwickelt, wie t$n bie Vogelwelt nnferer 
Silben ermöglicht 

£>fttfi$tÜcf beS gangenS nnb §altenS von Käfigvögeln finb wir nicfyt befcfyränft. Sir 
glauben, bag bie Sdj>wei$ mit 2IuSnalj)me von ®raubünben nnb £efftn, wofelbft ber gang 
ber 3ugfcögel ebenfo eifrig als in Italien betrieben wirb, im 23epg auf gang nnb §anbet 
einen vernünftigen Mittelweg gefnnben §<xt zwifcben blinblingS verbieten nnb blinblingS 
gewähren laffen. (Süu;eitlicfye ®efe^e ^aben wir freiließ auefy in biefer S5e^ie^nng nicfyt; 
inbeffen wirb gegenwärtig in ber Sctyweij tüchtig gearbeitet an einer allgemeinen Regelung 
ber 3agb* nnb gifcfyereivorfcfyriften im weiteften Umfange, grüner belümmerte fiefy feine 
einige nnferer jtoetunbjn>anjiö Regierungen bamm , ob nnb welche Vögel gefangen würben j 
je^t nimmt fiefy me^r als bie 23eij>örbe bie öffentliche Meinung ber ®efieberten an. Sir 
^aben wof^t in alten Stäbten einzelne Liebhaber, welche nic^t ermangeln würben, SJäSbräucfye, 
welche pm Schaben ber Vogetwelt getrieben werben feilten, am rechten Drte anhängig ju 
machen nnb p verwehren. 2lnbererfeitS ftört auefy sftiemanb ben wahren Liebhaber burety 
fabeS ©efcfytoäfe über baS Verberblicfye beS §altenS von Stubenvögeln, wie folcfyeS pweilen 
aus bem entyfinbfamen £)eutf erlaub ju uns ^erübertönt, in feinem tyarmlofen nnb befcfyeibenen 
Vergnügen. Sftan überläßt es bem ®efüfyl nnb Verftanbe beS ©n^elnen wie ber ®efamt* 
tyeit, im gang nnb §anbel mit inlänbifcfyen Vögeln baS redete Sttaß ju galten. £)ie 
Kenntnis ber ^öebentnng ber Vögel im ^atnr^an^alte bringt pfe^enbS tiefer in alle Volfs* 
fcfyicfyten ein, nnb bieS wirb einer vernünftigen nnb billigen (£infd)ränfung beS Vogelfanges, 
welche nicfyt baS Kinb mit bem 23abe auszuflutten fud)t, ftd)erticfy förberlicfyer fein als alle 
tyocfytrabenben, auSrottungSfücfytig gegen bie Liebhaberei anfämpfenben obrigfeitlicfyen Söefetyle, 
welche ber Sacfye metyr f^aben als nü^en. 

£)er allverbreitete Stubenvogel ber Scfywetj ift , wie überall , ber Kanarienvogel, welker 
vielfach nnb in guter Raffe geltet wirb; auety feine iölenblinge mit 3^3/ Stieglife unb 
Hänfling, fowie biefe felbft finben viele Liebhaber, ebenfo Reifen, pmal bie tro^ i^rer (£inferfe* 
rung unenblicfy fröpetyen, mit u)rem wo^llautenben pfiffe bie «Straßen belebenben £annenmeifen. 
Sobann werben noc^ befonberS gehalten: 3lmfeln nnb anbere Coffein, Lerchen, ®impet, 
feltner bie feineren Sänger. Unter biefen ft^t man im Käfige am ^äufigften baö Rot* 
fe^lcfyen, ben S^war^lo^f unb bie ®artengra3mücfe , einzeln bagegen ba§ Mttercfyen unb 
bie ^ac^tigaU , welche meift nur unter ber §anb verlauft wirb. 5luf ben Warften finbet 
man außerbem Kreu^f c^näbel , (Grünlinge, ($bel=, im Sinter 53erg* unb öeinftnfen, feltener 
einen Ifyenptyvogel. Von unferem Vorarlberger ganger erhalten wir iölaufe^lc^en, 
Laub* unb SdnTffänger, ^$iej)er, (^ebirg^ftel^en, mitunter auefy gallen, Sulen, Sürger, 
Rallen je. Qk übrigen Käfigvögel erwirbt fiefy biefer ober jener Vogelwirt burefy eigene 
Slnftrengung. Ü)ie Lieb^aberä für " - StuSlänber ift im annehmen begriffen, (^ele^rte (Gimpel 
trifft man äußerft feiten an, weil ^ier alleö 5lbric^ten ber Vögel als 3 e itverfd)wenbMtg 
nnb bc$ügltdj> Quälerei betrachtet unb, wenn babei wirftid) ^lagerei vorlommt, als fc^änb* 
licfyeS beginnen unerbittlich verbammt wirb: — ftdj>erlidi> ein tüchtiger 3^9 fti unferem 
VollSc^arafter." 

(^roßbritanien nnb Urlaub, inSbefonbere aber ©nglanb, jä^lt viele unb eifrige %kh* 
^aber unter feinen Söewoljmem. T)tc ausgezeichneten Verbinbungen beS LanbeS, ber 
Reichtum ber vom ®lüd bevorzugten unb bie allgemeine Xeilnatyme, welche ben Vieren 



Sßogettjcmbet unb ^ogeUicmbter. 



121 



überhaupt zugewenbet Wirb, begünftigen §)anbel unb Liebhaberei in fyofyem ®rabe. 21uger 
ben befannten unb minber belannten §änbtern in ber Sftctye ber ©odS ton Lonbon unb 
anbeten £afenftäbten lernt man, wenn man ftcfy erfunbigt, nocfy ja^Hofe $leint)änbler 
fennen, unter ifynen aud; folcfye, welche auSfcfylieglicty euu)eimifd)e Sßögel feilbieten. 2luf ben 
größeren Warften fehlen bie täftgoögel nie. Wlan Ijält alte Wirten, welche überhaupt in 
grage fommen fönnen, be^anbelt fte, wie bie gefangenen £iere insgemein, fetyr gut unb züchtet 
mit Erfolg, ^aufctfäcfylicfy ^ßarfoögel, weniger Heinere Wirten. 2Bir oerbanfen namentlich ben 
(Snglänbern bie felteneren ^äftgoöget, meiere wir gegenwärtig galten, l>aben ifynen aber 
auefy bie ^otyen greife anzurechnen, welche mir für folcfye SBßgel z^len muffen, 

3n §ollanb gibt eS auger ben Sutl)erlanbS noefy mehrere ®lehu)änbler, aber 
feinen einigen von irgenbwelcfyer Bebeutung. ©er ganger am ÜIRereSftranbe , in ben 
ilftoren unb (Sümpfen, im SRo^ricfyt unb Salbe, bringt feine Beute p 9ttarfte, ben größten 
£eil tot, ben geringften auf befonbere Beftettung lebenb; ein ©c^tffer f d;lägt feinen aus 
ber gerne heimgebrachten ^ßa^aget, Beo, §irtenftar, feine SReiS* unb anberen ^racfytfmfen 
an ben (Erften, heften loS, unb biefer verlauft gelegentlich weiter. Wlan fyält viele Sßögel 
in §ollanb, auger Papageien, ginfen, Nachtigallen unb ©roffeln aber toenig $äfigvögel, 
efytx nod) ^ßarfvögel aller 2lrt, inSbefonbere gafanen unb (Enten, ©od) gibt eS unter ben 
reichen ®runbbefi^em ausgezeichnete Liebhaber, in bereu $arfs man trefflict) eingerichtete, 
mit ben feltenften 2trten befehle SSogel^äufer unb gluggebauer, fowie wol)tumgitterte, gut 
bevölferte Seiner unb ©e^ege fttyt. 

©aS flehte Laub Belgien befi^t vier Tiergärten: bieS allein fcfyon beweift, wie verbreitet 
bort bie Liebhaberei für lebenbe £tere unb namentlich $ögel ift 3nlänbifcfye Wirten Werben wot)l 
nicfyt fo allgemein gepflegt ioie in ©eutf erlaub; bie auSlänbifdjen bagegen ^aben fid? fe^r 
viele greunbe erworben, gund, früher SSorfte^er beS Tiergartens in Trüffel, je^t beS in 
$öln, meint, bag bie Liebhaberei für Rauben, zumal Brieftauben, Jene für ein^eimifcfye Singvögel 
beeinträchtigt fyo&t; xty bin ber 2lnficfyt, bag bie auSlänbifcfyen täfigvögel bie inlänbifc^en 
prüdgebrängt tyaben. $on biefen fyätt man bie «Sänger, welche aud) in ©eutf erlaub bie 
Käfige gieren, unb augerbem mit Vorliebe SRaben, Staren, treuzfdmäbel, Grünlinge, ®em* 
beiger, ®olbammer, Seibenfcljwänze unb Siebe^opfe, von jenen alle Wirten, welche auf ben 
europäifcfyen £iermarft gelangen. 

©ie gluggebauer ber belgifcfyen Liebhaber finb pm £eil watyre SJlufteranftalten, 
ebenfowotyt was bereu (Einrichtung als was bereu Befe^ung anbelangt Wlan züdjtet ein* 
fyeimifcfye 33ögel faft gar nid)t, auSlänbifctye bagegen mit grogem (Eifer unb erhielt ausgezeichnete 
Erfolge. Selbft bie früher blütyenbe gucfyt beS Kanarienvogels ^at unter ber gegenwärtigen 
allgemeinen Bevorzugung ber luSlänber gelitten: man bezieht je^t bie ^anarien ebenfalls 
oom §arz unb fauft ben oon ^ter nac^ Belgien reifenben §änblern gleichzeitig i^re 
treuzfc^näbel unb gelehrten (Gimpel ab. ®e^anbelt totrb toenig, gefc^ac^ert oiel. 

3eber einzelne Liebhaber ift in getoiffem Sinne auc^ §änbler unb leineStoegS immer 
ber e^rlic^fte. Wlan ^at gelegentlich ber öffentlichen ^ieroerfteigerungen in Antwerpen 
gelernt, oorftc^tig in fein, unb nimmt eS Ruberen gegenüber auefy nic^t eben genau. £)ocfy 
gibt eS SluSna^men oon biefer Sftegel: ^i5c^ft achtbare Männer, auf toelcfye man ftd) in jeber 
§m\tyt oerlaffen fann, wenn mau lauft ober taufet. — ©er §anbel auf ben 3J?är!ten ift 
bebeutungSloS. 51bgefe^en oon ben Leuten in Seeftäbten , welche mit Schiffern oerfe^ren 
unb biefen bie mitgebrachten 33#gel abnehmen, befaffen fic^ Senige mit bem $ogelfyanbel 
überhaupt, ©ie genannten euu)eimifd?en Wirten finb ziemlich regelmägig auf ben ^är!ten 
grögerer Stäbte vertreten, werben namentlich Sonntags z^ifc^en 8 — 12 U^r BormittagS 
auf bem ^at^auSmarfte zu Brüffet auSgeboten; biefe fogenannte „Börfe ber Liebhaber" 
ift jebod> im Laufe ber £eit ebenfalls entartet, b. ty. z^ e ^em Xaubenmarlte geworben. 



122 93ogeU)cmbet unb 93ogetf)änbTer. 

2ÖaS I)infid)tticfy ber Liebhaberei oon (Snglanb gefagt toerben fann, gilt, oietteicfyt im 
leeren 3#aße nod;, oon granfreid). 3)te gran^ojen finb faft ausnahmslos Xierfreunbe; 
es erflärt ftd) batjer, baß man gefangene $öget ebenfotootjt in ben (Schloff em ber $Reid)en 
tt>te in ben glitten ber Ernten fmbet. 2(ußer bent gerabe in granfreid) ungemein beliebten 
$anarienoogel t)ätt man Dlacfytigatlen, £)roffeln, ©bottbroffeln, ginfen, ©tiegl% unb anbete 
$örnerfreffer, Sftaben, (£tftern nnb §efyer mit einer getoiffen Vorliebe, fobann alle 
erlangbaren Rauben, §ütmer nnb gafanenarten, ®änfe, (Sitten u. a. m., fur$ bie gefamtc 
33ogetoett , toetcfye ficfy irgenbtoie für baS ®ebauer eignet. 3n ben ©eeftäbten vernimmt 
man baS $rei[d)en nnb pfeifen ber Papageien in allen ©tragen , in ben 23ütnenftäbten ben 
©cfytag beS tanarienoogetS nod) in ber ÜJftanfarbe. Blumen unb $ögel jaulen in ben 
klugen ber granjöftn ju einem faft unentbehrlichen ©efytmtd beS 3^ mer ^- ® e w Sßunbet 
batyer, baß auf Jebem Partie neben bem eßbaren (Geflügel aud) fingenbeS unb fd)öngefteberteS 
feilgeboten tob, baß $ogelftetlerei unb $ogelt)anbet in jeber ®egenb beS SanbeS betrieben 
toerben, erftere fogar me$r, als redjt unb erfprießtid;. (£S oerle^rt ftcfy gut mit ^änblern 
unb Liebhabern, ©ie fteflett mäßige greife unb ge^en, bon einzelnen 2luSna^men abgefe^en, 
nid^t barauf aus, $u übervorteilen ober $u täufd)en. Wlaxi Rubelt gern mit i^nen, toeit 
man rafefy, gut unb billig tauft, fyat aud) faum Urfacfye, einmal eingegangene ®e[cfyäftS* 
oerbinbungen aufgeben. 

iÖejügtid) ber allgemeinen Siebe §u ben Vieren baS gerabe (Gegenteil ber gran^ofen, 
ftnb bie ©panier boefy ebenfalls greunbe gefangener 23öget. SJMn trüber , toeld)er bie befte 
ituSfunft geben tann , I)at mir hierüber baS ^ac^fte^enbe mitgeteilt. „ %Jlan ^ält $anaricn, 
©tiegli^e, ®irtifee, ®rün* unb §änftinge, §auS*, ©umpf* unb ©teinfperlinge , ginfen 
unb 23ergfinfen, Ammern, bte tnefyr als alle anberen gefegten Manber* unb 
fur^elngen Lernen, glugtyüfjmer , Satteln in groger 51nja^l, nod) häufiger jebod) einzelne 
^otp^ner, toelcfye man jur 3agb ber toilben ®enoffen als Lodoögel betmfct, Elftem, gemeine 
unb einfarbige ©taren, Stotfeftt, ©ingbroff ein , Dlad^tigatten , ^ieper, 33ad)= unb ©d)af fielen, 
oon SluSlänbew Papageien, $arbinäle, ©enegaliften , ©pottbroffeln unb bergleidj>en. 2lud) 
Dfouboögel fommen oft auf ben ülftarft. Niemals toirb man ben ©toerlingSfaus oermiffen, 
toeil er, tote in Italien, bei ber 3agb tleinerer 35ögel SBertoenbung finbet ; fein 'preis f d)toanf t 
ba^er je nad? ber 3agb* ober §ege^eit in toeiten ^renjen. 5lugerbem begegnet man reget* 
mäßig bem ©perber unb gurmfatfen, feltener bem auc^ fyier ftetS ^um „Hbler" empor* 
gehobenen iöuffarb, ^utoeilen bem ^tx^ahttXf manchmal bem U^u, im grü^re ber 
3toergo^reule, meift Jungen, bem tiefte enthobenen ©lüden. Um biefe $tit erfd;einen 
überhaupt noc^ oerfc^iebene Sitten auf bem Partie, teil6 511te, toelc^e am s Jlefte gefangen, 
teils 3unge, toelc^e ausgenommen unb aufgefüttert tourben; regelmäßig getoa^rt man je^t 
ben tutu! unb ©traußfutut, ben 2Biebel)opf unb Kleiber, großen unb flehten 29untf{)ed)t, 
D^aben unb ^uß^e^er, ^utoeilen bie 551auelfter, auc^ too^l auSna^mStoeife einen jungen 
ü)idfuß ober gtoergtrappen. (Snblic^ bietet man Dfttgänfe, 3^^ e ^ n wnb anbere ^)3ar!oögel 
fotoie oerfc^iebene Xaubenraffen pm SSertaufe aus. ©ic ein^eimifc^en Wirten toerben oon 
künftigen ^Sogelftelleru, auf gerben, toetcfye man balb ^ier, balb bort aufftellt, fotoie auf 
Leimruten gefangen, an Drt unb ©teile in elenbe Käfige geftedt, auf ben $carft gebraut 
unb oertauft, bis batyin aber fo mangelhaft gefüttert, baß faum ber je^nte £eil am Öeben 
bleibt. 9^ad)bem man bie Mnncfyen abgefonbert, f erlägt man ben 9?eft ju ©c^leuberbreifen 
loS, unb bieS mag too^l aud? ein ^runb fein, baß man bie ungtüdlicfyen ©efc^öpfe, o^ne 
fid? ©orge ju ma^en, ^alb ober gan$ Derburften läßt. SaS nicfyt auf bem Wlaxlte felbft 
einen Käufer fanb, toirb an ben ©traßeneden feilgeboten unb in ber 9?eget ebenfalls an 
ben %Jlam gebracht, obfe^on man ^ier bloß auf Unfunbige rennen barf, toetcfye noc^ nic^t 
toiffen, baß bie für gutes (Mb ertoorbenen gefteberten §auSgenoffen in ben meiften gälten 



SBogeUjanbel unb 3$ogett)änb(er. 



123 



anbeten £ageS eine Seicfye finb. 2llte §änbler mit eint;eimi[d?en Vögeln finb gleichzeitig 
Vogelfänger, toeldje mit tyrett s J£e^en, Leimruten, (Schlingen, eingebauerten gocftoögcln nnb 
Verfanbläftgen auf weithin ba3 £anb burdföietyen nnb erft mit Dotier Labung l)eimM;ren, 
bie §änbter mit frembtänbifd)en Vögeln bagegen 2lu3tänber, zumeift Saootyarben. @igent= 
licfye Vogetmärfte gibt eS nur in Äbrib, ^Barcelona nnb (Sabiz; erftere fyaben toett mefyr 
iöebentnng als leitetet. 3n Mabrib Ratten bie §änbler bis pm 3afyre 1869 anf einem 
mitten in ber Stabt gelegenen ^ta^e ftetyenbe SÖreterbuben, meiere znm Verlaufe unb beS 
yiafytü pix 2luf6en>alj>rung ber Vögel bienten. 2lucb bie umfte^enben Käufer fingen ootler 
Käfige ; ober ü)re ^rbgef d)offe toaren ju Verlaufstäben für Vögel eingerichtet 3m gebauten 
3a^re tourbe bie Plazuela de Santa Ana jtt einem öffentlichen (harten umgetoanbett , unb 
bie 23uben mußten oerfd;toinben. 3n ben VerlaufSftetfen ber §äufer Utyt ba§ ®cfc^äft 
nad) tote oor; bie fliegenben §änbler aber mufften bis an baS (Snbe ber Stabt ioanbern 
unb fanben erft auf bem „Strot>marlte /y eine Stätte, auf toelcfyer man ifynen erlaubte, ftd) 
ttrieberum anzuftbeln. — £)ie Vogelzucht liegt noefy fetyt im 2lrgen, liefert jebenfattS leinen 
nennenswerten Beitrag auf ben Marlt. (Sinzetne Liebhaber juchten ^anarienoöget, einige 
galten auefy anbere Irten in ber Hoffnung, fie ftc^> fortpflanzen ju feiert; im allgemeinen 
aber beult ^liemanb baran, auf Vermehrung alter gefangenen Vögel ^inzutoirlen, fcfyon 
toett bem «Spanier bie tjierzu erforberlicfye (Gebutb gänzlicfy abgebt/' 

3n Italien §at f laut ©olle, jebe grögere Stabt ü)ren Vogetmarlt, über melden fiefy 
ettoa baSfetbe fagen lägt, toaS icfy oon trieft bemerlt t^abe. Sluf ben Oflarltplä^en oon 
Venebig fanb icfy ben Stiegli^ in fo groger $nzat)t, bag er faft auSfcfytiegtid; jur (Geltung 
lam. ^acfytigatten, pmetft erbärmlich gehaltene Vögel, fafy unb $frte icfy in alten QaupU 
ftragen VenebigS, augerbem fyier unb ba eine 2tmfet, eine Singbroffet. „£)er Vogetmarlt 
ju Maitanb" fagt ©olle „gruopirt ftcb um eine Seite beS weltberühmten £)omeS. ©ort 
ftnbet man fecfyS bis fieben rettfybefefcte ©täube, toetcfye einen ©ttd in bie Vogettoett ber 
Sombarbei geftatten. 3cfy traf oiete (Gartenammern, Steinrötel unb ©taumerten, unfere 
nörblid)en (GraSntüden, z^nal bie ifjreS (GefangeS falber am meiften gefaxten SDZöncfyS* 
unb (GartengraSmüden , ^acfjtigatten unb oieleS Rubere. . . £)er äftarft oon gtorenz ift, 
toie ber oon ^ßifa überreif mit getöteten lleinen Vögeln oerfe^en. 2BaS gebern fyat, ab* 
toärtS bis z u * ©laumeife, wirb gebraten unb mit ^olenta oerfpeift: lanm ben Seifig 
fcfyü^en bie Oftagerleit feinet ^örperc^en^, (Gefang, iöunt^eit unb 3^tr anlief feit. . . Von 
lebenben eirifyeimifcfyen Vögeln lernte id) nur einen Verlauf^ftanb lennen. 3 aunamment r 
in feltneren gälten &ty$ammtxn, «Stein * unb 2lfyenfyertinge toaren für miefy baö toeniger 
^etoö^ntic^e. ^eben ü)nen tronte untoanbetbar auf feiner aufrechten, oben mit einem 
^otfterc^en als ©i^ oerfe^enen Stange, TOnerben^ ^äuztein, (Sio etta 'genannt, bie ftraf* 
bare TOtfcj^nlbige ber toätfc^en Vögel SJ^orbtuft 3luf iöefe^l foringen biefe gut abgerichteten 
(Mcfyen auf unb nieber, mad;en fie ifyre frauenhaften Verbeugungen. 3n ben Vorftäbten 
fü)t man i^rer oiete in ben Säben ber §anbtoer!er, bereu Sonntagöer^olung bie Vogeljagb 
btlbet. . 4 5ln einem Vogelftanbe, bem einzigen, toetcfyen ic^ bei mehrtägigem 5luftent^atte 
in (Genua entbeefte, fiel mir auf, bag alle Vögel in 9?ot>rfäfigen fagen, ganz ^ e ^ e r feeren 
man fid) auf ben boefy fo entfernten lanarifc^en unfein bebient. ;/ Wlan fi^t auö biefen 
Angaben meinet forgfättig beobac^tenben Mitarbeiter^, bag eö mit Liebhaberei unb Vogels 
Raubet in Italien eine ganz eigene 53eiüanbni§ ^at. 9ttan fängt eben oorzug^toeife für bie 
$ücfye, toeniger für ba§ (Gebauer, obfdjon man einen guten «Singooget in toürbigen toeig. 
Qix §anbel mit fremblänbifeben Vögeln ift lanm ber 9?ebe toert , toeit Italien ^autotf äd)lic^) 
mit Säubern oerle^rt, in benen bie Liebhaberei noc^ in ben Sinbetn liegt ober gar nicfyt 
oor^anben ift. „Von 2tu3tänbern", bemerlt iö olle noeb, „bin ic^ auger einigen Stüden be§ 
grauen unb grünen ®arbinalg, toetc^e auö ißuenoö^^reö ftammen, unb #iner lleinen 5lnza^t 



124 SBogefljcmbet imb 93ogeU)ättbIer. 

Don Papageien in Genua nichts geioafyr geworben/ 1 3n anbeten Stäbten ber §albtnfel 
oerfyält e3 ficfy ebenfo. 

2113 £ierfreunb fte^t ber D^uffe bem gran^ofen toafyrfcfyeinlicfy nicfyt im geringften nacfy; 
als 8iebl)aber lann nnb muß et nod) Don allen bereite genannten Europäern lernen. 
<Staber in Wloätau l>at mit hierüber fcfyä^enStoerte üMtteilungen gemalt „SJlan fängt 
in Dfotßlanb alte SBögel, n>eld)e man überhaupt erlangen fann, toeitauS ben größten £eil 
füt bie $ücfye , eine ^ fe^r beträ$tlid>e SJlenge aber ebenf o für ba6 Gebauer. $u ^ em 
eigentlichen Silbe (Stoffeln, 2tuer = , 23irf*, $afet*, Scfynee* nnb gelbl^nem, £raty>en, 
Sdmepfen nnb eßbaren Sumpfoögetn überhaupt, (guten, (hänfen :c.) jagten $ter audj> Gimpel, 
§afengimpel , Seibenfcfyioänäe, SSergfmfen nnb bergleid^en, nnb Don allen 21rten bringt man 
Waffen gnf ben Warft, §afel* unb Sdmeetyüljmer fogar oon 2lrd)angel fyer: bie Sirgänen, 
ein mongoli[d)er Stamm in ber 9?äl)e gebauter (Stabt, bellen ityre Steuern in gefangenen 
§iu;nem, toeld)e fte im gefrorenen Qii^tanbc anf glitten Dom (untere nacfy 9tto8fau 
fenben. 5lber aud) Jeber Stoffe ift $ogelfteller , nnb jeber ftnbet feine Ibnetymer. 

Sdjon feit Dielen 3atyren befielt in Wlo$fau ein eigener, ftänbiger SSogelmarft, auf 
toeldw toödj>entlid? §unberte Don Vögeln abgefegt toerben. £)iefer Wlaxtt befinbet ftd) auf 
einem ber größeren freien ^ßl% im SJättelpunfte ber Stabt. 3*oei 9?eu)en elenber Ureter* 
buben beherbergen in fcfymujtgen Käfigen alle erbenflid)en ein^eimifcfyen Irten gefteberter 
(befangenen. Gegen fünfnnb^toan^ig §änbler fielen tyier iafyrauö, jahrein unb bieten ü?re 
Sare feil 3n ben SBormittagSftunben ber Sonntage tyerfcfyt ein reges £eben auf bem Sttarfte. 
§änbler Dom $anbe finb oon allen Seiten ^erbeigeftrömt unb fucfyen ben im Saufe ber Der* 
gangenen Sod)e erbeuteten gang an ben Ottann ju bringen. Wart errietet rei^entoetfe 
fa^le 23äume unb bedangt fte über unb über mit einem bunten Gemifd) Don Käfigen alter 
2lrt. £)er 9)fcnn aus bem $otfe ftnbet l)ier ftcfy ein, um fid) einen billigeren $oget ya 
faufen, aU bie Don £)eut[cfylanb eingeführten Serben unb $anarienoöget e3 finb unb fein 
fönnen. Ser ben Warft regelmäßig befucfyt, §at manchmal Gelegenheit, große (Seltenheiten 
für toenig Gelb ju ertoerben. §ier ftnbet man neben ben regelmäßigen ©rfd^einungen, als 
ba finb: iöergftnfen, 3 e *ft3 e r Öeinftnlen, Gimpel, «Sproffer, GraSmücfen, §eibelercfyen, 
Reifen, jutoeilen and) Seiben*, Salb* unb Sporenammem, 211pen* unb Steppenlercfyen, 
Karmin* unb SRofengimpel, Uraleulen unb bergleicfyen: bie SperltngSenlen unb öafurmeifen, 
toel^e ii^ bem berliner Aquarium geliefert, tourben auf biefem äftarfte eingefauft. 5lber 
man muß ftd) beeilen, toenn man nic^t 1er ausgeben toill; benn an fauf luftigen Siebtyabem 
fe^lt e^ burd)au3 ni^t. 3)ie greife rieten ftd) nac^ ber 51uöbeute , f cfytoanfen ba^er in 
toeiten Grenzen. Sa3 am «Sonntage ni^t Der!auft toirb, trägt man in ben Wochentagen 
unter lautem 51u^rufen burc^) bie Straßen. 

So fd)lecl)t ber rufftfcfye §änbler unb ßieb^aber feine gefangenen SSögel ^ält, unb fo 
Diele ber bebauernStoerten Gefc^öpfe bem^ufolge ju Grunbe ge^en, fo gern übt man in 
getoiffer Seife 33arm^er^ig!eit gegen bie eblen Sefen. Sie auf bem 9ftarfu3pla^e in 
SBenebig fielen bie in ben Straßen äfto3fau3 frei um^erfliegenben Rauben im 23rote ber 
9ttilbtätig!eit, unb babei fällt benn and) ein Sd^erflein für arme alte grauen ah f benen 
man bie gütterung ber $ögel überträgt. 3n ber gaften^eit unb jtoar am 2^age ber 33er* 
fünbigung 9ftaria3, toel^er auf ben 25. Mr$ rufftfc^en Stiles fällt, jietyt 35orne^m unb 
Gering, 511t unb 3ung nac^ bem $ogelmarfte ; 3eber !auft, je nacfy Vermögen me^r ober 
toeniger, frifd; eingefangene 3Sögel unb fdjenft i^nen unter allgemeinem 3ubel ber beteiligten 
bie grei^eit. ^)tefe Sitte fcfyreibt fic^ Don alters ^er unb toicberfyolt ftd; in jebem 3afyre. 

Unter ben auSlänbifc^en Vögeln, toeld)e in D^ußlanb eingeführt toerben, finb brei Wirten 
befonberS beliebt: ber $anarienoogel , bie gelblerci)e, tyier „Ü)an^iger Serc^e" genannt, unb 
ber 3afo ober graue Papagei. 2Son i^nen ftnbet man faft in jeber gamilie einen ober ben 



S8ogetfiairt>e( unb äSogefijänbto. 



125 






anbeten. £)benan fte^t ber Kanarienvogel, melier atljäljrlid) ju beftimmter &\t von 
Lübecfer, berliner unb £)anziger §änblem auf ben Sttarft gebraut wirb. 3^ar jucktet 
mau aud) in kuglanb viele Kanarien, verfielt eS aber ntdjt, fie in berfelben Seife wie 
in £)eutf$lanb unterrichten zu laffen unb Bevorzugt batyer mit föecfyt bie §arzer Vögel 
£)ie meiften Liebhaber finb Kenner beS ®efangeS unb jaulen unter Umftänben für auS= 
gezeichnete ©Kläger o^ne Siberftreben eine (Summe von 50 Bio 100 Rubeln. £)ie 
£)ansiger^ercf>e erfreut fiefy ebenfalls aller Drteu einer freunblicfyen 2luf nannte unb wirb 
namentlich in SttoSfau öiel "gehalten. §ter trifft brei Bio vier üJMe im 3afyre ber §änbler 
29el)renbS aus £)anzig ein, fteigt in irgenb einer Verberge ab, verfünbet burefy bie 3eitungen 
feine 5lnlunft unb wirb in ber 9?egel fd)on in ben erften £agen feine Sare loö. Rubere 
§änbler Bereifen mit benfelBeu Vögeln baS 9?eicfy; fie ge^en fogar üBer ben KaufafuS bis 
£ifliS. 2ludj> verfenbet man von ^ier aus viele Vögel in bie Provinzen, ©er graue 
Papagei fte^t unter (Seinesgleichen oBen an; er ift fogar ein bevorzugter Liebling beS Muffen. 
(£ine fprecfyenbe „^ßopetfcfyfa" gefyt biefem üBer alles anbere, pmal ÜBer alle bie prachtvoll 
gefärbten Wirten ber Drbnung. £)ie erfte grage, Welche ein Kaufluftiger Beim knUiä 
eineö itym fremben Papageien au ben §änbler rietet, lautet: „Lernt biefer Vogel auefy 
fpredfyen?" — unb Wenn bie Antwort ntrf)t entf Rieben bejafyenb ausfällt, fielet eS fcfylimm 
um ben §anbel. (gm vorzüglich fpred;enber Papagei wirb fefyr fyocfy Bejaht: td? toctg; ba| 
man für einen guten 3alo 300 SRubel geforbert unb erhalten lj>at. 

Neben biefen allgemein verBreiteten Käfigvögeln galten Sirte unb Kaufleute in il;ren 
@peifefälen unb VerfaufSläben Nachtigallen unb <peibelercfyen ; finb auefy nic^t wenig ftolz 
auf gute Vögel. Sir tyoffen, ttodj bie (Spottbroffel unb ben Karbinal einzubürgern unb 
baburd) bie 9Mlje ber Bevorzugten «Sänger zu vermehren. (SBenfo bürfte eS uns gelingen, 
bem Sellenfittidje grennbe zu verfd^affen, ba berfelBe zu nicfyt geringem ©rftaunen tyier in 
unferem Vogelzimmer gebrütet $at." 

3n £>änemarf ift ber Liebhaberei erft in ben legten yfyn Sauren, feitbem mein alter 
greunb Kjärbölling in Kopenhagen feinen Tiergarten errietet, £eilnafyme geworben; 
früher lj>ielt man auger ben gewöhnlichen ein^eimifcfyen Singvögeln fyöcfyftenS nod) einige 
Papageien, (gegenwärtig vermittelt KjärböllingS Tiergarten ben Verfetyr mit bem 2luS* 
lanbe. £)ie reichen Kopentyagcner unb einzelne (SmtSbefi^er Beziehen burefy gebaute Inftati 
Sittiche unb Scfymudvögel von außerhalb, Silbgänfe, Silbenten unb TOven, welche man 
jebod) nur fe^r vereinzelt in ben ^ßarfs zu fßtyen befommt, von innerhalb. 2tu§erbem 
finbet man Bei Einzelnen unfere ginfen Vögel, Bei Ruberen bie ^äuftgften ® lieber ber Sftaben* 
famiüe im (Mauer unb im ®elj)öft. £)er gang ber ($betfänger, welker \t%t ftreng ver* 
Boten ift, würbe früher #auptfä$ltdj von ben „(Sjouer", unferen (Menftetyem , ber £anbel 
tit ber eingelieferten £3eute von z*vci Kopentyagener Sanftem betrieben. Kjärbölling 
liefert für unfere beutfe^en Tiergärten ^oc^norbif c^>e D^aub *. unb «Seevögel in faft auSna^mS^ 
(öS untabel^aften Stücfen unb zu mäßigen greifen. 

SaS fic^ von £)änemarf fagen lägt, barf man leineSwegS auc^ auf (Schweben beziehen. 
§ier fte^t bie Liebhaberei faft auf bemfelben <Stanbpunfte wie in ®riecfyenlanb unb in ber 
iürlei: fie ift fo gut als nid^t Vorlauben. Steves, von welkem icfy mir 51uSlunft erbat, 
meint ben ®runb barin zu ftnben, bafc bie vornehmen grauen, welche er als bie Präger 
ber Liebhaberei aufißt, ben (Sommer auf bem Laube zuzuBringen pflegen unb fid; vor 
Verunreinigung ber 3^utmer burefy bie Vögel freuen ; icfy mug bem entgegnen, bag berartige 
23ebenfen meiner 5Infic^t nac^ gar nid;t in iöetrac^t fommen fönnen , wenn von LieB* 
^aBerei gef proben wirb. „Unverheiratete Männer", fdjreiBt Steves, „galten noc^ am 
^äufigften Vögel in Käfigen unb zwar faft auSfcpeglicfy unfere ein^eimifc^en (Samenfreffer. 
Von ^belfängern finbet man in ganz Stoc%lm leine jt^an^ig Stüd im ®eBauer; ©roffeln 



126 Sogefljcmbef mtb $ogeU)chtbtet 

finb fcmm häufiger, State in etwas größerer 2ln$a^l vertreten. Einige Bringen \ty 
(Sittiche , meift Öraupapageten nnb Setlenfitticfye , ^racfytfinlen, tarbinäle, SeBer&öget, t>om 
2lu3lanbe mit; oon einer Gmtfu^r ift aber eBenfo wenig 311 reben als fcon einem Vogefl^anbet. 
Vogelmärlte gibt e3 nirgenbS in Schweben, Vogelfyänbler and; nid;t; beim bie jtöet ober brei 
armfeligen Vogelfänger, Welche gtptfd^cn §erBft nnb grüpng mit ifyrer frif (^gefangenen 
2kute in ben ©tragen umherlaufen, lönnen toofy nid;t nnter bie §änbler gerechnet werben. 
2lußer biefen einfyeimifcfyen gängew finb einige 3Me §ar^er Vogelfyänbler mit einigen 
tyunbert Hanarien nacfy Stocffyotm gelommen nnb ^aBen aud; u)re Sare rafd; to3gefd;tagen ; 
leiber aBer muß tdj anfügen, baß biefe Seute ftd; leinen gnten Sftuf erworBen ^aBen, 
weit ber größte Zdt tyxtx Vögel aus 2BeiBd;en Beftanb, welche fic Betrüglid? aU 3ftännd;en 
auögegeBen fyatten." 

Von Norwegen lann id; angeBen, baß id; anßer einzelnen tanarien Bloß Bei einem 
einzigen ®roßgutBef%r gefangene Vögel gefehlt IjaBe. (gegenwärtig teBt in (Etyriftiania ein 
2Mctermeifter gröber, Wetter als ein entfd)iebener ÖieB^aBer nnb jngleid; als §änbter 
Bezeichnet merben barf. Von ilj>m lann man namenttid; alle norbifcfyen Sitbpljmer, tranicfye, 
Sd;wäne, ®änfe nnb (£nten $u mäßigen greifen erhalten. 

Seit früher, als man in dntopa an 3^mnng ber Vögel nnb ben §anbel mit i^nen 
backte, Betrieb man BeibeS in ben fremben Erbteilen, namentlich in Sübafien nnb Süb= 
amerila. £)ie älteften 35erid;te gebenlen ber Neigung ber kubier, f d;öne Vögel gefangen p 
galten; bie Qhttbeder 2lmerilaS erwähnen ber ge^ä^mten Vögel, welche bie ©ngeBorenen 
i^nen als ®e[d;enle üBerBracfyten. §ier wie bort reicht bie VerBrübernng be3 £D?enfd;en 
nnb beS Vogels Bio in ba3 grauefte Altertum zurüct 3n ©giften fyatman wenigftenS fid; 
ber ®efangenftattung nnb 3^ntnng anffallenber Vögel Befleißigt, heutzutage ift e3 in 
Sübafien nnb in Sübamerila nod; genan eBenfo, wie e$ oormatS war, wä^renb fid; in 
2tfrila bie Verl;ättniffe geänbert IjaBen. 5lu3 biefem Erbteile erhalten wir gegenwärtig ber 
51n^a^l nad; bie meiften Vögel, weld;e in Europa eingeführt werben. 

Vor allen üBrigen finb e3 bie ?änber am Senegal, weld;e uns afrilanifd;e Vögel 
liefern; bie 2lu3fu^r, welche uns aus ben fübweftticfyen nnb fübticfyen teilen beS Erbteils 
Zugebt, ift weit geringer, bie ber öftticfyen £änber lanm ber 9?ebe Wert, bie (£gt;pten3 nnb 
2ttgier3 erft im Serben Begriffen. 3wifd;en ^ em Senegal nnb QJIarfeille ober 23orbeau£ fowic 
Öt^er^oot Beftet;en feit ©nrid;tung ber £)ampfertinien regelmäßige VerBinbnngen nnter ben Be* 
treffenben §änblern, nnb biefen VerBinbnngen banlen wir bie oer^ältni^mäßig üBerauS Billigen 
greife ber gewöhnlicheren Vogelarten jener (Stegenben. £)ie Hüftenfafyrer laufen bie Vögel 
auf nnb geBen fie an bie Schiffe aB, welche fcom VorgeBirge ber guten Hoffnung nad; 
ßioerpoot ober oom Senegal nad; ben genannten franjöfifd)en §äfenftäbten ge^en. 3ebe 
biefer Linien ift für bie weftafrilanifc^en Vögel oon Befonberer ^Bebeutung. So erhalten 
wir 3alo3 nub Un^ertrennlid)e oorpg^weife burd) bie engtifcfyen, bie ÜBrigen Senegal 
oögel ^au^tfäc^ltct) burc^ bie fran^öfifc^en Sd;iffe. $lad) Sc^ä^nng §agenBec!ö treffen 
attjäfyrtid; ^wifc^en fecl)ö^ Bio acl)ttaufenb 3alo3 ober graue s $a^ageien nnb ^wifcB,en funftel;n^ 
^>unbert Bio jweitaufenb $ärd;en „Unzertrennlichem in Sitjer^ool ein. Gr8 gel;ört 
nic^t in ben außerorbentlic^en Vorlommniff en , baß eine3 jener großen Sd;iffe im §erBfte 
taufenb &tM 3aloö oon einer SReife mit Bringt nnb in Öber|)ool aBfe^t; benn Wenn ber 
gang in 31frila günftig war , lauft fid; jeber Schiffer , oom gü^rer Bio jum 33tatrofen 
^eraB, einige ober mehrere ^)ut^enb biefer aüBelieBten , ftetS Begehrten, leict;t oerläuflid;en 
Vögel an Drt nnb Stelle ein nnb fcfytägt fie mit mäßigem (gewinn in ber §cimat lo^. 
$ud; üon ben UnjertrennlicBen gelangen mand;mal ^wei^ Bi^ brei^unbert $are gleid;seitig 
auf ben europäifd;en Warft 3n weit größerer 5ln^a^l uod; lommen mit ben franjöfifd)eu 
X)am|)fern bie Senegaliften in ^öorbeau^ uub ^arfeille an. Xaufcnb ^?are lohnen faum 



Sßogelfjanbet imb Sogeftjciuble?. 



127 



bie Leife beS fic begteitenben §änbterS ober bie Wifyt beS fie unterwegs pftegenben ©d;iffs* 
fü|>rerS; beSwegen nimmt man, falls eS möglich, $Wei* bis breitauf enb ^ärd;en mit einem 
Wlak als teilte Sarc ein nnb liefert günftigen gatfS ac^ig bis neunzig bom §unbert 
im fyeimifcfyen §afen ab, 

©er Vogelfang nnb $ogell)anbet wirb in ben Länbem beS ©enegal rein gefdjäftticfy 
be^anbelt. „ iöefonbere Liebhaberei für ©tubenböget" (treibt mir §. ©o^rn, „fyaht icfy in 
ben bon mir bereiften ®egenben SBeftafrifaS nirgenbS wahrgenommen. 21m t)äufigften nod> 
fanb id) ben granen ^apaget ge^mt nnb jum «Sprechen abgerichtet bor, außerbem ein 

>ar Keine (Stumpf fd)wan^apageien, fowie einige ans 25rafitien fyerüoergebracfyte Keitfcfywan^ 
fittid)e. SSerein^elt Werben and) wofyt Seberböget nnb ginfen gehalten, namentlich folcfye, 
meiere gut ober teiblid; fingern Um fo lebhafter ift bie ^InSfufyr. Öente, welche baS ®efd?äft 
fennen, galten fid) fyauptfäcfyticfy an ben 3afo, !anfen jebod) nur Junge $öget, weit biefen 
fcfyon auf ber Ueberfatyrt einige Lebensarten beigebracht werben fönnen, wätyrenb bie alten 
äiemlid? fcfywer ju jätymen nnb pm «Sprechen ju bringen ftnb. ©ie übrigen $öget, wetd;e 
oon Seftafrifa fommen, werben in ber Leget bon befonberen, alfo nid?t mit Papageien 
^anbetnben Leuten eingefauft unb übergeführt, ®enau erinnerlich ift mir nod) ein bom 
©enegal fommenber gran^ofe, ber gelungener Seife einige 2Bod)en auf @t. $icente liegen 
blieb, weit ber ^ßoftbampfer, welcher bie Seiterbeförberung naefy Europa übernehmen foltte, 
an ber brafitianifcfyen Küfte gefd)eitert mar. 3n einem fernen, bom burefy einen ®itter= 
jaun abgefcfytoffenen ©dmppen ftanb Käfig an Käfig, neben unb übereinanber aufgefaltet, 
nnb in u)nen fcfywirrten unb switfcfyerten £aufenbe burcfyeiuanber. ©er §auptfadj>e naefy 
Waren eS ©enegatiften berf dn' ebener 2Irt, auf fie folgten ber $ny$t naefy bie Sitwen, 
außerbem falj> man ^if angfreff er , (^lan^broff ein , unb oben auf ben täfigen tronte einfam 
ein prächtiger, am gujje angefetteter §anbenabler. ©er §änbler, ein alter (Sergeant, be* 
forgte unter $0Htl)itfe eines f ^mu^igen 35urf cfyen zweifelhafter Hautfarbe bie armen $ögel, 
reinigte bie täfige, wobon freiließ wenig p bemerfen, f errötete 9ieger^irfe unb anbere 
(Sämereien unb unterhielt fidj fortwätyrenb mit ben 3nf äffen ber (Mauer, falls er nic^t 

mft 3emanbeS ^ab^aft werben lonnte, bem gegenüber er bie (Sd?teufen feiner SBerebfamfeit 
öffnen lonnte. 23ei ber großen «Sterbticfyfeit, Welche auf ber gezwungenen §alteftetle einriß 
geriet ber arme Teufel täglid) in fe^r trübe (Stimmung; aufs !jöd;fte aber würbe biefe ge* 
fteigert, als er eines Borgens mehrere feiner Käfige geöffnet unb faft ter fanb. ©ie 
fyotbe 3ugenb ber 3nfel, tro^ ityrer bunllen Körperfarbe befeit bon bemfelben Reifte wie 
bie unfere, tyatte mit §itfc langer (Stöde bie Käfige .geöffnet unb fo, unabficfytlid) bietteicfyt, 
bie SBogetwett ber 3nfet bereichert. ^ftacfy Angabe beS 23efi£erS enthielten bie Käfige urfprüng^ 
lic^) 12000 33ögel, bon benen gegen 4000 berloren gingen. 

@ine Leife mit einem $ogetfd)iffe gehört übrigens leineStoegS %vl ben 5lnne^mlic^!eiten, 
unb erflärt fiefy ba^>er bie Abneigung md)t beteiligter ©Ziffer gegen alte $ogell?änbler jut 

Genüge. Unb boc^ toerben ^biefe bem Leifenben toett weniger läftig als bie mit Vögeln 
^anbelnben @d)iffer f eiber. §at fid;, wie auf alten ioeftafrüanifc^en Linien bie Leget, 3eber^ 
mann bie erfcfytoingtictye ^enge bon 3lffen, 3afoS, Unzertrennlichen, Seberoögetn unb @ene^ 
galiften pfammenge!auft, fo !ann ber luf enthalt auf folgern (Schiffe gerabep unerträglich 
werben, wie ic^ bieS, bom gieber im ^öc^ften ®rabe mitgenommen, „am eigenen Leibe" 
erfahren muffte. Einige ©u^enb ftinfenbe Käfige mit flehten Vögeln, einige ^unbert Un^er* 
trennlic^e, triebt biet weniger 3aloS unb mehrere frei ^erumtaufenbe Riffen matten bie 
ga^rt als btinbe ©edreifenbe mit. 3^^ e ^ ben eifernen ©c^iffswänben war eS nic^t aus* 
platten; oben auf ©ed gab eS bon ^onnenanf* bis ©onnenniebergang nic^t eine einige 
ruhige Minute. Unangenehm geuug für meinen ä^ftanb war baS (S^irpe unb (^e^witfe^er 
ber £aufenbe bon tleinen ^ingoögetn, gerabep nnerträgtid) aber ber tägliche Unterricht ber 



128 $ogetf)anbet imb Sßogetfycmbtev. 

"»Papageien, toetcfye, für Englanb beftimmt, famt imb fonberS junä^ft „pretty Polly" 
lernen f Otiten, Sorte, bie itjmen oon ben bezüglichen Eigentümern ober Le^rmeiftern 
ftunbentang oorgefagt unb oon h)nen Balb mel)r, balb toeniger richtig nacbgef proben tourben. 
■Daztoifcfyen freifd)ten nnb quieften fie abfd)eulid), nnb toenn bie einen ftc^> Reifer gefcfyrien, 
begannen bie anberen. £rat toirflid) einmal ©titlftanb ein, nnb oermocfyte icfy einmfc^lummem, 
fo evfd^ten ftcfyerlid) einer ber Offert nnb rtg micty an ben §aren , Big micfy in ba$ £)i)x ober 
nad? einem meiner Singer, toar, ti)t id) mid? recfyt befinnen fonnte, lieber oben in ben 
Xafeltoerf unb grinfte Don ^ier aus freunbtid) micfy an, toäfyrenb icfy burcfy baS ^unbert* 
ftimmige „pretty Polly" nm ben legten 9?eft oon ®teid)mut gebraut tourbe. 9ftan mu§ 
fecfyä lange Soeben Ijnnburcfy glü^enbe §i^e, fd?ted)te ©djnpfoft , tyalb oerborbeneS Saffer 
nnb nnleiblic^e menfd^tid)e nnb tierifd)e ®efettfd)aft genoffen lj>aben nnb oom gieber gepeinigt 
toorben fein, um eine ©eefatyrt oon ®htea nad> ®ebür toürbigen in fönnen. Sa3 für bie 
®efunben langweilig, toirb für ben Uranien jur harter." 

Ser balb nacfy Munft einer berartigen ©enbung ben $auflaben eines nnferer §änbter be= 
lutytf lann ein eigentümliches ©cfyaufpiet getoatyren. ülftan fyat ben untertoegS in ber gefdn'tberten 
Seife znfammengepfercfyten ghtfen in ber SRegel ein größeres gintmer eingeräumt, in toetcfyem 
fxc^> nun bie gefamte 9?eifegefetlfd)aft im toirren Tmrcfyehtanber betoegt. Stuf allen @i^ftangen 
tyocfen reu)entoeife $unberte neben ^nnberten; anf bem 23oben toimmett eS toie 2lmeifen 
burcfyehtanber ; im Raunte fcfytoirrt es tyin unb ^er, auf unb nieber toie ein 33ienenf d)toarm, 
£aufenbe oon bunllen beugtem flauen ängfttid; fragenb auf ben Eingetretenen, unb oiete 
^unbert (Stimmten laffen gleichzeitig fid) oemetymen. £agtägli$ erfolgt eine ÜJftuftewng 
ber (befangenen; benn tagtäglich gibt eS kraule, tagtäglich finbet man Seiten, bis bie 
armen ®efd)öpfe, meiere untertoegS beinah eben fo fd)ted)t be^anbelt tourben toie auf @tomanS 
$eftf Riffen bie äftenfcfyen , enblid? „ftetyen", toie ber §änbleraitSbrud: tautet, b. \). nicfyt me^r 
bu^enbtoeife ben auSgeftanbenen Reiben erliegen unb in bie jioeite §anb gegeben toerben 
fönnen. ®etoiffentofe §änbler tun leideres and) unmittelbar nad) 5ln!unft ber SReifenben 
unb betrügen baburd) ben Käufer, toetcfyer in ber näcfyften $eit feinen SSebarf ju beefen 
fud;t, jebeSmat: eS ift alfo nicfyt allein ju berücfftd;tigen, oon toem, fonbern and? toann 
man flehte 23öget lauft. 

3Som Vorgebirge ber guten Hoffnung fommen bie Vögel ftets in geringerer 3Jlenge an, 
tt)al?rfcfyeintid) beö^atb, toeil bort ber gang nod) nic^t in gleicher Seife geregelt ift toie im 
Seften beö Erbteile, ©iefelben (Schiffe , toetd^e bie ^apoöget bringen , oerforgen uns 
auc^ mit ben gaf andren, toelc^e fie, laut einftimmiger Verfi^erung ber ©Ziffer, oon 
©t §etena mitnehmen, fo fcfytoer e6 fic^ auc^ begreifen lägt, toie bie flehte, erbärmliche 
3nfet ben iät;rtic^en 53ebarf an biefen , mit 9^ecr)t allgemein beliebten, oielbege^rten ^ßrac^t^ 
ftnfen ju beefen oermag. 

InS Eggten ermatten toir zur 3 e ^ f a P mx SlcmtmhtgS nnb guc^Senten, aus 
Algerien Süften* unb Mippen^ner ; ber fonftige ^eic^tum an ®äftg= unb ^ßarfoögeln, 
toetc^er in beiben Sänbern au^unu^en toäre, ift biöt;er fo gut als unberücffi^tigt geblieben. 
£)ie ^anaren unb ^abeira finb für uns bebeutungötoS. 5lnftatt unö oon erfteren unfein auö 
toitbe ^anarien zn^ufü^ren, züchtet man bort, taut 23otle, z^me Vögel biefer 5lrt unb betreibt 
mit hj>nen einen ertoä^nenStoerten §anbel nad; (Suba. Von anberen etn^eimifd;en Vögeln 
pflegt man auf ben unfein mit befonberer Vorliebe ben „ Eapirote u , unf ere 9}lönd^graSmüc!e, 
bie 5lmfet unb Turteltauben. Einige Sluölänber bezieht man oom gefttanbe, auö WlxtteU 
amerifa unb oon ben ^ittyphten. Ungeachtet ber regen Liebhaberei gibt e3 feine anberen 
als fliegenbe §änbter auf ben unfein, ®auf3* unb Verfaufögetegen^eit jeboc^ oft genug am 
39orb ber antanbenben ©c^iffe. Sttabeira übertrifft ^infic^tlic^ ber Liebhaberei bie ^anaren, 
minbeftenS toaö bie "pauptftabt gnnc^at anbelangt, unb ftimmt hierin toa^rfc^einttd; mit 



SogeUjcmbel unb Sogefljtfnbter. 



129 



bem üDfottertanbe Portugal überein, toofelbft befanntlid) oon TOerS fyer gefangene $öget ein* 
geführt nnb gepflegt tourben. SJttan fittbet in guncfyal frembtänbi[d;e SSögel aus aller 
§erren Öänbern, oorne^mlicfy aber aus 29rafitien, Angola nnb bem portugififcfyen &inea, 
betreibt bort and) eine unbeabficfytigte .gucfyt berfelben, ba ficfy faft alte Wirten, toetcfye in 
grage fommen tonnen, $ier nnb anf ben ®anaren ungleich leichter fortpflanzen als int ge* 
mäßigten Europa. 

9^ad>ft Slfrifa liefert unS toerifa bie meiften $äfigoöget, minbeftenS, toaS bie Sln^l 
ber Hrten anlangt, toätyrenb eS oon Slnftralien be^ügli^ ber <Stüd^t oietteid)t bereits 
überboten toerben bürfte. (Sine regelrechte äkrbinbung befielt nnr ätoifcfyen bem Sorben 
bes Erbteils nnb Europa; oom @üben ^er bereichert einzig nnb allein ber Zufall nnferen 
9flarft £)ie toicfytigften 2luSfu^äfen sftorbamerifaS finb Sfteto^orf nnb 9too*DrteanS; 
alle übrigen ^aben eine nntergeorbnete iöebeutung* ^arbinäte, ^abftfi'nf en , 3nbigooögel, 
jpängeneftter , "ißapertinge , 9?otpget ober (£pautetten*2lmjeln, ©pottbroffetn nnb §ütten* 
fänger liefert ^eto^DrteanS in größerer Slnja^l als 9len) = g)ort; bie oon ^ier tommenben 
23ögel berfclben Irten banten aber SReicfyeS geregelten ($inricfytungen eine unoerl?ältniSmäßig 
beffere Pflege, als fotcfye bie mit ben Riffen ber (üblichen Linien anlangenben ©tüde 
genießen, oerbienen atfo beoorpgt &u toerbem gür alle übrigen norbamerifanifcfyen Sßögel 
ift 9ta>*2)orf toenn nicfyt ber einzige, fo bod) ber rechte 2tuSful)rt}afen, (Sntfprecfyenb 
ber fyauptjäcfytict>ftengangäeit in ben bereinigten ©taten erhalten ioir bie ^arbinäle jtoifc^en 
gebrnar nnb 2lprit, bie ^abftfinfen (}JlonpareitS), Snbigooöget, §>ängeneftter, ^apertütge, 
£rauerftiegti£e ober (Mbbiftetfmfen nnb bie übrigen häufigeren Wirten in ben Monaten 
3M nnb 3uti, ©pottbroff ein , ©d/opf = nnb anbere SSaumtoad^teln, $ranid>e, (Snten iti 
aber im @pätl;erbfte nnb SBintcr , toetd;e Reiten ein $auf luftiger fiel) , ber bann beziehentlich 
billigen greife falber, merten nnb nn^en mag. £)ie Sln^a^l ber ^arbinäte, toetcfye alljährlich 
ju unS fommen, ftellt fiefy burcfyfdmittlid) ungefähr anf tanjenb ©tuet; bod; nnterliegt bie 
(ginfuljjr bebentenben ©cfyttxmfungen. Säfyrenb beS amerifanifd;en Krieges t;ätte man fie 
in (Europa mit (Mb anfliegen mögen; im 3afyre 1869 bagegen toarf ein einiger §änbler 
ans STceto ^ DrleanS über taufenb ©tuet auf nnferen £iermarft, nnb belief fid) bie gefamte 
©nfufyr ^toifeben 2500 bis 3000 ©tüd. ^abftf inten nnb 3nbigoS tommen in tleineren 
©enbungen oon 200 bis 300 ©tüd, alle übrigen nnr bu^enbtoeife an; ©pottbroffeln 
erhalten bie §änbter in ber 9?egel bloß auf oor^erige 33eftellung, toeil man biefe auSge^eid^ 
neten (Schläger auefy in Imerifa t;oct> fc^ä^t nnb, toenn fie fid^> irgenbtoie ^eroortnn, gern 
mit 30 bis 40 £)oltarS bejaht 

©übamerifa oerfefyrt, entfprecfyenb ben fcfyon feit längerer >Jeit befte^enben £)ampffcfytff^ 
oerbinbnngen, oorjngStoeife mit (Snglanb nnb grantreieb. %tk oon bort ftammenben SBögel, 
toelc^e regelmäßig anf ben ^artt fommen, ©rmu ober Slma^onenpapageien, ^eilfc^toan^ 
fittic^e, ©perlingSpapageien, Traras, grane ^arbinäle, ©afranf inten nnb Hangar aS t v S3 V 
treffen in tleinen Beübungen bei nnS ein, bie größeren ©ittid;e meift nur einzeln nnb 
unregelmäßig als getoefene ^eifebegleiter ^eimtoärtste^renber 9}catrofen, bie übrigen bureb 
SSermittelung ber gü^rer, Steuerleute nnb Sirtfd;aftSbeamten ber größeren £)ampffd?iffe. 
Beübungen, toelc^e breißig ^)3are oon einer biefer 23ogelarten enthalten, gehören $u ben 
feltneren; meift bringt ein nnb baSfelbe Schiff niebt über ein Ü)u^enb ^ärebeu mit. £)er 
SSogel^anbel §<xt im ©üben 21merifaS noc^ feinen 5luf|c^n)ung nehmen tonnen, toeil ein 
ftrebfamer Sftann mit anberen (grioerbSätoeigen me^r nnb leidster ®elb oerbienen fann als 
mit biefem (^efc^äft, toelc^eS immerhin eine getoiffe Kenntnis nnb namentlicb ®ebutb exv 
forbert» gang nnb lufjuc^t ber Papageien toerben ^eute noefy, rote oor Sa^r^unberten, 
oon ben 3nbianem betrieben : ber jübamertfanifcfye Sittic^ , toelc^er unfer ^rac^t^immer ober 
gluggebauer jiert, fc^müdte nnb belebte einft bie $ixttt beS roten Cannes nnb gelangte 

«refym, öcfanaene.ajögel I. 9 



1 30 $ogeU)cmbei imb Sogelfytfnbfer. 

erft auf Umwegen taufcfyweife in bie §änbe H$ beiriebfamen Setzen an ber ®üftc , welcher 
\\)n bem nacfy dnxopa fegelnben Ziffer abtrat 53Io§ bte Heineren , gef elligen unb bie als 
getnbe ber Pflanzungen auftretenben Wirten ber Drbnung , bte gtn!en unb £angara3 , derben 
nid)t ton ben £anbe3ureinwolj)nem , fonbern Don freigegebenen unb fonft arbeit3fd)euen 
Negern gefangen, in eine ber größeren $üftenftäbte gebracht r oon alten ^egerfrauen auf 
öffentlichem £Dtofte feilgeboten, oon lj)ier erft burd) Seiße aufgelauft unb uns übermittelt, 
©er §anbel ift 'aber oollftänbig regellos unb nur bem 3 u f a ^ unterworfen. 51uf bem 
befonberS reichhaltigen Sftarfte £talj>ia3 ftnbet man unter ben oerfdn'ebenartigften @rzeugniffen 
be3 Sauber, welche tyier aufgeftapelt würben, ^eute oietleicfyt ein ©u^enb pracfytootle Pfeffer* 
freffer, feltene Papageien unb äljmlicfye ^rad^toögel, welche oergebtid? beS $äufer3 fyarren, unb 
fuc^t man acfyt £age fpäter möglicher 2Öeife umfonft nacfy ber £angara , welcbe zu kaufen* 
ben bie ®ebüfcfye ber näcfyften Umgebung beoölfert. (gegenwärtig erhalten wir OJiönd^ 
unb @perlingS{>apageien , graue unb grüne $arbinäle fowie @afranftn!en »orzug^weife 
au3 Buenos * 2It;re3 unb ^ßara, XangaraS au3 Mo be Janeiro unb 23aljna; bie übrigen 
£>äfen liefern xvot)t einzelne größere Papageien, Heinere $ögel aber nur in fe^r geringer 
2tnzal)t unb burcfyau3 jufäötg, £)b ftd> biefe 23erlj)ältniffe in ber golge wefentticfy änbern 
werben, ftefyt baljrin. 33t8 Jcfet ^aben and; bie wicfytigften Neuerungen, beifpietSWetfe bie 
Eröffnung be3 feazonenftromeS für bie @dn'ffa^rt aller Völler, wenig Vorteil gebraut 
@3 fetylt in ganj @übamerila leiber nod) immer attjufetyr an beuten, welche ber tyerlicfyen 
^Bogelwelt be3 8anbe3 bie unferen Sünfcfyen entfyrecfyenbe £eilnalj>me abzugewinnen Der* 
möchten, al3 baß wir unS großen Hoffnungen Eingeben bürften. ($in bi3 in gewiffem 
®rabe funbiger, ftrebfamer §)änbler würbe in SÖafyta ober einer anbem §afenftabt als ^Cuf* 
fäufer ber oon ben Negern gefangenen 33ögel in furzer ^tit eine pracfytootte «Sammlung 
ber wertoollften Wirten erwerben unb fic^> zu Vermögen, un3 zu Bio jei^t nod) unbe!annter 
^äfigzierbe oer^elfen fönnen. 

®erabe ba3 (Gegenteil läßt ftdfy erfreulicher Seife bon $uftralien fagen. ©er $ogel* 
tyanbel l)at l>ier in ben legten ^a^rze^nten einen luffcfywung genommen, welker mit bem 
@nt£orftreben unb 2lufbftu)en ber beftbelten £anbftrtcfye oottfommen übereinftimmt. «Scfyon 
gegenwärtig beläuft fid) bie jä^rlicfye (Einfuhr oon bort auf 30 bis 40,000 ©tücf, unb 
fd)on manchmal ift ein ©dn'ff mit metyr al3 fünftaufenb lebenben auftralifcfyen Vögeln in 
einem englifc^en §afen eingelaufen. 3m 3a^re 1867 \ai) icfy in einem großen, falartigen 
3immer im §aufe be3 XiertyänblerS 3 am r ad? zwifc^en fed)g= biö ac^ttaufenb SBellenfittic^^ 
pare bereinigt', zwifd)en zwölfe bi^ fed^zefyntaufenb 33ögel auf ftufenförmig über^ unb hinter* 
einanber angebrachten , burd) bie ganze Sänge be^ gmuna^ ge^enben Si^ftangen aufgereiht, 
alle bie fingen $ö£fd;en mir zugeWenbet, bie meljr al^ 5tt>art§tgtaxxf e rtb klugen auf mic^ 
gerichtet. &$ War baS @c^)au|>iel, welc^e^ bie ©enegaliften bieten, wieber^olt, erweitert, 
terbeffert unb oerfd)önert — für mic^ ein unoergeßlid;er 3lnblid! ©er ©c^iffer fyattt ben 
Vögeln feine §au))t!ajüte einräumen unb fid) inzwif c^en fc^lec^t genug bereifen muffen , nur 
um fte unterwegs z^ beherbergen. Ungeachtet biefer ^Borforge ftarben nachträglich bie meiften 
biefer Sittiche: ber größte fttoum, welchen ba^ @d;iff bieten lonnte, war ifynen boc^ oiel 
Zu eng gewefen, unb Mangel an Sid?t unb Suft Ratten unter i^nen ben ^eim zu töblicfyer 
^ranf^eit gelegt, dxrt folcfye3 (^efc^e^ni^ entmutigt zwar einen <Sd?iffer, wi^igt aber bie 
übrigen unb le^rt fie , i^re $ögel beffer in be^anbeln. ■ 

23emerft in werben oerbient, baß im allgemeinen gerabe bie au$ Neufyotlanb fommen^ 
ben SSögel unterwegs entfprecfyenb gepflegt werben, beö^alb anc^ meift in fetyr gutem ^ 
ftanbe bei unö eintreffen, ©ie^ banfen wir zunäd)ft benjenigen §änblern, weld;e mit t^ren 
Vögeln reifen. Urfprüngtid) unternahmen fte bie Steife l)auptfäd;lid? be§ ^anarienoogelö 
falber, weld;er, wie überall, aud) in ^luftralien :(jod) gefc^äi^t wirb, unb betrachteten bte 



SSogctfjcmbet mtb SSoget^dnbter. 13JI 

TOtna^me neutyollänbifctyer $ögel |i$$fteu$ als 9?cBengefd)äft; gegenwärtig fyaBen bie 25er^ 
l)ältniffe fid) burcfyauS geänbert. Sttan jucktet neuerbingS in ^eufyoltanb fo Diele $anarien, 
baß ber ^ßret^ beS SlftänncfyenS anf 10 sh. (3 ZX)lx. 10 ©gr.) gefallen ift, bie ©nfutyr ficfy 
alfo faum nocfy lotynt, Wäfyrenb bagegen bie auftralifcfyen Sßögel in Europa Don 3afyr jn 
3al)r me^r SieBfyaBer gewinnen. £)ie §änbler, großenteils £)eutfcfye, Bereifen baS innere 
beS SanbeS nidjt, fonbem fanfen in ben $ogetläben , welche man in allen ©eeftäbten finbet, 
fo Diele SBögel auf, als fie erlangen nnb bejahen fönnen, Benu^en aBer faft auSfcfyließlid? 
nocfy ©egelfcfyiffe nnb verlieren beS^alB einen fetyr Beträchtlichen £eil u)rer Dergänglicfyen 
Sare. §err $awerau, bem id) oorftel^enbe äftitteilungen Derbanfe, reifte im 3atyre 1867 
mit einem beutfcfyen Jpänbler nacfy §aufe, welcher fd)on inm fünften 3Me unterwegs war, 
bieSmal aBer ein fe^r fd?led)teS ®efd)äft macBte, weil ü)m faft alle Papageien ju 
®runbe gingen. SBefferen nnb fid)ereren (gewinn wirft ber Raubet in 2luftratien felBft aB, 
weil bie Seigen allgemein ben einen ober anberen SBogel galten nnb bocfy md>t fämtticfy 
in ber Sage finb, ftcfy ii)xm SSebarf burcfy 2luSnel>men ber ©ingDögel p beden, wie bie 
nod; inmitten ber ^ier nnb ba Bereits gän^lid) ^urüdgebrängten 25ögel leBenben Slnfibler 
eS tun. Papageien nnb glötenoögel finb BefonberS BelieBt, weil fie ftcfy aBricfyten laffen; 
man l;ält jebocfy ancl) anbere $ögel gern, fei eS nm ein ®eBauer $u f ermüden, fei eS nm 
baS ®cl;öft $u BeleBen; — icfy werbe anf bie Beengten 51rten prüdpfommen tyaBen. 

X)er §auptfang finbet alljährlich wäljrenb beS gnu)lingS, nnferem §erBfte, nnb nacfy 
bemfelBen ftatt , ift aBer, wie Bereits Bemerlt, Don ber in einem 3a^re ^erfcfyenben Sitterung 
burcfyauS aBl)ängtg. ^icfyt in jebem grüpnge erfd^einen bie SanberDögel im ©üben auf 
ben Btfannten 23rutplä^en; oft genug BleiBen fie aus, wenn Mangel anlegen einen £anb* 
ftrid; für fie unwirtBar machte. „£)ie 51rt nnb Seife beS Vogelfanges", Bemerft (^ngel^art, 
Weimer mir fyöcfyft an^enbe 23eoBad;tungen mitgeteilt l)at, „ift wotyl überall, wo Europäer 
leBen, me^r ober weniger biefelBe; aBer allerorten erforbert er, baß ber ganger, welcher 
£iere mit bem Sfte^ üBerliften will, bereu (^ewo^n^eiten ftubire; benn auf einer genauen 
Kenntnis ber ÖeBenSweife Beruht fein Erfolg, diu fo merfwürbigeS £anb wie ©übauftralien, 
beffen IHima fo : nnBeftänbig ift, beffen ®raSwud)S unmittelBar aBtyängt oon ber Strenge 
SRegenwaffer, welche in jebem 3a^re ^eraBfällt, l)at aucfy feinen Vögeln ben ©tempet ber 
21Bfonberticfyf eit aufgebrüdt. ©ie finb faft alle Ijwcfyft unftäter ^atur ; ba3 Säubern ift i^re 
guft fo gut als bie beS Füllers. @ie richten i^re Sanber^üge nad) bem jeweiligen 
©taube ber ©räfer ein nnb erfcl)einen beS^alB an gewiffen, Dom Saffer Begünftigten 
©teilen in einem 3al)re ju fmnberttauf euben , wä^renb fie in anberen 3atyren gän^lic^ 
fehlen, trifft eS fic^ nun, baß eine nafyrungSreicfye ®raSfläc^e ringsum oou waff erleren 
Süften umgeBeu wirb, baß ferner inmitten einer folgen Oafe nur nocfy einige ftänbige 
Safferläufe allen in ber Dafe oereinigtcn Vögeln jut Traufe bienen muffen, fo entgeht 
bieS feiten bem erfahrenen 33ogelfteller. %Rxt allem Nötigen wofyl terfe^eu, jie^t er auf 
jweiräberigeu Darren Diele teilen weit hinauf nac^ Sorben, Don einer Saff erlabe jur 
anberen, BeoBac^tet genau baS SreiBen ber 33ögel nnb Beginnt feinen gang. 3ft bicfer 
geglüdt, fo !e^rx er auf ber nörbticfyen ^oc^ftraße wieber nacfy bem ©üben prüd, auf bem 
Darren ^oc^aufgetürmt ^u 3SogelBauern eingerichtete Giften fü^renD. 3n biefen Käfigen 
faun man baS Buntefte SSogelgemifd; fel;en, welkes fic^ benfeu läßt : Sellenfitttd;e unb anbere 
^a^ageien, geBrafinfen, ©iamantDögel, ©c^o^, iBronjeflügel^ unb anbere £auBen — alle 
frieblic^ bereinigt in einem unb bemfelBen ®eBauer. 31n ber ^üfte angefommen, fd;lägt 
ber ganger feine 53eute entWeber rafc^ an bie §änbler loS ober Bietet fie einzeln auS, 
finbet ancl) immer unb Balb willige SlBne^mer." 

dxm geringere 3ln^l §war, aBer weit me^r Wirten Don ^äfigoögeln, als man mit 
^efcen fängt, werben Don ©d;äfem unb ÖanbBauern ober Dielme^r bereu ^offnungSoollen 



132 9&ogefljcmbel tmb SSogefljänbler. 

©orößlingen aus beut Sftefte genommen, oollenbS großgezogen uub fobann oerl?anbelt ober 
oon ben nod) oorl)anbenen Ureinwohnern in berfelben Seife erbeutet uttb nacfy ben ©ibe* 
lungen gebracht; ba^er bettn aud) bie auffallenbe ga^mtyeit ber größeren auftralifcfyeu ^ßapa* 
geien, Welche ju uns gelangen. 

(Schwunghaft wirb ber Vogell^anbel in 2luftralien übrigens nur toä^renb einiger 
Monate beS 3aIj>reS betrieben, jut $dt nemlid?, toä^renb welcher bte Soltfcfyiffe in 
ben bortigen §äfen liegen. „(Sin grember", fügt @ngell;art obigen Angaben ^inju, 
„welcher im Sinter, b. % gerannte $eit nad? beut Ibfegeln ber Sollfcfyiffe irgenb eine 
größere 21n£al)l oon Vögeln p fanfen beabficfytigte , würbe alter Satyrfcfyehtltcfyfeit nad) bie 
öäben ber §änbler ter nnb biefc felbft anberweitig befcfyäftigt finben. Kurz beoor bie 
©djtffe eintreffen, fe^en ficty bie §änbler mit ben künftigen gangem in Verbinbung ober 
erlaffen burd) bie gettungen i^re Aufträge, nnb ba fie oon nun an immer nod? ^wet ^ 
brei Monate $eit t)aben, beoor fie bie benötigte SJlenge abliefern muffen, faßt eS i^nen in 
ber SRegel nicfyt fd)wer, bie Vögel ju bef Raffen. " 

£)aS reiche Iften liefert uns gegenwärtig überaus wenig, fo erwünfcfyt aucfy alle oon 
borttyer ftammenben Vögel finb. ©n großes, wenn nicfyt baS $cmptfädjft<$fte §inbemiS beS 
ffyffciwungeS eines regelrechten VogelfyanbelS stoifcfyen Elften nnb uns ift unzweifelhaft bie 
lange £)auer ber Reifen aller ©dn'ffe, welche ü)ren Seg nm baS Vorgebirge ber guten 
Hoffnung ober $ao §orn nehmen muffen. %Jl\t 21uSnal)me ber §ollänber, benen wir weit^ 
aus bie Wlzi)x^al)l ber aftatifcfyen Vögel oerbanlen, befaffen . ficfy wenige ©dn'ffer mit ber 
Ueberbringung unferer Lieblinge, fo erl^eblid) aud) bie Gummen finb, welche £iergärtner 
nnb Liebhaber für einzelne Wirten, gafanen 3. 23., anbieten nnb freubig stylen. 3um ©taube 
ber Liebhaberei in Ifien felbft fteftt bie 51nja^l ber Vögel, welche wir oon bort erhalten, 
in feinem Verhältnis. @$ ift Mannt, baß 3nbier, 3apanefen nnb GE^tnefen leibenfdjaftlicfye 
gierfreunbe finb, baß bie bortigen Großen ober ^Reicfyen £ierparfS befreit, welche an 
SReid^altigfeit mit uuferen erften Tiergärten wetteifern fömten; wir wiffen audj>, baß in 
ben genannten 9Md)en, lote in ben übrigen fübafiatifcfyen ©taten ein regelrechter §anbel 
betrieben wirb; wir erhalten aber oon bortfyer, abgefe^en oon benjenigen Wirten, welche uns 
eifrige SanbSleute oermitteln, immer nur bie feit 3a^r^unberten in Europa lebenb einge* 
führten ©ittidjie, SReiSftnfen uub 33engaliften , %%t\n, §irtenftare nnb bergl., welche mit 
ben ^ollänbifc^en nnb englifdj>en ©Riffen eintreffen nnb ftüct* ober bu^enbweife oerlauft werben. 

©eit einigen Sauren i)at ein ©otyn beS erwähnten 3amracfy regelmäßig Reifen nac^ 
Subien unternommen, ^au^tfäc^lic^ aber Vögel ausgeführt uub biefe, iuSbefonbere weiße 
Pfauen, weiße ^ßuter, ©cfywäne, |>rec^enbe Elftem xz für fabelhafte ©ummen an tierfreunb* 
lic^e ^Raia^S oer!auft, ficfy auc^ in !urjer S>zxt r wie er beraubtet, ein erllecIlic^eS Vermögen 
erworben. 3cfy ^abe mic^> oergeblic^ bemüht, oon i^m über ben bortigen §anbel etwas ju 
erfahren; ber gute Ottann bewies mir feine geiftige Mcfyränftfyeit baburcfy, baß er mir 
erflärte, er ^alte es für baS ^öefte, feine Erfahrungen für fic^ ju behalten, bamit fte nic^t 
etwa ein Ruberer auSnu^eu möge. Ü)icfe gurc^t friert mir auc^) wirflic^ fo begrünbet p 
fein, baß ic^ balb baoon abftanb, i§m ben eigentlichen 3^ec! meiner ^ac^frage begreiflich 
ju machen; ic^ fa^ ein, baß i^m jebeS ^ö^ere VerftänbniS für feinen §anbel abgebt. 
Vielleicht trägt Vorfte^eubeS bap bei, einen ^albwegS gewußten beutfc^en §änbler jn be= 
wegen, baS reiche uub noc^ fo gut als bradj> liegenbe gelb oerfud)SWeife ju hzhamn^ ic^ 
glaube wenigftenS, baß es nic^t altpfcfywierig fein bürfte, §errn 3amrac^ ben Jüngeren 
§u überbieten, ^ebenfalls ftetyt fo oiel feft, baß ©übaften für einen gewanbten, tüchtigen 
£)änbler ein Kalifornien werben lauu, weil ©n* unb 5luSfu^r fic^ in gleicher Seife ju 
lol;neu fdj>einen. 



Breiter 5ll#Ä 



Süttdje aJct Wägeten. 



fe" 



©efattttMtö tot (Drt>mttt0* 



'£)ie einigen $äfigoögel, oon freieren nn3 bie ätteftert 53ertd)te fixere tnnbe geben, 
finb bte Sittiche ober Papageien. üMt irrten oetBtübette ftd? bet äftenfd) fd?on in ben 
£agen feinet ^inbfyeit, £>ie alten 3nbiet nnb bte alten ^etnanet , bntcfy ba3 Seitmet 
oon einanbet getrennt, arteten nnb jcttymten, gleichzeitig oielteid;t, biefe $ögel, jebeS bet 
genannten $öl!et biejenigen Sitten, beten fie am leidj>teften tyaBIjjaft toetben fonntem 211$ 
bie ßmtbedet Slmeti!a3 bie etfte 3nfel be3 Don ifynen toenigftenS pm jtoettcn äftcrte gefnn* 
benen (SrbtetlS. bettaten, fatyett fie in ben §ütten, anf ben §ä'nben bet GmtgeBotenen ge^mte 
Papageien , obgleich bie totBtannen &ente biefe ftd) toa^tfc^einlic^ oon anbeten (Silanben etft 
oetfc^afft Ratten, ba man gegenwärtig annimmt, baß bie etfte 3nfel, freiere So Ion mit 
feinet äftannfcfyaft erreichte, ^nana^ani obet Sattling3=33lanb, eine bet 33a^)ama3 foat, anf 
benen Papageien fehlen. $on 3nbien ~$er Btacfyten bie ®tied?en bie etfte ®nnbe bet treffe 
liefen $ögel naefy @ntopa, ja, toenn bie ©age bet Sa^eit ent|>tid)t, ju 3^ten SllexanbetS 
be3 (Stoßen Bereite bie @ittid?e felBet* gnnftig 3a^te bot nnfetet geittedmnng gebenft 
ifytet SicnlnS, ein ^eitgenoffe 3nlin3 (£äfat3; ^nnbett 3al)te fpätet Befc^teiBt $linin3 
in fenntlic^et Seife ben §al3Banbfittid) , ettocu)nt and) BeteitS bet gä^igfeit be6 23ogel3, 
menfd?lid)e Sötte nad^nal>)men, 

$on nnn an ettoetBen bie ©itticfye ftd) rafc^ bie allgemeine gunetgung bet hörnet, 
ülftan fi^t in itynen jtoat nicfyt ^eilige $ögel, tote bie alten SStaf)manen 3nbien3 e3 tun;' 
aBet man ^ält fie in foftBaten Käfigen au§ (Silber, (Elfenbein nnb Sd^ilbpatt, lefytt fie Sötte 
nad)fpred)en, fc^ä^t fie ^ö^et at§ S!laoen, ttägt fie anf bet §anb burefy bie Strafen, Befingt 
fie in guten nnb fcfylec^ten ®ebid;ten nnb enttüftet baburd) alte (Grillenfänger auf§ l)öd;fte. 

Die gortfd;ritte bet Scfyiffa^rt3!unbe erfd)lie§en nene Sofyngebiete bet ^apageiem 
Wlan finbet nnb BefcfyreiBt Sitten oom Senegal, aus 3nbien nnb enblid) aus Slmerüa, Btingt 
fie leBenb naefy (Europa, fdfyon im 3a^te 1504 naefy (Englanb, nnb fiu)rt fie als große 
Seltenheiten im &anbe untrer, oettoenbet fie, neben ^ammet^etten nnb (EbelfrtaBen, neBen 
23ären nnb anbeten fttouBtieren, als >$ierbe !öniglid)er nnb fürftticfyer §öfe, Balb batanf 
aud) als 3 e ^ en keS 9tetcfytimt$ ^anbeltteiBenbet (Mbpto^en unb anbetet (Größen. 3e 
metyt Sitten man entbedt, nm fo metyr fteigt bie ÖieB^aBetei füt fie, nm fo allgemeinet 
toitb bet Sunfd) , minbeftenö einen bet eblen 33öget ju Befi^en. %Jlan ^ält fie einzeln nnb 
pattoeife, jucktet 3unge ton ilmen nnb giBt bet SieB^aBetei nenen Slnffd;tt>nng. Die 
Siffenfc^aft ge^t bet allgemeinen $unbe anfangt nac^, fpätet neBen i^t ^et, fd)lie§lid^ i^t 
totan. Man Befc^teiBt nnb Bilbet aB, Befc^teiBt toiebet, tettoittt bie ^atntgefcfyid)te , tet* 
fnebt in fixten nnb mac^t eö nid)t tiel Beffet. öeoaittant verfaßt (1801 — 1805) ba3 
etfte anSfitt)tlid)e Set! tiBet fie : e6 veraltet in golge gto^attiget Sntbednngen, fo jn fagen, 
nntet bet gebet; Slnbete BefcfyteiBen Bio ba^in nnBefannte Sitten obet fcetfncfyen bie Befannten 
pfammenpftetlen; Saglet giBt (1832) ein neneS, nnaB^ängige^ Set! Ij>etan3; andf) biefeö 



136 @ttttd&e. . 

toirb bitrc^ fyätere Entbecfungen überflügelt, Enblicfy erblictt, nacfy eifrigen Vorarbeiten nnb 
langen, feieren Se^en ein Serf , felbftoerftänbücfy ein beutfc^eS Serl, baS £idj>t ber Seit, 
baS befte, toeld)eS jemals über biefen ®egenftanb gef einrieben korben, baS befte, ioelcfyeS ioir 
^aben: ÜDtc Papageien, -monogra^ifefy bearbeitet Don Otto ginfd) je. Seiben, bei 
$yä"> 1867 u. 68. 90^tt biefent trefflichen 2mcfye, toelcfyeS jeber ^ßatoageienlieb^aber , toitt 
er fiefy über feine Lieblinge unterrichten, nnbebingt fiefy anf Raffen muß, nnb toeld)eS 
icfy bent 91ad>folgenben %u ®mnbe lege, f fliegt einfttoeilen bte ®efcfyid>te ber ©itticfye <xh, 
ttict/t aber and) iljre tetbe, an beren görberung nnb Vermehrung gegenwärtig fleißiger 
gearbeitet toirb als % Vom oergolbeten ®efteß am gürftenljjofe, aus ben £ierfcbaububen 
1 nnb Tiergärten finb fie altmäpd) bis in bie Käfige ber Öiebtyaber gelangt nnb fyaben §ter 
ityre toafyren greunbe, i^re unermüblicfyen 33eobad)ter, eine stoeite §eimat gefunben. 3l?re 
äußerliche ^atnrgefd^id)te mag jiemlic^ ootlenbet erfreuten, ifyre 8ebenSgefd)id?te l)at eben 
erft begonnen. 

£)ie ©ittic^e finb, größtenteils ioenigftcnS, in ben Säubern jimfcfyen ben Senbefreifen 
tyetmtfdj. 25on ben 355 Wirten ber Drbnnng, toelcfye ginfd) betreibt, tyat man bieSfeitS 
beS Senbef reifes beS $rebfeS in Elften 6, in Slmerifa 2 Strien, JenfeitS beS Senbef reifes 
beS ©teinbocfeS bagegen in Slmerifa 15, in Sluftralien 36 nnb in ^olimeften 11 Slrten 
beobachtet. 3n Stmerifa ftreidjen fie bis ^nm 43° m 23r. nnb bis $um 53° f. 23r.; fie 
toürben alfo noefy recfyt gnt in Europa gebeten fönnen. 3$re eigentliche §eimat ift Slmerifa; 
es ftefyt mit 142 be!annten Slrten nnter ben übrigen (gebieten oben an. £)aS (Gebiet ber 
^Muffen fceftfet 83, Sluftralien 60, ^olimeften 30, Stfrtfa 25, Ifien nebft ben ©unba* 
unfein enblicfy 19 bekannte Wirten. 3n ©übamerifa allein leben 115 oerfcfyiebenartige (Sittiche; 
in Sftittelamertfa treten 10, in Sttejifo 4, im Sorben ImerüaS eine, anf ben toeftinbifdjen 
unfein bie übrigen Wirten l;hr g u. £)aS Gebiet ber SJMuffen nnb ^a^ulänber ift $u reiefy 
an 3nfeln nnb noefy ju toenig erforfcfyt, als baß toir ben VerbreitungSfreiS ber l)ier ober 
bort oorfommenben Sitten mit äl)nlidj>er iöeftimmttyeit tüte in Slmerila feftftellen fönnten; 
boefy ift il>m, tote alten 3nfelgebieten, eigentümlich, baß mehrere Slrten fid) nnr auf eine 
3nfel ober toenige benachbarte Eilanbe befd;ränfen. £)ie Wtfyxiafy alter in biefem Gebiete 
oorfommenben Slrten tritt ienfeits beS ®teicfyerS auf. £)aSfetbe gilt für Sluftralien, obgleid) 
t)ier bie 53efct)affen^ett beS SanbeS größere nnb regelmäßigere Säuberungen nnferer Vögel 
bebingt, als bief e fie anberStoo auszuführen Pflegen : oon ben 54 belannten Wirten fommen 36 
im ©üben beS geftlanbeS oor. 3n ^ol^neften ift bie Verteilung ber (Sittiche fefyr ungleid? ; 
auf mannen 3nfelgrup}3en fehlen fie gän^lic^. ©ie erreichen tyier' bie äußerfte ^renje i^rer 
allgemeinen Verbreitung: man ^at eine 51rt mit ^3eftimmt^eit noc^ auf ben SftacquarieS* 
(gilanben (59° 19' f. 23r.) gefunben. 51uc^ in Slfrifa lebt bie größere 51rten^l im ©üben: 
naefy Sorben ^in bilbet ber 16.°, nad) ©üben ^in ber 34.° bie (^ren^e ber oon iljnen betoo^nten 
(^egenben. X)ie großen unfein im ©übtoeften beS Erbteils befi^en 4 i^nen eigene 51rten. 
3m feftlänbifcfyen Elften toirb baS Verbreitungsgebiet ber ©ittid)e burc^ ben 3nbuS, baS 
§imala^agebirge nnb ben 9)Mong begrenzt. 51d;t Wirten finb Jjrier, bie übrigen auf ben an 
unferen Vögeln auffallenb armen ©unba * unfein fachafytti toorben. 

3$ fe^e in ben ©itttc^en bie am l)ödj)ften fteoenben , toeil am ein^eEigften enttoidelten 
Vögel, nnb t)abt bief er 2Xn(ict)t f^on oor einigen 3a^ren im „ Verleben '' Sorte geliehen, 
greunb ginfd) tritt mir entgegen, ^at aber, toie id^ glauben muß, nicfyt ftreng genug 
f eftge^alten , baß icfy ein (Befamtbilb ber Orbnung (in feinen klugen gamilie) ju ent* 
toerfen oerfuc^t ^atte. Inc^ meint ginfefy eS nic^t fo fc^limm, als aus feiner Entgegnung 
^eroor^uge^en fcfyeint. Er fteKt ben Ebelfalfen, ben SRaben, ben tranig ber oon mir 
fyocfyerfyobenen ©ittic^genoffenfe^aft gegenüber, anftatt bie Sftauboögel insgemein, bie fämt^ 
licfye Vertoanbtfc^aft ber 9?aben, bie bereinigten ©tel^oögel ins ©efec^t p führen. 3c^ laffe 



®efamt6tlb ber Otbmrng. 



137 



jeben feinet Sßergleicfye gelten, verlange aber, baß pr ^Beurteilung ber 8eiftungSfäl)igfeit 
ntcfyt bcr ^>erborragenbe bitter, fonbern baS gan^e §er ins gelb geftetlt toerbe. ®aum 
eine anbete an 3 a ^ btx SD^ttgüeber annäfyemb gleiche Otbnnng lägt fid) vergleichen mit 
ber ®efamt^eit bet ©ttttcfye. 33ei ben meiften gamilienoerfcfyieben^eit unb Ungleicfymäßigfeit, 
^iet Uebereinftimmung nnb ©n^elligfeit: bie gan^e (Sruppe nrie aus einem (Suffe, bie 
Unterfcfyiebe znrifcfyen bem am fyödjften nnb bem am tiefften fte^enben äftitgliebe fo gering, baß 
eS felbft meinem alles nnb überall oergleicfyenben grennbe, eben nnferem SJftetfter ginfcfy, 
fcfytoer fällt, baS ülftafcfyentoerf ber (Styftematif über baS ®an$e ju toerfen. 

Obgleid) toofyl 3ebermann einen Papagei als folgen erfennt nnb ton anberen Vögeln 
nnterf Reibet, ttrill td? bod) bie allgemeinen Sifterfmale ber Angehörigen biefer fyöcfyftetyenben 
Drbnung fur$ angeben, nm fo mefyr, als id) micfy im Verlaufe ber (Säuberung auf ge* 
ttriffe (Sigentümlicfyfeiten n>ieberl?olt ju be^ie^en fyaben toerbe. £)ie (Sröße ber ©itticfye 
fcfyioanft jtotf cfyen toeiten ©renken : bie größte Art ber Drbnung fommt etwa bem Mfraben, 
bie lleinfte bem 3#3 S^id^ ©er 8eib ift fefyr Iräftig unb erfcfyeint toegen beS umfänglichen 
$opfeS, ber verhältnismäßigen türje ber (Sliebmaßen unb ber fnabpen ^efieberung nod? 
gebrungener als er ioirflicfy ift; bod) machen bie langfd)toän^igen Arten, toelcfye in ber £ctt 
aucfy eüoaS geftredter gebaut finb, hiervon eine Ausnahme, Am (Schnabel, toetcfyer bem 
ber ^Raubvögel am meiften ähnelt, laffen fid), fc übereinftimmenb er gebaut ift, oerfdn'eben* 
artige Abtoeicbungen toal)wetymen. „©er im §alb!reife gebogene Dberfcfynabel", fagt 
ginfd), „beffen anfeljmlid) oorftetyenber unb überl;ängenber ©^enteil ben Unterfdmabel 
bebeutenb überragt, ift feitlid) flad) getoölbt, ebenfo ber an ber Sur^el fe^r \)$\)e Unter* 
fcfynabel, beffen ©iftenfante meift ebenfalls im §albf reife gebogen auffteigt ©ie §)öfye beS 
(Schnabels an ber SBurjel, n)eld;e tyiet bie breite meift um nod) einmal übertrifft, ift ba^er 
nur toenig geringer als bie £änge beSfelben, unb bieS muß als bie fyeroorragenbe ©gen* 
tümlicfyfeit beS $a}>ageienfd)nabels betrachtet toerben." 23ei ben einen ift ber ©dmabel 
fürtet, bei ben anberen länger, bei biefen meljr abgerunbet, bei jenen feitlicfy pf anraten* 
gebrüdt unb bann meift auf ber girfte fantig and) too^l fanft gefurcht *c ©ie tiefer* 
febneiben ^aben bor ber (Spifce in ber 9?egel eine Ausbuchtung, tooburdj) ein unartiger 
$orfprung entfielt; eine ä^nlicfye Ausbuchtung s e tgen audj> bie unteren 8abenfc|etben. ©ie 
oorbere gläcfye ber 3nnen* unb Unterfeite beS DberfcfynabelS ift Don ber Hinteren fantig 
abgefegt unb trägt nal) ber @^e meift geilf erben, b; $♦ erhabene Ouerleiften: ©gen* 
tümlicfyfeiten beS 'PapageienfdmabelS , meiere eine ausgezeichnete SSertoenbung beSfelben er* 
möglichen» Als baS altertoicfytigfte üDfarfmal biefeS ©cfynabelS aber möchte ic^ bie 33er* 
binbung beS Dberfc^nabelS mit bem Stirnbeine, toelc^e burc^ ein förmliches, ioennfe^on 
ntc^t toirflic^eS (Selenf betoerfftelligt toirb, unb bie öängSeinlenfung beS UnterfdmabelS an* 
fe^en — $mi toeitere ©gentümlic^f eiten , toelc^e ben ©djmabel ber ( &xttxfye oor bem aller 
übrigen SßÖgel auszeichnen unb ifyn erft ju bem machen, toaS er für baS öeben ift. 9?ädj>ft 
ber ©cftalt unb (Sigen^eit beS ©c^nabcls felbft muß bie Sad;S^aut auf bem Oberfc^nabel, 
in toelcfyer fic^> bie oer^ältniSmägig flehten, freis* ober länglic^runben ^afenlöc^er öffnen, 
noefy ertoä^nt toerben, ioeil eine folcfye augerbei ben ^a^ageien bloß bei ben SRaubotfgeln oor* 
fommt ©et ^at^e^ige guß bet Sittiche, bem p gefallen man fie tyattnädig mit Vögeln 
vereinigt, toelcfye mit i^nen außer ber ä^nlic^en gußbilbung faum ettoaS (SemeinfameS 
fyaben, ^etc^net fic^ burc^ bie $ür$e beS ÖaufeS ober ber gußtour^el unb bereu abfonberlic^e 
^eftaltung auS; unter ben 3 e ^ en ^ bie äußere, oorbere meift bie längfte, bie innere Wintere 
bie fötjefte; bie Prallen finb fräftig, ftarf gefrümmt unb f^i^ig; bie äußere S3efleibung 
befielt, abtoeic^enb oon ber anberer ^ßar^er, aus fein geförnelter §aut, nic^t aber aus 
@d)ilbew , toeld;e bloß am @nbe ber 3^en auftreten. 3m 23er^ältniS jut ^töße unb 
©c^toete bet Papageien etf feinen bie glugtoetf^euge nid;t auffallenb gtoß, obioo^l man 



138 ©tttid&e-. 

fagen muß, baß fie fet)r fräftig finb. £)ie fct)arfe (Spitze ragt in bet SRegel anfe^ttltc^ vot. 
£)ie neun bis je$n fräftigen §anbfd>roingen, unter benen bie ^toette unb britte, auSnat)mS= 
roeife bie britte unb inerte, bei einer Irt fogar bie fed)fte unb fiebente bte übrigen an 
Sänge überragen, t)aben berbe (Schäfte, breite galjmenbärte unb finb am (£nbe verfd)mälert, 
feiten verengt ober auSgefdmitten unb \pi% ober aber breiter unb bann tä* unb jugerunbct ; 
bie neun bis jroölf 2lrmfct)roingen bagegen geigen nichts 2Ibfonbertid)eS. 23ei gefalteten 
glügetn erreichen bie längften ©dringen gervör)nlid) baS (£nbe ber oberen ©c^toanjbecf* 
febern, ragen aud) roor)l nod? etroaS barüber r)inauS. WXt Papageien fyaben unabänberlid) 
jtoHf ©d)roans= ober (Steuerfebern, bereu Sänge unb gorm freitid? , entfvrecfyenb ber SSilbung 
unb ®eftalt beS @cr)roanäeS , fer)r verf d?ieben ift unb f päterer 23efd)reibung vorbehalten bleiben 
muß. £)aS ©efteber befter)t in ber 9?eget auS verhältnismäßig toenigen, großen, namentlich 
gegen baS (£nbe verbreiterten unb beSr)atb abgeflutet erfd)einenben gebern, bereu gähnen 
meift bid)t, [eitertet roeitftratig finb; eS fommen Jeboct), pmal am $o£fe unb §alfe, aud) 
\$\% julaufenbe, unb eigentümlich gebogene, an ber ®^>t^e ^erf d)liff ene , ja fogar far)nentofe 
gebern vor. Unter bem Cbergefieber fter)en ntdjt feiten bid/te, oft lebhaft gefärbte £)unen. 
3n ber $Keget befteibet baS ®efieber ben ganzen Seib; bei vielen Wirten bagegen lägt eS bie 
3ügel unb einen ®reiS um baS 21uge, bei- anbeten bie fangen, bei einem Papagei fogar 
ben ganzen $opf naft. 3n ber gärbung r)erf d)t ®rün unbebingt vor, or)ne bar) übrigens 
anbere garben aus gefd)loffen toären. Weitaus bie meiften 5lrten finb buntfarbig, viele 
von ir)nen in einer 21rt unb Seife, bar) baS 5luge mit ©nt^üden auf ir)rem bleibe r)aftet. 
£)ie SSeroegungen ber ©ittid)e entfpred)cn ber 23itbung ir)rer ®tiebmaßen auf baS 
genauefte. @ie finb ^lettervögel, aber fold)e eigener 21rt. $on einem klettern nacr) 21rt 
ber ©rpecr)te !ann bei ir)nen feine Sftebe fein. Wlit ir)rem fd;arffrattigen $tammerfuße um* 
greifen fie einen 3roäg,r paden fie einen unebenen Xeit ber SRinbe ; mit bem ©dmabel f äff en 
fie einen anberen 3*^3 <^er fonfügen 21nt)attSVunft, toelcr)en fie erreichen fönnen, jie^en 
fobann ben Seib nad) ficr) unb verfugen von neuem irgenbroo guß p faffen. 2Bät)renb 
bei allen übrigen ^lettervögeln ber guß bie Hauptrolle fvielt, ift biefe bei ir)nen bem 
©dmabel jugeroiefen. tiefer vertritt nicr)t bloß, fonbern ift bei ir)nen bie §anb, b. r). oaS* 
jenige Scrf^eug, toeldjeS für fie größere iöebeutung fyat als irgenb ein anbereS ®lieb. ©eine 
umfaffenbe iBeroeglicr)f eit , toeld)e bie aller übrigen 23ogelfd;näbel unvergleichlich) übertrifft, 
geftattet bie auSgibigfte $erroenbung. @r bient feineSroegS jum Ergreifen, jum klettern 
allein, fonbern aud) junt iöenagen, iöefcx)aben, geißeln, 53or)ren, ju t)unberterlei 33er= 
ricr)tungen überhaupt. Rubere 33ögel finb nid;t im ©tanbe, ir)ren Dberfcbnabel in ficr) 
felbft in beroegen: bie ©ittic^e biegen ifm nad) oben unb fdjrieben ir)n über ben unteren 
vor nad? ^Belieben ; fie finb fär)ig, mit ir)m allein einen ®egenftanb ju ergreifen, feft^u^alten 
unb r)eran^ier)en : man möchte ir)n mit einem überaus fräftigen ginger vergleichen. -3n 
feiner innerhalb ber klaffe burd;auS eigentümlichen ©elenfigfeit fer)e ic^ allein ®runb genug, 
bie Papageien als (^lieber einer befonberen Drbnung auftufaffen. ^)er guß ift im $er* 
gleiche ju bem ©dmabel minber beroegli($, vor^ugSroeife aucfy nut gefd)idt jum klettern in 
ber gefd)itberten Seife unb jum Ergreifen eines ©egenftanbeS. 33on toenigen 51uSnar)men 
abgefer)en, finb bie ©itticr)e fd)lec^te obet bodr) nur mittelmäßige Säufer, obroor)! alle aud; 
auf flauem 53oben gel)enb ficr) p beroegen roiffen unb einzelne ju förmlichen ^Bobenvögeln 
geroorben finb, roelct)e mit ^egenvfeifern um bie Sette laufen. T)ie meiften Papageien 
gebrauten ir)ren gur) fo gut als auSfcpcpd; im (^e^roeige ber 55änme, unb t)ier leiftet 
er ir)nen alle £)ienfte, bereu fie bebürftig finb. lieber ben ging läßt fid; im allgemeinen 
nur fo viel fagen, baß er alle Wirten ot)ne Inftrengung förbert. ©te großen 51raraS fliegen 
jiemlic^ fct)ro erfällig, mit langfamen glügelfct)lägen, bie groergvapageien rafd; mit fc^roirrenber 
glügelberoegung, bie ÄafabuS leicr)t unb fc^roebenb, bie fleineren ^lattfdjroeiffitticr^e unb 33er= 



©efcmttbtib ber Orbmmg. 139 

roanbten pfeilfcfynell , einzelne faft fd^toalbenälmlicfy baljn'n; fcXbft bie fdjnoerleibigen &ur^ 
fd)manäftttid)e eilen, l?aben fie fxcfy einmal in eine gemiffe §i% erhoben, fcerpltmSmäßig 
rafc^ i^reS SegeS fort 

Ueber bie leeren gätyigfeiten fönnen bie Meinungen geteilt fein, unterfcfyä^en wirb 
fie Sftiemanb, melier bie 23ögel !ennen lernte, 3fyre (Sinne fcfyeinen gleichmäßig, einhellig 
entmicMt p fein; serfümmert ift fein einiger. £)ie geiftigen @igenfd)aften finb ein tt>un* 
berlicfyeS ® emif d) oon 5lngene^mem nnb Unangenehmem : — iBemeiS u)rer fyoljjen Begabung, 
©er Sittid), bie Siebergabe beS Slffen in ber klaffe ber $ögel, tote icfy mid> auSgebrüctt, 
f $at anf baS ^ogelgepräge übertragen, alle ©gen* nnb Setbenf duften beS 2Iffen, bie gnten 
Seiten beSfelben tote bie fcfylecfyten, baS £iebenStoerte tote bie Unarten. (Sr ift ber llügfte 
$ogel, melden mir fennen, bleibt aber immer Slffe, — launifefy, mettertoenbifd). 3nbiejem 
2lugenblicfe ift er ber tiebenStoürbigfte, angene^mfte ®efettfcfyafter, im näcfyften ein unerträg* 
licfyeS ®efdjöpf. ©er Papagei ift mit fettenen 2luSnai)men feerftäfbtg, aebt* nnb bebacfytfam, 
oorficfytig, liftig; er unterfdjetbet fe^r fcfyarf, befi^t ein oortreffticfyeS ®ebäd;tniS nnb ift beS* 
falb ber SBelefymng in tyo^em (Brabe pgänglicfy, alfo bitbfam; er ift ferner felbftbetoußt, 
ftol^, audj> mntig, anl;ängticfy, ja fyingebenb ^ärtlid) gegen geliebte Sefen, tren bis pm 
£obe, banfbar; er läßt fid? erp^en, pm folgfamen, artigen £iere umtoanbeln — tote ber 
2lffe. 2Iber er ift auefy jä^ornig, boshaft, tüdifd), ^interliftig , vergißt ilj>m angetane 23e* 
leibigungen ebenfo toenig als tym ertoiefene Socialen; er ift graufam, rüdficfytSloS gegen 
Sdj>toäd)ere, lieblos gegen Unbe^ilfticfye ober Unglückliche — toie ber 2lffe. (Sine fo große 
33ielfeitig!eit barf nid)t unterfcfyä^t toerben; fie gilt immer als 23etoeiS ber §od)geiftigfeit 
eines ®efd)ö>feS." 

3d) tyabe, feitbem id) biefe Sorte gefebrieben, toieberum §nnberte oon Sittichen gehalten 
unb oomrteitSloS beobachtet — nm fo anfmerff amer , als meine 2Inficfyt über fie fcon fo 
beachtenswerter Seite Sibertyrucfy gefnnben — icfy fyabe eS mit frifefy eingefangenen, 
ge^älmtten, in ber ©efangenfebaft geborenen p tnn gehabt, tyabe mir baS Urteil fcon <ßa* 
pageienpflegern eingeholt, toelcfye too^l geeignet toaren, ein Urteil p fällen: nnb id) ^abe 
meine fecfyS 3a^re früher gebrauste SdnTberung ber geiftigen (Sigenfcfyaften nnferer 33öget 
in ber Ueber^engnng, baß fie richtig ift, an biefer ©teile mieber^olt 

3n 23au unb Sefen entf djnebene 23aumoögel , beoorpgen bie Sittiche toalbreicfye Ebenen 
allen übrigen (Gebieten, o^ne jebocfy §ter gän^lid? p fehlen. Wlan ^at fie gefe^en in faft 
banmlofen (Gürteln ber ©ebirge bis p 3500 m - nnbebingter §ö^e, bis bicfyt nnter ber 
(Schneegrenze mnnter nm^erfliegenb ; man ^at fie ebenfo beobachtet an oben gelfengeftaben, 
anf bem naften fanbigen ©tranbe beS leeres, in ber banmlofen @bene, DoranSgefe^t nnr, 
baß Saffer in ber ^ä^e mar. (g^er noc^ als berartige, i^nen fc^einbar fo toenig pfagenbe 
£)ertlid)!eiten meiben fie baS innere meit anSgebelmter, nnnnterbroc^ener Urmätber. ©ie 
meiften 5lrten galten fic^ ^an^tf äc^lic^) , einige auSfcfytießlid) in ben fronen ber §ocfybänme 
anf; nid;t mentge aber fommen oft nnb gern pm 25oben ^erab, nnb einzelne Derlaffen 
benfelbeti nur, menn fie oon einer Stelle pr anbern fliegen, ober aber menn fie, aufge* 
fcfyeucfyt, anf Räumen 3wP«^t fnc^en, bemegen fic^ lanfenb anc^ mit fcottenbeter ©etoanbt^eit 
53ebaneteS Sanb, meines fie oom Salbe ans leicht erreichen !i3nnen, ift i^nen lieber als 
{ebeS anbere So^ngebiet; ben gelbf rückten p (Gefallen unternehmen fie toeite Streif ereien, 
förmliche Säuberungen, fibeln fie fidj ba, too frommer Sa^n fie f d;üfet , fogar mitten in 
ben gelbern, auf ben bie füttert ber Sanbbebauer überfcfyattenben Räumen an. ©ie 3 eit 
ber Steife getoiffer iBaumfrüc^te, oie na^enbe &xntt r bie Samen^eit beftimmter ©raSarten 
bemegt fie p Säuberungen, toelcbe, i^rer 9^egelmäßig!ett falber, mit bem 3uge anberer 
SSßgel öerglicl)en merben bürfen. ausnahmslos faft in ^o^em (Brabe gefellig unb nur 
mä^renb ber iörutjett me^r ober meniger in ^ßärc^en fic^ fonbernb, bereinigen fie fidj ge= 



140 @ttttc$e. 

legentlicfy folget Sanbetnngen ju nn^lbaten , fanm eine @cfyä^nng plaffenben @<tyü>ätmen, 
loelcfye bie «Sonne oetbunfeln, toenn fte fliegen, SatbeSteite mit tonnbetbatem Sdnnncf 
lebenbiget Blüten begaben, bie mafftgen bnnfettanbigen fronen bet UttoalbSbänme „%vl ®e* 
ftlben itypigftet Sonne toanbeln", toenn fte ftd) fe^en, baö „Sßtanfen bet 23etgfttöme, bie 
oon gelS $ii gelfen flutten, übettönen", toenn fte gemeinfdj>aftlid? ü}te Stimme ergeben. 
$ftt bemetfenStoettet SKegelmäfjigfeit oettidrten fte ü)te Xage3gefd)äfte, Sie ermaßen nodb 
oot bent etften Sonnenfttale, begrüben mit lantem ®efd)tei ben Anbtuc^ be3 £age3, ttocfnen 
nnb pn^en ba3 Dom 9^ad;ttau genäßte nnb geftänfelte ®eftebet, ergeben ftdj fcfyteienb 
nnb ^en pat* ober ttnpptoeife natytungoet^eißenben Stellen p, ba too baS ®elänbe 
eine getoiffe 9ttcfytnng bebingt, in fo beftimmt toiebetfefytenbet golge, baß bet 93olf3mnnb 
eine 2ltt mit bem tarnen „£agtoetfet" be^eidmet fyat ^acfy eingenommenet 9fta%eit 
ge^t e6 jut £tänfe, pm 23abe, fyietanf pm f Wattigen *ßläfcdjen, toelcfyeS übet Mittag 
$nfye getoäljten foll, fobann nochmals pt Arbeit in Angelegenheiten bet ßtnä^tnng nnb 
enblid? jut Sftacfytrutye , toeld)e enttoebet in bem (Manbe bietet 23anmftonen obet in 23anm= 
^ö^Ien gemeinfd^aftlicfy gefncfyt nnb nad) faft ftnnbenlang toätytenbem ®efdj>tei ple^t ancfy 
gefnnben toitb. 

£)ie ^afytnng bet Sittiche befielt oottiriegenb in ^ftanjenftoffen, $om Snt^elfnollen 
bis jur gtncfyt, oom Samenfotn bis pm iBlütenfaft ift itynen alles ©eniefjbate, toelcfyeS 
eine ^ßflanje liefern lann, ettoünfcfyt nnb genehm- ©njelne Atten fteffen and) $etfe nnb 
anbete tietifdjye (Stoffe, mefytete folcfye nebenbei. 3l)t mäcfytiget nnb betoeglic^et Schnabel 
jetbtic^t bie 9?nß, beten fteüu)atte Sd)ale man nnt mittels eines §ammetS jetttümmetn 
!ann, entfleif d)t bie faftige gtncfyt, Bricht bie Glitte, ppcft bie iöete, entfyülft bie Ael>te, 
jetnagt bie Sftinbe, nntet toelcfyet eine &atbe oetbotgen; ü)te gelenüge 3nnge ^tt ben 
Stanb ans bem 23tütenfeld)e , fangt ben §onigfaft bet (Malzten nnb §onigbänme anf* 
3n ben Salbnngen AmetifaS oetfammeln teifenbe S3anmftü(^te §nnbette, in Anfttalien 
bie anfgebtocfyenen faftteic^en Blüten £anfenbe, baS ftd) et^ättenbe $otn bet ®täfet §nnbett= 
tanfenbe oon iljmen; atlübetatl, too bet nmtoofynenbe SJKenfd) baS 8anb ntbat gemalt, 
eine ^fanpng angelegt, ba3 nä^tenbe totn gefät ^at, fallen fte ein, ftefylenb, ^lünbetnb, 
oet^etenb, machen fte bie etnftefte Abtoe^t jut gebietetifc^en 9^ottoenbig!eit Sie allen 
|)flanjenfteffenben bieten fc^eint baS @alj ifjmen iBebütfniö p fein; fte ftnben fi(^ bem 
pfolge, nad^ 2ltt bet fötnetfteffenben ^anben, anf allen (Snljen ein obet ttinlen falj= 
faltiges Saffet, nm ftd; yx le^en nnb gleichzeitig ben füt fte etfotbetlic^en ®ennß ftc^ gu 
oetf^affen. 

Alle (Sittiche leben, fo oiel biö ie^t befannt, in ftteng gefcfyloffenet &)t anf öeben^eit, 
betätigen gegenfeitig eine faft menfcfylid^e gättli^leit nnb ttagen gemeinf^aftlic^) bie haften bet 
^örnt^flege. An^ im bicfyteften 6c^toatme laffen bie oeteinigten *ptd)en an intern tten* 
innigen 3 u f a nmt e *u)ctto ftd6 no(^ leicht etlennen. %lo$t bet gtn^ling ^etan, begtünt, 
belebt et bie Salbnng, bie Steppe, fo ttennen fic^ bie <Sd)toätme, fonbetn \\$ bie ^ätc^en, 
ofyne Jeboc^ immet gänjli^ an6 bem SSetbanbe ju fc^eiben , nnb fncfyen gemeinfc^aftlic^ nntet 
jättlid)em nnb anmntigem $ofen bie ^Stntftätte fidj anö. 3n bet 9^egel ift biefe ein oot^= 
gefnnbeneS , oom Reiftet @^ec^t ge^immetteö 9fäftfoc$ , eine bntc^ 23etmotfcl)nng entftanbene 
iöanm^ö^lnng , ioelc^e oielleic^t noc^ ettoaS yaxtfyt gemalt, an bet Deffnnng ettoeitett, 
innen glatt genagt ioetben mu% obet aber eine gelfenf palte ; oon einet %xt ift and) belannt, 
ba§ fie felbft ein to^ pfammen gefristetes 9?eft etbant. £ux Untetlage bet 2 bis 10 
toeißen, fe^t abgetnnbeten , glattf eiligen ©et bient meift bet abgenagte SDMrn obet felbft 
bet nalte gelfen; boefy gibt e3 ebenfo Atten, toa^tf^einlic^ toeit metyt, als man jur 
Seit annimmt, toelcfye Reifet, §älmc^en nnb betgleicfyen abbtec^en obet abfpleigen nnb p 
^efte ttagen, fogat in ^cfyft eigentnmlic^et, in bet ganzen 33ogeltoett beifpieüofet Seife: 



(Sefctmtbtfb bcr Drbmmg. \A\ 

eingeftemmt jttrif^en bett gebern beS UnterrüdenS ober 23ür£etS. feie großen Wirten ber 
Drbnung legen wenige ©er unb Brüten nnr einmal im Sa^re; bei ben fleineren finbet 
baS (Gegenteil ftatt 33eibe Altern brüten — ob bei alten Sitten, ift nodj> nicfyt auS* 
gemalt — beibe toibmen fid^> ber l^nng nnb Pflege ber 23rut , toetcfye in überaus fyitftofem 
3nftanbe jur Seit !ommt nnb naefy »erfyättniSmäjsig langer $eit baS 9?eft »erlägt, hierauf 
ton ben Ottern noefy geranme ßeit gefüttert, geführt nnb unterrichtet nnb fobann fiefy fetbft 
überlaffen toirb. 3n wenigen Monaten legen bie jungen baS ®teib ber (^euger an nnb 
J^aben bamit ü)re Sftannbarfeit nnb gortyftanpngSfäfyigfeit erlangt- 

2IIS freitebenber Vogel macfyt fic^> ber Sittich nirgenbS beliebt £)te ^ßrac^t feinet 
®efteberS, bie Stnmut feinet SefenS, ber 9?ei$, freieren er einer ®egenb »erteilt, lönnen 
ben (Schaben nicfyt aufwiegen, toelcfyen er »ewrfad)t 3n bem »on ber %xi nodj> unberührten 
Urtoatbe freiließ oermag er ben SQfienfcfyen nicfyt ju fcfyäbigen, nnb toirb ü)m 3ebermann 
ben §onig, bie grüßte, iötüten nnb (Sämereien gönnen, n?etd)e er »er^e^rt ; im angebaneten 
Laube bagegen »erhält fiefy bie Angelegenheit gan$ anberS. dx »erträgt fidj nicfyt mit bem 
aderbauenben 2ftenfdj>en nnb toirb ton biefem nad) Sttöglicfyfeit prüdgebrängt ober fetbft 
»ernicfytet „3n (£atedmt /y , fagt ber Ueberfefcer beS alten (Regner, „finb biefer Vögeln fo 
oiel, baß man £üter pm Sfteiß in baS gelbt fe^en muß, bamit fie benfetbigen nit abeffen," 
Rubere Golfer finb nicfyt fo gutmütig, es bei ben abtoetyrenben Gütern betoenben p laffen; 
fie »erfolgen bie Vögel, t»etd)e in liftig »erfebtagener Seife it;r ^öefit^tnm ptünbern nnb 
ba^ei toeit me^r »ertoüften, als fie gebrauten, rüdfid)tStoS mit geuergetoel^r nnb gälte, 
9fo^ , Scpnge nnb Vogelteim. £)er garbige entfenbet feinen *ßfetl, toirft feinen iönmerang 
nnter bie Scfytoärme ber Sittiche, um an bem gleite ber erlegten fid) ju te^en, mit ben 
gebern ber getöteten ft<$ ju f ermüden: ber Seiße fü^rt einen Vemid/tungSfrieg gegen fie, 
toeniger p (fünften feiner $üd;e als in ber Abfielt, feine gelb* nnb 23aumfrüdj>te oor ifynen 
jit fd?ü^en, (£S ift nid)t aft$uf$n>er, ftdj) it;rer $u bemächtigen, (So »orftcfytig fie bem Säger 
auSt»eid)en, fo fcfytau fie fid) Verfolgungen p entjtetyen toiffen, fo miStrauifd) fie in gotge 
berfetben toerben: bie Xeitna^me, toetcfye fie anberen ü)rer 5lrt ober %eS ®efd;tecfyteS 
befunben, bie guneigung, toetcfye fie gegen bie ®efäl)rten betätigen, bringt fie maffen^aft in 
baS burd) einen 3tj>reSgteicfyen geföberte ^e^ , auf bie in ber yiafyt beS gefeffetten befangenen 
aufgeftettte Leimrute, oor bie Sdn'eßfyütte , ju toetefyer ber ge^mte ®efette fie todt, »er* 
räterifd^ todt, o^ne eö ju toiffen, o^ne eö ju motten, ü)en berüdten, toe^rtoS gemalten 
(Sittichen gegenüber fennt ber ^flan^er feine ®nabe : er morbet fie aüe, unb toären cS i^rer 
»iete £aufenbe. 

Anberö »erfährt ber ganger, toel^er für uns Öieb^aber arbeitet — ber Snbianer, toetd;er 
ftc^ einen §auSgenoffen er^ie^en toitt unb biefen, um i^n fo »iel als möglich p ^ä^men, 
mit Lebensgefahr als ^atbftüggen Sungen ans bem fcfytoer zugänglichen 9^efte nimmt, toie 
ber Sei^e luftratienS, toetc^er feine %lt%t ftettt, um für uns (Snroüäer ein Schiff ju 
befragtem 3^nen, bem einen unb bem anberen, fotoie ben nic^t aderbauenben Eingeborenen 
ber »erfc^iebenen ^a^ageienlänber banten toir unfere (befangenen, X)k An^t ber 
^ßa^ageien, toetc^e gegenwärtig alljährlich in Europa eingeführt ioerben, ftefyt mit ber Stenge, 
toetc^e man früher ju uns braute, in feinem Ver^ättniffe. Witt ber pne^menben Erteic^^ 
terung beS Verfe^rS finb bie greife ber »ormalS f oftbaren Vögel fo gefallen, baß fxcfy 
Jeber Liebhaber feinen Sittic^ aufraffen fann , falls er überhaupt einen befi^en toiH, §ier^ 
aus erftärt ft$ in ber einfachen Seife bie luSbe^nung ber Liebhaberei gerabe für biefe 
Vögel, toetcfye fic^ inSbefonbere toä^renb ber beiben legten Sa^rje^nte bemerttic^ gemalt ^at. 

Unb bie (Sittiche oerbienen toie toenige i^rer ^taffenoertoanbten , oon uns gepflegt p 
toerben. Sie finb ausgezeichnete täfigoöget in beS SorteS ooUfter iöebeutung. 3^re 3er= 
ftörungStuft fann unangenehm, i^re meift fe^r rau^e ober burc^bringenbe (Stimme täftig, 



142 Sitttdje. 

bie Unfriebfamfeit uttb Sel^aftigfeit ober AngriffSfertigfeit einzelner Sitten einer Bereinigung 
mit anberen Bögein l;inberlicb Serben: in einem 3toecfentftred)enb für fie eingerichteten 
gluggebauer, in ®efeltfd)aft mit 3^reSgleid?en ober mit oertoanbten gleidtftarfen Arten 
aber muffen fie nnfere oottfte £eilnaf)me ficfy plenfen. 3l)re AnftorucbSlofigfeit ober bod) 
®enügfamfeit macfyt fie, toenigftenS einen großen Xeil oon ifjmen, bem angefyenben Pfleger 
toert; ifyre £anglebigfeit ergebt fie ober bocfy einzelne faft p (^liebem ber gamilie; ifyre 
garbenpracfyt feffelt jebeS Inge, it)re ,3ärtlid;feit gegen ben (hatten, bte linber, jebeS ®emüt. 
SCftan mag über fie urteilen, tote man tootle: fie nehmen uns früher ober fpäter für fid? 
ein. ©er 3afo, ber @rün*, ber (Ebetfittid), ber $afabu, toelcfyer in ben erften Socken 
nacfy feiner Anfunft in Europa ein unleiblicfyer Bogel p fein fdn'en, 3ebtoebem, toeld^er 
i^m ftd? nabele, mit gräulichem ®efdmarr, ärgerlichem ®efcfyrei, bro^enb erhobener §aube 
begrüßte, fügt ficfy binnen Indern in bie oeränberten 2Serlj>ältniff e , getoöfynt fid) an ben Berluft 
feiner grcifyeit, befreunbet ficfy mit bem SDtofcfyen, entfrembet fidj feiner Unarten, nimmt 
oon menfcfyltcfyen (Sitten unb ®etooljm^eiten an, lernt einzelne Sorte nad)fpred)en , plapoern, 
bis p einem getoiffen ®rabe fogar reben, toirb mitteilfam, ^ärtlicb, ^tngebenb, belunbet 
Anteil an greube unb £eib , ■ betrauert tief unb lange ®ef dnebene unb begrüßt hocherfreut 
3urüdf e^renbe : — er toirb pm §auStiere im beften (Sinne, ©er fteinere ©itticfy, möge 
er aus Amerifa, Auftralien ober Afrifa ftammen, toürbe AelmiicfyeS leiften, toottte man ü)n 
toie feine beoorpgten Bertoanbten befyanbetn; er genügt aber aud) ofynebem ben Auftrügen, 
toelcfye toir an u)n ftetlen. 33ei geeigneter (Einrichtung feines Aufenthaltsortes unb ent= 
fprec^enber Pflege $eigt er balb alle leiten feines SefenS , fotoeit bieS il;m möglich, f freitet 
and; in ber SRegel pr gortyflanpng. ©aß le^tereS nicfyt noefy ungleich häufiger gefdn'^t, 
als bisher beobachtet tourbe, t)at feinen ®runb, toenn auefy nicfyt einzig unb allein, fo bod) 
fyauptfäcfylid) in mangelhafter Pflege. 3d) toitt mit biefen Sorten ben Pflegern unferer 
Bögel feinen Bortourf machen, fonbern fie nur p betoegen fucfyen, fortbauernb neue Ber- 
fud^e p machen, toie unb tooburefy biefe Pflege p oerbeffern fein möchte, Unfere Kenntnis 
oon bem greilcben ber Sittiche, oon ber Sprung, toeld)e fie in biefer ober jener 3al)reS= 
jcit genießen, ber Alpng, toelcfye fie ifyren jungen reid;en, ift nod) heutigen £ageS fo bürftig, 
unfer (Erfa^futter fo einfeitig, baß folcfye Berfucfye toaljjrljaftig not tun. $ein einiger Öieb^aber, 
toetcfyer toirflid) im ©taube ift, ©ittid)e p beobachten uno p pflegen, toirb mir toiber* 
fprecfyen, toenn icfy annehme, baß alle überhaupt in ®efangenfd)aft gehaltene Papageien 
fid) in ilj>r and) fortpflanzen toerben, falls fie nur ifyre B3ünfd;e befriebigen fönnen. f)ier* 
auf Ijrinptoirfen muß als ^fticfyt, als (Enbrel aller W e 9 e erf feinen; benn bie gortpflanpng 
gerabe ber ©ttttdbe oerfd)afft bem Bogeltoirt ben työdtften ®enuß, toeil fie ifyn eine ummter* 
broc^ene ^et^e ber an^ie^enbften unb toie^tigften Beobachtungen fammeln läßt, ftreng* 
genommen, i^n feine Pfleglinge erft fennen le^rt 3n ber ^eu^eit ift oiel getan toorben 
in biefer §infic^t; aber nod) toeit me^r muß gefc^e^en, um pm 3^ele p gelangen. 

Öeiber galten leineStoegS alle @ittid;e fo leicht unb bauemb in ber ®efangenfd)aft aus, 
als man annehmen möchte, toenn man fic^ erinnert, baß bie ©age oom Slturenoapagei 
burc^auS nic^t Unmöglid;eS toieber gibt, ^amentlicfy bie fleinen Arten , toeld;e p uns 
gelangen, finb faft fämtlid; in beüagensmertem ®rabe lunfällig; fie erliegen an biefer 
ober jener Uranffyeit tro^ ber beften Pflege, toeld;e toir iljmen angebei^en laffen fönnen. 
©eueren, toelcfye ptoeilen oer^ereub toütcn, finb unter Papageien nic^t eben feiten unb 
befallen mitunter aud) biejeuigen Arten, bereu ÖebenSbaner unferer menfd;licben minbeftenS 
gleic^fommt. ©arre in allen gormen , ©c^toinbfud;t unb ^!rebs!ran!^eit , bösartige Unter* 
leibsübel forbern sal;lreid?e £)pfer unb betoeifen meiner Anfid;t mfy nur p beutlic^, baß 
toir noefy toeit entfernt finb, p toiffen, toelc^cS gutter biefer ober jener Art eigentlich 
gereift toerben müßte. 2Bal;rfc^einlic^ füttern toir oiel p toenig grüßte, Söeren, tnoSpen, 



©efamt&ifb ber Orbnuttg. 



143 



Slätter imb anbereS (Grünzeug, möglicfyertoeife aud; in toenig tierifcfye Stoffe; eS lägt fid? 
hierüber jebod; fe^r fd?toer ein genügenb BegrünbeteS Urteil getoinnen, tocil bie ©ttttd;e 
in entfcfyeibenben 23erfudj>en benn bocfy nocfy $u foftBar finb. SDfc Unart ober @nd)t oieler, 
inSBef onbere ber größeren Sitten , ficfy felBft bie gebern aB^uBeißen unb a&fyuxupf en , glaube 
icfy (@. 101 ff.) auf bie toirflicfye Urfacfye jnrüd geführt unb bantit ein (Gegenmittel angegeben 
ju fyaBen, toeldj>eS ftd)erlidj erft>rießlid;er fein bürfte a!3 }ebeS anbere Blöder oorgefd)lagene. 
Senn man nicfyt auS bem Auge verliert, baß bie ÖeBenSBebürfniffe ber (Sittiche an 
unb für fid? ^toar ßtnfadj, immerhin aBer Dielfeitiger finb, als man getoötynlid; glaubt, laffen 
fiä) folgenbe Regeln für bie Pflege biefer prächtigen $ögel aufftetten: 9ttan tyatte fie in 
großen, feften nnb leidet in reinigenben Käfigen ober in gluggeBauern , biejenigen €>tMt) 
toetcfye man pm @pred;en aBricfyten toilt, einzeln, bie üBrigen too möglich partoeife ober 
bod) in (Gemeinfcfyaft mit 3tyreSgleid)en , oBfd)on in größeren Räumen, in benen ftd) jebeS 
einzelne ^är^en ein getoiffeS (GeBiet aBgrenjen fann , au$ eine gemifcfyte (Gefetlfcfyaft pläffig 
ift %jlan forge für bie SSequemlicfyfeit unb 23et)aglictyfeit ber (Gefangenen in jeber §infid)t, oer* 
bamme fie titelt ba^u, ununterBrocfyen auf metallenen ©^rung^öl^em $u fi^en ober in folgen 
Reifen fiefy ju fcfyauMn, fonbern gönne itjmen, toeil ArBeiten mit bem ©dmaBel ilmen gerabe^u 
SebürfniS ju fein fefyetnt, baS Vergnügen, u;re ©i^ftangen unb anbere §öljer ju Benagen, 
unterftü^e fie fogar bureb £)arreidmng oon §ot$f$etten, iBaumftrunlen, frifdjen SÖaumstoeigen, 
mit @d)ale, knospen unb ^Blättern, laffe eS jumal benen, toeld)e man pr 23rut f abreiten 
laffen möchte , niemals an berartigen fingen fehlen. dJlan febü^e fie oor $ug un ^V ^ etttt f* c 
nicfyt im @tanbe finb, fid; fofort ju troetnen, auefy oor 9?äffe, eBenfo oor ftar!er unmittel* 
Bar auf fie eintoirfenber SSefonnung ober trodener §i^e, fei üBrigenS jebod) nicfyt Beforgt 
um fie. $iele oon i^nen Verträgen äiemtid) Bebeutenbe Äältc oljme alten ©cfyaben , unb bie 
meiften Betrachten Bei toarmer Witterung eine tüchtige Beregnung als ein erquidenbeS 23ab 
unb geBen fid? orbentücr) Wltyt, alte £eite ü)reS (Gefiebert p burdjmäff en ; nur oerfäume 
man nie , iljmen naefy folgern iöabe ftetS (Gelegenheit $ft oerfcfyaffen , fid) rafd) unb oollftänbig 
toieber trodnen $u fönnen. Segnet eS im ©ommer längere &\t nicfyt, unb ermangelt it;r 
Aufenthaltsort eines ^pringBrunnenS ober SafferfalleS , fo üBerfyrü^e man fie mit üBer* 
fc^lagenem Saffer: eS Besagt bieS i^nen Beffer als jebeS anbere iöab, ift and) rätlicfyer, 
toeil fie \n einigermaßen tiefen (Gefdn'rren Beim iöaben leidet ertrinfen. Mit bem (©. 40) 
im allgemeinen angegeBenen gutter enblid) toec^Sle man ^etttoetltg aB, toeil fie, mef)r als 
anbere SSögel Öedermäuler, toä^renb %eS greileBenS oft toeite @treden burc^fliegen , um 
fi$ ben (Genuß einer gerabe reifenben grud;t ju oerf Raffen, alfo auefy in ber befangen] c^aft 
eine berartige Aufmerlfamleit banIBar erfenneu ioerben. Sind) gemäße man i^nen fo oft 
als möglich bie Unterhaltung, grüßte felBft ju ^flüden, Körner aus ben Aetyrcn unb §ülfen 
p flauBen: man Bereitet i^nen bamit unBebingt oiel Vergnügen. WM man fie ^ä^men, 
fo Beleibige man fie nie; benn fie oergeffen bieS nicfyt unb Betoa^ren 3afj>re laug TOStrauen 
unb (Groll. SDIan Befc^äftige ftc^ oiel mit ifynen , unterrid;te oom erften £age an biejenigen 
Arten unb &tMt, oon benen man annimmt, baß fie fyred;en lernen, in ber (<S. 68 ff.) an* 
gegeBenen Seife, füttere fie felBft, ^alte i^nen Sedereien oor unb oeranlaffe fie, biefelBen 
aus ben gingern ju nehmen, ftreic^le fie oon $$i %vl &tit leife unb pde nic^t inxM, 
toenn fie mit einem SBiffe bro^en, oermeibe alle §aft, jebe ^etoaltmaßregel: ber Erfolg 
ift fieser. 



Set ber außerorbentlid)en UeBeretnftimmung aller 3^er!male ber <Sittid?e ^ält eS fd;ioer, 
bie ©rbnung in gamitien unb kippen ju trennen, ginfe^, toetd;er in ben Papageien nur 
eine gamilie ber ^arje^er fi^t, unterfd;eibet fünf Uuterfamilien ober §au^tgru^en, toetc^e 



144 ©ttti#e. 

aud> wir, obfc^ott mdjt in berfelben Reihenfolge, annehmen, nnb beten Stterfmale wir 
oon bent bewährten Reiftet uns lehren laffen wollen. 

£)ie erfte biefer £au{)tgru}tyen, in meinen Augen gamitien, umfaßt bie '»ßapageten 
(Psittacinae). ©ie fenn^eidmet ü)re gebrungene ®eftatt nnb ber fur^e ober mittetlange, 
gerabe ober etwas abgerunbete Scfywans. 3 1 * i^ nen geböten bie ®rau = , 23orftenfopf*, 
dbtU, £angflügel*, $ursflügel= (®rün* ober Amazonen*), 3^*3* nnb 3i e ** 
papageien. 

£)ie Papageien ober te^fctytoattjfittutye , burcfygel^enbS SSaumoöget im ftrengeren ©inne, 
verbreiten fidj über Amerifa, Afrtfa, Afien nnb bie fübaftatifd^en unfein; eine Art würbe 
neuerbingS in Auftratien enrbed t Wkfyx als bie §alfte oon i^nen finb in: Amerifa fyeimiid?, 
nnb faft alle afrifanifcfyen Papageien ^ä^len $u ü)nen. 3^ ©^en ^aben in ber alten 
nnb nenen Seit ityre Vertreter. 

!£)te jtoeitc gamilie ift bie ber^afabuS (Plictolophinae). @$ jeidjrten fidj kie ^er* 
^er gehörigen ©ttttcfye aus burdfy einen aufricfytbaren geberfcfyopf anf Stirn ober @dj>eitet, 
Iräftigen ©dmabel, fefyr entwitfette Schwingen nnb einen meiftenteilS furzen, geraben (Sc^wan^. 
3n bem me^r ober weniger einfarbigen ®efteber §errfcfyt entweber ©cfywarj ober Seifj oor. 
gtnfd; unterfcfyeibet $afabuS, 8angfdj>wan^, gtotxo,*, Ararara* unb teitfcfywan^ 
fafabuS. 

£)aS geftlanb AuftralienS mit VanbiemenSlanb, 9toginea, bie Öänbergebiete beS inbif^en 
SnfelmercS, wefttid? bis £imor nnb gtoreS, nörbtid? bis ju ben Philippinen, bilben baS 
Verbreitungsgebiet ber $af abuS , welche in gleichem ©rabe wie bie oorigen ^anmoögel finb. 

(Sin in 23au, 23efteberung nnb Sefen oon allen Verwanbten abwetcfyenber Papagei, 
welker, fo oiel wir gegenwärtig wiffen, nur nod) einen ®enoffen §at, gilt als baS Urbtlb 
ber 9? acfyt Papageien (Stringopinae). gamtlienmerfmate finb; (Mengefteber nnb falber 
geberfcfyleier im ©eftcfyt. 

£)te beiben üDfttgtieber ber gamilie leben in ben Salbungen DleufeelanbS faft auSfd^liefc 
licfy auf bem 23oben. 

Sittiche (Sittacinae) Reißen bie Angehörigen ber feierten gamilie. <Sie fenn^eidmet 
ber metyr ober weniger lange, leilförmige ober abgeftufte Scl>wan§. £)ie gamilie, welche 
mefyr als oie §älfte aller be!annten Papageien in fid) begreift, toirb oon ginfcfy jerfättt 
in AraraS, £angfcfynabet=, teitfd;wan^, @bel*, Scfymalfcfynabel*, £)id = 
fcfynabel=, Sing*, (£xü'* r (SJraS* unb ^tattfcfyweiffitticfye. 

£)ie ©ttti^e fehlen nur in Europa. Slmerifa unb Auftralien beherbergen bie meiften, 
3nbien unb feine unfein fonue ^ol^nefien bie übrigen Arten; Afrila befi^t mit 3nbien 
jtoei Arten gemeinf<^aftlid>. X)ie 3^e^r^l ^ä^lt ju ben S3aumoögeln; boc^ gibt es aud^ 
ec^te (Srbob'gel unter i^nen. 

3n ber fünften gamilie enbtidj oereinigen wir bie SoriS (Trichoglossinae). 3^r 
toefentlid^eS s Mextmal ift bie 33etoimperung ber 3nngenf^e, weshalb man fte and; $inf el^ 
äungenpapageien genannt ^at: aufeerbem lenn^eic^nen fie ftcfy burc^ feitlid^ jufammen^ 
gebrücften ©^nabel, beffen ©iKenfantein fc^iefer Rid;tung auffteigt; and; fehlen ber ©cfynabet* 
|>i^e unterfeitS bie erwähnten geitf erben. Qu gamilie befte^t au$ ben 23reit*, tciU 
unb @tum|)ffc^wansloriS. 

£)er VerbreitungSfreiS bef^ränft fic^ auf Auftralien unb bie ju il;m gehörigen unfein, 
ben inbifd^en Archipel mit AuSfcfytujs ber ^unbainfeln unb ^ol^nefien. ©ämtlid;e Arten 
finb ^aumoögel. 

(So oiel oorläufig pm erften Ueberbüd ber formen = unb artenrei^en ©efamt^eit, 
bereu 3^ölieberung uns nunmehr bef^äftigen wirb. Sir f^lie|en uns an ginfdj an, 
beffen @i^en^ unb Artbefd/reibungen i($ größtenteils wörtlii^ wiebergebe. 



©raupapageten. 145 



©rimpjmgeiett. 



Eliten dlvfym unb fortbauewbe 2tnerfennung geniefjt oor allen anbeten ® liebem feiner 
Drbnung ber 3afo, in ben fingen beS $otfe3 ber Papagei o^ne weitere ^ebenbe^eidmung, 
mit einem neuerbingS entbedten SBettoanbtcn ber einige feinet ®efcfytecfyte3 , toelcfyer ben u)m 
oon Sinne , bem $ater ber neueren £ierfunbe, gegebenen tarnen Psittacus nocfy heutigen 
£age3 fütyrt, ber eigentliche Vertreter ber ®raupa£ageien. 2Bir t>erfte^en unter biefem 
tarnen gebrnngen gebauete Papageien oon träfyengrb'ße , mit fräftigem, feittid) unb auf ber 
girfte abgernnbetem (Schnabel, n>etdj>er oor ber furzen ober nur mäßig verlängerten <&pify 
anftatt be3 3 a ^ nau 3fdmitte3 eine (anfte $u3bud)tung ^eigt, naftem 2lugenfreife, 3ügel unb 
nafter Sad^tyaut , in melier fid; bie großen rnnben 9kf entöcfyer frei öffnen , ftarfen , furzen, 
biden güfjen nnb fefyr fräftigen, langen, beträd^ttid/ gelrümmten Nägeln, langen fpi^en 
gtügetn, meiere bis jur §ätfte ober bis pm (ümbe be£ ^c^toanje^ reiben nnb unter bereu 
«Segnungen bie britte ober oierte bie tängften finb, breitem, l?öd?ften$ mäftigtangem, faft gerabe 
abgeflu^tem ober ettoaS abgernnbetem ^toan^e unb toeicfyem ^letngefieber, beffen gebern 
am (£nbe breit, tote abgef dmitten, erf feinen, unb in beffen gärbung ®rau, iörann ober 
(Scfytoars oorljjerfcfyen. 23eibe ®efcfytecfyter finb gleich gefärbt; bie Zungen unter) Reiben fiefy 
faum merftidji oon ben bitten. 

Sttetyrere gorfdjer trennen, bem Vorgänge Sagler 3 folgeub, bie toenigen ^ier^er 
gehörigen 5lrten, toetcfye ausnahmslos in 3lfri!a fyeimifcfy finb, in ^toei ©typen; bie ®rau= 
papageien (Psittacus) unb bieSftabenpapageten (Coracopsis) , jene burd) ifyren furzen, 
biefe burefy ifyren langen @$tt>an$ unb bideren ©dmabet tennjeid;nenb. >$u erfterer ®ruppe 
gehören : 

1. ®er Sato, Psittacus erithacus, Linne. ©eine ©röße übertrifft bie ber §au§taube um ettoaS; 
ba§ af ergraue ©efieber geigt auf $opf, £>al§, tefyte unb tropf fcfymale . fyetfgraue (Snbfäume, gefyt auf 
fRütf eu, bürget , 33aucfy unb Slfter in Sßeißltcfygrau über unb tft, fo tauge ber SBoget lebt, mit üertotfdjbarem, 
toetfjlidjem ^uberftaube überbeeft; ©dringen fcfytoarj, @c|tt)anjfebern uebft oberen unb unteren @djn?an^ 
betfen ftfjarladjrot. $rt§ fyeflgelb, bei jungen SSögetn, welche anwerben* noefy an ben breiten, meinen $eber= 
fäumen %n ernennen finb, afd)grau, ©cfynabel fc^toarj, bie nafte ®eftd)t3fyaut toeißltcfj, $üfje grau. 2113 
Unterfd)eibung§merfmat ber ®ef$lecfyter gilt, baß ber ©Reitet be§ 9Känn(^en§ ftärfer getoölbt tft at§ ber 
be§ 2Betbd)en§. 

©tue ©pielart (Ps. ruber) tft nur ant topfe, §alfe unb auf ben ©djnüngen grau, übrigen^ rot; bei 
einer fetten (Ps. erythroleucus) verbreitet fiefy ba§ Sftot über @d()tr>tngen, ©c^toanj unb Surfet ; bei einer 
brttten (Ps. rubrovarius) tritt e§ flecftg im ganzem ©efteber auf; bei einer üterten (Ps. cinereus) fefytt e3 
gänattet). — 

2)a§ SSerbrettungSgebiet erftreeft fidj über 2Öeft= unb ^nnerafrtla, oon ©enegambten bt§ ^engela unb 
r>on ber ^rinsentnfet Mä jum Xfc^abfee unb 2)jur. 

2. 2)er ^inttte^, Ps. Timneh, Fräser, ähnelt bem ^afo, ift jebodt) burc^ fein bun!tere§ ©ratt unb 
baä ^olotabenbraun be§ @c^tt)an^e§ unterfdjteben ; auc^ ge^t ba§ ©d^toarä ^ @c^Ttabel§ oben in ^d^ 
^ornfarb über. 

S)er besüglic^ feiner Slrtfelbftänbigteit nod^ gtoeifel^afte S5oget ift üom ©abun unb oou ©terra Seona 
gebraut toorben. 

SD^itgtieber ber feiten ®ru^e finb: 

3. S)er (S^ttJars^a^agci , Ps. (Coracopsis, Vaza, Vigorsia) niger, L., (fuscus)*). 2)a§ gange 
©efieber rauc^f^toargbraun, ausgenommen bie fdjiefergrauen 2)ec!febem erfter Drbnung, bte an ber ^Burgel* 



*) S)te etngeftammerten äöorte, meiere bei Sieber^otungen oerlürgt gegeben werben, bejetct)nett bte 

gtetc^bebeutenbert tarnen beg SSogetS unb tonnen enttoeber auf ben beibehaltenen ober gu oertüerfenben 

©tppennamen belogen »erben. ©0 Reifet ber ®c^U)argpapagei atfo ntd^t bto^ Psittacus niger, fonbern awi> 

Psittacus fuscus, Coracopsis nigra, Vigorsia nigra, Vaza nigra. 23et 2kad)tung be§ tu ber Sötffenfcfyaft 

5ßref>m, gefangene iöoget. I. 10 



146 Papageien. 

IjäTfte ebenfo gefärbten Sluftenfa^nen ber ©dringen unb ber unten graubreiuntief) erfdjetnenben ©teuerfebern; 
ber in ber $ugenb fc^ar^e ©tfjnabel gel)t mit jnne^ntenbent Sllter in§ §ettfletfcfyfarbene über. Qfris bunlel- 
braun/ 2lugentrei§, Bügel unb $8aü)tyaut ftetf djbrä'unticl) , ^üße graubraun. SBejüglid) [einer ©röfie ftefyt 
ber @d^mar§papagei #mfd)en Ärä^e unb 2)or)le mitten inne. 
3)te §eimat ift äftabaga§rar. 

4. 2>er S^tettpatJtUjet, Ps. (Cor.)Barklyi, Kewton, Vertreter be3 öorigen auf ben ©erhellen unb 
bort unter bem tarnen „fd^toar^e Ääte" (Cateau noir) befannt, ähnelt bem ©djtoar^apagei ootffommen, 
ift aber fyefler raucf)braun unb bebeutenb Keiner, ungefähr öon ber ®röfje einer 2)or)le. 

5. 2)er SBaja 0t»er SSafct, Ps. (Cor. Vig.) Yaza, Shaw (melanorhyncha , obscura). 2lucr) biefe Slrt 
unterfd^eibet ficr> t)auptfäd^Xtd^ burd) bie (Sröße, toelc^e ber unferer föabertrrtöje etwa gleicr/fommt , öon ben 
befdtjriebeuen $erroanbten. ©efieber ru^braunfe^toars ; Sluftenfafynen ber ©dringen erfter Orbnung unb 
bereu 2)ecffebern afd^grau, auf ber Unterfeite rote bie ©teuerfebern bräuntic^grau; bie ©djnabetfftrbung 
get)t mit pne^menbem Sitter üon ©d^toarj in §orotoeif$ über. $ri§ bunlelbraun, 2öacfy3f}aut unb 2lugen= 
ring bräunlich, gffifje graubraun. 

Singer 3JJabaga§lar fott ber $£a$a antf) auf Üteumon oorlommen. 

6. 2)er (£omorett=$tt$tt, Ps. (C.) comorensis, Peters, fct)cmt jtd& arttid) üon bem $$a%a ju untere 
f Reiben. (£r ift ettoaS Keiner atö biefer, im allgemeinen Keffer rauepraun unb geigt auf ©dringen unb 
©teuerfebern einen namentlich unter fetter SMeucbtung f^eroortretenben grünlichen ©dummer. 

2)er 9?ame beutet bie £>eimat an. 

7. Ser 9Jtct3tett=$ttsa, Ps. (C, Mascarinus) madagascarensis , Lesson (mascarinus, obscurus), 
etwa ebenfo groß toie ber %$a$a, bunMfaff ebraun , auf ber Unterfeite merflidfy Kjeßer, auf ben ©dringen 
bunffer, ber §atfter bi§ %u ben Singen fcf)roarj, ber^oüf grau, ba§ Surgelbrittel ber ©d^toanjfeberu grau= 
toeifj, ber ©djnabel rot, güße fleifcfybraun. 

2113 §eimat wirb 3ftabaga3far angegeben; ber SBoget fcfyeint £)ter jebodt) neuerbing§ rtict)t meljr gefunben 
roorben %vl fein unb ftammt oietteicfyt anberSroo t)er. 

lieber baS greiteben ber ®raupapageien fe^tt uns nod) immer genügenbe $unbe; mir 
fittb naefy ben uns geworbenen Mitteilungen noer; nicr/t einmal im Staube, ein ausführliches 
&ebenSbitb beS 3afo in entwerfen, obgleich berfetbe fcfyon feit bem 16. 3a^nnbert tebenb 
in Europa eingeführt wirb nnb ba, wo er fcorfommt, in ja^ttofen ©$ wärmen auftritt. 
§ einriß £)o$rn berietet, bafj er auf ^rin^e mitunter in einer falben ©tnnbe über 
baS oon i^m bewohnte §auS §nnberte biefer Papageien §aU ^inweg^en fc^en; teute* 
manS, welker für £)o$rn fammette, bemerlt ferner, baß ber $oget attabenblic^ nac$ 
einem SBerge ; bem ?? Pico de papagayo " fic^ begebe , nm bort mit ben oon alten leiten 
tm^weife ^erbeifliegenben ®enoffen ^ac^tru^e ju galten; bag er fid? ton grüßten, namentlich 
^almnüffen unb Sämereien ernähre, nac^ ber 9?egen$eit, im ^e^ember, oft mit mehreren 
^unbert ^ßaren gemeinf^aftlid) jur gort^flan^ungf breite, ft<$ im unburcljbringlic^ften ©idic^t 
eine fcf>wer zugängliche S3aum^ö^lung Wä^le, Dter bis fünf Weifte (km lege unb bei ®efa^r baS 
9^eft mutig Derteibige, auc^ oon feinen ^ameraben tapfer unterftü^t werbe. !DaS ®teid)e 
gefc^ä^e, wenn ein ^aubtogel fcon ©t. Sporne ^erüberfliege, wä^renb ber Papagei bagegen 
mit einem 3bi3 (Ibis olivacea) im innigften (Hnfcerftänbniffe lebe. SDtc (gingeborenen 
follen glauben, in bem 9fafte ^erfc^e eine berartige §i^e, ba§ man fiefy bie ginger i?er^ 
brennen würbe, falls man bie jungen ausnehmen wolle. @ie jtc^cn es beStjatb tor, bie 
3$b'gel balb nad) bem ausfliegen in ©cblingen ju fangen, um fo me^r, als leitete tro^ 
i^rer 23orfic^t leidet in gallftricle ge^en unb, gefangen, burc^ marlerfd;ütternbeS ®efcbrei 
fit^ »erraten. £)ie grauäugigen Zungen, welche jur 51uSfu^r gelangen unb einzig unb allein 
gefugt werben, »erfauft man pm greife oon ^öc^ftenS einem Dollar für baS ©tücf an 
grembe, mac^t aber auc^ auf bie Sitten eifrig 3agb, ebenfowo^l, um i^re ^piünberungen 



aHcjemein üblichen ©ebrauc^eä , bie gteic^bebeutenben tarnen anpgeben, !ann ber Anfänger nidr}t im &toeifcl 
bleiben, toelcbe Sogetart biefer ober jener ©c^riftfteEer gemeint Ijat. 8«v größeren ©id^er^eit werben 
übrigen^ im ^nf)alt§üer§etd^ni§ alle tarnen in ifiren urfprünglid^jen SBerbinbungen aufgeführt werben. 



(%cmpapagcieu. 147 

in ben $flansmtgen p befcfyränfen, als um einen traten ju gewinnen, ba baS gleifcfy, 
laut £)otyrn, einen trefflichen ®efd)mad; ^at. £)ie Ausfuhr biefeS Papageien fcon ben 
portugififcfyen Anfibelungen nad) aller §erren Räubern ift, brieflicher Mitteilung beS eben 
genannten gorfd)erS pfolge, fo lebhaft, baß man einen $qU auf bie 23ögel gelegt §at, 
wobei allerbingS p bewerfen, „baß eS überhaupt feinen ©egenftanb ber2luS = ober (Smfutyr 
gibt, welcher auf portugiftfcfyen ^tä^en nicfyt oer^oltt derben müßte." lieber baS grcileben 
beS £imnefy mangelt jebe ^acfyricfyt; Scfywar^apagei unb SBa^a beobachtete ®ranbibier in 
gingen oon 10 bis 50 @tM, gemeinfdj>aftlicfy lebenb, ^äufig auf ber ganzen 3nfel 9M>a* 
gaSfar; ber £>o§lenj>apagei fd)eint, laut Newton, nur nocfy auf ^raSlin, einer 3nfel ber 
©ereilen, oor^ufommen, auf ben ^acfybareilanben, feiner ^aub^üge in ben ülttaisf eibern 
falber, jebocfy ausgerottet in fein; oon bem Komoren *SBaja weiß ^eterS, freierer wä§= 
renb feines furzen iöefucfyeS auf ben unfein ben $ogel nur einmal an ftd) oorüberfliegen 
fafy, gar nichts unb ®irf nur wenig $u berieten: baß ber $ogel in ben weftlicfyen §ügel* 
wälbern oon 3oanea lebt, auefy auf SJttofyila oorfommt, unb feineSWegS ^äuftg bemerft wirb ; 
t>on bem 3ftaSfen * SSa^a , weiter einige Tlalt lebenb naefy Europa gelangte, fann man mit 
^eftimmttyeit nicfyt einmal baS $aterlanb angeben, 

gür uns fommt Ij)auptfäd?licfy ber 3afo in 23etracfyt. (£r bilbet einen regelmäßigen 
^eftanb ber «Sammlungen aller §änbler unb ift pm greife oon 8 bis 12 Malern im ganzen 
Qafyxt ju tyaben, toä^renb £utme$, £)olj>lenpapagei , Komoren * unb MaSfenoa^a bisher bloß 
in wenigen Stücfen lebenb naefy Europa gebraut würben unb @d)war$apagei unb %$a%a 
$u ben entfcfyieben feltenen (Srfc^einungen beS europäifcfyen £iermarfteS jaulen, ü)rer Unfcfyein* 
barfeit ungeachtet immerhin mit 16 bis 24 Salem bejaht, unb bemgemäß meift nur für 
Tiergärten gefauft werben. Slucb unterfcfyeibet ftcb, ber 3afo in jeber §inficfyt ju feinem 
Vorteile bon feinen $erwanbten, welche, oietleicfyt mit Ausnahme beS Simne^, p ben 
langweiligeren Papageien gehören. Seoaillant rü^mt jtoar ben <3djtoar$apaget WW* 
feiner Öeb^aftigfeit unb ® ele^rigf eit , unb ginfefy ftimmt i^m bei; beibe aber dergleichen u)n 
boefy nur mit bem $a$a, fprecfyen alfo bebingungSweife. 3cfy l;abe ben einen wie ben 
anberen gepflegt unb muß fagen, baß fie miefy fefyr gleichmütig gelaffen Kraben, ioä^renb 
icfy anbererfeitS oerfic^ern fann, baß ber fäufym beS 3afo ein burc^auS begrünbeter ift 
£)eSl?alb barf id? mid? im 9?adj>ftel?enben auf lederen befd^ränfen unb ^war um fo me^r, 
als gütterung, Sartung unb Pflege aller ®raupapageien genau biefelben finb. 

2Benn eS irgenb einen 3Sogcl gibt, toeldjier allgemeine ^ßeac^tung unb 5lnerfennung 
genießt, fo ift eS ber ge^mte 3afc. @r bereinigt fo p fagen, alle ©genfe^aften beS 
Papageien in fid^. 3m anfange feiner ^efangenfe^aft freiließ jeigt ftcfy ber noc^ ungejc^ulte 
Se^rling burcfyauS nic^t bon ber angene^mften (Seite, äfttt toibertoärtig gurgelnbem ^efnarr 
begrüßt er ben (Gebieter, beißt naefy ber i^n pflegenben §anb unb fann §5dftt empfinblic^, 
Ja in gefährlicher Seife oerle^en, ^emagt alles, toaS i^m erreichbar, faHS eS nicfyt niet^ 
unb nagelfeft, Mxaü}ttt jebeS ©lieb ber gamilie mit bem entfdn'ebenften SO^iStrauen, fc^eint 
überhaupt ju nichts anberem als jum greffen, Öärmen unb Schlafen §u taugen. £)aS 
aber legt fi^ r tote (©. 142) bemerft, fe^r balb, oorauSgefe^t, baß er gut be^anbelt toirb. 
^IKerbingS fommt eS bor, baß ein 3afo getoiffe Unarten beibehält; im allgemeinen jebod; 
barf man annehmen,- baß man aus jebem Zungen einen artigen Stubengenoffen erstehen 
fann. 3lber freiließ, junge (grauäugige) $ögel muß man toä^len, wenn man ettoaS aus 
i^nen machen will, nid;t alte (gelbäugige) , Welche möglic^erweife fc^>on oerborben finb. 

£5ie iBe^anblung beS 3afo unb feiner SBerwanbten ift fo einfach, baß bie (@. 40) 
gegebenen Sinfe ooHfommen ausreißen bürften. 5ltte ®raupapageien gehören ju ben 
auSbauernbften Ääfigoögeln , welche wir fennen , finb aber fetyr empfinblic^ gegen Mite unb 
noc^) embfinblic^er gegen 3«Ö- W«ter + 8° R. folt man bie Särme i^reS Aufenthaltsortes 

10* 



148 Papageien. 

nicfyt füllen laffen, am toenigften beS %lafyt$ f gegen beten Wüßt fie ficfy im greten baburdj 
in fd;ü^en fucfyen, baß fie in 33aumlöd)ern f cfylafen, folgerichtig alfo im 3tmmer buxfy 
Ueberbeden ifyreS $äfigS gefcp^t derben muffen. 2lnbererfeitS foll man fte aucfy tttdjt 
oersärteln. 23ei ber uns Oftenfcfyen behaglichen gimmertoärme gebeten fie oortrefflid). 
3m ©ommer bringe man fie fo oiel als möglich ins greie, im Sinter gönne man ü)nen 
jeben @onnenblid am genfter: baS eine tote baS anbete erweitert fie ungemein, STcit Saffer 
fatge man nie, ^toinge fie e^er jum £taben. 3m kommet fcfec man fie auf lur^e $eit 
einem toarmen Regen aus , fcfyaffe fie aber bann fofort in baS toarme , gegen £ug aefcfyüfcte 
3immet; im Sinter näffe man u)nen, ettoa alte brei £age einmal , baS ®efteber mittels 
beS 9ttunbeS ober einer ^pri^e jiemli^ berb ein, jebocfy nur in ben VormittagSftunben 
unb bloß in einem tootyt burcfytoärmten kannte. £)a i^nen tropfenbeS Saffer $um 23aben 
bequemer ift als fte^enbeS, muß man fie an ben ®ebraudj eines iBabegefäßeS erft getanen; 
§at man bieS einmal erreicht, fo brauet man fie natürlich toeber beregnen $u laffen, noefy 
$u bef prüfen, barf aber nicfyt außer 2ldj>t laffen, u)nen immer nur flache (Gefäße, in benen 
fie nicfyt ertrinlen fönnen, ju geben. Mittelgroße Stapfe aus (Steingut ober ^or^eHan 
ftnb, bem altes oemicfytenben ^ßapageienfcfynabel gegenüber , ioegen i^rer §altbarleit unb 
ebenfo ber Setcfyttgfeit, fie rein $u galten, fe^r ju empfehlen, ^aben aber, tote oon grefy* 
berg fe^r richtig ^eroor^ebt, ben einen Racfyteil, baß ber glatte 23oben bem babenben Vogel 
leinen feften ©taub getoätyrt. Rutfcfyt ein 3a!o, toaS faft unoermeibltcfy ift, beim Nabelt 
einige $Me aus, fo erfd)ridt er, toirb ängftlicfy, babet nur mit Siberftreben unb läßt 
eS enblid) gan^. tiefem Uebelftanbe lann man fetyr leicht baburd) abhelfen, baß man ben 
SSoben beS (Gefäßes mit einem feinmafcfyigen Re£ aus (£ifengaw ober in Ermangelung 
beffen mit oor^er reingetoafcfyenem $iefe bebedt. ©olcfye §ilfleiftung bemerlt felbft ein 
miStrauifd) geworbener 3alo balb unb lommt bann oon felbft toieber jum 25aben. fflan 
lege auf baS 23aben unter allen Umftänben baS größte ®etoid?t unb gebe beSfyalb, um @r= 
fältungen $u Detriten, aud) ftetS überfcfylageneS Saffer, b. lj>. folcfyeS, toeld)eS 12 bis 
14° R. Särme lj)at. (Gerabe toeil faft allgemein gegen biefe 51ntoeifung gefehlt toirb, toieber^ 
^ole unb betone idj> fie nacfybrüdlid?. Regelmäßiges 23aben ftärlt ntc^t allein bie (Gefunb* 
fyeit , fonbew erhält auefy baS (Gefteber in feiner ootten ©c^ön^eit unb er^ö^t baS SoJjl* 
befinben. „3cfy §abt", f treibt mir oon gre^berg, „jtoei gäde erlebt, baß 3a!oS erlranften, 
ofyne baß i^re iöefi^er bie Urfacfye fi($ enträtfeln lonnten, bis fie enblicfy bei mir fi^ Rats 
erholten unb, nac^bem ic^ mid? über bie Pflege ber Sßögel genau erlunbigt, auf ben Mangel 
einer ^toedmäßigen 53abegelegen^eit aufmerffam gemalt toerben fonnten. binnen lurjem 
genafen beibe 3a!oS, toelc^e bie ü)nen gef^enbete So^ltat banfbarlic^ft anerlannten unb 
fofort beulten, o^ne baß irgenb ein Itjneimittel gereift tourbe^' 2Iu$ oor metaltenen 
©i^ftangen, Reifen :c« toarne i^ nod^mals. ©ie fe^en jtoar fe^r ^übfc^ aus, ^aben aber, 
abgefefyen oon ber ^efa^r, burd) ben an ben gebräuc^li^ften meffingenen fiefy anfe^enben 
®rün|>an Vergiftung ju ermöglichen, oor ^öl^ernen ©i^einric^tungen jtoei große ^ac^teile: 
fie finb gute Särmeleiter unb nic^t rau^ genug. Erftere Eigenfc^aft !ann bie Urfad/e 
pr gußgic^t, leitete ju anberen gußlranf^eiten toerben. Ser ^a|)ageien inSgemein galten 
toid , laff e fiefy gleich anfangs einige 3)u^enb ^iemlic^ bide, mäßig rau^e ©i^ftangen anfertigen 
unb erfe^e nötigen galtS bie zernagten bureb unoerfe^rte: bieS oerurf ad;t ioenig Soften, 
toenig ä^ü^e unb oerlo^nt fid) reic^lic^ burc^> bie 2lnne^mlicfyfeit, toeld;e man bem Vogel getoä^rt. 
Von gre^berg rät aus guten ®rünben, bie ©i^ftangen toeber oon gleicher gorm nod; 
uon gleicher ©ide anfertigen ju laffen, um bem guße (Gelegenheit ju geben fic^ auS= 
juru^en, unb um gußübel fo oiel als möglich ju oer^üten. 

Obfc^on man bie (Sjraupa^ageien fo jiemlic^ an aKeS gewönnen lann, toaS ber Menfcfy 
genießt, fie auc^, tote id; annehmen muß, o^ne merllid;en Sftacfyteil menfc^lic^e ^oft vertragen, 



©rattpapageten. 14 9 

tft bod) anzuraten, fie fo einfach als möglich ^u galten. <Sie finb vorsugStoeife Körner*, 
nebenbei and) grucfytfreffer: bieS muß bie $Hid;tfdmur für baS u)nen ju reid)enbe gutter 
fein nnb bleiben. SMS in Kolben ober entfernt ift tootyl altem übrigen vorzuliegen , töctt 
er nä^rt, ofyne att^u große geifte p betoirfen. gtvar glanben einzelne £iebl)aber, baß 3M$ 
leicht £)urd)falt verurfacfye ; id) tyabe bieS jebod) nicfyt gefunben nnb !ann beSfyatb biefe 2ln* 

Pficfyt nicfyt teilen, giebler, toeld^er feit 3al)ren beftänbig (grau* nnb anbere biefelbe Pflege 
beanfprucfyenbe Papageien $ält, rät, ben 9JcaiS mitteltoeicb jn fbcfyeri, t$n lalt tverben pi 
laffen nnb fobann erft ben Vögeln jn reiben. (Sie genauen fid) rafd) an biefeS gutter 
nnb gebeten vortrefflich babei. ü)cad)ftbem empfehlen fic^> §anf, ungefcfyälter SReiS ($abba), 
f)afer, §irfen, als eigentliches ^äfyrfutter, Kofyl, (Salat, SBogctmiere, Bud)en=, §afel*, 8mben*, 
2Beiben=, Styfel*, Birnen,*, ^flanmenjioeige mit Knospen nnb blättern, $cö^ren nnb füge D^üBett, 
SMonen* nnb KürbiSftüdcfyen , gefönte Kartoffeln als %ultft, auSlänbifcfye toie inlänbifcfye 
grüßte aller 5lrt r genießbare Bereu (Trauben, fttoftnen, $ogel*, Reibet*, ^reifel*, §im*, 
Brom*, 3ofyanniS*, <Stad)etberen) , Sali* nnb §afelnüffe, fuße Kaftanien, fuße SJttanbeln, 
Seißbrot nnb gnriebad, guder :c. als Redereien. Sttitcbbrot nnb J)artgefod>ter ^eis, and) 
$cild>reiS toerben gern genommen, enttoöfynen aber leicht von bem erfprießlicfyen Körnerfutter; 
Butterbrot, gelochtes nnb gebratenes gleifd), toelcfyeS einzelne 3afoS leibenfcfyafttid) gern 
freffen, gelten in ben lugen ber meiften SBogettoirte — in ben meinigen nid)t — als Ur* 
fad)e beS eigenftnnigen geberrupfenS , mögen ba^er oorficfyt^alber vermieben toerben. £)arf 
man and; biefe grage als eine jur $ät noeb offene be^anbeln, fo ift boefy unzweifelhaft, 
baß gelobtes ober gebratenes gleifd), Butter, ©botter nnb anbere tierifd)e (Stoffe eine 
nnbematürticfye ^a^rung finb nnb fomit füglid) toeggelaffen toerben fönnen. 9?ad) meinen 
Erfahrungen ift nicfyt einmal SUftldj eine erftcfytlid) zufagenbe ßutat jum gutter; id) f ^abe 
verfcfyiebene (Sittiche bnrc^auS o^ne 3ftildj>reiS tc. gehalten nnb nirgenbs fcfyönere SBöget 
gefeiten, als bie meinigen cS toaren. Sarum foll man fiefy einer, obfd)on vielleicht nur 
eingebilbeten (gefalj>r ausfegen? £)ie (Speifefarte ift and) otyne tierifd)e (Stoffe reichhaltig 
genug. Ueber bittere Ottanbetn nnb ^ßeterftlie tourbe baS Nötige (©. 40) bereits bemerft; 
icfy toiber^ole mid) aber, toeit tefy von ber 2tnfi$t ausgebe, baß es unter Umftänben nid^u 
viel ift, einem ange^enben Öieb^aber ein nnb baSfelbe jtoeimal ju fagen. @alj reicht man 
am einf äfften in großen ©tücten (©tetttfetfj), toelc^e man mittels ©tat berartig außen am 
(gebauer befeftigt, baß bie SSögel bequem baran leden fönnen. Inc^ (gartenerbe, frifcfyer 
ober alter, fal^altiger $e$m toirb bon i^nen fe^r gern benagt nnb teiltoeife gefreffen, mag 
bafyer nebenbei gereicht toerben. Bei einiger lefytfamfeit merlt man balb, ioelc^eS gutter 
i^nen befonberS s u f^gt, nnb barf bann mit oerftänbiger Befc^ränlung i^ren Sünfc^en 
too^ltoollenb nachgeben. 

$ftt ber Er^ie^ung nnb bem Unterrichte beginnt man fo balb als möglid). BÄc^ft 
gilt eS, fid) baS Vertrauen beS 3^# n S^ l n ertoerben. ©nrc^ D^u^e, (gebulb, (Sanftmut 
nnb Be^arrlidjifeit erreicht man alles, burc^ ^ornige (Strenge gar nichts, ©ttc rechtzeitig 
e)>enbete öeclerei vermag viel, gleichmäßig freunblic^e Be^anblnng noeb me^r. Infänglid^ 
verfugt ber (graupapagei freiließ , fid^ {eber Berührung p. ertoe^ren nnb Inarrt ärgerlid;, 
fobalb man verfugt, i^n ^u f äffen; bleibt man aber faltblütig, toenn er bro^t, ftraft man 
u)n vielleicht and) einige SÖMe, inbem man i^m mit einem bünnen (Stäbchen einen leidsten 
(Schlag auf bie (S^nabeltvnr^el verfemt, fo läßt er baS Beißen ober ©rofyen fc^on nad) 
einigen Sagen, giebler ^at gefunben, baß bie von ü)m ertoorbenen, meift noc^ fe^r 
freuen unb mistrauifcfyen 'ißa^ageien am erften ja^m tourben, toenn er fie nid)t in ein 
(gebauer fperrte, fonbern auf eine freifte^enbe (Stange fe^te, auf freierer fie feinen ^üd* 
^alt Ratten unb nic^t auStoeid^en fonnten, toenn ber (gebietcr i^nen fid) nabele. (Selbft ber 
ungebärbigfte 3afo n?irb, toenn man vorfte^enbe Regeln beamtet, fe^r balb ja|m, bem 



150 Wägeten. 

Pfleger antycmgüdj, jugetan, julcfet ge^otfam tote ein §unb. Sie anbete ©ttttcfye liebt 
et tief nnb innig, tyängt mit einet getoiffen (Sifetfucfyt an feinem (gebietet nnb teilt beffen 
(Gegenliebe im oottften Wlafo genießen, dx oetlangt, gätttid) befyanbelt, getiebfoft, ge* 
ptf^eit ^n toetben, ettoiebett auefy £iebfofungen in attiget Seife, gibt ein $üf3d)en, 
fd)miegt feinen $opf an bie Sänge nnb oetfucfyt fonfttoie feine Zuneigung au^ubtüctem 
iftad) getanmet 3 e ^ achtet et auf jebeS Sott feinet (GebtetetS , tetnt auefy getoiffe iöefettfe 
oetftel^en nnb läßt ftd) butefy einfachen 3 uru f lenfen, oen mannen Unatten abgalten, Intj, 
tatfäcfyticfy et^ie^en. (£t tetnt leicht nnb eiftig, fetbftoetftänblicfy auefy manches Sibtige, 
atjmt ba$ ^teifcfyen einet Ziixt ebenfo gut nad? toie ba3 fc^me^enbe &iebe3toott, mu§ atfo 
fotgfättig fafyixttt toetben bot alten unangenehmen (Getauften obet oottenbS oot gemeinen 
AuSbtücfen, toetd)e et leibet ebenfo toenig oetgißt aU anbete Sötte unb ©ä^e. (Sin 
to^et $tofcb tann ben au3ge$eidmetften 3afo butefy einige ^äßltcfye Sötte, toetebe et ü)n 
te^tte, füt immet oetbetben; benn fein Wttttd gibt e$, ü)m Begreiflich $u machen, bafj et 
getabe biefe Sötte nicfyt metyt auSfyted^en fott. ©n einiget Sehtet , toelcfyet feinen ©dnttet 
fo biet als möglich auf fic^> amoeift, btingt biefen in übettafcfyenb lut^et $t\t batyin, G£x* 
ftaunticfyeS $u teiften. 3cfy fönnte feitenlange Auftaklungen geben oon Sotten unb @ä^en, 
toelcfye (Gtaupapageien nad)fytecfyen geletnt, fydtt bieS abet füt butcfyauS unnötig, toeil eine 
(Gtenge oon bem, toaS folget 23oget tetnt, übet^aupt nicfyt p beftimmen ift. 51m eiftigften 
tetnt bet 3a!o in ftü^et äftotgenftunbe; am ftcfyetften behält et ba$ (Sttetnte, toenn man 
eö ifym be3 AbenbS nochmals toiebettyott. „3cfy ^abe", bedeutet oon gtefybetg, „jebeS* 
mal beim $ftiebetlegen ben 3afo geioeeft, mit tarnen getufen, itym ba3 p ettetuenbe Sott 
einmal ootgefagt unb ü)m bann bie Rufye getaffen. £>abei lj>abe ic^> mief) attetbingS be* 
fttebt, bet ©timme ftetS bie gleiche Betonung $u geben, ben SSoget auefy niemals untet* 
ticktet, toenri id) fetbft nicfyt in testet (Stimmung toat- @o tyat jebet $oget batb ba$ 
Peinige geletnt, bet eine teiltet unb metyt, bet anbete, fettetet unb toentget." Sit! man 
einen $ogel oottftänbig auSbitben, fo mug man ftd) bie ju te^tenben Sötte unb <Sä£e 
auffd)teiben, unb fte, ben einzelnen @a£ niemals untetbtod)en , i^m ftetS in einet unb 
betfetben Reihenfolge ootfagen- Sind; teilte man ü)m bie Sötte „guten Oftotgen" nut 
beS a^otgenö, bie Sötte „guten 2lbenb" nut beS IbenbS, bamit et, toetcfyet ben Untet* 
fd)ieb bet gettfe^t too^t tefmt, fte untoillüttlic^ obet untoiffentlicl) in eine beftimmte 23et* 
binbung mit bet $tit fetbft btingen möge, Ebenfo oetfa^te man mit bem (Gtügen beim 
kommen unb ®e^en, bei Anbietung oon ^a^tung, Secfetbiffen unb Saffet :c. Reben im 
menf^tic^en @inne tetnt fein 23oget; abet et tetnt beftimmte Sötte gut testen 3eit unb 
untet beftimmten Umftänben antoenben, fte mit beftimmten §anbtungen obet £ätigfeiten 
oettnü|)fen, toobutc^ eö ben 2lnfdj>ein gewinnt, ai$ toiffe et genau, ioaS et fagt ©o tetnt 
et gtügen, bitten, fdmteictjeln , f fetten, bto^en an testet «Stelle, fo \p teeren, toie man 
$u fagen pflegt, gut ben geltet toitb bet Untettic^t jum toasten (Genug, toeit bie teigenben 
gottfe^titte beS tegettec^t gele^tten gefiebetten ©c^ütetS ooöfte 53eftiebigung getoä^ten 
muffen. „@3 tft /; , fagt @acc, „mit bem 3ato, toie mit bem §unbe. ä^an toitb nic^t 
mübe, i^n pi beobachten, ftc^ mit iljm abzugeben; et ift ftetS neu, ftetö eigentümtiel) , lutg 
bet an^ie^enbfte (Stubenoogel untet bet @omte." 

ü)a man ben ^alo unb alle gtößeten ^a^ageien übet^au^t in bet Regel einzeln ^ätt, 
batf man ftdj) nic^t tounbetn, bafj et fic^ bei uns pt Sanbe fo fetten fott^ftanjt. „§ett 
bon ^igeo niete", betic^tet 59 uff on, „befiy ein ^ätd^en 3afo3, toetc^e feit 5 bis 6 3ai)ten 
in jebem gtü^tinge gebtütet unb gemeinfcfyaftlicfy bie jungen exogen ^aben. 3ebe iötut 
beftanb aus oiet @ietn, untetn benen tegelmägig btei befruchtete toaten. Um fte pm Stuten 
ju btingen, fe^te man fte in ein dünntet, in toetc^em man einzig unb allein ein fteineö 
gaß o^ne !Dec!et attfgeftellt fyatte. In bet Augen* unb Smtentoanb beSfetben toaten &t'äht 



29orftenfopfpapageten. 



apageten. 



151 



angebracht toorben, meiere bem äftänncfyen einen 53efuc^ feines innen brütenben SeibcbenS 
erleichterten* £)l>ne Stiefeln burfte man ba3 3*™»^ iwtyt Betreten , tt>ett man feine güge 
öor bem SJtoncfyen, toelcfyeö ade bem SBeibcfyen fiefy nätyernben 2eute p beigen fucfyte, fcp^en 
mugte, 2lud)£abac er^lt Don jtoet 3afo3, toelcfye berf dn' ebene SO^ale 3unge ausbrachten." 
3cfy §abe feinen ®wnb, an ber gatfäcfylicfyfeit biefer Mitteilung p atoetfeln, nnb lann batyer 
nnr p weiteren $erfu$en in biefer SRicfytung ankörnen. 

2M ^ranf^eiten ge^mter ®raupapageien nnb größerer (Sttttctye überhaupt lägt ftd) 
e^er tttva$ tun als bei anberen Vögeln, fcfyon toett man i^nen mancherlei 2lrpeien ein* 
flögen ton, £)emungeacfytet nrirb man immer nur im staube fein, leichtere Unpäfslicfyfeiten, 
nrie§uften, ©dampfen, einfachen £)urcfyfall *c, p feilen; (Senden, tüte fie gerabe unter ben 
3afoS ptoeilen auftreten, nnb ernfteren ^ran!^eiten fte^t man ebenfalls beinahe machtlos 
gegenüber* 



ItoßettJuKpfpapagefett* 



£)ie 2lbfid?t, alle $ögel, toelcfye ertmefenermagen in ®efangenfd)aft gehalten würben, 
in biefem Serie p befprecfyen, rechtfertigt es, bag tyier eines (Sittichs (£rtoä|nung gefegt, 
ton toelcfyem toir bis jefct noefy nicfyt einmal baS $aterlanb fennen* ®ebad)ter ^ßa^aget 
gelangte in einigen bälgen in bie europäifd)en Sftufeen nnb einmal lebenb in.bie berühmte 
$nott)Slty* Menagerie beS 8orb£)erbfy, fcerbient alfo mit gug nnb IRec^t ^ier feine Stelle. 

8. 3)er S3orftettlotJf Ober 5lbler|iapaöei, Dasyptilus (Psittacus, Psittriclias, Nestor) Pesqueti, Less., 

öertrttt eine befonbere @ippe, toelcfye fidfy, laut $infcfy, nur burefy ben geftreefteren, öetfjaTtniämägtg fd^toädjeren 
(g^nabel, bie abfonberlidfye geberbilbung be§ $opfe§, bie fur^e $lügelfpi&e, anbere @$ttnngentoer|aTtmffe unb 
ben breiteren @d^toan^ üon jener ber (Sraupapageien unterfdjeibet. 3)er ßefö be§ Irä^engrogen $ogel§ ift fefyr 
Mfttg, ber ©djnabel bem be§ $afo einlief), aber »emger gelriimntt nnb niebriger, bie Söad^S^aut, mit 
ben fic| in tljr öffnenben rnnben ^afenlödfjern frei, ber $orber!opf tote ba§ ©efidjt naft, mit einzelnen 
ftarren, borftenarttgen Gebern befe^t, ber $lügel lang, jeboä) fur^fpu^ig, ber &<$)tQan% mitteEang, breit 
nnb etwas abgernnbet, ba§ (Sefteber, fcon ben dürften abgefe^en, berb, bie ©pi^e ber breiten Gebern ab* 
gefügt. 

(Sin glangenbeg ©djwar^ ift bie üor^erf^enbe Färbung; bie Gebern be§ $ropfe§ nnb ber Sritji 
tragen fcfymale fa^lgranbranne (gnbfä'ume; bie unteren $liigelbetffebern, bie be§ $aud)e3 unb ber übrigen 
Unterfeite, nebft einer ^lügeflcrngSbinbe fefyen pxafytüoU fcfyarladjrot au§. $ri§ bunlelbraun, ba§ nalte 
©efidjt ftfjwarj, an ber Äeljle bräunlid^, ©d^nabel ft^warj, güge graubraun. 

Sa^rfc^einlic^ ift baS noc^ gän^lid? unbetonte innere 9^eu *®tnca§ ba3 35aterlanb 
biefeö feltenen SSogelö. unb nmrben bon ^ier auö bie toenigen @tüc!e gebracht, toelc^e man 
auf £ernate unb «Salatoatti alsS (Stnbenbögel bei ben Eingeborenen gefunben nnb teiltoetfe 
ertoorben fyat: eine tota^me, toelc^e bnre^) bie betonte £atfacfye, bag bie ^Betoo^ner ber 
3nfetn beö malaiifc^en 2lrc^i^elö unter ftcfy in lebhaftem ^anfc^berle^re fielen, toef entließ 
nnterftü^t birb* Db ber Söorftenfopf in feiner eigentlichen §>eimat toirflicb fo feiten ift. 
al§ man glaubt, lägt ftc^ bereif ein* 



€kl^tt|m0eten + 



SSon ^euginea, ben ^Muffen unb ^ili^inen erhalten ioir nicfyt aHpfelten Mftig 
gebauete ^a^ageien *>on Irä^engröge, toelc^e in ber alten SBeft bie belannteren Slma^onen^ 
^a^ageien p bertreten f feinen. @ie lennjeic^nen fic^ burc^ folgenbe SO^erfmale: 



152 Wägeten. 

£>er fetyr fräftige/ btde uttb Breite @cfynaBel Biegt ftcfy oon ber ^Bur^el an [tat! ttadj 
unten, $at aBgerunbete girfte unb sor beut ftumpfen (£nbe einen ftfytoadjett 3<^nau3f dmitt; 
bie flehten runben 9lafenlöd)er neBft ber 2öadj$§aut toerben gän^licfy ober faft gän^lid) oon 
gebern üBerbectt; ber fur^e, biete gug tyat lange 3 e *? eit / u ^ btefe- tragen lange, fefyr 
fräftige, ftarf gelrümtnte trauen; ber glügel ift lang, feine ©jrifce anfe^nticfy öorragenb, 
bie britte ber am @nbe ftumpf aBgerunbeten ©dringen bie längfte, biefe toie bie Benad)Barten 
(jtöctte HS Sterte Dber britte Bio fünfte) äugen eüoaS, innen lanm auSgef Quitten; ber mittel 
mäßig lange, Breite, metyr ober weniger aBgerunbete (Scfytoan^ $at am Gmbe fe^r Breite 
gebern ; ba3 berBe , $arf dje , toeitftralige ®efieber nmgiBt au$ bie klugen unb lägt ^ier leine 
nafte ©teile frei; feine fcorl?erfcfyenbe gärBnng ift ein fe^r leBtyafteS ®rün ober £)unfelrot; 
ber <SdmaBel lann einfarBig rot ober f^toarj ober ^toeifarBig fein, 

3m ganzen ^aBen toir e3 ^u tun mit ben nacfyftefyenb aufgeführten Strien, ioeld)e je 
nacfy ber gärBnng in brei (Gruppen eingeteilt toerben mögen. SBor^erfcfyenb grün gefärbt finb : 

9. ®cr ®rünc&etyttlM{jet ober friramoljan ber $nbier, Eclectus (Psittacus, Psittacodis, Poly- 
chlorus, Mascarinns) polychlorus, Scopol! (sinensis, pectoralis, aurantius, magnus, viridis, lateralis, 
prasinus). ®rog; lebhaft grasgrün; ein groger, abftecfyenber ftteta an ber Sruftfeite pradjtöott fdjarfodj* 
rot; £>anbfd)tt>ingen nnb beren 2)ecf febern bunfettnbigoblau, innen, b. £>. an ber $nnenfafme, fdjtoarj geranbet; 
Slrmf dringen bunfelbtau, in ber äBurjefljälfte ber Slugenfa^ne grün, bie brei legten einfarbig grün; obere 
2)etffebern be§ §anbgelen!3 nnb Unterarm^ tjeftbtau, untere rot, tote ber Sruftftecf ; bie brei Slußenfteuerfebern 
tote bie §anbfc|tt>tngen , bie beiben folgenben nur am @nbe Man, fonft grün, bie mittleren bi§ auf einen 
Heilten blauen ©d^aftflecf an ber ©pi^e grün. $ri§ orangefarben , Dberfdjnabet f orattenrot , an ber ©pi^e 
gelb, Unterfdtjnabel nnb $üge \<§toax$. 3Seibe ®efcfyle$ter ftnb gleich gefärbt. — 

Söäljrenb man früher ß^ina für ba§ SSaterlanb biefe§ SSogefö Ijtelt, toiffen mir jefct, baft er auf taginea 
nnb ben öftren SMulfen Ijehmfd) ift nnb, wie e§ fdjeint, an geeigneten Orten nidjt fetten auftritt. 

10. 2)er 5!Jlitteiebel|3a|jaget ober $aiteritt(tltl ber tafyinfulaner, E. (Ps., Pol. Masc.) intermedius, 

Bonaparte (aruensis). äßenig Keiner al§ ber oorige , i^m jebod) fefir äijxtüd) , toe^atb er oft mit tym 
oermecfjfett tourbe. 3)a§ ©rün bunlet, ber blaue gtügetranb fcfymat, bie ganje Sluftenfafyne ber 2lrm= 
f dringen grün, ber ©cfyman§ grün, nur bie jtoei ober brei äugerften ©teuerfebern außen btäulicfy. 

2)er 9ßerbreitung§frei3 fcfyeint fiefy auf (Seram , (Sagte , SBuru , Slmboina unb bie 2lm = ^ufeln ju be= 
fcfyränlen. 

11. Scftermatt^ (S&etyajjaflet , E. (Ps., Pol., Eos) Westermani, Bonap. (orientalis). 9?od) 
Heiner at§ bie öor^erge^enben unb bloß auf ben' Keinen unteren $lügetbetffebern rot gefärbt. ©d)bn gra§= 
grün; @$tt>ingen inbigobtau, Strmfc^toingen au^en ni$t gan§ bi§ %vx @^)i^e grün, 2ltf)fet= unb @eiten= 
febern grün, gtügetranb bimmetbtau; bie brei äufterften ©teuerfebern äugen blau, bie @pi^en aller getb. 
^ri§ getb, ©dmabet oben rot, unten f^toar^, ^üfte f^toarg. 

2)a§ SSatertanb biefer fettenen, im Stiergarten su Slmfterbam untergebenen , p @bren be§ oerbienten 
58orfte^er§ be§fetben benannten Slrt ift nodj unbekannt, jebenfaKS aber eine ber 9Muffen ober S^euginea. 

iÖei ben näd^ftfolgenben Irten ift fttot bie oor^erf^enbe gärBnng: 

12. 2)er 9loteöe^Jtt)jagei ober Salmo^tttt ber Snbier, E. (Ps., Masc, Lorius) grandis, Gmelin, 

(ceylonensis, roratus, guebiensis, janthinus). ©ro^; Äppf unb Warfen lebhaft f c^arta^rot ; Ouer= 
banb auf beut Dberrütfen, ^Sruft unb SSauc^ buntet uttramarinbtau, mit mtrpuroiotettem ©d^immer; 
gtügelranb uttramarinbtau ; bie übrigen 2^eite büfter fdjartaäjrot; §anbfcbmingen unb beren 3)ecf febern 
inbigobtau, innen, b. t». auf ber ^nnenfal^ne, fc^toär^id^ geranbet, 2lrmfcfyttnngen ebenfo, au^en bi§ gegen 
bie ©pi^e rot, bie testen brei innen grün, bie 2)ecf febern innen an ber SSur^et blau, toeiterl£)in grüntid^; 
Unterfeite ber ©dringen unb bie größten Unterbecf febern fc^mar^, bie übrigen btaufd^toarj; ©teuerfebern 
an berSBurjet f^toärjti^ , am ©übe, rote bie unteren ®etf febern, fyodjcitronengetb , übrigen^ büfter fdjartad)- 
rot. ^ri§ getb, ©dfynabet unb ^ü^e fefttoarj. ^3eibe ^efd^ted^ter finb gteidj, bie jungen büfterer gefärbt; 
©pietarten mit gelben 3)etffebern, teitmeife gelben ©Urningen :c. lontmen cor. 

^atma^era, Sernate, Satjan unb äRorotai finb at§ Heimatorte nac^getoiefen toorben. 

13. ®er tarbtttal=@t»el|)a^agei ober ^aftorie ber Imboinefen. E. (Ps., Lor., Domicella) cardinalis, 

Boddaert (amboinensis). kleiner at§ ber ^totebetpapagei , in ber Färbung unb ^arbenoerteitung ibm 
äljntitf). Süfter feftartad^rot , auf ben klügeln braunrot; ein breitet, bi§ ( ^ur Smft ^erabtaufenbe§ £tuer= 



(gbelpapageien. 153 

banb auf bem Dberrüden, 8ruft, 33aucb unb Alfter, ^tügetranb unb Itetnc Unterftügelbedfebern bunfet= 
ultramarinblau , in§ Violette jie^enb; £anbfd)toingen unb if>re 2)edfebern tief Mau, außen fcbmat grün, 
innen breit fd)toara gefäumt, unterfeitS fdjtoar^; ©nbfyätften ber ©cfytoansfebern unterfeit3 tote bie längften 
35ecffebern orangerofafarben , ©djtoan^enbe gelblid). $ri§ gttbttd)braun , @c^nabet unb $üße fc^toarg. 

©o oiel bi§ jefct betannt , fdjetnt ftdj ber $erbreitung§frei§ biefer Slrt auf Slmboina , 23uru unb Seram 
ju befdjränfen. 

14. Sitttte^ (SftelJJttJJttget ober tatttmr ber 93etoofyner SfteugineaS, E. (Ps. Eos) Linnei, Wagler, 
(puniceus), oft mit beiben öorI)erbefcfyriebenen üertoecfyfett m^ bementfpred)enb fälfcfytid) benannt. 
Unterfdjieibet ftdj öon ben öertoanbten äfynlicfyen Strien burdj einen formalen blauen Sfting um baZ 2luge unb 
bie purpurrofarote ©cfytoaugfpike. ©roß; £>auptfärbung bttjler* unb bunfelfd)arlad)rot , topf, $al§ unb 
33ruft lebhafter unb fetter; breitet »fenquerbanb , SBaucfy, Söeicfyen, ^tügelranb bunfet uttramarinbtau ; 
§anbfd)toingen bunfel inbigoblau, außen fdjmat grün, innen breit fdjtoarj gefäumt; Slrmfcbtoingen außen 
braunrot. $ri§ gelb, ©cfynabel fd&toarj, $üße fc^toarjbraun. 

2>te Wci lebt auf SReugmea, Wltfol, SBaigtu, ben Iru- unb Äe = $nfefa. 

15. (£jmteÜtt0 ($foelJ)ttjM|jei, E. €orneliae, Bp. (Carolinae), ausgezeichnet burd) ben Mangel be§ blauen 
OuerbanbeS auf bem Meten unb burd) bie anftatt teiltoeife blaue, rote Unterfeite. ®roß; fö^artaetyrot, 
dürfen, g-lügel unb ©djtoanj büfterer; glügetranb unb Slußenfa^ne ber ©dringen blau; untere Heine 
^lügelbetfen rot unb blau gemifdjt; ©d)toanjfpi£e unb untere ©ebtoanäbeefen einfarbig rot. $ri§ blafSgelb, 
«Schnabel fc^toarj, $üße bunlelbraun. 

SBaterlanb unbefannt. 

£)ie übrigen Sitten ber ®mppe derben neuerbingS getüötynlid? in einer befonberen ©type 
^nfammengefafit , toelcfyer Sagler ben tarnen ©cfynabelpapageien, Tanygnathus, 
gegeben fyat £)ie Unterfcfyiebe jtütfd^en ifynen nnb ben befcfyriebenen ©belpapageien befcfyränfen 
ftd) anf ben t>erl)ältni3mäj3ig ftärferen ©dmabel, bie längere glügelfpi^e nnb ben längeren, 
me^r abgemnbeten ©c^toan^; and? derben ^tafenlödjer nnb ein £eil ber Sad^ant fcon 
bem ®efteber nid)t bebedt, nnb ebenfo lägt btefeö bei einigen Sitten einen fer)r formalen 
Slngenfrei§ frei 3n ber gärbnng r)erfc^t (Mbgrün »or; bie glügelbedfebem ^aben meift 
farbige kannte; ber ©cfynabel ift getob^nltdj einfarbig rot. ginfefy ^ält biefe Unter* 
fd^eibnngSmerfmale pr SSegrünbnng einer befonberen ©type nid)t für au3reid)enb, nnb id) 
fyo&t feine Urf ad)e, u)m $n n>iberfpred)en» Unferem ^toede liegt jebe$ (Singeljen anf ba3 
gür nnb Siber ber meift fe^r unfruchtbaren (Streitigleiten jiöif^cn ben oerfcfyiebenen 
gorfc^ern üoltftänbig fern; benn nn$ barf e^ genügen, toenn ttrir bie ^auptfä^li^ften 
änderen 9Jier!male einer befieberten ®enoffenfdjaft in^ Singe faffen nnb bie (grrnngenfe^aften 
nnb Sßerirmngen ber balgbefc^reibenben 5ßogellnnbigen nebenbei üermerfen. 

t6. 3)er ®^«Jttt5^ulter=@beHja^agei ober ®uraf) ber ©oramefen, Äalea anberer eingeborenen, 
E. (Ps., Masc, Tanygnathus, Erythrostömus) megalorrliynchus, Bodd. 9 (macrorhynchus, marginatus, 
morotensis, nasutus\ ©roß; grasgrün, unterfeitS geller, ölgilblidj, llnterrücfen unb 53ür^el l)immel= 
blau; ^anbfe^toingen merblau, an ber ©pi^e grün, innen breit fc^toarj, außen grün gefäumt, Sectfebern 
merblau; oorbere Slrmfc^toingen blau, innen f c^toar^ger anbei , bie Hinteren üier gelbgefäumt, außen grün= 
lic^, S)ec!febern blau, bie legten grün an berSBur^el, fc^toarg gegen ba§ ©übe, außen unb innen orange^ 
färben gefäumt; ^lügelbedfebern ber ©ctjultergegenb fc^toarj, blau geranbet, äftantelfebern grün, an ber 
@pi^e oertoafetjen blaulic^; @teuerfebern bunlelgra§grün , unterfeitS olbengelb, am @nbe ^oc^ ölgelb, innen 
ebenfo gefäumt. SlugenfreiS fc^toär^lic^, $ri§ gelblic^toeiß, ber auffaEenb große (Schnabel ^od^äinnoberrot, ^üße 
gelbbraun. — S)a§ SSeibc^en ift merlltc^ Heiner. 

£)er 3Serbreitung§!rei§ fc^eint fe^r au^gebe^nt p fein; man ^at bie Sttrt auf faft allen ©ilanben ber 
öffttdjen SWoluHcn, auf 9^euginea unb anberen ^nfeln biefer Sßeltgegenb gefunben. 

17. 2)er ^rütt^Ultcr=@beH)a^aget, E. (Tan.) affinis, Wallace, (intermedius). Unterfd^eibet 
ftdj üon ben üor^erge^enben augenfällig burc^ bie grünen @c^ulterfebem unb ©dotoingen. tlein; grasgrün, 
auf bem Flügel bunfter, ber topf fmaragben fdjimmernb, unterfeit§ gelbgrün, §interrüc!en unb SBürjel lafur= 
blau; ©pt^en ber ^lügetbugfebern grünlic^blau ; §anbfc^toingen innen fd^toärjtiö^, außen grün, naefy bem 
©c^afte %u blaulid^, fc^mat gilblic^ gefäumt, unterfeit§ gelb, grau oertoafc^en, ibre 2>eöffebern blaugrau, 
bie ber Oberfeite außen grün gefäumt; 2trmfdjtoingen läng§ ber SWitte lebhafter blau aU jene, gelbgrün 



154 Papageien. 

gefäumt; untere $lügelbecf = unb Sldjfelfebern bttnfelgelb; ©teuerfebem oben fcfyött grün, unten tief gelb, 
innen unb am (Snbe grünlid), gelbgefäumt. $ri§ olioengelb, @dmabet forattenrot, $üße braunfcfytoarä. 

2>er ®rünftfmlter = (Sbelpapagti , melier feinen SSertoanbten int heften ju beitreten: fd&eutt, tourbe auf 
Slmboina, föeram unb 33uru erbeutet. 

18. SRüöer^ @&etyaj)(Ujet, E. (Ps., Psittacoclis , Tan.), Muelleri, Temminck (sumatranus, 

albirostris). ©e^rtlein; grasgrün, $opf lebhafter, Unterfette olioengrüngelb, £al§feiten, £>interl)al3 unb kantet 
olioengelb , Mcf en himmelblau ; §anbfcfynüngen unb bereu 2)ec¥febern grasgrün , innen \<$)Wäx$\ä) , gelb ge= 
fä'umt; 3lrmf dringen , 2)ecf = unb ©cfyulterfebern nac^ außen ölgelb; Gebern be3 $lügelbug§ unb 
oberfte @d§ulterfebern am @nbe blau geranbet, untere 2)ecffebern olioengelbgrün , bie größeren blaß 
fc^tüär^lic^grau; ©teuerfebern oben grasgrün, unten ^od^ölgelb; obere 3)ecffebern gelblid) grasgrün. $ri§ 
braun, 3lugen!rei§ bräunlich, ©dfynabel bi§ auf bie weißliche ©pi^e lorallenrot, $üße hellbraun. — S5ie 
®efd(jled£)ter unterfd)etben fiel) nicfyt; jüngere Sögel fyaben mattere Färbung, fd)mälere§ £>al§banb; bie 
blauen ©nbfäume ber Gebern be§ 53ug§ fehlen; bie $ri3 ift perlgrau mit f dentalem fcfytoefelgelbem.Slußenranbe, 
ber @d^nabel ^eß fleifc^farben. 

£elebe§, SButon, bie ©ula= unb @c^angir=^nfeln finb al§ §eimat3orte nadjgetoiefen toorben. 

19. 2)er 23laujtf)ettel=(£betyaiW!jei ober $Uaft( ber Sujonefen, E. (Ps., Tan., Arara) luconensis, L. 

(lucionensis, pileatus, marginatus, gala, olivaceus, phrygius). @el)r flein; grasgrün, auf $opf, 33ruft, 
§interfyal§ unb Hantel gilblicfy angeflogen, Dber = unb £>interfopf merblau, bie ^ebertourseln grün; §anb= 
fdjtoingen unb bereu 3)ecffebern bunller grün al3 ba§ tleingefieber , außen bis gegen bie @pi£e fdjtoarg; 2irm= 
fdjnüngen außen ftf)mal gelblidb, gefäumt , üjre 2)ecffebern an ber 2Burjel grün , in ber (Snbfyätfte himmelblau, 
außen gelb gefäumt; glügelbug grün, bie tieferen oberen Slrmbedtfebern blau, breit ölbraun umfäumt, bie 
mittleren außerbem nocfy mit breiecf igem fc^ma^em äftittelflecf e gegiert, bie oberften, lleinften f d^toarj , @djulter= 
becffebern grün, mit himmelblauem ©nbflecfe, untere Secffebern gelbgrün ; ©d^toanjfebern oben bunfelgraSgrün, 
innen breit graugetb geranbet, unterfeit§ bunlel olioengelb. $ri§ toeißgelb, ©c^nabel forattenrot, $üße 
Ijombraungrau. 

2113 Heimat ift bi§ je£t nur bie $nfel £ugon befannt. 

Unfere Kenntnis ber Sbefyapageien Begrünbet fid? l>auptfä<pcfy ' auf ®äftgoögel ; beim 
über baS greileBen ^at Bisher nur Wartens bie bürftige SlngaBe gemalt, „baß gebaute 
Papageien me^r einzeln als in^Scfyaren in ben Salbungen leBen." £)ie ©ngeBorenen ber 
erwähnten unfein tyeBen fie jung auS beut 9?efte, gewönnen fie an 9toS, baS für bertige 
®egenben einfache unb Billigfte gutter, jä^men fie Bio p einem gewiffen ®rabe, otyne 
fic^> mit if)rer &e§re aBpgeBen, Bringen fie auf ben 3ftarft unb enbüd? in bie §änbe eineö 
©Kiffers, toelc^erfie naci) Suro^a fü^rt unb un3 o^ne 2:auf^ unb §eimatöf^ein üBerliefert 

3n unferen Tiergärten gehören bie (£befyapageien p ben regelmäßigen ©rfc^einungen, 
oBgleid) fie immer nur einzeln p un^ geBrac^t tüerben. 3)ieö unb i^r ber^ältni^mälig 
^o^er $rei^ (16 m 30 £aler für ba3 @tüd) mag too^l bie £aupturfac^e fein, baß man 
fie feiten im 35efi^ be^ ßieB^aBer^ finbet diu anberer llmftanb trägt allerbingö no^ ba^u 
Bei, i^re ^BerBreitung alö täfigt)i3gel p Befc^ränlen: fie p^len itid)t ya ben BefonberS an^ 
p^enben Wirten i^rer gamilie. 3^re garBen^rac^t feffelt ba^ 2Iuge; i^r ernfteö, ja faft 
trauriges Sefen bagegen ift nic^t geeignet, 3ebermann für fie einzunehmen. £)ie rege, 
geiüiffermaßen mutwillige iBetoeglic^feit anberer fursfcfytoänsiger ^$a|3ageien ge^t i^nen aB* 
@ttll unb ru^ig , meift mit ttmaö gefträuBtem (^efteber fi^en fie auf i^rer Stange ober in 
ü)rem ^eBauer, unb toenn fie einmal üettern, tun fie e£ gleic^fam oerbroffen, minbeftenö 
mit großer ^angfamleit unb iöebäc^tigleit. 31)re (Stimme laffen fie oiel feltener als i^re 
23erioanbten berne^men, f feinen auefy menig XrieB ober Neigung ju ^aBen, i^nen uic^t 
eigene Saute unb £öne nac^pa^men, lernen beStyalB ntc^t fo leicht fyredj>en als ber 
3a!o ober bie ®rün|)a:pageien. 3)o^ gibt es luSna^men: ein (^rünebelpapagei, toelc^en 
iöobinuS f ernten lernte, leiftete im ©|)rec^en fo 51ußerorbentli(^eS, baß er breift jebem, 
auc^ bem Beften 3alo pr (Seite geftellt werben fonnte. ®egen freunblid;e ^öe^anblung 
finb fie f etyr empfänglich , werben ba^er Bei geeigneter Sartung eBenfo gut ja^m als anbere 
i^rer gamilie; ü)re 3ä^mung Beani>rud)t jebod^, wie es mir f feinen will, eine längere 



£cmgfftiget= ober «Stumpffdjtoanjpapageien. 155 

$ett als bie anbetet Sitten , toeil ficfy baS entfd>iebene TOsttauen, toelcfyeS fic anfängt 
gegen 3ebetmamt Betätigen, ferner befiegen läßt, OB t^nen allein bie ©dmlb ppfptecfyen 
ift, obet ob man, oettotffynt butcfy bie Infteltigleit bet $ettoanbten, fid; rtirfjt bie erforbetlicfye 
3ttü$e mit tarnen gibt, toilt id) übrigens batyin geftellt fein (äffen, ^ebenfalls !ann man 
tttc^t toegleugnen , baß einzelne oon itynen fetyt ^m nnb tyingebenb järtltdj getoorben finb 
nnb ficfy bie toärmfte Zuneigung ü)rer gebietet ertoorben tyaben. 

Pflege nnb Wartung bet (Sbelpapageien ^aben ityre ©cfytoierigleiten , nicfyt fotoofyl toaS 
bie gütterung als toa$ bie Söefyanblung anlangt. §inftcfytlicfy bet 9?a^rung finb fie burd)au3 
nicfyt anfprud^oolt p nennen, getotfljmen fid^ auc^ leicbt an oerfcfyiebenartigeS gutter. Wlan 
reicht i^nen anfänglich l)art gefönten SfteiS, ioeil fie oon 3nbien $er an biefe $oft getoöfynt 
finb, lann jebod) o^ne altes iöebenlen nadj nnb nacfy p bem gutter bet ®raupapageien 
übergeben, dagegen ift e3 nicfyt fo leicht, ü)ren fonftigen ^öebütfniffen geteert p toetben. 
@o lange man fie im greien galten !ann, befinben fie fiefy in bet Siegel bortreff Itdj ; fobalb 
man fie gegen ben Sinter tyin in3 SarmtyauS nehmen muß, fangen fie an p ttanetn, nnb 
nicfyt toenige oon ü)nen ge^en ein. @ie oertragen einen pmlid? getingen Särmegrab o^ne 
SBefdrtoerbe, abet boefy leine fttengete Mte, finb gegen $ug nnb Sftäffe ungemein 
empfmbücfy, topfen jebod) frifd^e Suft tyaben nnb oerlümmern M bet fotgfamften Pflege, 
toenn jene u)nen fetylt. Unb boefy flehen fie, ^aben fie fiel einmal an ba3 $xmmx genant, 
ifyren SBertoanbten an £anglebigleit nicfyt nad): toir toiffen, baß ein (Sbel^a^aget (E. Mnelleri) 
in einet beutfcfyen gamilie einunbac%ig 3a^te lang gepflegt tourbe nnb bemnad) oietteicfyt 
im ganzen gegen ^nnbett 3afyre in bet (befangen) d)aft gelebt tyaben mag. £)ie §infälligleit 
fo Dielet biefet $ögel, übet toeld>e alle £iergärtner Ilagen, muß batyet ityre befonbeten 
Urfacfyen fyaben, nnb biefe lönnen nnt in einet i^ten 33ebütfniffen nicfyt entfpted)enben 
Pflege p fucfyen fein. 3n toelcfyet §infid)t toit fehlen, troffen toit ntc^t ; hoffentlich ioitb 
fetnete ^Beobachtung uns lufllärung oerfd)affen. ®etabe biefe bi%r me^t obet toemger 
oemacfytäffigten SSögel oetbienen ooöfte 33erüdfid)tigung. 

£)ie £auptbepg3quette füt alle (Sbelpapageien ift §ollanb, toofelbft auc^ bie meiften 
p bleiben fcfyeinen. 



3nbem toit, ginfefy ioeitet folgen, bntfen toit eine namhafte In^a^l oon mittelgtogen, 
fe^t gebtnngen gebaneten , biclleibigen Papageien in eine nnb unb biefelbe ©type oeteinigen, 
obtoo^l fie fiefy übet btei (Srbtetle oetbteiten nnb, entfytecfyenb bet oetfe^iebenen §eimat, 
getoiffe Untetfc^iebe i^teö allgemeinen ®eptäge^ etlennen laffen, alfo anc^ pt £tennung 
in Untetabteilnngen Berechtigen. 

©ie Sangflügelpapageien tyaben bntc^fc^nittlic^ bie ®tö§e einet gtoßen Stoffel, 
fe^en abet, be£ Stumpf fc^ioan^eö ^albet, oiel Itäftiget nnb gebtnngenet au$, biegen auc^ 
bettäc^tlic^ fc^toetet aU biefe. 3^t ©cfynabel ift länget aU ^oc^, feitücfy ettoa^ pfammen^ 
gebtütft, mit ftatl geltümmtet, fc^atflantig abgefegter gitfte , täng3 meldet eine me^t obet 
minbet beutlid)e ^Rinne oetlänft; oot bet toeit übet^ängenben ©pi^e mac^t ftcfy ein tec^t^ 
toinleliget Inöfc^nitt bemetllid?; im nnteten ^eile betfelben geigen fic^ geilletben. ©et 
Untetfc^nabel ift fo ^>ocfy al^ bet obete, lj>at eine bteite, abgetnnbete ©illenlante, anf 
toelcfyet fic^ in bet 2ftitte ein ßeiftenootfptung et^ebt, nnb fcfyiüacfy an^gebne^tete ©c^neiben. 
©ie tnnben ^afenlöc^et liegen ftetö frei in bet enttoebet mit Int^en ißotften obet mit 
fammtattigem ®efieber belleibeten Sad^aut. Der ftarle nnb Int^e gn| §at mäßig lange 



156 Papageien. 

3^en unb fräftige, fcfyarf gefrüntmte trauen. £)a3 ®efteber, toelcfyeS bie äügel ftets, 
nteift aud) bett 2lugenfrei3 bedt unb nur au3ttaf)m3toetfe ^ier einen anfe^nltd; Bretten naften 
Dftng freiläßt, Befielt pmeift au3 Bretten, Bei ben einen toeid?en, Bei anberen garten, Bei 
mehreren amerifanifcfyen Wirten (am topfe nnb §atfe) fctyuppenförntig gematteten gebem. 
£)ie langen, )>i^en gtügel beefen in ber $tufc ntefyr afö $toei drittel beS @d?H3anje6 unb 
^eidmen ftcfy burd? bie fcfyarf ^eroortretenbe ©ctyüringenfyi^e au$) unter ben jetyn §anb* 
fd>n>ingen, bereu ^toeite ober britte bie Icmgften , ftnb bie erften brei ober bie auf bie ^toeite 
folgenben t>tcr außen etn>a3 au3gefd)nitten. £)er fur^e Breite @d)tt>ans ift Bei ben nteiften 
Strien gerabe aBgefctmitten , Bei einigen feitlid) ein toenig pgerunbet; bie «Steuerfebem ftnb 
ant (£nbe nteift ftammerförmig geftaltet, feltener aBgerunbet. £)ie allgemeine gärBung ift 
ein fe^r ober äientlid) teBfyafteS ®rün, oon toetcfyem ber me^r ober minber Bunt gezeichnete 
unb gefärbte ®opf a&fttdjt; bie unteren @^n)an^bec!en tyaBen in ber ^egel eBenfattö Befonbere 
gärBung; auf ben gtügetn bagegen fetylt fotcfye ftetS. 

(£$ ift fe^r matyrfcfyeinticfy , baß oon biefer ®rufcpe nte^r 5Irten in ®efangenfcfyaft ge* 
galten unb in un3 geBracfyt ioerben, aU totr annehmen, £)ie ertoiefenermaßen leBenb yt 
un3 gelangten unb einige, toetcfye toir früher ober fpäter Beftimntt ertoarten bürfen, BaBe 
id) nacfyftetyenb oer^eidmet. 

9?acfy 2Infid)t ber nteiften gorfc^er Bitben bie^patetfcafcageien, Prioniturus, eine 
Befonbere @i$>e, toeit fte fiefy oon ben üBrigen Öangpge^ unb tur$fd)n)an$a})ageien üBer* 
l^aupt burd) bie Beiben, Beträd)tlid) oertängerten, in ber 3ugenb ooßBartigen, int Uter Bis 
auf bie fpatet* ober fcfyeiBenförmige (£nbfafyne naltf duftigen SMttelfcfyumnäfebern unterf Reiben. 
3u u)nen gehört: 

20. 2)er Sölotntot=^5a^agei ober SMttt) unb $ti ber (Singeborenen ber äftinafyaffa uttb (Sorontalo, 
Pionias (Prioniturus, Ps., Ecl.) platurus , Tem. uttb Kühl (setarius , discurus, spatuliger, Wallacei). 
®roß ; grasgrün , Sftücf en bunfler , Unterf eite fetter ; ein ^atbmottbflecf eu auf ber 9ftitte be§ @djeitet§ rof enrot, 
§intertopf unb Warfen titagraubtau , ein über ben s JtMen oon einer @$utter jur anbern oertaufenbeS 
Duerbanb orangefarben; §anbf dringen bunfetgrün, unten tnerbtau, innen \ü)toax$i<$) geranbet; 2lrm= 
fdjtoingen ant (£nbe bunfetblau, außen fcfymal getbgrün, bte testen innen breit btafSgetb gefäuntt; obere 
^tügetbeefen gelbud)af%rau , bie ffeinften tä'ng§ be§ 33ng§ unb Unterarme^ lila, untere grün, bie größten 
Mau; @teuerfebern, mit 2lu§nafyme ber beiben mittleren, bunfetgrün, an ber @pi£e 4 cm - breit inbtgobfau 
geranbet, teuere grün mit febtoar^er Qsnbfafme. $ri§ rotbraun, ©cfynabet grautoeißtidj , ^üße ^orngrau. 
— SBeibcgen unb ^unge einfarbig grün mit bläulichem glügelbuge unb blauem ©c^mattjenbe ; bie mittleren 
©teuerfebern bei jenem für^er a(§ beim äRdnnc^en, bei biefen noefy mit ^a^nen berfeben. — 

S)a§ SSatertanb ift (Eelebe^, toofetbft ber SSoget jutoeiten gefangen gehalten toirb, fo baß toir hoffen 
bürfen, i^n früher ober fpäter auc^ in ©urotoa lebenb gu feiert. 

3)er näc^ftfolgenbe , in Slnterifa ^eimifc^e Öangpgel^a^agei Bitbet eine anbere Unter* 
aBteitung, ioelc^er ber SRang einer @i^e, Triclaria, pgef^roc^en toorben ift ^ie 
^o|)f^ unb §at3febem ftnb nic^t f c^u^enförmig ; ein nalter lugenfrei^ fe^It; bie (Scfytoingen, 
unter benen bie britte bie Tängfte ift, taufen fe^r ftoi^ig p; bie unteren (Sc^toansbectfebern 
finb grün. 

21. 2)er SStauuau^ ober bie ^atnaficca ber ^Srafttianer, Pionias (Ps., Triclaria, Chrysotis, Ama- 
zona) cyanogaster, Prinz Max von Neuwied, (malachitaceus). ©roß; gtän^enb bunM grasgrün, 
S8aud) unb Alfter c^anbtau, 23aucbmitte öiotett fegimmernb, bie betreff enben Gebern an ber SBur^et grün; §anb= 
fd)toingen außen breit fc§toarsbraun geranbet, Slnßenfa^ne ber beiben erften blau; größte untere $tüget= 
betffebern btaugrün, bie übrigen grün; äußerfte ©teuerfebern an ber 5lußenfaf)ne Uau, bie übrigen grün, 
innen mit breitem f^toar^em, unten merbtau erftfjeinenbem , an ber @toi£e mit blauem @aume oerjiert. 
(Sin fdgmater febertofer $rei§ umgibt ba§ Stuge. ^ri§ btaßbraun, @$nabel 6,orntoeiß, Pße bräuntid^. — 
S)en jungen Vögeln fel^tt ber SSaucfyftecfen. 

3)ie §eimat ift ber «Süboften S9raftlien§, toofetbft bie „©abiaftcca" — ju 2)eutf(^ „grüne 3)roffet" — 
ebenfotool)t im ^üftentoalbe toie im Innern ttid^t atl^ufelten gefunben unb, itirer ©ete^rigleit falber, oon 
ben Gsimoo^nern mit Vorliebe gefangen gehalten totrb. 



Sangpget« ober ©tumpffcbftauäpapageten. 157 

22. Ser <§dja?larf)fOl)f 00 ^ D ^ Sttti = 50lattaca ber SSrafifianer , P. (Ps., Psittacula, Pionopsitta) 
mitratus, Neuwied, (Maitaca, pileatus). ttetn; grasgrün , 33aucfy unb Slftergegenb gelblich 
grün, Ober« unb £>intertopf nebft Bügel f cfyarlacfyrot ; §attbf djnnngen außen grün , mit 2lu§nat)me ber legten, 
welche tote bie erften fünf Slrmfcfytümgen außen tief lobattbtau gefärbt finb; bie Hinteren Slrmfdnoingen 
grün gefäumt, bie einen toie bie anberen innen fc^toarj; glügetbug- unb obere £>anbfd)toingenbedfebern 
blau, Keine untere ^tügelbedfebern grün, mit blauen (Snben, bie übrigen größten toie bie Unterfeite ber 
©djtoingen merbtau; ©teuerfebem oben bunletblau, unten licfyter, außen fcfymat grün gefäumt, bie beibeu 
mittleren bi§ auf bie blaue ©pi£e grün. $$ß graubraun, ©cfynabet fc^toargbraun, an ber (£nbfyäffte fyorn= 
rceiß, ^üße fc^toarjgrau. — 2Beibdjen bem Männchen ätmlid), ©trat unb SSorberfopf blau, ba§ fHot am 
topfe nur angebeutet ober nietjt üorfyanben. Sunge $ögel einfarbig mattgrün, ©Reitet bräunlich über= 
laufen, im Flügel ba§ Stau befdjränfter , am @^toange matter. 

2)er niebticfye $ogel oerbreitet ftcb über ba§ fübtic^e Srafitien unb bie angrengenben toalbreieben ©ebiete. 

Unter bem tarnen Caica $at 23 ona parte einige Wirten unferer ®w\>#i in einer 
befonberen &ippt bereinigt, toeil ifyr ©dmabet ettt>a3 fytytx, ber ginget f$i§er nnb ber 
©c^toans me^r abgerunbet ift aU Bei ben übrigen. 2tt$ irrten eigentümlich mag ferner 
erfoä^nt fein, baß ©Urningen = unb ©teuerfebem unterfeitS eine fd>n)ar&e, bie (Scfytoansbeden 
eine gelbe gärbung geigen. 

23. £er ^a^en = Papagei, P. (Ps., Am., Caica) histrio, Bodd. (caica). Mittelgroß; 
bunfelgraSgrün, unterfeitS in§ ©maragbgrüne fpietenb, auf Mantel unb «Schultern olioenbräunlid) 
oertoafdben; topf, 23aden nnb $inn glän^enb braunfcfytoar$, Jadeit, §intert)at3 unb §at3feiten roftrot? 
gelb, jebe $eber bräunlich gefäumt; Äeljle oliüenbräuntid)gelb , $ropf feiten roftbräuntidj; £)anbfcfytoingen 
außen blau, breit grün gefäumt, innen nnb am (Snbe fcfyoaq; ©cfytotngen unterfcttS fdjtoar^, innen breit 
malachitgrün geranbet; ein $ted an ber ^aubtourjet, (Sdflüget unb ^anbfcfytoingenbedfebern inbigoblau; 
größte untere ^lügetbedfebern malachitgrün; ©teuerfebern , bie beiben mittelften einfarbig grünen au§ge= 
nommen, grün, innen citronengelb , am @nbe blau. $rt§ braun? ©cfynabet bräuntidjfabj , äßad^aut 
bunfler, $üße bunfeU)ornbraun. — 23eim jungen SSogel finb bie mattbräunticfyen $opffebern grünlich, 
bie roftbraunen be§ §interf)alfe§ bagegen nicfyt gefäumt, bie Äefytfebern olioenbrännlicfy , alte übrigen Seile 
bem 2ltter§fteibe gleich ober fet)r äfmticfy gefärbt. 

Sie nörbtidjen Sänber SBrafttienS ober ha$ (Gebiet be§ StmajonenftromeS finb bie §eimat biefer fcfyönen, 
in unferen Käfigen fettenen Slrt, toetdje oon Einigen ber näcfyftfotgenben (Gruppe beigejäfytt toirb. 

24. 2)er ^rüttjüget = $ajmgei ober£ijtf)U} ber ©ingeborenen ©iana§, P. (Ps., Poiocephalus , C, 
Am.) melanocephalus, L. (atricapillus , badieeps). Mittelgroß; fdjön grasgrün, Ober= unb 
§interfopf fdjtoarj, Bügel unb ein Keiner Rieden in ber ©enidgegenb fetymugiggrün , topffeiten citronen* 
gelb , am oberen Seile ber 93ade toeißlict) , in ber O^rgegenb rötlich , §al§feiten , §inter^al§ , 9^acfen unb 
Slcfyfelfebern ifabellrot; ^inn citronengelb, $el)le, Sruft, Saucbmitte unb Slfter f cfmtusigtoeiß , übrige Unter^ 
feite unb ©djenlel fafrangelb; §anbf<^toingen außen buntelblau, grün gefäumt, innen unb am ©übe 
fdjtoarj; Slrmfc^toingen grün, bie unteren glügelbecten unb bie Unterfeite aller ©c^toingen fdjtoarj; ©teuer« 
febern oben grün, unten fdjtoars mit olioengelblid^em ©nbe, untere ©c^toanjbectfebern orangegelb, an 
ber Söurgel grün. $ri§ rötlic^braun, bei älteren Vögeln innen hellbraun, außen rpt, ein großer, nafter 
Slugenlrei§, ©c^nabel unb $üße fc^toarg. — ©iner ©pielart feltft ber grünliche (Sertitf fteef ; £>mterbal3 unb 
^aden finb fc^mugig braun, ber obere äftantel fc^mn^ig f^toar^grau; bie oberen glügelbeclen feigen 
bläuliche ©nbfäume; bie ©c^entetfebern unb einzelne obere ©c^toangbedfebern finb ifabellrot. Rubere 
©pielarten !ommen oor. 2)ie ©efd)le$ter unterf Reiben fic^ nic^t. — 2)ie jungen ähneln ben Sitten ; 
bie Gebern be§ Ober!opfe§ finb aber rttcr)t fc^toar^ , fonbern fc^toargbraun , grün gefäumt. 

2)er in unferen ©ammtungen noc^ feltene Papagei gehört ben nörblic^en Seilen ©übameri!a§ an, ift 
befonber§ ^äufig im ©ebiete be§ 2lmajonenftrome§ unb in ©iana, S^orbbrafilien , ©cuabor unb ^eru. 

25. 2)er 9loft!o»Jf#tt^aget , P. (Ps., (I, Am.) leiicog-aster, Illi^er (badius). Mittelgroß; bunfet 
grasgrün; Dber= unb §inter!opf ifabeltroftrot, Bügel, 53aden, fiiiat unb Äefyte citronengelb, 53ruft, SSaucb 
unb Slftergegenb fc^muäig toeiß; §anbfd^toingen außen blau, grün gefäumt, innen, an ber ©pi£e unb 
unten fcfytoarj, untere SDedfebern ebenfo; ©tenerfebern innen grauücfyf d^tuarj , gegen ba3 ©übe liin olioen^ 
gelblich gefäumt, unten f cfytoärältcfy , untere S)edfebern bunletcitronengelb. ^ri§ rötlic^brattn , ber nafte ^Ring 
umS Singe fkifc^farben, ©dmabel ^orngetblic^toeiß, ^üße bräunlic^. — ©pielarten mit morgenrotfarbenem 
Obertopfe unb fotebe mit einzelnen fc^toar^braunen Gebern auf bem ©Reitet finb belannt. — ®ie jungen 
ähneln ben Sitten, ^aben auf ber Mitte be§ ©djeitet§ unb am §intertopfe braune, an ber ^Bur^et grüne, 



158 $apageiett. 

auf ben Vaden einzelne graue gebern; Vaudjmitte braun, jebe geber fa^tgetbtid) gefaumt; untere (Sc^toatQ* 
beden grün, Söurgeltetl ber Gebern gctb. 

Vi§ jefct f ernten toir bloß ba§ nörblid)e Vrafilien als Vaterlanb biefer feltenen , mit beut ©rundet- 
papagei gufamntengetDorfenen Slrt. 

£)ie größten Sitten ber (Gruppe, fämtücfy Imertfaner, fenn^eidmen ftc^> burcfy beut* 
liefen SluSfdjmtt im OberfctynaM, ftumpfere @d)nnngen, unter benen bie jtoette nnb brüte 
bie tängften, gerabe aBgefcfymttenen <Sd)tt>an3 r beffen gebern am (Snbe ftammerförmig finb, 
eigentümlich fd^uppenartige gebern am $opfe nnb §alfe nnb rote Unterfc^tüan^bedfebem. <Sie 
nmrben ^nerft nnter bem tarnen £)i(fpapageien r Pionias, üere nigt 

26. ®tx ($fymx%dtlT = yßapa$ti ober bie SJlttitafa ber Japaner, P. (Ps., Am., Pionus) men- 
struus, L., (eyanoeephalus , cyanogula, purpureum, cobaltinus.) ©roß; bunfetgra§grün , in ge= 
toiffem Sitzte unter|eit§ blaugrün fd^immernb; topf, §at§, Äeljte unb topf bunf elbtaugrau , bie gebern 
biefer Seite an ber Surfet braun , in ber ätfttte grün gefledt, bie gebern feitlid) be§ 3lfter§ an ber Surgel 
blaß rofenrot , £%gegenb f^warg ; ©Urningen bunfelgrün , innen bi§ gegen bie ©pi£e fyin breit fd^mar^ ge= 
raubet, unterfettS fcfyioarj, innen bunf et malachitgrün gefaumt; ©teuerfebern bunfelbtau, mit 2lu3nafyme 
ber beiben grünen, in 35lau enbigenben mittleren, innen in ber SBurjefljälfte rot, in ber (SnbfyäTfte grün, 
gegen bie @pi£e bläulich; untere ©cfymanäbedfebern pupurrot, bie tängften mit grünem, bie übrigen mit 
blauem (Snbftede. $ri3 bunlelbraun, ©c^nabel braunfd)tt>arj, oben an ber Söurgel feitlicfy mit je einem 
roten gtede oergiert, güße btafggrau. — $m $ugenbfteibean ber ©ttrne rot, auf Äopf unb §al§ büfter 
fcfytoargbtau, bie gebern ber Unterfeite am ©übe blau gefaumt; ©djnabetfled gelbttd). 

Verbreitet fid) über ben größten Seil ©übamerifaS, oom füblic^en Vrafitien an bi§ Manama, unb ift 
überall fjciufig. 

27. SJlartmtlianö SatUjflÜgetycUMöei, P. (Ps., P., Am.) Maximiliani , Kuhl, (flavirostris, 
cyanurus). ©roß; bunf elgra§grün , oben büfterer, unten lichter, ötbräunlidj oertoafd)en; Bügel 
f c^ioärjtic^ , gebern be§ Dberfopfe§ unb ber Vaden mit fdjmaten, büfter moletten ©nbfäumen, bie be§ 
Hinterkopfes unb 9?aden3 mit meißfafytem gteef auf ber ©cfyaftmitte, $inn unb $efjle oiotettbtau; ©Urningen 
bunftergrün, innen mattfe^toarj oertoafdjen, unten febtoarg, innen breit matadjitfarben gefaumt ; obere 2)ed= 
toie ©djutter* unb äftantetfebern am (Snbe büfter ölbraun geranbet, untere SDedfebern grün; ©teuerfebern 
grün, innen fd^ärgtiety geranbet, bie gioei äußerften jeberfeit3 außen gang, bie barauf fotgenbe nur am 
Gmbe bunfelbtau, alle brei innen an ber Sur§eU)äTfte rot; untere ©djiDangbeden tief fdjartadjrot. $ri£ 
braun, ©dmabet fyorugetb, oben an ber Sßur^el fd^roär^t^. — 2)er junge Vogel ähnelt bem alten, 
unterfcfyeibet fid) aber burefy bie rötliche ©tirn unb ba§ geilen ber blauen ©nbfäume an ben gebern be§ 
OberfopfeS. 

2lud> biefe Slrt ift über einen großen Seit be§ öfttidjen ©übamerifa oerbreitet. 

28. SDer ^ta^enfo^Jf ober (Pjucmjtf ber (Simoolmer (Softartca3 , P. (Ps., Am.) senilis, Spix, 

(leucorrhynchus). ©roß; bunfelgraggrün; ©ttrn, Dberlopf unb Bügel toeiß , §interlopf, 9^acfen, §at§ unb 
Jöruft, ber btaugefäumten gebern falber, oiolettbtäutic^ ; ^anbfebmingen unb tt)re 3)ecffebern fobattbtau; 
alle (©Urningen unterfeit§ fc^mar^, innen breit malachitgrün gefaumt; untere S)ecffebern grün; ©teuerfebern 
grün, innen gegen baä ©nbe blau, an ber 3öurgetl>ätfte rot, bie brei äußerften außen blau; untere ©d^toanj* 
beeffebern fc^artac^rot, mit fc^maten grünen ©nbfä'umen. 3ri§ braun, ©c^nabet ^orngetbtidt)meiß, güße bräun^ 
tidt). — 5Beim jungen Vogel $opf, VacÜen unb §at§ grün, ©tirne fc^mugigttjeiß , tinn unb Äe^te 
toeifj, mit blauen ©nbfäumen, Unterfeite grün, in§ VtautiG§e , untere @<$toatt&betffebern grün, ©Urningen 
blau, mit grünem ©übe. 

2)te §eimat erftreeft jtcfy über ben nörblic^en Seit äRittetameri!a§ unb ba$ fübtic^e äJlejilo. 

29. 2)er (^Iatt5p8el=^tt)3aöei, P. (Ps., Am.) chalcopterus, Fräs, ©roß; bunletf $toax$tan , bie 
Surfet ber gebern bunfetbraunfc^tüarj , bie Sütttte berfetben grün; kantet = unb ©c^utterfebern gtänjenb 
fc^toarjbraun, mit oewafc^enen , grünlichen ©ubfäumen, ^interrücfen unb Vürget tief fobattbtau, $inn= 
febern fc^mu^ig rofenrot, mit bunlteren (Snbfäumen, 5lfterfebern rot gefaumt; ©dringen, mit 5ln§nabme 
ber legten brei lupferbraunen 5lrmfc^toingen , 2)e<tfebew ber §aubf Zwingen, ©teuerfebern unb obere ©djtoaug* 
beeffebern fobattbtau; 2)ecf febern ber gtüget= unb ber 2lrmf dringen fupf erbraun, erftere mit faxten @nb^ 
fäumen; Unterfc^toanäbedfebern tief fd?artad)rot, an ber SSur^et blau. 33ei einjetnen, ioatirfc^einlic^ fe^r 
alten ©tüd'en ift bie äöurjet ber brei äußerften ©teuerfebern ebenfalls rot. $ri3 braun , nafter Slugenf rei§ 
fleif c^farben , ©djnabet röttic^gelb, güße bra'mttid?. 

2)a§ Vatertaub biefer, in unferen ©ammtungen niebt häufigen 5lrt ift Sfteugranaba unb ©cnabor. 



Sangflügel = ober ©tumpffc^mangpapagetert. 159 

30. 2)er $eUdjett = $ajja8Ci, P. (Ps., Am.) violaceus, Bodd., (fuscus, infuscatus, cyano- 
cephalus). Mittelgroß; bunfel umberbraun, Dberfopf unb Wakm fcfytoärgtitf) blau, Bügel büftcr rot, Dfyr* 
gegenb fcfytoärglicfy; Satfen- unb Ähmfebertt Blau, an ber 2öurget foetfj, an ber ©pi£e blaß rofenrot 
gefäumt, fiebern ber übrigen Unterfeite umberbraun, mit oertoaf ebenen purpurroten (Snbfäumen; 
©dringen, mit Sfo&taljme ber brei legten braunen, ttjre, bie gtügetbed = unb bie Stc^fetfebern bunlet= 
blau, innen breit fct)märglid) geranbet, unterfeit§fct)tt>arg, mit IjeK&fauem ftmtenranbe ; oorbere Slrmfdjtoingen 
außen fdfytoärglicfygrün gefäumt; ©teuerfebern bunfetblau, bie oier äußeren jeberfeit§ innen £>t§ gegen bie 
©pi|e fjin bmdelfdfyartad)rot, bie fünften fyier purpuroiotett; alte ©teuerfebern unterfeit^ an ber Surfet 
rot, in ber (Snbfjätfte blau; untere @d)toangbedfebera bunfelfdjarlacfyrot. $ri§ braunfdt)toarg, ©djnabel 
graulid)fd?toarg, an ber SSurgel gelbtidt), güße ifd)tt>arggrau. — 2)a§ $ugenbfteib geigt mattere unb trübere 
färben. 

3)ic £>eimat fcfyeint ftd) auf ba§ nörblidje Srafilien unb ©iana $t befdjränfen. 

£)nrd) bie Bis 5 cm - langen gebern be3 %ladtn$ nnterfdfyeibet ftcfy einer ber fübameiv 
fanifcfyen &angpgefyapageien erfic^tltc^ ton ben SBertoanbten nnb toirb be^aiB um ben 
meiften gorf cfyern otö Vertreter einer Befonberen <&ippt, bergäd^erpapageiei^Deroptyiis, 
angefeljjen. 

31. ®er gftrfjer* Papagei ober SBanatta unb *ßaratifta ber Eingeborenen ©iana§, P. (Ps., Am., 
Deroptyus) aeeipitrinus , L. (elegans, Clusii, coronatus). ©roß; bunMgraSgrün ; $orber= unb Ober= 
fopf toeiß , @dt)täfe, O^rgegenb, Sfet topffeiten unb tinn bräunlich fafyt , bie gebern am ©nbe mit fa£)t= 
toeißen ©dt)aftfleden , roeXc^e in ber Dljrgegenb fdjmate Ijetfe Sängätinien bitben; bie langen unb breiten 
aufric^tbaren gebern ber §otfe am £>interfopfe unb Laoten büfter bräunticfyrot , an ber SBurget falprta* 
lidt), am ©nbe breit blau geranbet, bie ber gangen Unterfeite ebenfo gewidmet unb gefärbt; §anbf dringen 
unb bereu Sedfebern fdjmarg, gtoeite bi3 fünfte ©dringe außen an ber SBurget fdfymat grün gefäumt; 
2lrmf dringen, mit SluSnafyme ber brei legten grünen innen in ber 2Burgelt)ätfte fdfytoarg; ©cfytoangfebern 
grün, unterfeit§ febtoarg, innen breit fd)toarg geranbet, außen bunfelfc§toargblau, bie erfte jeberfeit§ mit 
fct)n>arger $nnen = unb blauer Slußenfafme; untere ©djtuangbedfebern bunfetgrün. $ri3 braun, nalter 
SfogettfreiS, @ct)nabet unb pße braunfc§n>arg. — Seim SBeiBd&ejt ift aud) ber £interfopf bunfetfapraun, 
unb geigen bie roten 9?adenfebern querüber bie SJfttte oertaufenbe getbtidje ©tretfett. Sei jungen Söge tu 
finb bie tefytfebern fdt)mugig bräunlidjrot, tt)re ©äume grüntief); über bie SKtttc ber 9?adenfebern »erläuft 
ein orangegetber ©tretfett. 

2)er ^orboften @übamerifa§ ift bie £eimat be§ prächtigen SogetS, welcher neuerbing§ häufiger al§ 
früher gu un§ gebraut wirb. 

£mrcfy ben üer^ältni&näjHg Iräftigen (ScfynaBel, beffen lu^f^nitt runblicfy ift, ben 
anSgebeljmten nalten 2tngenfrei3 nnb bie Breite \ nalte 2öadj>^cmt { otoie bnre^ bie gärBnng 
toeic^en bie afrüanifc^en fcon ben amerüanifc^en Sitten ber ®rn$>e, benen ftc fonft bnre^an^ 
ähneln, einigermaßen ab. ©aö ^efteber be3 ^o^feö nnb §alfe^ ift md;t fadenförmig 
tüie Bei ben toorfte^enb Bef^rieBenen %xtm, bie gebern ^aBen Dielme^r eine me^r herdförmige 
®eftalt Oüoengrnn, bie ijor^erfc^enbe gärBnng, getyt anf bem tö^fe nnb ben (©dringen 
meift in ein büftereS DelBrann üBer, toä^renb ber 23and? nnb bie nnteren glügelbeden in 
ber SRegel ein (eB^afte^ (MB geigen. 3)er ©c^naBel ift getoöljmlicfy bnnlel^ auöna^mötoetfe 
jtoeif arBig. ffllan §<xt anefy ftc nnter bem §änbf ernamen ^o^renfö^fe, Poiocephalus, 
p einer Befonberen ©i^e er^oBen. 

32. 2)er grofee 95l0^tettfopf, P. (Ps., Poiocephalus, Phaeocephalus) fuscicollis, Kühl (paehyr- 
rhynenus, magnirostris). ©roß; otiüengrün; topf, §at§ unb Sftacfen oliöenbräuntict), jebe ^eber in ber Sftitte 
etn?a§ bunlter, bie be§ 9^atfen§ grün gefäumt; teble unb ^ropf otioenbraun, bie gebern am (£nbe grau 
geranbet; SWatttel, ©futtern unb glügetbetfen otbengrün, §interrücf en , Sürgel lebhaft fpangrün; Smft, 
Saucfy unb ©eite grasgrün, ber Unterf beulet mennigrot; §anbf dringen unb bereu 3)etffebern bunt'et 
otiöenbraun, außen fahlbraun gefäumt; Strmf dringen außen faft gang grün, Keine 2)etffebern am Suge 
getbtiegginnoberrot , untere gtügelbeden grün, bie größten ötbraun; ©teuerfebern oben bunlet=, unten büfter^ 
otiöenbraun, obere ©d^toangbedfebern fpangrün, untere grasgrün. ^ri§ braun, ©c^nabet fiommeiß, an ber 
©pi^e grünlichgrau, güße bräunlic^. — 2)er %unQt ähnelt bem Sitten; bod) finb bie färben büfterer, bie 
tjertoafcc)enen ©nbfäume ber gebern beutlidjer ; audt) fef)tt ba§ ©etbrot am Suge unb Unterfdt)enlet. 

©eftaftifa, com ©enegat bi§ gum ©abtut, ift all §eimat belannt geworben. 



160 Papageien. 

33. 2)er tap = ober ßetoatltotttS tyapa$\ f W r (Ps., Am., Poioc.) robustus, Gmel., (flammiceps, 
caffer, Levaillanti). ©roß ; otioengrün ; topf, §atS, Mira unb tef)te oliüengrau, mit gelblichem 
©feilte, Gebern ber©tirnunb unteren SSacfeti mennigrot gefäumt, 9ftüc£en unb (Schultern ölbraun, grüntict) 
oewafdjen, gtügetbug unb tniegegenb gelblid) zinnoberrot, übrige Seite grasgrün, 23ruft unb ^interrücten 
bläulich fcfyimmernb; ©dringen wtb ©teuerfebern bunlet otioenbraun, erfkre außen fafyt gefäumt; mittlere 
untere gtügelbecten einen braunen, grün umfäumten fjtetf bttbenb; obere ©cfyroansbecf febern btäulicfygrün, 
untere grüngelb. $rtS rötticfybrann, ©cfynabet ^orngelbticfytoeiß, $üße bräunlicfy. — 3)er junge$oget trägt 
ein minber lebhaftes , bem feiner (Sttern jebod) ät)nlic^ gefärbtes $leib, ofme fRot am 23uge unb Unterf beulet 

Sebt im ©üboften unb ©üben SlfritaS bis jum 34° f. 33r., im Äaptanbe fetbft fetten. 

34. (Mieltttte $ttj)ttgei, P. (Ps., Phaeoc, Poioc.) Gulielmi, Jardine (Aubryanus, Lecomtei). 
©roß; gtän^enb grasgrün; ©tirn, SBorberlopf unb ©Reitet fafranrot, Bügel fcbtoärglicfy, bie Gebern beS MdenS 
unb ber ©futtern &raunfdjtDar§ , breit bunletgrün gefäumt, ^BürjeXfebem in ber Mitte bigelb, gtügetbug 
unb ©beulet tief fafrangetb ober röttiefy; ©dringen braunf ti)toax$ , Slrmfc^toingen breit grün gefäumt, 
Heine untere ^tügetbedfebern bunletgrün; ©teuerfebern braunf c^toarj, am @nbe grün gefäumt, obere unb untere 
©cfytoanäbecfen in ber Mitte otioengelb. $riS braun ober rotbraun, SlngenlreiS unb 2Bad)Sfyaut fteifct)farben, 
©dmabel bräunlich, an ber Söurget beS Oberfd)nabetS toeißlicfy, güße bräunlicfy. — 2)em jungen festen 
bie roten ^^^m an SBug unb ©d)enfet. 

Sie Slrt ftammt oon ber Sßeftfüfte 2lfrilaS, oerbreitet ftd) öon ber ©olblüfte bis ju ©abun unb fdjeint 
bort häufig ju fein, toett fie tridjt aupfetten ju unS gelangt. 

35. 2)er ©el&ftittt=*Dt0f)mtf0j)f, P. (Ps., Poioc.) flavifrons, Rüppell. Mittelgroß ; graSgrün ; ©tirn, 
Sorbertopf, Bügel unb ein fctjmater SRing umS 2luge tjod) citronengetb, Ofyrgegenb ötbräunlicfy, 33ürset 
gtängenb grün, am Unterf teufet einige gelbe gebercfyen; alle übrigen Seile olioenbraun, bie Gebern am 
©übe grasgrün gefäumt; ©dringen unb ©teuerfebern büfter ölbraun, außen grünlich gefäumt, unten fyell 
graubraun; Heine untere ^tügelbecffebern grün, obere ©c^toanjbedfebern grasgrün, untere grün, an ber 
SBurset getbttcrjgrau. $rtS ziegelrot , Oberf djnabet f <$war j , Unterf dmabel weiß , $üße rotbraun. — SBeitn 
jungen SSoget finb alle färben matter, unb baS ©etb befynt fid) bis pm §interlopfe auS. 

Sebt in ben ©ebirgStoätbern üon £abefd). 

36. 2>er 9totÖau^=SJlo^renfo|)f ober Smtfötü ber Slbiffinier, P. (Ps., Poioc.) ruflventris, Rppl. 

Mittelgroß; topf, §alS unb SBruft graubraun, inS ©rüne siefyenb, ^Bur^el ber Gebern mennigrot; 3Saucfj unb 
untere gtügetbecfen lebhaft mennigrot, ^interbandj unb ©cbenlet gelbgrün; Bügel fc^toarj; Mden, $tüget 
unb ©cfytoang grünlich otioenbraun ; SSürgel unb obere ©d^angbedfebera grün , mit bläulichem ©ctjeine. 
^ri§ orangerot, ©dmabet fc^toargbraun , §üße bunletbraun. — 23ei jungen Vögeln jie^t bie Unterfeite 
in§ braune. 

kuppelt entbeclte ben Sonforo in ©c^oa ; fpätere ^eifenbe fanben i^n täng.S ber ganzen Oftlüfte 5lfrita§ 
bis pm 6° f. 23r. auf. 

37. 2)er 9Jlo(|rett^^f, P. (Ps. Psittacula, Poioc. unb Phaeoc.) seneg*alus, L., (senegalensis, 
Versteri). Mittelgroß; ^opf, tinn unb te^te bräunlic^grau ; Dberfeite, $ropf unb ein ^Bruftftreifen ^ell=, 
^interrücf en , bürget unb @d)enletgegenb fc^immernb graSgrün, llnterfeite orangegetb; ©c^toingen unb 
©teuerfebern fyeH ottoenbraun, unten graufa^t, außen oertoafetjen grün gefäumt; 5lc3^fet= unb Heine untere 
gtügetbectfebern lebhaft citronengetb; obere ©c^toanjbecten fcb,immernb grün, untere orangefarben. $riS 
gelbbraun, ©c^nabet grau=, güße bunletbraun. — S)er junge SS o gel ift minber lebhaft gefärbt , nament= 
lictj auf ber Unterfette btäffer. 

S)er Mo^renlopf ftammt, tote fein miffenfetjafttietjer ^lame belunbet, bom ©enegat xtnb ift bort fe^r 
fyäuftg, auc^ in unferen Käfigen bie gemeinfte Slrt ber ©ruppe. Man fyat i§n bereits oor metjr als oier^ 
Hubert ^afjxm befcfyrieben. 

38. 3)er ^auttfo^jf ober ®oe ber SSetoo^ner beS ©ambeft, P. (Ps., Poioc.) fuscicapillus, Verreaux: 

(hypoxanthus). Mittelgroß; graSgrün; ^opf uub^alSotioenbraun, bie Gebern mttmetir ober raeniger beut^ 
liefen gelbbraunen ©nbfäumen, übrige Oberfeite grün, Unterfeite gelbgrün; §aubfc^toingen bttnlet ottoenbraun, 
unten f cfytoärättcfygrau , innen btäffer, bie fünf erften büfter grüntictybtau , bie übrigen grün gefäumt, 2>ecf^ 
febern grünttdjblau ; Slmtfcfynungen buttlet otioengrün, unten fc^toärätic^grau , untere fttügetbecfen gotbgetb; 
©teuerfebern buttlet olioettgrün, innen otioenbraun, ttuterfettS ölbräuttltcl) , obere unb untere ©cfytt>ansbetf= 
febern grüngelb. $ri§ bräuntic^getb , Oberfd)ttabet brauugratt, Unterfc^nabet toetßticb-, gitße grauf^warj. 
SSeim jungen Söget ftttb topf unb £atS febmugig otioengraugetb , ©c^toittgett unb ©teuerfebern braun, 
otioengrüu geranbet. 



&mgflügef = ober ©tumpffd)tt>cm$papageiett. 



161 



Oftafrif a , nebft ben Keilten Äüfteninfeln (©anfibar), ift bie §eimat tiefer trofc i^rer Späufigfeit feiten 
gu un§ getangenben 2lrt. 

39. WttytVä tyapa$t\ ober (sdjiHittß ber Araber Oft = ©ubal)n§ , P. (Ps., Poioc,, Phaeoc.) 
Meyeri, Bppl. (flavoscapulatus, xanthopterus). äftittelgroß ; $opf unb §at3 otiüenbräunlicf), kantet* imb 
^tügetbecffebern mit grünlichen oertoaf dienen ©nbfciumeu, SSürgeX merbtau; Unterfeite tjettgrün, bie Gebern 
an ber ©pi£e btaugrüntid) ; 23ug unb untere $tügelbecfen foroie aucfy Unterfdjentet gelb; ©cfytoingeu 
ofioenbräunticfy , aufteu grün gefäumt, unterfeit3 graufafyt; ©tcuerfebern wie bie ©dringen ungefäumt. 
$ri§ braun, außen mit fcfymalem roten Üiinge, @dmabet unb $üße fd&roärjftfy ©mje'fae ©tücfe ^aben 
gelbe Gebern ober geigen einen gelben $tetf auf beut ©djettet. — 2)em jungen 35o get fc^tt alte§ (Mb; 
ba§ ©efteber ift büfterer. 

2)er «Shilling ift ber oerbreitetfte alter Papageien 2lfrifa§ unb bewohnt jnnfd&en bem Drangeftufj 
unb bem 15° n. SSr. alte Räuber, fteigt aucfy im ©ebirge gu beträchtlicher §öf>e empor. 

40. 9Uty)J)eU3 ^Sa^agei, P. (Ps., Poioc.) Rueppelli, Gray. äftittetgroß ; bunfet olioenbraun ; Gebern be3 
$opfe§ mit grantigen oertoaf dienen ©ubfäumen; §tnterrücfen, Gurgel, ©djenfet, Unterbau^ fornbtnmenblau, 
bie Sur^eln ber Gebern otioenbraun, ltnterfd)enfet t)oc^get6, Jtetne gtügelbecffebern am 23uge gelb; ©dringen 
unb ©teuerfebern einfarbig fdjtoarjbramt, unten graubraunltcfy , untere 2)ecffebera ber erfteren gelb, obere 
unb untere Secffebern be§ ©c^man^eS blau. %xi§ braun, @dmabet unb $üfte fyorafcfytoarg. — 2>em 
jungen Söget fef)tt ba§ 33lau ber Slftergegenb nod) gänglicfy. 

Verbreitet ficty über bie 9ftitte2öeftafrifa3 öom füblicfyen ©enegambien bi§ jum SDamaratanbe nacfy ©üben^in. 

Leiber Hegt and) bie £eben3funbe ber in brei Erbteilen artenreich auftretenben 
Sangflügelpapageten nod) fe$r im Argen. Q£$ fyäit ferner, ein ®efamtbitb ifyreS grei* 
lebend, toelcfyeS Anfprud? auf SRtdjttflfett machen folt, %u enttoerfen, nnb t>ie3 nm fo metyr, 
als bie amerifanifct>en Sitten son ben aftatifcfyen nnb afrifanifcfyen in metyr als einer §tnfi$t 
abtoeid)en bürften , entfpred)enb ber f o oerfdn'ebenen ^flan^enmelt ifyrer heimatlichen Gebiete, 
SBäfyrenb mir, geführt anf bie Beobachtungen be3 ^rin^en oon Sieb, ©c^omburgfs, 
BurmeifterS nnb anberer gorfcfyer, bie amerifanifcfyen Öangftügefyapageien in bemfelben 
(Sinne tute bie meiften übrigen (^lieber ü)rer Orbnnng als Satboöget bekämen fönnen, 
muffen mir bie afrifanifcfyen 3ttotj>renfityfe tüat)rfc^eintid) Baumoöget nennen. @ie binben 
fid? feineStoegS an ben tpaff er reichen llrtoalb nnb feine immergrünen unb Dichtbelaubten 
Bäume, fonbern lommen aud) in bie ©teppe heraus unb treiben fid?, oorftcfytig ^toar, 
aber bocfy jiemlicf) ungebedt, felbft auf ben tointertid) btättertofen Bäumen untrer, mit 35or* 
liebe, toie e^ fc^eint, auf ben rieftgen Affenbrotbäumen, tt>eld)e mic^ perft mit bem <Stf>it* 
ling, §euglin mit einer fcon i^m entbedten, noc^) ntc^t in unfere Käfige gelangten Art 
bcfannt matten, ©er Aufenthalt auf blätterlofen Bäumen fte^t mit ber gärbung beö 
(S»efieberö ber eigentlichen 9ttof)renf b>fe fo Doüfommen im (Sinftange , baß icb !aum fe^l^uge^en 
fürchte, toenn ic^ alten ä^nlic^ gefärbten aucfy eine ä^ntirf)e Seben^toeife jufcfyret&e. 

©er gebrungene Bau ber £angftügefya£ageien, melier burc^) baö bei ben meiften Arten 
fnappe (^efieber nod; befonbcrö ^eroortritt, oerlei^t i^nen einen Anfd)ein oon ^lum^^eit 
unb Unbe^otfen^eit, bem i^re Belegungen nic^t enti>re^en, 31)rglug ift, tote bei Berüc!^ 
ftd)tigung ber fräftigen ^eftalt unb formalen ©ctyaungen oon oorn herein p oermnteu, 
^f eitf c^neö , aber fc^toirrenb, gerabe fortfcfyießenb, nid;t fc^toebenb. ©ne getoiffe §ö^e ober 
eine freie (Sbene jum Abfliegen ift minbeften^ einigen Arten oon i^nen notmenbig; beun 
fcom Boben ergeben fie fic^ fc^toer: in ^o^en, engen Räumen taufen fie ®efal?r, gegen bie 
Sänbe ju grauen , toie icfy bie^ an (befangenen me^>r all einmal erfahren ^abe. Auc^ fliegen 
fie fetten toeit in einem 3 u S e r eö f ei ^ e ^^ bag fie nac^ einem entfernten gutterpla^e ju 
jte^en beabfid)tigen , atfo im befc^ränlten ©inne eine Säuberung unternehmen, ©er ge= 
brungene $eib unb Der^ättni^mä^ig bide to|>f treten namentlich in ber Öuft fetjr beutlid^ 
^>eroor. 3m klettern fommen fie, fotoeit meine Beobachtungen reiben, ben übrigen ^ur^ 
fd)toan^a^ageien annä^ernb glei^ ; i^r ®ang bagegen ift mir fcfytoerfäftiger al^ bei jenen oor* 
gefommen. ©ie Stimme ber oerfcbiebenen Arten ftimmt barin überein, baß geflenbe unb 



SB v e I) m , gefangene Söget. I. 



11 



162 Papageien. 

burcfybringenbe Saute oortyerf$en; aud) f narren fie, bie einen, nm ftc^> gegenfeitig gerbet p 
rufen, bie anbeten, nm ü;re Erregung auSpbrüden; baS toibertoärtige ®reifd?en ber 
größeren DrbnungSbertoanbten , inSbefonbere bet ®afabuS, fyabt id) bagegen ton t^nen nicbt 
oemommen. £)er gäcfyerpapagei [oft fid), lant @d)omburgf, nid)t allein burd) fein 55e= 
ttagen , fonbem aucb burd) baS meland)olif dj>e langgezogene „§ta§, $ta$", toelcfyeS et nament* 
Itc^ im ginge ausfloßt, oon allen übrigen Papageien ImerifaS toef entließ unter] Reiben. 

lieber ifyre geiftigen Anlagen finb bie Meinungen geteilt, ülftetjrere Sitten toerben 
als getftlofe ®efcböpfe gefdn'lbert, oon anberen, namentlich oon ben 3ftoI)renföpfen, ber 
Sttattafa nnb bem gäd)erpapagei lann icfy baS gerabe (Gegenteil behaupten. Einige ameri* 
fanifd)e Wirten finb atterbingS oerl?ättniSmäßig ftille, ruhige Vögel, — bnmme, DerftanbeStofe 
aber getoiß nicfyt; ben afrifanifcfyen Wirten ioirb too^t 9ttemanb, freierer fie im greileben 
ober in ber ®efangenfdj)aft lennen gelernt fyat, Verftanb abfpredjen toollen. 

Säl)renb ber 23rut$eit leben, fo oiel bis je|t befannt, alle &angflügetpa£ageien par* 
tteife, n>a{)rfd)eintid) aber toie anbere Sittiche and) in fofern in einem gegriffen Verbanbe 
mit anberen ibrer 2lrt, als fie fi$ täglich toenigftenS anf ben gutterplä^en p £ru££S bereinigen. 
©o unfrieblicfy fd)einen fie nid)t p fein, baß fie ein getoiffeS ^iftgebiet fiefy abgrenzen nnb 
behaupten foltten; id) bin öielme^r ber 2lnfid?t, baß ein nnb berfelbe 23aum, eine nnb bie* 
felbe 2tban[onie $. $&., in oerfd)iebenen §ö^lnngen recfyt iüo^l oerfd)iebenen ^ärd^en pr ißrut* 
ftätte bienen !ann. s Jcad) ber 23rut£eit fcfyaren fid) bie genauer beobachteten Slrten, alfo toofyl 
alle Stummelf d?tt>änäe überhaupt, p me^r ober minber zahlreichen Separaten, meiere 
fortan beS£ageS$aft nnb greube gemeinfcfyaftlid; tragen. 9?ad) SebaillantS Erfahrungen 
gefd^en ifyre Verrid;tungen regelmäßig nnb in einer beftimmten Drbnung. £)er ton i^m 
ausführlich gefcfyitberte Stumpffd^anzpapagei (P. robustus) oerfammelt fic^> mit bem 
erften Sonnenftral auf einem ^o^en Söaume nnb trodnet nnb pu^t Ijner pnäd^ft baS fcom 
sftacfyttau burdmäßte (Skfieber, unter biet (Geplärr nnb Wärmen, ^acfybem bieS ®efd)äft 
beenbigt, jtetyt ber Scfytoarm naefy ^atyrung aus, bereinigt £toar, aber bod) in fofern gelodert, 
baß bie pfammenfliegenben ^ärcfyen ftets p erfennen finb. 3m ginge toirb felbftoerftänblic^ 
gcfd)n>a^t nnb gefd;rien, toätyrenb baS 5luffud)enS nnb 2lufne1j)menS ber %tj>rung nid;t 
minber. 3^Wen hty n un ^ ^ ^ Vormittags fliegen bie Vögel gefättigt jum Saffer, 
trinlen nnb baben, le^tereS in auSgibigem 9^aße, p gegenf eiliger SMuftigung, ^en fid^), 
f o toeit als erforberlid) , unb z^^en fiefy bann , um ber brüdenben 0)ZittagSl;i^e ju entgegen, 
in ben Ratten ber Kälber prüd. 2Bä^renb ber Mittagsruhe ter^alten fie fiefy fo ru^ig, 
baß man längere 3eit unter bem oon i^nen erioä^lten 55aume oertoeilen !ann, otjme and; nur 
einen 2^on oon i^nen fit oerne^men. Erft in ben fpäteren ^ac^mittagSftunben toirbS lieber 
taut nnb tebenbig ; fie ruften fic^ ju neuem luSfluge in bie na^rungi)eri>rec^enben gelber unb 
pr ^ränle, fälligen fic^, ftiüen fyxm !©nrft, baben oietleid)t no^malS unb trennen fi^> 
enbli^) gegen Sonnenuntergang , partoeife i^ren Scfylafplä^en pfliegenb. 5luS ben iBeobac^^ 
tungen anberer gorfcfyer fc^eint ^eroorpge^en , baß baS tägliche (betriebe ber übrigen Irten 
im toefentlic^en in berfelben ober bod) einer fel;r äljmticfyen Seife oerlänft. 

Ü)ie 3^a^rung ber freilebenben ßangpgelfittid)e ift oerf Rieben , je nac^> Oertlicblett unb 
3eit. Sä^renb ben fübamerüanifc^en Wirten ber unenblid;e grud;treid)tum i^rer heimatlichen 
Salbungen lad;t, muffen bie Mot;renfö)3fe mit ben wenigen grüd;ten fid; pfrieben geben, 
toelcfye SlfrifaS arme Sälber erzeugen, toa^rfd^einlid; auc^) oft mit hörnern unb ^uoS|)en 
torlieb nehmen. 5lber ^ier nnb ba unterftü^t ber äftenfd;, freiließ burd;auS gegen feinen 
Sillen, bie fingen Vögel fet>r tüefentli^). 3n allen Gebieten ifjreS VerbreitungSlreifeS 
^flanjt er ben oon i^nen fe^r gefugten S^aiS, tyier unb ba an($ 9ieiS, bie faftige Banane, 
bie löftlicl)e s D?ango, unb alles, nsaS i^m pr ^Tta^rung bient, ift auc^ il;nen rec^t unb an= 
genehm. „Sie fd^aben ben ^flanpngen ", flingt es bon überalt ^er p uns herüber; „fie 



£cmgflügd= ober @tuwpffdj»attäpapagetett. 



163 



5te^en ben reifenben grüßten meilenweit nad), erfreuten in ber £iefe, an ber (Seelüfte, in 
ber üftä^e ber £)örfer k." toirb »on ber einen nnb anbeten Seite Berietet. 23ei beginn 
ber SReife gennffer grucfytarten l^aben fie x\)x 33rutgefd;äft meift Beenbet nnb fönnen beS^alb 
ber in ü)nen ftd) regenben Sföanbertuft ootfftänbig ^edmung tragen, SJftan fu)t fie \t%t t 
nac^bem man burefy u)r eitriges ®efd>rei auf fie aufmerffam geworben, in fyofyer £uft pfetl* 
fabelten ginget batyin ^en; Sei) ai Kant Behauptet fogar, baß fie manchmal, toeit in ju 
großer $ö$e fliegenb , bem 2luge entfcfytoinben nnb nur bent Oj>re noefy merlBar bleiben, 

Wlxt bent grüpnge beS Betreffenben SanbeS ober noefy ein toenig früher regt ftd; ber 
gortpflanäungStrieb in ü)nen. £)ie Scbtoärme ^erteilen fid; in "»ßärcfyen, nnb bieje fnc^en 
fid) eine pm Giften paffenbe 23aumfyöfylung ober getfenfpalte auf. lieber baS Sörutgefdjäft 
felBft ftnb bie ^a^ric^ten uoefy fe^r bürftig; benn außer SeoaillantS 23ericfyt ^aBen mir 
nur 5lnbentungen hierüber erhalten. £)ie gortpflanpngSgefd)id?te ber afiattfdjen Wirten ift 
noefy tu oottftänbigeS £)unfet gebüßt, nnb oon ben amerifanifcfyen Wirten toiffen toir eBen 
and? nur, baß fie i^r 92eft in I^len Zäunten anBringen nnb ungefähr oier (£ier legen f ollen. 
£)ie ©er beS Äappapageten ^aben, naefy Seoaillant, bie ®röße geioö^nlid)er £aubeneier 
nnb, toie alte ^ßapageieneier überhaupt, toeiße gärbung. SBeibe hatten BeBrüten fie ab* 
toecfyfelnb ungefähr oierunb^toan^ig £age lang , neunten fid) aud) gemeinfd)af tlicfy ber jungen 
an. £)iefe ftnb anfänglich, if)rer $Mu)eit nnb beS großen $opfeS falber, fetyr l?äßticfy, 
erhalten jeboa) Balb baS erfte £)unenfleib, aus toetcfyem Bereits nad) fünf Bis fed)S £agen 
bie erften gebern tyeroorfprießen. iöeibe Sitten a^en fie fleißig mit oor^er im $rofcfe auf* 
gemeintem gntter nnb jie^en fie innerhalb fecfyS 2öod)en groß. 3n biefer $eit erreichen fie 
faft bie Dolle ®röße ber eilten nnb ein brauchbares geberlteib. gtoei Monate nad^bem fie 
baS Sicfyt ber Seit erblidt, oerlaffen fie baS 9?eft nnb toerben nunmehr Don ben 5llten 
angeleitet, fid) felBft xl)x gntter ju fucfyen. SBalb barauf trennen fie fid^ Don ben (Htern, 
meiere toafyrfcfyeinlicb ju einer feiten 23rut breiten, fcfytagen fiefy mit anberen Zungen in 
gtüge jufammen nnb fc^märmen gemeinfcfyaftlicfy untrer. Sl)xt geringe Scfyeu nnb 33orfict)t 
läßt fie, ben mistrauifd)en, liftigeu Uten gegenüber, leid)t als 3unge, Unerfahrene erlennen. 
$on anberen Slrten toirb er^ä^tt, baß man fie unmittelBar naefy ber £3ruQeit p Iteinen 
£rup}>S bereinigt fi^t: ioa^rfc^einlic^ ^at man eS bann mit gamilien im menfcpcfyen Sinne, 
b. fy. mit ben Altern nnb ityren oor Indern ausgeflogenen Zungen ju tun. 

llIüBerall, too bie Öangpgel^a^ageien in größerer Stenge auftreten, forbern fie ben 
aderBautreiBenben ^enfe^en $ur SlBme^r ^erauS. 3n Slfien nnb Slfrila ^aBen fie oon bem 
gteicBgittigen ©ngeBorenen toenig ju fürchten, in Süb= nnb TOttelamerifa bagegen Betrachtet 
fie ber Seiße enttoeber als Ungeziefer ober als Sföitb für bie ^üc^e. §ier nnb ba geBraucfyt 
man alle Mittel, um fie ju tertiigen. Wlit §ilfe oon öodoögeln , benen fie faft BtinbtingS 
nachfliegen, ^ält es nid)t ferner, fid) t^rer auc^ teBenb ftt Bemädntgen. !Der Sd;arlad?lo^)f 
läßt fic^ burefy bie öodoögel fo fel;r Berüden, baß man il;m gerabep eine Schlinge üBer 
ben ^o|)f jie^en lann; anbere Wirten ioerben mit Seimruten ober unter 9?e£en gefangen, 
Diele tootyt auc^) jung ans bem tiefte genommen. 3^rer Scfyönfyeit ^alBer l;ält man fie 
überall gern in ^efangenfe^aft. Tlxt ben afiatifc^en Slrten treibt man einen siemlid) 
regen Sanf^anbel , fängt fie tyier nnb ba auefy too^t einzig nnb allein ju bem ^otdt, fie 
gegen bares ®etb an euro^äifc^e Schiffer ^u oerlaufen, nnb ben)al;rt fie bis bal;in, mittels 
hörnerner 9^inge an ben güßen gefeffelt, in nnb oor ben §änfem auf. 3n Sübamerüa 
fc^ä^t man bie einen ityrer ®ete^rig!eit nnb „ angenehmen Stimme ;/ , bie anberen ber Scfyttn* 
^eit %eS (^efieberS toegen als 3tntmeroögel ^oc^ nnb ft$t fie beS^alb ebenfotoo^t in ben 
So^nungen ber Seißen toie in nnb um bie §ütten ber farbigen (gingeborenen. 3m £öeften 
SlfrüaS toerben fie ebenfalls nac^ ®ebür getoürbigt, größtenteils aber mo^t für bie SluSfu^r 
gefangen; im £)ften beS Erbteiles bagegen fd;etnt man fie toenig ober nid?t in achten. 33on 



164 ^apagetett. 

einzelnen Irten, namentlich oom gäc^erfcapagei, Behauptet man, baß fic fetBft im $aterlanbe 
fcfytoierig in galten toären, unb glaubt betritt bie Urfadje ilj>reS fettenen $orfotnmenS auf 
unfereu £iermärften fucfyen in bürfen; bie in Europa gemachten Erfahrungen (äffen jene 
SSefyauptung jebocfy als irrig ober bo$ als einfeitig erfreuten, tote toir audfy ber Meinung, 
baß einzelne oon il;nen geiftig Befc^ränfte <S&ef$öj»fg feien, nicfyt Beipflichten fönnen. 

9fad) unferen 33eoBad>tungen bürfen toir bie £angftügefyapageien als empfefytenStoerte 
$äftgoöget Bekämen. £)ie meiften Don i^nen bauern Bei geeigneter Pflege gut im 
®eBauer aus unb lohnen alle auf fie oertoanbte $cul)e reicfyticfy. ©ie finb anfyruc^Slofe, 
genügfame $ögel, toelcfye fidj mit einfachem gutter aufrieben geBen, fönnen, falls man fie 
nur gegen 3 U 9 gehörig gefep^t $at, eine jiemlic^ geringe Särme o^ne 9?ad)teit ertragen, 
toerben Bei oerftänbiger 33efyanblung in oer^ältniSmäßig fur^er &it fe$r ^m unb i^rem 
Pfleger anl^ängticfy, lernen auefy, toenn fie jung aus bem 9?efte genommen tourben, Sorte unb 
@ä^e nacfyfyrecfyen, toürben oielleicfyt gerabe hierin eine große SSegaBung Belunben, tootlte man 
ftcfy nur ofyne Vorurteil eBenfooiet mit i^nen Befd;äftigen, als man ftdj mit einem $u regele 
rechter £efyre auSerfe^enen $oget üBer^au^t Befcfyäftigen muß. ^ebenfalls ift auf bie SutgaBe 
einiger ©djriftftetter, biefer ober jener Sangflügefyapagei lerne rtic^t fprec^en r toenig ^u geBen, 
toeit ber 23etoeiS für eine berartige SSefyauptung nicfyt erBrac^t toerben fann. 3n einzelnen 
gälten toibertyrecfyen fid? bie oerfdn'ebenen gorfd)er gerabep. 3$ ^aBe erft neuerbingS im 
berliner joologifc^en ©arten einen gädjerpapagei BeoBacfytet, toeld)er fo oerf dn' ebene, 
offenBar angelernte Saute oon fiefy gaB, baß \§ mit SBeftimmt^eit annehmen burfte, er 
toürbe Bei gutem Unterricht fprecfyen gelernt fyaBen. 

§inficfytlid) ber 33efyanblung unb gütterung, Pflege unb Wartung unferer Papageien 
gilt im allgemeinen baS (@. 143 unb 147 ff,) Bereits (Sefagte , l^öc^ftenS mit bem Unterfd)tebe, 
baß man i^nen neBenBei auefy feinere (Sämereien, §irfen unb ©lanj 3. 23., reicht grüßte 
unb 23lattfnoSpen lieben fie fetyr; erftere unb bann unb toann frifdj aBgeBrocfyene 3^eige 
bürfen i^nen ba^er nidj>t oorenu)alten toerben. £)ie amerifanifdj>en Wirten freuten järttid)er 
ju fein als bie afrilanif cfyen ; i^nen gegenüBer ift atfo eine umfid)tige £3elj)anblung BefonberS 
anzuraten. £)ie §ägltct)e Unart ber @elBftoerftümmetung i^reS (SefieberS ift leiber auefy 
itjnen eigen, (Gelegenheit ju fleißigem SBaben beSfyalB unumgängliches ErforbemiS einer ätoeef* 
mäßigen Pflege. 

3u ben regelmäßigen Effcf etnungen auf unferem £iermarfte $ä$Ien bie turjftfytoanj* 
papageien nicfyt. «Sie treffen $ier unb ba unb bann unb toann mit ben @dn'ffen ein, 
einige häufiger, bie anberen fpärlicfyer, einzelne ungemein feiten. §iernacfy richtet, fid; it>r 
^ßreiS. Sä^renb man ben ^o^renlo^f manchmal mit 4 Bis 5 Xalern laufen !ann, toirb 
man (SmilelmiS ^a^agei laum unter 8 Katern, bie s J)2aitafa nic^t unter 10 Malern erlangen, 
gür einen frönen gäc^er^apagei ^a^len toir £iergärtner tro^ aller Mdfid)ten feitenS ber 
§)änbter untoeigerlic^) Bis 40 £aler, für einen ä^otmotpapagei minbeftenS eBenfooiel, toenn 
nic^t me^r. (Sine ©umme oon 8 Malern barf für bie meiften Wirten als ©urcfyfdmittspreis 
angefe^en toerben. 



^ ©rnn- oUt lnta^nett|)(tj)(t0etett. 

!t)ie Ufertoalbungen beS mäc^tigften Stromes ber Erbe gelten, nicfyt ganj mit Unrecht, 
als bie eigentliche §eimftätte einer ^a^ageiengru^e , toetcfyc oon gorfc^ern unb ^änblern 
naefy i^m Benannt toorben finb. 3cfy ^aBe i^nen früher ben tarnen (Grün|?apageien gegeBen, 
unb ginfd) füfrt fic unter ber 53ejcic^nung ^ur^flügel^a^ageten auf, um einen Be^ 



®rttn= ober Sfatajonenpapagetett. 



165 



merlenötoerten Unterfcfyieb tyerDor^eben , toelc^cr jtotfd^cn itynen rntb ben öangflügelpapageien 
beftefyt. 2(m öcrferettctftcn ift {ebenfalls ber %me ^Imasonenpapageien, ober 21 ma Rotten 
fdj>led?ttoeg, unb ntcfyt allein unter un$ ©eutfcfyen, fonbem unter ben Kennern, ftebtyabem 
unb §änblern aller Räuber überhaupt. 

©ie ^Imasonenpapageien bitben eine betjenigen ®m£pen ifyrer £)rbnung, innerhalb bereu 
ftd) eine fo Dottftänbige Uebereinftimmung ber Stterlmate jetgt, baß aud? ber 8atc, melier 
einen Don itynen leuneu lernte, alte übrigen fofort als «Sippengenoffen anfeilen muß unb toirb. 
©empfotge ton mau ginfcfy nicfyt Unrecht geben, toenn er fic als bie am lüften fte^eubeu 
alter Papageien Betrautet „(Sie entsprechen", fo brüdt er ftd? au3, „am Beften ben iöe* 
griffen, toetd)e nrir mit bem Sorte Papagei oerbinben, unb innert fyättt eigentlich ber s Jtame 
Psittacus gebürt." gür eine berartige tafidjit fprecfyen übrigeng bie geifttgen Anlagen, 
toetcfye mit benen be3 3alo anuä^ernb auf berfelBen §i5^e fielen, fotoie aud) ber Umftaub 
baß man Imerila als ba3 eigentliche ^ßapageienlanb an^ufe^en fyat , unb fie t>ier unBeftritten 
bie lj>öd?fte Stelle unter ityren DrbnungSDertoanbten einnehmen. 

3n Elften toerben fie, tüte bereits Bemerlt, burcfy bie (Sbelpapageien erfey; in ben 
üBrigen Erbteilen bagegen fmben ftcfy leine @ittid;e, toetcfye man als toirlticfye Vertreter 
Don iljmen Betrachten lönnte. 

^icfyt allein innerhalb ifytet gamitie, fonbem innet^alb i^rer Drbnung gehören bie 
(Mupapageien ju ben ftärlften Wirten, toetc^e toir lennen. 3^re ®röße fcfyttanlt jtmfcfyen 
ber einer ©o^te unb ber einer ®rcu)e; einzelne Wirten übertreffen bie te|tgenannte too^t 
nocfy ein toenig, an @etoicfyt {ebenfalls. 3tyre ®eftalt ift fe^r gebrungen geBaut, ber $opf 
mittelgroß; ber fe^r Iräftige, Don ber Sur^el an ftarl nacfy unten geBogene, magig ge* 
ioölBte @$nabel auf ber girfte nur nacfy hinten fd^arflantig abgefegt; Dor ber &ptyt beS an* 
fetyntidj) übergangenen DberfdmabelS Befinbet fid) eine geruubete ober ioinlelige SluSbucfytung; 
ber Unterfd)nabet ift fo lj)od) als ber oBere, unb feine ©itlenlante Bitbet eine Breite abge* 
ruubete gtäd)e; bie geitlerben in ber Dberfdmabetfpi^e treten beuttid) l^erDor. ©ie großen 
^afenlöcfyer liegen frei in ber Bogig Dorfpringenben Sad^ant, toelcfye Don einzelnen iöorften* 
feberc^en Befe^t toirb. diu ®retö um baS 3luge bleibt uuBefiebert; ber 3«gel bagegen toirb 
ftets Don gebern Belteibet ©er ftarle guß §at lur^e gußmurjeln unb lange, Don fetyr 
Iräftigen, ftarl geBogenen Nägeln Betoe^rte 3 e ^ eit - ^^ (^efteber Befte^t au^ berBeu, Breiten, 
am @nbe aBgeftu^ten gebern. ©er glüget ift nur Derpltniömäßig lur^, iebenfaHö ftetö 
länger alö ber ©d^toans, toet^er in ber 9?ufye Bio ^u jtoei ©rittel ober barüBer Don i^m 
Bebecft toirb, bie glügetfy% toeuig ober nic^t oorragenb, unter ben am (Sube ftrifcett, Dorn 
(erfte Bio britte geber) innen, toeiter ^inteu (^ioeite Bio fünfte gebet) außen beuttidj au£* 
gefc^nitteuen «Sc^toingen bie ^toeite obet btitte bie täugfte. ©et ©c^toan^ ift furj, länget aU 
bie §ätfte be^ glüget^, breit, abgeruubet, an feinen äußerften gebern eftoa^ Derlür^t; biefe 
felbft finb am ^nbe fanft gerunbet, nic^t Itammerförmtg auögef dmittem ®rün ^erfc^t in 
ber gärbuug unbebingt Dor, obfe^on e6 aud) bunte 5lrten gibt, ^o^f unb glügelbug finb meiften^ 
gelb, ein ©Riegel auf bem glüget ift in ber ^eget rot Don garbe* ©en getoö^nlic^ bunlet^ 
farbigen (Sdmabet jtert bei einzelnen Wirten ein an ber SBur^et beö Dberfd^nabetö fte^enber 
gelber ober roter gtect ißeibe (^efc^tec^ter unterfc^eiben ft$ ^öc^ftenö burc^ bie ®röße, 
unb auc^ bie jungen jeic^nen fid) bloß burc^ ettoaö mattext gärbung i^reö ^efieberö auö, 
beffen tyerDorfted^enbc Steile bereite uuDerlennbar au^ge^rägt ju fein Pflegern 

3ur befferen Ueberftc^t ber s^et^en 5lrteu ber @t$>.e teilen toir biefe nac^ ber 
gärbung ber glüget unb beö ^o^feö in brei (^ru^en ein. 

23taue ©eclfeberu ber §anbfc^toingen geigen: 

41. 2)er Blaubart, Chrysotis, (Ps., Am.) festiva, L., (chlorouota). (Stoß; bunfetgraSgrün, 
Untctfette etma§ fetter; ©ttrnranb unb 3üget blutrot, Stauen = unb ein f Antatet Ärnnftrctfen ^cttblau 



IßQ Papageien. 

£)interrücten unb Gurgel fcfyartadjrot; £>anbf dringen fcf/toarj, außen in bet SBurjct^äiftc tote bcr (Scfpget 
unb bie Secffebern buntetblau, erfte ©cfytoingen einfarbig fcritoarj; 2lrmfcf;toingen, mit 2lu§nar;me ber oier 
legten grünen, außen grün, innen fdjtoarj, am (Snbe blau; alle ©cfytoingen unterfeitS fdjti>ar&, innen in 
ber Söurgetfyätfte bunlelgrün; untere $tügelbecten grün; ©teuerfebern grün, innen graufdjtöarj gefänmt, 
Surgetteit ber äußeren rot ; untere ©d&toaitjbeäfebertt gitbticfygrün. $ri§ gotbgelb , ©ct)nabet r;orngetbbraun, 
$üße braun. — ®te ©tücte , bei benen ber ^interrücf en grün anftatt rot gefärbt ift (Chr. chloronota) fjält 
gfittfdj für junge Söget, toeil er einzelne, toetcfye im Uebergange waren, unterfudjt §at. 

S)er Söget beoöttcrt bte nörblidjen Seile ©übameritag, oon ®iana bte Sotioia, unb gilt unter ben 
(gingeborenen aB ber getefyrigfte aller Papageien be§ 2anbe§. 

42. $)ie SBlauftütte, Chr. (Ps., Am.) Sallei, Sclater, (martinicanus , ventralis). Mittelgroß; 
bunlelgra^grün , unterfeit3 ettoa§ fetter, bie febern ber Oberfette am @nbe fcrjmal fcfjtoärgtidj gefänmt; 
(Stirn unb 3figel toeiß, Sorbertopf unb ©fettet büfter blau, t)ier ebenfalls bunlel gefänmt, Sacten grün, 
H)rgegenb febtoar^, ein großer runber $tect am Unterbaute büfter fcrjarlacfytot, Äniegegenb blautidfy fctieinenb ; 
£>aubfctjtoingen febtoarj, außen blau wie ber (Sctftüget unb bie bezüglichen 2)edfebern; Slrmf Urningen, bie 
oier legten grünen aufgenommen, blau, innen in ber SBurgelrjälfte fcfytoarg, außen grünlich geranbet; 
alle ©Urningen nnterfeitS fcfytoarg, innen an ber SBurgelfyätfte bunlelgrün; untere 2>e<tfebent grün; 
©teuerfebern grün, an ber Sßurjel, ie met)r nadj ber Mitte %u um fo toeniger, fcfyartacfyrot; äußerfte 
©cfytoangfeber außen blau, an ber ©pi£e getbgrün. $ri§ bunletbraun, 2tugentrei3 toeiß, (Schnabel f;om= 
getbticfy, güße fleifcfyfarben. 

25ie Stautrone flammt oon ©t. Domingo unb tourbe bis jefct toeber auf einer anberen Slntiße, nodj 
auf beut geftlanbe beobachtet. 

43. $>ie SßörtMiCü^masOttC ober ßötom ber Setoofyner $ortorico§, Chr. (Ps., Am.) vittata, 
Boddaert, (dominicensis). Mittelgroß; buntelgraSgrün, bie Gebern mit breiten fc^margen (Snbfäumen, ©tirn- 
ranb fcfyarlacfyrot, Saudj unb Slftergegenb gelbgrün; §anbfd)töingen fcfytoarj, außen toie ber (Scfflügel unb bie 
©eetfebern büfter blau ; Strmf dringen, mit 2lu§nafmte ber brei legten grütten, fcfytoarj, außen fcfymat grünlich 
gefänmt; alle ©Urningen unterfeit3 fdjtoarg, innen an ber Sßurjel bunlelgrün; untere $tügelbecf febern grün; 
©teuerfebern innen an ber Surfet gelb, ebenfo gefänmt, bie äußerfte $eber außen büfter blau, bie 
jtoette jeberfeitS nafye ber Surfet burd) einen roten glecf gegiert. $>xi$ braungelb , 2lugenlrei§ toeißlid), 
©cfynabet r/omgrau, oben an ber Surfet graugelb, $üße bunlel fteif djbraun. — Sei einzelnen ©tüden oer= 
breitet ftcfy baä Sftot über mehrere ©teuerfebern, bei anberen feljlt e3 gänjlicr). 

S)ie ©otorre ift ber einzige auf ^ortorico oortommenbe, minbeften§ oon borttjer belannte Papagei unb 
f c^eint ber $nfet eigentümlich $u fein. 

44. $)ie Sftmatf a = 5(ma50tte , Chr. (Ps., Pion.) collaria, L., (gutturalis, vinaceicollis , Gerini). 

Mittelgroß ; grasgrün ; ©tirn, Sorbertopf unb $ügel xod% jebe geber in ber Mitte rofa, Obertopf merbläutid), 
$opff eiten , Äinn unb Äefyfe bunlel toetnrot ; ^ebern be§ £>berlopfe§ , 9^aclen§ unb §interl)alfe3 mit f c^malen, 
Dertoafc^enen fcfytoärälicbm ober f^ioar^en, einzelne ber Äopffeiten mit grünen ©nbfäumen; ©beulet unb 
2lfter lebhaft getbgrün; ^anbfe^toingen außen blau, innen fc^ioarj, Slrmfc^toingen außen grün, gegen baä 
@nbe bläulicfy, alle ©Urningen unterfeitS büfter grün, außen unb an ber ©pi£e fcfytoarg; 2)edfebern ber 
§anbfc^toingen merblau, untere ^lügelbeden grün; bie beiben mittetften ©djtoartjfebertt bunlelgrün, am 
(£nbe ließer , bie übrigen an ber Surgel tief f cfyarlacfyrot , gegen ba§ ©übe grasgrün, an ber ©pi^e gelbgrün; 
©teuerfebern tmterfettS an ber SBurgel rot, gegen ba§ ©nbe grünlich gelb; obere unb untere ©djmangbect- 
febern getbgrün. $rt§ bunletbraun, SlugenlreB unb SBad^^aut meißgrau, ©c^nabet gelb, $üße getbtic^= 
fleifc^farben. 

2>ic §lrt tourbe bi§ je^t au§fc^tießtic^ auf $amaila gefunben. 

45. 2)ie ^UÖa = 5(ma50nc, Chr. (Ps., Am.) leucocephala, L., (Paradisi). ®roß; bunlel 
grasgrün , Mdenfebern mit breiten, Äe^lfebern mit fcfymaten fc^toarjen ober fc^toärätic^en ©nbfäumen ; ©tirn, 
©Reitet, 3ügeX unb Slugenranb toeiß, SSaden, Ämtt uno Sefyte purpurrot, O^rgegenb hinten f^toarj, 
S3auc^ unb Slfter bunfelpurpuroiotett (febern an ber Söurget grün), ^niegegenb fyeHblau ; föclpget , §anb- 
fcfytoingen unb bereit ©etffebem blau, innen an ber Surfet fcl)toarj, außen fc^mal grünlich gefäumt, untere 
fett§ fc^toarj, innen an ber Surfet bunlelgrün; bie oier testen 2lrmfc|toingen einfarbig grün, untere S)ect^ 
febern ebenfo; ©c^toanjfebern grün , innen an berSöurjel unb außen neben bem ©d)afte, nac^ ber©c^toan^ 
mitte %u \iü> oerringernb, f c^artac^rot , äußerfte geber außen breit blau geranbet; obere unb untere 
©cfytüanäbectfebern getbgrün $ri§ braunfcl)toar§ bi§ bräunticfjgelb , 2lugenlrei§, Sac^S^aut unb ©cfynabet 
toeiß, rötlid) überliauc^t, ^üße fleifcfyfarbeu. — Seim jungen Söget finb bie Äefytfebern grün, nur an 
ber Surfet rot, bie Sacten grün, ber Ojrftcc! bunlter atz bei beut Sitten. 

Sertritt ben oorfyer befcfyriebenen ©rünpapagei auf tuba unb gehört biefer ^ufet an§fc^tießtic§ au. 



Bt 



©rün= ober SUnajonenpapageten. X67 

£)ie näcfyftfotgenben Sitten ftünmen bartn unter etnanber überein ; baft ba$ £)ecfgefteber 
ber §anbfdjtt>tngen tot ober grün, bet (Scfpgel tot ift unb ber« $ opf ebenfalls mefyt obet 
toentger $tot jetgt 

46. $ic Söeifeftittt^tttttSOtte, ßotoro ber äßejifaner, Chr. (Ps., Am.) alhifrons, Sparrmann, 

(erythrops). Mein; buntetgraägrüu , bie fiebern mit fdjmaten fdjwärjtidjen , auf ber Unterfette öer= 
roafc^enen ©äumen; ©tirn unb SBorberfopf weiß, ©Reitet blau, §interfopf unb Sftaden bläutidj angeflogen, 
3üget fdjartad)rot, 33aden unb Ofyrgegenb gelbgrün, SBaitcfy ebenfo; ^anbfdjwingen innen fdjwarj, außen 
grün, (Snbbrittel Verblau; Slrmf dringen , bte brei legten grünen aufgenommen, bunfelbtau, außen fdjmat 
grün gefäumt, innen an ber Surjet fdfywarj; aEe ©dringen unterfeit§ fcfywarj, innen an ber Surjet 
bunfetgrün; (Sdftügel unb §anbfd)wingenbedfebern fdjarlacfyrot , untere $tügelbeden grün; ©teuerfebern 
grün, innen gelbgrün gefäumt, äußerfte tüer ©cfywanjfebern an ber Surjel fdjarladjrot, bte fünfte jeber- 
feitS innen mit rotem $ted; obere ©dbwanjbedfebern bunfet*, untere gelbgrün. $ri3 gelbbraun, ©dmabet 
wad)§gelb, an ber ©pu-je grau, $üße bteigrau. 

©djon ber alte Bernau bej gebeult biefer in äftejifo, §onbura§, Guatemala unb Nicaragua oor= 
fontmenben, in bieten unferer Sammlungen noefy fe^tenben 2lrt. ©ie würbe mir erft »or wenigen Sagen 
tebenb gebraut unb barf fortan wofyt and) auf unferem Siermarlte erwartet werben. 

47. 9ßxUxc$ 2ltna50ttettJ)tUJagei, Chr. (Ps., Am.) PrStrei, Tem., (vernus). ©roß; grasgrün, bie 
Gebern ber Dberfeite, Äeljle unb SBruft mit fd)wärjtid)en oerwaf dienen (Snbf äumen; ©tirn, SBorberfopf, 
Bügel unb 2lugenfrei3 f d)artad)rot , ebenfo bie SBefteberung be§ Ämc§; §anbfdjwiugen außen grün, gegen 
ba§ ©übe büfter blau, innen fdjwarj; Strmfdjwingen , ofme bie oier legten grünen, innen fdiwarj, außen 
grün, am ©übe beiberfeitig blau, unterfeit3 aEe fcfywarj, innen an ber Surjeljälfte grün; (Sdflügel, fleinc 
§anb^, Unterarm = unb £anbfd)wingenbedfebern tief f djarladjrot , untere ^tügetbeden grün; ©teuerfebern 
grasgrün, in ber Gmbfyätfte grünlich gelb, innen an Surjel bräunlid)fd)warj , ebenfo geranbet. $ri§ 
braun?, ©cfynabel tjornbräunlid), auf ber Surfet be§ Dberfdmabel3 jeberfeits ein roter %kä, $üße bunfel= 
fyorubraun. 

Zzbt im ©üben 2lmerita§, in Sftio granbe bo @ut, Urugai), ift feiten, wenig belannt unb bi§§er, fo 
biet wir wiffen , tebenb nod) nidjt nadb ©uropa gebracht worben. 

48. $ie 9tötft)tegel=9lma50tte, Chr. (Ps.) agilis, L., (cayanensis, minor, signatus, virescens). Mein; 
fdwn grasgrün, wrterfeitS laum fetter, bloß feitlid) gitblid) fd^einenb, Dbertopf oerwafdjen grünlidjblau ; 
£>anbf Zwingen , bie erfte, fdjwarje, aufgenommen, innen fdfywarj, außen bmtfelblau, an ber Surjet grün; 
2trmfd)Wingen innen fdjwarj , außen an ber Surjel grün , an ber ©pi£e blau , grün gefäumt , alte ©djwingen 
unterfeits? fdjwarj, innen breit grün gefäumt; £>anbfd)WingenbedfeDern zinnoberrot, übrige grün, untere 
gtügelbeden büfter grün; ©teuerfebern grün, innen an ber Surjet unb bem SRanbe mit rotem %ltä auf 
gelbem ©runbe , bie beiben mittleren ^ebern einfarbig grün , bie äußerften jeberfeitS außen blau oerwafeben, 
untere S)ectfebern getblid^grün. ^ri§ bunlelbraun, ©c^nabel graufdiwarj, oben mit rotem ^lecf an ber 
SBurjef, ^üße graufc^warj. , 

®tc noc^ in atten äftufeen fettene, auf ^amaila tieimifd^e 9Crt ift, fo weit belannt, tebenb ebenfalls 
noc^ nid^t nac^ Gmropa getommen. 

49. 2)te 9lotma^Jett=5lmrtJOUe, Chr. (Ps., Am.) hrasiliensis, L., (autumnalis, cyanotis, erythro- 
pis). ©roß; fd^ön grasgrün, unterfeitS gitbtic^grün; ©tirn unb SSorberfopf matt fd^arlad^rot, ^ebern ber 
33a<fen unb O^rgegenb, am linn unb ring§ um ben Uuterfc^nabet nur an ber Surjet mattrot, am ©übe 
oerwafcfyen blau gefäumt ; Iftanb ber 9KttteU}anb geXbXict) , jebe ^eber inmitten mit rotem $tecf ; erfte §anb= 
fdbwinge fct)Warj, bie übrigen innen fcfywarj, außen an ber Surjel grün, am Gsnbe fc^warjbtau; §lrm= 
f Zwingen innen f^warj, außen grün, am (Snbe btau; atte ©Zwingen unterfeit§ graufd^warj; obere |J(ügcI= 
unb ©c^wingenbedfebern fowie Keine untere ^lügelbecfen grün; bie beiben mittleren ©d)wanjfebern grün, 
gelb geranbet, bie übrigen außen an ber Surjet grün, innen purpurfd^warj, gegen ba§ fönte auf beiben 
Salinen tief f dfyartacfyrot , am @nbe grüngelb, bte beiben äußerften außen bi§ gegen bie ©pi£e ^in oiotett; 
untere ©d^wanjbecffebent gelbgrün, an ber Surjel gelb. $ri£ orangebraun, 2lugenlrei§ unb Sad^S^aut 
graufdjwarj, Oberfc^nabel graulid^ braun, jeberfeit§ naefj ber Surjel mit gelbem $tecf, Unterfd^nabet 
gelbtid^grau, güße grau. 

©übbrafilien , namentlich ^roüinj ©an ^3aulo, ift erwiefenermaßen bie §eimat biefeg in unferen 
©ammtungen nod^ fettenen SSogel§. 

50. 2)te ^ttUÖertt)tt^ = §tma50ne, Chr. (Ps., Am., Psittacodes, Oenochrus) vinacea, ^euw., 
(columbinus, fimbriolatus, tarabe). ©roß; buntelgra§grün, ^ebern be§ OberfopfeS unb OberrüdenS am 
(Snbe fc^mal fd^wärjlic^ gefäumt; ©tirnranb unb 3ügel blutrot, Gebern be3 §inter^alfe§ btafö tttablau 



168 «Papageien. 

fc^toarj gefäumt, an ber SEßurjel grün, in ber Sftjtte mit oertoafetjenem toeinrotem f^Xecf ; Unterfette bunlet 
toeinrot, auf 33ruft unb 23au$ am bunf elften, oiolett fdjeinenb, Ätrotfebera am ©nbe fdjmal bläulich, SBruft* 
febern fcfytoarj, SBaucfyfebern gelbgrün. gefäumt, @d)enfetfebern gelbgrün ; §anbf dringen innen fdjtoarg, erfte 
außen bertinerbtau , gtocitc bi§ fünfte an ber Surfet grün, in ber ©nbfyätfte blau, bie übrigen grün; 
Strmf dringen innen fdjtoarj, am ©übe unb außen grün, auf ber erften bi§ britten außen ein großer, auf 
ber oierten ein Heiner fcfyartacfyroter $tecf; alle ©ebtoingen unterfeits fc^toar^, innen an ber SBurjel grün; 
Heine gtügelbedfebern am §anbranbe außen f cbartadjrot , untere gtügetbecfen grün, ^ie größten fdjtoarj; 
@djtt>cmgfebertt grün, ein breiter (Snbfaum getbgrün, bte brei ober oier äußerften febern jeberfeit§ innen an 
ber 2öurjet gelb , hierauf innen uno außen (auf ber oterten bloß innen) breit fcfyartacfjrot , auf ber äußerften 
meljr bunlelrotbraun , ioetcfye Färbung bei ben brei folgenben alz @aum erfebeint; auf ber $nnenfalme 
berfetben febern nafje am @nbe außerbem ein üertt>afd)en blaßroter $lecf. $ri§ orangefarben, @dmabet 
fyocfyrot, mit toetßer ©pi£e, $üße olioengrau. — 33eim jungen SSogel ift bie @tirnbinbe btäffer, ber 
gtügetranb blaf§ citronengelb , unb tragen bie ioeniger lebhaft toeinroten SBruftfebern breite, grüne (£nb= 
fäume. $ri§ citronengelb , ©d^nabel nur an ber Surfet rot. 

Siefer fcpne, auffallenb gefärbte ©rünpapagei lebt in bem fteppenartigen inneren ©übbrafitienS unb 
^aragat)3 unb mirb bort bon ben 5lnftbtern oft in ©efangenfcfyaft gebatten. 

51. £ie (^tÜntuattgen=Slina5ütte, Chr. (Ps., Am.) coccineifrons, Souance, (viridigenalis, glauci- 
ceps, lilacina, vernans). ©roß; bunlelgraSgrün, unten ettoa§ fetter, bie febern be3$opfe§, §interbalfe3, 
Südens unb ber Unterfeite mit fdjtoarjen, bort breiteren, b,ier febmäteren oertoaf ebenen @äumen; @tirn, 
SSorberfopf unb güget tief fcfyartactjrot , ein Streifen über ben Slugen, «Schläfe unb D^rgegenb einfäumenb, 
blau, Söacfen fmaragbgrün; §anbfdjtoingen fcfyoarä, außen an ber 2Sur Hälfte tief inbigoblau; 2lrm^ 
fcfynüngen an ber Surfet grün, innen f^marj, erfte fünf außen bi3 gegen ba3 (Snbe tief fcfjartadj, biefe§ 
blau , oierte unb fünfte oor^ier grün , fetter gefäumt , bie legten brei einfarbig grün ; alle (©Urningen unter= 
feit3 bunfelgrün, außen unb an ber @pi£e fc^toär^li^; Heine untere gtügetbecffebew grün, große bunlet* 
grün; ©teuerfebern bunf elgra^grün , (Snbfyätfte berfelben gelbgrün, äußerfte f^eber an ber Söurjel außen 
bunlet oiotettblau, innen röttief) angeflogen. $ri§ btaf3 ftrofygelb, @dmabet fjornfafjtgrau, oben unb feittieb 
mit Ijorngetbem Söurjetflec!, güße §orngrau. — S5et einzelnen ©tücfen ift ber ganje Dberfopf tief fd)arlad)rot. 

£>a£ SBatertanb ift 9?eugranaba unb ©cuabor. 

52. £te 2)iaÖem = Slma50tte, Chr. (Ps., Am.) diademata, Spix. ©roß; grasgrün, unten lebhafter; 
Äopffeiten in§ ©maragbgrüne, ©tirnranb unb $üget bunlel f ctjarlacfyrot , fiebern be£ §interfopfe§ unb 9?a<$en§ 
an ber SBur^el get6, am @nbe breit btaf Stitabtau , Änfebern toeinrötliä) gefäumt, @d§ultern unb obere 
gtügelbecfen grantig überflogen; £anbf dringen f^toarj, in ber Sur^et^älfte mit 2lu3nal)me ber erften 
bunfelgrün; erfte oier 2lrmf dringen innen fdfytoarjblau , außen an ber 2Bur$el getbltd), in ber äRitte bunlet 
fa)artacbrot, an ber @pi^e tief inbigoblau, bie folgenben außen grün, am Gsnbe blau, bte legten brei ein= 
farbig grün; ©Zwingen unterfeit§ fc^toarj, an ber SBur^et innen bi§ gegen ben @d)aft ^in grün; untere 
^tügelbecfen grün, bie größeren mit gelblicher @pi£e ; ©teuerfebern grün, gegen bas> &nbt l)in lebhaft gelb= 
grün, bie brei äußerften innen an ber SBurget bocfyrot, biefe Färbung burc^ ein bunlelgrüneö Ouerbanb 
begrenzt, bie äußerfte ^eber außen oiolettbtau, bie ^ioeite unb britte fyier ebenfo gefledt, alle fiebern untere 
feit§ gelbgrün, an ber SBurjel rot, mit bunletgrüner Ouerbinbe. $ri§ braun?, ber nalte 5lugenring 
toeißgrau, ©c^nabet buulelgrau, ^üße bunlelbläutic^grau. 

@pi£ fammette bie Slrt tief im $nnern S3rafitieu§, im ©ebiete be§ 3£ma5onenftrome§ ; Matterer fanb 
fte am ^Rio negro unb bei ^ßara auf; anbere @tücfe flammen oon Manama. 3)er $oget ift, fo üiet belannt, 
lebenb ebenfalls noeb nic^t nad^ (Suropa gebracht toorben, lanu aber mit jebem oon ^ara auStaufenben 
(griffe iu un§ gelangen. 

53. $)te (^elÖtt)ttJtgett=5lllttt50tte, Chr. (Ps., Am.) autumnalis, L. 9 (americanus, aurantius, aesti- 

valis). ©roß; grasgrün, unterfeit§ gitbtic^grün ; «Stirnranb unb $%£( f c^artac^rot , ein ^teef oom SOZunb^ 
»inlet bi§ untere Sluge , bie ^vlqü begren^enb , b,ocbgetb , 53acfen lebhaft grasgrün , @c^eitelfebertt oertoafd)en 
tilablau, 9?acfenfebern fc^toärjtic^ gefäumt; ^anbfe^toingen fc^toarj, mit 2lu3nalj)me ber erften außen in ber 
SBurgelfyälfte bunfelgrün; §lrmf dringen , mit Slu^na^me ber bier testen einfarbig grünen, am ©nbe blau, 
innen fc^toar^ , bie brei bi§ oier erften außen an ber SBnr^el grün , in ber äftttte lebhaft fä)arlatf)rot ; alle 
©c^toingen unterfeitS fc^toarj, in ber SSur^et^ätfte innen bunfelgrün; gtügetbug unb untere ^tügetbeeffebern 
grün; ©teuerfebern bunfelgrün , am Gmbe grüngelb, bie beiben äußerften jeberfeit§ innen an ber Sßur^et üer= 
toafclien rot. ^ri§ rotbraun, @c^nabet fyorngelb, feittic^ an ben Räubern unb an ber @pi£e fc^toarä, $üße 
fcbtoarjgrau. — 53ei etuäetnen, öieHeicf)t jüngeren @tücfen ift ber Oberfopf tilablau, ber ^aefen ebenfo 
gefäumt, ber gelbe $lec! unter bem Singe fefyr flein , bie $nnenfal)ne ber (gc^toanjfebern an ber SSurget gelb. 



®rün- ober Sfatajoncnpapngcien. 169 

2)a3 SBaterlanb erftrecft ftd) t>om füblicfyen SftejÜo big ©uatemata , alfo über bett größeren £eit äfttttet* 
ameri£a3. 

54. $>ie 9Hamutttttp ber eingeborenen 3Brafttien§, Ohr. (Ps., Am.) Dufresnei, Levaillant, (co- 
ronatus). ©roß; grasgrün; bie Gebern be3 §interfopfe3 unb SftacfenS fdjmal fcfjroärjüc^ gefäumt; SSorberfopf 
fdjarlacfyrot, Böget rotgelb, SSadett nnb $inn liimmetbtau ; §anbf dringen fd&»ar&, außen in ber SBurjet* 
Ijälfte bunf'etgrün, bie erfte einfarbig jc^tüarj; Slrmfcfytoingen grün, innen fcfymarz, am @nbe inbigobtau, 
erfie bi§ britte außen in ber SDfttte zinnoberrot, bie üier testen einfarbig grün; aße ©Urningen unterfeitS in 
ber inneren SBurjeTIjälfte bnnf etapf etgrün ; ^tügelranb nnb untere $tügetbecfen grün; ©cfytüanzfebern bunfet- 
grün, am ©übe gelbgrün, U% auf bie beiben mittleren innen mit großem blutrotem $letf nat>e bem (£nbe 
unb einem groeiten, ntefyr üerrcafcfyenen an ber Sßurjet, äußerfte ©teuerfebern außen blau gefäumt. %xi% 
fjocfyorangefarben , ©djnabel an ber Surfet fyeürot, an ber ©pi£e getbtid), $üße gelblicfygrau. — 2)em 
jungen SBoget fefjtt ba§ fRot am topfe unb auf ben ©cfyttjanzfcbern; aucb geigen bie Irmf dringen 
Orange anftatt Sftot. 

2>er $ogel üerbreitet ftcty über 9JiitteX= unb ^orbbrafttien , (Siana unb 9?eu-©ranaba. 

£)te ttäcfyftfolgenbett Wirten fyaBert grüne §anbfd)tmttgenbe(ffeberrt unb geigen fein $Rot 
am Sojjfe. 

55. $)ie (Guatemala =9lttttt$Otte, Chr. Guatemalae, Hartlauh. ©efyr groß; bunfetgraägrün , auf 
Laoten, £interfyat§ unb kantet mit bunf leren, üertoaf ebenen (Snbfäumen, topffeiten lebhafter grün, 2tfter= 
gegenb unb untere ©etymanzbeefen gitblicfygrün ; ©tim unb Oberfopf tiell himmelblau, ^lügetbug grün; 
erfte Slrmf Urninge ganz, t)tc übrigen bi3 auf bie bunfetgrüne 2Burjefljätfte ber 2lußenfa!fyne fcfytoarz; §anb= 
fcfynnngenbecffebera toie bie Hinteren Strmfcfytmngen bunfelgrün, teuere innen fcfytüarz, außen bor bem (Snbe 
bunMblau, bie üorberen brei Slrmf dringen außen fdjarlacfyrot , gegen ba§ (Snbe ju grün, blau unb fd)roarz; 
©dringen unterfeit§ apfetgrün, ^anbfcfytoingen außen unb in ber (Snbfyälfte fcfytoarz, ©teuerfebern bunfet= 
grün, in ber ©ttbljätfte unb unterfeitS lebhaft grüngelb. $ri§ braun?, ©dmabel bunletbornbraun mit lichterem 
SBurzetfled , $üße bunMf»ornbraun. 

2)er Sfatme bezeichnet bas> SSatertanb. -ftad) (Suropa ift ber SSoget tebenb ttodj nicfyt gebraut morben. 

56. $er 93foltföJ)f ober Cicero ber S)ominilaner , Chr. (Ps., Am. Oenochrus) Augusta, Vigors. 

©e^rgroß; oben grasgrün, unten bräunlicb; Gebern be§Ober= unb §interf opfe§ büfter röttidjbraun, mit formalen 
merblauen (Snbfäumen, bie be3 §inter!opfe§ in ber SWttte grün, bie be§ £atfe§ unb Waßmk an ber SBurjet 
büfter bräunlich unb öor bem fdjroarzen ©nbranbe mit üertoaf ebener, motetter unb grüner Gmbbinbe; Gebern 
ber Unterfeite rötlidjbrauu, mit breiten n>einrötticfyen ©ubfäumen, welche in getoiffem ftdjte üiotett flimmern; 
3üget unb SBacfen braun, bie ^ebern t)ier mit rötlichen, bie ber O^rgegenb mit grünlic^blauen ®nbfäumen; 
§anbfc^tt)ingen , mit Slu^na^me ber erften einfarbigen, braunfcfytoarä , außen in ber 2öur§ell)ätfte grün; erfte 
brei Slrmfc^toingen außen an ber SBurget grüngelb, fobanu fc^artac^rot , in ber Gsnbfyälfte fc^toärslic^braun, 
bie folgenben außen grün, innen fd^tDär^lic^braun , bie brei testen einfarbig grün; ©d)tt>ingen unterfeitS 
büftergrün, außen unb gegen ba§ ©übe l>in fc^märgtic^braun ; untere glügelbecfen grün, bie Keinen fdjarlatfh 
rot; ©c^tDangfebern büfter purpurrotbraun, am @nbe rötlicb üerwafc^en, öor bem (Snbe bläulich geftreift, 
bie fe$3 mittleren an ber Söurjet grünlich; obere unb untere ©^»ansbeefen fc^ön grasgrün. ^rt§ rot, 
©cfynabet b,ornbraun, an ber SBurjel mefyr in§ ©elbticbe, ^üße bunfel §ornbraun. 

2)a§ Satertanb be§ noc^ toenig bekannten Soget§ ift bie Heine $nfet 2)ominila , mofelbft er nur in ben 
unzugänglichen Gebirgen be§ inneren üorfommen foH. 

57. (Mlbittg^ 5(ma50tte, Chr. (Ps., Am.) Guildingi, Yig. ©e^r groß; faftanienbraun; ©tirn, Ober- 
topf, Slugengegenb toeiß, ^interfopf getborange, ^ebern ber ©cfytäfe, Sacfen unb be§ 5)Zac!en§ an ber Sonnet 
orangebraun, hierauf grünlich, am (£nbe breit blau, bie be§ §interfialfe§ unb ber §al§feiten in ber @nb= 
^ätfte büfter grüntiefy, fcl)mat fc^märjtic^ gefäumt, Äinnfebern bunlelorange , am ©übe grünlich, bie be§ 
9^antet§, ^ücten§ unb ber ©cfyultern laftanienbraun , grünlich üertüafc^en , bie be§ §interrücten§ unb bie 
oberen ©d^tüanzbeefen grünlich, an ber SSurjet gelblich, am (£nbe taftanienbraunrot ; $et)le, tropf, 53ruft, 
©eiten unb SSautf) faftanienbraun, bie Gebern mit üertof ebenen fcfytüärglic^en , bie ber^ruft- unb SBaucfymitte 
fotoie ber ©beulet mit grünlichen (Snbfäumen , bie be§ Stfter§ unb bie unteren ©etyroanzbeefen an ber ^Burjel 
gelb, am ©übe grün; erfte £>anbf Zwinge ganj, bie übrigen innen unb in ber ©nbtiätfte ber Slußenfabne 
fcb,toarj, an ber SSurzet oliüengrün, baliinter tief blau; erfte fetf)3 Slrmfc^toingen außen in ber SBurjefljätfte 
brennenb orange, in ber ©nbbälfte tief inbigobtau, an ber ©pi£e unb innen fc^toarj, bie folgenben in ber 
Surzelfyätfte oliüengrün, bie beiben testen grün; ©Urningen unterfeitS tief fc^warj, innen an ber ^Bürget 
ottoengelb , am (£nbe bläulich üertoafc^en ; 3)ec!febern am 23uge tief orange , ber glügel oliüengrüulicb , am 
(£nbe faftanienbraun üertoafd^en, bie Keinen unterfeitS grün , bie großen gelb, ©teuerfebern im SBurjetbrittet 



170 Papageien. 

tief, im Gmbbrtttet tjett orange, in ber äftttte blau, innen fdjtoarg, unterfeitS tote oben, in ber äftitte jebodj 
grün, ©c^nabel f)elt borafafyt, $üße fyornbraun. 

3)aS 3Satertanb biefer fet)r f ettenen , Jjödjjt auffatlenb gefärbten , tebenb nod) nid)t nadj (Suropa gelangten 
Slmagone [ott ©t. Vincent fein. 

58. £er S«nt (@d)uru) ber Srafitianer , 3U ©eutfdj Butler (melden t)öcf)ft be^ei^nenben Tanten 
biefe Slnta^one aud) bei nnferen §änblern für)rt), Chr. (Ps., Am.) farinosa, Bodd., (pulverulentus). ©ef)r 
groß; bnnfelgraSgrün, auf ©tirn, Sßaden unb ber gangen Unterfeite fyetter, gilbtiebgrün; bie grünen ^ebern 
beS §interb,atfeS, Badens, SDtantetS, ber ©djultern unb SeibeSfeiten grantig, toie mitSJMjl bepubert; einige 
Gebern auf ber SUfttte beS ©djeitetS fyodjgelb, bie beS DberfopfeS am ©nbe breit büfter oiotett, bie beS 
§interfopfeS, §intert)alfeS unb -ftadenS fdjtoärjftdj geranbet; erfte £>anbf dringe fd&toarj, bie übrigen innen 
unb am ©nbe fdjtoarj, außen in ber SBurjefljälfte bunfetgrün, atfmäfytid) in 3)unfetbtau unb fdjließtid) in 
©djtoarj überge^enb ; bie brei erften 2lrmfd)toingen außen an ber SBurgct grün , in ber SDWttc tief fdjarfocfc 
rot , oor bem (£nbe bunt elblau , an ber @pi£e f d)tt>arg , bie folgenben außen grün , an ber ©pt|e bunt tU 
blau, alle, mit SluSnafyme ber brei legten einfarbig grünen, innen fdfotoarj; ©dringen unterfeitS, §anb= 
fd^mirtgen jeboer) nur in ber SBurjetljälfte innen buntelgrün; kleine 3)etffebern am SBuge f djartadjrot ; ©teuere 
febern bunfetgraSgrün, in ber (Snbfyätfte grüngelb, äußerfte ©djtoangfeber außen bis gegen bie ©pi^e blau; 
untere ©d^toanzbedfebern grüngelb. $riS bunl'etbraun , ©dntabel fyomgrau, oben unb unten jeberfeitS mtt 
orangegetbem SBurjelfted, güße fc^toar^braun. — Serfdfyiebene ©pietarten fommen oor; baS (Mb auf bem 
©Reitet tann febten ober einen größeren 9taum einnehmen ober burdfy rötttd^e $eberfäume gehoben fein; ber 
blaue ©aum ber äußerften ©djtoangfeber ift gutoeilen triebt oorfianben tc. — 33eim jungen ift ber ©Reitet 
graublau übertaufen. 

(Sin großer Zät ©übamerifaS, oom mittleren SBrafitien bis ©iana, Manama, ©cuabor, SBolioia, ift 
bie §eimat biefeS häufigen unb oft in ©efangenfdjaft gehaltenen SSogetS. 

59. $er (Mtmatfett, Chr. (Ps., Am.) auripalliata, Less., (flavinuchus). ©roß; fd)ön 
grasgrün, unterfeitS fetter, gitbtidjgrün ; ©tirn, Dbertopf unb 33aden blafS grasgrün, febern ber §atSfciten 
unb be§ §interfyatfeS mit formalen oertoaf dienen fdjtoärjlßdjett (Snbfäumen; Kadett tief citronengetb ; erfte 
^anbfdfytotnge fd&toarj, bie übrigen außen in ber SBurjcT^älftc grün, in ber ©nbfyätfte tief inbigobtau, innen 
fö^toarg; bie erften brei 2lrmf dringen außen an ber ^Bürget grün, in ber üDcitte bunfet fcfyartad), fobann grün unb 
am ©nbe blau, bie folgenben außen grün, am (£nbe inbigobtau, aUt innen fdjtoarj, bie brei festen auf beiben 
$af)nen grün; ©dringen unterfeitS, bie größtenteils fd)toar§en £>anbfd)toingen ausgenommen, bunfet apfelgrün, 
bie großen unteren 2)edfebern ebenfo, $tügetranb unb Keine untere $tügelbeden gelbgrün; ©teuerfebern in ber 
Söur^el^älfte bun!et=, in ber (Snbtjätfte getbgrün, bie brei bis üier erften innen im SBurgetbrittet fd^arlad), 
ebenfo außen ein formaler ©dfyaftftridj , 9xanb ber $nnenfafme rotorangefarben. $riS braungelb, ©dntabel 
fjeltfyoragrau , an ber SBurjet l>orngelb , 2Bad^§l)aut fditoarj , güße l^ell bornbraun. 

©o oiet jefet be!annt, befd^ränft fidj ber SSerbretrung§rret§ biefer auffaEenben Slrt auf ä)cittelameri!a. 

60. 2>er 2lmtt50ttettt)ttjmgei ber ^orfd^er unb ^änbler, ftuxita ber SBrafilianer , Chr. (Ps., Am.) 
umazoniea, L., (aestivus, Aourou, jamaicensis, luteus, luteolus). Mittelgroß;' bunfelgra^grün, unter= 
feit§ laum beller; ©tirnranb unb Bügel bis hinter ba§ Singe tttabtau, ^opf nebft SSacfen l^od^gelb; 
erfte ^anbfd^toinge fd)toarj, bie übrigen außen an ber 2Burjel mattgrün, bab,inter inbigobtau, innen fG^tüarj ; 
bie erften jtoei bis üier 2lrmfd?tt>ingen außen an ber SBurgel grün, in ber Sttitte zinnoberrot, am (Snbe inbigo= 
blau, bie folgenben außen grün, am (Snbe blau, innen fdfytüar^, bie legten jtoei einfarbig grün; ©d)toingen 
unterfeitS innen an ber SBurjel bunletgrün, übrigens fc^toarj; Sug, bis auf ben gelben ©aumenranb, unb 
untere glügetbeefeu grün; bie üier äußerften ©teuerfebern außen bunletgrün, innen ginnobermennigrot , ein 
baS SRot trennenber Mittetftreifen grün, baS ©übe breit grüngelb, gmeite unb britte $eber außen na§ ber 
SBurget mit rotem $ted , bie fünften ©teuerfebern jeberfeitS innen grün mit rotem gteöf ; untere ©c^toan^ 
beden getbgrün. $riS zinnoberrot , ©d^nabel b,orngetb , an ber ©pitje bunfetbraun , §üße ^ornbräuntid^. — 
SBeim jungen SS o gel finb bie febern beS Kopfes an ber Söurjet grün, an ber ©pi^e blau gefäumt, bie 
großen ^tügetbeden fahlgelb geranbet, bie ©d^toingenfpi^en toeißtid^. — ©pietarten finb nicr/t fetten, bie 
^arbenabänberungen jeboct) meift ^otge längerer ®efangenfd)aft. *) 

S)er Söget, einer ber gemeinften Papageien ©übameritaS, oerbreitet ftd^ über WxtttU unb ^orbbrafilien, 
©iana, SSenejuela, ^Bogota unb Gscuabor. 

61. 2)ie ^elÖflÜget=§tmtt50«C, ©elöfö^f ber §änbter, Chr. (Ps., Am.) ochroptera, Oml., (icteroeepha- 
lus, xanthocephala). ©roß; grün, mit breiten fdjtoarjen Räubern; ©tirn unb 3^9^ weißtid^, Oberfopf, Warfen, 



*) Sludp bie tüd^tigften ^aturforfdier b,aben biefe Slrt unb bie föotbug = 3fata$one üertoeö^felt unb beren 
toiffenf^aftlidje tarnen gegenfeitig oertaufd^t, morauf bei Sergleicfyung ber betreffenben ^üd)er gu achten. 



©rün= ober Slmajonentoatoageien. 171 

Dfyrgegenb, $mn, Dberfe^le unb Unterf cfyenfel fd)ön gelb; £>anbf dringen außen in ber Söur^et^ätfte grün, 
hierauf inbigoblau, am (£nbe tote innen mattfd&toarj; erfte brei bi§ toier ^rmfcfytoingen außen in ber 2Burjet= 
Hälfte fcfyarlad)rot, @nbf)älfte bunfel inbigoblau, innen fdjwarj, bie folgenben außen grün, innen fd&toarj, 
am @iibc Mau, bie brei testen einfarbig grün; alle ©dringen unterfeit§ büfter btäulid)grün , außen unb 
an ber @toi£e wie ein @$aftfaum ber ftratenfaljtte fd^tt>är§tic^grau ; obere fteinere unb mittlere S)ecffebern 
läng§ 23ug unb Unterarm fyod)gelb, einen großen $letf bitbenb, flehte untere ^lügelbetfen grün; ©teuer* 
febern grün , bie mittleren einfarbig , bie übrigen in ber (Snbfyälfte Ijett gelbgrün , ba3 SBurjelbrittel ber 
üier äußerften auf beiben $af)nen zinnoberrot, ein Sftanb innen gelbtid), ein breiter Ouerftreifen hinter bem 
Sftot bunfelgrün. @djnabel unb $üße fyomgelblicfy. 
2U3 SSaterlanb ift ©übmejifo nadjgetöiefen loorben. 

62. SetWittHtttö Stntajonc, Chr. (Es;; Am.) Levaillanti, Gray, (xanthops). ®roß; bunfelgraSgrün, 
unterfeit§ fyelter, gebern be§ §interl>alfe§ unb Mantels mit fdjmalen toerioafcfyenen buntten ©nbfäumen; 
$otof unb $nie fd)toefelgelb , Unterfcfyenfel gelb ; erfte §anbfd)tt)inge fc^ttoarj , bie übrigen innen unb am Gsnbe 
ebenfo, außen in ber Söurgelfyälfte bunfelgrün, bierauf 6i§ gegen bie @toi£e blau ; bie erften üier Slrmfcfytüingen 
außen an ber Surfet unb üor bem ©übe grün, in ber Mitte tief fcfyarlacfyrot, am ©übe inbigobtau, fdjmat 
gitblicfy gefäumt, innen fdjtoarj, übrige außen grün, innen fdjtöarj, an ber @toi£e blau; ©dringen 
unterf eit3 bunfel atofelgrün, £anbf dringen außen unb am ©übe fdjtoarj; 25edfebern am 33uge fdjarlacfyrot, 
an ber ^aumeniöurjel gelb; untere ^lügelbecfen grün; @teuerfebern bunfelgrün, t|r ©nbbrittel grüngelb, 
bie äußerften toier innen an ber Söur^el fdfyarlacfyrot, gegen ben Sftanb -m gelb. $ri§ rot, ein formaler 
$ing um ben ©tern gelb, nafter 2lugenfrei3 gelbticfygrau , (Schnabel fyomgelbticfytüeiß , $üße bräunlid). 

2)er Sßogel lebt in <©üb = unb SBeftmejifo. 

63. $)ic ®el&fdjcitet=5lmttj$ötte, Chr. (Ps., Am.) ochroeephala, Oml., (poecilorhynchus, flavifrons). 

Mittelgroß ; bunfelgra^grün , unterf eitS fetter , febern be§ §interfyalfe3 unb Ladern? mit formalen fd&»firj= 
liefen (Snbfäumen; Dberfotof, Bügel, Munbtüinf'el unb $inn fyodjgetb; erfte §anbfd)tüinge fdjttoarj, übrige innen 
ebenfo, außen an ber Söurgel bunfelgrün, in ber (Snbfjätfte inbigoblau; bie toier erften 3irmf dringen außen 
fd)arladjrot, an ber 2öur$el grün, am Gmbe blau, bie fünfte mit rotbraunem %Xiä, bie folgenben grün, 
am (Snbe blau, alle innen fdjroarj, bie toier legten einfarbig grün; <Sd)tüingen unterf eit§ fc^toarj , innere 
2Bur$elf)ätfte bunfel atofelgrün; ^lügelbug f djartadbrot ; untere ^lügelbeden grün; @teuerfebern bunfelgrün, 
if)re Gmbfyätfte grüngelb, bie beiben mittleren einfarbig, bie toier äußeren innen an ber Sßurjel fcfyartacfyrot. 
$ri§ innen gelb, außen rot, nafter Slugenfreiä grau, @d?nabel fctyitoar^braun mit bettroten Söurgelfkcfen, 
Pße bräunlich. 

SDie Strt, ber „bototoelte ®elbfotof" ber §änbler, flammt au% ben nörbtidjen £änbern @übamerifa§. 

64. $ie 9totfiug=2lmasottC, „9tcuf)öttfttt&CV"! ber §änbler ober ^ajmgetJO ber SBrafilianer, Chr. 
(Ps., Am.) aestiya, Latham, (amazonica, decorus, guttatus, aurora). Mittelgroß; bunfelgra§grün, unter = 
fettS geller, febern be3 §interfopfe§ unb Südens mit fdjroa'rjlidjett , bie ber Unterfeite mit grünbläulicfyen 
©nbfäumen; ©tmtrattb himmelblau, (Scheitel, Bügel, 33acfen unb Äimt fyocfygetb, Unterfdjenfel gelb; erfte 
^anbfcbtüinge fdjtoarj, bie übrigen ebenfo, äußere SBurjefljälfte grün, inbpifte mit fc^malem tiefblauem 
©aume; 2lrmfcfytüingen grün, innen fc^toarj, am (Snbe inbigoblau; bie toier erften außen in ber Mitte 
fd>arlad)rot; ©djtoingen unterf ett§ fc^ioarj, innen an ber Söur^el bunfelgrün; glügelbug fcfyarladj, untere 
^tügelbeden grün; bie beiben mittleren ©teuerfebern einfarbig, bie übrigen an ber SSur^el bunfelgrün, ttjre 
©nb^älfte blau, bie toier äußeren an ber Söurgel innen unb fdjmal neben bem (Schafte auc^ außen mit 
großem fdjartacfyrotem ^led, äußerfte ©ebtüangfeber außen btaulic^ gefäumt. $ri3 orangefarben, bei 
jungen SSogeln graubraun, @d)ttabel wnb f^üße fcbwär^lidtbraun. 

Vertreter be§ SlmajonentoatoageieS im ©üben 23raftlien§ bi§ ^5aragai) , beioo^nt biefe 2lrt bie Salbungen 
be§ inneren 2anbe§ unb fommt nid^t an bie Ättjie. 

@Benfo überetttfttmmenb aU ^eftalt unb gärButtg fd^etnt bie ÖekttSftetfe ber Ima-- 
pttett|)a^ageten ju feilt. 3l;r 33erBrettung^ltetö erftre^t firf), felbft t>ott ben auf unfein 
lebenben Itten aBgefe^en, feiten üBer au^gebe^nte (^eBtete; bc^> ^at man neuerbtngö Wirten, 
beten 33orlontnten nur für getmffc ^egenben Befannt toar, auc^ in n>ett ba^on entfernten 
gefunben. llle finb Salböögel im eigentlichen @inne beö Sorten ; e3 Bet>or^ugen aBer 
bie einen biefe , bie anberen jene SalbBäume unb bemgemäß auc^ t)erfc^iebenartige 
Salbungen. @o ^ält fic^ ber eigentliche ^ma^onen^apagei am lieBften in ben tyotyen ^üften= 
Kälbern auf, toelcfye glu^münbungen unb hangle = (Sümpfe Begrenzen , unb toffytt fid; 
^ier mit Befonberer 35ortieBe bie 2tt>icennia* unb (Eonocar^u^ * ®eBüfd?e , toelc^e lote Bei 



172 Papageien. 

uns bie Setben längs ber glußufer ttacfyf en, zu feinen £ummefylä^en , toä^renb bie $otbug= 
Amazone erft in ben l)öl)er gelegenen ^te^entoalbungen gefnnben toirb. Sß3te l^ocfy fie im 
Gebirge emporfteigen , toiffen toir nod) nicfyt; baß fie fyöl^er gelegenen ®egenben mcf>t fehlen, 
ift feftgeftellt ioorbem Sßebingung für ifyren Inf enthalt finb bicfyttotyfelige, ^ocfyfronige 
kannte, in beten (Maube fie ftcfy unter Umftänben fo oottftänbig oerbergen unb fo füll 
ü)r Sefen treiben fönnen, baß ntan fie nicfyt ober bod) nnr an bem herabfallen ber oon 
ifynen abgeppdten unb auSgefreffenen grüßte toafyrnimmt. 

3n ityren 23ett>egungen ähneln fie ben ®rau}>a:pageien am meiften. @ie finb langfame 
aber auSbauernbe Kletterer, fcfylecfyte Käufer nnb fcfytoerfätlige glieger. 9ftori| oergleicfyt 
ifyren ging mit bem fcfytoanfenben einer (Snte; ber ^ßrinz fcon Sieb fagt; „fie fliegen 
l)od) nnb mäßig langfam, nnb f plagen fefyr fdmett mit ifyren furzen glügeln, um ben 
biden, furzen, feigeren Körper fortzutreiben," £)abei freien fie unaufhörlich unb in 
unerträglicher Seife, toeil fein einiger eine anmutige Stimme befiel, unb baS bereinigte ®efcfyrei, 
toelcfyeS „ben Salb erfüllt ", z^ar „merfnmrbig anzuhören" ift, aber boefy Heroen oon ©ta$ 
erforbert, um es mit ®emütSrul)e aushalten zu fönnen. ©er Imazonenpapagei toirb oon 
ben 5lnfiblern gerabe^u ber ^reifcfyer genannt ; anbere Slrten bürften !aum einen anberen ©ptfc* 
namen oerbienen; nur bie Slfamutanga, toelcfye ununterbrochen ben 9fttf „Noat, noat" aus* 
ftößt unb nad) ü)m oon ben 25otofuben benannt tourbe , macfyt eine 5luSnaI^me , obgleich auefy 
i^r ®efd)rei getoiß nid)t als anzietyenb bezeichnet toerben fann. £)ie leeren gäljrigfeiten finb 
gleichmäßig cnttoidelt, ü)re @inne ofyne 2luSnat)me fd;>arf, ü)re geiftigen Anlagen auSgezeicfy* 
neter 2lrt. @ie zählen unbebingt zu ben llügften Vögeln ber (Srbe unb zeichnen fid) ebenfo 
fetyr burefy äkrftanb tüte burd) 8ift unb $orfid;t, burd) leiebte gaffungSgabe toie burd) ein 
oorzügiicfyeS ®ebäd)tniS aus. 

3^r tägliches, gef eiliges unb efyelicfyeS $eben unterf Reibet fie !aum oon anberen ^apa* 
geien. 2lm frühen borgen fttyt man fie, oft in unzählbarer Stenge, unter lautem ®efcfyrei 
auö ben Sälbern l^eroorfommen , gegen Slbenb batyin zurüdfeljren , bie ^are bid)t neben 
einanber fid; tyaltenb unb ftetS in ^o^er £uft bafyin ztetyenb. üDtcfc 2luSpge gefcfyefyen mit 
größter Dfagelmäßigfeit: gerabe ber „£agtoerfer", beffen ftetig fiefy toieber^olenbe Stuf = unb 
Niebcrffüge bie Slufmerlfamfeit beS Golfes erregten, ift einer ber 31?rigen. @ie begeben 
fic^ pnäd)ft p ü)ren gutter^lä^en, toelc^e \t nac^ ber 3afyre§zeit oerfc^ieben finb, unb treiben 
^ier i^re ©efc^äfte ebenfo füll, als fie früher laut toaren. 3n ben Sälbern fallen fie, um 
fiefy ju fälligen, auf ben oerfdn'ebenften Räumen ein, ba fie Körner unb Kliffe ebenfo gern 
freff en als grüßte ; in ben Pflanzungen f c^aben fie inSbefonbere bem £D?ai3 unb ben Drangen, 
lud) fie finb leineStoegS gefräßig, oertoüften aber loeit metyr, als fie oer^e^ren, toeil fie fic^ 
regelmäßig baS Öederfte auStoä^len. 3n ben ^cißeften TOttagSftunben ru^en fie oerbauenb in 
ben Söaumfronen, Nachmittags nehmen fie toieberum Nahrung ju fic^. Nac^ ber 3)M;lzeit 
Pflegen fie in trinfen, faltiges Saffer ebenfo gern als füßes, am liebften, inbem fie fid) 
oon niebrig über bem Saffer ^ängenben 3 toet 3 en l n tiefem ^erabbiegen. Sä^renb eines 
Segens fü)t man fie auf ben ^öcfyften 3 toe ^9 ett f% n r Hm W Der So^ttat eines iöabeS 
teilhaftig zu macfyem 3 U getoiffen 3^iten erfcfyeinen fie ^lö^lic^ in unfe^ä^baren ©cfytoärmen, 
bereu 3Sorüberftug oiele Minuten toä^ren lann, an ber ^üfte, in ben Pflanzungen :c v 
oerfc^toinben and) ebenfo unoerfe^enS toieber, als fie gefommen. 

Ueber baS ^örutgefc^äft mangeln nod) immer ausführliche ^öeric^te. £)ie Slmazonen^ 
Papageien trennen fic^ furz üor berfelben in ^3are, fucfyen fic^ eine oom ©pec^t gezimmerte 
ober fonfttoie entftanbene 33aum^ö^lung aus, rieten biefelbe im Innern bürftig ^er unb 
legen ztoei bis oier toeiße ©er. @o ungefähr lauten übereinftimmenb bie Angaben. Nur 
oon ber Shtba ^ unb ber SHotbug t Amazone ift bie Niftzeit bef annt ; erftere brütet im 9J^ai 
unb 3uni, teuere ztoifc^en Otober unb 3J?ärz. Sa^rfc^ einlief rietet fic^ bie gortoflanzung 



®rün- ober ämagoneupapagetert. 178 

genau nad) bem grüfytinge ber betreffenben £änber. £)ie jungen werben bon Betben Altern 
gepflegt unb bis pm ausfliegen aus bem tropfe gefüttert. „3ct> beobachtete ", ■ fagt 
@d)omburgf „ einige £age ein ^ßärcfyen (beS toazonenpapageieS), baS in bet Näfje 
unfereS £agerS am $anufu '* (Gebirge in einem lj>ot)en , aber eingegangenen Saume Neft 
unb 3unge tyatte, n>etc^e teueren fte nur ^eimal fütterten, unb $n>ar um 11 U$r Vor* 
mittags unb um 5 Ittyr Nachmittags. <Sobalb fte anfamen, festen fte ftcfy erft auf einen 3tft 
in ber Nätye beSöocfyeS, unb bemerfteu fte, baß fie beobachtet würben, fo blieben fte rufyig 
auf biefem fi^en, bis ifynen bie (Gelegenheit günftig festen f unbemerft in bie Deffnung ju 
fcfylüpfen. Set unferem 2lufbrud?e würbe ber Saum umgehauen, worauf ftd> bie 3nbianer 
tu Sefi£ ber jungen festen; ein Mittel, ju bem fte immer i^re 3 U P U ^ nehmen muffen, 
^a bie Papageien gewölmtiefy in ^otye unb unerfteigbare Säume bauen." 

Um ben reifenben üJM$ cor ben ^mazonenpapageien ju fdn'ujen, muß man pwetfen 
Satter auSftellen; biefe Angabe erflärt ben §aß alter Pflanzer gegen bie freitebenben 
Vögel unb bie Verfolgung, Welche biefe p erleiben ^aben. 3nbeS trägt aud) nod> ein auberer 
Umftanb baju bei, jur 3agb berfelben ju ermuntern: ifyr gleifdj ift fetyr fcfymadtyaft, unb 
^apageienfuppen ftnb eine ebenfo gefugte als treffliche ©peife. ®ein Sunber batyer, baß 
man, fo oft eS möglich, in ü)m 3agb auszieht unb aufteilen Waffen Don i^nen 
erlegt, benen gegenüber bie bem Nefte enthobenen jungen faum in Setradjjt fommen. Öe^tere 
werben faft olme luSna^me großgefüttert unb gezähmt. 

SO^art tft in 21merifa ber 2lnftd)t, baß einzelne Papageien unferer (Gruppe leichter fprecfyen 
lernen als anbere. 511s bie. gele^rigften aller ^urzpgelpapageien gilt ber Slaubart; allein 
auefy bie 3amatfa= unb ^ßortorico^lmazone, ber eigentliche 2tmazonenpapagei, ber Füller, bie 
(Getbfdjeitet* unb $totbug=2lmazone werben fe^r gerühmt, unb über bie £aubenfyalS=2lmazone 
tote bie 51famutanga ftnb bie 5luSfagen ber Reifenben einanber wiberfprecfyenb. 3cfy meine, baß 
fie alle, otyne jegttd/e 2luSnafyme, ju ben gelel^rigften Vögeln 0jitn, weld>e eS gibt, jebod; 
nur in feltenen gälten einen Öe^rmeifter finben, welker ifynen etWaS £üd;>tigeS beibringt; eS 
muß mir minbeftenS erft bettriefen werben, baß eine jung aufgewogene, in ^medmäßiger Seife 
unterrichtete Ima^one nichts gelernt tjat, beoor icfy oon bem Mangel ityrer Sefäfyigung 
überzeugt fein foll. @ie ftnb alle gut unb beS^alb ganz befonberS für biejenigen £ieblj>aber 
geeignet, welche an „ fprecfyenben u Vögeln (Gefallen finben. Ser über genügenbe Mittel p 
perfügen $at, mag immerhin für eine ber größeren unb ferneren Irten 20 bis 30 £alcr 
aufwenben; wer fid) befcfyränfen mu^ f ftnbet in ben fteineren , me^r ober weniger unfd)ein= 
baren 5lrten, bereu ^reis zwifdjen 6 bis 12 Malern fcfywartft, auSreicfyenben (Srfa£. 2lb* 
toeid;enb bon ben (Graupapageien fommen bie oon ben tierfreunblid;en 3nbianern auf* 
gezogenen Amazonen meift als wo^lgezätymte Vögel in unfere §änbe, unb wenn fieb ein 
gefdjridter Pfleger fold;en nur einigermaßen wibmet, gewinnt er ftc^ in fel)r lurjer 3^it 
einen fetyr liebcnSWürbigen , für freunblic^e Se^anblung in ^o^em (Grabe empfänglichen, 
jebe Siebfofung banlbar unb fc^meic^elnb erwiebernben §auSgenoffen. 

lieber Pflege unb Wartung ber ^mapnen \r>ü^tt i^ SefonbereS nic^t p fagen. ^re 
Se^anblung ift btefelbe, welche man ben (Graupapageien p ^etl werben laffen muß, bielleic^t 
mit bem einigen Unterf c^iebe , baß fie, wie fie es bon t^rer ^eirnat ^er gewohnt, me^r 
grüßte erhalten mögen als jene, gut gortpflanpng im Käfige ^at man fie meines 2BiffenS 
noc^ ntc^t f^reiten fe^en, fie aber au$ nur auSna^mSweife in $aren gehalten, ^ebenfalls 
liegt fein (Grunb bor, ju bezweifeln, baß fie ebenfo gut wie anbere Papageien ifyrer (Größe 
in ber (Gefangenfcfyaft fiel) fortpflanzen bürften, falls i^nen alle ©rforberniffe gewährt werben. 
Verfuge in biefer ^inftc^t , unternommen üon Öieb^abem , welche ftd; i^rer Pflege poll unb 
ganz üribmen, fönnten meiner 21nfid)t nad) fel;r wo^l ein günftigeS Ergebnis ^aben. ffllan 
müßte fiel; mehrere (gtücte einer 51rt oerf Raffen , fte in einem unb bemfelben kannte zufammen 



174 $apagetett. 

galten, i^nen (Gelegenheit pr $arung bieten unb bie fiefy pfammengefunbenen $are bann 
in einen geeigneten 23rutrautn fe^en, um p einem 3*ete p gelangen, toetcfyeS für bie 2öiffen= 
fd^aft ürie für bie ßieB^aberei bon gleicher 2öid)tigfeit fein mürbe. 



JtoJergjHtpagetetu 



£)ie einzige @ippe ber Papageien, freiere in allen bier Bezüglichen Erbteilen Vertreter 
fyat, ift bie ber 3toergpapageiem Wit fyierp gehörigen 2lrten Befunben in i^rer äußerlichen 
(£rf Meinung btel UeBereinftimmenbeS , fo baß e3 nicfyt fcfytoer tyätt, fie p erfennen. 

S^re (Größe fcfytoanft prifcfyen ber eines ©tareS unb ber unfereS ©perttng& £)ie 
(Geftatt ift !urj unb bid , ber SeiB gebrungen , ber ®opf groß, ©er ©cfynaBet ift f etyr fräf tig, 
ptoeiten auffallenb biet, meift fytyx aU lang unb feitttefy gerunbet, ber DberfdntaBet mäßig 
gefrümmt, feine über^ängenbe &$\%t fräftig, bie girfte natye ber Surfet oft tantig abgefegt, 
ber UnterfdjmaBet eBenfo tyocfy, meift ^öl;er als ber oBere, feittiefy abgeflacht, mit Breiter, aBge= 
runbeter, im 23ogen auffteigenber ©itlenfante, auf bereu ^Tritte ptoeiten eine er^aBene 
8äng3teifte verläuft; oor ber &ptyt be3 £)Berfd)naBet3 Befinbet ftc^> ein bentticfyer red)t^ 
toinfetiger SluSfcfynitt ober eine feilte 23ucl)t, oor ber @pi^e be3 UnterfdfynaBetS eine tiefe 
2(u3Bud?tung ; geitterBcn finb immer oor^anben. £)ie ^cafeulöc^er toerben ^alB , ptoeiten 
ganz oom (Gefteber Bebectt, öffnen fic^> Bei einzelnen Wirten aBer and) frei unb tyaBen bann 
umtftige Räuber. £)er guß ift furz unb fräftig, ber Sauf länger als bie §älfte ber äußeren 
^orber^e; bie 9?äget fiub pmticfy lang, mäßig getrümmt unb ftrifc. 3n ben langen 
glügetn, meiere pf ammengelegt ba3 @nbe be3 (SdjittanzeS erreichen ober üBerragen, Pflegen 
bie brei erften <Sd?tt>ingen bie längften p fein ; bie lange gtügetfpi^e fommt bem ©d?toanze 
meift an Sänge gteid); oon ben ©dringen, bereu (£nben pmtid) \pty ptaufen, finb bie 
Zweite Bio merte außen faum merftid), innen meift gar nid)t eingeengt, toätyrenb bie erfte 
bor ber @.pifce ptoeilen eine (£mfd)nürung zeigt ©er furze ober ftummel^afte ^cfytoanz ift 
f anft aBgerunbet ober faft gerabe , auSna^mSroetfe auefy f eitförmig ; feine gebern tyaBen aBge^ 
runbete, feltener pgetytfcte (£uben; bie oBeren ©edfebern, bereu mittlere manchmal toegen 
u)rer breite ben @teuerfeberu ähneln, erreichen ba3 @d?tt>anzenbe unb zeichnen ftcfy burd) 
i^re 3^f^>^ff^eit au3. £)a3 an ben geberenben toeitftralige (Gefteber ioccfyfett ^toifcBen 
toeid? unb ftarr, umfepeßt eng ba3 5luge ober läßt tyier eine Breite, nafte ©teile frei 
unb prangt in fe^r frönen garBen , unter benen ein gtänzenbeS (Grün oorl;erfc^t, toä^renb 
ein fanftereS ober grelleres 9?ot am ®opfe, ein leBtyafteS £3tau auf bem 23ür$el unb eine 
fcfyönfarBige gleden^eic^nung auf bem @d;toan^e pr Befonberen Qkx'üt toirb. 

5luc^ bie &\ppt ber 3toerg^apageien ift in mehrere UnteraBteilungeu zertrennt ioorben, 
toetcfye ioir, fotoeit fie un^ angeben, oermerfeu toerben. Öeiber ^aBen tt>ir eö Bloß mit ioenigen 
Irten p tun, ioeil oon ben pmlicfy zahlreichen TOtgliebern ber (Gruppe pm ^ac^teil 
unferer Käfige Bloß einige in (Gefangenfcfyaft gehalten toerben unb p unö gelangen, 

3u ben Strien mit aBgerunbetem , einfarBigem ©c^toan^e, bereu §anbf($n)ingen unb 
£anbfd)\oingenbedfebern außen merBlau finb, unb bereu (SdntaBet meift fc^toarj ift, ben 
3ti>ergpa|>ageien (Psittinus), gehört: 

65. $te 0lotac^jel ober Zam ber äMatett, Psiltacula (Ps., Psittinus, Agapornis) incerta, 
Shaw, (malaccensis, macropterus , azureus, reticulata). ©ro^; ^opf t)tUzt)anbtau , Hantel unb fleinfte 
©d^ulterf ebern nmberbrann , ^Bürjet ultramarmbtan ; §al§ nnb Unterfette getblic^ grün, 23anct)nritte btäulic^ 
angeflogen, Slftergegenb nnb Unterfcfyenfet gelbgrün, bie äu^erften ^eberfpil^en btäutidj; §anb= nnb 5(rnt= 
fc^toingen, bie erfte fcfymarge ^anbfc^iüinge aufgenommen, innen fc^toarj, au^en grün; gtügetbecffebem 
grasgrün, fdmtal gelbgrün gefänmt, ffeinfte Unterarmbecffebew büfter purpurrot, 2)ectfebern be§ S8uge§ an 



Btoergpapageten. 175 

ber ©pi£e btäuticfy, ©ecffebern ber £>anbfd)hHngen blau, untere $tügetbect = unb 3Cd^fctfctocrn fd?artad)rot ; 
bie beiben mittetften ©teuerfebew bunlelbraun , bie übrigen faft gelb , außen grün gefäumt j obere ptytpatifc 
becfen uttramarinbtau , untere grüngelb. $rt3 btaf^getb, mit innerem grünlichen Sftinge, Dberfdmabet 
foraltenrot, Unterfcfynabet bräunlich, güße bunfelgrün. — SBctfcdjen grasgrün, imterfeitS gitblicfygrün; 
topf, §at§ unb SSacfen f aftanienrotbraun , tinn braungelb; einzelne iöruftfeberu mit roten Räubern; 
Gurgel unb ©cbtoingenbecfen ultramarinblau; ^lügelbecfen gelb gefäumt, obere Unter armbecff ebem purpur* 
braun, !teine untere glügelbecten fdjartacfy. — junger SSogct bunt elgra^grün , unterfeitS getbgrün, ©tirn 
bläulich, 3ügel fd^mugig toeiß, §interrücten büfter blau; untere gtügelbecten unb Slfterfebern bloß teiltoeife 
rot; ©d)tt>anzfebern grün, innen otroengetb; ©c^nabel fjornbräuntidj. 
3)er SSogel bewohnt (Sumatra, SSorneo unb 9Mafa. 

3u ber Unterteilung ber Unzertrennlichen (Agapornis), beren aBgerunbeter 
^toei* ober breifarBiger ©cfyumns eine fd;u)arje QuerBinbe Befi^t, unb beren ©dmaBel in 
ber SRegel rot ift, rennet man bie näcfyftfolgenben Wirten. 

66. £)cr Uttjertvettnltdje ($nfeparabte), Psa. (Ps., Agapornis) pullaria, L., (minor, minimus, 
guineensis, rubricollis, xanthops). äftittetgroß ; lebhaft grasgrün, uuterfeits» lichter; SBorberfopf, Bügel, 
üBacfen unb tinn zinnoberrot, Slugenranb buntetbtau, SSürzet himmelblau; §anbfd)nnngen grün, außen 
fd)mal getbtidj gefäitmt, innen unb an ber©pi£e otioenbräunticb, ; ©dringen unterfeit§ unb untere $lügel= 
beden graufcfytoärztid' ; bie Keinen 2>ectfebern ber ^aubwur^et fdjtoarz, ein formaler (Streifen baztoifdjen 
blau; ©teuerfebern , bie beiben mittleren grünen aufgenommen, an ber äßurget unb im (Snbbrittet grün, 
in ber äftitte bunfel zinnoberrot, bor beut grünen ©übe mit breitem, fcfytoarzem Ouerbanbe; obere ©d)toanz= 
beden himmelblau, untere grün. $rt§ bunlelbraun, ©dmabet blaf korallenrot , $üße tjorngraubraun. -— 
Söeibcfyen laum %u unterf Reiben , am teicfyteften nod) an bem ettoaä weniger ausgebeizten unb bläff eren 
SRot im ©eftd^t. — junger $ogel unfcfyeinbarer , ba§ ^Rot in3 ®ilbtid)e gielienb, glügelranb gelb, untere 
gtügelbeden grün. 

2tußer Sßeftafrifa, bem altbekannten Söolmgebiet be§ Unzertrennlichen, ift neuerlich ba§ innere be3 
©rbteile§ atö beffen §eimat nadjgetoiefen toorben. 

67. £>er StofettJJttfmgci, Psa. (Ps., Ag.) roseicollis, Viell., (parasiticus). ©roß; grasgrün, untere 
feits» geller, ©tirn unb Stugenbrauen btaf§ fcfyartad), Bügel, 53aden, Dfyrgegenb unb tinn btaf§ rofen* ober 
pfirfid)rot, bürget himmelblau; ©dringen außen grasgrün, gegen bie ©pt£e f cfytoärzticfy ; unterfeitS 
f djtoärzticfygrau , innen bertofdjen bläulich gefäumt; untere ©edfebern bläulich angeflogen; bie beiben 
mittelften ©cfytoanzfebern grün, bie übrigen grün, am (Snbe grünticfybtau, in ber 2öurzetl)ätfte mit einem 
Zinnoberroten $ted, welker gegen bie äJiitte be§ ©ditoanzeS %vl Heiner mirb; üor ber ©puje eine breite 
fc^toarze Qrterbinbe; obere ©cfymanzbeden himmelblau, untere gelbgrün. $ri§ bunlelbraun, ©c^nabel 
fyorngetbttdj grün, ^üße afcfygrau. — 2öetbd)en ooKftänbig gleich; junger SSoget büfter unb otine 
rote ©tirabmbe; ©dmabet in früfyefter S u 9 e ^b auf ber $irfte fc^tnarzgrau. 

2)a§ Satertanb ift ber ©üben unb ©übmeften SlfrilaS. 

68. <&a§ (^raufö^f^Ctt, &OXUd ber äftabagaffen , Psa. (Ps., Ag., Poliopsitta) cana, Oml., 
(madagascariensis , poliocar). Ätcin; topf, §at§, te^le, tropf unb Oberbruft hellgrau, Oberfeite gra§^ 
grün, olioenfarben oertoafcben, kürzet fd)ön grasgrün, Unterfeite lebhaft getbgrün; ©cbwingen innen unb 
an ber @pi£e matt olioenbraun, ebenfo ein fc^mater ©aum ber Stußenfa^ne, unterftit§ tote bie größten 
unteren S)ecfen mattfal)tbraun; ©teuerfebern grün, innen an ber 2öurzel gelb oermafc^en, oor bem (Snbe 
mit breiter fc^marzer Ouerbinbe, ©pi^e ber beiben äRittetfebern fc^toarz. $ri3 buntelbraun, ©c^nabet 
^ornfalil, güße beßfyornbräunlicfy. — SBeibc^en einfarbig grün, unterfeitS geller, getbgraSgrün ; ©c^n>aitz= 
Zeichnung rote beim äJMnndjen. 

Urfprüngtid^ ioa^rfc§eintic^ nur in 9ftabaga§far ^»eimifc^ , ift ba§ ©raulbpfc^en auc^ auf anberen füboft- 
afrifanifd^en Swj^n eingebürgert toorben ober ^at fic^ t)ier fetbftänbig angefibelt. 

3n ber Unter aBteilnng ber (SperUngSpapageien (Psittacula), bereinigt man bie 
Irten mit [tarier aBgernnbetem^ einfarBigem ^c^toan^e, beffen gebern am Snbe pgefpi$; 
finb. %)tx ©c^naBel ber f;ier^>er ge^rigen Irten ift meift ^ornfa^ltoei^ 

69. ^Der ^erlittg^a^Jttgei, Psa. (Ps., Ag., Psittaculus, Conurus) passerina, L., (cyanopterus, 
gregaria, modesta, capensis, guianensis, Sancti Thomae, cyanochlora, xanthopterygius , viridissima, 
chrysogaster , leucophthalmus , simplex). ttein; bunletgraSgrün , unterfeits? me^r getbgrün, §interrüc!en 
unb kürzet , (Sdftüget, 2)ecffebern ber §an£= unb 5lrmfc^»ingen , Slußenfafme ber oier testen ^anbfc^toingen 
unb, bie beiben testen einfarbig grünen aufgenommen, auc^ ber Strmfd^totngen , tteine 2)ectfebern läng§ 



176 ^apagetett. 

Unterarm unb £>anb, Siegeln unb untere glügetbecten fcfyön fobattbtau; §anbf dringen außen grün , innen 
fdjtoärjticty , 2trmf dringen am (£nbe fdnnat grün, innen graufd&marj geranbet, ©Urningen unterfeit3 nnb 
bie größten unteren S)e(ffebern apfelgrün; ©teuerfebern oben bunfetgraggrün, nnten apfelgrün $rt3 grau= 
braun, ©dfynabet btäuticfytoeißgrau , §üße graulidj. — SBeibcfyen einfar6ig grasgrün, unterfeitS bebeutenb 
fetter, ©Zwingen unb bereu Secffebern ettoa§ bunfter, Sßürjel glänjenb grasgrün; ^anbfc^tüingen innen 
grauticfyf dfjtt>ar§ , nnterfeit§ graulich gelb ; 2lrmfcfytüingen innen an ber Söurjet btafggetb. — 3)ic jungen 
$öget füttert , je nadj bem (Sefdfytecfyt, tfiren Altern ähneln unb työdjften§ ettoaS bläff ere gärbung geigen. 

2)a§ 33erbreitwtg§gebtet be3 ©pertingSpapageieä erftrect't fid) über ben größten Seil oon ©übamerüa. 
5luf 58arbabo3 ift er ber einzige fyier üorfommenbe Papagei. 

£)ie teilte Unterabteilung, toetcfye SBonaparte mit bem tarnen (SHmpetpapageien 
(Pyrrhulopsis), Be^eidmet, Befielt aus bitten mit gerabem ©d^an^e, beffen gebern am 
(£nbe Breit aBgerunbet unb §tt>eifarBtg finb ; and) fyaBen bie %fentöcfyer aufgeworfene Sftänber. 

70. $er (^ürtel^O^aget, Psa. (Ps., Pyrrhulopsis, Urochroma) cmgulata, Scop., (batavica, mela- 
nopterus, micropterus). äftittetgroß; bunt'el fd^toar^braun, unterfeit§ grünlichgrau; ©tirn unb Unterfd)nabet= 
gegenb bunfetgetb, $opf unbSBaden lebhaft grüngelb, £>interfopf unb-ftaden in§ Oliüengetbgrüne überget)enb, bie 
gebern £>tev bräunlich gefäumt; ©Urningen bunfelf d^mar^braun , bie brei legten Slrmfc^mingen otioengrüngelb, 
grün gef äumt ; ©dringen unterfeit§ unb bie großen unteren 2)ed febern büfter merbtau, außen in3 ©cfytoär^ 
liebe; bie größten Oberftügetbedfebern otiüengrüngetb , mit breiten bunlelbtauen (Snbfäumen; S)aumenranb 
blaf3 purpurröttiefy ; ©teuerfebern purpurlita, ein ©aum außen unb ba§ (Snbe lila, t>or bem @nbe, bie 
beiben äftittetfebern aufgenommen, eine fd^ar^e Ouerbinbe; obere ©cfytoangbedfebern bunlet fd)tt>aräbraun, 
untere grüngelb. $ri§ braun, ©dmabet fyornorangefarben, $üße toeißgetb. — äöeibd^en nidjt oerfdfjieben; 
junge SSöget geigen auf bem SBorberfyatfe unb ber SSruft einen bläulichen ©cfyimmer unb fyaben rötliche 
©ebroanäfebern. 

2)iefer fd)öne Btoergpapapei lebt auf Srinibab , ioirb bort oft in ©efangenfdfyaft gehalten , bürfte aber, 
fetner §infäHig!eit falber, fd}tt)ertid) fdfyon lebenb nad) Europa gekommen fein. 

DBgleicfy bie gtoergpapageien allerorten, too fie oorfommen, häufig auftreten unb 
einzelne Wirten $u ben gemeinden Vögeln be3 Sauber seilten, tonnen mir tm$ noefy nicfyt 
rühmen, ein umfaffenbeS unb ftareS 33itb üBer u)r greileBen gewonnen $u tyaBem <Sie 
Betootynen eBenfo toofyt bie büfteren als bie lichteren SBatbungen unb ®eBüfcfye unb Beoötfern 
bie (£Bene nid)t minber als ba3 (SteBirge Bis ju 3000 m -ü. Tl. ©n^etne Wirten finb ec^te 
®eBirgöi?ögel, tt>eld)e unter 1000 m - unBebingter §ö^e gar nicfyt »ortommen; anbere gehören 
au3jd?tief$licfy S;iefgegenben an, @o ftitt unb fcerftedt fie fic^ tüä^renb beö greffenö 
^u galten pflegen, fo BemerKic^ machen fie ficf; r foBatb fie fic^ gefättigt ^aBem äftand^e 
Irten finb ^oc^ft unruhige $öget, n>eld^e aud^ mä^renb ber Sfta^eit ununterBro^en fi($ 
Belegen; anbere hingegen erf feinen, minbeftenS in ber (befangen) c^aft, aB träge, trüBfelige 
(Befetten, Singer ber SBrutäeit fc^tagen fid^ alte in me^r ober minber ja^treic^e ©c^tDärme 
jufammen, tüetebe t>on ben 5lnfibtern mit ben glügen unferer Sperlinge üergticfyen Serben, 
äBte biefe ^toitfd;ern unb fcfytoa^en fie, mä^renb fie fliegen, oft auefy, tr>ä^renb fie fi^en; 
n>ie biefe tommen fie in bie (Härten ber ©ibetungen; ttrie biefe üBerfatten fie bie reifenben 
23aumf rückte, Rubere 53eoBa^ter Dergleichen fie mit unferen Staren. „lleBeratt", Bemertt 
©c^ütt, „ftreic^t ber nieblicfye 3n>ergpapagei in großen glügen um^er. £)er Öärm, melden 
biefe Derurfac^en, toenn fie pfammen in eine bidjtBetauBte ^öaumtrone einfatten, erinnerte 
mic^ an einen §erpg ton ©taren, Sfyx fd;arfe^ ©efc^rei machte einen (Sinbrud:, al^ Befänbe 
man fiel) in ber Sftäfye einer @enfenfc^)mtebe, y ' 3tyr ging ift, ben n>o^lau%Bitbeten ©dringen 
entfprec^enb , fe^rrafd;, oBfc^on fc^imrrenb, toeit bie gtügelf erläge in ununterBrod;ener gotge 
gefallen muffen , um ben immerhin ferneren SeiB ^u förbern, 3m klettern fielen fie ^inter 
ben größeren 35er toanbten nid;t ^urüd; im Saufen übertreffen fie biefelBen entfd)ieben: einzelne 
i?on i^nen Belegen ficB fogar ^iemlic^ eilfertig, faft rennenb. £)ie ^ö^eren gä^igteiten 
tommen toa^rfc^eintic^ benen ber größeren Papageien nid;t gleid;; boc^ tann man fie burd^ 
au$ nic^t ju ben foenig Begabten Vögeln ^ä^Ien, (Sprechen lernen fie afterbingS ni($t, fic^er^ 



Broergpctyageiert. 177 

licfy aber mc^t au3 Mangel an $erftanb, fonbern nur beSfyatb, toeit ifyre Stimme , ein melj>r 
ober minber gettenbeS ©e^toitfc^er, ber nötigen SBtegfamMt ermangelt, ^amentücfy bem 
Sftof enpapagei , melier in feinem Sefen nnb ®ebalj>ren bie übrigen mir bekannten Wirten 
übertrifft, glaube id) alte GeifteSantagen ber größeren DrbnungSgenoffen pfprecfyen p bürfen. 
3^r gefettiges Sefen, ber $erfet;r beiber Gatten unter einanber nürb mit ?Rccf>t fyofy ge= 
rüfymt. „£)ie beutfcfyen ©icfyter", fagt @d)omburgf, , Rannten bie $ärtticfye Öiebe nicfyt, 
toelc^e stoifcfyen einem ^ßärc^en ber 3tt>ergpapageien toattet ; beSfyalb toasten fie ein £auben^ 
par pm ©innbitb ber ibfyttifcfyen Siebe, allein toie toett bleibt ein fof^el in feiner Qoxt* 
ticfyfeit hinter jenem prüd ! £ner ^erfcfyt bie oottfommenfte Harmonie stoifcfyen bem beiber* 
f eitigen Sotten nnb £un : f riftt baS eine , fo tut bieS aucfy baS anbere ; babet ficf> btefeS , f o 
begleitet eS jenes ; fcfyreit baS Jftänncfyen, fo ftimmt baS Seibeben unmittelbar mit ein; 
toirb biefeS Iran!, fo füttert eS jenes : nnb toenn i^rer nocfy f o oiete auf einem 23aume oer* 
fammelt finb, fo toerben bocfy niemals bie pfammengetyörigen ^ärcfyen ficfy trennen." £)aß 
biefe (Säuberung richtig ift, betoeifen bie (befangenen. 

£)ie ^a^rung ber 3toe*9W<*geien befielt ebenfo too^l in grüßten als in ©ämereien. 
(Sine oon SRofenberg auf ben 2tru unfein entbecfte 2lrt unb ber einzige in Sluftratien 
aufgefunbene 3tt>ergpapagei Ratten bie Kröpfe mit bem faftigen Innern toitbmacfyfenber geigen 
angefüllt, £)ie p teuerer 2lrt gehörigen $öget oerfyatten fid) toäfyrenb beS greffenS fo 
ftitl „toie tot", unb man getoafyrt ifyre 5Inn>efen^eit nur an bem herabfallen ber auSge* 
freffenen geigen; aber aud) bann nocfy tyält eS fe^r fcfytoer, in bem grünen Getaube ber 
tyotyen 23äume bie flehten £iercben auf pfmben. ©er Gürtelpapagei näfyrt ftd), nacfy&eotaub, 
oon grüßten unb hörnern; ber 9?of enpapagei unb ber Unzertrennliche fcfyeinen teuere p 
beoorpgen, unb audfy in bem ülttagen einer in ißrafitten häufigen, ertoeislid) lebenb nocfy 
nicfyt nad; Europa gelangten ober überhaupt gefangen gehaltenen 2lrt (Psa. melanota), fanb 
ber ^3 rinj oon Sieb nur Körner, £)ie (Sperlingspapageien taffen ficfy, taut ©cfyomburgf, 
oorpglic^ gern auf bie £amarinbenbäume nieber , bereu 23tüte unb reife (Schoten fie fetyr p 
lieben f deinen ; bocfy finbet man fie aucf) in ben nieberen ©trautem unb 53üfc^en , too fie 
33eren unb grüßte fucfyen. Gar nid)t unttaljjrfcfyeintid) ift eS, baß einzelne Irten pleiten 
tierifcfye (Stoffe p fic^> nehmen , toie (gefangene p tun pflegen, ^ebenfalls toiffen toir, bag 
fie einen mit oerfcfyiebener «Steife gebetften Xif^> lieben. 

Ueber baS 23rutgefdj)äft ber freitebenben 3^^S^^S^ien fe^tt unS genügenbe tunbe 
no^ oottftänbig. 9to oom ©pertingStoatoagei toiffen toir, baß er in unferen Sintermonaten, 
atfo jtoifc^en Dltober unb %Jiäx% pr gortyftanpng f freitet unb in 53aumt;ö^len , aud^ 
too^l in ben fünftlicfyen So^nnefteru beS Söpfert)ogetS brütet. (Stfüdticfyertoeife ^at unS baS 
©efangenteben unferer 33i3gel in biefer §infidj>t toi^tige 5luffd^tüffe gegeben. 

■Sitte reifenben gorfd)er, toelc^e bie 3^^S^^S e ten in ityrem bezüglichen SSatertanbe 
fennen lernten, ftimmen barin überein, ba| bie SSöget fe^r Einfältig finb unb bie @efangen= 
fc^aft fd)toer aushalten. 53ebingungStoeife ift bieS oollfommen richtig, barin auc^ jebenfattS ber 
®mnb p fuc^en , bag fo toenige biefer ^übfe^en Sierc^en lebenb p uns gelangen. @S gilt 
bei allen ©acfyoerftänbigen als fcfytoierig, fteine Papageien inSgefamt am ßeben p ermatten, 
gerabep alö ein tunftftücf aber, gtoergpapageien fo ^ecfmäftig p pflegen, ba§ fie bie 
®efangenfd)aft längere gtit ertragen. 3$ erinnere mid? ^toar, bie un^ebingte 53e^auptung 
beS geraben Gegenteils oorfte^enber S3emer!ung getef en p ^aben , möchte meine Öefer jeboc^ 
toarnen, berartigen 33erfid;erungen me^>r Glauben p fdfyenfen, als fie oerbienen. Ser 
£)u^cnbe ober §unberte oon 3^ e ^Ö^ a ^S^ e « gepflegt ^at, lernt anberS über fie urteilen 
als ein §atb!unbiger , toetcfyer, toeit i^m ber 3 u f a ^ M?l ^Ute, leidet fertig mit bem 
Sorte ift. ©aß eS möglich, auc^ biefe ^Böget entfpredbenb p pflegen, betoeifen fie am beften 
burefy i^re gortpflanpng in ber Gefangenfdfyaft ; bebenltid) aJber bleibt ber Anlauf frifc^^ 

üBrc^ut, gefangene 55ögef. I. 12 



178 ^apagetett. 

angefommener ^ßärcben unter allen llmftänben , weit Bei ben meiften bon ü)nen fcfyon in ben 
erften £agen ityrer ®efangenfd)aft nnb wäl^renb ber <Seereife ber $eim beS £obeS gelegt 
worben ift* „@te$en" fie erft einmal, fo lägt fic^> fcbon e^er etwas erreichen. 211S ben 
auSbauernbften nnb pgleicfy in jeber Bepljmng auSge^eidmelften aller gwergpapageien unferer 
Käfige barf icfy mit unantaftbarer Beftimmtfyeit ben SRofen^apagei be^eidmen: er bereinigt 
bie Öangtebigfeit ber größeren Wirten , beren 28ef en er überhaupt in mancher £inficfyt wieber* 
Riegelt, mit ber 5lnmnt ber fteinften nnb prticfyften ©itticfye, mad)t bie wenigften Slnfyrücfye 
nnb oerto^nt alle ifym pgewanbte üUtti^e auf baS reicpcfyfte. !>ftäd)ftbem biirfte ber Un^er* 
trenntiebe, jenem gegenüber ein langweiliger ®efetl, p empfehlen fein, fd)on Weit er unter* 
wegS am beften gepflegt wirb, wätyrenb ber ©pertingSpapagei erft bie le^te ©teile einnimmt. 
l DaS ®rauföpfd?en fenne icb $war aus eigener Slnfcfyauung, nicfyt aber aus eigener @rfal)rung, 
nnb fann beSt)atb nnr fagen, baß mir fein Sefen nnb betragen im Käfige reebt wol?l 
gefallen §at „3m granf furter Tiergarten", f ebreibt mir ©cfymtbt, „^aben gwei ^are ®rau* 
föpfdjen tttva brei 3afyre gelebt, nnb ein 2Öeibd;en tyiett ftdj faft fec^ö 3afyre lang. ©ie 
Waren feljr lebhaft, geigten aber feine Neigung pr gortyftanpng." 

3d; fyabe in SSorftc^enbcm nicfyt bloß meine 2lnfid;t, fonbern auefy bie facfyfunbiger 
greunbe ausgebrochen, namentlich was ben oon GEmjeuten ^od? gerühmten ©pertingSpapagei 
anlangt, „(Süner ber tangweitigften aller Papageien", fcfyreibt mir © töller, „ift unzweifelhaft 
biefer Böget. (£mpfe$(enSt»ert macfyt i^n in meinen fingen einzig nnb allein fein pbfcfyeS 
®efieber, beffen £rad;tootleS Blau übrigens auefy nnr bei Bewegung ber gtüget ficfytbar 
wirb, ©ctcfye Bewegungen iiU er jebocfy oerl;ättniSmäßig fe^r wenig, ba er einen nnb 
benfelben ©taub, falls er fiefy nict)t pm gutter* ober £rinfnapfe begibt, anbauetnb nnb 
träge inne p galten pflegt. — 3m 3a^re 1867 empfing icfy $wei $?ännd?en, welche bis 
pm ©fcätfommer 1869 allein blieben. @ie gelten ftetS tren pfammen, als ob fie ein 
^ar Wären, faßen meift bicfyt bei einanber, fingenb, ^alb fd?tafenb ober „wieberfäuenb", 
gingen and? gemeinfcfyaftlid) pm gutter. anfangs oerfrod)en fie fiefy bei meiner 51nnä^erung 
jebeSmat ins 9?iftfäftd?en ; nad) nnb naefy gewöhnten fie fiefy fi^en p bleiben, falls man 
fiefy ü)nen oorficfyttg näherte, nahmen aber eine gebücfte Stellung an nnb lehrten bem Be* 
flauer wo möglich ben bilden p. Surben fie ^lö^Itc^ übcrrafcfyt, fo folterten fie nm^er 
bag man fürchten mußte, fie würben fiefy bie t l ö^fe einrennen. (£rft im ©ommer beS 
le^tgenannten 3alj>reS erhielt ic^ ein oerlrü^elteS äÖeibcfyen, beffen einftmalS jerbrod^enes 
Bein gwar Wieber geseilt, aber fd;ief pfammengewact)fen war. 3^m fd^Iog fic^ balb ein 
93Mnnc^en an nnb vertrieb oon nun an ben früher geliebten ^ameraben eiferfüc^tig aus 
feiner nnb beS 2öeibd)enS ^ä^e, o^ne i^n jeboc^ weiter p verfolgen, ©em Berfto^nen 
follte eS übrigens balb beffer gelten, ba icfy furg nac^^er ein ^3ärc^en laufte, oon welchem 
id; nur baS ferngefunbe äöeibc^en behielt, ^tunme^r blieben beibe ^ärc^en ftreng p^ 
f anraten, lebten fortan auc^ in pmtid; gutem ©noernel;men mit einanber, fragen gemein* 
fd)afttid) nnb fd)liefen neben einanber auf ber lj)öd)ften ©i^ftange im Käfige, obgleich baS 
lafyme ^Beibc^en biefe nur Üetternb nnb mit größter Wltye erreichen tonnte. Sotyl in 
golge feines TOSgefdn'deS , inbem es burd; fein fd)iefeS Bein mand^erlei StRü^fal ausgefegt 
war, befunbete eS 1 faft beftänbtg üble Saune, fträubte baS ®efteber, wenn eS füll faß, 
nnb l;ieb jifd;enb nad; beiben (hatten beS anberen ^ärc^enS, fobalb einer berfelbcn in feine 
91ä^e !am. 3d? tötete cS enblic^ nnb gab baS äRänucben weg. 51uS ^31a^mangel brad;te 
id> hierauf in einem geräumigeren Käfige bie übriggebliebenen ©perlingSpapageien mit einem 
^pärc^en Sellen|)a^ageien pfammen, ungewiß, ob §änbel entfielen würben ober nicfyt. 
Beibe Wirten bulbeten fid; gegenjeitig ; namentlich bie Setlenpapageien geigten fid; friebfertig, 
machten fic^ and) nic^t oiel barauS , wenn einer ber £)idfö£fe nacb i^nen biß, ba fie, beoor 
ber ©c^nabel traf, meift fd;on längft entflogen Waren. £)aS Sefen ber ®perlingS|3a^ageien 



Btoergpapagcten. 179 

trat \t%t f cd§ id) fie mit ben immer Beweglicben unb Weiteren Setlenfitticr/en vergleicr/en 
mußte, unvorteilhafter als jemals früher r)ervor. s Jloct/ gegenwärtig finb fie ängftticB unb 
nehmen it)re gebudre ©teftung an, wenn idjy mict; it)nen nähere,, trotjbem icr; fie ftetS 
füttere unb viel in it)rer 92är)e Bin." 

3n etwas günftigerem Sichte erf feinen bie Unzertrennlichen , obgleich and; fie , wie Be= 
merft, ju ben langweiligen ^pageien jaulen unb in allem wefentticr/en ben ©perlingSpapageien 
ähneln. 2lud) fie fitzen, fo BewegungSfäl)ig fie finb, l;atBe Xage lang träge unb fct/einBar 
verbriepd; auf einer ©teile unb f deinen nur für greffen, SRur)en unb ©ct/tafen ©inn p 
t)aBen. £)od) mu§ man ir)nen wenigftenS baS (Sine nachjagen , ba§ fie bem von @dom* 
Burg! gewidmeten 23itbe treuer entfpred)en als bie ©pertingSpapageten, üBert;aupt munterer 
unb Beweglicher, bemnad; aud; anziet)enber finb. üJttit bem ewig Beweglid;en, regfamen, 
tätigen unb fingen SMenpapagei laffen fie fid) atterbingS nicr/t vergleichen; il)m fter)en aBer 
aud) alte mir Befannten Wirten feiner ©tppe unenbttd; weit nad). ,,©er)r verBreitet ift bie 
Meinung", fügt © töl ferln'np, „bag ber ^atte eine^ s $ärc^)en^ ber Unzertrennlichen, zu benen 
man bem ©inne nad) and; bie ©perlingSpapageien rechnet, ben £ob beS anberen nicr)t 
üBerteBe. ©o allgemein barf bieS burd?auS nid/t r)ingeftettt , am wenigften aBer als gotge 
eines tiefen (Frames aufgefaßt werben, (£% tommt eBen fet)r barauf an, welche Urfacfyen 
ben Xob beS einen hatten herbeiführten. 3ft baS 3lBteBen gotge eines UnglüdS, ber &ge^ 
not *e*, fo Bleibt ber anbere Chatte eBenfo wot)t als BiSt)er; waren bagegen Beibe benfetBen 
fcr/äbticr}en (Hnftüffen ausgefegt, mußten Beibe jungem ober bod) barBeu, würben fie un^ 
ZWedmäßig gepflegt ober fcr)tecr/t aBgeWartet , fo folgen fie fid) erttärticfyerweife raf et; nacfy 
einanber." £)aj3 biefe S3emer!nng meinet greunbeS, auf welche icfy nid)t gelommen war, 
votttommen richtig ift, lann id), ber id) viele ©utjenbe biefer $öget gepflegt r)aBe, verfrd^ern. 

kleine einzige ^apageienfippe verlangt eine forgfamere Pflege, leine ein fo verfct/ieben* 
artiges gutter wie bie gtoergpapageiem 3d) laffe it)nen alte ^ftanzenftoffe reichen, tvddjt 
Bei mir üBert)aupt verfüttert werben, unb t)aBe bamit bie Beften (Erfolge erzielt, ©njetne 
(Stüde freffen atterbingS fo gut als auSfd;tiepd; weisen §irfen ober ®tanz; man fott ficr; 
burd; fotd)e 23eoBacfytung aBer ja nid/t verleiten laffen, alten nur biefeS eine gutter ju 
Bieten; benn anbere ©rüde berfetBen %xt get)en baBei unrettBar p ®runbe. (£S gilt alfo, 
Zunäct/ft zu verfugen, welches gutter am tieBften genommen wirb, unb barnad) bie ($mär)rung 
ju regeln. §irfe, ®tanz nnb ein wenig §anf mögen als ®runbtage beS gutterS angefet)en 
Werben; biefen Hömerforten lann man jebod; nocr; viele anbere ©toffe jnfe^en: §afer, 33ud)* 
Weisen, ©onnenBtumentöwer, ®raS = nnb 23ogelt;ir[enriSpen, t)atBreifen !$cmS in ben IMBen, 
^tattlnoSpen ber Seibe, Sinbe, 33ud/e, beS §omBaumeS (SeigBnd;e), beS 2lt)orn3 unb unferer 
gruc^tBänme mitfamt ber frifcfyaBgef erlittenen 3rr>etge f Seiprot ober (Semmel, in ©lüden 
unb gerieBen ober 3J^ör)renfutter Beigemifd;t, ferner ®rün§eug aller 5lrt, 3)löt)ren, DxüBen 
23eren, foweit fie als nid;t giftig ober un[d)äblid> in grage lommen tonnen, unb enblicr/ 
OBft, namentlid) kirnen, ^lepfet, Pflaumen, tirfc^en, unter Umftänben and; getrodnete 
grüßte, einfer/tiegtid; ber geigen unb Datteln, — ©alz S um Sb^ätn nnb Halt in irgenb 
Weldjer gorm, am einfachen gepulverte treibe, nict/t zu vergeffen. SÖät)renb ber gort^ 
pftanzungSzeit bürfen ©getB unb 5lmeifenpuppen, welche von einzelnen Wirten, fo vom SRofen* 
papagei zur 3lt^ung bedungen verwenbet werben, ber nacr; Sunfcr; unb iöebürfniS zu Befd)iden^ 
ben £afet nid)t festen. S)er eine gwergpapagei Betrachtet biefen , ber anbere jenen gutterftoff 
als wittlommene 3 u Ö aDe S u ^ e ^ vr)ner)in fo einförmigen @efangenentoft, entBet)rt weuigftenS 
entfer/ieben , Wenn man ir;m auSfct/liepcr; bie erftgenannten Hörner unb etwas ©rünzeug reid;t. 
2)af3 frtfdt)e Zweige gerabe für biefe 33öget BefonberS notwenbig finb, wirb aus bem 5tadt)^ 
ftet)enben r)ervorget)en: ic^ t)aBe einzig unb allein baburd;, ba§ ict) fie meinen gefangenen 
Vögeln reict)te, bie greube ger)aBt, bie D^ofenpapageien zur 23ermer)rung fd;reiten zu fer)en. 

12* 



180 Papageien 

Alten 3toevgwageien fc^etnt eine bemerfenSmerte @cfyeu vor bem Saffer eigentümlich zu 
fein. OJian fi^t fie feiten trtnfen, nod) meit fettener aber babcu; einzelne ^ärd^en benu^en 
t^re Babenäpfe in Sagten nid?t ein einziges» %Jlal 2öalj>rfcfyeinticfy taffen fie ficfy im greien 
aud? nur beregnen, 

$on ben aufgeführten Arten ^aben fi$ u)rer brei in unferen täfigen fortgepflanzt, 
unb p>ax ber Unzertrennliche, ber Sperlings* unb ber Sfofenpapagei, Alle brei 
brüteten in gewöhnlichen 9fäftfäftd)en, ber te^tgenannte jebod? unter ^öcfyft eigentümlichen 
Umftänben, meiere llar bereifen, mie unumgänglich nötig eS ift, forttoäfyrenb in verftänbiger 
Seife äkrfucfye anzuftetten, 3uerft erfreuete ber bewährte ^apageienzücfyter 9?eubert tunbige 
unb ^ieb^aber burcfy bie Mitteilung, baß ein 'parken Unzertrennliche bei u)m geniftet fyabe. 

„Seit tyeute fnu)", fcfyreibt er am 12, Otober 1868 an ben Herausgeber beS „3ootogifcfyen 
(SartenS", „bin icfy ber fe^r beglüclte Pflegevater ber erften Zungen von meinen SnfeparabteS. 
gür micfy ift eS um fo erfreulicher, bie erften biefer Art zu züchten, ba ict> aucfy bie 
erften jungen von ben Settenfitticfyen in ^eutfc^tanb erzog, £)ie Aufforderung zur ^arung 
ging von bem 2£eibd?en aus, welches ficfy mit magrem Seufzen an baS SJMnncfyen manbte. 
£)aS Männchen beteiligte ftcfy nicbt am Brüten, tytt aucfy baS Seibcfyen nicfyt, faß aber 
ben ganzen Sag vor bem Scfytupftocfye beS SftiftfäftcfyenS unb fyiitttt mit fampfgieriger (£ifer= 
fucfyt baS 2Beibd)en; felbft ben bei weitem größeren ^önigSlori (Platycercus scapulatus) 
jagte eS in bie gluckt, £)aS erfte (£i mürbe gelegt am 15., baS fädte am ] 7 v & a $ dritte 
am 19, September, £)aS Seibcfyen blieb vom erften (§i an im täftcfyen fi^en; eS mürbe 
alfo von ba an gerechnet bie Brütezeit 27 Sage, vom britten di an aber 24 Sage betragen, 
3n tüte weit bie vorgerüdte lül;tere 3al)reSzeit bei bem Aufenthalte in bem gluggebauer im 
©arten, Wetd?eS jeboc^> 9iacfytS gefd^toffen wirb, mitwirfte, muffen erft zu ^offenbe weitere 
Brütungen erftären*), £)ie SnfeparabteS fafy icfy nod) niemals etwas anbereS freffen als 
tanarienfamen (®lanz), Semmet unb Salat, Als ^Jciftftoff waren weid?e, feine Sägefpäne 
von einer $anbfäge im täftcfyen. Dlocfy muß id; bemerfen, baß eS mir fd)eint, als ob biefe 
$öget einen etwas tiefen Mftraum lieben; benn baS brütenbe Seibcfyen ^atte immer ben 
$opf gegen ben bunlten §intergrunb gerichtet." £)ie Beobachtungen, wetd;e giebter ge* 
tegentlid; ber Brut eines von u)m gepflegten ^ärcfyenS gefammelt fyat, meinen in fofern 
von benen ^eubertS ab r als aucfy baS Männchen am Brüten ficfy beteiligte, 2Bät;renb 
beS SageS faß eS ebenfalls vor bem Schlupf tocfye, l^iett aucb treue 2öad>t, mürbe, fobalb 
ficfy Semanb bem (Mauer näherte, unruhig, fcfyrie unb zeterte unb frocfy bann zu bem 
^Beibc^en in ben täfig, anfcfyeinenb in ber Abficbt, biefem über bie «Störung Berid)t zu 
erftatteu; bie ^acfyt aber verbrachte eS regelmäßig im Innern beS täfigS, neben bem 
Sföeibcfyen fi^enb unb gemeinfc^afttic^ mit biefem brütenb. Selber zeigten fid) bie @ier nad; 
ad^tunbztoanzigtägiger Brutzeit als unbefrucbtet, 5^ac^ geraumer 3 e ^ begann baS Seibc^cn 
mieber zu legen; Weiteres !onnte mir giebler bei Abfc^luß bicfeS BogenS nicfyt mitteilen, 
Ueber baS Brutgefc^äft ber ©perlingSpapageien ^at mir ^aade, ein ebenfo eifriger 
als glüdlic^er SBogetmirt, freunblic^ft nac^fotgenbenben Bericht gegeben, „Anfangs 
3uli ermarb ic^ mir ein ^ärd^en gebauter Papageien, meiere fd/on tvä^renb beS ganzen 
3a^reS mit anberen Vögeln in einem ®etväcfyslj>aufe frei umhergeflogen tvaren, o^ne Neigung 
Zum Giften bemerfbar merben zu taffen. Bei mir mürben bie Papageien unter äljmlicfyen 
^er^ältniffen untergebracht ; nur ^ielt tcf> barauf, baß bie Särme i^reS Raumes, meiere 
burc^fd;nitttic^ 18° R. betrug, eine gleichmäßige blieb unb felbft an falten ©ommertagen 



*) 2)ie UnäertreratUc^cit be§ SBertinet 2tqitarmm§, welche berarttgeu ©infliiffen nti^t ou^gefe^t fiitb, 
begatteten fieb ebenfaU^ im (September b. %. ; tdt> bin jebocfy , ba ic| grimbfä£lid) itiemaB in§ 9^eft guefe, 
gegenwärtig (^nbc 5ioüembei:§) noc^t nidjt im @tanbe 31t fagen, ob mit ober ofjnc ©rfolg. 



3»ergpapagcien. 181 

nicfyt unter 15° R. ^erabfanf. ©d;on im Verlaufe ber erften ad)t £age, nacfybem bie 
Sßögel bei mir fidj eingetDöljmt, bemerfte icfy, baß ficfy baS fflmwfyttt an einem rnnben 
23rutfaften fcön 35 cm - §ö^e nnb 12 cm - £)urd?meffer, toeld;er unter bieten anberen gegen 
3 m - über bem gußboben $mg, befonberS Diel z u fcfyaffett machte, auf ben ©prungftod bor 
bem (Schlupf lod)e flog unb balb aud? baS Seibcfyen betoog, u)m nad^utun. 29eibe begaben 
ficfy nun abtoecfyfelnb ettoa oierje^n £age lang fe$r oft auf baS (Sprungtyolz unb lugten ton 
bemfelben aus in baS innere beS Dftftf äftd^enS , o^ne baß eines oon beiben etn^ufc^tü^fcn 
getoagt fyättt. ©c^ttegttc^> mußte icfy Slbna^me ifyrer iÖrüteluft befürd)ten, befcfyloß beSfyalb, 
ifynen ben haften einlabenber ju machen ober baS (Strtfc^Iü^fen zu erleichtern, unb füllte 
ben inneren SKaum faft bis zum @d)lupflod)e mit groben (Sägefpänen an. 3cfy fyatte recbt* 
zeitig i^nen bie 23rüde gef plagen; benn nod) an bemfelben Xage gingen beibe (Sperlings* 
papageien mit überrafcfyenber Öebtyaftigfeit ans 2Berf, flogen ununterbrochen aus unb ein 
unb arbeiteten eifrig an ber Regelung ü;reS Heftel. (Sed)$ £age fp&ter, am feiten 2Iuguft, 
fanb td) baS erfte© im haften; am oierten Sluguft lagen bereu jtoei im 9fafte, unb baS 
2Beibd)en blieb oon \t%t ab auf bem (Belege fi|en, obgleich biefeS erft am oierzeljjnten 
luguft mit acfyt (Siem oollzäfylig iourbe. 3nner^alb biefer ztoolf £age toaren alle (gier 
gelegt Sorben — ob in regelmäßigen ober unregelmäßigen 3toifd)enräumen , fonnte icfy nicfyt 
ergrünben, ba tdj eS felbftoerftänblicfy nicfyt toagte, bie $ögel in oft ju [töten unb fo feiten 
als möglich ins 9left fa$. 

3u meiner unauSfprecfylicfyen greube erblidte id) am 25. 5Iuguft $m auSgefcfylüpfte 
Stange ; am feiten (September toaren bereu fieben oorfyanben, toeld)e zum £eil bereite red)t 
ftar! unb fräftig ausfallen. 5lm oierten (September unterste icfy baS W\i toieberum, unb 
ba icfy baS ac^te © aucb Je^t nocfy oorfanb, mußte icfy eS begreiflicfyertoeife für taub 
galten, umfome^r als baS SBeibcfyen nicbt me^r brütete. $orftd)tig ytxlx<x§ icfy bie «Schale; 
aber fte^e ba: ein oollftänbig enttoidelteS 3ungeS !am mir entgegen, unb eiligft tourbe baS= 
felbe auf gut ®lüd ins 9?eft gelegt. 21m anberen £age ^atte ftd? ber ^acfyfömmling mit 
ben übrigen größeren unb fleineren ®efcfytoiftern in Sfteu) unb ®lieb geftellt; — bie zuerft 
auSgefommenen jungen faßen nämlicfy im üftefte ber 9ftidfeite beS ^Srutläftc^enS ^ugefe^rt, 
unb auf fie folgten alle übrigen bicfyt nebeneinanbergebrängt , bergeftalt baß in erfter $Reu)e 
^ioei 3unge erfter ®röße, in fetter 9^et^e brei näd)ftfolgenbe unb tu britter ^Hei^e bie 
übrigen fleinften i^ren $la^ Ratten, ©ie junge 53rut gebie^ erftc^tlic^. 31m 22. (&e$* 
tember erf dienen faft gleichzeitig bie erften beiben, ^toet 2^age fpäter ^toet anbere 3unge; 
am 30. (September faßen alle acfyt too^lbe^alten oor bem 53rutläftd)en. (SS toaren fieben 
3ftännd>en unb ein SBeibc^en. 

9ta OaS Seibc^en meines *ißärd;enS brütete; baS SMnncfyen übernahm toä^renbem 
unb aucfy innerhalb ber erften fed)S ^age nac^ 51uSf(^lüpfen ber älteren jungen bie gütterung 
ber (Gattin unb beziehentlich ber unmünbigen kleinen, ^ac^bem fieben 3unge i^re ßi^ülle 
gefprengt Ratten, oerließ baS 2Beibd)en baS 5ceft, blieb nun aucfy über SageS außerhalb beS= 
f elben unb beforgte oon jefct an mit bem 3^änn^en im herein bie 5l^ung ber 23rut. 5lnfänglid) 
fütterte baS 90^ännc^en bloß aufgequellten §irfen unb ®lanz r fpäter oiel §anffamen, toä^renb 
baS 2Öeibd)en faft auSfc^ließlic^ fein geftoßene unb angefeuchtete (Semmel unb ettoaS fyart* 
geföntes unb zerriebenes Eigelb ober mit bem (hatten gemeinfd^aftlic^ gebörrte Slmeifen* 
puppen unb frifcbe SBogelmiere ben jungen intxn^ 3 um £?infnapfe famen beibe 5llten 
regelmäßig, unzweifelhaft in ber Ibfic^t, bie trodenen gutterftoffe genügenb aufzuteilen. 
(Sobalb bie jungen i^r (^efteber erhalten Ratten, tourben fie oon ber (Si^ftange aus ge^ 
füttert. 9^ac^ bem ausfliegen oergingen z^^n bis ztoölf ^age, beoor bie jungen fid) be* 
quemten, felbft s ^rung zu M l u nehmen; aber aucfy nac^ biefer 3 e ^ liegen fie ftd) 
minbeftenS nod? ztoet Socken lang oon ben TOen a^en." 



182 



Papageien. 



£>iefe tote bie ^eubert'fcfyen 33eoBad)tungen Betoeifen, bag bie syftfttoeife einzelner 
3toergtoaoageien im großen urtb ganzen mit ber anbetet ©ttttcfye üBereinftimmt ^cicfyt fo 
»erhält eS ficfy mit bet gortbflanpngSgefdn^te bet fttofenbaoageien, toelcfye icfy fetBft einige 
WlaU o erfolgen fonttte. 

Sfy erhielt @nbe beS 3atj>re3 1868 fieBen @tüd biefet anmntigen , teBenbigen, regfamen 
nnb fingen SBöget, beten 2öefen nnb ^Betragen fo oorteiltyaft bon bem ®eBafyren anbetet 
3toergtoatoageien aBftid)t, baß fid) i^nen Balb meine ootlfte 3uneigung ptoenben mußte. @3 
toarcn, tüte fid) burcfy baS gegenfeitige ^uiammen^alten tjerauSftetlte , btei ^ärcfyen nnb ein 
Ueber^äpger , beffen ©efd^led^t toegen bet oollftänbigen ®teicfyartigfeit bet 3ttännd)en nnb 
2Beibct>en nid)t feftgefteftt toerben formte. £)ie SBöget iourben, toenn fie p jtoet nnb ^toei 
pfammenfaßen , burd) 23ef prüfen mit 2Baffer gewidmet, bartoeife aus bem ®efamtfäfige 
genommen nnb in Befonbeten (^eBanetn untergeBracBL G& fehlte biefen anfd)einenb an feinem 
(Srforberniffe pxm ißrüten. £)ie ^at)rung tourbe möglid)ft bielfeitig geteilt, oBgteict) bie 
93ögel üom anfange an fiel) nnt an f^öraerfutter (§afer, ®tan$, §irfe, §anf) nnb ®rün* 
jeitg fetten, grücfyte gän^lid) oerfd;mät)enb; ^iftfäftcfyen bon 20 cm - 2öürfetget)att im Sichten, 
gefüllt mit toeicfyem (Sägemehl, toaren oort)anben, bie 2öärme beS Raumes Bettng 15 ° R v toie 
in fämtüd)en nntet meinet Öeitnng ftet)enben SSrutränmem Sitte ^ärcfyen unterfud)ten fe^t 
Balb bie $äftd)en , flogen in ir)nen aus nnb ein , toarfen ©ägefbäne t)erauS , überhäuften fid) 
gegenfeitig mit ftäxtliäfttittn f nifteten jebod) nict)t £)ie3 ging fo fott Bis pm ffliax beS 
folgenben 3at)re3. OJattlertoeile t)atte baS große gtuggeBauer beS ^Berliner Aquariums feine 
SMenbnng erreicht nnb feine 23efe£nng ermatten. £)te SRofenbatoageien, toeld)e gemeinfd)afttid) 
eine bet Abteilungen Betoot)nen fottten, töteten fict) rafd) in betfelBen ein nnb toarfen fid) 
Binnen fnt^em ju 33et)crfd)ern beS Raumes auf. griebfertig nntet fict), leBten fie bod) 
mit ben fleinen $rad)tfinf en , ir)ren ®enoffen, in einfettiger get)be, Biffen fie oon ben gutter* 
näbfen toeg, ^etftötten it)nen bie heftet nnb ttieBen anbeten Unfug. £)ie füt fie in oertrauen* 
ertoedenber §i3be nnb r}cimlict)er (£de angebrachten ^iftfäftd)en Befud)ten fie fleißig, Benahmen 
fid) jebo^ anc^ ^iet toie ftü^et. 3fy begriff nicfyt, toatnm fie nic^t brüten toollten, too^l 
aBet t bag i^nen ettoaS fehlen muffe , oetmeinte ben Mangel in bem Bisset getetd;ten gnttet 
fnc^en p bütf en nnb liefj ftif c^e 3^ e ^S e w ^ en ®&% Btingen — 2Beiben$toeige , toeil bief t, 
lux 9la^tung bet 33tber Beftimmt, tegelmä^ig geliefett tontben» Wenige Ginnten nacfy 
©nBtingnng bet 3^ e ^3 e r Derett ^3efeftigung fie mit Slnfmetffamfeit nnb toatnenbem „3^^- 
yiyixx" betrachtet Ratten, fagen fie bereite anf benfelBen, entblätterten fie mit eBenfo oiel 
(Befdn'cf aU @ifet nnb 2Wbanet nnb Benagten ^no^ben nnb $anbe. 3c^ glanBte ben (Stein 
bet Reifen gefnnben ^n ^aBen. Unb bod^ toollte Balb eS mit fleinen, als oB bie Arbeit 
e^er ans Suft pm 3^^^ ^ enn um W l n ernähren nntetnommen toetbe. 51nfmetffam 
oetfolgte ic^ bie Arbeit, llnb fie^e ba : meine 3Sögel |>lei5ten gef cl)ic!t ein @d)alenftücf oon 
6 Bis 10 cm - öänge aB, faßten eS fo mit bem SdmaBel, ba§ baS eine @nbe ettoa 3 cm - 
toeit ^»etoottagte , bte^eten ficr) nm , fttänBten bie 53ütjelfebetn f neftelten mit bem SdmaBet 
in i^>nen ^etnm nnb -- ber Sblitter blieb §rt>ifcr>en ben toieber geglätteten gebern ^aften. 
(gin Reiter, brittet 7 fechtet, achtet tontbe in betfelBen Seife aBgelöft nnb eBenfo* Befeftigt ; 
mancfy einet fiel baBei jum SBoben ^etaB, o^ne toeitete ißeac^tnng §n finben, manc^ einet 
tontbe oon ^m allp bienfteiftigen ©enoffen toiebet jtoifc^en ben gebetn ^etootge^ogen : 
fcfyliepcfy aBet blieben bocr; einige übrig ; ber ^abagei er^oB fid), fc^toirrte langfam nnb 
oorfic^tig jum s Mftfäftc^en anf, icl)lübfte mit ooKer Labung ein nnb fel;rte 1er prüd. @ine 
9^ätfelanfgaBe für 35ogelfnnbige ^atte fic^ geftaltet, nac^bem bie ßöfnng gefnnben toorben 
toar r nnb icfy fanmte nic^t, oon il)r ^ebranc^ p machen, deiner, bem icfy bie grage t?or= 
gelegt fyaBe: r ,3ßie trägt ein 3Sogel s Jliftftoffe jn tiefte, toeld^er baBei bie gittic^e 
$nm gliegen, Schnabel nnb güfje jnm klettern gebrauchen mnß? yi ^at fie gelcft r 



Btoergpapagetett. 183 

aus bem einfachen ®runbe, toeil bie gefamte £ebenSgefdjicfyte ber Vögel, fotoeit unfere 
bisherigen Beobachtungen teilen, ettoaS 2Ief)ntid?eS nid)t auftoeift £)eSI)alb benn aud) fyier 
biefe umftänblid)e Befcfyreibung. ^toeifelfü^ttgen ^lüglingen gegenüber ioid tdj übrigens noefy 
bemerfen, baß bte Beobad)tung nicfyt Bloß ein einiges üDM, fonbern fyunbertfacfy unb ntcf)t 
allein oon mir , fonbern and; oon anberen ^nnbigen gemalt tourbe unb $u red?ter 3 e ^t »on 
jebent Befucfyer beS Berliner Aquariums gemad)t toerben fann, tocil ber Sftofenpapagä nie 
anberS baut. 

SÖenige £age naefy Beginn beS ©ntragenS ber fomit gtüdlid) gefnnbenen S^tftftoffc er* 
folgte bie erfte Begattung beS einen $ärdj>enS, toenige £age fpäter bie eines jtoeiten. 9ttan 
!ann fd?toerlicfy ettoaS 5ln|^rcd^enbereö fefyen als bie tiefinnige, tangtoäl>renbe Bereinigung ber 
®efd)led;)ter, baS $ofen oorl)er, bie gefcfyidte ©tellung toäfyrenb ber Begattung fetbft, ben 
ernften (gifer beS SftänndjenS , baS fyingebenbe @id)fetbftoergeffen beS SeibcfyenS, bie greuoig* 
leit nad? Donogener ^ßarung, bie järtlicfye £)anfbarfeit beS einen hatten gegen ben anberen! 
Sann baS erfte © gelegt tourbe, toie lange bie Brütest, toie lange bie Siegen^eit ber 
jungen toäfyrt — bieS alles oermag icfy nidjt $u fagen, toeil id), toie bemerft, ein 9?eft 
brütenber Vögel nur bann unterfucfye, toenn id) eS, ofyne läftig $u toerben, tun fann. 3d> 
fyabe bloß erfahren, baß baS toeiße © fefyr groß unb runbticfy ift, baS 9^eft jtoei ©ritteilen 
einer §alb!ugel ähnelt, bie jungen ungefähr yfyn ober elf Socken nad? ber erften Begattung 
auSfcfytüpfen, baS betriebene tteib tragen, i^r anfangt fd^toär^licber Dberfcfynabet fd;on ettoa 
oier SBocfyen naefy beut ausfliegen oerbteicfyt, fie int britten ober oierten Monate il)reS SebenS 
burefy Verfärbung ben Altern äfjmtid) toerben, int achten ober neunten Monate ityreS £ebenS 
aber zum erften StDMe maufern. ®ea£t tourben fte, tote id) beobachtet p. fyaben glaube, 
oon beiben (Eltern unb £toar feineStoegS allein mit ^flan^enftoff en , fonbern, toie benterft, 
minbeftenS ebenfo oft mit ^ac^tigallenfutter, and) noefy geraume $ett nad) bem ausfliegen. 
3tyr (^cba^ren ift ganz baS ber Sitten, bereu SJhtnterf eit , Sftegfamfeit unb 2lcfytfamfeit 
fte oom erften £age naefy bem ausfliegen befunben. 3n einem größeren Käfige geigen fte 
fiefy balb ebenfo fcfyeu toie ifyre Altern, lernen biefen aud? rafd? bie liftige 21rt ab, ftd) ^alb 
ober ganz zu oerfteden, fobalb fte ®efal)r fünften ober über^au^t ftcfy beobachtet fe^en. 
3n ben Käfigen unfereS gluggebauerS oer!ried)en fie fiefy ptoeilen toie SD^äuf e ; bei greunb 
giebler, toeld;er oier oon i^nen erhielt unb mit oerbienter 2kU pflegt, treiben fte eS 
genau ebenfo, inbem fte ft^> bei ^Innä^erung i^reS (Gebieters regelmäßig in ober ^toifc^en 
ben Brutfäftcfyen oerbergen, Rubere 23ögel flattern toie unftnnig im Käfige um^er, fte 
fronen tyx (^efteber unb erreichen boc^ , toaS fte erftrebem Unmittelbar auf bie erfte Brut 
folgte eine jtoeite, unb genau baSfelbe ift in biefem 3atyre ber galt getoefen. Ü)o^ begannen 
bie SRofenpapageien bieSmal erft (Snbe 3uliS mit ber erften unb Wiittt £)!toberS mit ber 
feiten Brut, unb toä^renb baS eine ^ßar im oorigen 3a^re jebeSmal nur jtoei, baS anbere 
brei 3unge erhielte, ^at eS ^euer (1870) in erfter Brut bereu fünf erzeugt unb lägt, toie 
bie anberen, toeldje ebenfalls niften, and) für bie ^toeite Brut eine ätynticfy ja^lreid^e yia& 
lommenfc^aft erhoffen. 

3m übrigen ^abe id; gelegentlich ber gort^flan^ung ber ^ofen^a^ageten faft alle Erfahrungen 
gefammelt, toeld^e man an brütenben ^(3a|)ageien ^u machen pflegt: ungemein große gärt* 
li^feit ben eigenen jungen, ©ferfu^t unb SMStrauen anberen ^ärc^en, geinbfeligfeit 
bereu jungen gegenüber (©. 88), Öegenot, gefytf plagen einer Brut :c. @o oiel aber 
glaube ic^> behaupten %u bürfen, baß ftc^ gerabe biefe Vögel, aud) toegen ber £eid)tigfeit, 
mit toel^er fie fiefy fortpflanzen, me^r als alle übrigen 3^^Ö^P«3 e ^tt für bie (^efangen^ 
f^aft empfehlen. 

(Sperlingspapageien unb Unzertrennliche fommen in ber Siegel in ben legten ©ommer* 
ober erften §erbftmonaten auf ben £iermarft; man bürfte jebocfy, aus ben angegebenen 



184 Papageien. 

®rünben toofßnn, fie erft fpäter ^u laufen, um möglicfyft fieser §u f ein r auSbauernbe SBögeX 
in erhalten. £)ie fettenen 9?ofenpapageien unb bie ebenfalls feineStoegS häufigen ®rauföpfcfyen 
treffen bieg ^ufäütg einmal tebenb Bei uns ein; auf fie alfo ift mdjt pt rennen, gür erftere 
batf man, falls fie gefunb unb fcfyön finb, 8 unb be^ügtiefy 10 £aler für baS $ärd?en auf* 
tpenben; baS $ärd/en föofenpapageten be^a^It man bereit mit 30, baS 'prcfyen ®raufö£fd?en 
mit 15 Malern nicfyt ju l>od). gür jene finb $onbon, 23orbeau£ unb Antwerpen, für biefe 
Bonbon unb in jtoettcr ^Ret^e §amburg ber 3Jtorft; ftfojenpapageien finb jebocfy, fo oiel mir 
belannt, bis jefct bieg jtoetmat tebenb nad) Europa gebraut Sorben. 



^terpjmgetett. 



3u allgemeinem SÖebauem ber £iebi)aber gelangen noefy immer äußerft wenige Wirten 
unb Stüde ber in ©übafien unb auf ben benachbarten unfein fyeimifd)en gierpapageien auf 
unf eren Wlaxit , obgleich bie betreff enben £iercfyen an Ort unb Stelle regelmäßig im ®ebauer 
gehalten derben unb bei geeigneter Pflege bie Steife recfyt toot>l ertragen« 

£)te $ierpapageien ober ^ßaipageicfyen, tote ginfefy fie nennt, innerhalb i^rer gamilie 
bie fleinften unb $ierlicfyften auefy farbenfcfyönften Sitten, bilben eine fcfyatf umgrenzte, fetyr 
übereinftimmenbe unb beS^atb leicht fentticfye ®ruppe. 3fyre ®röße fommt ber un|*ereS 
(Sperlings annäfyernb gleid) , bleibt jebocfy bei einzelnen Arten nod? toefentlicfy hinter berfelben 
inxM. £)er &eib ift gebrungen, ber $opf verhältnismäßig flein, lj>ö$ftenS mittelgroß £)er 
Schnabel ift jcfytoacfy, länger als §o$, feitlicfy ftarl juf ammengebrüdt , bie fantige girfte 
fanft gefrümmt unb meift in eine toeit oorragenbe, toenig über^ängenbe bünne Spi^e aus* 
laufenb, oor toelcfyer innen beutltd) ficfytbare geitferben ftcfy befmben, ein 3<dmauSfdmitt 
uidjt oor^anben, ber Unterfdmabet niebriger als ber obere, feitlid) abgeflacht, bie im 23ogen 
auffteigenbe £)illenfante breit unb abgerunbet, eine fd)toadj>e Ausbuchtung ber Sdmeiben 
oor ber Spille bemerkbar. £)ie runben ^afenlöd?er , bereu Räuber ettoaS aufgetrieben finb, 
liegen frei in ber jeberfeitS bogig oortretenben, hinten oon ben ©tirnfebern bebedten 2Badj>S* 
tyaut. £)er guß ift lurj unb träftig, ber Sauf ettoaS länger als bie §älfte ber oorberen 
Außen^e, meiere mit ber Hinteren gleite tätige §al 3n bem langen glüget, n>etd)er in 
ber ^ul;e bie Spälfte ober baS (£nbe beS @d?n>an^eS erreicht, ift bie freite Sd)ioinge bie 
längfte, bie glügelfyi^e lang, ber £>älfte beS DberflügetS ettoa gteicfyfommenb , baS @nbe 
ber gleichmäßig plaufenben ©dringen ftumpf abgerunbet. £)ie Steuerfebem beS furzen, 
ettoaS abgerunbeten Sc^an^eS, toelcfyer ungefähr bie §älfte ber glügellänge Ijat, taufen 
ebenfalls gleichmäßig in, geigen aber |>i£e, ioenig pgerunbete gnben; bie oberen, fe^r 
toeitftraligen (Sc^toan^beden erreichen me^r als bie §älfte beS ©d^iDan^eS, überragen fo* 
gar manchmal beffen (£nbe, bie unteren fommen ben ©teuerfebern meift an Sänge gleid;. 
£)aS fyarte unb bid;te, jebod? loeitftratige ®efteber widmet fidb burc^ prac^toolte gärbung 
aus. ©n lebhaftes (^rün fyerfcfyt oor; oon i^m ^eben fiefy rote, gelbe ober blaue glede 
auf topf unb ^e^le ab; bie iöür^et* unb oberen (Sc^ioau^bedfebern finb ftetS fd;ön rot, 
bie ©dringen unb ©teuerfebem unterfeitS ftetS merblau gefärbt. 23eibe @efc^ted;ter unter? 
fd^eiben fic^ bei einzelnen 5lrten nid;t, bei anberen fe^r ioef entlid? ; junge 23öget tragen ein 
bem ber Alten ä^netnbeS, ieboc^ metyr büftereS ^teib , toelc^em bie glede auf Dberfopf unb 
tefyle meift nod; festen. 

3ur leichteren Ueberfid;t lönnen toir bie Arten in folcfye mit fc^loarjem unb fold;e mit 
rotem ©c^nabet einteilen. 23on erfteren ^aben toir bie nac^fte^enb befc^riebenen aufzuführen. 



3tcrpapageicn. 



185 



71. $er 3icrjttti(t), Coryllis (Loriculus) Sclateri, Wallace. ®roß; pracfytootl gra§=, beinah fma= 
ragbgrün; kantet unb <Sd)ultern tief gotbgeXb über fioc^orangefarbcn , einzelne febern tot gefäumt; eilt 
formaler, läng ticket $et)lffecf, ber $lügelranb itt ber 2)aumengegenb, SBür^el unb obere Stfwanabeöfen, toetcfye 
ba§ ©d^tüanjenbe nidjt ganj erteilen, tief fdjarladforot; ©djwhtgen innen fd&ttarj, an ber (Spi^e grün, 
$ri3 gelb, (Sämabel mit einem Keinen gelben SGßurjctftetf, 2ßa<ä)3fyaut unb gatße gelb. 

3)tcfc 2lrt, bie fcfyönfte ber Gruppe, toirb auf ben <Sulu = $nfetn unb auf (SelebeS gefunben. 

72. $a3 SSfoufriwdjctt, (sUittMt ber ^aöanefen, Smttbit ber (Sumatraner, $eiftuttß (Stittbe ber 
SMaien, C. (Ps., Psa., Psittaculus, Lor.) galgulus, L., (flavigulus, purailus, cyaneopileata). 
®roß; grasgrün; ein runber <Scfyettelfle<i bunfeluttramarinblau , ein länglidfy runber Duerftetf auf ber 
Äefyle unb bie (S^toangbetfen brennenb fctjarladfyrot ; ein breieefiger $lecf auf ber Glitte be3 Dberrütfen§ !jod&* 
orange; ein fdjmaler (Streifen über ben SSürjelfebern Ijodbgelb; (Scfyentelfebern feitttdj fyo%elb gefäumt; 
(Sd^ingen oberfeitS bunlelgrün, innen fd^watj, Heine untere glügetbeefen grün. ^ri§ bunlelbraun, (Schnabel 
einfarbig, SBa^aut fyellgrau, $üße grauliä)gelb. — 2Betbd&en ettoaS lichter als ba§ Munden, anftatt 
be§ blauen ein bunlelgrüner Sdjeitelftetf ; ber glecf im ^aefen Hein unb bräuntic^grün , Äeljlfled nicfyt üor- 
Rauben, junger SSoget büfterer, ber blaue (Scfyeitelflecf nur angebeutet, Äe$ = unb ^üdenfletf felitenb. 

2)er 3Serbreitung§lrei§ umfaßt (Sumatra, SBorneo, Sanla unb ba§ fübltcfye Sttalala. 

23et ben folgenden ift ber @djttafcel rot. 

73. <2>a§ $li)ttaWtf\tn, $Ufo§tfft ber Sujonefen, C. (Ps., Psa., L., Licmetulus) culacissi, 
Wag-L, (philippensis , rubrifrons, melanoptera). ®roß; fyettgraSgrün; (Stirn unb SSorbertopf zinnoberrot, 
Ober* unb £>interlopf orange üertoafdfoen, ein ^atfenfled; orangefarben, bürget* unb obere ©djtoansbetfett 
rot, bie febern grün an ber SBurjef; ein großer $tetf oon ber $e£)le bi§ yxt Unterbruft orangejinnoberot ; 
bie feitlidfjen Slfterfebern mit merblauen (Spieen; (Sdbmingen unb (Steuerfebern bunlelgrün, erftere innen 
f^toarj, tefete Slrmf dringen innen blau gefäumt, untere ^lügclbetfen grün , bie größten merblau; ©djtoan^ 
febern innen fc^toärglid^ geraubet , an ber Spi£e hellgrün gefäumt. $ri§ braun ? , $üße fyetlfa^t. Slbarten, 
toeldfje jebocfy äße mistigen äfterlmale geigen, lommen bor. — 33eim jungen SS o gel ift bie (Stirn blaurot 
bertoaf djen , ber orange %hd im Suaden fe£>r unbeutlid) , ba§ Sürjelgefieber büfter rot. 

®ie §eimat be§ SSogeB finb bie ^Philippinen, tuofelbft er and) in ®efangenfdjaft gehalten wirb. Ttaü) 
Qmropa föchten lebenbe (Stücfe nod) nicfyt gelommen %u fein. ' 

74. $cr SBlumcttJJttlJagct, $öl = ®irattM ber (Eetylonefen, C. (Ps., Psa,, L.) indica, Kühl, (asia- 
ticus, coulaci, apicalis, cyanolaemus, Eclwardsi, puniculus, minor). (Sroß; grasgrün, ttnterfeit§ f)efter; 
Stirn unb Oberlopf ^ajtnt^rot, §inter!opf orange öertoafc^en , -iftaefen ebenfo angeflogen, S9ürgel= unb 
<Sd)toau3becff ebern , meiere nur bie §älfte be§ (Sdbmait^eS erreichen, bunfetfirfcfyrot , an ber SBurjet grün, 
$imt* unb Se^tfcbcrn btaf§ merblau gefäumt; (Sdjtoingen grün, innen fdjwarj, Heine Unterftügelbeden 
grün; (Steuerfebern innen büfter blau geranbet, am Qmbe mit einem Iteinen hellgrünen $lec¥ gegiert. ^ri§ 
fö^toefelgelb , $üße bräunlid^. — SSeim jungen SSogel ift ber SBorberfopf grün, ber (Scheitel cttoaS orange 
oertoafc^en , ba§ SSürjelgefieber büfter =, ber ©c^nabel fc^mu^ig btaf§rot. 

S)er nieblic^e 35ogel betoolmt Set)lon unb lommt auf beut geftlanbe nidf)t oor. 2) a ß er lebeub na$ 
Europa gebracht mürbe, barf angenommen, !ann mit (Sic^erlieit jeboc^ nic^t feftgeftellt werben. 

75. $cr ^rÜ^Uug^atJagci , SSova ber $nbier, Laitan ber Bengalen, C. (Ps., Psittaculus, L.) 
vernalis, Sparr., (pendulus, pyrropygia). (Sroß; grasgrün, topf unb Unterfeite fetter, §inter!^al§, Hantel 
unb SBruft orangebräunlic^ oermafd^en ; ©d^eitelmitte merbläulid) , ein großer Äe^tfted liellmerbtan ; S3ür^el= 
unb obere ©dfotoanjbetf f ebern , »elc^e bi§ gur (Sc^toangmitte reiben , büfter purpurrot , an ber SBurjet grün ; 
(Sct)U>ingen bnn!elgra§grün , innen fd^toarj , Heine untere glügelbeö;en grün, bie größten merblau; ©djtoaiQ* 
febern bunlelgrün, gegen ba§ ©nbe ju büfter blau, ein Saum innen ebenfo, bie (Spi^e n)eißlid§grün. %xi§ 
blafögelb, ©d^uabet bunlelgelb, Pße Ijeftbramt. — Seim jungen SS o gel ift ber M)lftetf Heiner, ba§ Slau 
auf beut «Streitet nur angebentet, ber bräunliche 2lnflug auf bem Oberrücten nid)t üorlianben. 

S)iefer in ^nbien aU täftgüoget felir beliebte Bierpapagei, toeld^er toofyl auc^ fd&on öfters atö befangener 
nad^ ©uropa gelangte, lebt nur auf bem ^efttanbe. 

76. $er @lfcit|ja|jagei, ^jelirbit ber ^aoanefen, C. (Ps., L.) pusilla, Oray, (amoenus). Mittelgroß; 
glän^enb grasgrün, ünterfettö fetter, auf bem Dberrücfen orange üerroafc^en ; ein großer runber tefi,lflecf 
l?od^gelb; S3ürgel= unb bie bi§ pra (Sc^toanjenbe reic^enben (Scbmanäbetffebern brennenb jinnoberrot; (Sc^toingen 
bunfetgraSgrün, innen fc^toäqlid^ ; Steuerfebern u>ie bie ©c^toingen. $ri3 ? , (Schnabel orangegelb , 2Bacfy3= 
flaut unb pße btaf§gelb. — 2)em jungen Sog el fel)lt ber Äe^flecf. 

3)er ©Ifenpapagei gehört auSfd^lteßlic^ ber ^nfel Qaüa an, loirb bort oft in (Sefangcnfd^aft gehalten, ift 
jeboc^ tebenb fc^iuerlic^ fcfyon uad9 ©uropa get'ommen. 



186 «Papageien. 

77. Qtx ßiltjmt, C. (L.) exilis, Schlegel, ©efyr Kein (neben bem gtoergfatabu ber fteinfte aller 
Papageien); grasgrün, unterjeitS tidjter; ein Heiner ©urgetftecf rot; ©dringen bunfetgraSgrün , innen 
fd&toarj, unterfeitS tnerbtau; @teuerfebern wie bie (Schwingen; ^ür^et unb bie oberen bis jum- ©djwanj* 
enbe reid)enben ©d^tüan^bedfebern fdjartad)rot, an ber Surfet grüntiä). $ri§ rot, (Sdjnabel foraflenrot, 
$itfje rot. — 2Beibd)en ntct)t oerfdjieben , junger SBoget ofyne roten Äc^fted, mit bräuntidjgetbem ©d)nabet 
unb grautidjen grüßen. 

£)er niebtidje SSogel bewohnt (EetebeS unb lontmt oft bis in bie ©arten berein. £ebenb ift er nod) ntdjt 
nad) ©uropa gebracht toorben. 

Öeiber trifft bie allgemeine ®tage Be^ügticfy nnferer Unfunbe über baS greileBen bet 
Papageien überhaupt and) bie niebltcr/en gierpapageien. @d)on Sinne rannte bie 21Bfonber* 
ltdjfett Don it)nen, ftd) im Sct/tafe ftebermanSartig an ben deinen anhängen, — ein 
23eroeiS alfo, bag Bereits bamatS anf baS SeBen ber rei^enben giereben geartet tonrbe. @ett* 
bem t)at man ir)rer SeBenSfttnbe. §tx$x§ roenig angefügt, oiet{eid)t roeit man ber Stnfid^t 
ift, ba§ fict) mit ber fogenannten ftrengen ^iffenfcfyaftlicr/Mt eine fcr)arfe 33eoBac£>tnng ber 
2eBenSoer1)ättniffe eines £iereS rttc^t »erträgt, jene oielmet)r einzig nnb allein in genaner 
iÖalg* nnb sftamenStnnbe gefugt roerben muffe. 2ÖaS aBer ift ein toter 3^ er ^ a ^ a S e t beut 
teBenben gegenüBer! Seitbem \&) üBer jtoei 3ar)re lang ein ^)3ärcr)en ber $ögel gepflegt 
r)aBe, Brenne icr) faft oor SÖegierbe, üBer it)r greileBen nnterrict/tet ^u roerben. 

£)ie gterpapageten finb, tote, alle 23ericr)te metben, in ir)rer Bezüglichen §eimat feines* 
toegS feiten, in ben meiften ber für fte geeigneten Dertltcr/feiten im (Gegenteile fer)r fyänfig. 
(Sie leBen in mer)r ober minber ftarfen £rnppS, einzelne Wirten, BeifpielStoeife baS $loU 
fä>pcr)en, fogar ^u „ nnäär)tBaren (Sparen '/ vereinigt in ben r)ör)eren-23anmfronen ber 2Öal* 
bnngen, ent^ie^en fiefy aBer bnrcfy ü)re SHeinr)eit nnb bie ($efcr/toinbigfeit, mit toetct)er fte in ben 
BelanBten 3^^gen nmt)erftettern, mer)r ober toeniger ben Soliden. 3n bem £)idicr/t ber Sälbcr 
ift it)r lieBfter 2lufentr)att , nnb nnr nngern machen fie oon ir)ren glngtoerfjengen (GeBrand). 
3r)re ^ar)mng Beftef)t in „^flan^enftoffen", Blüten nnb 23tattfnoS»en, bie beS 33tanfröncr/enS 
in folgen ber @rfytr)rinen , $n beren grünem (ManBe mit bem roten 331ütenfd)mnd feinSHetb 
oortrefftid) pafft, bie anberer Wirten and; in grüßten. §änftg Benu^en fie bie 23amBnS* 
röhren, toetd/e bie (SingeBorenen ^um auffangen beS ^ßatmfafteS anhängen, ju it)ren 
©cfytnpftoinfetn , tote eS fer/eint namentlich $um @dm^ gegen bie ^acr)ttatte, toetct)e fte fel)t 
empfinbltcb, §n Berühren fcfyeint. £)te 25ergBetoofmer geBranct/en beSr}atB folct}e 35ambnS* 
röhren als galten, in betten fte bie $öget fangen. UeBer baS gortpflan^nngSgefcfyäft ^aBen 
rotr nnr eine 51ngaBe beS oerbienftoollen iöernftetn, roel^er mitteilt, bag fte ^t>ei 3nnge 
erjie^en. 3)ieS ift alles, roaS i^ in bem Serfe nnfereS OJ^eifter gtnf^), toelc^er roa^r^ 
^aftig alles SSor^anbene Bienenemftg juf ammengetragen , ftnben lonnte, nnb eS Be^iefyt ft<^ 
fogar noc^ anf mehrere Wirten , fobag man roo^l fagen barf , leine einige oon allen fei mefyr 
als ^ö^ft oBerfläc^lic^ beobachtet roorben. 

(SttoaS me^r roiffen rotr üBer baS (GefangenleBen nnferer 33öget 3n ganj 3nbien 
neBft (Se^lon, fomie anf ben @nnba^ unfein nnb ^ittyptnen f feinen bie 3t^apageien ju 
ben BelieBteften ^äfigoögeln jn gehören. 9ttan ^ält ftepar* nnb gefellfcfjaftStoeife in lleinen 
(GeBauem, anf iöorneo in folgen aus 33amBnSftäBen , roelc^e nac^ 31rt mancher @idj)om^ 
fäftge geBaut ftnb, b. ^. eine Sßalje barftellen, roelc^e fic^ nm i^re 2ld)fe bre^t nnb oon 
ben ftetternben ^ßa^ageien in 39etoegnng gefegt roirb. §ier ^anfen fte frteblic^) nnter einanber, 
oBfc^on nic^t immer, Bepgttcr/ nid;t alle Wirten: ^e^en erfuhr, ba§ W mehrere 9^ot!ä^^ 
cfyen, roelc^e er pfammengefperrt t)atte f anf Xob nnb SeBen Bef erbeten, ja, baß tatfäcbltd; 
einer ben anberen tötek f roeS^alB ber 23eoBacfyter t^nen ein „totlbeS ^atnreE ;/ ^nfctyreiBt 
nnb Behauptet, baß fte niemals oollfommen jaf;m roürben. 3Dte ^a^rung, toelc^e man 
i^nen reicht, Befielt ^anptfäc^licb aus ^artgeloc^tem $ReiS nnb oerfd)iebenen grüßten, ins* 
Befonbere Bananen. 



gterpabagetett. ^37 

ffllan ift ber 2lnftd)t ; baß bie gte^apapeien urgentem unfer IHima nicfyt »ertragen 
fönnen nnb beS^alB fo feiten leBenb p nnS gebracht Serben. 3$ oermag eS nid)t, btefer 
Meinung BeippflicBten. (So toalten bei btefen atlerlieBften ®efcfyöpfen unjtücifel^aft biefelBen 
Umftänbe oB, toefc^e icfy Bei ©cfyilbemng beS (StefangenleBenS ber ^toergpapageteit (<S>. 177) 
IjeroorgeljjoBen fyaBe: fie gelten nntertoegS aus Mangel an entfpred)enber Pflege, in (£nropa 
felBft toalj)rfd)einlid) ^au^tfäc^Itd^ beS ifynen jählings pgemnteten gnttertoecfyfels l^alBer p 
®mnbe. 3cfy tyaBe im ganzen acfyt 23lanfrönd>en gepflegt, oon allen jebocfy Bloß ein ^ärd^n, 
foelcfyeS, als xfy eS erroarB, an ®lan$ getränt mar, am SeBen erhalten fönnen. 2Ille üBrigen 
ftarBen wenige £age nad) il>rer Mnnft, tro^ ber forgfältigften 2tBtt>artung in gleichmäßig 
erwärmten kannten, ©ie fragen Don allem, toaS ü)nen oorgefe^t tonrbe, nnr ntcfyt fcon 
Römern, Begannen plö^lid) p tranern nnb fielen ein par ©tnnben fpäter tot oon ifyrer 
©i^= ober ^ängeftange l>eraB. 3eneS ^ßärcfyen hingegen fyält fiel) oortreffticfy im Solm* 
pnmer, in meinem eS ^toar bte 2tnnel)mlid^eit eines Befonberen Käfigs, feineStoegS aBer 
bte gleichmäßige 2Bärme nnb reine, feuchte Önft beS großen glnggeBanerS tyat. äftöglid), 
baß man alle 3ierfitticfye gefonbert galten mnß; benn baS gebaute ^ßärcl>en füllte fid) fo 
unBe^aglid) im ®efeltf$aftSfäftge , baß icB eS ans bemfetBen toieber entfernen mnßte; mög* 
lid), baß bie £iercfyen insgemein eine anbete Pflege Beanfprncfyen als jenes ^ßärcfyen, ioetdjeS 
fcietleictyt eine 2InSna^me Bilbet; möglid), baß noefy anbere Umftänbe, tteld)e mir nicfyt fennen, 
pr (Geltung fommen nnb Berüdficfytigt toerben muffen. 9tnr möchte tefy nicfyt bem $lima 
alle Sdntlb nnferer Bisherigen Wß* ober (Steringerfolge pfcfyreiBen ober ben ßierfitticfyen 
größere £nnfätligfeit auftreten, als fie ji 53. SperlingSpapageien p nnferer 23etrüBniS 
Befnnben. dJlix finb jene entfcfyieben lieber als btefe ; i^re Pflege ift getoiß nicfyt f cl>toieriger 
als bie ber (Sperlingspapageien, ber Pflege £ol>n aBer nnBebingt größer als Bei leiteten, 
£)teS Bereifen toenigftenS meine (befangenen pr (genüge. 

3d) erftanb baS ermähnte ^ßärd)en anf einer £ieroerfteigernng p Inttoerpen für fcfytoereS 
(Mb, ^abe ben Infanf jebocfy nicfyt p Berenen gefyaBt £)ie 23ögelcfyen finb allerlieBft nnb 
gehören nnBebingt p ben lieBenStoürbigften aller ^apage^m @ie Befnnben eine Ijarmlofe 
3ntnnlic^)leit, geigen fid> regfam, olme ftürmifc^ p fein, fc^toa^en fingenb ober fingen 
fc^toa^enb, o^ne bnrcfy lautes (^efc^rei nnb (^efreifc^ aBpftoßem 5llle 53etoegnngen erfolgen 
mit nngeioöl?tttid)er Seic^tigfeit nnb 3^^tc^^tt. Eilfertig rennen fie, tri^elnben aBer nic^>t 
toatfe^etnben ©drittes, üBer ben iöoben fyin; o^ne 53eben!en toagen fie einen @prnng oon einer 
für bie Inr^en 35eincBen Beträchtlichen Seite, rafc^ nnb geioanbt llettern fie, ©ctmaBel nnb 
güße mit berfelBen ©ic^er^eit geBrand;enb, an i^rem bitter empor. 2ln$ ber ging, ioelc^en 
id) im ®efetlfc^aftS!äfige toenigftenS in Befcfyränftem 33^aße BeoBac^ten fonnte, ift leicht nnb 
anfcBeinenb mü^loS, oBgleic^ bie @cfytt>ingen rafd; Betoegt ioerben; baS poltembe ^eränfe^, 
loelc^eS ein anffliegenber g^ergpapagei oemrfac^t, ^aBe ic^ oon meinen ftiegenben 59lanlrön($en 
nie oernommen. Um auSpm^en, oerioeiten biete Bloß anSna^mSioeife in ber üBtic^en 
(Stellung, nehmen oielme^r regelmäßig, pm Schlafen ftetS, bie Sage ber raftenben gleberv 
manS an, inbem fie fid? mit ben deinen an bem ©ac^e beS HäfigS ober einem bünnen &i& 
Steige anflammcm nnb nic^t Bloß ben ÖeiB, fonbern anc^ ben ^opf gerabe ^eraB^ängen laffen, 
fobaß ber SHücfen, ber eingebogene §als, ber ©dbettel nnb ber Sc^naBel eine gerabe £inte Bilben, 
toä^renb ber ScBtoan^, too^l um nic^t an ber Häftgbecte anpftoßen, fcBief nac^ ^inten, Be= 
jie^entlic^ oBen gerietet nnb baS ^efieber läffig geftränBt ioirb. T)ie fc^mnclen Sierc^en, 
toelc^e fiefy anßerbem ftetS fe^r glatt tragen , erhalten ^ierbnr($ ein gan^ anbereS 5lnSfe^en ; 
fie erf feinen nocB einmal fo bie! als fonft, förmlich Ingelig. Dft tyängt ftcB einer ober ber 
anbere nur an einem 25eine anf nnb plj)t baS jtoeite fotoeit ein, baß bie gefc^loffene $laue 
eBen noc^ fic^tBar ift, toecfyfelt anc^ ioo^l aB, nm baS eine iöein jeittoeilig p entlaften. @r= 
fc^redt, flüchten fie fic^ftetS pr 3>de empor, gleic^fam als oB fie ftety am fic^erften füllten, toenn 



188 Papageien. — $afabu§. 

fie jt$ aufgehängt (;abem 3n biefer Sage werben au$ fleine ®efcfyäfte vorgenommen, beifpielS* 
toetfe bie gebern ein wenig georbnet, ebenfo einige Söe^agticfyfeit liinbenbe Saute fyergeptaubert, 
obfcfyon baS eine wie baS anbete regelmäßiger im ©i^en gefegt ®itt eS ficfy p' entteren, 
fo Wirb ber @cfywan$ nur ein wenig melj>r gefleht, ber Seib etwas geBogen unb hierauf ber 
meift in einem umlauteten $lümpd)en befte^enbe Unratbatten mefyr als fußweit weggefdjfebert. 
3m 3uftanbe tieferer Dtufye wie wät;renb beS ©cfylafeS Btä^t ftcfy bie fleine ©eftalt nod^ 
mel;r auf als fonft, unb fdjtießen ficb bie Siber bis auf einen fdmmlen ungleichseitigen 
©palt ©aß unfere Vögelten außer biefer abfonberticfyen (Stellung aud) alte üBrigen unter 
Papageien üblichen ober biefen möglichen unb &War mit fpielenber Seicfytigfeit annehmen, be* 
barf Wolj>l !aum befonberer (Srwäljmung: fopfoberft, fopfurtterft gilt itmen oollftänbig gteicfy. 

©ie geiftigen Zulagen ber gierfitticfye bürften mit benen ber ftügeren gtoergpapageien 
annä^ernb auf einer unb berfelben ©tufe flehen. $?eine Blaufröncfyen ftnb ^armlos unb 
Bewußt sutraulicfy. «Sie lennen alte gamitienmitglieber unb laffen ftd) burd) biefe nicfyt 
im geringften ftören, geftatten, baß eines berfelBen bicfyt an i^ren ®äfig tritt , baß man 
legieren ^in unb tyer trägt , o1j>ne ju flattern ober fid> fonftwie ängftlid^u geigen, ja fogar, 
o^ne aus i^rer f)ängenben in eine anbere Stellung überzugeben. <Sie erfennen grembe als 
folcfye recfyt gut, vertrauen jebocfy au$ ü)nen, wä^renb fie ber 2lnblicf eines §unbeS in 
größte Aufregung verfemt, ©od) geBärben fie ftcfy, na$ 5lrt f leiner Papageien überhaupt, 
niemals fo auSbrudSootl wie ü)re größeren ÖrbnungSgenoffen, $ttxn aud) ntc^t, wenn fie 
erregt werben, Wie bieS beifpietSWeife bie SHofenpapageien tun. Sfyx betragen ift in jeber Sße* 
Ziehung rulj>ig, gehalten; fie leben, wie man ^u fagen pflegt, füll vor fidj lu'n. Beibe 
(Ratten beS ^ßareS Verträgen ftcf) ausgezeichnet ; teiner aBer Betätigt gegen ben anbeten 
erfid?ttid)e 3^^^c^f eitert : baS gegenfeitige Hefteln im ®efieber, baS ©^nabeln unb tüffen 
anberer Papageien l)abe id) Bei u)nen niemals beobachtet* ©ne ($efetlfd)aft gleichartiger 
gterfttticfye , mlfyt id) faf), lebte ebenfalls im tiefften grieben zuf anraten; als xfy Jebod? ju 
meinem ^ärcfyen nocfy ein ü)J£ännd)en fe^te, geBärbete ftct) jenes wie toll, anfdjeinenb aus 
gurd)t üBer ben neuen 2tnfömmling. ©em ungeachtet glauBte id) aud? je^t eine gewiffe 
Neugier, wie folcfye überhaupt i^nen eigen, wafyrnefymen ^u fönnem 

§öd;ft anfpredjenb ift ber ©efang beö fonft ^temltcr; fc^weigfamen 9)lännd;enS. Wlit 
bem @d)lage eineö ginfen !ann er ficfy freiließ in feiner 2Öeife meffen, Befielt oielme^r Bloß 
aus fd)wa^enben, fc^wirrenben, jwitfe^ernben unb einigen pfeifenben Sauten, wirb aBer mit fo oiet 
33e^agen vorgetragen unb wirft fo angenehm, baß man i^n red?t gern fyört. 5ln ^Rei^altig^ 
feit ber Saute, an ^Beübungen unb Vertonungen ftetyt er bem (^efange beS 2Bettenfvttid;3 
oielleic^t etwas nac^), fc^werlic^ aBer, für mein £% entfd)ieben mcr)t r in ber (^efamt* 
wirfuug. ©er länger pflegt fic^ wä^renb beS Vortrages ^oc^ aufzurichten, ben |)ats 
fooiel als möglid; p ftreefen unb tro^bem bie roten ^e^tfeberu ju fträuBen, fobaß bereu 
Bewegungen jene ber ^e^tmuSfetn genau wiebergeBen ober bod; anbeuten. ©er einzelne 
Vortrag wä^rt eine Bis gtoet Minuten; bann tritt eine fur^e ^ßaufe ein, unb baS fingenbe 
(^efc^wä^ Beginnt oon neuem. 3m Änter fommt eS nic^t feiten oor, baß ber ftngeifrige 
Vogel, nacfybem er ftunbentang gefc^wiegen, wol)l and; gef Olafen, noc^ in fpäter SlBenb^ 
ftunbe Bei Sam^enlic^t ein Siebten an^eBt unb fachgemäß ju @nbe Bringt. Ü)aS SBeiBd^en, 
welkes bann unb wann benfelBen Sodton wie baS Stftänndjen, ein leifes aBer f($arfeS „3it /; 
oerne^men läßt, tyört bem ©efange beS (hatten o^ne Erregung, fc^einbar fogar teitnafymS* 
loS 5U, frißt wä^renbbem unBe^etligt weiter, flettert auf unb nieber, ^ängt ftct) jur 9tu^e auf, 
tyufyt fic^>, fur^ treibt eS gan^ nad; Belieben, o^ne baS TOnncfyen ^u beirren, ba biefeS, wie 
eS fi^einen will, mefyr ju feinem Vergnügen als in ber 3lbftd;t fingt, bie (Gattin ju erfreuen. 

©aS §au^3tfutter, Welches meine Btaufrönd;en ermatten, ift ®fon$. Nebenbei wirb 
©rün^eug aller Irt unb regelmäßig and; grud;t gereid^t. §irfen unb anbere ©ämereien 



3tetpapageten. 



Äafabuö. 



189 



blieben unberührt; ®irfcfyen unb 2öeinberen ebenfo; recfyt gern bagegen f reffen beibe $ögel* 
cfyen ^irnenftüdcfyen, welche fie bis auf bie «Schale entleren, mtnber gern frifcfye 2lpfelfdmi£el, 
faum ober nid)t gebörrteS Obft, nnb toa^rljaft gierig falten fie über frtfdje Slmeifenpuppen tyer, 
toä^jrenb ü)nen gebörrte toenig besagen. 23ei biefer s Jta^rung befinben fie ficfy mifl 

(Sie fyaben bereite fttoeimal bie Käufer überftanbem Voriges 3a$r begann biefe (£nbe 
^ooemberS, in biefem 3atyre fcfyon im Otober. @ie getyt, tote bei ben meiften 
(Sittichen überhaupt, fefyr atlmcu)licfy oor ficfy, nimmt ifmen beStjalb audj nichts oon i^rer 
Öebljaftigfeit; fetbft ber ®efang beS SttänncfyenS toirb burd) ben gebertoecfyfel faum beeinflußt, 
teiltet ber SBögelcfyen ^at ftdj im geringften oeränbert, fo baß bie SBetfdjieben^eit ber 
(gefriedeter minbeftenS bei biefer 3ltt für micfy ootlfommen erliefen ift. 

3ur gortpflanzung tyat mein ^ärcfyen leine Slnftalt gemalt. (Sin ü)m gebotenes Mft* 
fäftdjen toirb nicfyt befugt, fo oft aucfy ber eine ober ber anbete auf bem ©prunc^o^e oor 
bem Eingänge ^la£ nimmt. Sttöglicfyertoeife ift bie teiltoeife 23erftümmelung beS einen glügels 
beim ättännd?en bie Urfacfye feiner (£nt^altfamfett. 

9te ber Sufatt bringt ^tetpapageten auf unferen £iermarft. Sie lommen in Keinen 
®efeüfd)aften in §otlanb unb (£nglanb an nnb toerben oon bort weiter oerfenbet. Sfyx 
^reiS fdjtoanft ztoifcfyen 25 unb 40 Xater für baS ^ärdjien, ©ngetoölmte gefunbe 23öget 
werben bamit burd>auS nic^t ju tyocfy bejap. 



iÄfettto* 



Senig anbere 23cgelgru$>en liefern uns ifyre Sttitgtieber fo ooll^ä^lig in unfere Käfige 
als bie @i^e ber ^afabuS. 2öir erhalten alle überhaupt betonten Sitten tebenb unb fyaben 
mehrere erft burcfy ben 23ogel^anbel fennen gelernt; febeS Satyr^nt faft oerme^rt aucfy bie 
9?amenSlifte biefer ausgezeichneten $ögel, welche in jeber £inftcfyt unfere oollfte 33ead>tung 
oerbienen. 

- £)ie MabuS finb gebrungen gebauete , jtemiicfy großfityfige Papageien oon $)o§Ien* 
bis Ihräfyengröße. üDet fetyr ftäfttge (Schnabel ift meift ebenfo 1)ofy f feiten työ^er als lang, 
feitlicfy ftacfy, nur gegen bie @oi^e ju mefyr gewölbt, bie girfte, in welcher bei einzelnen 
Wirten eine fcfywacfye SängSrinne oetläuft, ftäcfyenartig breit, etwas abgerunbet, ber D&et* 
fdmabel ftarl im 23ogen, mit ber «Spi^e einwärts gefrümmt, bie %$d§t, welche innen 
beutlicbe geilf erben zeigt, meift anfefynltdj), zuweilen auffallenb Weit oorragenb unb über* 
^ängenb, bie Ausbuchtung oor il>r tief unb gerunbet, ber fettftdj flache , jufammengebrücfte 
Unterfc^nabcl niebriger als ber obere, bie !Dtllen!ante, toelc^e eine ^u beiben «Seiten gteicb^ 
laufenbe breite gtäcfye bilbet, bogig auffteigenb, ber ©dmeibenranb gerabe, mit bem (£nb* 
teile fc^arfbogig fic^ aufwärts biegenb. Ü)ie fteinen runben ^afenlöc^er liegen enttoeber 
frei in ber formalen Sac^S^aut ober ioerben oon furzen bürftenartigen geberc^en gän^lic^ 
bebedt ®er fe^r ftarfe , lur^e unb bicllänfige guß §at Iräftige ge^en oon faft bo|)toetter 
Öauftänge, mit ftarfen, fic^elförmigeu uralten. £)er lange, ftoi^e gtügel bedt, pfammen* 
gelegt, me^r als bie §ätfte beS (Sc^toanseS; bie wenig ober mefyr oorragenbe @^e ift 
nicfyt gan^ ^ a ^ f° ^ ait S a & oer Dbetpgel; unter ben gegen baS (5nbe ]>i| julaufenben 
§anbfd>tt)ingen ift bie britte ober oierte am längften, bie erfte, fünfte ober fecfyfte oom 
Sur^elbrittel an außen , bie erfte bis oierte ober fünfte innen auSgef dntitten ; bie fc^r langen 
unb breiten tanfcfymingen pflegen am (£nbe ^ugerunbet, feltener auSgefc^nitten ju fein. ^)er 
©c^toanz ift lürjer, manchmal ebenfo lang als bie §ctlfte beSgtügelS, breit, am (Snbe gerabe 
ober fc^ioad) pgerunbet, auSnal;mStoeife aud; fc^>wad; auSgefc^nitten. ©aS (^efieber beftefyt 



290 ÄafabuS. 

au3 großen unb Bretten, am @nbe aBgetunbeten , feibentoeicfyen gebem, beten Surfet Bei 
einzelnen Sitten tetftoetfe greEfarBig ift, umfcfytießt Bloß Bei einigen ba$ Singe Bi3 pm 
gibranbe, lägt steintest regelmäßig einen Bteiten SlugenfreiS frei nnb verlängert ftd) auf 
©tint nnb DBerfopf $u einet fe$r t>er[d?iebenartig geBilbeten §auBe, toetcfye getoi^mtid) 
au3 p>U\ gebern Befielt unb Bei ton^eidmung bet Sitten genauet BefcfytieBen werben roirb, 
3n bet gärBung t)er[ct)t Söetg fcor; bie §auBe bagegen prangt regelmäßig in lebhaften: 
garBem 23eibe ®efdt)Ie<$ter untetf Reiben ftcfy nicfyt fcon einanber, bie 3ungen, mit einet 
einzigen SWnatmte, eBenfo ttenig üou ben Sitten, 

3ut ilnterfcfyeibung Bieten nalte ober Beftebette Sad^aut famt Dcajenttfcfyem , bet 
bnntle ober tyelle ©dmaBet unb bie 23e[cfyafferii)eit bet §auBe gute $?erfmate. 

sftafte 2Bad^t)aut, jdj)ü)ar$er ©cfynaBet nnb eine breite, lange, nad? hinten ^etaB^ängenbe 
§auBe ^aBen: 

78. $>cr 9tfltf)auktt=$atabu, ®0laU ber Bataten, Plictoloplius (Ps., Cacatua) moluccensis, 

Oml., (rubrocristatus , rosaceus, malaccensis). ©efyr groß; nafter 2tugenfrei3 Keilt; metß, blaf£ 
rofenrot angeflogen; bie tängften §aubenfebem mennigrot, bie mittleren außen ebenfo geraubet, bie oberften 
toeiß ; ©dringen unb ©djtoanä unterfeitS innen an ber Surfet getbtid). $ri3 tiefbraun, 2lugenfrci£> grau= 
blau, $üße fcfyir>ar§, grau überpubert. — Seibdjen laum merftid? fteiner. 

2)ie §eimat ift ßeram, oon mo au§ ber SSogeX ptc-etten nad) Slmboina hinüber p fliegen fdjeint. 

79. £et 9laf taugcit = Slaf ab«, PL (Cac.) oplithalmicus, Sclat. ©roß; nalter SlugenfreiS fein* 
au^gebefint; weiß, bie lange, jerfcfytiffene £>aube gelb, Dorn burd) »eiße Gebern überbecft; ©cfynnngen unb 
©d)tt>anäfebern unterfeit§ in ber Sßur^et^älfte innen fcfywefetgetb. $rt§ tiefbraun, 5lugenfrei§ tyettbtau, ©dmabet, 
2ßad)§f)aut unb pße grauU^fc^tüar§. 

SDer fettene SSoget ftammt oon ben ©alomon3 = $nf ein. 

©c^toat^en ^dmaBet, nafte Sa^aut unb eine getabe, aufrecht ftetyenbe, au3 Bteiten 
gebern geBitbete §auBe ^at: 

80. $Ct Sßcif$au&CU=$afabU, PI. (Ps., Cac.) leucolophus, Less., (albocristatus , albus, cris- 

tata, cristatella). ©roß; 2iugenfrei3 au3gebefmt; gan^ toeiß, nur bie ©Urningen unb ©d^toanjfebern in 
ber 2Bur§etf)älfte ber $nnenfat)ne &taf3 fd)»efetgelb geranbet. Sri§ f)od?rot, 2tugenfrei3 »einlief) graublau, 
pße grau bepubert. 

2)er 3$erbreitung3freiö biefer Slrt befcfyränft fid) auf bie ofttid)eu SDMuffen: Seruate, £>atma(;era, 58at= 
jan unb Stbore. 

35ei ben näcfyftfolgenben Sitten finb ©cfynaBet unb Sad^aut eBenfaltS [cfyioarä, bie 
me^t obet toeniget jetjc^liffenen §auBenfebetn aBet ^ei^eitig geotbnet, auf getötet unb mit 
bet ©ptfee nad) öorn. geftümmt 

81. 2>er (^ctbt)auöett=^afabu ober ^atataattg ber öemo^ner üon 9kufübmateg, PI. (Ps., C.) §ale- 
ritus, Lath., (australensis, liemetorhyncha). ©e^r groß; ber nafte Slugenring Hein; weiß; bie langen, 
ftarf mü) oben gelriimmten ^aubenfebern lebhaft fcbtr-efelgetb, fopf= unb £at§feberu an ber SBurjel 
getblid), ©dringen unb ©c^toanäfebern unterfeitö innen an ber äBur^et btaf§ fd^mefelgetb. $rt§ rotbraun 
bi§ tiefbraun, Slugentreiö weißlich, pße febtoarj, grau bepubert. 

3)a§ 35atertaub ift Sluftralien, eiufd/tießtia^ £a3manien3. 

82. 3)et XtttOU, PI. (C.) Triton, Tem., (cyanopsis, macroloplius», Eleonora). (^roß; ber nafte 
3lugenfrei§ auögebeimt; in ber Färbung oon beut ©elbljauben^afabu ntdit oerfc^ieben, jebod) meillid) f leiner, 
mit üert)ältni§mäßig ftärferem, auf ber $irfte fanttgem ©cbnabel. $ri3 tiefbrauu , Slugeufreiö btäulid)grau, 
Pße fc^toara, grau bepubert. 

3)er Triton lebt auf ^euginea unb ben s }3apu= unfein unb foll auf ®oram eingeführt toorben fein. 
Safyrfcfyeinftd) gehört and) ber große Äafabu ber 5lrn= unb ^ei = ^nfetn %u biefer Slrt. 

83. ^et ^et^ttJdttgCU = StafabU , PI» (Ps., C.) snlfureus, Gml., (luteoeristata , aequatorialis). 
^tein; nafter Stugenfreiö groß; weiß; topf* unb £>at3febern an ber SBurset getb; ein großer ruuber ^ted 
in ber Dt^rgegeub unb bie langen ^aubeufebern l)oc^ f ditocfetgelb ; ©Zwingen unb ©cfyioauäfebcrn uuterfeitS 
innen btaf§ fd)U)efetgetb oern>afd)en. Qftig rot= ober tiefbraun, nafter Slugeufreiö bläultdjgrau, pße fd}tDar3 f 
grau bepubert. 



&alabu§. \$l 

(£elebe3, $lore§ unb Sombocf finb bie einzigen $ufeftt, auf beneu ber ©elbtoangen-ftafabu bi§ jefct 
beobachtet imtrbe. 

84. ^öuffölt^ ^afatm, PL (C.) Buffoni, Finsch, (parvula). @ef)t Hein; bev natte 2lugenlreiö 
groß; weiß; £opf = unb §al§febern an ber 2öurget blaf<8 fcfytocfetgctb ; ein faum bemerf barer £tyrf(etf, 
welcher übrigens auefy fehlen fann, gilblicfy, §aubenfcbcrn f c^toef clgclb ; ©dringen unb ©ebtoangfebern in 
ber SBurjefljäffte ber $nnenfafyne blafä fdfyiocfetgetb. $ri§ bunfelrotbrauu , Slugenfrctö tt>ciß(icbgrau , g-üße 
f cfytoärglid) , grau bepubert. 

3)er 33erbreitung3freis> fctyeint fieb auf £imor unb ©amao ju befebreinfen. 

85. $>er <$0lbttttttgett = föafablt, PL (Ps., C.) citrinoeristatus, Fras., (chrysolophus , croceus). 
Mein, ber nafte 2fagetifrei§ fet)r Hein; weiß; $opf = unb §al3febern an ber SBurjet gelb, ein Dfjrfletf 
bun!e( gotbgelb, bte ^aubenfebern bunf elorangefarben ; ©Zwingen innen in ber SBurjetycttfte , ©d)toau^ 
febern ebenba jaft bt§ jum (Snbc gelb geranbet. $rtf tiefbraun, 9lugcnfrei§ tocißtidjgrau , güße fcf)töar§, 
grau bepubert. 

Simorlaut unb bte £enimber=$nfeln bilben toafirfcfyeinlid) bie toafyre §eimat be§ ©olbtuangen=&at'abu. 

£)er fünfte äikx $afabn3 ^at befieberte Sacfy^ctut, listen ©cfyttabel unb eine an£ 
fec^^e^n fptfc plaufenben, fcotn üBergeBogenen gebern Beftefyenbe §anBe. 

86. $>er Sttf a = ^af at»U , PL (C, Laphrochroa) Leadheateri , Yig-., (erythropterus). WxtttU 
groß; 5lugenlret§ faum bemerfbar; weiß, rofenrot angeflogen; ^aubenfebern an ber Söur^et zinnoberrot, 
in ber Sföitte fyocfygelb, am (£nbe weiß, Dorn oon geraben, abgerunbeten weißen gebern fialb bebeeft; ©Zwingen 
unterfeit§ innen bi§ gegen üa% (Snbe bunf et rofenrot; ©teuerfebern in ber SBurjelljälfte innen rofenrot ge- 
ranbet. $ri£ tief* ober rotbraun, ©cbnabel btaf§ Ijorngetb, oben an ber SBurjel grau, $üße fleifcbbräunlicfy. 
— Söeibcfyen ein wenig Keiner unb faum merftiefy blctffer. 

3)er pracfytoofte $oget ftammt au§ $nner = Stuftratien , ift im ©üben unb SGBeften be3 (Srbteileä häufig, 
fc^eint aber über ba3 gange ^eftlanb verbreitet §u fein. 

iöefieberte ^Bad^ant, ^eüfotBtget ©cfynaM unb eine futje, aBgernnbete §auBe fenn* 
Setdmen bte näd;ftfolgenben Sitten. 

87. ' Scr ÜtfltJÜgcl = $af abtt , PL (C, Eolophus, Lophocroa) sangninens , Gonld. ©roß; 
nalter SlugenfreiS fefyr groß; weiß; ein febmater ©tirnranb unb $ügel rofenrot, bie SBurjct ber übrigen 
$opf= unb £>at§febern mtt rofenrotem ^tattm ; ©d)wingen unb ©teuerfebern tmterf ettiS innen an ber Surfet 
fcfywefelgetb. gris tiefbraun, 2lugenfret3 faft weiß, ©cbnabel fyornbtaulicfyweiß, $üße grauticfybrauu. 

Sluftratien ift bie £>eimat be3 9Soget3. 

88. ®o?fitt3 tttlabu, PL (C., Loph.) Goffini, Finsch. Mittelgroß; 2tugen!rei§ groß; toeiß; topf, 
§aB= unb ^3ru(tfebern an ber SBurjet mit rofenrotem gflaum; ^aubenfeberu an ber 2öurgel lebhaft rofen= 
färben, unterfeit§ gelb; ©cbwingen unb ©teuerfebern wtterfeitS innen fcf)toefe(geib geranbet. 3ri8 f^»arj= 
braun, 2lugenlrei§ btäutic^grau , ©c^nabet fjorntoeiß, oben ^orngraulic^ , g'üßc fd)tocirjft<$gvcm. 

SCIö SSatcrtanb finb bie ©atamou^^^nfeln nad^geiüiefen toorben. 

89. ^)er 9lotfteif5=^afabU, ^alattgai ber ^onefen, PL (Ps., C, Loph.) philipi>inarum, OmL, 

(minor , haematuropygius). Äteiu ; nalter 3lugenlrei§ au§gebe^nt ; weiß ; bie üBacfen bXafS rofenrötlicf) ; 
^aubenfebern unterfeitS getblic^ oertoafc^en; ©Urningen innen blaf^fc^toefelgelb geranbet; ©teuerfebern innen 
gelb, untere ©c^toan^bedfebern zinnoberrot, mit toeißen (Snbfäumen. ^ri§ buntetbraun, SlugertfretS ioeiß, 
©c^nabet l^ornblaugrau , ^üße graulid)braun. 
2)ie Slrt betoo^nt bie ^iüppinen. 

90. 2)UCöt^ ^a!abU/PL (C, L., Ducorpsius) Ducorpsi, Hombron, (Leari, typus). Mein; 
nalter StugcnlrctS groß; ganj toeiß; bie §aubenfebern mttcrfcttS gelb; ©dringen unb ©teuerfebern innen 
gelb geranbet. $ri§ tiefbraun, 3lugenring bläulicb, ©c^nabei toetßgrau, ^üße graufc^toarz. 

©tammt oon ben ©alomonS = $nf ein. 

91. 2)er 9lofenfa!abit, PL.(Ps., C, Eol.) röseieapillus, YielL, (rosea, Eos), .taum mittelgroß ; 
nalter 3lugenlrei§ wenig ausgebest; Oberfeite afc^grau, Dbcrlo^f unb §aube blaf§ rofenrot, SSüvjcl 
granücfytüeiß , ^opffeiten, $al§> unb gange Unterfeite mtrpur rofenfarb en ; ©ebwingen af ergrau, am (Snbc 
bräunlic^grau , unterfeit§, rote bie größten unteren ^lügelbeden graulid)f d^öjarg ; ©teuerfebern afet^gran, 
obere ©^toangbeeffebern graulicfyroeiß , untere afc^grau. ^ri§ bunlelbraun, Slugenlreiö ioeißlic^, ©cbnabel 
blaf§l)orngetb , oben an ber äßurgel graulich, $üße fleifcftbraun. — junger 35ogel wabrfc^einlic^ einfarbig 
buntetbraun. 



192 Wdbttl. 

lieber ben größten %dl 2luftralien§ üerbrettet, gehört ber Üiofenfafabu bodj mef>r bem. Innern be§ 
geftfanbeS afö ber füfte an. 

gtoei bitten ber ®ru^c unterfcfyeiben fid) Don ben bisher genannten bnrd? ben ge* 
firecften ©dmabet, beffen oberer £eit in eine fe^r oerbünnte @^c ausläuft unb freit 
überhängt 9#an $at fie unter beut Tanten $ftafenfafabuS (Licmetis), oon ben übrigen ge* 
trennt unb $terp infofern eine getoiffe 23ered;tigung gehabt , als fie auc^ eine abtoeicfyenbe 
LebenStoeife führen, 

92. $er 9lajettf alaDu , PL, (Ps., C, Licmetis) nasica, Tem., (tenuirostris). Mittelgroß; 
2tugenfrei§ fet;r groß; meiß; ©tirnranb, $üget unb unterer SRanb be§ 2tugenfreife§ fcfyartacfyrot ; ein am 
An unb ber tefyle bnrcbfcfyeinenber, an $opf unb §a(§ oerbectter gtaum ebenfo; ©dringen unterfeitS 
innen btaf§ fcfytoefetgetb geranbet; ©teuerfebern unterfeit§ innen beutlicf? fcfytoefetgelb. $ri§ tief braun, 2(ugen= 
frei§ buntelblaugrau, ©dmabet fyormoeißgrau , $üße f)orngrau. 

SBetoofynt ©übauftratien , ba§ Dimere meljr als bie $üfte. 

93. £)cr SÖÜtllfafaÖU, PL (Licm.) pastinator, Gould, (piscinator). Mittelgroß, ettoa§ ftärfer aU 
ber SRaf enla!abu ; Slugenring groß; toeiß; ©tirnranb unb gügel blaf§ rofenrot, Söurjeln ber fopf = unb 
§al§fcbern ebenfo, ber §interfyaBfebern -gelb ; ©cbtoingen innen am Üianbe unb ©tcuerfebern innen fjeft 
fcfytoefetgelb. $ri3 tiefbraun, 2tugenfrei3 graublau, ©djnabet fprmoetß, ^tfiße grünticfybraun. 

©tfjeint auf Söeftauftratien befdjränft $u fein. 

£)ie oorfte^enb gegebenen Mitteilungen über baS Vatertanb ber einzelnen Wirten be* 
Zeidmen baS Verbreitungsgebiet ber ^afabuS auf baS genanefte. @ie gehören Auftratien 
int toeiteften ©inne an unb zählen zu benjenigen Vieren, freiere biefen Qrrbteit richtig ab* 
grenzen Reifen, fo oietfad) fotcfye Begrenzung mit oererbten Anfcfyauungen ber (Srbfunbigen 
auefy im 2Öiberftowd;e ftetjen mag. 3nner^a(b ifyreS SBoIjmgebieteS oertreten fie getoiffer* 
maßen bie großen Papageien ber anberen brei Erbteile , bereu LebenStoeife fie im großen 
unb ganzen toieberfoiegetn. 

9ftet>r als anbete Vögel, ü)re DrbnungSoertoanbten nicfyt auSgefdjloffen, tragen fie 
Zur Belebung ber öanbfd;aft bei 3tyre ©cfytoärme, toetc^e p getoiffen Reiten beS Saures 
minbeftenS tyter unb ba ju unzählbaren ©cfyaren antt)ad?[en, gemäßen ein tounberbar prächtiges 
©cfyajiftiet unb begeiftem and) ben nücfyternften s JJ?enfd?en p AuSbrücfen beS (SntjüdettS. 
„Man muß", fo t;abe tdj mic^ früher auSgebrücft, „felbft umftridt toorben fein oou bem 
Räuber, freieren bie ^fian^entoelt unter ben Senbefreifen auf ben ^orblänber üU) man 
muß erfahren ^aben, baß alte $rad;t ber ^ftan^en bod) erft burd^ bie belebten äöefert, 
toetc^e toir ju unferen Lieblingen erforen ^aben, befähigt toirb, i^re ootle 3Öir!ung p äußern; 
man muß fetbft oon bem parabiefifcfyen Sirrfrarr einer burd^ ben ^enfcfyen noc^> nic^t be* 
l;etligten Vogettoelt berauf c^t toorben fein,, um in Äußerungen, tüte toir oon ben SReifenben 
fie oerne^men, nur ben (Srguß eines tief 'em^fnnbenem ®efm?te3, niefet aber eine fd^frütftige 
Uebertreibung p erfennen/' 

iBeoorpgte Aufenthaltsorte ber SMabuS finb lichte ^uf^öt^er, obfcfyon bie bunften, 
tu etoigem ®rün ^rangenben Urtoätber ebenfalls oon i^nen betooftnt toerben. äöie ^od; fie 
im (Gebirge auftoärtS ge^en, toiffen toir nod) nid;t; nur oom ^ofenlalabu toirb angegeben, 
bag er einen §öfyen gürtet oon 200 m - mct>t überfteige. dagegen erfahren toir, ba'fj eine 
Art, toa^rf^eintid) ber 9tofenfafabu, toä^renb ber 53rut^eit aud) Mi^en am SJiereSftranbe 
beoötlert, unb ebenfo, baß anbere fid) gern in ber 92ä^e oon ©ümtofen- niebertaffen, toeit 
biefe i^nen reid;tid)e %^ruug bieten. „92ocb oor p)an$ig 3a^ren y/ , fc^reibt mir ^atoerau, 
„famen bie ®afabuS (PI. galeritus) in ©d^toärmen oon oielen ^aufenben bis in bie un* 
mittelbare ^Jtä^e oon £DMboume; gegenwärtig ^aben fie fid) oor ben zahlreicher getoorbenen 
23etoolj>nem beS ÖanbeS ganz Z u ^üdgezogen unb na$ ben noc^ unangebaueten leiten beS 
ÖanbeS gefrenbet." Ü)oc^ finben fie fid; noc^ regelmäßig als untoillfommene ®äfte auf ben 
gelbem ber am toeiteften oorgebrungenen Anfibler ein, f^toärmen aua) nad; ber ^rutjeit 



StofabuS. 193 

Ztemlicfy toeit in baS angebauete $anb hinaus, gur 3 e ^ *> el[: ®mte toerben fie lj>ier unb 
ba zur Sanbplage. 3üge oon §unberten unb £aufenben crf feinen, oon toeitem burd? be* 
täubenbeS Gefcfyrei fid) anfünbigenb, fallen oerl^erenb in biß Pflanzungen ein unb machen 
bie äußerfte 2Badj>famMt unb' ftrengfte ^Ibtoetyr nötig. £)aS ©c^aufpiel, toelcfyeS bie an* 
fommenben, fn ben fünften <Sd)toenfungen ficfy gefallenen 23ögel getoätyren, ift unbefcfyreib* 
licfy fd)ön, ber @d)aben aber, toelcfyen fie anrieten, fo bebeutenb, baß man eS beut Pflanzer 
nic^t verbeulen fann, toenn et für jenes ©cfyauftoiel lein 2tuge l^at, fonbern nur ben 
u)nx bro^enben SBerluft berüctftcfytigt unb einen unbarmherzigen SSernicfytungSfrieg gegen bie 
^erlicfyen SScgel eröffnet. 

^ftanzenftoffe aller 21rt oon ber Surzelfnolte bis zur BlattfnoSpe, ton ber Blüte bis 
pm $om ober ber grucfyt, bilben bie Nahrung ber kafabuS. 3§r mächtiger ©dmabel 
bient ebenfo zum $pden tote zum (Kraben unb Süllen. 3m festeren leiften inSbefonbere 
Nafen* unb Sütylfafabu (ErftaunlicfyeS; fie ftnb, toie tcfy an (befangenen erfuhr, im ©taube, 
binnen toenigen Minuten eine §öfyle im Boben auszugraben, toelcfye fie oollftänbig oerbirgt; 
fie burcfynagen, nacfy meinen neueften Beobachtungen, in fe^r lurzer $eit $arte talffteine 
unb ^aben micfybaburcty zu ber Meinung geleitet, baß fie unb nicfyt bie ®elblj>aubenfafabuS 
eS finb, toeldj>e in ben flippen, niften unb l^ier, toie bie Beriete lauten, ausgebeizte 
Sänbe gerabezu burcfylöcfyern. ®ein Sunber, baß fie, nebft ben übrigen SBertoanbten, 
ben Pflanzer gegen fid) aufbringen; benn oor itynen ift baS bem Boben anoertrauete $om, 
bie unter ber (£rbe fid) . auSbilbenbe Knolle ebenfotoenig fieser toie bie reifenbe Sichre, ber 
fiefy tyärtenbe Knollen unferer Nu£= unb Näfyrpflanzen ober baS £)bft unb bie mü^ooll ein* 
gebürgerte ©übfrucfyt im (harten, Neben pflanzlichen ©toffen nehmen fie übrigens auefy 
fteine. (Steine auf, unb auf ©atz finb- fie toa^aft erpicht. 

£)aS tägliche $eben ber $afabitS fcfyeint ebenfalls regelmäßig zu oerlanfen. £)ie Nacfyt 
©erbringen fie in ben maffigen £aubfronen, in benen fie, toie SJHtcfyell fiefy auSbrüctt, „t§r 
&p\d treiben, gleicfy Geiftern beS Siebtes"; ben Jörgen begrüßen fie mit o^renzerreißenbem 
Gefcfyrei; hierauf ergeben unb fammeln fie ftd), um naefy Nahrung anzufliegen, freffen, 
befugen ©ulzen, trinlen, baben unb lehren zum Salbe zurücf, um einige ©tnnben ber 
SRutye in toibmen, toorauf fie Nachmittags nod) einen jtoetten 2luSflng unternehmen 
unb bann fidj z u ? 9fo$e begeben. 2lußer ber Brutzeit f feinen toenigftenS einzelne Irten 
oon ü)nen me^r ober minber regelmäßige Säuberungen anzutreten, toätyrenb berfelben es 
übrigens ebenfo in treiben, als in' ber ®egenb, in toelc^er fie fic^ jetttoctttg feß^aft gemacht 
^aben, um in brüten. 

Ueber bie Fortpflanzung ^aben toir nur oon brei Wirten, bem (^elb^auben^, ^Rofen^, 
unb Nafenlafabu bürftige, unter ftc^ jeboc^ übereinftimmenbe Nachrichten, Slbgefe^en oon ben 
ertoä^nten tlito|3en, toä^Ien fie befonberS bie an §ö^lungen reichen Gummibäume unb 
Gmfafypten zu Niftbäumen. 5luf bie Größe beS ^lupflocfyeS achten fie toenig; Goulb 
ertoä^nt, baß ber Eingang zur Nift^ö^le manchmal tfüä 9)arbS breit fei. 3^re ztoei bis 
brei großen, runblid)en, • groblörnigen (gier toerben auf ben ^ulm ber Nift^ö^le unb 
beziehentlich auf baS Geftein gelegt. Db beibe ®efd)lecfyter brüten, ift zur &\t noc^ nic^t 
feftgeftellt toorben. £)ie (Eingeborenen 5luftralienS er!ennen eine betoo^nte Niftftelle an ^inben^ 
ftücte^en, toelc^e oft in ^nfe^nlic^en §aufen unten am Baume auf bem Boben liegen unb 
oon ben Slten, zumal furz bor bem glüggtoerben ber Zungen, oon benachbarten Bäumen 
abgebiffen toerben follen. !©aS aus langen, toeißen S)unen befte^enbe Neftüeib ber Zungen 
ge^t fc^on oor bem ausfliegen ober mit ber erften Käufer in baS SllterSfleib über. $on 
SUiitte Nooember an bietet man, laut ^atoerau, in Melbourne junge Gelb^aubenlafabuS 
Zum Verlaufe aus, toorauS ^eroorge^t, baß bie Brutzeit biefer 5lrt mit bem Beginn beS 
auftralifcfyen grüpngS zufammenfällt. gür bie auf ben unfein im Norben beS geftlanbeS 

SSre^tn, gefangene Söget. I. 13 



194 Äafabuä.- 

tebenben Sitten , übet bereit 9ftftgefdj>äft nocfy alte ^äd^ricbten mangeln, bürften biefetben 
Umftänbe maßgebenb [ein. 

3agb nnb gang ber MabuS fotote ber Raubet mit ge^mten Vögeln derben oon ben 
(Eingeborenen ber oben ermähnten unfein fett uralter &xt betrieben, ©cfyon ^igafetta 
ermahnt ü)rer unter bem Tanten „ Natura "; fyätere SReifenbe Berieten, baß iljmen fotcfye 
$ögel maffen^aft jum Verlaufe angeboten tourben. Stuf ^m ^itiopinen nnb öftticfyen 
SIMuffen $ält man fie l;äufig in ®efangenfdj>aft ; unter ben ^ßapuS gelten bie §aubenfebem 
beS Triton als befonbere StuSseidmung ber Xaveren, bürfen nur oon ben $ortämpfern 
nnb benjenigen f riegern, toeldje mit eigener §anb einen geinb erlegten, getragen toerben nnb 
bitben bei ben $riegStän$en biefer Silben §orben einen befonberen ©cfymud beS tounberlicfy 
aufgesüßten §areS. $on ben (gingeborenen 9tot)otianbS ioerben bie bort oorfommenben 
Wirten einzig unb allein p (fünften ifyreS etoig bettenben Wagens, jebocfy in työdjft eigen* 
tümticfyer Seife gejagt, ©er armfetige ©cfytoar^e ift fcfytau genug , bie Ij>eriid)en $ögel 31t 
Überliften. s Mit feinem fernen Surffäbet , Bumerang genannt, oerfolgt er ®atabnS, Bis 
ftc auf einem ifyrer tiebften ytvX)z$la%z r Bäumen rings um ein 2Öaff erBeden , ftdj nieber* 
getaffen ^aben, fcfyteid^t oorftcfytig herbei, jetgt fiel; plößlicfy frei, betoegt babnrcfy bie freuen 
$üget ju eiliger gluckt unb fcfyleubert, fobalb fie fiefy erhoben ^aben, einen Surffäbet nad? 
bem anberen unter ben ging, biefen unb jenen oertounbenb, im ginge lcu)menb, beoor nod) 
ber ©cfytoarm bie rettenbe §ö^e erreichen tonnte. (Stegentoärtig freiließ lofmt eS . fiefy and) 
für itytt beffer als fotcfye 3agb, bie jungen ausgeben unb fie ben ^Beißen tebenb pm 
$erfauf anzubieten; ber braoe „buntte tftabe" erhält bafür pnäcfyft oon ben Slnfibtem 
ettoaS ®ift in ®cftalt oon Branüoeüt, fobann Brot unb enblicfy §iebc — für xi)x\ r nad) 
Slnfid)t ber fo überaus menfcfyenfreunblicfyen (£ngtänber beS £olmeS genug. 3n Melbourne 
jatyft man für gefunbe, fehlerfreie ^afabuS 4 Bis 5 £ater, für bie fettneren Slrten me^r; 
ber Slnftbler, toetcfyer aus erfter §anb taufte, macfyt alfo immerhin noefy ein §iemticfy 
gutes ®efcfyäft. 

^aefy ben bürftigen Berieten über baS greileben ber ^afabuS fönnen toir \x)x 2Befen 
Ij)öcfyftenS erraten ; naefy ben Beobachtungen, toetcfye toir oon (gefangenen gefammett I^aben, ftnb 
toir im ©taube, ein ziemlich richtiges Bitb über fie p gewinnen, ©ie flehen an Begabung 
ben ®rau* unb ®rünpapageien taum naefy. 3i)x ®ang ift, falls man oon ben fuß* 
fertigeren s J?afentafabuS abfiel, fcfytoerfättig unb toatfcfyetnb, ilj>r Mettern oon bem anberer 
gleichgroßer ^atoageien tttdjt oerfd)ieben, ü)r ging bagegen, entfprecfyenb ben langen 
unb breiten gtügetn, cbenfo fdmetl als leidet, namentlich toenn eS fiefy um ©d^toen* 
tungen Rubelt , toclc^e fie mit großer @etoanbtfyeit unb, toenn fie in gefc^toffenen ©c^toärmen 
fliegen, mit einer baS Singe ergeßenben ^egetmäßigteit ausführen. Ü)ie ©timme, toetc^e 
man oon ben tatabuS getoö^utic^ oernimmt , ein taum erträgliches treifc^en , oljme jeglichen 
SBo^ltlang, um nidj>t ju fagen, o^ne jegtid)en ®tang f mag, toenn i^rer £au[enbe gteietj^eitig 
f freien, gerabep fürchterlich toerben. allein biefc fo rau^c ©timme ift feljjr biegfam, toie 
fcfyon baS oon fo oieten ©lüden ungemein $art unb too^ltautenb auSgebrüdte Sort „^atabu^ 
genugfam betoeift. Bernftein, toetc^er MabuS oietfac^ in ber greü)eit beobachten tonnte, 
unb mit ü)m ginfe^ ftorec^en bie Inficfyt aus, baß biefe Saute feine natürlichen, fonbern 
ben jung aus bem s Jtefte gehobenen unb aufgewogenen Vögeln angelernte feien. 3c^ muß 
fagen, baß mid) gebauter SluSftoruc^ anfänglich überrafc^t, nac^ unb naefy aber für fid^ 
eingenommen unb fd^tießtidj feft überzeugt $at Um mir Slufttärung yx oerfc^affen, toanbte 
ic^> miel) an ben Sier^änbtcr §agenbcd unb erfuhr oon i^m baS 9^ad)fte^enbe: „Slm reget* 
mäßigften fyabe id) baS Sort „®afabu ;/ oon ben aus 3nbien ftammenben Sitten gebort; 
aber bie auftratifc^en Strien fagen eS ebenfalls; ja icfy glaube mit Beftimmt^cit behaupten 
ju tonnen, baß eS oon allen Sitten überhaupt oernommen toirb. ^eboc^ toaren es immer 



ÄalabuS. 195 

$a$me $öget, toeld)e ifyren tarnen fyractyen; oon witben, welche man Befannttid; fei)r leidet 
als alt gefangene ober boefy oewacfyläffigte erfennt, ^örte icfy if)n nie, nnb jtoor eBenfowenig 
oon inbifdjen tote oon auftratifcfyen bitten. $or fur^em erhielt icfy toteren GetBwangen, 
oon benen nid;t ein einziger „$afabu" fagte* (Snbtid) mu§ td? Bemerfen, ba£ bie auftratifcfyen 
Wirten baS Sott ®afabu englifcfy auSfprecfyen nnb eBenfo oft „pretty cocoy" fagen, was 
bod) unBebingt Beweift, bafj fie wenigftenS bte Betreff enben Sorte erft in ber Gcfangenfcfyaft 
erlernen." 9?ad) fotetyer Belehrung eines Cannes, burd? beffen §änbe iäfyrlid? £unberte 
oon ®afabuS gelten , wunbert eS mid? and? nid)t xml)x , baß ber %fenfaf abu biefetBen £aute 
in burdjauS oerfcfyiebener Seife tyeroorftöfjt , welche lanm glanBen lägt, baß fie ü)m 
urftorünglicfy frembe gewefen feien. £)ie Slrt feines Vortrags ftet;t nemtiefy mit feinem heftigen 
Sefen ootlftänbig im (£inflange. 2tudj> er fpricfyt i^m angelernte Sorte eBenfo gnt naefy als 
anbere feiner Gruppe, brüdt aBer burd) feinen faft ^ornig wie „ $ai — !a§ — but> " flingen* 
ben Sftuf regelmäßig feine Erregung aus, wäl^renb bte $erwanbten \\)x partes „tafabu" im 
Gegenteile Bei gnter £aune nnb fanftmütiger ©timmung oerne^men laffen. 

UeBer bie geiftigen Anlagen nnb baS aus u)nen ^eroorgefyenbe Sefen ber ®afabuS lann 
eS nnr eine (Stimme geBen; — bie beS uneingefcfyränfteften SoBeS. 2ltle ®afabuS o^ne jeglictye 
2IuSna!)me finb finge nnb oerftänbige, bie meiften ernfte nnb fanfte $ögel. @ie Beft^en ein 
gan§ ausgezeichnetes GebäcfytniS, welches fie jnm Behalten erlernter Sorte ober §anblnngen 
in ^otyem Grabe Befähigt; fte finb fe§t gelehrig nnb wetteifern hierin mit ben BegaBteften 
aller Papageien ; \i)x im allgemeinen nngemein gutmütiges Sefen enblid? macfyt fie Balb üBet* 
ans anlpängticfy nnb $ättlicfy. @ie wollen lieben nnb getieBt fein; bieS Befnnben fie intern 
Pfleger Balb anf alle etbenflidjie Seife. 3Mn anbetet $ogel lägt ftd? fo gern ftteicfyetn, fein 
anberer neigt fo willig feinen topf, lüftet fo gern fein Geftebet ber x\)n fcfymeicfyelnben §anb 
entgegen, wie fte, Gern geBe icfy p, baß eS ifynen ein Behagliches Gefühl erregt, wenn man 
mit ben gingern in intern Gefieber neftelt ober fte anf ber äWtfcfyen ben bünnftetjenben gebetn 
leid)t etteicfyBaten naften §aut reibt nnb ftaut; ifyre Silligfeit gewinnt jebod; ftetS ben 3lnfd;ein 
einet oergeffenben §ingeBnng nnb muß beS^atB Beflecken, (Sin^lne Wirten, inSBefonbere bie 
9?af enfafabnS , finb heftige, leicht ettegBate nnb in gewiffem Gtabe ftörrifcfye Gefeiten; aBet 
auefy fie werben Bei richtiger SBetyanblung eBenfo oollfommen ^aljjm nnb lieBenStoürbig wie 
x^xt ©i^fc^aftSgenoffen. ©oc^ ^aBen alle i^re Sannen nnb Befnnben ^eignng nnb 31B* 
neignng einzelnen ^erfonen gegenüBer, oft o^ne baß man Grnnb nnb Urfac^e berfetben ^n 
erfennen oermöc^te. 3^nen angetane 23eteibignngen oergeffen fie fetten, fotcfye, welche 
einen befonberen (Sinbrncf auf fte mafytm, manchmal in Sauren nic^t. ©iefe 3lnficl)t i)abt 
id) Bereits im „SierleBen" anSgef|)roc^en, Bei ginfd) jeboc^ Siberfpmc^ ^eroorgemfen, 
weil er an einem oon ü)m gepflegten ^afabn entgegengefe^te 59eoBac^)tnngen machte. „ SDtcfer 
23oget /y , fc^reiBt et, „tyatte eS fc^on in einet ©tnnbe oetgeffen, Wie fe^t id> i^n bntc^ 5ln^ 
Btafen oon ^aBafStanc^ pm 3^^ geteilt ^atte. dagegen geigte er ftc^ gegen ein SDMbcfyen, 
welches i^n nie Belcibigt ^atte, ftetS BoSartig." 3d) will eS ba^in geftettt fein laffen, oB 
baS 9ttäbd?en, trofc bet 23etftc^etnng meines gtennbeS, gebautem ^afabn bod; nic^t itgenb^ 
wie jn na^e getteten ift; benn icfy meineSteitS ^aBe ^tfa^tnngen gefammett, welche mid; 
in meinet 53e^an|)tnng ootlftänbig Beteiligen, nnb fann anc^ üBeteinftimmenbe ißeoBad^tnngen 
Inbetet als weitete Belege geben. „3d; lebte", fo fcfyteibt mit ^ßtofeffot 53od, beffen 
Beobachtungsgabe wo^l 91iemanb anfechten witb, „mit meinem $afabu, wetd;et übtigenS 
aud? gegen gtembe fe^t ptuntic^ wat, in fo inniget gteunbf cfyaft , bag betfetbe in meinet 
©tubitftube, wä^tenb ic^ atbeitete, ftei umfyetftog nnb fic^ in bet Sfieget auf meinet ^c^ultet 
auffielt. 511S et einft altein in bet @tube mx r ^og et nicfyt nnt alle ^nb>fe ans bem 
(So^a, fonbetn ttennte aud) ben Uebetpg beSfelben ab. 3d? Beftrafte ben TOffetäter bafür 
mit einigen fanfren ^uten^ieBen, nnb oon biefem lugenBtide an §eigte ber ^afabu einen 

13* 



196 ÄafabuS. 

folgen §ag gegen mid), bag er niemals hiebet auf meine ©c^utter fam, ftd? von mir nicfyt 
einmal ergreifen lieg unb, fobatb id) in baS 3wrater trat, p meiner £od?ter flog, Ueber 
ein volles 3a^r lebten wir in biefer Uneinigfeit, bis ber tafabu unter Krämpfen ftarb." 
£)afj bief er Kafabu , au$ Bei längerem £eben, mit meinem verehrten greunbe niemals lieber 
grieben gefd)toffen tyaben würbe, unterliegt für mtdj feinem 3^eifel: tdj tyabe p viele biefer 
SSögel gehalten unb beobachtet, als bag icb Don ber 33eftänbigfeit ifyrer Neigungen unb 21b* 
neigungen nid;t votlfommen überzeugt fein fotlte. 23ei giebter \at) icfy einen 3nfa*Kafabu, 
welcher feit mehreren 3a^ren von iljmt gepflegt wirb, gegenwärtig jebodj) nur mitgiebterS 
Gattin in greunbfcfyaft lebt, feiner (Gebieterin mit ber größten 3ärtticl)feit anfängt unb von 
ityr alles gern ftct> gefallen lägt „Unfer 3nfa*Kafabu", fcfyreibt mir mein greunb „benahm 
ftd) früher gegen mi$ ebenfo tiebenSwürbig unb särtticfy tote gegenwärtig gegen meine grau : 
er na^m mir baS gutter aus bem $htnbe, fügte miefy, fam auf meine §anb, lieg fiefy 
ftreicfyetn it. Sir ^aben uns aber vor ein par 3a^ren veruneinigt unb leben feit biefer 
3eit p meinem 23ebauem in Unfrieben mit einanber. £)er (Grunb beS beflagenSWerten 
3wifteS ift folgenber. greunb Kafabu tyatte bie Unart, jebe ®tttt, welche it?n an feinen 
(Staub feffelte, p ^erbredjjen, jeben ©taub p vernichten unb, wenn er gtüdlid) freigekommen 
war, im ^xvxmx nad? feinem (£rmeffen, aber p meinem (Stäben p wirtfcfyaften. Um 
all biefem vorpbeugen, lieg id; eine ftärfere gugfeffel unb $tdtt anfertigen unb befdj>tog, 
beibeS ü)m anzulegen, 9^un fannte icfy aber 3^re Mitteilung im Verleben, unb natym beS* 
^alb einen ^Mannten pr§ilfe, welker mid) in ben fingen beS Kafabu rechtfertigen, bepg* 
ftdj allen $erbacfyt auf fid) lenfen füllte. £)er greunb tyettte ben Auftrag, meinem $ogel 
ein Zud) überzuwerfen unb xl)xx wä^renb ber geffelung in unb unter bemfelben feftpl^alten. 
Leiber erfüllte ber %Jlam feinen Auftrag nur Wft mangelhaft. (Gerabe als \§ 
in ber beften Arbeit war, lieg er p, bag ber $ogel feinen topf frei unb mid) p fe^en 
befam. $on @tunb an war eS vorbei mit aller greunbf cfyaf t , unb aud) je^t noefy, naefy 
vier Sauren, barf id) miefy u)m ntdjt nähern, otyne bag er in ben ^eftigften &xxx gerät." 
&er Pfleger eines Kafabu mag fi$ alfo $üten, biefen burdj unfreunbtid^ ^öe^anblung 
gegen ftd) einpne^men unb bamit ein SDHSver^ättniS p begrünben, welches fcfyliegticfy ben 
33ogel audj bem gebulbigften öieb^aber verleibet. 

KafabuS lernen faft ebenfo leidet wie (Grau* ober Slmapnenpapageien Sorte nad)fpred)en; 
x\)x Vortrag ift aber feiten ebenfo gut, b. I). bie Siebergabe ber Sorte ebenfo beuttiefy tvk 
von biefen. £)od) fommt auc^ bei i^rem Unterrid}te vielem, wenn nidj>t alles auf ben Se^rer 
an, welker niemals verabfäumen follte unb es boc^ faft regelmägig tut, jebe einzelne ©übe 
flar unb beutlicfy vorpf agen. %n 21ufmerffamf ctt unb Silligfeit fe^lt eS ben p le^renben 
Vögeln nid)t, unb wenn man 3unge in ber angegebenen Seife (©.'68 unb 150) unter* 
rietet, barf man beS Erfolges pmlic^ ftc^er fein. 

Pflege, Sartung, gütterung unb ^e^anblung ber tafabuS ftnb genau biefelben, welche 
®rau * unb (Grünvapageien beanfpru^en. X)k meiften 51rten vertragen einen ^iemlic^ geringen 
Särme*, bie auftralifd^en fogar einen mägigen ^ältegrab o^ne allen Sftacfyteit, 'nic^t aber 
(Srfältung bur^ 3 U S; ^^ e Wxttn baben leibenfc^aftlid; , am liebften in tyerabträufetnbem 
Saffer unb entbehren, wenn i^nen bie (Gelegenheit pm 53aben mangelt In baS gutter 
ftellen fte geringe 2lnfprüd)e , lieben aber 5lbwe^Slung, nehmen auc^ auger Obft unb grüßten 
überhaupt gern ^nollengewäd)fe p fid), 3wiebeln nic^t auSgefd^loffen. Senn man i^nen 
bie legieren reicht , machen fte anfänglich aüerbingS ein fonberbareS (Befielt , unb i^re lugen 
erweifen ftd^ faum minber emvfinbli^ als bie ber 9ttenfd)en gegen baS flüd;tige Del biefer 
$nollenfrüd)te; bemungead^tet fallen fte eifrig barüber ^er unb ver^e^ren fte mit ficbtticfyem 
53e^agen. iBei §anf, ^albweid^ gefod;tem %Jlai$ unb SReiS, troden gereiftem Seigbrote, ge* 
fod)teu Kartoffeln, fflltyxm unb ^rün^eug gebeten fie vortrefflidf); in SRil^ geweichtes 



Äettfd&»at#afabit§ 



197 



Sßxot $alte id) etyer für fcfyäblid) als nüfcltcfy, >$u<fer für unnötig, Dfeft für eine gefunbe 
Öederei; 23aumstoeige mit knospen unb Blüten getoä^ren i^nen eine ftrittf ommene Steife 
unb angenehme gerftreuung. Wlt Wirten bürfen sufammenge^alten toerbcn: fie janfcn 
ficfy stoar manchmal, fdjäbigen ficfy jeboc^ gegenfeitig triebt. @ineS mag man mfy 
beachten: u)re 3erftörungSluft unb ^ernictytungSfertigfeit überfteigt alle Sßorftetlungen. ©ie 
zernagen, tote idj> aus eigener (Srfa^mng verbürgen fann, nid)t allein Ureter, fonbern aud? 
bide halfen, nicfyt bloß §oI^ fonbern fogar (Sifenbled) Don 1 mm - £)ide; fie ^erbred)en 
®laS; fie oerfucfyen felbft baS s Jftauertoerf ju burd^öfylen. (Seine liebe 9?ot tyat man, nm 
fie auf einem ©tauber fo ju feffeln, baß fie ficty nicfyt befreien fönnen. (Sie machen, um 
frei p merben, baS unmöglid) ©cfyeinenbe möglicfy. ®etoöljmlicfye 23ogelfetten ^erbred/en fie mit 
ber größten $ei$ttgfeit; bie ftnnreicfyften $orfelj>rungen bagegcn fcpfeen too^l mand;mal, 
feineStoegeS jebocfy immer* „Wlan muß eS", bemerlt gicbler, „felbft gefe^en tyaben, 
um eS ju glauben, mit melier £eicfytigfeit IMabuS Letten ^erbrec^en, §afen öffnen, 
Schrauben aufbretyen unb anbere geff ein Bf en, toelcfye man ü)nen anlegte, 9ftein 3nfa *tafabu 
lannte bie SBetoegung ber Schraube fo genau, baß er nicfyt bloß einfache, fonbern fogar bo^p^eltc, 
b. lj). gegen einanber toirfenbe, mit größter dlufyt unb ©icfyerl)eit abfd)raubte unb baburd) 
regelmäßig fid) befreiete. ©elbft baS ebenfalls angefd^raubte guttergefdn'rr toußte er &u 
entfernen, toeil eS t^n tyinberte, ben Gmbring feiner gußfette oom ©tauber abstreifen." 
2Ber $afabuS galten toill, mag ficfy auf folcfye unb cu)nli$e $unftfertigfeiten gefaßt machen. 

SBiS }e^t tyaben, fooiel mir'befannt, gefangene $afabuS nocfy feine Zungen erbrütet 
unb großgezogen, tootyl aber toieber^olt, toenn aud) oieüeic^t bloß unbefruchtete (gier gelegt. 
(£S toalten tyier biefelben Umftänbe ob , bereu icfy bei ©cfyilberung ber Imasoneupapageien 
(Srtoä^nung getan tyabe , unb icfy bin ber Meinung , baß man oon i^nen 3unge erzielen f ann, 
toenn man fie partoeife ober in ®efetlfcfyaft anberer gleichartiger ^ärdjen in großen Zäunten 
fyält, ifynen tyofyle 23aumftämme, 23rutfaften unb anbere Sftiftbebürfniffe bietet unb ficfy bie 
teiltoeife 3erftörung berfelben gleichmütig gefallen läßt. 

gür inbifd)e ®afabuS ift §ollanb, für aufträufele (Snglanb ber äftarft; bie einen toie 
bie anberen fehlen iebocfy audj> ben ^änblern beS SSinnenlanbeS feiten ober nie. Ottan be^lt 
bie SRot^aube mit 32 bis 40, bie Söeiß^aube mit 16 bis 20, bie (Mbl?aube mit 14 
biö 18, bie ®elbtoange mit 10 bis 12, bie (Mbtoange mit 12 bis 15, ben 3nfa4hfabu 
mit 22 bis 30, ben SRotfteiß mit 15 bis 20, ben 9?ofenfafabu mit 10 bis 18, ben %fen* 
fafabu mit 24 bis 30 Malern nicfyt ju ^oc^ unb barf für ja^me, oiellei($t fogar einige 
SBorte |>rec^enbe 3Sögel, oljme gurc^t übervorteilt yx »erben, eine nod) ^ö^ere ©umme an= 
legen. £)ie ©cfytoanfungen ber greife finben u)re (Srflärung in bem jetoeiligen ©taube beS 
3ftarfteS, bepglic^ ber größeren ober geringeren Stenge ber aufgefommenen 33ögel, burc^ 
toelc^e bie §änbler metyr beeinflußt toerben, als fie i^re Ibne^mer füllen laffen fönnen. 



fetlf<t)!ö(m?kakitims. 



§äufiger als irgenb ein anbereS ^itglieb ber gamilie bringt man neuerbingS ben 
einigen bis }e^t befannten Vertreter ber ^eilfc^ioan^fafabuS lebenb ju uns, $d)ttt i^n auc^ 
in duxopa allerorten , falls man ü)m feinen ^efangenraum einigermaßen too^nlid) ^erridj)tet. 
2)er 3Sogel oerbient beS^alb oollftänbig bie ^Öeac^tung, toelcfye er bei allen mit ü;m befannten 
öieb^aberu genießt. 

51btoeic^enb von feinen gamilienoertoanbten ^at ber ^eilf^toan^fafabu einen geftredten, 
burc^ ben langen ©etytoans fe^r fc^lanf erfc^einenben 33au. £)er ©c^nabel ift ganj loie 



298 £afabu§ 

Bei bett $afabu3 geBitbet, jebocfy oerl)ältni3mäßig fcfytoäcfyer unb auf ber girfte metyr Rammen* 
gebrückt, baljer fantiger aU ber gebauter $ertoanbten. £)te runben ^afenlöcfyer, bereit 
Räuber aufgetrieBen finb, liegen frei in ber beutlid) oortretenben Sacfy^aut ©er mittel* 
mäßig ftarfe unb lange guß, beffen Sauf mit ber §älfte ber SSorber^e ungefähr gleich lang 
ift, t)at jiemlid) fd)n>acfye Be^en mit ^tnxQ fräftigen, aBer ftar! gelrümmten unb feigen 
Prallen. 3n bem ungetoöljmtid) langen unb fd^arf pgef pikten glüget, toetdjer, $uf anraten* 
gelegt, bie §ätfte be3 ©d^an^eS bedt, ift bie glügelfpi^e außerorbentlicfy lang, bem £)Ber* 
pgel gleid)!ommenb , unter ben am Qmbe aBgerunbeten ©dringen, oon benen Bloß bie 
jtoeite unb britte außen eine f cfymate Verengung geigen , bie jtoeite bie längfte. £)er ©d^toanj 
ift eüoaö fürjer al3 berglügel unb leilförmig; feine gebem, unter benen bie Beiben mittleren 
anfe^nlidb vorragen, oerfd)mätem ftcfy ein toenig gegen ba3 aBgerunbete (Snbe §üt. £)a3 fefyr 
toeicfye, Bloß auf ben Bügeln l^arfcfyäftige ®efteber läßt um ba3 2luge eine na!te Stelle frei 
unb verlängert ftc^ auf bem DBerfopfe ju einer langen, f dentalen, fanft nad) oBen ge* 
frümmten, au3 toeitfaf erigen gebem Befte^enben §auBe. 

94. $)ie 9lt)mJ)f)C ober &ore(fo ber Slnfibler $Reitt)ottanb§, Callipsittacus (Ps., C, Palaeornis, Platycercus 
Leptolophus, Nymphicus, Calopsitta) Novae-Hollandiae, Oml., (auricomis). ($röße einer 2)roffeI, iebod) 
größer erfcf eutenb ; buuMoliüengraubraun , unterfeitS grautid); Dberfopf, Bügel unb SBacfen btafs? ftrofygetb, 
in ber ©ljrgegettb ein f affranroter , hinten toeißlicb geranbeter glecf; £>aubenfebern ftrobgelb, an ber @pi£e 
gran; £>anbfcbtt>ingen fc^ief ergrau, innen unb an ber <Spi£e bunfetbraun, tt)re 2)ectfebern braunfebars; Slrat* 
fc^tüingen, mit SfoSitafyme ber testen einfarbig braitnfc^tüarjen, außen toeiß, innen unb am (£nbe braunfe^war^ 
it)te unb bie mittleren ^tügetbeetfebern toeiß; 3)edfebern tängS be§ Unterarms braunfebtoarj, untere pflüget* 
becten wie bie @d)tt>ingen unterfeitS febtoar^; ©teuerfebern , bie beiben mittetften grauen aufgenommen, 
afebgrau, innen, am ©übe unb unterfeitS fö^toarg; obere @cf)it>anäbecffebera afd)grau, untere ettt>a§ biifterer. 
$ri§ tiefbraun, nalter SlugenfreiS grau, (Schnabel grauf^toärjlic^ , an ber SBttrjel bräuntiefy, 2ßac^§^aut 
grau, $üße graubraun. — 2B ei beben im ganzen bem SMnncbeu abntid); Oberfette beftbräunltcfygrau, 
Unterfeite btaf Srötlicb, graubraim ; $otof unb £>aube fcfymugig graugelb, £>t)rflecf btaf§ ftrobgelb; @cbtoingen 
innen mit oier bis fünf runben blafSgetben ^letfen; ©teuer = unb obere ©c^tDan^bectfebern braunfe^toarj, 
fein afcfygrau marmorirt, bie beiben äußerften ©c^toangfebern jeberfeitS blafSgelb, marmorartig fc^toarj in 
bie Ouere gebänbert, bie äußerften ^ebern außen .einfarbig gelb. $8ei Dielen iffieibeben geigen fid) auf ber 
ganzen Unterfeite Querbänber. — junger SS o gel beut 2öeibcb,en ätmelnb, fcbmitgig braun, unterfeitS mit 
gitblicbem ©cbeine; §aubenfebern fd^mugig braun; Otirffec! ie naefy bem @efd§Iec^t bunlter ober fetter, nid^t 
aber rein, fonbern ftetS febmu^ig gelb. 

©ie s J^m^e fcfyeint ^u ben ^äuftgften ^a^ageien 2luftratien3 ^u gehören, ift {ebenfalls 
eine ber oerBreitetften Sitten oon allen: man §at fte im @üben toie im Sorben, im Often 
toie im Seften beö geftlanbeS BeoBac^tet. 3m Innern be^ £anbe3 tritt fie in größeren 
Waffen auf alö an ben lüften, oBgleid^ fie ^ier nid^t fe^lt, toenn fie auc^ nur ^eittoeilig 
erf c^eint „<&k ift", fo fcfyreiBt mir ©ngel^art, „fe^r unftät in i^ren Säuberungen; oft 
vergeben brei Bis oier 3a^>re, Beoor fie in @übauftralien bie angeBaueten ^egenben toieber 
einmal mit i^rem 55efuc^e Beehrt (So gef^i^t bieö ftetö na$ einem guten Sinter unb naffen 
grüfytinge; bann toeiß fie getoiß, baß au<^ für fie Seiten getoad^fen ift, baß baö $änguru* 
unb loilbe tanariengraö reiben ©amen für i^re jungen liefern toirb. Um bie gtit, 
toenn ber Seijen aBgeBtüfyt ^at unb bie 5le^ren fi(^ füllen, fünben BetäuBenbeö ©efd)rei unb 
burd)bringenbe , auf toeitlnn ^örBare öodtöne i^re 5ln!unft an, unb unmittelBar barauf 
Bemertt man, baß fie fidfy inmitten ber Öanbgüter niebergelaffen ^at, ü^ne im 33ejug auf 
ben So^nBaum BefonberS toä^lerif^ ju fein. 3n mannen Sauren erfd^einen unf^ä^Bare 
©c^aren, toelcfye ben (SrbBoben auf große ©treden ^in ober bie gewaltigen SRotgummiBäume 
Buc^ftäBli^ Bebedem 

Unfer SSogel erfreut fid; einer ungleich größeren Söeatfytung aU irgenb ein anberer feiner 
Orbnung, ben Sellenfittid^ nid;t auSgefcfyloffen* ^3aut er in ber Jftä^>e ber ganbgut^äufer 
feine Hefter , toeldfye er lunftloö genug mit feinem ©dmaBel au^ bem mürBen §ol^e ^erau^= 



Äetlfd&toattäf afabuS. j 9 9 

arBcttet, am lieBften ba, too ein abgefaultes 21ftlocfy il)m einigen Vorfprung geftätyrte, fo totrb 
fein £un unb treiben bon ber lieben 3ugenb fid;erlid) frf>arf genug betr>ad^)t , Bio enblict) ber 
lang erfefynte £ag anbriet, an freierem bie Hefter ausgeben Serben fönnen. £)ann ift 
ber 3uBel groß atlüBeratl. 3eber SanbBeBauer §at fortan fein ^ßa'rcfyen „ ^afabuüapageien", 
unb jeber Bemüht ft$ nad? Gräften, bie gelehrigen 35ögcl abzurichten, fieja^m unb ptrautid? 
p machen , fie baS ^Tcad^feifen eines Siebes p lehren, toaS alles nur toenig Slnftrengung 
erforbert 2lud) Bringt man je^t §unberte unb £aufenbe Don Zungen pr ©tabt, um fie 
tytx p oerfaufen, unb ift aufrieben, toenn man für baS ©tue! einen ^ßreis Don 2 Bis 2 V2 ©f). 
erhielt. £ro^ ber eifrigen ^ac^ftellung , toelcbe ber Brütenben (£oretta brot;t, gelingt es 
mancher jungen 23rut, allen Verfolgungen p entgefjen, unb bann oereinigen fiefy Batb mehrere 
gamilien p zahlreichen SruppS. 5lHerlieBft fi$i eine folcfye ®efettfcfyaft aus, toenn fie mit 
tyocfyaufgericfyteter JpauBe in langen Reityen auf ben heften ber tyotyen iöäume fcfyeinBar atem* 
loS bafi^t, Beforgtauf ben fiefy natyenben gufjtritt acfytenb, unb bann #fö#t<$ eiligen glugeS 
baS SBeite fuetyt 

£)ie erfte iörut ber (Eoretla fällt tote bie fo Dieler Vögel ©übauftralienS in ben OtoBer, 
ben bortigen grüpng ; bie zweite finbet lur^ bor 2Beif)nad)ten ober nod; ettoaS fyäter ftatt 
3ebeS (Belege %0t fecfyS Bis adj>t toeifje ©er , aus benen meift biefelBe Sln^a^I oon Zungen 
Jd)lüpfen, fo bafj eine gamilie auS ad)t Bis yfyn ©tue! Ju Befielen pflegt» £)\e jungen 
toerben auefy lange nad) bem ausfliegen nod) oon ben bitten gefüttert, toie t$ bieS einft 
genau BeoBacfyten fonnte, als fiefy (£orellaS bietyt oor meinem genfter angefibelt Ratten, ©ie 
arBeiteten Bereits eifrig an bem 9?efte für bie $toeite 25rut, fütterten jebocfy tro^bem bie 
tyalBertoacfyfenen jungen ber erften noeb, fort. 

äWit beginn ber Regenzeit oerläßt aueb, biefer Papagei ben ©üben SluftralienS unb 
Bricht in ungeheuren ©d)aren naety bem Sorben beS geftlanbeS auf/' 

üöenn icfy biefer anmutigen ©dn'lberung meines (StoätyrSmanneS nod) Innpfüge, baß 
bie ^fyrn^e raf d) unb gefctyidt auf bem SBoben fiety Betoegt , gut llettert unb s^ar gemäcfylid), 
aBer leidjt unb auSbauernb fliegt, fid) toenig oor bem 9ttenfd;en fctyeut unb beSfyalB unfcfytoer 
Berüdt toirb, tyaBe icfy tootyl alles mitgeteilt, toaS uns üBer baS greileBen berfelBen Befannt 
getoorben ift 

gür bie ®efangenfcfyaft eignet fict> bie (Soretta in Befonberem @rabe. ©ie ift anfyrucfySloS 
unb auSbauernb toie toenige anbere Papageien ityrer ®röße, toirb fel;r zatym unb pflanzt fid) 
in ber Regel otyne Umftänbe im Käfige fort $ur ^Jcatyrung reicht man i^r $afer, §irfen, 
®lanz unb §anf , toelc^e ^örnerarten fie naefy ber gegeBenen Reihenfolge anberen Beoorpgt, 
fügt ettoaS ©rün^eug, oielleic^t auefy gefc^nittene ober gerieBene ^i3^ren, oor unb toä^renb 
ber ^rutjeit aBer ein ®emifcfy bon toeifen^u^^en, zcrlleinertem SeißBrote unb gerieBener 
Wtyxt fyinzu unb ^at bamit ben £ifd) für i^re ^5ebürfniffe reid^lic^ gebeeft §anf nehmen 
bie toenigften ©lüde, unb toenn fie eS tun, getotftynlid) in geringer Stenge p fic^; me^l^ 
faltige Körner finb i^nen entfd;ieben biet lieber als fettige ober ölige ©ämereiem ^anc^e 
'prcfyen ober (^efellfc^aften freffen fo gut als auSfcfyliepcfy §afer unb (^rünjeug, barunter 
auefy junge ©at ober frifcfyeS, partes (^raS; anbere, toelc^e auf ber Reife oertoötmt tourben, 
Beanf^ruc^en faft nur ®lan£, anbere faft nur §irfen unb allerlei (^rüneS: man muß 
alfo Bei (gm|)fang neu ertoorBener 9^^m^^en erft erlunben, toelcl>e ^örnerart i^nen am 
meiften pfagt Witt bem gutter barf man nid)t geijen, toeil fie bie üBle 2lngetootm!)eit 
^aBen, bie Körner nicl)t rein anSpf^el^en, fonbern bloß in ber Glitte anpfreffen unb ben 
Reft liegen p laffen, alfo me^r oerBrauc^en, als man im Verhältnis p i^rer ®röße oon oorn^ 
herein annimmt UeBrtgenS barf man mit ben garten Vögeln toenig Umftänbe machen, 
©ie oertragen, falls fie nur oor 3 U Ö M fc^ü^en !önnen, pmlicl) niebrige Särmegrabe 
o^ne iöefc^toerbe , bürfen aud), ioie Dr. ©c^mibt burd? Verfuge feftgeftellt l^at, in 



200 Mabitg. 

ungeteilten , jebod) gegen 3ug gefegten Räumen überwintert werben, ofynebaß man #iht* 
forgen $at, fie p oerlieren, brüten tyier fogar, vererbtet ®etoo$n$ett folgenb, toäfyrenb ber 
@pätt)erbftmonate unb Bringen trofe ber SRcm^ett biefer 3eü t^rc Zungen groß. 9ttit ifyrem 
Unterrichte gibt man ficfy bei un3 p Sanbe ntd^t ab, obtootyt bie au£ 9tafyollanb uns p* 
getyenben 23erid)te fe^r günftig lauten. £)aß fie bie Seife eines 8iebe3 leidet unb rein 
nad^feifen lernen, tourbe bereite erwähnt; e3 läßt ficfy ba^er annehmen, baß ifynen aucfy 
ba3 Stammen menfdj>lid)er Sorte nicfyt ferner fallen bürfte. 

Um fo eifriger betreibt man bie Qwfyt ber Ifäfitöfäl , meift aucfy mit bem beften Erfolge, 
obfd)on bie SBrut&ett f tote bemerlt, eigentlich in unfere Sintermonate fällt £)ocfy gewönnen 
fic^> minbeftenS bie ^acfylommen ber eingeführten *(£oretla3 aUgemac^ an unfere 3a^reöjeiten 
unb brüten bann ebenfo im (Sommer, toie benn überhaupt fd)on je^t feftftetyt, baß e£ leinen 
ÜJftonat im 3alj>re gibt, in toelcfyem ein ober ba3 anbere 'prd/en nic^t pr gortyflanpng 
gefc^ritten toäre. Unter gunftigen SBertyättniffen niften alte (SoreHaS minbeftenS ^toeimat, 
nicfyt feiten aber breimal im Saufe beS 3alj>re3, finb alfo einer bebentenben $erme^>rung 
fä^ig. 2utd> hierbei geigen ftcfy bie trefflichen $öget fefyr anfprud^loS. @tne einfache tifte 
ton 30 cm - im Surfet , bis auf einen (Schieber unb ein runbeS , 6 bis 7 cm - im £)urd^ 
meffer ^altenbeö ©cfylupflod) atlfeitig gefcfyloffen unb unten mit einer Sage oon grobem »Säge* 
mefylbebectt, genügt i^nen, falls fie nur gegen ben SBefucfy ton Käufen ober oollenbS hatten 
tyintängtidj) gefiebert ift, ooltftänbig pr Sörutftätte, obtoo^t ü)nen ein alter, auSgetroctneter 
ober frifdjer Seibenftamm, beffen f o$e$ innere fie naefy Gefallen benagen lönnen, entf Rieben 
lieber ift, toeit er itynen einen natürlicheren ^iftraum unb bie burc^auS nicfyt p unterfcfyä^enbe 
(gttemfreube gewährt, burefy eigene, oorforglicfye Arbeit für bie lommenbe SSrut bie tinber* 
toiege fiefy p fcfyaffen. 

5lm liebften brüten bie ^tyrn^en in einem freiftetyenben gtuggebauer, toetcfyeS mit 
taufenbem, too möglich über getStoerl §erab riefelnbem Saffer too$l oerforgt ift. £ur 23e* 
pflanpng beSf etben eignen fiefy befagte Seiben, bereu 33erfe^ung freilief) u)re (Schwierig* 
leiten tj>at, aus bem ®mnbe in befonberem ®rabe, toeit ü)re fcljtoanlenben Steige ange* 
neunte ©ii^lä^e, i^re §ö$lungen ertoünfcfyte ^iftfteHen bieten. @o unangenehm einzelnen 
Papageien ber fcfyarfe ^ulmgeruc^ ber Seibe auefy p fein fcfyeint, bie Wtympfc läßt ftd? 
baburefy nicfyt abfcfyrecfen. „Sie oiele anbere Höhlenbrüter", bemerlt gretyberg, „legt fie 
ü)re ©er auf oerfaulteS £>ol$, gleichet ob in folc^eS lebenber ober toter ~23äume , mit 
Vorliebe auf SJlutm, toelc^er feucht ift, fo baß ic^ auf ben ®ebanlen geführt toorben bin, 
feuchte Särme muffe pr Kräftigung ber jungen oon befonberem ^u^en fein. 3c^ ^abe in 
freifte^euben gluggebauern (Soreüa^ gepc^tet , obgleich bie (Sier faft ftetö naß gelegen Ratten 
unb bie jungen niemals gan^ troefen toaren. 2utfänglicfy ^ielt ic^ felbftoerftänblic^ biefe 
SBrut für oerloren unb gab fie auf; aber fitye ba, alle oier Zungen gebi^en ^erlic^ unb 
tourben ftarle, Iräfttge SSöget, ioäfyrenb anbere im 3^^ e ^ gepc^tete an Blutarmut litten 
unb im oierten ober fünften Monate p ®runbe gingen, ©eitbem ic^ biefe ©rfa^rung ge* 
mac^t ^abe, forge id) mic^ nic^t me^r barum, toie ein 3Soget baut, unb ob er aud) meiner 
Meinung naefy noc^ fo ungefc^iett nifte; benu icfy l^abe einfe^en lernen, baß menfcfyticfye 
Seiö^eit in ber Dfcgel me^r oerbirbt at^ uü^t unb förbert. Sill eine 9^i?m^e bei mir 
auf feuchten Wlulm ober ®artenerbe legen, fo laffe icfy fie getoä^ren unb beruhige miefy mit 
bem (^ebanlen, fie toerbe too^t eine feud;te 59rutftätte nötig lj>aben." derartige 5Rift|3lä^e 
enthalten nun gerabe bie Kopftoeiben in ertoünfcfyter Stotoa^t; i^re Süd;ftg!eit, ioelc^e bie 
ber meiften 23äume übertrifft ift, ein aubertoeitiger 3Sorpg, toenn fie mit ber gerftörungS* 
fertigleit unferer Papageien oietleic^t auc^ nic^t gleichen ©c^ritt ^ält. Sill man nod) me^r 
pr luöfd;müc!ung beö OfaumeS tun, fo lege man in i^m ein 55et oon geftod;enem 9?afen 
an unb l;ole ftcfy garnlraut au^ bem Salbe, toetcfyeö fic^> lange &xt frifd) erhält unb manc^^ 



Äeftfd&tocmafafabttS. 201 

mal nid)t angefod^ten toirb — eines leiteten $ftanzenfct>muc!cS bebarf minbeftenS bie 
Ntymp^e nid?t. 

äftan tut gut, btc Erfahrung Siebter 8 (©♦ 88) gebürenb p toürbigen, (SorellaS 
überhaupt nur mit folgen Vögeln pfammen p galten, toe(d)e fie unb ityre Brut in 
feiner Seife behelligen, toeil jegliche (Störung , tote Bereite pr ©enüge erörtert, ben Erfolg 
ber 3üc^tung in grage [teilen fatm. dagegen barf man otyne Bebenfen mehrere ^m$jm* 
parken in einen unb benfelben SRaum bringen, muß bann aber (Sorge tragen, baß metyr 
Nifträume als ^ärcfyen »erlauben finb, um aud) ber Saune beS einen ober anbeten föedj* 
nung p tragen. (Snblic^ empfahlt eS ftd), !ut^ bot bet Brutzeit ben Zx\fy ber Vögel reiefy* 
tiefer als früher unb namentlich mit 2lmeifenpuppen ober bodj Seicfyfutter p befänden, 
wdi man fie baburdj) pr gortpftanpng anregt, £)ie rechte gett für folcfye 9ttaßnatyme ift 
gefommen, toenn man Bemerlt, baß ein ^ärcfyen mit ber Unterfucfyung ber oor^anbenen 
Niftfaften Beginnt, 

£)ie ©er toerben einen £ag um ben anberen gelegt, toenn bie Witterung rauty ober 
fiu)l ift, oom erften an Bebrütet unb innerhalb jtoanjtg bis jtoetunbjtoanjtg £agen gezeitigt, 
Beibe (hatten beS $areS töfen fief int brüten ab f nad) eigenen Beobachtungen in ber Seife, 
baß baS Seibd)en, toie recfyt unb billig, bie Hauptarbeit übernimmt unb oom Nachmittage 
an bis pm Vormittage im Nefte oertoeitt, baS äftänncfyen bagegen bie übtige 3ett ausfüllt, 
giebler beobachtete, baß beibehalten gleichzeitig brüteten; boefy gefcfyalj) bieS bloß übertageS 
toafyrenb baS Seibcfyen beS NacfytS allein ftd) ber Brutforge toibmete, tote eS überhaupt 
ebenfalls bie größere §ätfte ber Arbeit getn unb toillig auf ftd) tub. UebrigenS 
!ommt, nad? Neu Bert S Erfahrungen, auefy baS Entgegengefe^te oor. (Sine oon it)m 
gepflegte Ntymp^e toar eine fe^r zärtliche Ehegattin, aBer eine fcfylecfyte Butter, überließ, 
nac^bem fie baS erfte @t gelegt $atte, baS ®ef$äft beS Brütend bem §erw (Bmal, löfte 
ü)n toä^renb beS £ageS stoet*, §öd;>ftenS breimat aB, bamit er Nahrung p fiefy nehmen, 
ftd^ entteren unb i^ren e^elic^en 3ubringlid?feiten (genüge leiften fonnte, trieB t§n 
hierauf aBer fofort toieber pm Brutgefipfte an, Unfer ®etoä'tyrSmann fa$ baS £D?ämtd)en 
niemals aus bem $äftcben ^eroorfommen , o^ne baß baS Seibcfyen i^m butefy baS gluglod) 
tyinburd) §terp Erlaubnis erteilte. ®emeinfd)aftlidj> brüteten beibe bann unb toann beS Nachts. 
Slucfy nad)bem bie 3ungen auSgefcfytüpft toaren, tag ü)re Ernährung größtenteils bem Vater ob. 
(Scfymibt beobachtete ebenfalls, baß ein ausgeflogenes 3ungeS ^auptfäcfyticfy oom äftämtdjen 
gefüttert tourbe; bod; gefd?aty bieS toat;rf$etnlicfy beS^atb, toeit baS Seibd^en toieber legen 
tooHte, in toelc^em gälte ber Vater unter allen Umftänben ben Zungen ber erften iörut bie 
noc^ erforbertic^e Pflege p £eit toerben läßt. Sichtiger ift bie fc^on ertoä^nte Mitteilung beS 
8e|tgenannten, baß (EorellaS im §erbfte in einem offenen ober boefy nur teittoeife feft um= 
toanbeten gluggebauer beS Tiergartens p gran!furt brüteten unb bie Zungen eine ®ältt oon 
— 3° 9?. o^ne Nachteil ertrugen. 3m 3immer brauet man i^rettoegen niemals p ^ei^en; 
fie brüten mitten im Sinter o^ne allen Schaben für ityre Brut. Ser ängfttic^ ift, mag bafür 
forgen, baß bie burd?fcfymtttid?e Särme nic^t unter + 6° R. ^erabfinlt; unter folgen Umftänben 
l)at BatbamuS Junge (EorettaS groß unb fräftig toerben fe^en. 5luf eine Beobachtung 
giebterS, in beffen Vogel^aufe junge N^mp^en oon einem (Steinrötet bemuttert tourben, 
$abe ic^ bei Sc^itberung biefeS liebenStoürbigen Vogels prüdpbmmen. 

3>er oer^ättniSmäßtg geringe ^ßreis ber (Sorella, toetc^er feiten 12, niemals 14 £ater 
für baS pre^en überfteigt, i^re eigentümliche ®ef äöigleit , 5lnfpmc^Slofigleit unb ^auer^ 
^aftigleit fotoie bie Seic^tigfeit, mit toetcfyer fie fic^ in ©efangenfe^aft fortpflanzt, empfehlen 
bie Haltung biefeS bei uns p Öanbe !aum nadj ^ebür getoürbigten Vogels jebem 2iebtyaber, 
toetc^er nic^t einzig unb allein auf baS tteib fi^t, fonbern auc^ auf baS Sefen SRüdficfyt 
nimmt, in befonberem (^rabe. 



202 Maid 



tantffymnjkaktöüB. 



$lS bie näcfyften $ertoanbten ber MabuS bürfen nur eine auf bem gefttanbe 2luftra= 
tienS unb auf Tasmanien ^eimifd)e ^apageiengruppe Betrauten, welcher ginfd) aucfy eine oon 
anbeten gorfcfyem getotflmtid) $u Jenen gerechnete 2lrt unterorbnet, toetl fie, feiner Sfaftdjt 
nad), in iljren toefentticfyen ^erlmalen mit ben übrigen (^liebem ber ®ru$>e met)r über* 
einftintntt als mit ben Bisher aufgellten gamilienberioanbtem 

Die SattgfcfytoattjfafabuS finb fräftig geBauete, u)reS langen @d)toanäeS t^alBer jebocfy 
berl?ättniSmäßig fd)lant erfcfyeinenbe $ögel oon Dohlen * Bis $olfraBengröße, 3^r @d?naBet 
ift fe^r ftarf, l;ötyer als lang, im §alBlreife geBogen, bie fur$e, toenig oorragenbe, 
innen mit unbeuttid)en geitferBen oerf eigene &$\%t nad) innen gefrümmt, ber £)Berfd)naBel 
an ber Surfet fe^r Breit unb ftar! getooTBt, gegen bie ^\%t $u feitticty jufammengebrüdt, 
auf ber girfte fd)arf getieft, t>or ber <&$\%t tief, aBer in fanfter ^nnbnng anSgeBucfytet, ber 
UnterfctynaBet niebriger als ber oBere, fet)r, bie Dittenfante auffallenb Breit unb aBgerunbet, 
bie Dille tief auSgeBud?tet, bie <Sd)neibe gerabe, mit ber ©ptfce Ijafig in bie §o^e geBogen. 
Die großen runben 9?afenlöd)er, bereu Räuber auSnatymStoeife aufgeworfen finb, liegen frei 
in einer jeberfeitS Bogig oortretenben , manchmal mit feinen 25orften Befe^ten, auSna^mS* 
toeife aucfy Befteberten SBad^aut ©er feljjr ftarf e, furj* unb bidläufige guß $at fräftige, 
mit langen, ftarlen ©icfyelfratten fcefefcte 3el?en. 3n bem langen, fpi^en glügel, toetcfyer, 
pf ammengelegt, ivotx drittel beS ©cfytoanäeS ober nocty ettoaS me^r Bebedt, ragt bie ber 
§ätfte beS DBerpgetS an Sänge ungefähr gteicfyfommenbe ©jrifce anfeljmtid) oor; unter ben 
@d)tt>ingen ift bie britte am längften unb bie ^toeite Bis fünfte in ber Gmb^älfte außen , bie 
erfte Bis britte ober fünfte innen ftar! auSgef drittem Der @d)tt>ans, beffen Sänge bie 
beS DBerflügelS erreicht, ift Breit unb ftar! aBgerunbet unb ioirb aus Breiten, am (Snbe 
aBgerunbeten gebrot pfammengefe#. @Benfo geftaltete gebern Bitben baS üBrige ®efieber, 
toetcfyeS ficfy burd) feine 2Beid$eit auszeichnet , ät)ntid)e aud> bie feiten tyotye, meift furje, nad) 
hinten gelrümmte, auSnatymStoeife unregelmäßig georbnete, $erfct)tiffene §auBe. 2fat $o£fe 
läßt bie 33efteberung in ber Siegel einen nalten 2IugenfreiS, meift and) bie 3ügel frei (Sin 
fta^lgtän^enbeS ©cBtoar^, oon Welchem ftcfy eine Breite rote ober getBe ©cfytoansBinbe , ein 
gelBer D^rfted ober ber rote $o}>f teB^aft aB^eBen, ift bie oorljjerfcfyenbe gärBung beS alters* 
ftetbeS, toäljrenb baS 3ugenblteib gefledt, getoettt unb punftirt $u fein pflegt. 

@o oiel Bis jefet Belannt, enthält biefe (Gruppe toenige 5lrten, oon benen Bisher pstx 
leBenb nac^ Europa geBradjt iourben. Die UnteraBteilung ber @cf>önfopffafabuS Bitbet: 

95. J)er .^elm!tl!at>U, Calyptorrhynehus (Ps., C, PI., Coryclon, Banksianus, Callocephalon, Callice- 
plialus) galeatus, Lath., (fimbriatus , phoenicocephalus , australe). Älern; bxmfetfcfytef erf <$}toax$ , jebe 
$eber ber Ober = unb Unterfette am ©nbe fc^mal l^ellgraultc^toetß gefäumt; topf, Sflaäm, Jadeit unb Raufte 
fd^arlac^rDt, bte Gebern mit gelbttdjer Surfet; Strmfc^wmgen außen büfter grünUcfy angeflogen; (©Urningen 
unb ©teuerfebern unterfettS fotote untere 2)ectfebern graufcfitoar^. $rt§ bunletbrauu, ©c^nabet ^ormoei^ 
^fge fcfytt-ärälufy — junger SSogel (ntögüc&ermetfe auct) SSetbc^en) bunlelfc^teferbraungrau , ^opf unb 
§aube faft einfarbig , übrigens jebe $eber unterfeitS an ber 3öur§et unb in ber 9Kitte mit meipi^er £iuer= 
binbe, am ©übe mit mennigrotem ©nbfaume, @$ulter= unb ^lügelbetffebern grautic^grün , mit f cfymaten 
grüntic^meißen Ouerlinien gejetc^net; ©c^iDingen in ber 2ö:tr^etl)älfte unb ©teuerfebern oerwafc^en ^eEgrau 
quergebänbert. 

@übauftralten , Tasmanien ttnb bie ^ufetn ber 23af§ftraße finb bie §eimat be§ frönen, in unferen 
(Sammlungen fettenen SBogeR 

3u ben eigentlichen Sangfc^toau^afabuS gehört: 

96. 2)cr (^et'ittöero ber ^eufyofldnber, C. (Ps., C, PL, B.) Banksi, Lath., (magnificus, funereus 
australis, Leachi, Cookii, Temminckii, macrorhynchus). @et)rgroß; tieff(f)it)ar^ ftatjtgrün gUn^enb ; @teuer= 



Sattgfd&tocmafataimS. 203 

febern, mit $u§naf)me ber beiben mittleren, burd} eine bloß bie 3tufjenfaljttett ber beiben äufäerften febern au§= 
f djließenbe , 10 cm - breite, fdjarlacfyrote 39inbe gegiert. %xi% f tötoar$taurt , «Schnabel fctjtoarj, güße fyorn= 
fct)tt»ar§. — junger SSogel, oieUeidjt and) 2öeibd)en, tteffc^tüarj tote ber alte; Rauben * 33acfen = tmb 
^lügelbecffebern mit Keinem breieefigen ©nbffecfe ; febern ber Unterfeite mit brei bis toter Jamalen gelblichen, 
anf ben unteren ©c^toan^beefen rötlichen Onerftreifen ; ©d&töattjbmbe gelb ober rot, fd)toarg marmorirt unb 
qnergeftreift ; ba§ fcr)roar^e ©d^toangenbe fc^mal zinnoberrot quergeftreift. @cfynabet fyorngelb , an ber <Spi£e 
brännlid). 

SDer ©eringero fcr)emt in ganj Sluftralien oorplommen. 

2We ÖangfcfywanäfafabuS fittb ecfyte 23auntbögel , welche feiten jum Pöbelt l)erabfommen. 
@tß bebor^ugen walbige 33erggegenben ber Ebene, otyne jebod) biefe gän&ttcfy ju meiben. 
üftan fü)t fic in ber Sfteget Bloß in Keinen £ruppS bon bier Bis ad)t (Stillen langfam unb 
fcfywerfältig, mit f klaffen glügelf plagen , feiten in $o$er 8uft, jebocfy meilenweit in einem 
ginge bcu)in$iel)en , ober Bemerft fie lletternb in ben Sipfeln ber fyöcfyften Zäunte 
beS SanbeS, £)er §elmfafabu bilbet tote in ©efttiä nnb gärbung fo auefy in feinem 
Sefen nnb betragen eine 2luSna^me; er lebt me^r nad) 2lrt ber fafabnS, getyt, flettert, 
fliegt faft wie btefe nnb fd^art fiefy ju größeren ®efeöf$aftett ^ufammem £)ie Stimme beS 
(geringere nnb feiner näd)ften Sßerwanbten unterfcfyeibet ftdj> wefentlict) bon ber anberer ^apa* 
geien; namentlich gilt bieS für bie weinerlicfy Üingenben Saute, welche fie im gliegen aus* 
flogen ; wäl^renb fie, fo lange fie freffenb anf ben Nehmten ft^en, ein rabenartigeS ©efrädjj 
beme^men laffem 2ttle Irten, welche man Bisher Beobachtet tyat, follen in J^oljjem ®rabe 
fcfyeu nnb borficfytig fein, Wolj)l in golge ber ^acfyftellungen , welche fie fettend beS Etnge* 
Borenen wie beS ^Beißen ^n erleiben tya&en. £)od) bergeffen fie, toä^renb fie freffen, in* 
weilen i^rer Niederung , nnb eBenfo Bringt fie ityre gegenfeitige 2lnl)änglicfyfeit oft in ®efalj>r. 
SluSna^mSweife nnr berläßt ber £rubp ben getöteten ober franf gefd)offenen ®efäfyrten, 
Bleibt bielme^r getoö^nlic^ in beffen TO^e, umfliegt ü)n mit fläglid)em ®efcfyrei, fefct fiefy 
tranrig auf ben näcfyften Räumen nieber nnb opfert fiefy bem Säger, welker, wenn er eS 
recfyt anfangt, naefy nnb naefy ben ganzen ging erlegen femn. 

£)ie ^atjjrung Befielt bor^ugSWeife aus ben garten tarnen ber Eufalfypten nnb SBanffien, 
welche ber gewaltige (ScBnaBel mit £eid)tigMt zertrümmert 2lußerbem freffen alle 
eigentlichen Öangfc^toan^alabn^ aber anc^ $erBtiere nnb p>ax Befonber^ ^anpen nnb Farben, 
welche in mürbem §ol$e ober unter ber ^Öanmrinbe leben, unb Remagen, um §u i^nen in 
gelangen, mit großem (£ifer bide tiefte ober ^öaumftämme, fdmeiben tote au^ Mutwillen 
bünnere 3^ e ^ e ^ et ^^ttigen gruc^tBäume aB, jum $erbruffe ber 5lnfibler oft Bebor bie 
grüßte gereift finb. 

3u feinen ^iftfteüen ertoä^lt ber ®ertngero ftetö bie ^öc^ften S3änme, namentlich feine 
geliebten ©n!ali?|3ten» ©ne borgefnnbene, nötigenfalls erweiterte §ö^lnng in Bebentenber 
§ö^e über bem 53oben bient pm tiefte ; bie jtoci , ^öc^ftenS brei großen , weißen ©er liegen 
auf bem §olptulm- ©a8 ift alles, m$ wir über baS S3rutgefc^äft beS aBfonberlid;en 
Vogels wiffen. 3)aS Sfteft beS §elm!alabu §at noc^ 92iemanb gefunben , obgleid) große ifc 
ftrengungen gemacht worben finb, eS fennen ju lernen* ©elBft bie Eingeborenen ^aBen üBer 
baSfelbe nichts ju fagem „@S ift Xatfacfye", fc^reiBt ^awerau, „baß in Tasmanien ober 
$anbienten3lanb ptx 3 e ^, als bortltfn noc^ Sträflinge gebracht würben, benjenigen bon 
biefen, welche gegen „tickets of leave" in ben Nibelungen arbeiteten, bie bolle grei^eit 
pgefagt war, Wenn fie baS 9faft eines §elm!alabu anffinben würben, fein einiger bon 
allen ^at biefe ^o^e 59elo^nung fic^ berbient" 

3n unferen (Sammlungen ^ä^len bie ÖangfcfywanäfafabuS ju ben feltenften Erfc^einungen 
3$ tyaBe im Tiergarten ju Sfatfterbam unb in granlfurt einen §elm!alabu, im Tiergarten 
yn Bonbon einen (Geringere gefe^en unb bon einigen anberen Vögeln ber erftgenannten 51rt, 
welche lebenb nac^ Europa gebracht worben waren, bernommen* !Die @d)wierigfeit, fie in 



204 ÄafatmS. 

Slnftralien p erlangen, bürfte bte einige Urfa^e beS feltenen $orfommenS anf nnferem 
£iermarfte fein; benn bte Kerbtierna^mng, welche fie nebenbei genießen, lann man ü)nen 
eiferen. 3n8onbon totrb übrigens anf leitete, fo viel t<$ weiß, wenig Üftictficfyt genommen ; 
ber bortige Geringere erhält gewöhnliches ^ßapageienfntter mit gefönten Kartoffeln nnb 
etwas Seißbrot in ffltktfy. ®anj ebenfo wirb ein (befangener beS 2tmfterbamer Tiergartens 
gefüttert SBefonberS anpl)enb ift mir biefer 23ogel nicfyt erfcfyienen; er faß füll nnb fcfyein* 
bar verbroffen in feinem Käfige, o^ne naefy anberer Papageien 5lrt fidj p belegen ober 
einen &ant von fiefy p geben. 

£)er£etmfafabn benimmt fid) gan^ ä^nltct) wie bie eigentlichen KafabnS, wirb feiten orbent* 
liefy ja^m, lernt aber, wie ber befangene im Tiergarten p Imfterbam bereift, boefy reept gnt 
einzelne Sorte nacfyjprecfyen. 9ttein 23emfSgenoffe «Scfymibt fyat mir über ben von i^m 
gepflegten §elmfafabn baS 9^ac^fte^enbe mitgeteilt: 

„<Sd)on länger als aebt 3a^re befi^t ber ^iefige (granffnrter) $oologifd)e (harten einen 
folgen $ogel, welcher fiefy angenfcfyeinlid) in feiner ®efangenfcfyaft fetyr woJj)l befinbet. (Seine 
9?aljrnng befielt vorpgSweife ans Kanartenfamen , mit geringem 3 u f a fe e ^ on § att f uni) &* 
qnetf entern Ü3ftai& 2lnßerbem befommt er gelobten SfteiS, 06ft, gwiebact, eingeweichtes 
Seißbrot, (Salat n. bgt; boefy fcfyeint er feines biefer ^atymngSmittet p bevorpgen. dx 
ift überhaupt ein ernfter, mürrijcfyer SBogel, welcher fid) begnügt, alles frennblicfye gnreben 
nnb darbieten von Sederbiffen mit einem fnr^en fnarrenben £one p beantworten, nnb 
^öcbftenS gegen ben vorgehaltenen ginger einige wncfytige (Sdmabetl)iebe füfyrt, ton benen 
ber Käfig brö^nt 3n ber Siegel fi|t er fteif nnb gerabe anf feiner Stange nnb läßt fiel) 
nnr fcfywer nnb nnter Siberftreben in SBewegnng verfemen. £um umwerben jeigt er 
nicfyt bie minbefte ^fteignng. 

Mittels feines fnr^en, fteitgewölbten (SdmabelS pflegt er, wenn er ftd? nnbeobacfytet 
wätynt, bie in feinem Käfige angebrachten (Si^ftangen in ©Ritter p beißen. 5lnf anglich 
gtanbte id) biefem Uebelftanbe am wirffamften babnrd) abpfeifen, baß id) bie ©langen 
von hartem ©cben^ol^e fertigen ließ. £)ie S^prnng ging nnn allerbingS langfamer vor 
ftd), aber fie war bem $ogel anefy p mm)fam. (£r fal> fid) alfo naety einem weiteren 
Stoffe nm nnb #atte biefen alSbalb in feinem ®efieber gefnnben. (£ineS £ageS biß er ftd? 
in f nr^er &it f amtliche gebern ah , welche er erreichen f onnte , fo baß er tyie nnb ba nnr 
nod) mit grantigem gtanme bebeett war; an manchen ©teilen fyattt er anefy biefen nicfyt ge* 
fd)ont. (Sofort wnrben nnn bie garten (Stangen wieber entfernt nnb bnrcfy folcfye ans wettern 
Xannen^ol^e erfe^t, über welche er mit wahrem @ifer Verfiel 3ebeSmat im Verlaufe von 
viernnb^wan^ig «Stnnben wnrbe eine (Stange von 1 m - Sänge nnb 4 cm - £)i(fe in fleine 
(Splitter ^ernagt, nnb baS ©efieber befam Seit p toactyfen, fo baß eS verhältnismäßig rafc^) 
lieber feine frühere 3Sottftänbig!eit erreicht ^atte. «Seitbem toirb bafür (Sorge getragen, 
baß ber SSoget jeber^eit ©langen pm gernagen §aU, nnb toenn es ifym einmal baran fe^lt, 
räcfyt er bieS fofort bnrc^> B^fl^u^S f e ^ e ^ ^efieberS. S^erftoürbiger Seife fat er nie bie 
5lbftc^t belnnbet, feinen Käfig, welcher pm größten £eile ans §olj befte^t, p ^erftören. 

(Begen Kälte fc^eint ber §etmlalabn bnrc^anS nic^t em^finblic^ p fein. (5r befinbet 
fic^) bei nnS in einem §anfe, toetd)eS toenig ge^ei^t ioirb nnb beffen Citren faft ben ganzen 
Sinter ^inbnrc^ täglich einige geit lang geöffnet Werben, fo baß bie Safyrfcfyeinlicfyfeit natye 
liegt, er lönne o^ne ®efa^r im greien überwintert werben/' 

i 
;tarakdkaim& | 

£)er Keilfc^wan^lalabn erfc^eint als S3inbeglieb jwifc^en feiner i nnb ber ©ittic^familie: 
ein gewaltiger Papagei von v Jlenginea nnb ben benachbarten Öänbern krf als fold)eS jwifc^en 



9trarafafabu§. 



205 



bett $afabu3 unb Wxaxtö betrachtet toerben. @r tft, tüte ginf cfy mit Sftectyt ^emr^ebt, ber 
i^erborragenbfte alter Papageien imb eine ber abenteuerlichen $ogelgeftatten überhaupt, 
unferer 33ead)tung atfo in lj>o!jem ®rabe foürbig, obfcfyon er nocty fetyr feiten in unfere 
täftge gelangt, 

©er &eib tft fräftig , obgteid? ber $oget be3 langen (ScfytoanjeS falber efyer fcfytanf als 
gebrnngen gebaut p fein fc^eint, ber Äopf groß, ber <Sdj»tabet riefig, länger als ber ®opf 
nnb anfe^nlic^ länger als ^od?, feitlidj> ftarf pfammengebrüdt, tt>e$$alb bie girfte be3 £)ber* 
fcfynabetS förmlich gefielt erfct>eint, oon ber Surfet an in einem §alb!reife fyerabgebogen 
nnb mit ber fcerbünnten, tr>eit fcorragenben @^i|e, oor toelcfyer fid) innen tiefe getlferben 
befinben, nacfy etnn)ärt3 gefrümmt, bor ber ©ptfce enblicfy mit einem redj)tn>infeligen SSorfyrunge 
öerfe^en, an melden bie ©ptfce beö UnterfdjmabetS ftößt, tüä^renb biefer ben Dberfdnmbel 
fonft nicfyt berührt; ber Unterfcfynabet ift niebriger als ber obere, aber oiet breiter, bie 
breite ©ittenfante nnb ©ilte red?tnrinfetig ijon ben flauen Saben abgefegt, ©ie 2Bad)3tj>aut 
toirb t>on furzen fammetartigen geberd;en belleibet, fo baß fie faum nnterf Rieben werben 
fann; bie f leinen, rnnben %fenlöd?er liegen jtirifcfyen biefen gebercfyen oerftedt. ©er im $er* 
J^ättniS px ®röße be3 $ogel3 fctynxtcfye, an nnb für fid) fräftige guß $at lur^e, bide Saufe, 
beren Sänge me^r aU bie §älfte ber äußeren SBorberjetye beträgt, nnb mittettange 3 e ^ en 
mit jcbtoad) gelrümmten Nägeln, $etd)net fid) aucty babnrd? au3, baß ber Sauf bis über bie 
gußbeuge hinauf unbefiebert ift. 3n bem ^iemlid) langen glügel, melier in ber 9?utye ettoaS 
me^r als bie §ätfte be8 ©c^toan^eö bedt, ift bie gtügelfpi^e fe^r lurj, unter ben am @nbe 
fpi^en ©dringen bie oierte am längften, nnb bie jtoeite bis fünfte außen, bie erfte bis 
fünfte innen auSgefcfynitten, ©er lange , bem Dberpgel fyierin jebocfy nicfyt gteicpommenbe, 
breite nnb abgerunbete (Sc^toanj beftcl;t and) au$ fetyr breiten, am (£nbe abgerunbeten 
gebem ©aSfelbe gilt für ba$ meiere ®efieber, mit 2tu3na^me ber ben ®opf befleibenben 
feigen gebern, öon benen bie längften , oerljättntemäßig fe^r formalen eine toeit naefy hinten 
^erab^ängenbe §aube bitben. ©ie Sangen finb naft. 

SBefonbere (£rtt>ä^nung üerbient bie 3wtge, ^ e ^ ft e bon ber alter übrigen Papageien 
abtteicfyt. „©er bei gefcfyloffenem @d)nabet ficfytbare Ztil berfetben", bef treibt ©d)nübt, 
„beftel;t aus einem ^Wangen, biden, ctytinbrifd)en Körper, ber in fidj fetbft faft unbe* 
toegtiefy p fein fcfyeint, mit luSnaljjme ber ©eitenränber, n>elc^e ettoaS aufgerichtet toerben 
fönnen, 2luf bem Etüden biefeS Drgane^ toirb toä^renb beö greffenS ^äufig bie oon madigen 
Räubern begrenzte ©timmri^e fic^tbar. 3eberfeit^ ift biefer £eit ber 3 urt S e mittels zwz$ 
ftarlen, breiten iöanbeö in ber (^egenb ber Surfet be$ Unterfc^nabelö an bem ©c^nabel^ 
toinlet (?) befeftigt. 5ln ber ©pi^e ber 3^0^ befinbet fid; ein fteiner, ettoa erbfengroßer, 
runbtic^er fallen, toelcfyer mit fe^r jarter f fc^toar^er §aut belleibet nnb ^iemtic^ betoeglicfy 
ift. ©iefer Zät ift als bie eigentliche 3 un S e P betrauten," 

97. 3)er ta^malo^ , (Sianö uttb (©angia ber SScwo^nct $Rcugmea§, Microglossus (Ps., C, Ära, 
Solenoglossus , Macroglossus ,) aterrimus, Oml., (ceylanicus, alecto, intermedia, Goliath, griseus, 
ater). (Sfröße be§ tollra&ett; tteffc^marj , mit fc^toac^em grünem ©tafyfglarße ; bie fnr^e, bürftenortige S3e= 
fiebemng auf SBac^§f)aut unD Bügeln f ammetf^marj ; alle gebern bebedt mit afd)grauem puberartigem ©taube, 
toeWöer na^ bem Sobe abfällt ; bie naften äßangen blutrot, mit fetterem, fletfc^farbenem ©eaber. $ri§ ttef= 
braun, ©^nabet^ornblaufc^toars, an ber @pi£e (jeEer, ^ü§e fc^toars. — Söeibcfjen Keiner, jebod^ ebenfo 
gefärbt tote ba§ SÄännc^en; iunger SSoget f^warj, S3aud^, Slftergegenb , untere glügel = nnb untere 
©cfytoanäbecfen fa^tgelblicö in bie Öuere geftreift. <&$mM bloß oben an ber Surfet bräunlid) , übrigens 
^orngelblic^tDeiß. 

®te ©röße fc^wanlt in fo weiten ©renken , ba$ man mehrere Wirten auffteüen jn muffen geglaubt fjat, 
beren ^infältigleit üon ginfe^ erlannt tourbe, afö er eine genügenbe Slnja^l oon ©tütfen unter ftdj t?er= 
gleiten lonnte* 

m§ bie eigentliche §eintat be^ Sogefö ift ^euginea an^ufeben ; au^er biefem großen ©itanbe tourbe er 
ieboc^ anä) in bem nörbtt^ften Seile Sluftralienä fotoie auf 2Baigiu, SJtyfol unb ben Stru= Snfeln gefunben. 



206 tabus. 

Ueber beS greiteben beS taSmaloS tyaben wir erft in ber neueften 3eit burcfy Ottac 
®iltioraty, SRofenberg unb Sallace Beriet erhalten, Er bewohnt einzeln ober pox* 
ipetfc bie lj)öd)ften (Matteten tüte bie niebrigen (Stellen beS Salbei, ift munter unb be* 
Weglief ( ? ) ', fliegt aber langfam unb geräufd?loS , läßt entWeber ein fdmarrenbeS ®efd?rei 
ober tote „wu}t, tottyt" ftingenbe &ante työren unb ift immer fetyr fdjeu. ©eine ^afyrung 
befielt in oerfcfyiebenen grüßten nnb (Sämereien ; er fd)eint fidj jebod) befonberS an ben tern 
ber ^anariennuß z u galten, Welche oon ben feinen 2Bolj)nfi|en eigentümlichen ^o^en $ana* 
rienbänmen (Canarium commune) l^erftammt. £)ie 2lrt nnb Seife, Wie er biefe Mffe 
erbricht nnb Derart > beutet, laut Sallace, auf eine Secfyfelbeziel^ung z*üifdj>en 2tuSrüftung 
unb ®ewol;nlj>eiten, meiere bie ^anarien als feine eigentliche ^atyrung erfreuten läßt, So 
außerorbenttiefy $art ift bie Schale biefer faft breieefigen, außen glatten sftuß, baß man fie 
bloß mit einem fcfyweren §ammer auffcblagen fann, unb tro^bem vermag ber 93ogel fie 
Zu öffnen, wenn auefy auf feltfame Seife. Er nimmt ein Enbe in feinen Sdmabel, §äft 
eS burefy einen £)rud: feiner 3 un 3 e M* m ^ fdjttetbet fobann mittele f eitlicfyer , f ägenber 
Bewegungen ber fd^arfranbigen unteren öabe ein Socfy quer burefy bie Scbale. §ierauf faßt 
er bie 9?uß mit bem guße, beißt ein Stüd Blatt ab unb §ätt es in ber tiefen ®erbe beS 
OberfieferS feft, ergreift fobann bie 9?uß, welche \t%t burefy baS febernbe ®etoebe beS Blattes 
am §inauSgletten oerljnnbert wirb, oon neuem, fefct ben #tonb beS UnterfieferS in baS £od) 
ein unb bricht mit einem mächtigen SRnde ein Stüd; ber Schale aus. ^unme^r nimmt er 
bie Sftuß wieber in feine gußfyanb , bofyrt bie lange unb fdjarfe Spi^e beS SdmabelS in baS 
geöffnete innere unb galtet ben ®ern ab, welken er Stüd für Stüd mit ber auSbeljm* 
baren 3 urt S e *?erauSl)olt unb oerfpeift. So fc^eint jebe Einzelheit ber gorm unb beS Baues 
biefeS außerorbentlicfyen SdmabetS unfereS 23ogelS feinen 92u^en ju fyabeu, unb eS läßt fid; 
leicht einfe^en, baß bie 2lrarafafabuS in bem Settfampfe mit il?ren tätigeren unb yxfy* 
reiferen Berwanbten ftcfy burd) bie gäfyigfeit erhalten ^aben , eine grucfyt auszubeuten, weld?e 
fein anberer SBogel aus i^rer fteinigen Senate zu töfen oermag. Ob baS merltoürbige ®e* 
fcppf neben ^ftan^id)en Stoffen Kerbtiere zu fiefy nimmt, ift zur ßeit nod? nid)t feftgeftettt ; 
an (befangenen gemad)te Beobachtungen flehten bafür ju f^rec^en, baß er, toie bie !?ang^ 
f c^toanzlalabuS , ®erfe nic^t oerfc^mä^t 

Ungeachtet feiner ®röße unb Stärfe ift ber Iraralafabu ein toetc^lebigeS ©efc^ö^f unb 
fann burefy eine oer^ältni^mäßig leiste Sunbe getötet ioerben. ©ie Eingeborenen fteHen 
i^m eifrig nad), ganz befonberS aber feinen jungen, toeld^e fie aus bem 9^efte ^eben, um 
fie aufzuwiegen unb f|)äter für bie geringe Summe oon 20 bis 25 (Bulben z^ Verläufen. 
Sie lönnen fe^r ja^m unb berartig an baS §auS getoöljmt toerben, baß fie auS= unb ein* 
fliegen. ^Kofenberg lernte zu 5lmboina einen biefer ^afabuS !ennen, toeld)er ben ^ag über 
nac^ Belieben in ber Stabt umherflog, beS 5lbcnbS aber freiwillig ftetS in $>a$ §auS 
feines Gebieters ftixMkfyxte. 

©ie wenigen ^aSmaloS, ioelcbe lebenb nad; Europa gebraut unb z^ ^m greifen 
(200 — 250 S:aler für baS Stüd) erworben würben, muffen in ber SRegel erft mit ber 
nötigen $orfid)t unb oft mit außerorbentlicfyer SJlü^e an eine oon i^rer natürlichen 9^a^rung 
abweicfyenbe ®efangenen!oft gewöhnt werben, nehmen biefe bann aber of;ne Siberftreben zu 
ftd) unb befinbeu fid; wofyl babei Sie freffen befonberS gern §anf, genießen aber auc^ 
menfc^lic^e $oft in weitem Umfange, ©n befangener, welcher feit oierze^n 3a^ren im 
Slmfterbamer Tiergarten gepflegt wirb, frißt gefönten ^HeiS, I S^ö^ren, Birnen ober 
5lepfet unb jeben £ag etwaS oon bem, was bie $ücfye auf ben Zi\i) bringt. „£)rei 3a^rc ;/ , 
f treibt mir Sefterman, ,,^>at er teilweife oon meinem £ifcfye gegeffen." ^eö gleifd? 
oerze^rt ber ^aSmaloS, wie Sd;mibt mitteilt, fetyr gern; 9?eiS tieit er nid;t befonberS, unb 
oon bem Oftais nimmt er nur ben innerften, garten unb mehlig m tern ^erauS. Brot, 



SlrarafatabuS. 



207 



nod) metyr aber Dbft, bitben Sederbiffen für t§n. 2lucfy beim greffen ber ertoäfynten gutter* 
ftoffe finbet, Kaut ©cfymibt, ein eigentümliches 3ufammennnrfen beS ©d;mabetS mit ber 
3unge ftatt £)ie ^atyrung f ein §anfforn ^ &-, totrb nnter ftetem Betaften mit ber 3unge 
oon beiben ©dmabeltyälften ergriffen, mit ber gun&t gegen ben unartigen Slbfa^ beS £)ber* 
jc^>nabels geftemmt nnb bnrd) bie untere Sabe aufgefnadt 9to f äffen Unterfdmabet nnb 
3nnge baS $om, nnb ber 3^n bt$ OberfdmabelS fyebt ben ®ern heraus, toetd/er prifcfyen 
beiben ©cfynabeltyälften nnter ftäter TOttoirfung ber 3unge oorfid)tig ^erbrüdt nnb verrieben 
toirb. 3ft bieS gefeiten, fo Hemmt ifyn bie eigentliche 3 un Ö^ r inbem fie fid; ettoaS auf* 
richtet, jtmfcfyen fidj nnb ben $un&nMmüp$ax<xt in bie bort befinbtidje Querfurd^e. 9te 
toirb rafd) bie 3 un S e prüdgepgen • ber Riffen gegen ben (Damnen geführt nnb , inbem bie 
3nnge toieber oorf dmettt, an ber oorberften Quertoulft beS (Daumens abgeftreift, rcoBet er 
über bie ©timmri^e I^tntoeg in ben Bereif ber ©ctylunbfopfmuSfeln gelangt. Safyrenb beS 
3erfleinernS ioirb baS gutter feilen mit bem guge f eftge^alten , ein fleinereS <BiM aucfy 
wofyt anf ben SRüden ber 3 e ^ en Ö e M& ® a i e ^ e ^atyrung nnr in bnrd)auS jerma^>lenem 
nnb ^erfafertem 3uf tcmDe wtb überbieS Bloß in gan^ flehten Riffen Innabgefcfytudt toirb, 
banert baS greffen jebeSmal fe^r lange. Beim £rinfen ftedt ber 23ogel ben oorberen £eil 
beS UnterfdmabetS in baS Saffer, fyebt hierauf ben ^o^f rafcfy fcfyief oortoärtS nacb oben 
nnb fd)b>ft ficfy fo förmlich feinen Zxnnt 

©cfymibt bemerft ferner, bag ficfy ber gewaltige (Schnabel beS ^aSmaloS fcfylecfyt pm 
klettern eignet , toeil feine ©eitenränber fyierp f o gnt als nicfyt benu^t toerben f önnen , nnb 
bag aucfy bie güge, ü;reS langen Unterfdj>enfelS falber, p fotcfyer Betoegung toenig günftig 
gebaut erf feinen, £)ie ©timme beS Vogels erinnert nacfy ilmt an baS knarren einer 
Sure nnb läßt fid; annä^renb burcfy bie Saute 3*ra*a toiebergeben. Senn ber £on leife 
l)eroorgebradj>t totrb , fcfyeint er Befyaglid^eit auSpbrüden; toenn er laut tyeroorgeftogen toirb, 
ift er eine 2leugerung ber Sangentoeile ober ©el;nfud)t £)ie Saute toerben bann rafcfy nnb 
toieber^olt ausgeflogen nnb erinnern an baS' ®efcfyrei ber gemeinen ^a!alen. 

3m Stören *## ker tomaloS 5ln6erorbentlic^eS> „9?id)t toenig oertonnbert ^abe 
ic^ mid) ;/ , fügt ©c^mibt biefen trefflichen Beobachtungen noc^ ^inp, „über bie §ärte nnb 
^raft, toelc^e ber @dmabet biefeS 25ogelS beft^t. Unfer (befangener ^atte fic^ bie 2Ser^ 
nid)tnng feiner guttergefc^irre pr Sieblingsaufgabe erloren nnb leiftete barin faft Unglaube 
lic^e^ 51n ^toei «Scbüffeln oon gebranntem nnb glafirtem ^n big er eines £age3 ben 
ettoa 6 cm - fyo^en nnb 15 mm - biden 9?anb oollftänbig ioeg, 5lm folgenben £age tourben 
i^m jtoei ^or^ellangefä^e oon gleicher @tär!e oorgefe^t; boc^ auc^ ifj>re Räuber toaren in 
für^efter grift bis auf ben Boben abgenagt. 9^unme^r lieg ic^ gugeiferne (Scfymel^fcinncfyen 
als guttergefc^irre oer^enben ; aber fcfyon nac^ jtoei (Stunben tyatte ber 33ogel in ben 9?anb 
beS einen (^efägeS eine bis pm Boben ^erabreic^enbe (Sparte gebrochen. !DaS @|)iel fanb 
erft baburcfy ein Snbe, bag ic^ fctytoere (^efcbirre aus ©c^miebeeifen anfertigen lieg, toelcfye 
ber ^aSmaloS toeber p jerbeigen, noc^> umpftür^en oermoc^te. 3$ mug auSbrüdlic^ be= 
merlen, bag i^n BebürfniS nac^ ^al! nid)t p biefen luSfc^reitungen nötigte; benn er 
berührte ioeber bie p feiner Verfügung fte^enben ^üdenfd>ul|3e beS £intenfifcfyeS, noc^ ben 
feinem ©dmabel erreichbaren ^allantourf ber Sanb. 

Leiber ging baS merftoürbtge ^ier, nacfybem es nur bret 3a^re bei uns gelebt §atte f 
an ^b^rung ein." 

Qtx ^aSmaloS ift ^toar ein ^öc^ft beac^tenStoerter Papagei, nicbt aber ein SSogel, toeld;er 
ftcfy bei Sieb^abern bejonberS in ®unft fe^en bürfte. ©eine (Seltenheit erfcfytoert bie 51n^ 
f Raffung nnb fein tyofyer ^ßreis entf^ric^t eben nur jener, nicfyt aber ^eroorragenben ©gen* 
fc^aften beS abfonberlic^en ®efd)ö^feS. Ob er fyred;en lernt, ift fraglid); ber Bau feines 
©dmabels unb feiner 3 utt S e l^einen 9^acba^mung oerfdn'ebener Saute nic^t p begünftigen. 



208 üJtadjtpapagetett. 



(EitlettpjMjjetett. 



©aS an auffatlenben SBögeln reiche 9tafeetanb Bel)erBergt jtoct Papageien , toeldfye ton 
aden übrigen fo erfyeBticfy aBtoeidjyen, baß fie mit ootlftem Dfacbte als Vertreter einet eigenen 
gamitie gelten. (Sine Art oon ü)nen toar fcfyon früher in intern ^eimatstanbe in ®efangen* 
fcfyaft gehalten toorben unb ift nnn enblid) teBenb naefy ($uro£a gelangt; eine $n>eite 
Art fcBeint Bereite fcon i^rem enbli^en Sdfyidfale erreicht toorben nnb auSgeftorBen %u 
fein, falls vtxfyt baS ®erüdjt, baß anf ber nörbticfyen 3nfel 9tefeetanbS noefy ein anberS* 
artiger ($utenpapagei lebe, fiefy gerabe anf fie bejie^t SBenn nnn audfy faum ju tyoffen 
fte$t, baß ber noefy in verhältnismäßig ^treicfyer s Jftenge oor^anbene (Sutenpafcagei jemals in 
nennenswerter An^t nnfere Käfige fcfymücfen toerbe, fo oerbient er boc^ mit gug nnb Sftecfyt 
in nnferem 23udl)e feine (Stelle, nnb fei es nnr ber £eitna^me ^alBer, toeldfye bie glüdtidj>e 
Anfunft eines fo toeit entfernt oon nnS ^eimifd^en nnb fettenen Vogels nottoenbig Bei jebem 
8ieBt;aBer ertoeefen muß. 

£)te (Menpapageien finb gebrungen geBanete, großföpfige SBögel, toetdfye, ©auf i^rer 
geberfülle, nnferem ^ollraBen an ®röße minbeftenS fdfyeinBar gleicfyfommen. £)er SdimaBet 
ift bid nnb fräftig, työljer als lang, fein oBerer £eil an ber Surfet eBenfo J?ocfy als Breit, 
bie girfte aBgerunbet, bie ©ptfce lnr§ nnb ftumtof, innen mit beutticfyen geilferBen oerfelj>en, 
eine AuSBucfytung ber Sdfmeiben bor ü)r fe^r fcfytoacfy, ber UnterfcfynaBet niebriger als ber 
oBere, mit abgeflachten r nicfyt auSgeBucfyteten Öabenfcfyneiben nnb Breiter, im 23ogen auf* 
fteigenber ©illenfante , anf freierer oier tiefe SängSfurcfyen verlaufen, ©ne eigenttidfye 
SacfySfyaut ift nicfyt Vorlauben; bie großen runben Sftafenlöcfyer, beren na!te SRänbcr auf* 
getrieBen finb , liegen frei ©er fetj>r fräftige guß §at bide unb siemtidfy lange, ber änderen 
23orber&e^e gleicfyfommenbe Saufe nnb biete, lange $t§m f toeldfye tüdfytige, ftarl gefriimmte, 
fpi^ige s J?ägel tragen. 3n bem anffatlenb furzen aBgemnbeten glügel, toetcfyer pf anraten* 
gelegt Bis ^nr ©^toanstonr^el reicht, ift bie fünfte Sd^toinge bie tängfte ber nenn §anb* 
f dringen, toetcfye nirgenbS verengt, Breit nnb am (Snbe aBgemnbet finb. ©er lange, bem 
DBerflüget ztm an Sänge gteic^fommenbe, aBgernnbete Scfyioans Befielt ans Breiten, am 
($nbe ettoaS verf dmtälerten , fpifc ptanfenben, baS ^arte ©efieber ans toeitftratigen , Breiten, 
am @nbe aBgemnbeten gebem ; bief e gelten iebocfy anf ber Stirn nnb ben 23aden in f otäfye 
mit verlängerten, ^aräfynticfyen Schäften , f dentalen, faft ^erfcfyliffenen gähnen üBer, nmgeBen 
ftratig bie (SdmaBeftoursel nnb fteüen einen unvollfommenen Soleier ^er. £)ie grüne 
®runbfärBung ber gebern toirb burefy bunfte SBänber nnb SUlarmelflede ge^eid^net. 

98. 2)ex ^ata^JO obet ^ara^JO ber -fteufeelänber , String:ops (Strigops, Strigopsis) habroptilus, 

Oray. Oltoengrüit, unterfeit§ oltüengitBttc^grün ; @c|aftmttte jeber ^eber oberfett^ blaf&jelbltd) , Sßurjet= 
piftc mit unregelmäßigen fc^tüar^en Ouerbinben, ber änßerfte $anb in gemiffem ^td^te prad^töott metattifefy 
grün fc^tmmemb ; gebern ber Unterfette mit breiten grünen Mnbern nnb üemafefiener gleden^eicbnnng ; 
@tmt , SSacfen nnb ttnn oltüenbrcinnlic^gelb ; ©c^tüingen innen nöc^ft bem ©djafte breit bnitfelf^toarsbraun, 
außen oltoengelbbraun mit fc^war^en äRarmelftetf en ; ©c^manäfebern oliüengelbbrann , außen unb innen 
fcf)tt>ars gemarmeft; untere ©^wanjbeÄcn faft einfarbig otiöengrün. ^ri§ bunfetbraun, ©d^naöcl l)eflE>orn= 
n?ei^ r ^ü^e unb brauen ^orngraubraun. 

Sie SBcfifcttc ber ©übinfel SßeufeelanbS fd^eint gegenwärtig not^ bie einzige ^eimftätte be§ oormat^ 
au<^ über bie (£f)atf)am=$nfeln üerbreitet geiüefenen $ogel§ ju fein. 

UeBer baS greileBen bcS ßafapo oerbanlen toir S^atl nnb §aaft ^ac^rid^ten, toelc^e 
lanm ettoaS jn toünfd^en üBrig taffen. grodene §ügetaB^änge , ober flache «Stellen an gtnß* 
ufern, ioetd;e mit §od?toalb Beftanben nnb einigermaßen frei bon Unter^olj nnb garnfraut, 
aBer mit OJloS Bewarfen finb, oom Seeftranbe an Bis jn 1300 m - ü. HJL Bilben Beoor^ 
äugte Aufenthaltsorte bcS Vogels. §ier unb ba finbet man u)n nod^ in Bcträd)tlid^er 5lnjal;l, 



I 



ilutertpapageiett. 209 

meift itvax nur einzeln, proeilen jebocf; and; in Keinen ®efellfd;aften. £ief in ba3 SÄol 
eingebrüdte, oft im regten Sinfel fid; freu^enbe Spuren, roeld;e nad; Öfyall menfd;lid;en ähneln 
füllen, ober be£ s Jiad)t3 ein auffallenb gellenber 9tof oerraten fein Vorfyanbenfein. lieber 
£ag r;ält er fid; ftetö in §>ör)lungen oerborgen nnb sroar entrocber unter ber Sölbung 
überr/ängenber geifert ober nnb lieber in foleben unter beut ®erour$el ber Zäunte, rote fte 
in ben Salbungen 9ieufeelanb$ fel;r fyäufig ftnb. ^iötigenfall3 gräbt er fiefy felbft einen 
29am 2(u3nar;m3roeife flimmt er roofyl aud; im inneren eines fyofylen 23aume3 empor ober 
ergebt fid; f ogar p ben unterften gro^gen eines bieten , f Wattigen SipfelS. 3ebe £öf/lung 
roirb blofs oon einem Stüde beroo^nt; bie ^ßärd;en leben jebod; nat) bei einanber unb oer* 
einigen fid; beS $ftad;tS, um gemeinfcfyaftlid; umt)erpftreifen. 

Sie alle ^tacfytoögel erfd;eint ber tafapo proeilen fd;on oor Sonnenuntergang oor feiner 
§)ör)le, frtfjt aud; roor/l um biefe 3eit; in ber SRegel aber beginnt fein treiben bod> erft 
etroa eine Stunbe nad; (Sinbrud; ber %lad)L £)ann oernimmt man perft feinen Schrei, 
ein Reiferes träd^en, roclcfyeS bei Erregung in miStönigeS Slreifcfyen übergebt unb, roenn 
eS oon oielen pgleid; ausgeflogen roirb , betäubenb roirlen fann. dx ift ein echter (Srboogel, 
roelcfyer nur im äugerften Notfälle oon feinen glügeln einigen ®ebraud; mad)t, öfter oiel* 
leicht fie benutzt, um fxd; bei f Quellern kaufen im ®leid;geroicr/te p galten. £pall 
r)at tf;n aber bod; fliegen fer)en, objcfyon nur bann, roenn er, oerfolgt, im Innern eines 
r)or)len Raumes empor gevettert roar, um roeiter oben einen AuSroeg p fueljen. Von fyier 
aus ftrid; er unter unbebeutenben , ja !aum roaf)mer;mbaren glügelberoegungeu nad; tiefer 
ftetyenben Räumen t)erab nnb arbeitete fid; fobann, mit Sd/nabel unb gufc tTetternb, an 
biefen roieber in bie §ör)e. dagegen erroäf;nt |)aaft, barj ein oon u)m überrafd;ter $a* 
fapo, roelcfyer auf ber $rone eines gud;fienbaume$ 33eren freffenb fafj, fid; roie ein Stein 
oon oben herabfallen lieg, or)ne fid) feiner Scfyroingen p bebienem (Sin glieger ift er alfo 
geroig nid)t, fonbern nur ein Käufer, unb &roar ein recfyt guter, foroenig and; fein 33au 
fyierp geeignet p fein f d;eint ))lad) feinen gugfpuren p urteilen , pfyt er beS %cr;tS roeit 
im Salbe umfyer. Ueber bie geiftigen (Sigenfcfyaften beS abfonberlid)en Vogels oerlautet nur 
(SmteS. (£r ift road;fam unb oorftd/tig, gef ellig, f riebfertig, Angreifern gegenüber mutig^ 
geroör)nt fieb aud; leicht an ben ^enfe^en unb roirb biefem balb in r/or)em ®rabe pgetan, 
lur^ beroeift oiel unb einen fe^r bilbfamen $erftanb, 

^)ic 91al;rung befte^t oorpgöroeife au3 %Jlo$, oon roelc^em ber ^afafco, um fict; ju 
fälligen, erfyeblicfye Waffen oerf klingen mug, unb nebenbei äusseren, roelcbe oielleid)t nur 
eine öeeferei bilben, gm leichteren Sßerbauung be^ SJZofeö, mit roelc^em er fid; feinen roeiten 
tropf ooll^uftopfen pflegt, bebarf er eineö reichlichen ^runleö; bal)er ioo^l feine Vorliebe 
für glugufer. 

T)k 53rutjeit fällt in bie legten unb erften Monate beö 3a^re^, @ube gebruarS nnb 
Anfangt ^fläx^ finbet man bie 3'ungen, meift nur eins, nie me^r al^ jroei in §ör)len unter 
htn ^ßaummurjeln, 511$ $left bient eine einfache Vertiefung in ber trodenen ä^affe beS 
oermoberten §ol^e$, Ü)tc ©er gleiten benen ber §auötaube. 

Seitbem auf 9^eufeelanb §unbe eingeführt roorben finb, ger)t ber ^afapo roenigften^ 
in manchen ®egenben feiner Vernietung entgegen; „bodj bürfte e$ glüdlic^er Seife noeb 
lange roär)ren, beoor feine lerjte Stunbe gefc^lagen l;aben roirb, ba nod; ^aufenbe oon ®eoievt* 
meilen auf 3a^rl)uuberte für a^enfe^ unb 2:ier unzugänglich bleiben roerben." §aaft, 
roelc^er oorfter)enbe 53emer!ung in einem an gtnfct) gerichteten Briefe mad/t, fät)rt fobann 
fort: „3c^ tan bie Anficht, ba§ ber tafapo fobalb auöfterben bürfte, nic^t teilen, um fo 
mer;r, aU er oon bem äftereSufer an bi$ p einer §ö^e oon 1100 m - oorfommt Sollte er 
felbft in bem tiefer liegenben (§>ürtel ausgerottet roerben, fo bleiben bie oft nur mit ben 
größten Sc^roierigfeiten p erreic^enben (Gebirge eine fixere 3 u Pud/l3flätt e für ir;n, 

S3 r e l> m , gefangene Söget. I. 14 



210 ©itttd&e. 

33ebenfen toir nod), baß eS eines guten §unbeS Bebarf, um tyn auS fetneu Ööcfyem ^erauSp* 
Idolen ober felBft toäljjrenb ber yiafyt p fangen, fo ift bamit bie größte ©id)erf)eit für baS 
gortBefte^en ber Art oorfyanben." $on ben (SingeBorenen tourbe er oormats Ijjart oerfolgt: 
mit §ritfe Brennenber gafetn aufgefpürt, burd? baS ßtc^t oerbu^t uub fcbann oer^ättniSmäßig 
leicht gefangen, ober aber in gellen ^onbfd^emnäc^ten pr 3ett ber SBerenreife beS £utu = 
<Straud)eS, toetcBen er regelmäßig auSpBeuten fdjetnt, um ficfy an ben lederen grüßten p 
te^en, aufgefucfyt uub mit @töcfen erfd;tagen, toeil fein berBeS, mit feftem, toeißem gett BebectteS 
gteifd) ein föfttid^eS ©ericfyt giBt (Solchen oom junger geBoteneu 3agben gegenüBer finb 
Diejenigen, toetd^e bie wenigen Anfibter unternehmen, !aum ton Gelang, unb bürfen toir 
fomit fyoffen, baß uns ber merfioürbige $oget nod? lange erhalten BteiBen unb aud? bie 
Käfige ^eroorragenber Tiergärten gieren toirb. 

Pflege unb Wartung gefangener KafapoS finb fd)ftierig, ^auptfäcfytid) n>o$I aus bem 
©runbe , toeit eS nid)t leicht ift , u)mn ein paffenbeS (£rfa£futter p Bieten, ©aß bie Zungen, 
toetcfye £fyatt mit eingereichtem 33rote unb getonten Kartoffeln fütterte, nicfyt lange am 
ÖeBen BleiBen fonnten , toirb ^Jliemanb Sunber nehmen ; aBer biejenigen ©tücf e , toelcfye man 
im (harten umherlaufen ließ , unb benen man gemattete , fiäfy felBft ent|>red)enbere 9?cu)rung 
in fucfyen, gelten eBenfo toenig aus. günf ober fed;S ©tücf, toetcfye (George ©refy auf 
^eufeelanb in ©efangenfcfyaft tyiett, ftarBen ebenfalls Balb, unb feiner ertrug ben 35erluft 
feiner greü)eit länger als ac^tje^n Wimati. ©od) Bereift aud? biefe AngaBe nicfytS, toeil 
aus u;r nicfyt ^eroorge^t, oB ben (befangenen baS rechte gutter gereicht tourbe. ©n Kafapo, 
melier ber englifcben Küfte Bis auf fecfysfyunbert (Seemeilen nafje geBracfyt tourbe unb burd? 
einen unglücf liefen 3 u f a # nm $ %&tn tarn, fraß toä^renb beS Aufenthaltes in ©ibnefy ^Blätter 
ber Sßanffien unb (Malzten, bluffe unb ^anbeln unb leBte toäfyrenb ber legten &it f a f* 
auSfcfytießtid) oon Brafitianifd^en @rbnüffen. Solche unb ä^nlid;e gutterftoffe bürften eS fein, 
toetcfye gefangenen (Menpapageien gereift werben muffen , um iljmen Ghrfafc für ityre natürliche 
^la^rung p Bieten. 

$on feinen gefangenen KafapoS f priest ©rety mit Särme. dx f Gilbert fie als fefer 
Enge unb aufgetoeefte 23ögel, meiere ü)rem Pfleger ln^änglid;teit Befunben, an u)m empor* 
flettern, \ty antyn anfdmtiegen, beffen ©efetlfcfyaft fucfyen unb putriden aufgelegt finb. 
2Bäre nicfyt ityre Unreinlich eit , fie würben me^r als irgenb ein anberer 3Sogel oon ^ret;S 
^3elanntfc^aft jum ©c^oßtiere fidj eignen ; benn bie 5lrt unb Seife i^re 51n^änglid;teit p 
Bereifen , ift me^r bie eines §unbeS als eines Vogels. ^ac^> bief en AngaBen barf man ge^ 
f^annt fein, ©nge^enbereS üBer ben befangenen p oeme^men, toeld;er im Saufe biefeS 
Kommers naefy an glaub gelangte, gür ben ^ootogifcfyen ©arten in ^Regent^ar! tourbe er 
leiber nic^t ertoorBen. „Sir fonnten", fcfyreiBt mir @clater, „ben (MenWagei nic^t faufen, 
toeil ber Eigentümer 100 ß. für ifyn verlangte unb toir ber Anfielt toaren, baß bieS p 
oiel fei." 3d; oermag nic^t, biefe 2lnftd;t p teilen; benn jener ©arten ift reid; unb ^at 
meines Erac^tenS bie 3Ser^f(tcr)tuttg r ein fo merftoürbigeS ®efcl)ötof p ertoerBen, fei eS aud; 
nur, um einge^enbe 33eoBac^tungen üBer baSfelBe anpftellen. 



3u ben ^eroorragenbften aller Papageien p^len bie AraraS , fälf c^lic^ auefy too^l iraS 
genannt, bie größten SMtglieber ber ^apageienfamilie. @ie gehören ausnahmslos @üb^ 
unb $Httetamertfa an unb werben oon bort aus fc^on feit ber Entbedung beS SanbeS regele 



&rara§. 211 

mäßig nacfy Europa gefenbet, ba man fie fyeute nodj tt>te früher als £t;aralteroögcl ber 
toeftlicfyen (Srb^älfte Betrautet unb $üben ttrie brüben gern in ®efangenfcfyaft fyäit 

£)ie SlraraS, tttaf fige f gebrungen gebauete Papageien oon £)otyten* bis 9t~abengröße , er* 
flehten bcS langen ©djtoanjeS falber fämtticfy größer, als fie in 2öirltid;f eit . finb. 3^r 
übermäßig großer ©cfynabet ift fefyr Iräftig, ber Oberteil ftarl fyerabgelrümmt unb in eine 
toeit überfyängenbe (Spi^e ausgesogen, längs ber girfte burcfy einen abgeplatteten (Streifen 
ausgezeichnet, feittiefy abgeflacht unb §ufammengebrüdt, fcor ber <&$\%t mit beutticfyem 3a^u* 
auSfctmitt i im inneren £eile berfelben mit tiefen geitlerben oerfeljjen, ber Unterfdmabel t;öl;er 
als ber obere, feittiefy abgeflaut, mit breiter £)itfenlante unb einer gerunbeten iöucfyt oor 
ber abgeftu^ten fepfte. £)ie runben ^Jiafenlöcfyer liegen in ber 9t*egel frei in ber naften 
2öacfySi)aut, auSnafymStoeife aber and; unter furzen gebercfyen, toetcfye biefe befleiben. £)er 
lur^e unb bidtäufige guß trägt Iräftige 3 e ^ en r keren äußere Sßorber^e faft bie boppette 
^auflänge tyat, unb ftarle Uralten- 3n bem langen unb fpi^en glüget, toetcfyer feiten bem 
©c^toanje an Sänge gleicfylommt unb biefen in ber $Rut>e t)öd)ftenS bis jur §älfte bebedt, ift 
bie gtügettyi^e ^alb ober ebenfo lang als ber Dberpgel, bie britte ©dringe getoöfjntid) am 
längften, bie jtoeite bis oierte außen ftarf, bie erfte unb $tt>eite innen ettoaS auSgefdntitten. £)ie 
feitlicfyen gebern beS fefyr langen unb feigen, ftufig oerlür^ten Sc^toan^eS finb ungefähr ^alb 
fo lang als bie mittleren; alle laufen fpi£ p, runben fid) aber am (snbe ab. £)aS aus 
berben garten gebern beftetyenbe ($">efieber läßt in ber Siegel ben £>ix&l, 2lugenfreiS unb 
oorberen £eit ber SBaden nalt ober befe^t biefe mit furzen , in Wxfyn georbneten gebern 
ober tritt rings um ben ©ebnabet $urüd, fo baß fyier ein unbefieberter 9?tng pm $or= 
fcfyeine lommt. 3)ie gärbung ift faft ausnahmslos lebhaft, grün, rot ober blau, aufteilen 
einförmig, in ber 9tegel aber bunt. 

Um (Gruppen ju bilben, toetcfye baS 51uffinben ber Wirten erleichtern, bringt ginfefy 
aueb biefe ©type in Unterabteilungen, toetcfye teiltoeife oon anberen gorfd)ern ebenfalls an* 
genommen, meift jebocfy als befonbere ©typen angefe^en ioorben finb. @ine folcfye Unter* 
abteilung bilben bie 9ftef enararaS , Anadorhynchus ober Cyanopsitta früherer SBoget* 
Innbigen, bei benen nur ber 3% e * °^ er 51ugen!reiS nalt unb ber ©c^toans länger als ber 
glügel ift. 3 U ^ neit gehören: 

99. £)te |)titt5itttl) = 9lrartt, Sittace (Ps., Ära, Arara, Macrocercus, Anadorhynchus, Psittacara) 
hyazinthina, Lath., (Augustus, Maximiliani , cobaltina). @efjr groß; prächtig bwtfelfobaltbtau , bloß 
$opf unb §al§ ettoa§ lichter, 2öurgetn ber gebern grau; ©c()tt>tngen innen fd§it»ärj(tc^ geranbet, unterfeit3, 
ir>ie feie größten unteren glügelfeecfen glän^enb febtoarj , ©cfytoangunterfeite ebenfo. $ri§ tiefbraun , ber große 
nafte 5lugenlrei§ unb bie nalte §aut um feen Unterfdmabel tief orange, ©c^nabel f^tüarj, $üße fc^tpär§Xid^= 
braun. 

2)a§ Saterlanb be§ fyerlicfyen, überaß feltenen 3Sogel§ ift ba§ mittlere S3raftüen nörbtic^ bi§ gum 
Slmasonenftrome. 

100. 2)ic SBlauarara, S. (Ps., Ar., Psittacara, Macr., Anad.) gflauca, Yiell. (Sroß; büfter 
merblau, topf fd^mugiger, SBatfen unb $ef)le graulich üertr>afc^en ; ©d^toingen unb ©teuerfebern innen bi§ 
gegen bie @pi^e fc^maräbraun geranbet, unterfeit§ tüte bie größten unteren glügelbecfen braunfe^toarj. %&& 
braun, @d^nabel unb $üße ^ornfö§toar^. 

2)ie S31auarara öertritt ifire 35ertt)anbte im füblic^ften Seile 23raftlien§, in ^5aragat^ , Urugat) unb ätfon^ 
teüibeo. 

©ie IraraS im engeren ©inne, Ararauna, ^aben ebenfalls einen fe^r langen ©d^anj, 
aber unbefieberte 3"9^ unb nalte Sangen mit fc^malen geberretyen. !Die Unterabteilung 
toirb oon ben in unferen Sammlungen tyäufigften Wirten gebilbet. 

101. £)ie 8olt>atett=51rara, S. (Ps., Macr., A., Arara) militaris, L., (ambiguus). ®roß; 
oliüengrün, auf «Schultern unb Oberpgeln fc^toaeg gitblid^braun oertoafc^en ; @tirn unb Sorbert'opf bunf'el- 
fd^arlad^rot, Dber= unb §inter!o|)f grasgrün, Üianb ber fangen, oier geberrei^en auf benfelben unb Ätnn pur= 
purbraun, ^interrücfen unb Sürjel himmelblau; ©Zwingen bunfet himmelblau, innen gitbli^fditüarj ge^ 

14* 



212 <£ltttc&c 

raubet, unten gtängenb ottoengelb, §anbfct)tt>ingenbe<ffebern nnb (Scfflüget fiimmetbtau, $rmfcbwingenbe(ffeb.ern 
ebenfo, außen nnb an ber ©pi£e grün üerwafcfyen; Heine gtügelbecf febern unterfeit3 grün, große otiüen^ 
gelb; ©teuerfebern, mit §ln§na^me ber beiben äußcrften blauen, büfter tupf errotbraun, innen gelb geranbet, 
im ©nbbrittet himmelblau , unterfeitS gtän^enb otioengetb, obere unb untere ©cfywanjbectfebern tnntmetblau. 
$ri§ graugetb, ^Bangen fletfcfyrot, ©ctjnabet bunfelfyornbraun , $üße graubraun. — Seibe ©efcbtedjter fmb 
gleich gefärbt. 

3)ic Slrt gehört beut heften ©übamerifa§ unb äftittetamerifa einfcbtießlicf) 9ftejifo§ an. 

102. £te totfattp, S. (Ps., A., M.) macao, L., (aracanga, jamaicensis). ©roß; ftf>artacb= 
rot, $opf unb Ob,rgegenb etma§ fetter; §interrüc!en, bürget, obere unb untere ©djtoattjbeta fnntmelblau; 
©cbwingen, tt)re 3)ecf febern unb ©cfflüget bertinerblau , innen fc^märjlic^ geranbet, unterfeit§ gtdngenb 
fdjartacbrot; größte obere gtügetbecf^ unb ©ctmtterfebern orangegetb, mit grünem ©nbflecf; ©teuerfebern, 
bie beiben äußerften bunfetblauen aufgenommen, oben unb unten f cfyartacfyrot , am (Snbe blau. $ri§ gelb= 
lictnoeiß , bie naHen SBangen bräunlict) fleifcbfarben ; Dberfdmabet boraweiß , Unterf dmab et fdjwarz , $üße 
graulidjfdjtoarj. — SSeibe ©efd)led)ter gleich, bie jungen ben Sitten ätintict), nur bie oberen gtügelbetf= 
febern teitweife grün, anftatt burd)au§ gelb. 

S)er Sorben ©übamerifag bi§ (Guatemala unb §onbura§ fyinauf fmb bie £>eimat be§ SSogefö. 

103. $>ie (^rüttpöet=?lrara, S. (A., M.) chloroptera, Gray, (brasiliensis). ©roß; bunfelfdjarfad)* 
rot; gnnterrücfen, Sürjel, obere unb imtere ©cfywanzbecfen himmelblau ; ©Zwingen nebft 2>ecffebern bertiner-- 
blau, bie Hinteren büfter himmelblau, grünlich oerwafdjen, innen fcfywarj geranbet, unter[eit§ fcfyilterab 
purpurrot; größte obere $tüget= unb ©cfyulterbecffebern büfter otioengrün, untere ^lügetbecfen rot; ©cfjwatt^ 
febern purpurfcfyartacfyrot, am (rabe auf 11— 12«™- bunf et bimmetblau , bie feittidjen innen fcbwärgticfybraun^ 
rot geranbet, bie beiben äußerften einfarbig blau. $ri§ ftrofygetb, bie mit einigen roten ^eberdjen befehlen 
SBangen weißtid) fteif abfärben, Dberfd)ttaBei ^ormoeiß, Unterfc^nabet fcfywarj, grüße buntelbraun. — junger 
Söget bräunlich fc^mu^igrot, bie febern be§ 9?acfen$> hellgrün, bie grünen ^lügetbetf febern bräuntict), 
gelblidj ober rötlicfy umranbet.*) 

2)er SSerbreitung§lrei§ biefer 2lrt erftreett fidj üom fübtid)en Srafitieu big Manama. 

104. $ie 3)mfarBett=9lrara ober ®uacamat)ö ber Kubaner, S. (Ps., M.. A.) tricolor, Bech-, 

stein, (makavouanna). Mittelgroß; büfter zinnoberrot, ©tirnranb unb Sacfen lebhafter; ^interfopf, 
^aefen, §interb,at§ nnb £>al§feiten bunf etorange , auf beut kantet in Sräunticbzinnoberrot übergefyenb, 
©cbulter^, Heine unb mittlere Dberftügelbecffebern rötlich buntelbraun, feitttefy rot gefäumt, Flügel übrigeng, 
§interrücfen, 53ür^el, obere unb untere ©cfywanzbeden himmelblau; ©Zwingen ebenfo, innen breit fdjtoffrj* 
Jt<| geranbet, unterfeitg wie bie größten Unterbectfebern glänjenb mpferjimtoberrot , Heine 3>ecf febern ber- 
gtügetunterfeite zinnoberrot; mittlere ebenfo, gelb gefäumt, ©teuerfebern bräunlich fupferrot, im (Snbbrittel 
wie bie feitlicfyfte $eber außen himmelblau, unterfeit§ glän^enb fupferjinnoberrot. ^rt§ gelb, ^Bangen getb^ 
li§ fleif c^farben, ©d)nabet ^orxtf c^warg ,, in ber ©nb^ätfte graulich, güße liornbraun. 
2>er fettene Söget fd^etnt auSfc^ließtic^ auf tuba gu leben. 

105. $te ^rarauna, ßattinbc nnb 5(raruna ber iöraf itianer , ßararauma ber Ma!ufi§, S. (Ps., 
A., M.) ararauna, L., (coeruleus). ©roß; oberfeit§ bunlet himmelblau, itnterfeit§ ^oc^ orangegetb; 
@tirn unb Sorberfopf olioengrün, SSorbermangen unb Ahm febtoarj , brei febmate ^ebertinien auf ben uatten 
3ügetn unb ebenfooiete auf ben ^Bangen febtoarj; ©Urningen unb äußere ©teuerfebern bunlter blau at§ 
bie Oberfeite, innen otiüengetbtid)fcb»arz geranbet, Unterfc^toanzbecten himmelblau. $ri§ perlgrau, 2Bad)§= 
^aut unb natte ©efi$t3teite bräunlich fleif c^farben, <&d)ixabd fc^toarj, ^üße braunfebwarj. — 53ei beut taum 
Heineren SB ei bereit ift bie fcfywarze Äinneinfaffung ein wenig fc^mäter al% beim SÄännc^en unb grüntiefy 
übert)aucl)t ; ber iunge Söget Kjat minber lebhafte Färbung. 

S)iefe pradjtüolle, in faft allen ©ammtungen üorl}anbenc Slrara betootmt ben größten "Seit ©übamerifa§, 
gefyt nac^ Sorben ^in bi§ §onbura§ unb ift im Innern ber betreffenben Räuber noc^ überall häufig. 

©te üBrtgen Wirten ber @ru^e, Sittace, ^aBen eBenfaß^ nalte 3ügel uttb Sangen ; aBet 
einen Der^ältmsinäfjtg lütteren ©c^toanj alö bie üBrigen, ba bie @(^n)anzlänge ber Slügel* 
länge annä^cmb gleic^lommt ober nodj> etn?a^ hinter i^r jnrüdBletBt 

106. ^cr ^litafatt ber Srafitianer, ^cöja (Sfcbetfdb,a) ber 9^eugranabiner, S. (Ps., A., M., Co- 
nurus) severa, L., (castaneifrons). Ätein; bun!etgra§grün , oberfeitä olioengrünlic^ ; ^opf= unb 9^acfen- 



*) 2)tc ©rünftüget = 5lrara, öon ben Srafittanern f^tec^tweg Slrara genannt, würbe fortbauernb mit 
ber oorfyergebenb befcfyriebencn Slrt üertuec^felt unb bem entfpredjenb mit benfelben tarnen belegt toie biefe, 
waö bei Sergtcic^uug üerfcfytebeuer ^aturgef^tc^ten gu berüdft^tigen ift. 



Wxaxai 



213 



febern breit merbtäutid) gefäumt, ©ttrn = , 23acfen = unb Äumfebern fdjmat rotbräunlicfy umrattbct; £>anb= 
fdjwingen unb beten SDecf febern büftet Ijimmelblau , innen unb an ber @pi£e fd)toär3lid) geranbet'; 2lrm= 
fdötoingcit büfter blau, außen mit grünem $anbe, toetcfjer nacfy hinten ftd) verbreitert , fo baß bie testen 
febern ganj grün finb; @ct)toingen unterfeit§ glän^enb fupferrot; Keine untere ^tügelbecffebern läng3 ber 
£>anb rot, übrige grün, bie größten büfter fupferrot, an ber @pi£e getblidfy; ©teuerfebern matt fupferrot- 
braun, bie mittetften fed&§ feittict) grün gefäumt, bie äußerften im (Snbbrittet unb außen büfter himmelblau, 
alle unterfeit3 fupferrot. %xi$ gelb, nafte Äopfteite toeißtidj fteifct)farben , ©d)nabel fjomfdjtoara, $üße 
bunfelbraun. $m $ugenb bleibe alle färben trüber, ba§ SRot am §anbgetenf nodj nicr)t oorfyanben. 
2)er Slnalan , eine ber getoöljirftdftften 2trara§ , Derbreitet fidfy vom 1 9° f. 93. an big nad) Manama t)in. 

107. $ic SJlarafatta, S. (Ps., A., M„ Con., Psittacara) maracana, Viell., (Illigeri, maka- 
vuanna, purpureodorsalis). Mein; otioengraSgrün ; Dberfopf büfter grüntitf)btau, @tirn, §interrücfen unb 
ein großer gteef auf ^aucfymitte unb Alfter f^tratjig jinnoberot, ^Sür^et gilbticfygrün; ©Urningen büfter 
himmelblau, innen in ber Surgelbälfte otiöenbräuntid) , in ber Qmbfyätfte unb an ber ©pt^se fcfytoarä 9 C = 
raubet, unterfeitä büfter otioengelb; Heine Unterftügetbecf febern grün, bie größten oliüengelb; ©teuerfebern 
büfter fupferrotbraun, innen btaf§ ötgetb, in ber ©nbbätfte grüntid) himmelblau, unterfeitg otioengelb. $ri§ 
rotbraun, ©cfynabel Jjornbratmfdjtoarj, Sangen gelbtid) fleifcfyfarben , @pi£e be§ Dberfd&nabetS ioeißlid), 
güße fteifdjbräuntidfy. — 33eim SBeibcfyen ift ba§ 9Rot auf @tirn unb 58auct)mitte toeniger ausgebreitet; 
beim jungen finb $opf unb ®eftd&t grünlichgrau, Meten- unb gtügelbecffebem getbgrün, buntter geranbet, 
Sßruft unb SSaudj nod) geller grün, ofyne roten fjfletf, ©dringen blau, innen braungelb, am (Snbe fc^toar^ 
geranbet, Unterpgetbetfen mattgelb, ©tenerfebern außen roftrot, bie äußerften minbeftenS ebenfo gefäumt 
in ber ©nbfyätfte blau, an ber @pi£e toeifj gefäumt 

Sertritt ben Stnafan in ben fübtict)erert Seilen 2lmerifa§ unb betoolmt bie Salbungen oon ©übbraftlien 
unb ^ßaragat) an toeftttdfy bi§ ^eru. 

£)a3 SSetbrettungögebtet ber SlraraS ift burd) oorftetyenbe Angaben Bereite jtemlirf) ge* 
ttau Begrenzt toorben. Sltle fct$ \t%t befannten Sitten leben in NüV unb SFättelamerifa, 
oom füblidj>en 23rafilien unb 'ißaragafy an nad) Sorben tyin bi3 ^orbmejifo, nad) Seften 
fyin Bio. $eru, ntd)t aber aud) bi3 (§§\k, toofelbft fie toenigfteng nod) nicfyt beobachtet 
tourben. ©ntge Sitten treten in Seftinbien auf, toelcfyeS fogar, tote bemerft, bie 
an3fd)ließltcfye §eimat ber £)reifarben*2lrara Bttbct* 113 SXfttttefywtft ü-jreS Verbreitung^* 
gebietet muß ba3 öftlicfye unb mittlere Stapften angefeuert ioerben. 3m (Gebirge fteigen 
fie bis ju bebeutenben §ör}en em^or, felbft bie 55aumgren^e überfc^reitenb : man §at bie 
6olbaten = Slrara ebenfo ioo^l in ben gtüfyenben Tiefebenen toie nodj> in einem §ö^engürtel 
oon 3500 m - iL Wl. gefunben. &k binben ftc^ über^au^t leine^toeg^ fo auSfcpefjlicfy tote 
oiele i^rer 33ertoanbten an bie ^ufammen^ängenben Salbungen, [feinen fid) nac^ 33et^ 
fic^erung be6 ^rtn^en oon Sieb im (Gegenteile aueb in ben@ertong3, ben l;o^en troctenen 
(Gegenben be$ inneren, toelc^e oon ber §i^e be§ Sintert oerbrannt finb, ebenfo gut p 
gefallen afö tu ben ^en feuchten Urtoälbern, toelc^e bie gülle etoig toec^felnber Blüten 
unb grüßte in größter !3ttand)faltigfeit jeigen. 35ormalö beoölferten fie alle Salbungen 
ber $üfte unb gelten aud) in unmittelbarer yiafyt ber Nibelungen an ttyren alten So^n= 
fi^en feft; gegenwärtig ^aben fie fic^ oor bem toeiter unb toeiter oorbringenben toeißen 
SCRenfc^en me^r in baö innere ber tiefen Salbungen ober boefy beö unbeoHferten ^anbe^ 
prüdjte^en muffen, befugen }ebocb oon l^ier aus uoc^ beffen 59efi^tum. 

Sitte SlraraS erfd)etnen un^ im 3?ergleic^e ju anberen (Sittichen aU rul;tge, bebäc^ttge 
unb ernfte S5i5gel Die &ebl)aftigfeit unb ^Regfamfeit i^rer ^Sertoaubten, bie größeren $ afa* 
buö oietleicfyt aufgenommen, ge^t i^nen ah f obtootyl man fie !eine6toegö al6 träge ober un* 
be^ilfltc^ be^eic^nen fann. 3^re iöetoegungen finb, entf|>red)enb t^rer ®rö§e, langfame unb 
gemeffene, jebod) burc^au^ nic^t ungefebidte ober mangelhafte ju nennen. Nie ge^en mit 
ftarl feitlic^en Slu^biegungen be^Öeibe^, toe^alb biefe Slrt ber gortbetoegung ben Slnfcfyein 
beö Nc^toerfälligen erhält, toelcfyeS t^r in Sir!lic^!eit md;t eigen ift; fie llettern ycoax minber 
fc^uell aber ebenfo fidler aU anbere ©ttttdje, nehmen babei aud) alle bei ^ßatoageien über* 
^au^t üblichen Stellungen an; fie fliegen, mit ü)ren großen, langen glügeln fc^lagenb, lang* 



214 @ttti<$e. 

fam burd) bie t)ot)e, bunfelblaue Suft." £>oct) gilt bieS Bloß fixt bie großen bitten; benn . 
bie Heineren StraraS fomtnen in aßen it)ren Beilegungen im toefenttid)en mit anbeten 
(Sittichen überein nnb zeidmen fiel) inSbefonbere buret) reiftenb fdmelten ging aus. £)ie 
(Stimme beftet)t aus Wenigen tanken Sauten, toclcbe bet 9?ame nnfetet 93ögel als $lang= 
bilb äiemlict) tten roiebergibt; fie ift aber ebenfalls Biegfam nnb ermöglicht eS, menfct)lid)e 
Sötte oerftänbtid) nad)zuat)men. 9?üdfict)ttict) bet t)öl)eren Begabungen ftet)en bie 2traraS 
leintet anbeten Papageien faum prüd 3t)re Sinne finb ausnahmslos toot)l enttoidett, 
it)re geiftigen gät)igfeiten bebentenb nnb t)ot)et SluSbitbung fällig. 3n it)ten Satbungen 
Zät)len fie pt ben ootfxct)tigften attet $ögel, toetl fie bie ®efät)tlid)feit unb £üde beS 
^enfct)en ootlfommen #x nmrbigen toiffen; in ben ^ieberlaffungen beS fatbigen angebotenen 
toerben fie förmlid) ^nm §ofgepgel, in engetet ®efangenfd;aft p liebenStoürbigen §auS= 
genoffen, Wlit 3t)reSgteid)en leben fie im ümigften SBerbanbe, mit anbeten unfd)äblid)en 
23ögeln obet bieten überhaupt im tiefften griebem 3t)r Sefen macfyt fie tiebenStoert Sie 
finb nict)t allein oerftänbige , fonbetn auet) gutmütige, anfängliche, gegen ben (hatten unb 
bie Brut t)ingebenb zärttid;e SBögel. 

3m allgemeinen unterfct)eiben fiel) bie 2lraraS in it)tet £ebenStoeife toenig oon anbeten 
Papageien. 3n ben toitben, felfigen (Gebirgen bet inneten SertongS oon Braftlten ift nad) 
SdnTberung beS Prinzen oon Sieb it)t ($>efd)rei bie Unterhaltung beS 9?eifenben. Sät)renb 
man auf ben gtüffen buret) bie tüftentoätber fd)ifft, erblidt man bie flogen SBöget unb er* 
fennt fie augenblidlid) an it)tet Stimme, ®röJ3e unb beut langen Sd)toeife obet it)rem 
langfamen £)urd)rubern bet £nft. Sie leben regelmäßig in fd)toad)en £ruppS, bloß bie 
tleineren Arten auet) in jat)lreict)eren ®efetl(ct)aften; bie ^ßare galten fiel) jebod) ftetS fo 
innig zuf anraten, baß man fie felbft in einem 5al)lreict)eren Sd)toarme red;t ioot)t untere 
fd)eiben fann. Am Mittage, roät)renb ber größten §t^e fit)t man fie auf ben nuteten 
ftatfen heften fd)attenteid)et Bäume auSrut)enb fitzen, ben §atS eingebogen unb ben langen 
Sd)toanz getabe t)erabt)ängenb ; ioät)renb beS übtigen £ageS sieben fie nad) ^at)tung um* 
i)er obet befct)äftigen fid) mit (£innet)men berfelben. So laut fie fonft p fein pflegen, fo 
füll oetl)alten fie fiel) toät)renb ber $3ttat)lzeit; man bemerlt it)r $ort)anbenfein bann eben* 
falls nur an bem herabfallen bet ^etbiffenen grud)tt)ütf en , falls man nict)t befonberS auf 
bie leifen £öne act)tet, toelct)c fie beim greffen zu l)öten geben, unb toelcx)e an eine menfet)* 
lid)e Untetl)altung erinnern. ®egen Abenb fliegen fie toieber nad) ben Salbteilen jutücl, 
oon benen fie am borgen gekommen toaren. 3 U geipiffen geiten unternehmen fie leitete 
Sanbetungen, meift in bet 51bfid)t, eine obet bie anbete getabe in 9?eife ftei)enbe gtud;t 
auszubeuten, ©n^elne Sitten etfd)einen bann, möglid)etioeife nid)t ganj aus fteien Stücfen, 
fonbetn als t)alb unb l)alb oetfct)lagene ©äfte auf unfein aujetl)alb it)teS 23etbteitung3* 
IreifeS, toie j. B. bie Solbaten * Irara in ben Bergtoälbern 3amaifa3. gür ein 3Ser^ 
fd)lagentoetben fytid)t ber Umftanb, ba§ man gebad)te 5lrt auf 3amaita blofe pr &\t bet 
l)eftigen Dttobetftütme, rt)eld)e ^aufenbe oon Vögeln mit fid) fül)ten f ollen, beobad;tet i)at. 

£)ie 51al)tnng bet SltataS beftet)t au$ gtüd)ten, Püffen unb Sämeteien aller 2lrt 
3eitioeilig oer5et)ren fie fo gut als auSfct)tieJ3lid) bie faftigen grüd)te ber UriDalbbäume ; ju 
anberen 3 e to freffen fie oorpgStoeife ^almennüffe, an bereu fteint)arten Schalen fie bie 
getoaltige traft il;rer Sct)näbel betoeifen, ba jene 9^üffe oon 9^enfd)en nur vermittels eines 
§ammerS zertrümmert toerben fönnen; ptoeilen galten fie fic^ met)r an bie Samenferne 
einzelner Schlingpflanzen, in bereu ^Hantentoer! fie gefct)idt umt)erflettern, unb mit bereu 
grud)tfaft fie ii)rcn Sdmabel blau färben. Slngebauete gelber befuct)en fie ioäl)renb ber 
®etreibereife unter allen Umftänben, falls fie nid;t attju meit oon ü)rem Aufenthaltsorte 
entfernt liegen, £)bft= unb gruct)tpftanzungen nid;t minber. „ginben fie", fd;ilbert Sd)om= 
bürgt, „ein reifes gelb auf, fo toerben runb l)erum auf ben näd;ften Bäumen Sad;en 



Slrctraä. 215 

auSgeftetlt; baS fonft immertoätyrenbe (Gelärm unb ®efreifd? ber raupen (Stimmen ift ber= 
ftummt; nur $ttt unb toteber ^ört man einen ^alb unterbrüdten fnutrenben unb mur* 
melnben 8aut. 9^ä^ert ftdj ber plünbernben ®efettfcfyaft ein oerbäcfytiger ®egenftanb, fo 
lägt augenblidlid) bie Sacfye, meiere biefen perft bewerft §at, einen teifen 2öarnungSruf 
erf galten, welchen bie Räuber, um iener anzeigen, baß er gehört toorben tft, mit einem 
Ijjalb unterbrüdten ^räd^en beantworten« (So nrie bie (Sefatyr bringenber wirb, fliegt bie 
Sac^e unter lautem Sluffräd^en oon i^rem Soften auf, unb mit ü)r pgtcicfy ergebt ficf> bie 
ptünbernbe §erbe unter toilbem ®efdj>rei, um ityr §eil in beschleunigter gluckt p fucfyem" 
3n ber Dfoget fyält fid) jebejtfrt in gefcfyloffenen %W(fyß pf anraten, toelcfye fidj mit benen 
ityrer $ertt>anbten nicfyt oermifcfyen; bod) lann and) baS Gmtgegengefe^te oorfommen, wenn 
ein gemeinfameS 23eutepl i^nen nrinft 

3ft baS ßufammenleben ber gegarten 5traraS fd)on außer ber 33rut$eit ein fe^r treuem, 
fo erfrört eS fid) toätyrenb ber ^ift^eit p einem überaus järtlicfyen. ®ein anberer SBoget 
^ängt mit größerer 3nnigfeit an feinem (hatten als bie Slrara. 2WeS, toaS (Scfyomburgf 
oon ben (Sperlingspapageien gefagt tyat, läßt fid) aud) auf fie bepfyen. £)ie (hatten eines 
'ßareS leben nur fid) unb fpäter i^rer iörut 9ttan ^at beobachtet, baß eine Slrara bem 
3äger, welcher ityren (hatten getötet unb an feinem ^ferbe befeftigt tyatte, flagenb bis in 
baS innere einer (Stabt folgte, fiefy p bem berenbeten ®enoffen l)erabfenfte, £age lang in 
ber Sftä^e beS 8eid)namS oertoeilte unb fiefy fd)ließlicfy mit §änben greifen ließ. Sin (Streit 
ober aud) nur Uneinigfeit prifcfyen ben (hatten eines $areS ift nid)t p benfen; jeber fd)eint 
oielmetyr beftrebtp fein, bie 2öünfd)eunb 2lbfid)ten beS anberen poorfommenb p unterftü^en; 
fur^ beibe gewähren ein n)af)rl)aft erbauliches unb rüfyrenbeS iöilb el)elid)er ®lüdfeligfeit 
3n ber gortpflanpngS^eit pflegt jebeS ^ar ben 33rutort ober ©taub, toelcfyen es fic^> einmal 
ertoä^lt $at , toieber aufpfud)en, toenigftenS bann , toenn eS bafelbft nid)t beunruhigt toorben 
ift. ülßan fü)t eS batyer lange 3afyre an einer unb berfelben (Stelle; Ja getoiffe ^iftbäume 
toaren fd)on ben alten Peruanern befannt unb für fie eine Quelle beS (SrtoerbeS, toie 
anbere nod) heutigen £ageS eine folcfye für bie 3nbianer SöraftlienS unb (Dianas fütb. 25on 
ber iölauarara wirb berichtet, baß fie auSna^mStoeife an fenf regten glußufem in (£rb= 
Stylen nifte; alle übrigen 51rten bagegen brüten, fo oiel bis \t%t befannt, Ijjod) oben im 
(Stamme ober einem mächtigen 51fte riefiger 2öalbbäume, unb ^ioar in oorgefunbenen ober 
felbft ausgearbeiteten Ölungen, aus benen ber lange (Sc^toanj oerräterifc^ oft toeit ^eroor^ 
ragt ober heraushängt 3)aS (Belege befielt aus ^toei ©ern oon (^röße folc^er eines fd)toad)en 
§auS^u^neS, baS ber fleineren Sitten, über bereu gortyftanpngSgefcfyäft nod) feine S5e= 
obac^tungen ootliegen, bietteicfyt aus beten brei, ^öc^ftenS bier. Sa^rfc^einlic^ btüten beibe 
(Satten, tote fie aua) bie ©Itetnfotgen gemeinfcfyaftüd) übetne^men. 3)aS ^ßat läßt baS 9left 
nic^t aus bem 5luge, ttägt abioec^felnb ^Jca^tung p unb befunbet bie gtößte Untu^e , toenn 
ftcfy 3emanb na^t ©ie jungen f dreien nic^t naa) ^a^rung, brüden i^r ißege^ren oielme^r 
burc^ Mo^fen mit bem <Sdmabel aus, ftnb anfänglich überaus ^äßlia) unb unbe^iflia) unb 
»erlangen aud) nac^ bem ausfliegen noc^ lange $txt bie Pflege i^rer Altern. 

^)er ^rac^toollen gebern falber, ioelc^e fc^on oonben alten Peruanern als ^aufd)gegen^ 
ftanb unb grotynptt oertoenbet tourben, berfolgt ber garbige, ber $ertoüftungen, toela^e bie $öget 
in gelbern unb Pflanzungen anrichten, unb beS guten, fräftigen gleifc^eS toegen ber Seiße 
alle Wirten ber (Bxnppt, mit benen er in iöerübrung fommt. lufmerffam gemacht bnre^ 
i^re laute (Stimme fd?leid)t fic^ ber 3äger an ü)re ^efellfc^aften ^eran unb erlegt bann p* 
ioeilen mehrere mit einem «Sc^uffe, befommt aber bod) nur bie fofort getöteten in bie §anb, 
toeil bie tertounbeten fid) oft noc^ im herabfallen an einem ,3^ e ^ e anflammern unb ftd) 
in folc^er (Stellung bis p ityrem STobe erhalten. (Sie verlangen einen fe^r ftarfen <Sdmß, 
fc^on toeil bie §ö^e i^rer SieblingSbäume bie Sßirfung eines folgen abfc^toäc^t, erliegen 



216 @tttt<$c 

aucfy bem Pfeile beS 3nbianerS teiltet als bem @cfyrotfcl>uffe beS ^Beißen. £)ie üBerleBenben 
erfyeBen fic^> unter otyren^erreißenbem ®efcfyrei unb enteilen fo rafdj als möglid). Qxfyait 
ber 3äger, fcfyilbert bcr ^rtnj bon Sieb weitet, bie erfefmte 23eute, fo gibt fie ü)m eine 
ertoünfcfyte ®peife, namentlich eine fräftige 23rül>e. £)aS gleifd) gleist bem Sftnbfleifcfye, 
nnb baS oon alten Vögeln i(t l)art, in ber falten SaljreS^eit and) oft fefyr fett. Die frönen 
gebern toerben vielfältig Benu^t, oon ben iörafilianem teiltoeife jum @dj>reiBen, bon an« 
beren Stämmen ber Silben jum ^u^e ober jur 33efieberung bet Pfeile. „(SelBft ber 
europäifd)e -Säger f djäfct ftcfy glücf licfy , toenn ein toofylge^ielter ©dmß ifym einen ber l)erlid)en 
23ögel in bie §änbe lieferte, nnb JebeSmal toirb er feinen §ut mit ben frönen @dj>toung* 
nnb (S^toanjfcbcrn jieren/ ; $erfcfyiebene Stämme arBeiteten ehemals mancherlei ^n^gegen^ 
ftänbe aus folgen gebern, toelcfyc fie in langen, mit 2Öac!)S oerfleBten Surfen Bio pm 
jebeSmaligen ®eBraucfye oertoal)rtem ißei bem gefte , toeld;eS vor bem (Endlagen nnb 33er= 
^efyren eines gefangenen, fernblieben triegerS oon ben £upinamBen Begangen tourbe, erfdn'en 
ber feulenfüfyrenbe £obf Kläger in einem aBfonberlicfyen Slnftnge , Befteibet mit f lernen 2lrara* 
febern, toeld>e mittele eines ®mmm$arje$ auf bem naften törper feftgefleBt toaren, unb 
mit einer aus ^rarafdjtoattjfebern geBilbeten $rone auf feinem Raupte, Slrarafebem toaren 
Bei i^nen Betten beS Krieges. 

Elle 3nbianer @üb* nnb SBHttelamerifaS galten ge^mte $raraS in unb um t^re 
§ütten unb fdjemett. btcö oon je^er getan ju ftaBen, ba fcfyon (EolumBuS gefangene $ögel 
biefer 2lrt Bei ben (SingeBorenen fafy unb oerfdn'ebene Wirten ber <&ippt Balb baranf leBenb 
nad) (Suropa geBracfyt tourben. (Gegner BefcfyreiBt Bereite ^u (£nbe beS fed^el)nten 3afyr* 
ImnbertS eine SIrarauna unb teilt bie oon SllbrooanbiS an einem leBenben 93ogel biefer 
%xt gemachten iöeoBacfytungen mit „TOt großer £eilnaljme", fagt §umBolbt, „fallen toir 
um bie glitten ber 3nbianer jatyme 2lraraS, meiere auf ben gelbern umherflogen, toie Bei 
uns bie £auBen. £)iefe 23ögel finb eine große 2>mbt ber inbianifcfyen gmtjmerfyöfe, benn fie 
fte^en an ^ßracfyt ben Pfauen, ®olbfafanen unb anberen §iu)nem nicfyt nadj>. /; $on ben 
rotBrannen beuten erhalten toir nod) ^eutjutage unfere (befangenen, junge tote alte 23ögel, 
in leiblicB ge^mtem .guftanbe , toal^rf cfyeinlicfy Bloß burd) ro^e ^e^anblung unterwegs toieber 
oertotlbert iöei geeigneter 33el)anblung toerben fie fe^r Balb eBenfo ja^m, ptraulic^ 
unb an^änglic^ toie anbere größere Papageien, lernen aud), toenn fie jung in bie redeten 
§änbe gelangten, ^iemlic^ gut fprecfyen. ©n greunb meines Katers, ©ieb^of, Befaß eine 
51rara, toeldje oon einer f^rec^enben Alfter lernte, in fur^er 3 e ^ ^tx Se^rmeifterin alles 
aBgelaufc^t ^atte , toaS biefe felBft toußte , bann aBer rafc^ noc^ DieleS hinzulernte. 3cB öaBe 
mehrere gut fprecfyenbe 5lraraS gefe^en unb oiele oon i^nen gepflegt, toelc^e, toeniger unter 
meiner als unter meiner Särter Leitung fo itifym unb fromm tourben, baß man bie ®e* 
fä^>rlic^!eit beS riefigen @c^naBelS gän^lid) oergaß. Ungetoöl)nlic^ rafc^ erfolgt bie gä^mung, 
toenn man jebe Slrara getrennt bon anberen ^ält, toeil bie ^efelligfeit mit anberen i^rer 
Irt fie fonft leicht oon bem Pfleger aBlenft; boc^ ift eine berartige 31Bfonberung leineStoegS 
erforberlid) , um fie an ben Umgang mit bem $tafd)en ju- getoö^nen. 

Unter ftc^ leBen bie befangenen in Beftem ©noerne^men, aud? toenn bie ^efellfc^aft 
aus berfdn'ebenen Wirten Befielt. 25on einem ^are 5lralangaS oerlor ic^ baS 2ÖeiBd)en burc^) 
einen UnglücfSfalL DaS üBerleBenbe ^änuc^en faß mehrere ^age traurig auf einer @teüe, 
teilna^mloS gegen bie Slußentoelt, faft bie ^a^rung oerfdmtäfyenb , näherte fic^ enblic^ einer 
Irarauna unb fnü^fte mit biefer ein greunbfd^aftSberfyältniS an, toelc^eS naefy unb nac^ 
immer inniger tourbe unb fc^ließlic^ ben lufc^ein eines ÖieBeSBunbeS getoonnen §at Um 
anbere Papageien bagegen Bef ümmern fi$ 5lraraS Bloß f o oiel als fie muffen ; oon greunb* 
fcBaftSBe^eigungen jtoifcBen jenen unb i^nen fyaBe ic^) niemals ettoaS Bemerft, etjjer nocB ein ge* 
toiffeS iöeftreBen, ftd> folc^e (^efellfc^aft fern ju galten, toa^rgeuommen. Demungead^tet 



Sangfd&naMfttttdje. 217 

barf man fte, toie icfy im berliner 21quattum erproBt, mit^afabuS, (Sbel* unb $ eilfd)tt>an^ 
fttticfyen fonrie mit Angehörigen anbetet Otbnnngen ofyne 35ebenfen in einen größeren 9?aum 
pfammenfperren. ©ie felBft finb friebfertig nnb toiffen fid; Bei bet übrigen ®efetlfcfyaft bte 
u)nen geBürenbe 2ld;tung ju berf Raffen: ein ©tirarun^eln, id) nntl fagen, ein (Sträuben 
ü)rer $opffebem genügt, um jene im £aumt %u galten. 

£>ie (Stnä^tung bet prächtigen $ögel »erurfacbt feinerlei ©cfynnerigfeit ©ie fteffen alle 
gutterftoff e , freiere man Papageien übet^au^t reicht, teilen aud) getn bic ®enüffe bet 
menfd)lid)en ZafeL Senn man bie Bei ©dnlberung bet ®raupapageien unb tafabuS ange* 
geBenen ^flegeBebtngungen erfüllt, erhält man fie oiele 3a$re in Beftem So^lfein. 

33ourjet Berietet, baß ein färben SlraraunaS im 3afyre 1818 in Säen niftete. 3cfy 
^abe leinen ®runb ; biefe SlngaBe pi Bezweifeln, unb Bin ber Meinung, baß ein folcfyeS $or* 
lommniS öfter Beobachtet toorben fein würbe, Wollte man bie $ögel in ^wedmäßigeren 
Räumen unterBringen, als bieS gewöf^nlicfy gefdnbt ilnfere £iergärtner , welche in anbetet 
f)inftd)t fo große gortf dritte gemalt tyaBen, Rängen aBer unBegreiflid)erweife in mancher 
^öejie^ung berartig an gewiffen Srfinbungen ber ^tcrf d&aufteltcr , baß nod) fein einziger 
oon irrten auf ben ®ebanlen gekommen ift, ein ^WedenttyrecbenbeS ^apagetenljjauS ju errieten, 
oBgleicb ein fold)eS nid)t allein bet ja^lenben 39efud?erfdj)aft , fonbetn aud) ^aturforfd?em 
unb Sftaturfreunben Ijo^en ®enuß Bereiten würbe. (Sinftweilen fe|t man bie eblen $ögel an* 
gefettet auf fogenannte iöügel , wie man fte in unb t>or ben gierfcbauBubcn ftl;t , gibt iljmen 
jahraus , jahrein baSfelBe gutter unb glaubt bamit baS ©einige getan ju tyaBen. ©aß ber* 
artig gemi^anbelte 21raraS nid)t an gortpfkn^ung bcnfen unb fid) l)öd)ftenS oon fernher 
gegenfeitig ÖieBeSBlide ^werfen lönnen , bebarf rttct)t weiterer 2luSeinanberj ei-mng. $üä}t\m& 
gefangener $ögel bleibt aber ftets aller Pflege (Snb^iel unb füllte and) bei 2lraraS angeftrebt 
werben, um fo metyr, als fte ljöd>ft wal)rfcfyeinlicfy in bicfer 39e$ie§ung auf fte oerwenbete 
äftüfye lohnen bürftem (Urin großer, gegen 3^9 gefcp^ter, l;ei^barer Sftaum mit fallenbem 
Saffer, einige ^ofyle ©tämme entfprecfyenber ©tärle unb ein reichhaltig Befcfyidter gutter* 
napf — baS finb bie iöebittgungen , treibe metner Anficht nad> erfüllt Werben müßten , um 
in ben 2lraraS Neigung pr gortpflan^ung ju erweden ; me^r bebürfen unb mefyr »erlangen 
fte {ebenfalls nicfyt 

fciraS treffen einzeln unb $u jeber 3a^reöjeit in allen (Sinfu^äfen (SuropaS ein , am 
^äuftgften Woljl in Bonbon ober ©out^ampton unb 59orbeau^ 3^r ^reiö ift geringen 
©c^toanlungen unterworfen, §^a^int^ = unb S51auarara toerben bis jn 200 Malern für baö 
©tüd be^a^lt, 5Irara ; 51ra!anga unb 3Iraranna foften in ber 9^egel steif djen 20 bis 30, 
bte ©olbaten*51rara jtoifd;en 25 Bis 40 £aler; 21na!an unb s JJ^aralana lommen erfyeBlicfy 
Billiger p fte^en unb lönnen unter Umftänben für 12 Bis 15 £aler ertoorBen toerben. 
9ttit Mdftc^t auf bie ©auer^aftigleit ber $öget muß man biefe greife als fe^r niebrige 
anfe^en. 



ftottgfdjJtaM|tttt4)t 



ABfonberlic^e ®eftaltung beS @c^naBelS f toelcfye bnre^ ben tarnen Be^eid;net toirb, ift 
33eranlaffung getoefen, einen fübamerilanifc^en (Sittich t-on allen üBrigen ju trennen unb 
jum Vertreter einer Befonberen @i^^>e yx er^eBen. ©er 25ogel toirb ^toar Bis \t%t nod) 
feiten leBenb nad; ©uro^a geBracl)t , ift jebod) in feinem SBaterlanbe fo ^äufig , baß nur i^n 
füt bie golge unreif el^aft öftctS in unfeten Käfigen fe^en bütften, unb u)m ^iet unBebingt 
eine ©teile antoeifen muffen. 



21 § «Sittiche. 

3n feiner ©eftatt toie in bem 23au ber glüget nnb be3 @d)toanse3 fommt ber SangfdmaBet* 
fitticfy am meiften mit ber reichhaltigen ©typfd^aft ber teitfcfytoanäfttticfye üBerein, unter* 
[Reibet fiel; Don biefen aBer er^eBtid) burefy ©dmaBetBau nnb geilen eines nalten 2lugen= 
f reifet £)er &fynahd ift fct)lanf, biet länger als tyocfy, toenig geBogen, feittid) aBgeflacfyt, 
Breitrüdig, in eine lange oerfcfymäterte , faft toagerecfyt oorragenbe @pi^e ausgesogen, oor 
berfelBen mit einem luSfdmitt, inner* nnb nnter^atB mit beutlicfyen geitferBen oerfet>en; ber 
UnterfcfynaBet ift eBenfo tyod) toie ber oBere, feitlid) aBgeftacfyt, bie ©ittenfante aBgerunbet, 
ber @dmeiberanb fanft auftoärts geBogen. 2Bad>3l)aut nnb 9?afenlöd;er finb mit furzen 
geberdjen Befe^t. £)ie fräftigen güße ^aBen eBenfotcfye 3 e *? en uub felj>r ftarfe, gefrümmte 
MgeL 3n bem langen, finden ginget, toetcfyer in ber 9fau)e bie §ätfte beS ©djytoan^eS 
bedt, ift bie glügelfpi^e nicfyt gan$ fo lang toie ber ^alBe DBerpgel, bie ^toeite <2cfytoinge 
bie längfte, bie ^toette Bio vierte außen, bie erfte nnb ^toeite innen ettoaS auSgefdmitten, 
jebe ©cfytoinge am (£nbe fptfc pgerunbet. ©er lange (Scfytoans ftuft fid) feilförmig ab, fo 
baß bie äußerfte ©teuerfeber nod) nicfyt bie fyalBe Sänge ber mittetften fyat; alle gebern 
lanfen gleichmäßig ficf> oerfcfymätemb gegen ba3 (£nbe p. £)a3 ®efieber Befielt aus garten 
gebern. 

108. $er ßattgjdjttttMfittttf}, (^jorotj ber ©Riefen, Henicognathus (Ps., A., S., C, Leptorrhyn- 
chus, Psittacara) leptorrhynchus , King, (erythrofrons , rectirostris , ruficaudus). (Stöße unferer 
©tfter ; bitnfel ouoengraggrün , unterfeitS fettet nnb mef)r oüoengrün ; ©tirnranb , Bügel tmb f Untäter 
Stugenranb büftet lupf erpurpurrot , gebern be3 Dberfopfe§ mit breiten fÄtoar^en Gmbfäumen, ntittlere 
23audjfebern rötlich oertoafc^en ; ©cfjtoingen nnb beren Secffebern außen neben bem ©djafte btäuticfjgrün 
fdjimmernb, innen breit, am ©übe fdjmat fdjtüärjltdj gefäumt, unterfeitS fd^wärjUc^grau , innen am IRanbe 
btaf§ otioengel'btid) oertoaf cfyen ; größte Unterflügetbecffebern ebenfo, f leine otioengrün; ©tenerfebern ober= 
nnb unterfeit§ büfter lupferpurpurrot. SJtiS gofbgelb, ©cfynabel nnb güfte blaugrau. — 2Beibd)en !aum 
oerfcfyieben , bie Saudjfebero weniger rot al§ beim äftämtd&eü; $ugenbHeib unbefdjrieben. 

2>er £angfdmabeifttttct) betoofynt ben ©übtoeften StmerifaS, namentlich CSt)Ue nnb bie benachbarten 
unfein, fott fidt> auefy toeit naefy ©üben fyin oerbreiten. 

2lu$ bem 23erid;t oon SSoed, bem einigen, toetd)er nnö üBer baö greiteBen be3 
(E^oro^ geworben, ge^t ^eroor, baß beffen ÖeBenötoeife toie immer mit feiner ®eftattnng 
im ©nttange ftefyt 2lBtoeic^enb oon feinen näc^ften $ern>anbten teBt ber 3Soget ^an^tfäc^* 
tid) anf bem 55oben nnb fnct)t fic^ ^ier, ioa^rfc^eintic^ eBenfo oiet graBenb atö lefenb, feine 
9?a1)mng. S3ei 35atbioia ift er anßerorbenttic^ fyänfig; in ber $ampa fit;t man oft toeite 
(Strecfen oon feinen @cfyaren förmlicl) Bebedt @c^on in (Etyile gehört er p ben ttrirftid)en 
3ngüögetn: er crfd;ctnt im DltoBer, Bei beginn be^ bortigen grüpngö, nnb oertäßt baö 
8anb im 3l|>rit, Bei Eintritt beS §erBfteö, hiebet (Seine 3üge folgen, ttafyrfcfyeinlid? bnrc^> 
bie Dertlid)!eit Beeinflußt, einer Beftimmten Straße, toetd;e oon ben nacB^ie^enben fo genau 
inne gehalten toirb, baß man günftigen gallo oon feinem SBo^n^anfe au3 ben ganzen 3ug 
üBertoac^en fann, 9^ac^bem fic^ bie 5lnlömmtinge im Öanbe feß^aft gemacht ^aBen, treiBen 
fie i^re ^age^gefc^äfte mit ber and) oon anberen ^3a^ageien BeoBacfyteten 9?egetmäßigleit, 
erf feinen ju Beftimmten «Stunben nnb an§ einer Beftimmten SRicfytung nnb lehren gegen 
Mittag ober SIBenb ioiebemm %u i^rem ©tanborte prüd. 9^ic^t fetten bereinigen fid; 
§unberte unferer Papageien p folgen 5ln^pgen nnb BetänBen at^bann ba$ D^r mit i^rem 
@>efd)rei. 2Betd)e ^flan^enftoffe i^re natürliche 5yia^mng Bitben, fcfyeint 3ur $eü noc^ mcr)t 
ermittelt toorben p fein; toofyt aBer toiffen toir bnre^ nnferen (^etoä^r^mann, baß anc^ fie 
als nngeBetene ®äfte in gelbem nnb (Härten ficB einftellen nnb bort bem 93M3 nnb bem 
Seiten, ^ier ben He^fetn oerberBtic^ toerben, nac^ ^ßapageienart and) toeit metyr oertoüften, 
atö fie oer^e^ren. ©er ^flan^er toirb bnret; fold;e ^auBpge um fo me^r anfgeBrac^t, als 
tl>m nic^t einmal baö gteifcfy ber Erlegten, toeit eö jätye nnb faft nngenießBar ift, einen 
geringen ($rfa£ für ben ü)m angetanen ©c^aben Bietet. 



Äettf djtoanjfitttdje. 219 

@3 lägt fiel) annehmen, ba3 unfer ^ßa^aget in geifert brütet unb bie von it)m be* 
»eiferten 23rutanftblungert mit benen be3 gelfenfittict)3 verroed?fett toorben finb; bem unju* 
verläffigen ^ßöppig, iDelcfyer über letztgenannte 2lrt berietet, barf bieg toenigftenS ^getraut 
roerben. £)aß 23oect über baö 25rutgefd)äft be3 £angfdmabelfittid;3 ntct)t« angibt, er* 
fd)eütt anffallenb genug, ba man regelmäßig 3unge ton biefem nad) 23albivia jnm 33er* 
faufe bringt nnb fte gern in ®efangenfd)aft t)ält, roeit fie jat^m roerben. Snrmefern fie ftä) 
fonft auszeichnen, ftefyt bal)in; im $orftet)enben t)abe id) alles mitgeteilt, roaS uns befannt 
geroorben ift. £)a3 betragen ber befangenen, bie it)nen gereifte %t)rung sc. betreiben 
mct)t einmal diejenigen, roetd)e ben teilnat}m$rt)erten $ogel in Europa pflegen tonnten. 



ÄeÜfdpira^ttfdje* 



t 



lieber ben größten £eil SlmerifaS verbreitet fiel) eine reichhaltige ©ippe ber gamitie, 
von roeld)er un3 immerhin eine ert^eblicfye Sln^l von Sitten lebenb äuget)en, bie meiften 
von it)nen als l)alb ober voltftänbig ge^ät)mte Sßögel, ba gerabe fie ju ben Lieblingen ber 
3nbianer gehören nnb beren §ütten in Sttenge beleben nnb fd)mücten. 

£)ie ®eitfct)toansfittict)e, roeld)e in Slmerifa bie @belfittict)e IfrifaS nnb SlfienS ober bie 
^tattfcfyroeiffitticfye StuftratienS vertreten, finb gebrungen gebauetc, be£ verlängerten @d;roan3eg 
t)alber geftreett erfct)einenbe $ögel von £)roffet* big £)ot)len*®röße. £)er fräftige ©d;nabet 
ift ftarf gefrümmt, ebenfo lang al$ t;od), anf ber girftc ftumpf abgefegt nnb eine f d)mate 
gläd)e bilbenb, roelcfye in ber 2Bur$elgegenb eine feierte Spinne jetgt, feittiet) abgeflaut nnb 
pfammengebrüctt, vor ber ftarl gebogenen, übert)ängenben ^pit^e, beren Unterfeite geitferben 
t;at, mit einem beutlid)en 3a$nau8fcfymtte verfemen; ber Unterfdmabel t)at breite, abgeplattete 
£)ittenfante , abgeflutete (Spitze nnb fanft au3gebud)tete (Seitenränber. £)te flehten, rnnben 
^afenlöct)er liegen in ber SRegel frei in ber fdmtaten Sad)6l)aut, roerben jebod) M einzelnen 
Wirten nebft biefer von gebern überbedt. £)er Lauf be3 fräftigen gußeS ift jtem(tdt) furj, 
•etroaS länger als bie §)älfte ber äußern 23orberset)e; bie Mgel finb verhältnismäßig ftar! 
unb toenig gebogen, ©er glügel ift lang, ft>tfc, ftet$ länger als ber ©ct)toan^ beffen 
§älfte er in ber $Rut)e beeft, bie gtügelfpifee lang, mel)r als bie §älfte beS DberftügelS 
erreicfyenb; unter ben am Enbe fjrifc pgerunbeten @d;roingen finb bie ^roeite unb britte bie 
längften, bie jroeite bis vierte ober §rt>ette bis britte außen fcl)roact}, bie erfte bis britte innen 
merflid), aufteilen and) bie vierte am Enbe anffallenb auSgef dmitten ober verf dmtälert. 3n 
bem langen, feitförmig abgeftumpften ©dyroan^e finb bie gebern gegen baS Enbe #i gletd;* 
mäßig verfdmtätert , am ©übe fpit^ pgerunbet, unb erreicht bie äußerfte geber meift nur 
bie §älfte ber längften mittelften. £)a3 t)arte ®efieber, in roelcl)em bie grüne gärbung 
jtoar vorl)erfcl)t, aber burd) mand)fact)e bunte 3eidmung noeb befonberS gehoben mirb, be= 
fleibet bie Sttgel, läßt iebocl) ftetö einen beutlict)en ^reis um baS Singe frei. 23eibe (^e* 
fc^led)ter unterfd)eiben ftd) roenig ober nid)t in ber gärbung, unb bie jungen ät)netn ben 
Sllten. 

Sind) bie ^eilfd)ioan^fitticl)e finb von ben neueren gorfd)ern in verriebene kippen 5er* 
fäHt toorben. ©)ie ^enn^eic^en berfelben verminen fid) jebod; fo vielfacl), baß toir von 
it)nen abfet)en bürfen unb mt3 jur Ieid)tern Ueberftct)t ber von ginfd) aufgeftellten , auf 
ber garbengruppirung berul)enben Einteilung bebienen rootten. 

(Sine fold)e Unterabteilung bitben biejenigen Irten, bei benen bie @d)roanäfebem nid)t 
ober bod> nur teilroeife rot gefärbt finb unb toclct)e fein 9^ot am $opfe ober glügelbuge unb 
ebenfo fein Solan auf ben glügeln geigen. Sluct) ift ber Unterfd;nabet vorn met)r abgerunbet 



220 mt\^. 

als Bei anbeten $eilfd)toau3ftttid)en, £)tefe (Gruppe umfagt bie größten Strten ber eippe, 
oon benen einzelne Keinen IraraS an ®rö§e gleichkommen* 

109. $er $elf ettjtttttfj , ßotü Uttfc ßatcita ber ©übamerifaner, Conurus (Ps., Sitt., Ar., Psitta- 
cara, Cyaiiolyseus) patag-onus, VielL, f patagonicus , cyanolyseus, Byroni). @ef>r groß; Dberfeite 
büfter otiüengrün , £interbat§ , Hantel unb @d)utterfebera am (Snbe bunf et ofibenbraun , äftittetrücf en unb 
SSürjct bunfet f cr)tr>ef etgeXb ; tinn, $eble, topf unb 23ruft bunf et otiöenbraun , bte topffebern mit breiten, 
weißlichen Gmbfäumen, meiere eine unregelmäßige Ouerbinbe bitben, 23aucb, unb ©djentet bunfel fdjmefel* 
gelb, ^Bauc^mttte unb Slftergegenb foioie Unterf djettf ef büfter zinnoberrot ; §anbfdjit>ingen unb bereu 2)etf febern 
büfter merblau, innen unb am ©nbe breit fc^tr-ar^ geranbet; 2lrmfcf)tüingen grün, innen breit fdjtoarg ge= 
raubet, bie erften außen btäulieb üerir>afd)en ; @d)tmngen itnterfei§ fdjtuarg, bie größten 2)ecJfebern ebenfo, 
bie Wehten nebft ^tügetranb grün; ©teuerfebern büfter otioengrün, innen am SRanbe unb unterfeitS büfter 
fdjtoärjftdj, obere unb untere ©c^man^beeffebern otioenbräuntiebgrün. $ri§ weiß, ©dmabet ^ornf^tüar^braun, 
$üße tjeE Ijornfarben, teilen fd&warj&rawt. 

2)er $erbreitung3frei§ befebränft ftcfy auf ben füblicfyen Seil @übameri!a§, Sfyite, bie ^(ataftaten, 
^ßaragat) unb ba§ nörblicbe ^atagonien. 

110. %)tx Sjrii5Jd)tt)att5Jtttidj, C. (Ps., Psittacara, Evopsitta) acuticaudatus, Yiell., (cyanops, fugax), 
©roß; fcfyön grasgrün; unterfeit§ mefyr getbgrün, SSorber= unb Oberfopf, 3ügel, ein fdjmater «Streifen 
um§ 2luge, SBacfen unb Dljrgegenb f.djtuad) merblau, einige febern be§ £>interfopfe§ mit purpurbräunlictyen 
©nbfäumen; ©cbtüittgen innen breit matt otioengelb geranbet, an ber @pi£e fcfymat fdjtöctrjtid) gefäumt, 
unterfeit§, tote bie großen unteren ^tügetbeefen matt grautiefy oliüengetb ; ©teuerfebern grün, bie beiben 
mittelften einfarbigen aufgenommen, innen bi§ gegen bie ©pit^e blutrot, unterfeitS ebenfo gefärbt, baS 
Ä jebodj gtän^enber unb fetter. $ri§ rot, nalter 2lugen!rei§ weiß, Oberfd^nabet rofenrot, bie äußerfte 
@pi£e fd^toärjlid), Unterfcimabet t)orngrauf^toar§, an ber ©pi£e meißtiä), $üße getbticfy fleifcfyfarben, fraßen 
^ornbraun. — 25eim jungen 25 o gel ift bloß bie ©tirn blau unb ber Dberfdmabet grauweiß. 

SBotioia unb bie ^tataftaten finb bie ^eirnat be3 in unferen ©ammtungeu fettenen, obfdjon. in 
feinem SSatertanbe fet)r häufigen SBogeR 

111. £)er ^Blailftirttftttt^ f C. (Aratinga, Ps., Psittacara) haemorrhous , Spix, (coeruleo- 

frontatus, modestus). ©roß; fd§ön grasgrün, unterfeit§ faum merttid) gelter, ©ttm unb SSorberfopf btäutidj, 
©dringen ober = unb unterfeit§ nebft ben größten unteren 3)ecffebern otiöengelb, an ber ©pi£e fdjtDärgtidj 
gefäumt, ©c^toangfebern, bie beiben einfarbigen mittelften aufgenommen, innen nidjt ganj bi§ gur ©pi^e bunte! 
fupferrot, unterfeit§ minber lebhaft gefärbt. $ri§ gelbbraun ober orangegelb, 2lugenfrei§ toeißtieb fletfd)= 
färben, ©cfinabet fteifct)brärtrtttct)rot , 2Bac^^aut fteifebrot, f^üße fleifcfyfarben. — 2)em jungen S5ogeI fefjlt 
ba§ 53tau am SSorberfopfe. 

2)er SSerbreitung§lrei§ etftredt ftcb, oon 33afyia in SBrafitien bi§ ju ben ©renken S3oXima§. 

112. ^ic ®cmtfm, C. (Ps., S., Arat., Guaruba, Heliopsitta) luteus, Bodd., (maculatus, chloro- 
pterus, guaruba, Carolinae Augustae). ©roß; buntet citronengelb, bie febern toeiß gehaftet, ©Urningen bunlel 
grasgrün, in ber SSurjettjälfte innen matt oXiöengeXblict) , gegen bie ©nb^älfte $u f^toärgXi^ , tu biefer unb 
an ber @pi£e oertoafctien f^mar^ geranbet, unterfettS büfter olioengetb, gegen bie @pi£e ^in fd)Wär^id^, 
bie @d)äfte febtr-arg; oorbere 2)ecffebern ber ^anbfd^mingen getb, mit meißen, Wintere grün, mit fcbtüargen 
©Säften, meiere jeboc^ im tiö^eren SXXter gelb %n »erben fd^einen. ^ri§ braun ober bunte! orange, @0nabet 
fyorngelbbraun, ^üße fteifebfarben. — 55ei jungen 25ögetn finb einzelne febern berSßangen unb ^Iüget= 
betfen grürtXict). 

2)a3 ©ebiet be§ ^ma^onenftromeS bi§ 33afyia tiinab ift bie §eimat biefe§ prac^tootlen ^eitfe^toan^ftttidb^. 

Sine jtüette Unterabteilung Befielt au^ benjenigen Sitten, beten ©d^toan^ fein dtot 
unb beten ginget fein 59tan geigen, toä'fytenb topf unb glügetBug ute^t Dbet meniget tot 
in fein pflegen* @3 enthält biefe UntetaBteitung eBenfaüö fe^t gto§e Sitten, toelrf^e fiefy 
butd^ einen ftäfttgen, ^ett gefätBten ©cS^itaBel, beffen nutetet Seil ootn ftctö aBgetunbet ift, 
au^eid)nen. 3n bet gätBung ^etfcX)t ®tün unBebingt oot; bie Untetfeite bet ©dringen 
unb beö @(^toan^eö ift oltoengelB, toä^tenb bie nuteten gtügelbecfen ober ber 33ug gan^ 
ober teiltoetfe rot auöfe^en. 

1 13. $>er S9(utftimfittt^, C. liilaris, Burmeister. Mein ; lebhaft grün, nur bie ©egenb am @d)nabet- 
grunbe, namentlich bie ©tirn blutrot, gtügetbug grün; ©cfynüngen fct)tDärgXict) , bie öorberen am ?fianbe 
bXäuXicr) angelaufen; @d)tt)an5 feitlicb, grünlich, gegen bie £iefe unb nac^ oben binauf rot. $ri§ orange- 
färben, (Schnabel btaf§ rofarot, bei alten 93ögetn weiß, $üße meißlid^ fleifc^farben. 



teitfcfywanäfttttcbc. 



221 



2)er $erbreitnng§frei3 ift pr Bett noä} nicfyt f eftgcftellt ;^ SBurmeifter, ber (Sntbetfer be§ $ogel§, fanb, 
üa$ berfelbe bei Sufuman in ben ^tataftaten namentlich im Binter fcfyr gemein war. 

1 14. &ie SftöttcnUe, ßtttttttica ber ©cuaboraner, C. (Psittacara, Evops.) erythrogenys, Less., (rubro- 
larvatus). 9ftittelgroß ; fcfyön bunfet grasgrün, Unterfeite etwa§ fetter; ber gan^e topf bunfcl fcfyartacfyrot, bie 
Gebern an ber Surfet weiß; ^lügetbug unb bie unteren Keinen nnb mittleren $üigelbecfen , fowic bie 
©d)entetgegenb ebenfo; ©c^wingen nnb ©teuerfebern bnnfter grün als ber Mtfeu, unterfeite matt orange- 
gelb. $ri3 hellbraun ober gelb, ber natte 3lngenlrei§ btaf§ Ijornfarben, ber ©dmabel fyorngelb, $üße f(eifcfy= 
bräuutidj. — jüngere Böget tiaben am ^opfe grüne Gebern nnb grüne untere ^lügclbecten. 

Sßurbe bt§ je£t nur au3 taabor nacfygewiefen. 

115. &er ®att5grünftttidj, C. liolochlorus, Sclater. Sftittetgroß; bunfet grasgrün, unterfeit§ mefyr 
ottoengetbgrün, am topfe einige rote $ebern; §anbf Zwingen bunfter grün ats> ber ^Rücten, bie crften außen, 
bie übrigen am ©übe fd)wacb, merbtau oerwafdfyeu , alte innen in ber Söurje'Ujätfte breit orangegelb geranbet, 
an ber ©pi^e fdmtal fcbtoär^ticb umfäumt; untere glügetbedcn getbgrün, bie größten wie bie ©Zwingen 
nnb ©teuerfebern unterfeite gtän^enb bunfet otioengclb; ©teuerfebern fdjwarj gefcfyäftet, innen am Staube 
btaf3 otiöengetbbraun gefäumt. $rt§ braun, ber große nalte 2lugenfrei§, &ü)\iabd unb $üße flcifcfybräun- 
tief), Tratten bunfet fwrnbraun. Bei einzelnen ©lüden bemerft man einige rote $ebern an ben §at§feiten. 

2)ie 2lrt oerbreitet ficf> über ba§ füblicbe äftejifo unb ©uatemata. 

116. $)er ®OttmUöettftttid), C. (Ps., Arat, S., Psittacara, Ar., Evops., Maracana) pavua, 
Bodd., (guianensis, leucophthalmus , notatus, nobilis, cayana, Maugei , propinquus). ©roß; gras- 
grün ,• unterfeite laum fetter , ©dringen unb ©teuerfebern ttm$ bnnfter ; am topfe unb §atfe, fowie um 
ben Unterfd)enfel einzelne rote Gebern; bie Keinen 2)edfebern .an ^anbwurget unb |>aubgetenf unb bie 
Keinen mittleren unteren ^tügetbeden fd)ön fcfyartacfyrot , bie großen gotbgetb; ©Urningen innen fcfywärgticl) 
mit oerwaf ebenem , otioengetbem ©aume; an ber ©pi£e fdjwärgtid) geranbet; ©dringen unb ©tcuerfebern 
unterfeite büfter gtän^enb otioengetb. $rie graugelb bie orangefarben, ber natte Stugenfreie rötCict) afcfygrau 
©d^nabet fyornfafyl, $üße fyornbraun. — Bei f ct)r alten Vögeln finb bie großen unb Keinen unteren 
^tügetbeefen , fowie §anbgeten! unb ^lügetbug rot, bei fet>r jungen Vögeln biefe Seile faft gang grün, 
©inline ©lüde geigen rote Gebern am ©tirnraube. 9?ad? ben Beobachtungen bee ^ringen oon 9ceuwieb 
befommt ber Böget um fo me§r rote Gebern, je älter er wirb. 

£)er Berbreitungefreie erftreeft ftcb oon ^aragat) unb Wl'uiaZ ©eraee bie ©iana; außerbem würbe 
ber Böget in Botioia, (Scuabor unb ^eu=©ranaba gefunben. 

117. $er ^aUattajittt(^, C. (Ps., S., Evops., Psittacara) euops, Wag-ler, (evops, guianen- 
sis). ttein; einfarbig bunM grasgrün, unterfeit§ dtta% geller, gelbticfygrün ; am topfe, tinn 
unb §atfe fotoie um ben Unterfcfyenfet einzelne rote Gebern, glügetranb unb bie Keinen unb mittleren, 
au§natma§tt>eife alle unteren $fügelbecfen fcb,ön f c^artac^rot ; ©Urningen innen bi3 gegen bie ©pi^e otioengetb 
geranbet, unterfeit§ ebenfo gefärbt; obere §anbfc|tt>ingenbecfen außen am ^Ranbe fc^wad) bläulich angeflogen ; 
©teuerfebern innen am ^Ranbe unb unterfeitS büfter orangefarben. $rt§ gelbbraun bi§ gelbweiß, nafter 
SlugenlreiS rotlicb= ober rein* weiß, @d)nabet l^ornweiß, fc^wacb fteifcb,farben fc^eiuenb, $üße fleifclifarbig, 
9läget fc^warj. 

Sitter 3ßa§rfdjeinticbfeit nac^ befc^ränlt fic^ ber $erbreitung3frei§ auf ^nba. 

118. 2)er Earolmajitttd) , C. (Ps., Ar., Arat, P., Centurus) carolinensis, L., (ludovicianus, 
luteocapillus). ©roß; grün, unterfeitS ^eE gelbgrün; ©tirn, Sorberlopf bi§ jü ben Singen, 
güget unb ein breiter Slugenfreiä lebhaft orange^innoberrot , Dber= unb §intertopf, O^rgegenb unb unterer 
Seit ber SBange nebft tinn fc^wefetgetb ; glügetbug gelb ober orangefarben; §anb- unb Slrmf Zwingen 
bunfel grasgrün, innen fdjwarg; Slrmf Zwingen außen gegen ba§ ßnbe, bie erften an ber ganzen Slußenfa^ne 
büfter btäuttc^grüu , gweite bi§ fiebente au ber Surjet grüngelb; le£te Slrmfd)wingen unb ©c^utterfeberu 
in ber (Snb^älfte otioenbräuntic^grün; Keine untere $tügelbecffebern b,ett getbgrün, größte wie bie Unterfeite 
ber ©Zwingen fö^wärgtic^grau, innen fc^mat gelbfaf)l gefäumt; ©teuerfebern buntelgra^grün, an ber ©pi^e 
büfter btäulic^grün, innen fc^wär^lic| graugelb gefäumt, unterfeit§ außen fc^wärätic^, innen graugetb. %xi$ 
graubraun, ©c^nabel ^ornweißtic^ , güße gelblich fleif abfärben. — Söeibc^en ein wenig Keiner, jeboc^ 
ebenfo gefärbt; ha% ^ugenbtteib einfarbig grün. 

2)er tarolinafittic^ , bie einige ^apageienart , welche im Sorben 3lmerita§ oorfommt , bewohnt ^tn 
©üben ber Bereinigten ©taten jwifcfyen äftartitanb , äRiffouri, SlrlanfaS, Ztiaä unb ^toriba. 

3n einet fernem Unterabteilung lann man biejenigen Wirten vereinigen, tüel^e eben^ 
faü^ fein 9?ot am ^^tpanje, twfy aber 23tau auf ben gtügeln geigen unb bei grüner 



222 &ta«fr- 

£au$>tfärbmtg ficfy metft burcfy ®el& am ®o£fe ober auf ber SÖaudjmttte au^etcfmett. gaft 
alle fyierfyer gehörigen ^etlfc^matt^itttc^e tyaBen bunflen (Schnabel 

119. $ev teffi=©tttidj, C. (Ps., Arat., S.,) solstitialis , L., (aurantius). Mittelgroß; lebhaft 
citronengelb ober getborange; 3lugenfrei§, Dfjrgegenb unb Sßacfen, Sftücfenmitte , SÖruft unb 23aud) 
orangcjmnobcrrot; §anbfct)tt>ingen außen in ber SBurjefljÄtfte bunfel grasgrün, in ber Gmbfyätfte inbigoblau, 
innen unb an ber @pi£e fd&toarj, ein ©pi^enftecf gelb; obere größte ^tügetbecffebern in ber SBurjetbälfte 
bunfel grasgrün, übrige 2)ecffebern tief blau; Strmfc^mingen tief blau, innen fdjtoarj, nur bie testen oier 
außen grün, jene mit breiecfigem gelbem ©nbflccf; ©dringen unterfeit§ fcfytoärätidj grau, innen an ber 
Söur^el getbticfy, ©teuerfebem olioengrün, im (Snbbrittel tief inbigo, oorfjer lebhaft bunfelgrün, ebenfo 
ein formaler ©aum läng§ be3 fc^toarsen ©d)afte§, außen blau, unterfeit£ innen gtän^enb otioengrautid) gelb, 
außen graulich fc^tnarj. $ri3 orangefarben, ©djuabet bunfel f)ornbraun, $üße bunfelbraun. — jüngerer 
SSogel mzfjx grüngelb; obere unb untere ©cfymanäbedfebern grüntidb; obere glügetbecfen mit ®rün gemifdjt. 

2)ie nörblidjen Seile ©übamerifa§ Dorn Slma^onenftrome bi§ pm Drinofo finb bie §eimat be§ pracbt- 
ooflen, in (Siana befonbere» häufigen SSogeR 

120. $)ie Scttbatja ber ^rafilianer, C. (Ps., Psittacara, Arat, Arara, S.)jendaya, Oml., (chryso- 
cephalus, aurifrons, auricapillus, pyrocephalus). Mittelgroß; $opf, §afö, Sftacfen, $ropf unb 
23ruft orangegelb , Saud) , ©eiten , Slftergegenb unb untere glügelbeden gelblid) ^a^intfirot , Sftücfen unb 
S3ürgelfebern ebenfo gefäumt; £>anbf dringen grün, innen fdjmarj, bie erfte außen, bie übrigen im Gmb= 
brtttel bunfel inbigoblau; Slrmf dringen im ©nbbrittel unb S)ectfebern ber |>anbf Urningen ebenfo; ©Urningen 
unterfeits? unb größte untere gtügetbecfen büfter graufctymarg ; ©teuerfebern otioenbräunlicfygrün, im Qsnbbrtttel 
tief blau, ebenfo bie Stußenfalme ber äußerften geber, unterfeit§ büfter olioengelb, außen unb am (£nbe 
f cfytoärjtidj ; untere ©djtoanjbeden an ber Söurgel mit bläulichem $tecf. ZsxiZ braun , bei fet)r alten Vögeln 
perlgrau, ©cmtabet bunfel b, ornfdjtoarj , an ber ©pi£e bläffer, güße unb Prallen l>ornfcb,n)arj. — junger 
58 o gel bem alten äfmlid), bunfel grasgrün; ©tirn unb Bügel bunfel b^agintfyrot, S5orber= unb Dberfopf 
mefyr orangerot; topf unb SSruft olioengrün, bie Gebern mit blaf§ rötlichen ©nbfäumen; SBaudj, 3lfter= 
gegeub unb untere ^lügelbecfen bunfel fytiaginttjrot; ©cfyenfet grün. 

©iner ber getpöfmticfyften Papageien @übamerifa§, nörbtid) bi§ Sßafyia oerbreitet; feiten in unferen Käfigen. 

121. $)e? $0l&ftirttjitttdj , C. (Ps., S., Arat., Eupsittula) aureus, Oml., (brasiliensis , cani- 
cularis, regulus). Mittelgroß; oberfeit§ fd)ön grasgrün, unterfeit§ gelbgrün; ©tirn unb Sorberfopf, 
ein formaler IRmg um3 3luge liodjorangerot, ©dfyeitel unb Bügel büfter bunfelblau, SBacfen, Äinn unb Äefyle 
fd)mugig graubräunlid)gelb , grün öertoafd)en, topf, SSruft unb bie übrigen unteren Seile lebhaft grüngelb; 
£>anbf Urningen grün, innen breit graulicfygetb geranbet, oor ber ®pi£e jeber $eber ein üern>afd)ener 
blauer $lecf, toelc^er fid) auf ben oier legten faft über bie ganje Slußenf atme erftreeft, bie ©pi^e 
fc^toarä gefäumt, 2lrmf dringen außen bunfel inbigoblau, übrigen^ grautid^gelb , an ber ©pi^e oermafd^eu 
fcfytüärgtici? gefäumt, bie brei le^en ©dringen grün; S)eöt"febern ber ^anbfe^toingen bunfelgrün mit oer= 
wafc^en bläulichen ©pi^en; ©c^roingen unterfeit§ gtänjenb graulic^gelb , große untere gtügetbecfen ebenfo; 
©tenerfebern grün, innen oertoafcfyen golbgetb gefäumt, unten, mit 2lu§nafmte ber beiben mittetften, in 
ber (Snbfiälfte faft f Chargen gebern, gtänjenb granlicb,gelb, untere ©eeffebern grüngelb. gri§ orangefarben 
ober rötlich braun, ber formale nafte 2lugenfrei§ afc^grau, ©c^nabel unb güße bunfel fcfytüarsbraun. — 
^eim jungen Sogel ©tirn matt orange, Sacfen, $iun, Äe^te unb ^ropf me§r gelblich, olioen oertoafc^en. 

(Siner ber ge»öf)nlic^ften ©ittid^e @übamerifa§, oon ^paragat) unb SBoliüia bi§ ©urinam unb ©iana 
oerbreitet. 

122. £>er (glfcttöetttftttit^ , €. (Ps., S. , Eups., Eupsittaca) Petzi, L., (eburnirostris). 
Slein; bem oorb,erge^enben fefyr ä^nlic^, aber fteiner; oberfeit§ fcpn grasgrün, unterfeit§ gelbgrün; 
SSorberfopf bi§ ju ben Singen lebhaft orange= ober morgenrot, Oberfopf bunfelblau, ^aefen unb_Ob,rgegenb, 
linn unb Äe^te büfter graulieb, gelbgrün; £>anbf Zwingen außen in ber 2öurgeU)ätfte grün, gegen ba$ ©übe 
p bunfelblau, innen breit fcfytuärslicfy geranbet, bie beiben legten §anbfd9»ingen unb bie erften fünf 2lrm^ 
fcf)tüingen außen blau, bie übrigen Slrmf Urningen grün, nur ein ©cfyaftranb innen blau; obere 3)ecffebern 
ber §anbf Urningen bunfelgrün, flehte untere gtügetbecfen getbgrün, bie großen, wie bie ©Urningen unter= 
feitS f c^toärälid^ ; ©d^tüanjfebern innen unb :mterfeit§ olioengelb mit grauem ©drehte, gegen bie ©pi£e p 
fc^toär§lic^. $ri3 gelb ober braungetb, ber große nafte 2lugenfrei§ gelblich, ©d^nabet rötlid)»eiß, %&ad)& 
^ant fteif d^farben, $üße bräuntid^. 

Vertritt ben oorigen in äftejifo unb Mittelamerif a , toofelbft er fefjr gemein ift. 

123. $er (^Olbma^f cnjttttrf) , €. (Ps., Psittaca, Arat., S.) pertinax, L., (illiniaca, tui, chryso- 
genys , chrysophrys , martinicanus , xantholaemus , aeruginosus , ocularis , inornatus , xantho- 



Mt\$jiDati$itiä)£ 



223 



genius). Mein; grasgrün, unterfeit§ lebhaft gelbgra§grün; ©tirnraub, Bügel, ©cfyläfe, Oljrgegenb, 
topffeiten unb tinn bunfel orangefarben, Oberfopf merbfäutict? , §al§fetten, tefyle nnb tropf olioengrün, 
oderbräuntid) überlaufen, Sauct)febern in ber Wixttt orangefarben, tooburcn, ein verborgener $tecf entfielt; 
^anbfdjmtngen grün, bie jtoet erften grünlichem »ic bie übrigen am @nbe, innen breit tnattf c^toar^ gefäuntt ; 
bie oier erften Strmfcfytoingen außen, bie übrigen nur am ©übe unb läng§ ber ©cfyaftmitte grüntitfjbtau, 
bie testen gang grün, alte innen fc^toarg gefäuntt; ^anbfebtoingenbeeffebern grün, an ber ©puje btaf3 bläu- 
tid), flehte untere glügetbedfebern getblicbgrün, große matt graufcfyroärätid) toie bie ©dringen unterfeit§; 
©djtoaitäfebern grasgrün, am ©übe grünlidjbtau, unterfeit§ gtän^enb oltüengetb. $ri§ gelbbraun, ©dntabel 
unb $üße fyornbraun. — SBeibcfyen Heiner unb ba§ Orangenrot am topfe toeniger ausgebest. Seim jungen 
Söget nur ber Bügel unb ein ©treifen um§ Singe orangefarben, ©tirn unb Oberfopf fdjmugig merbtau, 
bie topffeiten, tinn unb bellte otiüenocf erbräunlid) , Saud) orangengetb. — Serfdjiebeue Slbtoeidmngen in 
ber 5lnorbnung ber färben unb ber Färbung fetbft finb al§ befonbere Slrten befcfyrieben toorben. 

2)er Sogel oerbreitet fid) über einen großen Seil be§ nörbtic^en ©übamerif'a üom 9xio 9?egro bi§ 
Manama unb bie toeftinbifcfyen ^nfefn Srinibab , ©t. Sroij unb ©t. £fjoma§, fcfychtt überall häufig gu fein 
unb gelangt regelmäßig auf ben europäifdjen äftarft. 

124. £>er ®aftu3fttttrf), C. (Ps., Arat. S.) cactorum, Neuw., (lepidus , caixana). Mein; 
fdfyön grasgrün, ©beulet unb untere ©c^ioanjbecfen fyeEer grün, ©tirn unb Sorberfopf fab,t otioenbräunlicb, 
tinn, tebje unb tropf olioenbraun, Sruft, Saud) unb Slftergegenb tief orangefarben; ©dringen bunfter 
grün at§ ber Meten, gegen ba§ (Snbe gu grünticfybtau , innen breit, an ber @pi£e fdmtat fc^ioär^lic^ ge= 
raubet, unterfeit§ mattfdjtoarä; fteine gtügetbectfebern unterfeit§ grasgrün mit gelben Gebern uutermifcfyt, 
bie größten mattfe^toarj; ©teuerfebern grasgrün, innen fcfymat odergelblid) gefäumt, am ©übe btäuliebgrün, 
unterfeit§ matt graulicfyorangengelb. $ri3 orangefarben, Slugenliber btaf§grau, ©cfynabet toeißtid) rot, 
Seine rötlicfy bunletgrau. — Seim jungen Söget finb bie färben matter. 

2)er Serbreitung§frei§ biefeS @ittid)§ befd^ränft fid) auf ba§ innere be§ öftXtct)ert Sraftfien§, toofetbft er 
toeite, offene, mit ©eftrüpp unb taftu§ beioacfyfene (Segenben beüölfert. 

33et ben näcbftfolgenben Wirten ift ber <&<fymn% ganj ober tetltoetfe rot unb ba3 £>ed> 
gefieber ber §anbf dringen blau ober grün, bie gärbung überhaupt eine fetyr bunte, ©te 
finb größtenteils Hein nnb Reiben bnnlle ©dntäbet 

125. £ev ©tttatttöbfittid), C. (Ps., Microsittace) smaragdinus, Oml., (ferrugineus, phoenicurus, 
pyrrhurus). ©roß; bunlet grasgrün, unterfeitS mefyr in§ Otioengrüne, äße Gebern mit oewaf ebenen 
bräunlichen, bie be§ Oberfopf e£ mit breiten unb f Chargen Gmbfäumen; ein fdjmater ©tirnranb, ber Bügtf 
unb ein großer Saucfyfted blaf§ blutrot; §anbf dringen am ©nbe fd)toac^ bläulich grün, innen breit fcfytoä^ 
lic^ geranbet; ©Zwingen unterfeit^ fcbtoärslic^grau, innen fc^mal otioengetbgrün gefäumt; ©teuerfebern 
purpurrotbraun, unterfeit3 fetter, am äußerften ©übe grüntid). ^ri§ ? f ©djnabel bunfel ^ornbraun, $üße 
braunfe^toarj. — Seim jungen Söget finb bie Gebern be§ ^interlopf e§ , 9Rücfen§ mtb ber oberen ^tügel= 
beefen bräunlic^getb geranbet, bie ber Unterfeite einfarbig grüngelb mit einem £on ins> Otioengrüne, Sauc^^ 
fteef btafSrot. 

©tammt au§ ^Satagonien unb ©üb-(£fyite, ftreift aber auc^ bi§ ju ben untoirttidjen ©eftaben ber 
2ftageU)aen3ftraße hinauf. 

126. 2)cr SBfoUfoßjtttitf), ^iriöa ber Srafttianer, C. (Ps., S., Arat.. Psittacara, Pyrrhura) 
cruentatus, Keuw., (erythrogaster, squamosus, cyanogularis, Lichtensteinii, Vigorsii, tiriba). Mein; 
bunfel grasgrün; Oberfopf unb 9^ac!en bunfel fc^toar^braun, bie Gebern be§ te^teren fd)mat roftrot ge= 
fäumt, ein $led auf ben §at§feiten roftgetb, Bügelftreifen unb O^rgegenb bunfel purpurfupf erbraun , eben^ 
fo einige ^eberc^en an tum, te^te unb tropf, Sacten grasgrün, ein Sanb um ben §interfopf büfter 
himmelblau, ein großer gled auf ber Saucb,mitte unb Slftergegenb bunfel purpurrot; bie erften fünf £>anb= 
fc^toingen büfter bertinerbtau, außen lebhafter, l)ier fc^matgrün gefäumt, bie übrigen §anb= unb bie 2lrm= 
fc^toingen grün, alle innen breit büfter otioengetb geranbet, am (Snbe fc^toarj; ©c^toingen unterfeit§ 
glän^enb büfter otioengelb, außen, innen täng§ be§ ©c^afte§ unb an ber @pi£e fc^tDäv^tict); größte unteren 
^tügelbecffebern unb ©Urningen gtänjenb büfter olioengetb, obere Secffebern ber ^anbfc^ioingen büfter 
bertinerbtau; (Sctftügel merbtäulic^, ein runber gtetf am gtügelbuge oberfeit§ fc^artac^rot; ©teuerfebern 
gfän^enb büfter olioengrüngetb, innen fcfymat btaf^rötlic^ gefäumt, unterfeitS bunfel purpurrot. $$3 orange^ 
färben, ©c^nabet bunfel ^ornbraun, Söac^^aut unb pße bunfetbraun. — junger So gel bem alten 
äf>nlicf>, weniger lebhaft gefärbt, ©Reitet fc^toär^ti^, bie gebem lebhaft rötlich geranbet, Ol)rgegenb rötlich, 
am ^tügetbuge toenig ?Rot. 

S)te Siriba ift einer ber bunteften, fcljönften unb gemeinften Papageien ©übamerifa^, mirb aber feiten 
in ©efangenfebaft gehalten, weil bie Srafttianer glauben, ^ er befonber§ tottb unb ungelehrig fei. 



224 ^ittidje. 

127. £)et SBmiUtOljrjittttfj , C. (Ps., S., Arat., Micr., Pyrrh., Psittacara) vittatus, Shaw., 

(frontalis). Äleht; bunfet grasgrün, ©ttrnranb purpurrot, Bügel fd(jwärjltdj , Ofyrflecf braun, Gebern 
be§ §interrücfen§ auf ber äftitte fd^toad^ purpurrot üermafdjen, Äinn, Mjtt, £>at§feiten, topf uub SSruft 
otiüengetblicfybraun , jebe geber am (Snbe mit fetterem «Saume, ein großer Saudjftecf büfter purpurrot; 
^anbfcfynnngen außen grünlicplau, innen fct)iv>är§ticr) geranbet; Slrmf dringen bunfet grasgrün, innen fcfyioär^ 
lid) geranbet, ©djürittgett unterfeit§ graulicfyfd)ir>arä; ©teuerfebern bunfet grasgrün, innen unb bie beiben 
mittelen am @nbe tn§ tupferrote, unterfeit3 ebenfo. $ri§ braun, nalter 2tugenfrei§ meiß, ©c^nabet 
fcfymarg, äSad^fyaut gelb, §üße bunlelbraun, faft fcfytoarg. — junger So gel auf topf, §at§ unb Sruft 
btaf§ fahlgelb, bie ^lügelbetfen größtenteils fahlbraun, ba3 ©^tüanjenbe oltoengelbbrawt. 
35er Serbreitung§frei3 fdjeutt fi<$ über einen großen Seil Sraftlien§ §u erftretfen. 

128. $er 2ÖCtf$öl)liUtid), C. (Ps., S., Arat., Psittacara, Micr., Pyrrh.) leueotis, Lichten- 

stein, (ninus). Ätctn; bmtfel grasgrün; ©tirnranb, Bügel, Sacfen lupferrot, ©tirnfebern btaulict) 
geranbet, £)ber= unb ^intert'opf braun, £)f)tgegenb fdjnmjtg tr>eiß, Waffen unb £mt§feiten gtünlicfybtau, Sütjel 
blutrot; Ahm* unb Äetjtfebern btäuticfygrün , fatjttüeiß gefäumt, tropffebern grünlitf), breiter ftd&t geranbet 
unb fdjmat gefäumt, ein großer Saud)flecf bunfet blutrot; §anbf dringen, ü)re SDetffebern unb ©cfflügel 
blau, innen mattfcfytoärgticfy geranbet, lefcte ©cbmingen grüntid) überlaufen, unterfeitS f cfytt-äratid) , innen 
btaf§ ötgetb üertoaf cfyen , untere glügetbeefen grün, ^lügelbug rot; ©djrocmjfebmt tupferrot, oben mit 
bräunlichem ©tityeine unb außen in ber SBurjeUjätfte mit grünem ^ftanbe, Stttttelfebern in ber 5Khtr$efljäffte 
grün, $nä orangefarben, ©c^nabel graubraun, $üße bunfelaf ergrau. Seim jungen So gel ©Reitet 
fafylbräunlid) , Stuft febmu^tg gttblicfygrün , faft olme 2Betten$eid)mmg ; ©tjrftecf faum fidfytbar; auf bem 
9iücfen bloß einzelne rote Gebern; bie ©teuerfebern mit langen, btafg graubraunen @pii3en. 
§äufig im Often Srafilien£. 

£)te IMtfcfytvänse, ^erüfdjen ober ^erefitten , tüte fie nod? genannt tverben, gehören 
in ben (Sfyaraftervögetn 5lmerifa& @te behauen beibe ^älften biefeS @rbteit3, vorpggtoeife ben 
Silben, einzelne ätttttelamerifa, toä^renb im Sorben einzig nnb allein ber teotinafittiefy gefunben 
roirb, 2lfö ber eigentliche äfttttefyunft il)re3 23erbreitung3freife§ muß baS (Gebiet be3 2lma= 
äonenftromeö nnb feiner 3 u Pffe Betrachtet werben; {ebenfalls treten fie fyier in ben meiften 
Wirten anf. £)a3 tvefttidje ©übamerifa beherbergt ifyrer freit wenigere, nnb bie Dort vorfommen* 
ben Wirten fcfyeinen fid> and; über größere ©treden p verbreiten als bie im Dften lebenbem 
@in$elne Wirten ber nörbticfyen geile ©übamerifaS tverben tveiter fnblic^ bnre^) anbere, jenen 
fetyr ä^nlic^e, aber boc^ »erfcl)iebene erfefct ober vertreten. ' §ö^eren breiten fehlen fie 
übrigen^ feine^tüeg^, tote ber ^arotinafitttd? im Sorben ober ber @maragbpttid) im ©üben jnr 
(genüge betoeifen; ein fe^r tt>arme3 ^lima i(t atf o burcfyanS nic^t Öeben^bebingnng für fie, 
Silfon fat; ju feiner nic^t geringen ^ertonnberung ben taotinafittici) im gebrnar tvä^renb 
eine^ ©dmeeftnrmeS lant fcf)reienb läng^ ber Ufer be3 D^io ba^in fliegen, nnb ber^rin^ 
^n 3ßieb beobachtete im 3)ecember nnb 3annar bei — 11° SBärme am Sabafc^ muntere 
©efetlf haften oon i^nen, toetcfye auf ben 3^ e ^3 ert ^ eT W^ W a tanen fnßten unb an ben 
Tanten be^ milben Seinftod^ gef c^äftig um^erltetterten, gür ben ©maragbfittic^ gilt annctf;ernb 
ba^fetbe, ba er noefy in bem fübtid)ften ^ite gefunben toirb, ja fogar bi^ jut ^agel^aenö^- 
ftraße nad) ©üben ^inaufge^t 

SOce^r al^ anbere ^(3a)3ageien betoolmen bie ^eitfc^n)anjfittic^e bie tieferen , füllen Ur^ 
Salbungen, in benen, n>ie ber ^rinj von ^eutvieb l)ervorl;ebt, fie oft bie einigen 33ögel 
finb, bereu ©timme man vernimmt. 3ebocfy binben fie ftc^ feineötoeg^ auöfd^tießtid; an bie 
Satbungen; mehrere Wirten finben fic^ nur in ben fte^enartigen Triften beö iniiern iöra^ 
fitien^, in benen bie iBäume bto§ oafenartig jerftreut auftreten unb anftatt ibrer U)ilbeö 
(^eftrüp|3, au3 @träud)ern unb taftu^ftan^en gebitbet r ben von 9ftenfcfyen noc^ nic^t in 
33eft£ genommenen 53oben bebedt; einzelne Wirten r tvie ber getf enfittic^ , tourben in noc^ 
oberen ®egenben bemerlt, obtoo^l fie unter günftigeren SSer^ättniffen in Satbungen i^ren 
Solmfi^ nehmen. Ü)aö Hochgebirge f feinen fie p meiben; boc^> liegen über baöfetbe noc^ 
leine^toeg^ fo umfaffenbe Beobachtungen vor, baß n>ir ein beftimmteS Urteil fällen fönnen. 



$ettfc§tocm&fitttd&e. 



225 



Wt h\$ \t%t beobachteten Irten biefer teitnatymStoerten ®tf»$>e leben außer ber $8tuU 
Zeit, einzelne audj> toä^renb berfelben, in (Gefellfcfyaften oon größerer ober geringerer fe 
ytiji. Unfaßbare @d)toärme bilben gelfen* nnb ®arotinafittid), toäfyrenb oon ben übrigen 
Slrten bemerlt toirb, baß ü)re £rupp6 getoöl^nlid) au3 y$n bis ^an^ig ©tüd befielen, 
Sine foldje (Gefellfcfyaft fcfytoärmt nadj) ber Brutzeit in einem getoiffen (Gebiete unu)er, oer* 
einigt ftd) babei aud) iool^l mit Verfoanbten, a&ne jebocfy mit benfetben in gemifcfyten Ver* 
banb zu treten; jeber Zxupp fyält ftcfy im (Gegenteile für fid) nnb bitbet gleicfyjam eine ge* 
fcfyloffene Abteilung ber ^nfammengefommenen Stenge. Eigentliche Säuberungen fcfyeinen 
bie Äeilfcfytoanzfitticfye nicfyt aufzuführen, fonbem nur ©treifzüge p unternehmen, toelcfye 
Zumeift toofyl auSfcpeßlid) irgenb einer gerabe in Steife ftefyenben gruefyt gelten; bocfy oer* 
taufeben, fooiel bis \t%t belannt, bloß Diejenigen Wirten, toetcfye in tieferem Salbe tool^nen, 
biefen jeittoeilig mit ben Pflanzungen an ber $üfte, toä^renb bie mcl)r ben oberen 
(Gegenben ange^örigen ®eilfd;tüanzfittid)e folebe feiten ober nid)t oerlaffen bürften. 
3J)re ^a^rung ift ebenfo oielfeitig toie bie anberer Papageien, toe3l)alb fie fe^r 
fcfyäblid) ober bod) läftig toerben lönnen. 3m Salbe ernähren fie fiefy oon grüßten, 
©ämereien, SÖlatt* nnb SBtütenlnofyen, in ben fteppenartigen (Gegenben oon iöeren nnb 
ben grüßten ber ®altu3arten, toelcfye eine Irt in fo ^em (Grabe liebt, baß fie fid; mit 
bem faftigen 3n1)atte ben ©dmabel zeitweilig rot färbt nnb naefy ber ^ä^roftan^e benannt 
ttmrbe. 3n ben Pflanzungen fallen fie über jebe genießbare gruäfyt ^er, obn?o^l bie einen 
biefe, bie anberen Jene betrugen, Einzelne freiließ f feinen jebe grud)t nnb jebe pflanze, 
toetcfye ber £D?enfcfy anbaut nnb fcp^t, p gefä^rben: ber toolinafttticfy plünbert bie £)bft* 
^ftanpngen, fällt auf ben gelbern ein, fobalb bie &at zu leimen beginnt, nnb ziefyt mit 
bem $flänzd)en auety ba3 nod) nid)t aufgekehrte ©amenlom aus ber Erbe; er läßt fiel) im 
reifenben 3ftai3 = ober ^ornfelbe nieber, bricht nnb ent^ülft ben Kolben ober bie Sle^re; er 
erfcfyeint noefy im @oät1?erbfte unb Sinter auf ben im gelbe fte^enben geimen , ^ängt fidj 
oon allen ©eiten an biefelben, fo baß e3 au3fil)t, als ob ein oracfytootter , buntfarbiger 
£eppicb über ben (Getreibefyaufen gebreitet fei, ^te^t an ben §almen bie 5le^ren fyerauS unb 
oertoüftet oon biefen toeit mefyr, als er oerzeljjrt £)a er nun nod) außerbem bem reifenben 
£)bfte nacfyftellt, ioeil er bie freiten ®erne beSfelben befonberS liebt, erbittert er ben Pflanzer 
in fo ^o^em (Grabe, baß er it)n auefy burety feine 9?n^en ftiftenbe £ätigleit, Slufze^ren ber 
©amen ber SRunzelllette, eines ^äßlic^en UnlrautS, nicfyt in oerfö^nen oermag, oielme^r 
bie unerbittlic^fte Verfolgung über fid) ^eraufbefc^toört. @alz lieben er unb alte einge^enb 
beobachteten 5lrten leibenfc^aftlicb unb erfc^einen regelmäßig auf ©ulzen, auc^ toenn fie oon toeit* 
^er zu benfelben fliegen muffen* taum beffer al$ bie $arolinafittid?e treiben eö bie übrigen 
Wirten, unb barau^ ertlärt e3 fic^, baß i^rer überall, tt>o ber SiJcenfc^ pt.$crf(^aft gelangt, 
immer toeniger toerben, 3 U ^ e f er SSerminberung trägt freiließ auc^) bie mefyr unb me^r 
oorfc^reitenbe. Urbarmachung ber Salbungen ba3 3^rige, möglicher Seife baS Reifte bei, 
benn Salbungen gehören , oon ben toenigen Sluöna^men abgef e^en , zu ben &eben£bebingungen 
unferer Vögel 

3n il^ren iBeioegungen uuterfc^eiben fic^ bie ^eilfc^ioanzfittic^e minbeftenS in einer 
§infic^t oon ben bi%r ertoä^nten ^aoageien unb @ittid)en. ©ie finb ziemlich fc^toerfältige 
(Gänger — Käufer lann man ntct)t fagen — aber äußerft gefcfyidte Kletterer unb ganz 
oorzüglic^e glieger, toie ber Sau i^rer ©dringen unb i^reö ©c^toanzeö oon oorn^erein 
oermuten läßt äJlan lennt leine einzige 2trt, toelcfye nic^t im ©taube toäre, tof eilartig 
bie £uft zu burc^f c^neiben ; unb gerabe i^re ©c^neHigleit unb (Getoanbt^eit im gliegen ioirb 
oon allen Reifenben befonberS betont, ©ie ©timme ^at auefy i^r 5lbfonberlid;eö; fie befte^t 
fyautotfäcfylicfy auö fc^arfen, llirrenben unb au3nafym3toeife nur au^ Inurrenben Sauten. £)a3 
iotberioärtige treifc^en ber ^alabuö unb anberer größerer Papageien oernimmt man oon 

93reljm, gefangene 93ögef. I. 15 



226 ©ittt^c. 

iljmen nicfyt; in u)rem ®efcfyret ließt oielmel^r tro£ aller (Schärfe ber einzelnen Saute, eine 
getoiffe äftuftf, toetcfye namentlich jnr (Geltung fommt, toenn bie $öget, toie fie p tnn 
pflegen, fcfyreienb in §o$er &tft ba^htjagen. £)ie geiftige iÖegaBung nnb Eigenfd)aften 
fommen mit benen anberer Papageien toenigftenS annätyernb üBerein. Wt teitfc^toan^ 
fitticfye, bie ff einem Wirten f curat aufgenommen, finb finge, oerftänbige, oorfid)tige, fcfyeue nnb 
liftige $ögef, ioetcfye in gotge gemachter nnb treutid) Betoafyrter Erfahrungen baS i^nen 
Mtjtidfye nnb Scfyäbtid>e fe^r toolj)t &u unterfcfyeiben nnb banacfy ü;re Maßregeln §n treffen 
toiffen. 3tyxe außerorbentticfye 2lntyängticfyfeit gegen bie ®efcu)rten lägt- fie allerdings regele 
mäßig ber i^nen fonft eigenen 23orfid)t oergeffen. £>iefe 2ttu)änglt<$fett, toetcfte bem (hatten 
gegenüber ftdj) $u ^ingeBenber 3ärttid)feit fteigert, erfd)eint als ein (S^arafterjug , toetcfyer 
nnfer Urteil über bie Befonbere SöegaBung ber $öget nnr Betätigen famt. 3^te leiste 
gäfymBarfeit nnb ®etelj>rigfeit fte^t hiermit eBenfallS oollfommen im Einftange, 

3n totefern baS tägliche £eBen ber ^eilf^toan^ftttic^e oon bem anberer Papageien ftdj 
unterfd)eibet, oermögen toir jut &t\t nod) nicfyt mit 23eftimmtl)eit $u fagen* 3m allgemeinen 
mag es in berfelBen Seife Verläufen tote baS anberer DrbnungSoertoanbten; bod) finb 
immerhin einzelne 3üge oermerft toorben, tt>elc^e itjmen eigentümlich p fein f djeinen. So 
fd)tafen bie $eitfd)toanäfittid?e toat?rfd)einticfy größtenteils in SBaum* ober getf engten nnb 
möglicher Seife in berfelBen aBfonberlicfyen Seife toie ber tootinafittid) , in größeren ober 
Heineren ®efetlfcfyaften nemtid) bid)t neBen einanber gebrängt nnb fenfred)t angehängt an 
ben Sanbungen ber |)ö^lnng. 3n ^iemlicB früher Morgenftunbe, jebocfy immer erft naefy 
Sonnenaufgang, fammeln nnb er^eBen fie ficB nnb fliegen nun unter lautem @efdj>rei nad) 
^la^rnng auö, oertoeiten Bis gegen Mittag auf ben gutterptä^en , oer^alten ftd; fyier eBen= 
f o füll nnb nu)ig toie anbere DrbnnngSoertoanbte toä^renb ber Mal^eit , BegeBen fid) ^ier^ 
auf in Sulzen nnb jum Saffer nnb lehren, toenn bie £ageSt^e empftnblic^ toirb, jnm 
Salbe inxMf galten audj> too^t, toie 5lubuBon oom tootinafittid^e BeoBadjtete, üBer 
Mittag in ü)ren 23aunu)ö^tungen eine furje 9ft$e£eit. 3n ben fpäteren ^acfymittagSftunben 
BegeBen fie fiefy nochmals &um gutter, nnb furj oor (Sonnenuntergang fe^ren fie p ü)ren 
Scfytafytä^en $urüd. SÖ\$ jur iörut^eit f)in leBen fie ftetS gefellig; toätyrenb ber 53rut^eit 
toätytt fiel) jebeS ^ärcfyen eine paffenbe Sßxufytyk nnb fcfyreitet nun jur gortpflan^ung ; 
boefy finb auc^ Sterbet einige 3^S e Befonberer Ertoä^nung toert. So liegen genügenbe 
^rünbe oor, eS für toa^rfc^einlic^ ju galten, ba% bie SeiBc^en ber $arotinafittid)e gemein^ 
fc^aftlic^) in eine nnb biefelBe §ö^lung i^re Eier legen nnb biefelBen toa^rfc^einlic^ auc^ ge* 
meinfc^aftlic^ BeBrüten. ^Bolltommene ^etoifS^eit tonnte fidj> 5(ubuBon ^ierüBer nic^t oer* 
f Raffen; aBer and) Silfon ertoäfynt einer i^m getoorbenen Mitteilung, baß man bie 
Scfyatenrefte oon minbeftenS ^ att ^S &zw i n zww unc berfelBen §ö^lung gefunben ^aBe, 
23ei bem innigen SSerBanbe eines £ruppS ober Scl)toarmS biefer Sittiche, bem gemeinfcfyaft* 
liefen Schlafen u, f. to, läßt fid^> aud^ too^l ein gemeinfc^aftlic^eS brüten für möglich 
galten» dagegen glauBe icB nid)t, baß eine anbere SlngaBe üBer baS iBrutgefc^äft biefeS 
Vogels Begrünbet ift, bie nemtid), baß er fiefy unter Umftänben ein teicfyteS 9^eft ans Geifern 
jufammen fcfyicfyte; ic^ Bin oielme^r üBerjengt, baß er ftetS in iöaum^ö^lnngen Brütet. 21B* 
toeicBenb oon allen üBrigen Bis fc^t genauer Betannten Wirten niftet ber gelfenftttic^. „Dft,. 
toenn ftc^ ber D^eifenbe in ben einfamen ®egenben ber toeftlicl^en Slnben einer fentrec^ten 
gelfentoanb nähert ", fagt ^öopig, „nnb fid> burefy bie ringsumher ^erfcl;enbe Stille ganj 
allein glauBt toirb er burd) eine Slrt oon knurren aufmerffam, Blidt fic^ aBer oergeBenS 
naefy bem Ur^eBer biefeS ^eräufc^eS um. Pö|ticfy ertönt ber SarnungSruf eines $aoa= 
geien, toirb oon allen Seiten Beantwortet, nnb Balb fü)t fid; ber 9?eifenbe oon einer yity* 
reiben Sc^ar fc^reienber nnb lärmenber Sittiche umtreift, toelc^e auf ü)n ju ftoßen bro^en. 
Ein 23tid auf bie gelstoanb ^eigt in bem mürBen (^eftein §unberte oon Sofern, bie jebeS 



$ettfd&»anaftttidje. 227 

oon einem $ärd)en betooI>mt toerbem 3n ben baS Heftern burd)pi?enben %0t\$tä$tm 
derben bie Sftiftfyötyten oon ben SBögetn felbft gegraben, gaft immer finb biefe Nibelungen 
fo fing angelegt, baß t^nen toeber Raubtiere nocfy iDienfcfyen beifommen fönnen; ba aber 
bie 3ungen ein fe^r prteS gleifd) tyaben, fo freuen bie ©gleiten felbft Gefahren nicfyt, 
nm ü)rer ficfy p bemächtigen, taffen ficfy an langen SaffoS an ben getfentoänben tyerab nnb 
pl?en tro£ beS ®reifd;enS nnb ©ctaienS ber eilten bie jungen mit langen Ntöden tyerauS." 
2lucfy £)artoin beobachtete benfelben ^afcagei bei Balj)ia blanca als Brutooget, nnb ^toar 
niftete er ^ier in ®efettfd)aft einer Nc^toatbe ebenfalls in getfen* nnb Erbtöcfyerm £in* 
fic^ttid) ber Inptyt ber ©er eines Beleges lanten bie Angaben oerfduebem ©er gelfen* 
fittid) fott nad) BribgeS brei bis fed)S ©er legen, oon benen £)artoin nod) bemerft, 
baß fie im SSer^ättniS pr ®röße beS Vogels pmticfy !lein finb; Dom ®arotinafitticfy pt* 
gegen nimmt man an, baß baS (Belege bloß ans jtoet Eiern befielt, toomit aucfy bie bisher 
an gefangenen Vögeln gemalten Beobad^tungen übereinftimmen. $on ben übrigen Wirten 
toirb bie 3fa$a$(, meift nacfy Beriet ber Eingeborenen, anf §roet bis oier angegeben, nnb 
$toar foEen für bie meiften $eitfd)toansfittid>e brei bis oier ©er als ©urd^fcfmitts^t an* 
genommen toerben fönnen. lieber bie Pflege ber jungen toiffen toir toenig, toofyt aber fo 
oiet, baß and) bie ausgeflogenen nocb oon ben Uten gefüttert toerben, toenn fie biefe be* 
reitS auf ifyren Beutepgen begleiten. 

Sie fd)on bemerlt, erleiben bie ^eilfc^toan^fittic^e ba, too fie ben Menfcfyen läftig 
toerben, baSfelbe Ncfyidfat toie i^re SDrbnungSoertoanbten : fie toerben auf baS rüdfid)tS* 
lojefte oerfolgt, getötet nnb gefangen. Einzelne Wirten freiließ finb fe^r fd)eu nnb erfd^ioeren 
bie 3agb; fein einiger ^eitfcfytoansfittid) aber fd)eint, toie anbere Papageien es tun, Sachen 
auSpftetten nnb baburd) bie Innäljjerung beS @d)ü£en p erfcfytoeren; oom $arotinafitticfy 
toirb fogar erpl^tt, baß er mit einer !anm glaublichen Seicfytfertigfeit toieber^olt biefelben 
(Stellen befuge, auf benen toenige Minuten poor £)u^enbe feiner ®enoffen erlegt tourben. 
dJlxt §)ilfe eines SodoogetS ift eS leicht, fie in ben oerfdn'ebenften galten p berüden; benn 
fie achten bann toeber baS i^nen geftellte 9?e^ noefy bie Seimrute. Senn man unter einen 
ging ber $arolinafittidj>e fließt nnb einen oon iljmen oertounbet, le^rt bie ®efe{lfd;aft 
augenbüdlid) p biefem prüd, umfcfytoärmt t$n unter lautem, ängftlid)em ®efcfyrei, in ber 
5lbfic^t, tfym §ilfe p leiften, läßt fidfy aud^ tootyt auf bem näcfyften Baume nieber. 
lud) bie nac^folgenben @d)üffe oeränbern bann u)r betragen nid)t, er^ö^en im Gegenteile 
bie Stufopferung ber anberen, toelcfye immer nä^er nnb rüdfid)tSto(er bie (gefallenen llagenb 
umfd)toärmen. £)ie ^nbianer fc^einen fic^ toeber einer gälte nod) ber Seimrute p bebienen, 
um fic^ lebenbe teilfc^toanjfittic^e p oerf Raffen, fonbern ftetS Junge 23ögel aus bem ^Tcefte 
p nehmen. %la<§ SSerfic^erung aller ^eifenben befi^en fie eine merltoürbige gertigfeit im 
3ä^men biefer 3Sögel „X)urc^ ein fleineS £at ^inburc^", fo berichtet (S^omburg!, „fa^en 
toir auf einer quer fid) oorlagemben 5ln^öl;e bie ^ieberlaffung ^toifc^en mehreren oerein^ 
gelten Bäumen, toetcfye mit ungetoö^nlic^ großen, ^oc^gelben Blüten bebedt p fein fd;ienen. 
©d)on tourbe bie §offnung in mir rege, baß meiner ^ier eine neue botanifc^e ©ntbedung 
^arre, als icfy |)lö^lic^) bemerlte, baß fid) bie oermeintlic^en Blüten betoegten nnb i^ren 
«Stanbort oeränberten: eS toaren p^me ^effiftttic^e , toelc^e fic^ bei unferer Slnnä^erung 
unter einem toa^ren Höllenlärm erhoben nnb nac^ einer ber na^en §ütten flogen. £)ie 
Xäufcbung toar überrafc^enb. ~ £)iefe SSogel gehören p ben Lieblingen ber 3nbianer 
(Dianas, toeS^alb toir auefy getoö^nlic^) ^^«^ig bis breißig &tM oon i^nen in einer lieber* 
laffung oorfanbem" ES läßt fiefy annehmen, baß folc^e Papageien, toeld;e im Urtoalbe 
an freies 2luS* nnb Einfliegen getoöl;nt toaren, nur jung aufgewogene fein tonnten; allein 
bie ©efc^idlic^leit ber 3nbianer, Papageien p ^ä^men, befc^ränlt fic^, toie eine Mitteilung 
beS glaubtoürbigen BateS betoeift, leineStoegS auf 3unge. 511S biefer Sfteifenbe, toeld;er elf 

15* 



228 ® ittic ^- 

3crf?re fetncö SebenS forfdjienb am Slmasonenftrome pbracfyte, übet ben ging 2foefyroS fefcte, 
fiel aus einem in ber Suft ba^tn^te^enben @d?toarme beS (Gotbaugenfttticfy einer Ijrinab ins 
Saffer, toa^>rfd)einlicfy burcfy ben @dmabell)ieb eines fetner (Gefährten l^erabgefcfyteubert. 
Wart fifd^te ben $ogel auf unb beftimmte t$n, toeit er feine Sunbe geigte, für bie (Ge* 
fangenfcfyaft; er betrug fiel) aber ungemein toilb, big nacfy Gebeut unb oerfdjmätyte alte 
^a^rung. £)eSl?alb übergab man t$m einer alten 3nbianerin, toelcfye ben 9?uf einer ^apa* 
geien^merin befaß, unb — bicfc brachte nad) ^toei £agen ben SSogel oöllig geeint toieber. 
<§* lernte fprecfyen unb tourbe baS tiebenStoürbigfte (Gefcfyöpf, toelcfyeS man ftd) beulen fonnte. 
2Md)e Mittel bie 3nbianerin angetoenbet fyattt, fonnte iöateS nid)t ermitteln; bodj> tourbe 
t|itti oerficfyert, bie grau fyaht i^rem Pflegling ton i^retn ©peidjel gegeben unb baburd) 
biefe tounberbare Sirlung erhielt. Säre SSateS einer jener unlunbigen unb leichtgläubigen 
SMfenben, toie eS folcfye jum <Sd)aben ber 2öiffenfd?aft leiber nod) immer gibt, icb tourbe 
niemals biefe Mitteilung Ijrier toieberl^olt 1j)aben, tocu)renb idj> bei 25erücffid)tigung ber (Ge* 
toiff entyaftigfeit btefeS (GetoätyrSmanneS offen belennen muß , bafy mir bie 2lrt unb 2öeife 
einer fo fdmetten 3^ntung tottftänbig unbegretflid) ift 

UebrigenS toerben nidj>t alle Irten ber $eilfctytoanäfittid)e Don ben 3nbianern ber 3ä$* 
mung für toürbig, einzelne im (Gegenteile als ungelehrige 93ögel erachtet unb beS^alb nie* 
malS aufgewogen, ob mit Sftedjit ober Unrecht, bleibe einfttoeilen bafyin gefteßt. HS gelehrige 
Irten gelten: ber getfenftttid) , bie (Garuba, ber (Golbaugenfttticfy, ber Carolina* unb Äefft* 
fttttcfy, als ungelehrige be^eicfjmet man bie übrigen oben aufgeführten Sitten, ffllan fttyt 
nicfyt eben häufig ©tücte, toelcfye fpred)en, obgleich toa^rfcfyeinlict) alte $etlfdjtocm$fttttcfye bieS 
lernen; e^er nod) ftnbet man einen unb ben anberen, toelcfyer eine ©ingtoeife pfeift, toaS 
freiließ für einen Papagei eben auefy nichts anbereS als ein ^ad^redjjen, ^ad^rnen ton 
ü)m urfprünglid) fremben Sauten ober £önen ift; benn fein einiger biefer ©ttttctye befi^t 
and) nur bie geringfte Anlage jum ©ingen, felbft toemt man biefen 2luSbrucf in ber S8e* 
beutung nimmt, toelctye er bei ©itticfyen überhaupt ^aben lann. £>tf)m r ^utraulic^ unb 
fromm toerben übrigens alle mir belannten Wirten, falls man fidj nur in geeigneter Seife 
mit itynen befcfyäftigt. 3$ fyabt mehrere gepflegt, toelcfye \ity ebenfo oerftänbig unb ansang? 
liefy geigten toie (Graupapageien ober ®afabuS. „©neu 33lutftimftttid) , melden fein SBefi^er 
ton 25urmeifter felbft erhalten $atte", fügt 23albamuS 23orftefyenbem §tn$u, „lernte icfy 
als ben liebenStoürbigften unb jutraulic^ften aller Papageien fennen, toelcfye mir jemals 
Dorgefomuten. ^egen feinen (Gebieter baS järtlt^fte unb ^ingebenbfte (Gefc^ö^f, lommt er 
o^ne @c^eu unb fc^meic^clnb allen gremben, toelc^e i^n freunblicl) be^anbeln, entgegen, 
f^ielt mit i^>nen tote ein junges $ä^dj)en, fliegt in ben @d?ofj, legt ftc^ auf ben SRücfen, 
ergreift §anb unb ginger mit ©dmabel unb güßen, o^ne jemals toe^e ^u tun, fteigt ober fliegt 
auf bie ©dmltern, f^ielt mit bem Ofyre, bem §alslragen zc., aber ftetS in bef^eibenfter 
SBetfe. 5luc^ fein (Gefcfyrei, richtiger fein pfeifen, ift nicfyt fo laut unb unangenehm toie 
baS fo oieler anberer 5lrten, unb fein lofenbeS ©cfytoa^en §at ettoaS überaus (Gemütliches.^ 
©olcfye ^eilf^toan^fitti^e toerben freiließ feiten gefe^en; fie betoeifen aber, toaS bei richtiger 
Pflege aus i^rem (Gefcfylecfyte toerben lann. 

Unter fic^ leben alle Wirten, toelc^e ic^> gepflegt ^abe, in grieben, nic^t minber auc^ 
mit 23ertoanbten. 3c^ befi^e einen (GolbmaSlenfittic^ , toelc^er mit einer .2Beijpm*2tmaione 
einen lleinen iöauer betoo^nt unb an greube unb £eib ber (Genoffin ben treueften Anteil 
nimmt, lur$ ein inniges greunbfd)aftSoer^ältniS mit ü)r eingegangen ^at. $ant unb ©treit 
^toifc^en beiben lommt niemals oor. @ie ft^en neibloS $uf anraten am gutternapfe, fofen mit 
einanber unb toe^ren gemeinfam jebe ©ti?rung ab. 

lieber Pflege unb Sartung ber ^eilf^toanjfittic^e lann ic^ mic^ fürs Mfen. @ie 
finb ^öc^ft anfprucfyslofe 33ögel, toelc^e mit bem einfachen unb getoö^nlic^ften gutter tor*= 



Äettfd&fcattäfitttcfa. 229 

lieb neunten unb ficfy, falte matt fie oor 3 U Ö un ^ & e fübücfyen bitten oor Kälte fctyüfct, 
vortrefflich galten. ®cquetfc^ter ober Weicfy gefönter 9MS, §anf, §irfen, ®lan$, Setjen, 
§afer unb attbere Körner, gefocfyte Kartoffeln, rotye gwiebeln, Wfyctn* uttb Mbenftücfcben, 
Öbft ber oerfcfytebenften 21rt, (Grünzeug oom Kotylblatt Bio jur $ogelmiere unb frifcfye 
3wetge, bereit Knoten fie fefyr gern freffett, nnb beren Dttnbe fie minbeftenS benagen, be* 
Siefyentlicfy auefy Seißbrot, trocten ober in 3ucf erwaffer geweift, bilben ü)ren ©petfesetteL £)ie 
größeren Strien galten fiefy metyr an berbere, bie Heineren tnefyr an feinere (Sämereien, bie 
einen (Stücte lieben meljr biefe, bie anberen etyer jene Körnerart, je nacfybem fie oon i^ren 
gangem nnb erften ßafyMxtt gewöhnt würben. Einzelne Wirten, namentlich ber Karolina* 
fitttd), gehören $u ben tyärteften Papageien nnb fönnen audj>, tote (Scfymibt burefy Sßerfuc^e 
feftgeftelit $at, o^tte alles Bebenfen in ungeteilten ober felbft im greien fte^enben, $3inb 
nnb fetter zugänglichen gluggebauem überwintert werben. 

gür baS 3immer nnb bepgticfy ben Käfig ober ben (Stänber eignen ftdj bloß bie 
bereits ge^mten <&tMt, welche fiefy ü)reS fretfdjertben ober burcfybringenben, oft faum 
erträglichen ®efd)reieS entwöljmt Ijaben; im glnggebaner bagegen nehmen ftdj alle Strien 
fyerticfy ans. 51m zweetmäßigften ift es, fie in größeren ®efetlf haften jufammett p galten 
nnb i^nen einen mögticfyft großen Sftaum anpweifen, in bem fie alle Bewegungen entfalten, 
fiefy überhaupt ooftftänbig zeigen lönnen. Karotinafittid)e pm Beifpiet benehmen fid) unter 
allen Umftänben ganz wie in ber greü)eit, galten namentlich aud) an ber ®ewofynfyeit feft, 
im ©cfylafe fiefy ioie ©pecfyte bicfyt neben einanber an ben Sänben ober im Innern großer 
9fäftfaften aufzuhängen. SDie zafytretcfye ®efettfd)aft gebauter (Sittiche, welche baS berliner 
Slquarium befifct, toä^lt fiefy ju biefem gjm&t. eine abgelegene Ecfe i^reS mächtigen ging* 
gebauers unb ftebt $m oon beginn ber $)imfel$ett bis pm frühen borgen in ber an* 
gegebenen Stellung an ber raupen Sanb. gür genügenbe geftigfeit ber bitter unb Citren 
muß allerbingS @orge getragen werben, weit auefy fie im $erftören ÜOn allem, was nicfyt 
niet* unb nagelfeft, Erhebliches leiften, obgleich fie hierin nod) immer toeit hinter ben 
größeren Papageien unb KafabuS prüclfte^en. §otz zum Befnabbem barf nicfyt fehlen; 
frifetye ( 3 tt) ^S e W& Entblättern ober EntfnoSpen, ©diäten unb 3erbetfjen finb ü)nen l;ocfy 
wittfommen. 

£)ie $ärd)en laffen fid) felbft in ber größten ®cfetlfcfyaft an ifyrem treuinnigen 
3ufamment)atten unb ber 3^^tltc^f eit , wetcfye fie gegen einanber betätigen, leidet erlernten. 
Bei geeigneter Befyanbtung fcfyreiten fie in ber ®efangenfd>aft auefy pr gortbflanzung. ES 
liegen hierüber allerbingS nur oom Karotinafitticfy Beobachtungen oor; bod) erltärt fiefy bieS 
meines EracfytenS einfach barauS, Daß man bisher überhaupt oerabfäumt §at r Keitfcfywanz* 
fittic^e in größerer Sln^t pfammen ju galten unb itjmen bie nötigen Bebingniffe pm Brüten 
ju gewähren. Sollte man auf fie tUn biefelbe ©orgfalt oertoenben wie auf bie üeineren 
SSertoanbten , welche regelmäßig in (g)efangenfc^aft brüten, fo würbe, wie ic^ beftimmt 
annehmen barf, baS Ergebnis ficfyerltd) annä^ernb baSfelbe fein. 

51m ^äufigften gelangt gegenwärtig ber Karolinafittic^ lebenb in unfere Käfige, feltener 
fü)t man ben (MbmaSfcn*, ©olbftim*, (Mbaugen* unb ben §aoanafittic^ , nur fe^r 
einzeln ben gelf enfittic^ , bie ®arnba, ben Keffifittic^ unb bie meiften übrigen 33er* 
wanbten. §iernac^ fowie nac^ @röße unb (Sc^ön^eit richten fic^ bie greife für biefe 
Stfögel. Einen Karolinafittic^ !ann man günftigften gallS fc^on für fünf bis fec^S Xaler, 
einen (MbmaSfenfittid) unter Umftänben felbft für brei bis fünf £aler laufen, wä^renb 
für ben gelfenfittic^) immer nod) minbeftenS breißig, in ber 9?egel oierjig ^aler erlegt werben 
muffen. 3)urcfyfd?nittticfy bezahlt man bie größeren Irten mit afyt bis fed^eljm, bie üeineren 
mit fünf bis y§n Malern i^rem üöerte entfyrecfyenb. 



230 ®itt\<i)L 

ÖEMftttttfje. 

2113 bie näcfyften 23ertoanbten ber ^eilfcfyfoanjfttticfye \tyt ginfd? mit vottftem Dfacftte 
il)re afrifamfd^en unb aftatifd)en Vertretet , bte fcfyon fett uralter $eit in §auSgenoffen beS 
9ftenfd)en erl)oBenen, in ®eftalt, gärBung unb J^ervorragenben ©genfcfyaften gteid) auSge* 
^eiclmeten (Sbetfitticfye an. Wlit feiner anberen ^apageiengruppe fyaBen biefe größere 2Ie^n* 
tid)feit als mit Jener, unb ^toar §etgt ftcfy bieS nid)t Bloß in ber ®eftalt, fonbem aucfy in 
ber SeBenStoeife. „Betrachten toir bie ®e[talt genau , fo Bieten bie (Sbelfttttdje nur in beut 
feilförmigen ©c^manje mit ben verlängerten ^toei mittelften gebern, in bem gelten eines 
beutticfyen na!ten 2lugenfreifeS unb bem weniger ^ufammengebrüdten (SdmaBel auffallenbe 
llnterfcfyiebe , aBgefefyen von ben gän^lid) verfcfyiebenen gärBungSverfyältniffen. dagegen ift 
bie SeBenStoeife ber Wirten Beiber (Gruppen fo üBereinftimmenb , bafj 3. B.-faft 'alles, toaS 
com §alSBanbfitttct>e gefagt werben fann, aucfy auf ben farolinaftttid? paßt." 

©ie (Sbetfttticfye ftnb fcfytanf geBauete, fe^r langf^tüän^ige Papageien von mittlerer 
®röße, toeld^e Bei ben größten Wirten ber unferer ©otyle, Bei ben tleinften ber einer mittel 
großen ©roffet annäfyernb gteictyfommt. ©er fetyr fräftige ©dmaBet ift eBenfo lang ober 
länger als t?od), ber DBerfd)naBet in ber Sur^ettjälfte tantig aBgefe^t unb ^ier mit einer 
feilten &ängSrinne verfemen, feittid) fanft getoölBt, batyer ettoaS pfammengebrüctt , feine 
©ptfce, vor toetd)er ein letzter 3aljmauSfd)nitt fid) Befmbet, ftarl aBtoärtS gef nimmt, üBer* 
fyängenb, auf ber unteren @eite mit beutticfyen geilferBen Befe^t; ber UnterfdmaBel lj>at eine 
Breite aBgerunbete ©ittenfante, längs toetcber meift ein fd)toacBer Öeiftenvorfpruug verläuft. ©ie 
tleinen ^afenlccfyer liegen frei in einer fdmtalen SacfyStyaut. ©er fur^e fräftige guß §at 
ftarfe Saufe, ©er gtügel ift lang unb fpi£, meift ettoaS für^er als ber ©cfytoans, freierer 
in ber 9^u^e ntc^t gan^ Bis $ur §älfte vom iftm Bebecft toirb, bie gtügelfpi^e lang aus* 
gebogen; unter ben am (£nbe ftumpf pgerunbeten, auSna^mStoeife fpi^en @d)n)ingen ift 
bie jtoeite am tängften, bie ^toeite unb britte außen eüoaS, bie erfte unb ^toeite fefyr un* 
Bebeutenb auSgefdmitten. 3n bem feilförmigen aBgeftuften ^^toan^e ragen bie Beiben 
mittelften gebern meift anfelmlicfy üBer bie anberen vor, verfcfymälern fid) gegen baS (Snbe 
^in, jeigen aBer toie bie üBrigen eine aBgerunbete ©£%. ©aS (Stefteber, toetcfyeS and) 
ben 3ügel Uttb ben ® x ^ um ^ ^ u 3 e Bef leibet, Befielt aus garten gebern; feine vorder* 
f^enbe gärBung ift ein fcpneS, faftige§ (^rün, von toetcfyem fic^ ber faft regelmäßig leB^aft 
gefärBte ^o^)f, ein f^ioar^er 23artfted! unb ein Bunter §alöring anfprecfyenb aB^eBen. ©er 
©c^naBel ^at meiftenS rote, feiten fc^toar^e gärBung, fann aBer aucfy jtoetfarBig fein, iöeibe 
©efc^le^ter unterfd)eiben ftc^ faum merflicfy burc^ bie ®röge, nic^t aber burd) bie gärBung, 
toä^renb bie jungen, foviel Bis je^t Befannt, ausnahmslos ein von ben Sitten verfcinebeneS, 
bur^ ben Mangel beS topf* unb §alSf^mudeS fentlid^eS ItLeib tragen. 

Bei ber augerorbentlic^en UeBereinftimmung aller @belfitti($e läßt fid^ bie ®efantf> 
^eit Blog nac^ ber gärBung in $toei (Sru^en ^erlegen, je nac^bem bie §anbfd^n)ingen unb 
ü)re ©etffebern grün ober Blau ftnb. 

®rüne §anbf^toingen unb ©ecffebern ^aBen: 

129. 2)cr .^o^eöelfttti^ , Mari, ^anDana, ^araria imb %ota ber ^nbier, Palaeornis 

(Ps., Psittaca,) eupatrius, L., (ginginiana, nipalensis, neglectus, cucullatus, Sonnerati). @ef>r gvo^; 
gra^grüit, auf Okr^afö unb §mterbruft fc&tüac^) graugrün augeflogen; tut 9?acfen etu breitet rofafarbeue^ 
^>at§baub, u>etcbe§ fic^ an ben §al3fetten mit einem an ber Sonnet be§ Unter fdjnabcl3 beginnenben, ba§ 
Ätnn mit bebecfenben, fc^U)ar§en SBanbe bereinigt; bie fteinften 2)ectfebern oberfeit^ am Unterarm bitben 
einen großen lirfc^brauuen ^lect; erfte ^anbfcbtüinge fc^toärätic^, bie übrigen »ie bie 2lrmf dringen grün, 
innen breit f^märgtic^ geranbet; Unterfeite ber ©d)tDingen unb grofte 2)ec!febern frfjroär^ti^grau , Heute 
grün; ©cfytoangfebern au^eu grün, bie beiben mittelften in ber ©nblf